Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

30 Beiträge, Schlüsselwörter: Iran, Revolution
eagleofair
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

10.02.2005 um 22:12
Link: iran-now.de (extern)

Ich mein 1979 fand die Revolution gegen den Shah statt, wobei sich Europa und USA dachten sie können dadurch besser an die Ressourcen des Erdöls gelangen, was zwar besser als während der Shah-Zeit war, aber nicht wesentlich mehr. Persien(=Iran) kann unabhängig sein und war es auch vor der Revolution 1979, nur waren einigen Staaten sehr neidisch und haben aus der Trickkiste der CIA & Co. gegriffen und den Shah in den Tot getrieben.
Was nun in Iran abläuft ist unter jeder Menschenwürde, möchte nicht natürlich nicht andere Länder ausschliessen die auch unter jeder Menschenwürde Leben, aber gerade dem Iran ist man mehr oder weniger etwas "schuldig".

Also wie kann man eine neue Revolution im Iran starten, damit Die verdammten Hisbollahs und Mullahs verschwinden und somit Iran Frieden und Freiheit geniessen Darf?

Iran ist im Grunde kein Islamisches Land erst durch die Araber wurde die schrift aufgezwungen und ein paar wörter aber zum Glück hatte der grosse Dichter Ferdosi die Sprache erhalten.

"Die iranische Regierung hat kein Interesse an alter persischer Kultur"
05.02.2005
Die Zeitschrift "Rote Fahne" im Interview mit dem Schriftsteller M. Asgari zur Ausstellung "Persiens Antike Pracht" in Bochum.

"Rote Fahne": Welche Bedeutung hat für Sie die aktuelle Ausstellung "Persiens Antike Pracht"?

M. Asgari: Der Iran ist schon sehr lange ein zivilisiertes Land - auch als er vor 1.400 Jahren erobert und islamisiert wurde. Die Araber wollten hier ein besseres Leben finden. Paradies - das ist ein aus Persien stammendes Wort (Pardis = Ferdos). Das, was im Koran steht über das Paradies - blühende Gärten, klares Wasser, Wein, schöne Frauen, reichhaltiges Essen usw. - all das gab es in Persien.


Nach der Eroberung wurden sehr viele Männer getötet, Kinder und Frauen versklavt. Ein prachtvoller Teppich von zirka 1.000 qm Größe aus dem Palast in Tisfun (damalige iranische Hauptstadt in West-Iran) wurde gestohlen und zerstückelt! Sehr viele Paläste, Schriften und Kulturgüter wurden vernichtet. Man versuchte damit, unsere Kultur, Identität und Zivilisation zu vernichten. Die Perser mussten entweder Moslems werden oder den arabischen Eroberern hohe Steuern zahlen. Viele sind nach Indien ausgewandert (sog. Parsian). Dort leben sie heute noch als eine große Minderheit.
Die Perser haben immer darum gekämpft, ihre ursprüngliche und alte Kultur zu bewahren. Der Widerspruch zum Islam existiert in unterschiedlichster Weise bis heute fort. Auch als die Perser versucht haben, ihre Kultur mit der schiitischen Glaubensrichtung in den Islam einzubringen.

"Rote Fahne": Worum geht es bei den Protesten im Zusammenhang mit der Ausstellung?

M. Asgari: Von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt, gab es in Persien weltberühmte Steintafeln. Sie haben bereits 2.000 Jahre vor dem Islam in Hamadan existiert. Gleich nach der islamischen Revolution (1979) hat Ayatollah Nuri Hamedani vom islamischen Wächterrat einen religiösen Befehl - eine so genannte "Fatwa" - erlassen, dieses Kulturerbe zu zerstören. Das haben vor ihm nicht einmal Alexander der Große und Dschingis Khan bei ihren Kriegszügen gewagt.
Die islamische Regierung hat keinerlei Interesse an der antiken persischen Kultur. Sie ist nur mit ihrer Politik in eine Sackgasse geraten. Sie versucht deshalb, unter anderem auch durch Ausstellungen wie die oben genannte, international Anerkennung zu finden, indem sie ein großes Interesse an altpersischer Kultur vorspielt.
Es gibt einen sehr bekannten persischen Volksdichter namens Ferdosi. Der erste Befehl der Mullah-Regierung war, seine Statue in Teheran zu zerstören und sein größtes Werk zu verbieten. Das konnten sie aber nie durchsetzen. Er spricht in seinem Buch Shah-nameh (Heldenepos) von unserer uralten Geschichte und Kultur. Im Gegensatz zu anderen arabischen Völkern haben die Perser ihre Sprache bewahrt: "Unsere Sprache ist unser Widerstand gegen die arabisch-islamiche Kultur", sagte Ferdosi.
Immer wieder wird über den Schmuggel mit alten persischen Kulturgütern auch durch die Regierung berichtet. In den persischen Schulbüchern steht heute kein einziges Wort über die persische Literatur und Kultur. Wie kann diese Regierung sich mit dieser Ausstellung "Persiens Antike Pracht" rühmen?

"Rote Fahne": Was hat diese Ausstellung mit der Politik zu tun?

M. Asgari: Ich glaube, die deutsche Regierung weiß sehr wohl Bescheid, was im Iran heute los ist. Aber sie sieht vor allem wirtschaftliche Interessen. Deswegen hilft sie der iranischen Regierung, sich in einem guten Licht darzustellen.
Die Schriftsteller im Iran müssen heute mitmachen oder sie werden vernichtet - oder sie emigrieren. Die Menschen im Iran sind heute wie nie gegen das barbarische Mullah-Regime eingestellt, das Zigtausende umgebracht hat. Nur noch zirka acht Prozent der Bevölkerung stehen dahinter. Das sind vor allem Leute aus dem Staatsapparat und die Profiteure der Mullah-Herrschaft.
Leider haben noch nicht so viele bei dem Protest gegen die Ausstellung mitgemacht. Viele haben einfach Angst, dass sie terrorisiert werden, wenn sie in ihre iranische Heimat reisen.

"Rote Fahne": Wie wird es weitergehen im Iran?

M. Asgari: Das Mullah-Regime ist am Ende. Die Menschen machen nicht mehr mit, vor allem Frauen, Jugendliche, Studenten und Intellektuelle - der Iran hat eine sehr junge Bevölkerung. Im Ausland ist das Mullah-Regime isoliert. Die Opposition ist wach geworden. Es gibt im Ausland neue demokratische Organisationen, die eine gemeinsame Plattform entwickeln. Im Iran haben oppositionelle Kräfte erst vor kurzem einen offenen Brief veröffentlicht mit vielen bekannten Persönlichkeiten. Bis jetzt haben sich mehr als 18.000 Menschen für diese Plattform ausgesprochen und sie durch ihre Unterschriften unterstützt. Darin wird ein neues Grundgesetz gefordert, die Einhaltung der Menschenrechte und die Trennung von Religion und Staat ...

Quelle: Rote Fahne News


Gut Denken, Gut Reden und Gut Handeln.
(_E¯O¯A_)


melden
Anzeige
shinchan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

10.02.2005 um 22:59
"Bhoa" Wer soll denn das alles lesen?


melden
eagleofair
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

10.02.2005 um 23:06
Ohne Geduld kannst du nix erreichen also bilde dich !!!

Gut Denken, Gut Reden und Gut Handeln.
(_E¯O¯A_)


melden

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

10.02.2005 um 23:58
@eagleofair
Also wie kann man eine neue Revolution im Iran starten, damit Die verdammten Hisbollahs und Mullahs verschwinden und somit Iran Frieden und Freiheit geniessen Darf?
Naja zunächst muss man die Iraner davon überzeugen, dass sich ein Blutvergiesen in diesem Falle lohnt. Es ist immer ein Abwägen zwischen Nutzen und Opfer. Auch bleibt die Frage inwieweit der Iran heutzutage auf seine Freiheit (vor den Arabarn) beharrt, das ist dann eine Frage der Mentalität der Iraner. Das dritte ist dann, dass man ihnen eine Hoffnung geben kann (Freiheit?). Dieser Punkt steht in enger Beziehung mit den Erfolgschancen, die eine Revolution hätte.
Und als letztes steht dann die Iranische regierung selbst im Mittelpunkt. Wie reagiert sie auf Unruhen? Und kann sie das Volk beschwichtigen... Eigentlich unterscheiden sich die Antworten auf deine Frage kaum bis gar nicht von anderen Ländern.

Ich hoffe, dass die Iraner mittels einem friedlichen Weg auf ein ergebnis kommen. Ich hoffe, dass ein neues Grundgesetz ausgearbeitet wird. Hauptsache es gibt keine Gewaltaktionen. Ich hoffe, dass das Mullah-Regime erkennt, dass sie so nicht weitermachen können. Schließlich geht es um das Volk und nicht um das Überleben machtgieriger Individuen.

"Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für HUMOR fehlt." (J.E. Coleridge)


"Es ist weder Zukunft noch Vergangenheit, und man kann nicht sagen, es gibt drei Zeiten, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, sondern... vielleicht muss man sagen es gibt drei Zeiten, die Gegenwart des Vergangenem, die Gegenwart vom Gegenwärtigen und die Gegenwart vom Zukünftigen... Die Gegenwart des Vergangenen ist Erinnerung, und die Gegenwart des Zukünftigen ist die Erwartung" (Aurelius Augustinus 354-430 v.Chr.)


melden
-theanswer-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

11.02.2005 um 00:21
Iran braucht kein AMERIKA und sonst noch jemanden Iran braucht nur ein Paar anständige Führer, nicht alle von der jetztigen Regierung sind schlimm es gibt auch gut Politiker unter denen!!!!!!!!
Man kann auf die alte Persiche Kultur stolz sein und sie repräsentieren und trotzdem ein Muslim sein wer will sagen das es nicht geht???


melden

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

11.02.2005 um 12:30
@theanswer
Eine Revolte "von innen heraus" ist immer leichter zu organisieren, als von außen. Aber wäre es denn so falsch den Revolutionären ein bisschen unter die Arme zu greifen?

"Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für HUMOR fehlt." (J.E. Coleridge)


"Es ist weder Zukunft noch Vergangenheit, und man kann nicht sagen, es gibt drei Zeiten, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, sondern... vielleicht muss man sagen es gibt drei Zeiten, die Gegenwart des Vergangenem, die Gegenwart vom Gegenwärtigen und die Gegenwart vom Zukünftigen... Die Gegenwart des Vergangenen ist Erinnerung, und die Gegenwart des Zukünftigen ist die Erwartung" (Aurelius Augustinus 354-430 v.Chr.)


melden
eagleofair
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

11.02.2005 um 19:08
@Schdaiff

danke genau sowas mein ich "von innen heraus" wie sie es damals mit dem Shah gemacht wurde, leider... aber er war auch nicht der Held. Persien war der begründer von der Demokratie und nun wird es endlich Zeit das es auch wieder zurück zu den Wurzeln zurück kehrt.

Gut Denken, Gut Reden und Gut Handeln.
(_E¯O¯A_)


melden
cecen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

16.02.2005 um 20:29
ich bin zwar kein perser aber denke dass die "terror" bekämpfung im iran nicht so einfach wird wie in dem land wo mit k/q endet..
denn die Perser sind glaub ich eines der ältesten Völker auf der Welt..
Wie manns nimmt..
greatz cecen


melden

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

16.02.2005 um 23:33
@cecen die Iraner und Iraker sind größtenteils hamlos 80Prozent der Terroristen im Irak kommen aus dem Ausland hauptsächlich Syrien,Jordanien und Libanon.


melden

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

17.02.2005 um 09:42
@Kirk2 @cecen

Eigentlich ist immer der Großteil harmlos. Es sind immer nur ein paar, die auffallen, aber das macht es eben aus.

"Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für HUMOR fehlt." (J.E. Coleridge)


"Es ist weder Zukunft noch Vergangenheit, und man kann nicht sagen, es gibt drei Zeiten, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, sondern... vielleicht muss man sagen es gibt drei Zeiten, die Gegenwart des Vergangenem, die Gegenwart vom Gegenwärtigen und die Gegenwart vom Zukünftigen... Die Gegenwart des Vergangenen ist Erinnerung, und die Gegenwart des Zukünftigen ist die Erwartung" (Aurelius Augustinus 354-430 v.Chr.)


melden
farhad
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

21.02.2005 um 01:13
fast 22 yahren habe ich mich in iran aufengehaltet und ich weiss genau bescheid ,was da geschehen . nach meiner überzeugung , eine Revolution kann nicht ergibig wäre , weil wie schon gesacht hat , Mullahs haben Persers kullture zerstören und naturlich durch Islam leider die meisten Leute in Iran haben diese religione angenohmen bzw. sie haben ihrer wahren Herkunften entfallen . Iran hat ein jugendliches Gesellschaft aber wer kennt zarathustra ?! der prophet ,der im Iran aufgetaucht.in großem und ganzen ,ich würde sagen ,die Minderheit der Perser können wieder wie Europäschiche Länder kultiviert werden. unsere verfassung muss verlockert werden und mit der lauf der zeit kann alles wieder in Griff bringen .denoch Deutschland ,Frankreich und Uk liegen fest hinter Mulahs Regirung und das ist Doppelte Problem .Damit kommt dieser frage , dass wie konnen sie selbstbestimmung und Gleichberechtigung zugreifen !


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

21.02.2005 um 01:17
moin

farhad,
nur aus eigener kraft

buddel

a product of membership !




melden

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

21.02.2005 um 16:39
@farhad
Hei danke, endlich mal eine Info, die nicht irgendwie durch Medien beeinflusst wird! Das sind die besten...

Kannst du vielleicht noch ein bisschen auf die Stimmung des Volkes eingehen? Das würd mich jetzt mal brennend interressieren! Ich mein ich kenn das was in den Medien gesagt wird, aber ob das ganz so glaubhaft ist. Danke im Vorraus!


"Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für HUMOR fehlt." (J.E. Coleridge)


"Es ist weder Zukunft noch Vergangenheit, und man kann nicht sagen, es gibt drei Zeiten, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, sondern... vielleicht muss man sagen es gibt drei Zeiten, die Gegenwart des Vergangenem, die Gegenwart vom Gegenwärtigen und die Gegenwart vom Zukünftigen... Die Gegenwart des Vergangenen ist Erinnerung, und die Gegenwart des Zukünftigen ist die Erwartung" (Aurelius Augustinus 354-430 v.Chr.)


melden
adihh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

21.02.2005 um 17:44
Link: www.freace.de (extern)

Ich zitiere Mal den externen Link:
> Demnach sind dem US-Präsidenten George W. Bush bereits Befehle für die Bombardierung des Irans im kommenden Juni vorgelegt und von ihm auch unterzeichnet worden. Offiziell solle dies mit der Zerstörung des vorgeblichen iranischen Atomwaffenprogramms begründet werden, tatsächlich würden neokonservative Mitglieder der Regierung aber auch erwarten, daß durch diese Angriffe eine Entwicklung in Gang gesetzt würde, die letztlich zu einem Sturz der bisherigen Regierung führen würde, was Ritter allerdings bezweifelt.<
>


Es ist nichts verborgen, was nicht offenbar wird, und nichts geheim, was man nicht wissen wir. Matthäus 10, 26


melden

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

21.02.2005 um 21:42
Was würde es bringen eine despotische Regierung abzuschaffen und einem Land die Demokratie zu bringen wenn sich das Volk danach demokratisch dafür entscheiden würde die Demokratie Demokratie sein zu lassen und alles zu belassen wie zuvor?

Übrigens ist der Iran ein recht grosse Land mit wenn ich mich recht erinnere weit über 30 Millionen Einwohnern ein Volksbegehren das es schafft 18000 Stimmen auf Unterschriftslisten zu sammeln ist da nicht sonderlich viel und die meisten interlektuellen und bekannten Persönlichkeiten waren auch für Kerry trotzdem wurde bush gewählt.

Es ist unmöglich zu beweisen das Etwas unmöglich ist.


melden
adihh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

24.02.2005 um 15:39
Zitat von: http://www.freace.de/artikel/200502/230205b.html / 24.05.2005

Sorry , dass es so lang ist - liest sich aber schnell :)

Es ist nicht sehr schmeichelhaft, wie ein Rottweiler an der Leine zur Schau gestellt zu werden, dessen Herr droht, ihn auf seine Feinde loszulassen. Aber genau in dieser Situation befinden wir uns jetzt.

Vizepräsident Dick Cheney drohte vor ein paar Wochen damit, wenn der Iran seine nuklearen Fähigkeiten weiter entwickelte, dann würde Israel angreifen.

In dieser Woche wiederholte George Bush diese Drohung. Wenn er der Ministerpräsident von Israel wäre, erklärte er, dann würde er sich vom Iran bedroht fühlen. Er erinnerte jene, die etwas langsam begreifen, daran, die USA habe sich verpflichtet, Israel zu verteidigen, wenn es eine Bedrohung seiner Sicherheit gäbe.

Dies läuft auf eine klare Warnung hinaus: falls der Iran sich nicht den Befehlen der USA unterwirft (und vielleicht sogar, wenn er dies tut), wird Israel ihn mit Hilfe der USA angreifen, genau wie Israel den irakischen Reaktor vor 24 Jahren angegriffen hat.

In derselben Woche geschah etwas Unerwartetes: Ariel Sharon sandte seinen Generalstabschef, Moshe Ya'alon, in Pension. Sein Nachfolger wird höchstwahrscheinlich General Dan Halutz sein.

Halutz ist natürlich ein Pilot, und einer, der eine Rolle beim Angriff auf den irakischen Reaktor 1981 gespielt hat. Wenn er Ya'alon folgt, wird es das erste Mal in den Annalen der israelischen Armee sein, daß ein General der Luftwaffe zum Generalstabschef ernannt wird.

Das ist ziemlich seltsam. Im kommenden Jahr wird die Armee eine äußerst schwierige Operation auf dem Boden, die Evakuierung der Siedlungen im Gaza-Streifen, durchzuführen haben. Die Ernennung eines Luftwaffengenerals als Generalstabschef mag darauf hindeuten, daß die israelische Armee etwas noch Bedeutenderes in der Luft plant.

(Zwischenakt: Keiner wird eine Träne vergießen, wenn Ya'alon abgesetzt wird. Als Generalstabschef trägt er die Verantwortung für alle schrecklichen Dinge, die sich in der Armee während der letzten drei Jahre abgespielt haben, von der "bestätigten Tötung" eines 13-jährigen Mädchens bis zur "Nachbar-Praxis", bei der ein Palästinenser gezwungen wird, vor den Soldaten zu gehen, während sie auf dem Weg sind, um einen Kämpfer zu töten. Aber wenn Ya'alon durch Halutz ersetzt wird, so bestätigt dies nur das pessimistische Sprichwort, daß es für jedem abgesetzten schlechten Mann einen noch schlechteren gibt, um ihm zu folgen.

Für die, die es vergessen haben: Halutz ("Pionier" auf hebräisch) hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, als die Luftwaffe eine 1-Tonnen-Bombe auf ein Haus eines Hamas-Führers fallen ließ und ihn zusammen mit 15 Zivilisten, einschließlich 9 Kindern, töteten. Als er gefragt wurde, was er beim Abwerfen so einer Bombe fühlt, sagte er "einen kleinen Stoß" und fügte hinzu, daß er danach gut schlafe. Bei derselben Gelegenheit beschimpfte er Gush Shalom für deren Aktionen gegen Kriegsverbrechen und verlangte, daß wir wegen Verrat vor Gericht gebracht werden sollten.)

Zurück zu Bush-Cheney und dem Rottweiler.

Als Bush das erste Mal an die Macht kam, legten ihm die Neo-Cons einen verständlichen Plan zur Ausdehnung des amerikanischen Imperiums im Mittleren Osten dar. Er enthielt drei Kapitel:

Eins, Den Irak zu erobern, um die Kontrolle für seine immensen Ölreserven zu erlangen und eine amerikanische Garnison am entscheidenden Schnittpunkt zwischen den Ölfeldern des Kaspischen Meeres und den saudischen Ressourcen zu plazieren.

Zwei, Das iranische Regime zu brechen und den Iran zum amerikanischen Block zurückzuführen.

Drei, Dasselbe mit Syrien und dem Libanon zu tun. Noch war nicht entschieden, ob zuerst der Iran und dann Syrien - oder umgekehrt - drankäme.

Eigentlich möchte man vermuten, daß nach den Erfahrungen des amerikanischen Abenteuers im Irak die nächsten Kapitel gestrichen würden. Die Iraker haben die Besatzungsarmee nicht mit Blumen empfangen. Der Vorwand für die Invasion - Saddams Massenvernichtungswaffen - war als eklatante Lüge entlarvt worden. Der bewaffnete Aufstand geht weiter. Die Zukunft des irakischen Staates hängt auch nach den Wahlen noch in der Luft. Das Land könnte in drei Teile zerfallen, und eine Schockwelle könnte sich durch den ganzen Mittleren Osten ausbreiten.

Naive Leute glauben, daß nach all diesem Bush keine weiteren Abenteuer dieser Art mehr riskieren würde. Aber das ist ein Irrtum.

Erstens, weil eine so primitive und eingebildete Person wie er niemals einen Fehlschlag zugeben wird. Wenn eines seiner Abenteuer mißlingt, so treibt ihn dies nur zu noch ehrgeizigeren Abenteuern.

Zweitens kostet der Fehlschlag zwar eine Menge Menschenleben und zerstört die Infrastruktur des Lebens im Irak, aber das ist den Planern der Operation völlig gleichgültig. Das Hauptziel - eine dauernde Garnison im Lande aufzubauen - ist erreicht worden. Außerhalb des Iraks verlangt niemand, daß die US-Soldaten das Land verlassen. Und auch wenn es jede Art von Sabotageakten gibt, ist das irakische Öl unter Kontrolle der USA. Die Ölbarone, die der Bush-Familie als Förderer dienen, können sehr zufrieden sein.

Die Europäer und die Russen versuchen, den Weg Bushs zu blockieren. Er ist gerade im Begriff, in die EU und die NATO zu besuchen und versucht, sie mit freundlichen Worten und Drohungen davon zu überzeugen, sich seinen Abenteuern anzuschließen.

Deshalb muß man Bushs und Cheneys Drohungen, den Rottweiler loszulassen, ernstnehmen. In dem Augenblick, in dem sie glauben, der Weg sei frei, werden sie Sharon das Zeichen geben. Sharon wird seine Pflicht tun, im Gegenzug für die amerikanische Zustimmung, wieder ein paar Stücke Land der palästinensischen Gebiete zu verschlingen.

Wird die militärische Aktion das Regime der Ayatollahs stürzen? Ich bezweifle es. Es ist tatsächlich ein widerwärtiges Regime, aber mit einem Angriff von außerhalb, besonders mit "Kreuzfahrern und Zionisten" konfrontiert, wird sich das iranische Volk vereinigt dahinter stellen. Ein stolzes Volk mit einer ruhmreichen Geschichte wie die Iraner wird nicht so leicht zu brechen sein.

Syrien ist ein anderes Ziel. Es hat nicht wie der Irak und der Iran Ölreserven. Aber ohne Syrien wird das amerikanische Imperium nicht zusammenhängend sein und es ist ein Hindernis für Israel.

Im Krieg von 1967 hatte Israel die Golan-Höhen erobert, die bis dahin in Israel "die syrischen Höhen" genannt wurden. Anstelle von Dutzenden syrischer Dörfer, die vom Erdboden entfernt wurden, stehen jetzt israelische Siedlungen. Die Syrer haben nie aufgegeben, zu versuchen, ihr Land zurückzubekommen. 1973 versuchten sie es mit einem Krieg, wurden aber trotz des anfänglichen bemerkenswerten Sieges geschlagen . Seitdem hat sich das militärische Ungleichgewicht noch mehr zu Gunsten Israels geneigt. Deshalb versucht Syrien nun eine andere Methode: Israel durch Vertreter zu schikanieren, durch die Unterstützung der Hizbollah und der radikalen palästinensischen Organisationen, deren Führer in Damaskus leben.

Um die dauernde Herrschaft über die Golan-Höhen zu erreichen, muß Israel Syrien brechen. Die Neo-Cons in Washington - welch eine Überraschung! - haben dasselbe Ziel. Der Vorwand: die Tatsache, daß Syrien im Libanon Soldaten stationiert hat.

Historisch betrachtet, ist der Libanon ein Teil Syriens. Damaskus hat sich nie mit der Errichtung eines getrennten Libanons in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts durch die französischen Kolonialherren abgefunden. Es akzeptiert den Libanon höchstens als syrisches Protektorat.

Die syrische Armee marschierte 1976 auf der Höhe des schrecklichen Bürgerkrieges in den Libanon ein. Die Muslime und die Drusen waren mit Hilfe der PLO im Begriff, die christlichen Gebiete zu erobern. Es waren die Christen (man denke daran!), die die Syrer um Hilfe gerufen haben, um sie zu retten. Seitdem sind die Syrer dort. Viele Libanesen glauben, daß ihr Abzug den Bürgerkrieg wieder zum Ausbruch bringen würde.

1982 versuchte Israel, sie zu verdrängen. Das war das Hauptziel des israelischen Generalstabs (im Unterschied zum damaligen Verteidigungsminister Ariel Sharon, dessen Hauptziel es war, die Palästinenser zu vertreiben). Aber die Invasion erreichte nicht ihr Ziel. Am Ende wurden die Israelis hinausgetrieben und die Syrer blieben.

In dieser Woche wurde der muslimische Führer Fariq al-Hariri, der sich vor kurzem der Opposition anschloß, in Beirut ermordet. Noch weiß man nicht, wer es tat. Die große amerikanische Propagandamaschine, die die israelischen Medien einschließt, zeigt auf die Syrer. Wenn sie tatsächlich schuldig sind, war dies ein Akt größter Dummheit, da es offensichtlich den Amerikanern helfen würde, eine libanesische Opposition aufzubauen und einen Sturm antisyrischer Gefühle zu wecken. Es geschah exakt im richtigen Augenblick für jemanden, der daran interessiert ist, eine Kampagne gegen Syrien zu beginnen und zwar unter dem Slogan: "Schluß mit der syrischen Besatzung!"

Diese Forderung hat etwas lächerliches; kommt sie doch von zwei Besatzungsmächten: den Amerikanern im Irak und den Israelis in Palästina. Aber Rottweiler sind nicht wegen ihres Humors bekannt, ebensowenig wie die, die sie an der Leine führen.



Es ist nichts verborgen, was nicht offenbar wird, und nichts geheim, was man nicht wissen wird. Matthäus 10, 26


melden

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

24.02.2005 um 16:20
Du implizierst das fest davon auszugehen ist das die USA sowohl den Iran als auch Syrien angreifen werden...

Habe ich das richtig gedeutet?

Es ist unmöglich zu beweisen das Etwas unmöglich ist.


melden
xerxis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

24.02.2005 um 16:34
Am besten garnicht, wozu soll den ne Revolution da gut sein? Es wird dan nur noch mehr Gewalt und Tod geben.


melden
jayco
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

24.02.2005 um 16:48
Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten?

- In dem die US Spezialtruppen im land dafür sorgen.
(wie die Spione in dem "Civillisation" Computerspiel)

- In dem sich George B. bei den Europäern einschleimt

- In dem George B. die Revolution im Iran als entgültige befreiung der Iraner
verkündet (den die USA ausgelöst haben)

- In dem die USA, die liebe EU um Hilfe bittet, da die USA das nicht
alleine schaffen kann, weil ihre Arme geschwächt ist.

- ... und dann wird im Iran die Demokratie eingeführt.
*Sichandenkopftippend* ... wer´s glaubt!
Demokratie durch Krieg einführen hat in den seltensten Fällen geklappt!

Die spinnen die Amerikaner!



Der Sinn des Lebens ist,
dass glückliche Leben.
Zitat von meiner einer!


melden
geronimo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

24.02.2005 um 16:50
die revolution muss von innen, von den menschen aus und nicht von irgendwoher gestartet werden. und es sollte auch niemand eingreifen !!!


melden
Anzeige
adihh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie kann man eine neue Revolution im Iran starten

24.02.2005 um 18:08
@interpreter
Die beste Prophezeiung ist doch die, die sich nicht erfüllt, weil der Mensch christlich gehandelt hat!
Der Autor Uri Avnery sieht die Gefahr als real an und geht stark davon aus, dass es so kommt.
Ich bin nur Adi aus München :) - kein Prophet und Zukunftsdeuter.
Als ein sich bemühender Christ bin ich überzeugt, dass noch viel Unheil - siehe Offenbarung - geschehen wird, doch letztlich siegt das Licht Jesu über die Dunkelheit - das Licht ist immer stärker als die Dunkelheit.
Jeder Mensch sollte klug sein und sich diesen Schutz Jesu nehmen - den gibt es übrigens gratis! :)
Aber in dieser Welt heißt es:

"Seid nüchtern und wachet; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, welchen er verschlinge" (1.Petr. 5,8)

Das war Adis "Wort zum Donnerstag" :)

Es ist nichts verborgen, was nicht offenbar wird, und nichts geheim, was man nicht wissen wird. Matthäus 10, 26


melden
264 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden