Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

50 Beiträge, Schlüsselwörter: Buddhismus, Karma, Absztrakkt

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

21.04.2014 um 21:07
Hallo!

Ich bin über den Rapper "Absztrakkt" irgendwie zum Thema Buddhismus gelangt. Dieser Rapper ist in dem Sinne kein klassischer Rapper, der über Drogen, Geld, Frauen usw. rappt. Er zeigt dem Zuhörer in seinen Liedern meist einen Weg die richtigen Eintscheidungen zu treffen und weißt den Zuhörer auf Missstände in unserer Gesellschaft hin. Er fordert den Zuhörer zu bestimmten Verhaltensweisen auf, die zum Weltfrieden beitragen. Wer will kann sich einiges von ihm auf Youtube anhören.

Jedenfalls ist er ein Buddhist. Ich selbst war vorher was Relegionen und Lebensweisen angeht ziemlich neutral. Seit einigen Jahren habe ich aber von mir aus bemerkt, dass es dieses "Karma" wirklich gibt.

Jetzt habe ich den Buddhismus "entdeckt" und habe einiges darüber gelesen.

Meine erste Frage gilt den Begrifflichkeiten an sich: Viele sind auf irgendeiner anderen Sprache. Welche Sprache ist das?

Ist es für mich wichtig die Begriffe alle auswendig zu "lernen", oder sind die Begrifflichkeiten an sich eigentlich eher unwichtig für das wirklich wichtige (also den Lebensstil an sich)?

Dann gibt es ja noch diesen "Edlen achtfachen Pfad", oder so... Dieser hat 8 Punkte, wobei ich jetzt die Reihenfolge nicht so wirklich verstehe.

Ich habe das zuerst als eine Art To-Do Liste gesehen, aber ich weiß ehrlich gesagt nicht wie ich jetzt praktisch damit anfangen soll.

Als erster Punkt wird dort ja oft das Karma aufgezählt (eigentilch immer?)
Den Punkt Karma an und für sich habe ich bis jetzt unabhängig vom Buddhismus "verinnerlicht". Ich selbst versuche immer richtige Entscheidungen usw. zu treffen und extrem Stumpf ausgedrückt jedem zu helfen. Ich versuche meinen Mitmenschen das Leben zu vereinfachen und kriege dafür meist automatisch (teilweise auch über 5 Ecken) ein gutes Feedback bzw. mir wird auch oft geholfen.

Soweit so gut. Wie geht es für mich weiter?

Achja: Kommt eigentlich irgendwo der Materialismus im Buddhismus zu Wort? ich selbst bin noch ziemlich Materialistisch und würde das gerne ändern -> Kann ich das im Einklang mit dem Buddhismus?


melden
Anzeige
Orbiter...
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

21.04.2014 um 21:19
Ich wage zu bezweifeln, dass Buddhismus der richtige Ansatz ist für das richtige Weltverständnis.
Ich vermute der eigene Menschenverstand bringt einem mehr als irgendwelche Religionen usw.


melden

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

21.04.2014 um 21:22
Der Buddhismus ist keine Religion, sondern (soweit wie ich es bisher verstanden habe) einfach nur logisch.

Ich empfinde das, was ich bisher darüber gelesen habe (UND was Absztrakkt sagt) einfach nur als logisch... mehr nicht.


melden

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

21.04.2014 um 21:27
Arnobo schrieb:Der Buddhismus ist keine Religion, sondern (soweit wie ich es bisher verstanden habe) einfach nur logisch.
Er ist vor allem eine Religion und nichts anderes. Er mag innerhalb des Systems selbst logisch sein, aber erst einmal muss man bestimmte Dinge annehmen (es gibt sowas wie Karma, es gibt sowas wie ne Seele usw.) und erst dann ist der Buddhismus logisch.


melden

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

21.04.2014 um 21:33
@Schleierbauer

Über das mit der Seele könnten wir jetzt Stunden diskutieren. Aber das mit dem Karma passiert einem täglich. Man muss nur genau hinsehen.

Ein Beispiel aus meinem Alltag: Ich habe damals mit ein paar Freunden eine Wette abgeschlossen, bei der ich ein bestimmtes Mädchen anschreiben und mit ihr flirten sollte. Ich hab es getan und sie ist dahinter gekommen, dass das alles nicht ernst gemeint war. Natürlich war sie stinksauer.

Ein paar Jahre später war ich auf der Suche nach einem neuen Auto und habe für sehr wenig Geld ein echt perfekten Wagen gefunden. Ich war damals bei einer Frau (Vorbesitzerin) und habe eine Probefahrt gemacht. Alles an dem Auto war perfekt, sogar der Preis.

Ein paar Tage später wollte ich dann (mit Kaufvertrag in der Hand) hinfahren und das Geld bei der Frau abgeben. Ich klingel und wer macht die Tür auf? Genau das Mädchen, das ich damals verarscht habe. In der Zwischenzeit sind wir 3 (!!!) mal in andere Stäte gezogen. Scheinbar ist die andere Famillie auch umgezogen. Jedenfalls hat die Tochter mich sofort wiedererkannt und hat die Tür wieder zugeschlagen. Als ich später noch mal angerufen habe, hab ich einen riesen Einlauf von der Mutter bekommen und den Wagen (so wie die Familie) nie wieder gesehen.

Und genau solche Dinge passieren einem täglich. Sobald man darauf achtet merkt man es. Immer wenn man positiv ausstrahlt, kommt viel positives zurück. Und genau das ist doch letztendlich dieses Karma.


melden

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

21.04.2014 um 21:34
@Arnobo
Buddhistische Karmalehre ist aber was anderes. Es geht darum, dass du nach deinem Leben ein bestimmtes Schicksal bekommst. Und das Ziel ist nicht gutes Karma zu sammeln, sondern gar kein Karma.


melden

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

21.04.2014 um 21:36
@schleirbauer

Genau da wäre übrigens auch noch eine meiner Fragen gewesen. Ich verstehe diesen Punkt nämlich überhaupt nicht. Warum sollte ausgeglichenes Karma (oder eben gar keines) besser sein, als gutes?


melden

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

21.04.2014 um 21:37
@Arnobo
Weil das Ziel das Nirvana ist und nicht ein möglichst gutes Leben.


melden

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

21.04.2014 um 21:38
@Schleuerbauer

Ja richtig, aber wäre das nicht wieder nur egoistisches denken? Wenn ich mir z.b. eine Situation vorstelle, in dem ich einfach jemanden helfen kann.... und ihm einfach nicht helfe, weil ich mein Karma nicht mehr verändern möchte?

Das kann ja irgendwie nicht Sinn der Sache sein, oder?


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

21.04.2014 um 21:38
@Schleierbauer
Es ist keine Religion,Religionen beten irgendwelche Götter an die sich als Bananenkuchen tarnen.
Siddharta Gautama war kein Gott sondern realer Mensch,er wird auch nicht angebetet,vielmehr versucht man,wenn man schon miese Chancen hat selbst zum Buddha zu werden,sich ihm anzunähern und so zu tun als sei man einer
Siddharta erklärt den Unterschied zwischen den bedingten und den unbedingten Dingen,das ist alles


melden

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

21.04.2014 um 21:39
@Warhead
Die wenigsten Religionsdefinitionen implizieren einen Gott.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

21.04.2014 um 21:41
@Arnobo

Das Ziel ist Verdienste zu sammeln,und zwar so als das sie einem am Arsch vorbeigehen...soviel zur achtsamen Rede


melden
Donnerkeil
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

21.04.2014 um 21:43
Arnobo schrieb:Meine erste Frage gilt den Begrifflichkeiten an sich: Viele sind auf irgendeiner anderen Sprache. Welche Sprache ist das?
Pali bzw. Sanskrit
Arnobo schrieb:Dann gibt es ja noch diesen "Edlen achtfachen Pfad", oder so... Dieser hat 8 Punkte, wobei ich jetzt die Reihenfolge nicht so wirklich verstehe.
Es gibt Regeln. Diese dienen teileise dem Schutz des Praktizierenden.

Ich kann dir nicht genau sagen, ob du es im Sinne einer to-do-Liste richtig verstehst. Es gibt dazu konkrete Ausführungen in den entsprechenden Lehrtexten Dem Pali Kanon.

Du kannst, um es dir einfacher zu machen z.B. die Bücher vom Dalai Lama lesen. Da hast du weniger mit Begrifflichkeiten zu kämpfen.
Arnobo schrieb:Soweit so gut. Wie geht es für mich weiter?
Kommt Zeit kommt Rat. Bzgl. Karma beschäftigst du dich am besten mit buddhistischer Philosophie. Das ist ein sehr komplexes Thema und wandelt sich, wenn sich dein Verständnis wandelt. Aus diesem Grunde finden sich viele verschiedene, teilweise sich oberflächlich widersprechende Aussagen zu Karma.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

21.04.2014 um 21:44
@Arnobo
Naja,du musst ja nicht helfen,du hast schliesslich keinen Bodhisattwaeid geleistet...so wie ich,und ich muss auch nicht wenn ich nicht kann,was ich kann bestimm ich letztlich selbst


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

21.04.2014 um 21:50
@Arnobo
Den Dalai Lhama würd ich mir sparen,der weiss kaum was das dich weiterbringt,Kundün ist ein Funktionär.Viele halten ihn für ein buddhistisches Oberhaupt,das ist er nicht,er ist nichtmal Oberhaupt seiner Gelugschule,er ist ein spiritueller Hausmeister
Ich würd dir ja Texte von Krishnamurti empfehlen


melden

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

21.04.2014 um 21:53
@Arnobo
Arnobo schrieb:Das kann ja irgendwie nicht Sinn der Sache sein, oder?
Ist es auch nicht. Bitte denke nicht, dass es um karma geht. Es geht um die erleuchtung. Dafür ist der achtfache pfad da. Gutes zu tun gehört zur lehre, ist aber nicht das ziel. Und Karma ist auch keine sache die man ansammelt wie geld oder ne währung in einem videospiel. ;)


melden
Simowitsch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

22.04.2014 um 21:39
Wenn ich die Antworten schon lese...Ziel ist das Nirvana und nicht ein gutes Leben...man kann nicht selbst zum Buddha werden...
Der Buddhismus ist keine Religion, und zwar deshalb nicht weil er, wie ich sagen würde, sowieso schon alles ist. Ja, selbst Christen, Juden, ihren Messias und ihren Gott eingeschlossen. Er ist alles, was bisher geschah, geschieht und geschehen wird.
Und so kann man sich zurecht fragen ob einst Jesus wiederkommen wird oder Sidharta. Ich war immer skeptisch bezüglich einer Erlösung im Sinne einer Erlöschung. Ich dachte die Vorstellung vom Verlöschen sei satanisch, aber es wird ganz anders sein. Würde es das Verlöschen nicht geben, wären wir alle nicht hier. Und wenn es einen geben wird, dem dieses Privileg so zufallen wird, wie es der Buddha gesagt hat, dann wird von diesem nichts, aber auch gar nichts mehr übrig bleiben. Das heißt, nicht einmal das Nichts wird übrigbleiben, und er darf nicht einmal erwarten, dass nach dem Tod nichts mehr kommt.


melden

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

22.04.2014 um 22:10
Was ich auch nicht so ganz verstehe ist der Standpunkt zu Konflikten.

Konflikte scheinen sehr ungern gesehen zu werden. Es gehört dazu konflikte zu meiden und friedfertig zu sein. Aber was passiert in einem Falle, in dem man einem Konflikt nicht ausweichen kann. Ein Beispiel aus dem Alltag: Jemand fährt einem extrem dicht auf.

Was macht man dann?


melden

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

22.04.2014 um 22:24
@Arnobo
Man leert den Geist bis der Draengler mit dem Hintergrund verschmilzt. Dann ist er kein Thema mehr.


melden
Anzeige
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anfängerfragen zum Buddhismus ...

23.04.2014 um 01:39
@Arnobo


Ein rappender Buddhist? :

Buddha würde sich schütteln vor lachen........ :D


Aus dem Buddhismus kannst du sehr viel lernen. Du kannst die Kausalität, die Zusammenhänge besser verstehen. Deine Auswirkungen, die der anderen. Es wird dir im Leben vor allem bei deinen Zuständen helfen, sie abmildern. Jedenfalls die negativen. Die positiven wird es verstärken.

Kurz gesagt, du wirst dich besser verstehen und damit dich ein ganzes Stück, selbst kennenlernen. Sei dir aber gesagt, das selbst im Buddhismus heute, sehr viele Irrwege auf einen warten. Deshalb gibt es auch so viele unterschiedliche Unter/Nebenkategorien, dieser. :)


melden
152 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt