weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Erscheinungen in der Kindheit

25 Beiträge, Schlüsselwörter: Tod, Erscheinung, Schlafstörungen

Erscheinungen in der Kindheit

13.06.2012 um 21:09
Hallo, verfolge schon lange diesen Forum, und habe mich nun entschlossen mich auch anzumelden.

Zu meiner Geschichte:
Ich bin 17 Jahre alt und mein Vater verstarb als ich 4 Jahre alt war. Ich hatte mit meiner 2 Jahre älteren Schwester zusammen ein Zimmer. Ca. 2-3 Jahre nach dem Tod meines Vaters hatte ich viele unerklärliche und beängstigende Vorfälle im gemeinsamen Zimmer von mir und meiner Schwester.
In einer Nacht konnte ich nicht schlafen und starrte auf die dunkle Dachschräge direkt ober mir. Ich sah eine Frau, deren Gesicht in 2 Teile geteilt war. Ein Teil des Gesichts war wunderschön und der andere Teil war übersäht von Narben, Wunden, Falten und Blut. Ich wollte schreien, hab aber kein einziges Wort aus meinem Mund gebracht. Immer öfter sah ich in meinem Zimmer diese Frau. Auch wenn ich nachts weinend zu meiner Mama gehen wollte, hinderte mich diese Frau. Ich hatte schwere Schlafstörungen, und als ich beim Einschlafen war, hatte ich immer dieses Gefühl als würde mich irgendjemand wie einen nassen Waschlappen ausdrücken (ich muss dazu sagen dass ich dieses Gefühl auch jetzt noch sehr oft habe)
Auch meine Schwester hatte nach dem Tod meines Papas solche Vorfälle. Sie lag z.B. im Bett und sah wie einige Hände unter dem Bett hervor kommen und nach ihr greifen.

Ich war danach bei einem Psychologen, dem ich meine ganze Geschichte von dieser Frau und meinen Schlafstörungen erzählt habe.
Danach ging ich mit ihm in einen Raum und musste mich auf eine Matratze legen. Er legte mir die Hände auf und fragte mich, ob ich dieses Gefühl kenne. Es war das exakt gleiche Gefühl als ich immer diese Frau sah. Ich konnte mich nicht bewegen, nicht reden und es fing alles zu kribbeln an.
Nachdem ich bei diesem Mann war, hatte ich keine Probleme mehr und sah wirklich nie wieder diese Frau.

Wieso sah ich immer diese Frau?
Was war das für eine Symbolik? Warum eine Frau mit 2 Gesichtshälften?

Es ist klar für mich dass das mit dem Tod meines Vaters zu tun hat, weil ich das in meinem jungen Alter nicht verkraften und verstehen konnte. Aber warum sah ich immer diese Frau und nicht meinen Vater?

Würde mich über viele Meinungen etc. freuen.

MfG Philipp


melden
Anzeige

Erscheinungen in der Kindheit

13.06.2012 um 21:23
Vllt hast du diese Frau von irgendwelchen Filmen aufgeschnappt.
Oder sie entsprang deiner Fantasie.

Aber wie der Psychologe das gemacht hat, würde mich brennen interessieren.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erscheinungen in der Kindheit

13.06.2012 um 21:24
@whyso_serious

Hast du damals Comics gelesen oder angeschaut??

Hab das Gefühl das Bild die du iwo gesehen hast dich beeindruckt und beschäftigt hat.


melden

Erscheinungen in der Kindheit

13.06.2012 um 21:33
@whyso_serious
Dein Vater ist gestorben,da bekommt man sowas schonmal mit.Wahrscheinlich hast du kein Wort rausbekommen weil dein Bewusstsein gesagt hat:''Nein,du brauchst nicht schreien''
Du wusstest in deinem inneren das das was du siehst nicht echt ist.


melden

Erscheinungen in der Kindheit

13.06.2012 um 23:44
Naja, sicherlich kanns sein dass ich diese "Figur" vom Fernsehen etc. aufgeschnappt habe, aber es beschäftigt mich immer wieder, weil diese Frau immer wieder da war..
Niemanden schrieb:Aber wie der Psychologe das gemacht hat, würde mich brennen interessieren.
Ich kanns mir selbst nicht erklären, ich mein es kommt blöd wenn ein 17 jähriger Junge über so etwas redet, aber ich bin von diesem Psychologen noch immer begeistert. Ich war 2 mal bei ihm, hat zwar 70€ in der Stunde gekostet, aber das war es mir auf alle Fälle wert.


melden

Erscheinungen in der Kindheit

13.06.2012 um 23:51
hat denn diese Frau damals mit dir gesprochen, wenn ja was hat sie gesagt?


melden

Erscheinungen in der Kindheit

13.06.2012 um 23:55
royalqueen84 schrieb:hat denn diese Frau damals mit dir gesprochen, wenn ja was hat sie gesagt?
Nein, die Frau hat nie mit mir gesprochen, nur angeschaut, und da gestanden.


melden

Erscheinungen in der Kindheit

14.06.2012 um 00:06
war es denn dunkel als du sie gesehen hast? denn manchmal spielt dir das Auge in der Dunkelheit einen Streich....ist schon eigenartig dass es immer die gleiche frau war, denn sonst koennte man sagen , dass du den Tod deines Vaters damals so verarbeitet hast.


melden

Erscheinungen in der Kindheit

14.06.2012 um 00:08
seit ihr irgendwann umgezogen


melden

Erscheinungen in der Kindheit

14.06.2012 um 00:11
royalqueen84 schrieb:war es denn dunkel als du sie gesehen hast? denn manchmal spielt dir das Auge in der Dunkelheit einen Streich....ist schon eigenartig dass es immer die gleiche frau war, denn sonst koennte man sagen , dass du den Tod deines Vaters damals so verarbeitet hast.
ich hab sie im dunkeln als auch im hellen gesehen..
royalqueen84 schrieb:seit ihr irgendwann umgezogen
ja, aber erst vor 4-5 Jahren, also nachdem das passiert ist..


melden

Erscheinungen in der Kindheit

14.06.2012 um 00:13
Der Psychologe hat genau das richtige gemacht.

Es handelt sich dabei um Schlafparalyse die noch durch ein Posttraumatisches Stresssyndrom verstärkt wurde.

Wir haben diese Fälle öfter hier auf Allmy.

In dem der Psychologe seine Hände auf deinen Körper gedrückt hat, hat er den Zustand der Schlafparalyse nachgeahmt um zu testen ob dies das Selbe bei dir auslöste, was du ja bestätigt hast.


melden

Erscheinungen in der Kindheit

14.06.2012 um 00:15
Warum dein Bewusstsein deine Ängste als Frau mit zwei Gesichter projiziert musst du dich selber Fragen. Hat das irgendeinen Bezug zu den Umständen des Todes deines Vaters?


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Erscheinungen in der Kindheit

14.06.2012 um 06:31
Wie alt warst du als du beim Psycho warst?
Warum hat er dir nicht erklärt warum du sie gesehen hast/das Gefühl des ausdrücken's hattest?
Wo hat er seine Hände aufgelegt?


melden

Erscheinungen in der Kindheit

14.06.2012 um 08:05
Schlafparalysen... immer wieder gruselig, hatte ich erst heute Nacht...


melden

Erscheinungen in der Kindheit

14.06.2012 um 08:48
whyso_serious schrieb:. Ich hatte schwere Schlafstörungen,
Problem gelöst


melden

Erscheinungen in der Kindheit

14.06.2012 um 18:24
mostellaria schrieb:Schlafparalysen... immer wieder gruselig, hatte ich erst heute Nacht...
Ich kenn das auch nur genüge ^^

Bin mal so frei meinen obligatorischen Schlafstarre-Text zu posten (is vielleicht für @whyso_serious
interessant ... hoffe ich :) ):

(Aus "Die wahren X-Akten Band 2" von Jane Goldman. (Die beiden Bände erschienen Mitte/Ende der 90'er als die Fernsehserie "Akte X" grad aktuell war, und soll sich mit den Phänomenen beschäftigen, die in der Serie thematisiert wurden. Ansonsten hat es mit der Serie nichts zu tun) :

"Ich weiß nicht genau, was mich aufgeweckt hat. Aber ich hatte sofort dieses gräßliche Gefühl, als ob jemand mit im Zimmer sei, und ein paar Sekunden später merkte ich dann, daß ich mich nicht bewegen konnte ... mich überhaupt nicht bewegen konnte. Da überfiel mich Panik, und gleichzeitig spürte ich, wie sich jemand direkt über mich beugte, mich zwar noch nicht berührte, aber sehr dicht über mir lauerte, und ich sah dieses Gesicht aus dem Dunkeln kommen, nur einen Augenblick lang. Es sah gräßlich aus, häßlich, alt und eben ... ich kann gar nicht beschreiben, was für eine Angst ich hatte. Und ich merkte, daß ich nicht mehr richtig atmen konnte, es fühlte sich an, als ob jemand sehr heftig auf meine Brust drücken würde. Ich dachte, ich müßte sterben ... Ich weiß nicht genau, ob der Druck auf meiner Brust aufhörte, bevor ich mich plötzlich wieder bewegen konnte, oder ob es danach war.

Dieser Bericht (...) stammt von David Musson, einem 29jährigen Architekten aus Croydon. Jerome Clark zufolge, einem der gewissenhaftesten und sachlichsten Anomalisten in den Vereinigten Staaten gibt es "Grund zu der Annahme, daß jeder sechste Amerikaner schon einmal ein solches Erlebnis hatte (...)

Praktisch identische Erfahrungsberichte kann man in allen Epochen und rund um die Welt finden. Anomalisten bezeichnen sie als "Old Hag" - ein Ausdruck, der in Neufundland geprägt wurde, wo derartige Erlebnisse weitgehend anerkannt werden und früher als das Werk von Hexen ("hags") galten. In deutschsprachigen Ländern kannte man das Phänomen früher unter dem Namen "Mare" - dem Wort, aus dem sich der englische Begriff "nightmare" ableitet.

Die Schlafforschung erkannte im Old Hag das wieder, was man als Non-REM-Schlafparalyse bezeichnet. In der REM-Phase deaktiviert der Körper quasi als Sicherheitsvorkehrung automatisch die Muskelbewegungen. Ohne diese Maßnahme würden wir herumlaufen und alles, was wir im Traum tun, auch physisch ausleben. Normalerweise werden die Muskelfunktionen in dem Augenblick wieder hergestellt, in dem wir aufwachen - aber gelegentlich gibt es eine Verzögerung. Meist ist sie so kurz, daß wir sie gar nicht wahrnehmen, aber manchmal dauert sie auch etwas länger, etwa eine Minute lang: genug Zeit für die alarmierende Erkenntniss, daß man zwar wach ist, sich aber nicht bewegen kann. (...) Aber auch für das Gefühl, daß noch jemand anderes im Zimmer sei, hat die Wissenschaft eine Theorie parat. Der Neurophysiker Micheal Persinger erklärt, daß es sich um eine Funktion der linken Gehirnhälfte handelt, die auch für unser Bewusstsein und damit für die Selbsterkenntnis verantwortlich ist: "Unserer Meinung nach muß es dafür im rechten Parietalbereich ein Äquivalent geben. Und was geschieht, wenn wir es stimulieren?"

Persinger fand herraus, daß eine solche Stimulation in der rechten Gehirnhälfte seinen Versuchspersonen das bestimmte Gefühl vermittelte, daß noch jemand im selben Raum sei, und zwar unangenehm nah bei ihnen. "Dieses Gefühl der Anwesenheit eines anderen ist eine Störung im rechtshemisphärischen Äquivalent unseres linkshemisphärischen Bewusstseins", erklärt er. "Normalerweise wird es äußerst unangenehm und sehr beängstigend empfunden."

Was die Fähigkeit zu dieser Art Empfindung verstärkt, ist das Ausmaß an Interaktivität zwischen linker und rechter Gehirnhälfte. Das heisst, alles, was die Verbindung zwischen den beiden Hälften unterstützt, sollte das Gefühl der Anwesenheit eines anderen verstärken. Erwartungsgemäß müßten Menschen, die eine Hirnverletzung erlitten haben, bei der der trennende Bereich zwischen den Hirnhälften zerstört wurde, häufiger ein solches Gefühl haben. Und tatsächlich berichten über 80% unserer Patienten, die eine solche Verletzung haben, von einem solchen Gefühl der Anwesenheit anderer. Sie glauben dann oft, sie würden verrückt. Aber in Wahrheit ist das ein normaler Vorgang, der einsetzt, wenn der übliche Ausschluß der rechtshemisphärischen Information bei dieser Art von der Verletzung aufgehoben wird. Worauf es ankommt", schließt Persinger, "ist, daß wir gezeigt haben, daß nur das Gehirn selbst dafür verantwortlich ist ..."

Ist "Old Hag" also nichts weiter als die Auswirkung einiger Streiche, die unser Gehirn und unser Körper uns spielen? Falls ja, warum treten diese dann alle zur gleichen Zeit auf? Auch stellt sich die Frage, wie man die bemerkenswerte Gleichartigkeit der Wahrnehmungen beurteilen muß, von denen alle Betroffenen berichten, zumal die Hexen und Dämonen, von denen "Old Hag" seinen Namen erhielt, schon lange nicht mehr Bestandteil unserer alltäglichen Vorstellung sind. Bisher bleiben diese Fragen unbeantwortet - und werden im allgemeinen ignoriert. In seinem Buch "The Terror That Comes In The Night" drückte der Verhaltensforscher David Hufford seine Verwunderung über mangel an ernsthafter Forschung über das Old-Hag-Phänomen aus. Schließlich, so betont er, handelt es sich um "eine weit verbreitete, realistische und bizarre Erfahrung mit gesicherten Komponenten", von dem ausserdem "eine grosse Anzahl unserer Mitmenschen berichtet".


melden

Erscheinungen in der Kindheit

20.06.2012 um 22:14
@X-RAY-2
Kann man denn während einer Schlafparalyse sprechen?


melden

Erscheinungen in der Kindheit

20.06.2012 um 23:28
Hört sich für mich eindeutig nach einer Schlafparalyse an.

Kleine Erläuterung - http://www.geister-und-gespenster.de/spuk/phaenomene/schlafparalyse.htm


melden

Erscheinungen in der Kindheit

21.06.2012 um 02:17
@Babsi6
Babsi6 schrieb:Kann man denn während einer Schlafparalyse sprechen?
Grundsätzlich nein.

Aber die entsprechenden Sinnestäuschungen/Traumbilder/Halluzinationen, die eine Schlafstarre in der Regel begleiten, können auch ohne die charakteristische Bewegungsunfähig (bzw Unfähigkeit zu sprechen) auftreten ...


melden
Anzeige

Erscheinungen in der Kindheit

21.06.2012 um 02:45
Schlafparalyse ist geil!! versucht beim nächsten mal euch so tief wie möglich dabei zu entspannen und beobachtet was passiert :-) natürlich darf man dabei keine Panik schieben, bleibt ganz ruhig und konzentriert


melden
122 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Das Goldene Auge!53 Beiträge
Anzeigen ausblenden