Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

798 Beiträge, Schlüsselwörter: Usa/russland/ukraine
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 13:10
Ergänzung:
Es geht für ihn darum, den Einfluss der USA weltweit auszudehnen, "ohne Streitkräfte auszusenden, die unser Militär schwächen oder lokale Ressentiments schüren". Das ist ein ganz pragmatischer Ansatz, zu dem auch gehört, auf die hohen Kosten von Militäreinsätzen zu verweisen (die Bush-Regierung hatte in Bezug auf den geplanten Irak-Krieg noch von Peanuts gesprochen). Für den Ausbau der globalen Dominanz muss aber weiterhin der Terrorismus herhalten, der eben auch weltweit und dezentral geworden sei. Und so will er 5 Milliarden US-Dollar in eine "Antiterror-Partnerschaftsprogramm" investieren, um in anderen Ländern Sicherheitskräfte auszubilden, die stellvertretend den Krieg gegen die Terroristen führen.
In Zukunft setzt man also verstärkt auf schmutzige Stellvertreterkriege.


melden
Anzeige

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 13:12
@Sickness10

Du bist scheinbar einer derjenigen, die grundsätzlich alles, was die Amerikaner tun, für verkehrt hält oder hinter deren Aktionen er eine Verschwörung vermutet. Ich bin weiß Gott kein großartiger USA-Fan, aber trotzdem bin ich zur Differenzierung fähig. Es wurde gefragt, was die Amerikaner gutes tun. Darauf habe ich geantwortet. Was kommt ist Hohn - dabei ist das offensichtlich als "gut" zu betrachten.
Sickness10 schrieb:wenn du emotional argumentierst, müssten wir in Saudi-Arabien sofort einmarschieren, weil dort das Abwenden vom Islam zur Todesstrafe führt. Du wirst dort ins Gefängnis gesperrt, wenn du behauptest, dass Juden Christen und Moslems gleichwertig sind
Ich argumentiere nicht emotional, sondern rational. Rational ist übrigens auch das Beispiel Saudi-Arabien zu betrachten. Da marschiert man nicht einfach ein, ansonsten würde es knallen. Mein Beispiel ist völlig anderer Natur. Hier unterstützt der Staat einen anderen Staat bei der Suche nach Terroristen und entführten Personen.


melden

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 13:17
@Aldaris

Ob sie da tatsächlich gutes tun, bin ich mir noch nicht im Klaren. 1. weil die Taliban und die Al quaida ein Kind der CIA sind, desweiteren gibt es Wikileaks Dokumente, die darauf hindeuten, dass Boko Haram selbst von der CIA gegründet wurde. Das zu analysieren dazu bin ich aber bisher nicht gekommen.
Verwunderlich wäre es nicht.


melden

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 13:21
sarasvati23 schrieb: Das zu analysieren dazu bin ich aber bisher nicht gekommen.
Ich kann warten.

Abgesehen davon solltest du die Situation mal unabhängig davon betrachten. Da kriegt es ein Staat nicht auf die Kette im eigenen Land ein extremes Verbrechen aufzuklären. Dann helfen unter anderem die Amerikaner und sofort wird wieder irgendwas unterstellt. Es ist doch eigentlich völlig egal, was die Amerikaner machen - es kann nicht gut sein, weil es sind Amerikaner.


melden
Sickness10
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 13:21
@Aldaris

ich wusste auch nicht wozu die USA in der Lage ist und wie skrupellos sie agieren können, dieses Dokument hat mich aber an ihrer kompletten Außenpolitik zweifeln lassen:

quelle: Wikipedia: Operation_Northwoods
Einige Empfehlungen der Operation Northwoods lauteten:

Verbreitung von Gerüchten über Kuba durch geheime Radiosender
Anschläge gegen kubanische Flüchtlinge in den USA, für die man Castro verantwortlich machen wollte
Versenkung eines amerikanischen Schiffes in der Bucht von Guantánamo
Zerstörung einer amerikanischen Militärbasis oder eines amerikanischen Flugzeuges, anschließende Beschuldigung kubanischer Truppen
Störung des zivilen Luftverkehrs, Angriffe auf Schiffe und Zerstörung eines US-Militärflugzeuges durch Flugzeuge vom Typ MiG
Zerstörung eines angeblich mit ferienreisenden Studenten gefüllten Passagierflugzeuges
Inszenierung einer Terroraktion mittels des tatsächlichen oder simulierten Versenkens kubanischer Flüchtlinge
Inszenierung von kommunistischen kubanischen Terroraktionen im Bereich Miami und in anderen Städten Floridas sowie in Washington
Angriff und Abschuss einer zivilen Chartermaschine durch ein kubanisches Flugzeug.
Für den Angriff und Abschuss einer zivilen Chartermaschine sah man vor, ein genaues Duplikat eines tatsächlich registrierten Zivilflugzeuges der CIA anzufertigen. Vorgesehen war hierfür der Luftwaffenstützpunkt Eglin. Das Duplikat sollte durch ein Rendezvous beider Flugzeuge südlich von Florida ausgetauscht werden. Zuvor haben bereits Passagiere mit falschem Namen das tatsächlich registrierte Flugzeug betreten und fliegen auf Minimalhöhe zum vorgesehenen Luftwaffenstützpunkt Eglin zurück. Das Duplikat sollte als Drohne weiter Richtung Kuba fliegen und mit dem Notsignal „Mayday“ einen Angriff durch ein kubanisches Kampfflugzeug simulieren. Indem das Signal aufgefangen und der International Civil Aviation Organization gemeldet wird, würde der Vorfall von ganz allein genug Aufsehen erregen, ohne großes Zutun der US-Regierung.[3]
und ja nachdem ich das kopmlette Dokument gelesen habe, halte ich keinen Außeneinsatz der USA mehr für gerechtfertigt, da sie es sich selbst rechtfertigen


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 13:27
Nett geschriebener Text ( Ich Teile nicht alle Ansichten des Autors )


AMERIKA IST ANDERS
Es verwundert viele deutsche Touristen, wie unterschiedlich Land, Leute und Kultur in den USA doch sind. Eigentlich ist es schon bemerkenswert, weil ja im Wesentlichen die europäischen Auswanderer dieses Land geformt haben, aber es wird gerne vergessen, dass das Land selbst mit seiner Weite, seinen Naturgefahren, seinem Pioniergeist, seinem Reichtum und seiner Geschichte sehr prägend ist.

Dazu kommt noch, dass nicht nur Europäer in die USA eingewandert sind, sondern auch viele Afrikaner, Menschen aus Mittel- und Südamerika, so wie Ostasiaten: Japaner, Chinesen, Philippinos, Koreaner und last but not least, es auch eine amerikanische Urbevölkerung (native americans) gibt, die ebenfalls einen prägenden Einfluss hat. Es ist also nicht verwunderlich, dass ein deutsch sprechender Amerikaner kein Deutscher ist. Er oder sie wird vielleicht stolz auf seine deutsche Herkunft (german heritage) sein, aber sich immer vor allem als Amerikaner fühlen.

Es gibt vieles, was alle Amerikaner wirklich zusammenhält und bei allen Sprachunterschieden und bei verschiedener Herkunft sie Amerikaner sein lässt. Es ist ein ausgeprägtes, positives Nationalbewusstsein, der Glaube an die Demokratie, die Effizienz des Kapitalismus, ein unerschütterlicher Optimismus und eine gewisse Zuversicht in die Zukunft, die uns Deutschen inzwischen total abhanden gekommen ist.

Wenn wir Deutsche über Amerika urteilen, dann fällt das Urteil meistens negativ aus. Dies zeigt unsere große Unkenntnis und spricht von Vorurteilen, die im Wesentlichen von den deutschen Medien tradiert werden. Viele Deutsche beziehen auch ihr ganzes Wissen über Amerika von den internen Kritikern, im Augenblick ist Michael Moore der beliebteste Selbstdarsteller in diesem Genre.

Die US Bürger können seine Bücher und Filme einordnen, weil sie ja auch den Alltag kennen. Wir Ausländer tun uns da schon schwerer. Ich vergleiche hierzu Michael Moore etwa mit Gregor Gysi von den LINKEN. Auch der ist ein guter Redner und Medienmensch, aber in der praktischen Politik hat er nichts bewirkt. Wer sich nun nur aus Gysis Äußerungen sein Deutschlandbild machen würde, wäre sicherlich auch schlecht beraten.

Wir vergessen gerne, dass Amerika nicht nur Bush war, den übrigens die meisten Amerikaner auch als schwachen Präsidenten angesehen haben. Amerika ist auch das Land von vielen Nobelpreisträgern, Künstlern von Weltruhm, einer Medienindustrie (Filmindustrie), die die ganze Welt fasziniert. Es ist auch ein Land hart arbeitender Menschen, die sehr viel Geld in die Erziehung ihrer Kinder stecken. Und es ist ein Mekka der Kreativität.

Die Haupt-Vorurteile gegenüber Amerikanern heißen immer: Sie sind oberflächlich und sie sind dumm. Die Oberflächlichkeit ist unsere falsche Interpretation von Freundlichkeit, die uns Deutschen leider fehlt. In einem Land mit extremer Mobilität ist es sehr wichtig, dass man Fremden gegenüber aufgeschlossen und freundlich ist. Dies hat mit echter Freundschaft in unserem Sinne überhaupt nichts zu tun und es gibt auch in den USA langjährige Freundschaften, aber wenn jemand sagt, "I'm your friend" heißt das nichts anderes als "ich bin dir wohlgesonnen und fühl' dich hier zu Hause". Es ist nicht der Beginn einer langen Freundschaft.

Unsere Urteile über die Dummheit entspringen ähnlichen Missverständnissen. Wir vergleichen amerikanisches Wissen mit unserem Wissen und vergessen, dass wir viel lernen, was wir nie brauchen werden, und dass in einem Land dieser Größe fremde Länder manches recht unbedeutend sind. So werden Deutsche immer wieder gefragt, ob es bei ihnen auch McDonalds gibt oder ob man das Internet (übrigens eine europäische Erfindung, zumindest das WWW, das ihm zum Durchbruch verholfen hat) schon kennt. Diese Fragen sollte man immer ernsthaft beantworten.

Wissen in den USA ist sehr viel mehr praktischeres Wissen und weniger formales Wissen. Wenn man im Gegenzug Deutsche bloßstellen wollte, müsste man im Land der Dichter und Denker nur fragen, was z.B. die Hauptstadt von Idaho ist (es ist Boise, auch noch nie gehört, gell?). Bevor man die Dummheit der Amerikaner geißelt, sollte man ruhig vor der eigenen Türe kehren. Auf einigen Gebieten haben aber die US-Menschen wirkliche Defizite.

Eines ist das Lernen von Fremdsprachen, das nicht nötig erscheint, da weltweit "ohnehin jeder Englisch kann". Zumindest, wenn man langsam und laut genug redet, wie ernsthaft viele Amerikaner glauben. Damit geht auch einher, dass sich Amerikaner kaum in andere Länder und Kulturen einfühlen können.

Da das Land selbst so vielfältig ist und so viele Rassen erfolgreich integriert hat, herrscht oft die falsche Meinung vor, dass die USA ein Abbild oder Vorbild der restlichen Welt sind, ein verhängnisvoller Irrtum in der Politik. Denn damit wird auch die Vorstellungskraft ausgeschaltet, was andere dem Land antun könnten. Dies war ein Hauptgrund für das Versagen der Geheimdienste vor dem 11.September.

Ein anderes ist der Umgang mit der Wahrheit. Es ist für Außenstehende sehr schwierig, die Meinungen immer so zu interpretieren, wie sie gedacht waren und wir glauben dann, viele Lügen zu hören. In Wirklichkeit sind diese Lügen dann Höflichkeitsfloskeln, Formen mit verstecktem Inhalt, tradierter Unsinn und ähnliches. Ich glaube aber, dass unter dem Strich hier auch nicht mehr gelogen wird, als bei uns.

Tourististen werden von diesen tiefer liegenden Unterschieden recht wenig berührt. Sie genießen einfach die Freundlichkeit, den Komfort und exzellenten Service, den lockeren Umgang und das überwiegend positive Klima, das herrscht. Viel schwieriger ist die Situation für Geschäftsleute. Sie werden fundierten, fachmännischen Rat brauchen, wollen sie in den USA erfolgreich sein. Es gibt erstens viele ungeschriebene Regeln, die man kennen muss, um nicht permanent Fehler zu machen.

Und dann ist auch die Gesetzeslage extrem verschieden. Gerade bei juristischen Fragen sind die Unterschiede riesengroß. Und noch eine Warnung an alle, die in die USA auswandern wollen. Es ist - wie übrigens in den meisten anderen Ländern auch - ein Riesenunterschied, ob man als Tourist oder als Einwanderer kommt. Für junge Menschen hat das Land viele Vorteile, für die Älteren mehr Nachteile. Das war auch der Hauptgrund, warum ich selbst wieder nach Deutschland zurück gekommen bin.

Schwierigkeiten ergeben sich bei Partnerschaften (Liebschaften) zwischen Deutschen und Amerikanern, hier prallen zwei Kulturen dann aufeinander und diese Kulturfalle verursacht Schwierigkeiten, meist unüberwindbare. Vor allem Ehen von deutschen Männern mit amerikanischen Frauen scheitern häufig, amerikanische Männer mit deutschen Frauen passen schon eher zusammen.

Große Probleme haben die Deutschen mit dem amerikanischen Verhältnis von Raum und Zeit. Die Distanzen sind alle viel größer und auch im persönlichen Umgang muss man größeren Abstand zu den Menschen halten. Das Verhältnis von einem Kilometer zu einer Meile 1:1,6 drückt ganz gut diesen Größenunterschied aus. Ähnliche Probleme ergeben sich mit der Zeit, deutsches und amerikanisches Tempo harmonieren meist nicht, Amerikaner sind den Deutschen zu langsam, umgekehrt sind Deutsche den Amerikanern zu hektisch.

Mit Maßeinheiten haben die deutschen Touristen am Anfang ohnehin immer Probleme. Obwohl offiziell auch die USA dem Metrischen System angehören, sind die alten Einheiten nicht auszurotten. Auch auch bei uns wird ja immer noch in Pfunden gemessen, weil es praktischer ist. Ich habe die wichtigsten Umrechnungen zum Üben zusammen gefasst. In der Praxis wird man dann schnell merken, dass man bei 100 Grad Fahrenheit Fieber bekommt, dass 130 km/h zu schnell sind (75 mph = 120 km/h), dass eine Gallone fast vier Liter sind und der Reifendruck so um 27 psi sein sollte.

Wer sich übrigens ein Bild machen will, wie Amis über Deutsche denken, der sollte sich vorstellen, wie wir über die Ungarn denken. Nicht umsonst sind wir in den USA auch die Hunnen (Huns, manchmal auch Krauts). Ein Volk, das wir nicht verstehen, das manchmal wilde Riten hat, viel Alkohol trinkt und fettes Essen schätzt, gerne und oft feiert und auf dessen Straßen man sich zu Tode fürchtet.

Andere Kleinigkeiten, über die Deutsche sich ständig lustig machen sind das Eiswasser, das man allerdings schnell zu schätzen lernt, weil bei der großen Hitze das gekühlte Wasser sehr viel angenehmer zu trinken ist. Dann die Sorgfalt beim Rasenmähen. Wenn man allerdings weiß, dass selbst in den Großstädten sich auf nicht gemähten Rasenflächen unwillkommene Tiere einnisten, wird man schnell anders urteilen.

Ich habe mir angewöhnt, nicht in "besser" oder "schlechter" zu denken, sondern einfach in "anders als bei uns" und habe versucht herauszufinden, warum es anders als bei uns ist. Habe ich erst die Erklärung verstanden, hat es mir fast immer eingeleuchtet, dass das Verhalten durchaus seinen Sinn hat. (Dazu gibt es auch ein interessantes Blog!

Einiges ist allerdings auch bei gutem Willen wirklich für uns kaum nachvollziehbar. Es sind diese kalorienreichen Softdrinks, die überwiegend ungenießbar sind, vor allem das Rootbeer. Man versuche zur Abschreckung nur mal "Dr. Pepper". Aber da es auch immer Wasser und Milch gibt, kann man hier ausweichen.

Dann das viel zu fette Essen und die viel zu großen Portionen, die wesentlich zur häufigen Dickleibigkeit der Amerikaner beitragen. Auch hier kann man als Tourist leicht gegensteuern. Es werden immer gute Alternativen angeboten, auch beim Fastfood, man muss sie nur nehmen. Interessant dabei ist, dass ich in USA zu den Schlanken gehöre, während ich in Deutschland immer zu dick bin. Kein schlechtes Erlebnis für mich, nebenbei gesagt.

Unverständlich sind auch der enorme Energieverbrauch und der ständig vorhandene Lärm, der damit verursacht wird. Diese Probleme treffen aber primär das Land und seine Leute selbst. Auch wir in Deutschland sind nicht so sparsam, wie wir immer tun, man denke nur an die fehlende Geschwindigkeitsbeschränkung auf den deutschen Autobahnen, den Wahn mit den PS-Zahlen bei den Autos oder schlecht isolierte Häuser. Hier in den USA kann man am eigenen Leibe erfahren, wie angenehm und stressfrei der Verkehr mit vernünftigen Geschwindigkeitsbeschränkungen werden kann.

Die große Politik, die Amerika in der Welt so unsympathisch macht, ja sogar riesigen Hass gegen Amerika schürt, ist im täglichen Leben auf dem Lande kaum präsent. Die Amerikaner plagen dieselben Sorgen wie die Deutschen auch. Sie wollen ihr Haus bauen, ihre Kinder groß ziehen und in Würde ihren Lebensabend genießen. Das dies in anderer Form als bei uns geschieht, ist eigentlich selbstverständlich.

Zu den großen Veränderungen, die ich auf dieser Reise bemerkt habe, gehörten weniger die Auswirkungen des Patriot Acts (die Gesetze zur Inneren Sicherheit nach dem 11.September, oder 9/11, wie es hier heißt), sondern das Vordringen von Spanisch als Umgangssprache und im Alltag (Fernsehen, Werbung, Aufschriften). Diese "Latino Wave" ist sicherlich hauptsächlich durch die Lage im Südwesten bedingt, aber ich glaube nicht, dass es darauf beschränkt ist.

Mich persönlich freut diese Entwicklung, denn Englisch mit Spanischem Akzent ist für mich gut verständlich, hingegen hatte ich stets Probleme mit dem "schwarzen Englisch". Und spanisch geprägte Musik gehörte immer schon zu meinen Favoriten. Spanien und die USA passen noch in anderer Hinsicht gut zusammen. Viele der amerikanischen Landschaften findet man nämlich auch in Spanien, sowohl auf der Iberischen Halbinsel wie auch auf den Inseln, interessant für alle, die Europa nicht verlassen wollen.

Auch auffallend während dieser Reise in 2004 waren die vielen asiatischen Gesichter. Auch dies mag mit der Lage an der Westküste zu tun zu haben, aber ich denke auch, dass z.B. die Öffnung Amerikas Richtung China dafür verantwortlich ist und es ein allgemeiner Trend ist.

Bemerkenswert war auch für mich das Verschwinden von Buchhandlungen und Music-Stores aus den Malls. Hier sieht man deutlich die Folgen von Internet-Anbietern wie AMAZON. Neu waren für mich die Fernsehkanäle von FOX, auf die ich aber auch hätte verzichten können.

Enttäuscht war ich auch von der Internetpräsenz im Lande. Hier scheint es in Deutschland zumindest für Touristen bessere Angebote zu geben. Man kann zwar fast überall Zugriff zum Netz bekommen, aber es ist unverschämt teuer (z.B. 5$ pro 5 Minuten im sonst so billigen Laughlin), was nicht für großen Alltagsnutzen spricht. Das billigste Angebot war in Page für 5 $ eine Stunde, allerdings in einem Laden sehr abseits.

Die allgemeine Wirtschaftslage scheint nicht schlecht zu sein. Man sieht häufig Werbung für neue Arbeitskräfte, viele Baustellen und kaum leerstehende Läden. Lediglich in Page haben sich in einer Mall die in Deutschland so üblichen Schilder (Lease, Rent, Sale) gehäuft. Es würde mich nicht wundern, wenn dieser Ort, der hauptsächlich vom Tourismus lebt, u.a. auch unter der deutschen Depression leidet.
http://www.euxus.de/amerika.html


melden

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 13:37
@Aldaris

Eine unabhängige Betrachtung dieser einen guten Sache ist nicht möglich, wenn das Handeln im Ausland der USA fast ausschließlich immer eigenen Interessen gedient hat. Uneigennützige Interessen finden sich kaum. Deshalb gibt es auch fast immer Motive hinter den offiziellen Bewegungsgründen der USA zu Handeln. Aufgrund der langen Historie der Verbrechen, die durch die Organe der USA, wie CIA, NSA, Verteidigungsministerium, NATO,... stattgefunden haben, ist man gezwungen, nach anderen Motiven zu forschen.

Zum Überbrücken:
http://tarnews.co.za/frontpage/boko-haram-is-a-cia-covert-operation-wikileaks/?fb_action_ids=10201468906634014&fb_action...


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 13:39
@Sickness10
northwood wurde abgelehnt... wofür soll das jetzt en beleg sein?


melden

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 13:39
Davon mal abgesehen, dass die USA aktuell die Oppositon in Syrien unterstützt mit Waffenlieferungen. Wohlwissend, dass diese gute Beziehungen zur Al Nusra Front unterhält.
Al Quaida scheint für die US Administrative, abhängig von den Interessen, einmal der Böse und einmal der Gute zu sein.


melden

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 13:42
Ein mögliches Motiv?

Wikipedia: Iran-Iraq-Syria_pipeline


melden

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 13:48
Achso, mit Bashing hat das nichts zu tun, wenn man die Verbrechen aufdeckt und das Handeln der US-Regierung kritisiert.

Obama kommt ja selbst auch in Umfragen bei der eigenen Beölkerung nicht gut weg.

Solche Leute, ob nun Obama, Merkel, Rasmussen müssten eigentlich vor ein Scherbengericht gezerrt werden, weil sie die Welt destabilisieren. In der Politik haben sie nichts zu suchen.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 13:53
@sarasvati23
warum wird das bei der usa immer kritusiert und bei russland immer verteidigt? woher kommt dieser hass und diese doppelmoral?


melden

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 13:55
@sarasvati23

Inwiefern destabilisiert denn Angela Merkel die Welt? :ask:


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 13:58
@JohnDifool
na mit dem gesicht...


melden

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 14:03
@interrobang

Hier im Thread geht es nun mal um die USA gerade. Außerdem, wie willst du mein Verhältnis zu Russlands Politik beurteilen, dazu habe ich mich noch gar nicht geäußert. Klar, ich hab da auch Dinge zu kritisieren. Von daher kann von Doppelmoral nicht die Rede sein.
Das ist eben ein USA Thread.


melden

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 14:05
@JohnDifool

Noch beschränkt es sich auf Europa. Aber ihre Handlanger Gauck, Steinmeier und von der Laien wollen ja militärisch in der Welt mitmischen.


melden
Butterbirne
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 14:54
Hier haben wir die typischen Vertreter von der von mir genannten Gattung.


melden
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 16:24
Und da wundert sich manch einer über US-Bashing:
Iranpolitik: USA statuieren Exempel an französischer Großbank
Thomas Pany 31.05.2014
Großbanken können nicht reguliert werden? Das amerikanische Justizministerium fordert von BNP Paribas Milliardenzahlungen als Strafe für Geschäfte mit Iran
Kürzlich hat der amerikanische Präsident Obama in einer Grundsatzrede den globalen Führungsanspruch der USA bekräftigt und dabei erklärt, dass die Schwellen für Militäroperationen zur Durchsetzung der Interessen seines Landes höher gesetzt werden sollen; es gibt Alternativen dazu (siehe "Amerika muss immer führen"). Der Fall der französischen Großbank BNP Paribas demonstriert, wie der Machtsanspruch der USA auf nicht-militärische Weise durchgesetzt wird. Und er demonstriert auch, dass große Banken freilich reguliert werden können - wenn der politische Wille dafür da ist.

Die Strafzahlungen, die der franzöischen Bank ins Haus stehen, sind außerordentlich hoch. War vor Kurzem noch von 3 Milliarden Dollar die Rede, später von fünf, so berichtete das Wall Street Journal vergangene Woche von 10 Milliarden Dollar. Die Bank ist bereit, Strafgelder in Milliardenhöhe zu bezahlen; man verhandle über einen Kompromiss im Bereich von 8 Milliarden Dollar, heißt es.

Der BNP Paribas wird vom amerikanischen Justizministerium vorgeworfen, dass sie im Zeitraum zwischen 2000 und 2010 Sanktionsbestimmungen gegen Kuba, Iran, dem Sudan und Libyen umgangen hat. Laut den entsprechenden amerikanischen Gesetzen ist das verboten; es stellt sich aber die Frage, inwieweit die US-Gesetze auch für Banken Gültigkeit haben sollen, die Geschäfte außerhalb der USA mit anderen als amerikanischen Geschäftspartnern betreffen.

Die Antwort darauf liefert einmal der US-Justizminister Eric Holder mit seiner prinzipiellen Erklärung, die das amerikanische Wirtschaftsinteresse sehr weit fasst, global, über Grenzen und lokale Gesetze hinaus:

Keine Person, kein Unternehmen, die unserer Wirtschaft schadet, steht über dem Gesetz.

Die andere Antwort liefert die Währung, mit der die inkriminierten Geschäfte abgewickelt wurden: der Dollar: Jede Bankoperation in Dollars muss den amerikanischen Reglements entsprechen, auch wenn sie außerhalb amerikanischer Strukturen durchgeführt wird, wie Le Monde mit einem gewissen Zähneknirschen berichtet. Schon in den Tagen zuvor war in der Zeitung Kritik an diesem politischen Zugriff auf Geschäfte, die über Dollar abgewickelt werden, zu lesen. ..........
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41912/1.html


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 16:36
interrobang schrieb:warum wird das bei der usa immer kritusiert und bei russland immer verteidigt? woher kommt dieser hass und diese doppelmoral?
das kommt dir nur so vor, unsere medien sind so einseitig das differenziertes sehen russlandfreundlich oder us feindlich erscheint.


melden
Anzeige
unreal-live
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

USA-Bashing/Verhältnis zu den USA?

31.05.2014 um 16:39
.


melden
112 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden