Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Türkei VS Syrien

38 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Türkei, Syrien ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Türkei VS Syrien

01.04.2014 um 08:00
Guten Tag zusammen Aprilscherz oder wirkliche Kriegserklärung. Angeblich beschiesst die Türkei Syrien mit Artillerie. Laut dem Ministerpräsident sei Syrien in einem Kriegszustand mit der Türkei :). Weiss jemand mehr ich finde nur das hier im Moment scheint frisch zu sein.

http://german.ruvr.ru/news/2014_04_01/Turkische-Artillerie-beschie-t-syrisches-Territorium-0202/ (Archiv-Version vom 03.04.2014)


melden

Türkei VS Syrien

01.04.2014 um 08:03
in den Nachrichten kam nichts darüber, soweit ich sie verfolgt hab


melden

Türkei VS Syrien

01.04.2014 um 08:04
drum frag ich ja Ente oder ist was wahres dran. Soll ja gestern schon gewesen sein


melden

Türkei VS Syrien

01.04.2014 um 08:05
@Parmount
wieso sollte man das hier besser wissen als offizielle Stellen?


melden

Türkei VS Syrien

01.04.2014 um 08:08
@Parmount
Das ging gestern über alle Newsticker im arabischen Raum, hatte ich auch im Syrien Thread verlinkt. Im Prinzip ist es ja nichts ungewöhnliches das nach einer entsprechenden Warnung auch zurückgeschossen wird. Das hat Israel gemacht, das hat der Libanon gemacht und nun auch die Türkei. So What ?


melden

Türkei VS Syrien

01.04.2014 um 13:02
@Parmount

deine Quelle ist alles andere als Gut. Wenn da geballerst wird kannst du sicher sein,das es ne breaking News ist.

Das es dort gegenseitige Schußwechsel gab ist ja schon häufiger vorgekommen.

Das daraus ein Krieg wird? Bliebe die Frage nach einem Ziel, die Syrische Armee hätte jedenfalls keine Kräfte mehr übrig dafür.


melden

Türkei VS Syrien

01.04.2014 um 13:47
@Parmount
das haben die schon drei,viermal gemacht,immer wenn Granaten sich auf türkisches Territorium verirren,die syrische Luftwaffe versehentlich die Türkei überfliegt oder kurdische Peshmergas mitmischen,die haben nicht nur im Irak sondern auch in Syrien ne autonome Zone.Haben aber Stress mit Salafisten,ganz besonders die Kader der marxistischen linken,das ist ne trotzkistische Splittergruppe,die kloppen sich auch untereinander

P.S.Revolutionäre kommunistische Partei Kurdistans


melden

Türkei VS Syrien

02.04.2014 um 11:56
@Fedaykin

also eine Ente der alten Zirkusvorführung? Die Frage ist nur zu welchen Zweck innenpolitische Ablenkung oder wirkliche Vorbereitung das die Türkei Syrien plättet.


melden

Türkei VS Syrien

02.04.2014 um 20:21
Ich glaube nicht das die Türkei damit wirklich spielen will. Da würden sie sich nen Klotz für Jahre ans Bein binden wenn sie Ordnungskraft spielen wollen.


melden

Türkei VS Syrien

02.04.2014 um 20:36
Passt wohl auch hier rein
Syrien: Erdogan unterstützt Terroristen in Kasab

Vor fast Hundert Jahren versuchten die Türken die christliche Minderheit, die Armenier, im eigenen Land durch einen Völkermord auszulöschen. Bis heute leugnet die offizielle Türkei diesen Genozid. So ist es denn nicht verwunderlich, dass die Regierung Erdogan heute die Unterstützung der islamistischen Terroristen in Syrien und die damit einher gehende Vertreibung der dortigen Christen einfach leugnet.

Der türkische Aussenminister: "Alle Behauptungen, die Türkei würde die Oppositionellen in den Kämpfen um Kasab unterstützen, indem es ihnen erlaubt, türkisches Territorium zu benutzen oder sonstwie, sind völlig haltlos." Mit anderen Worten: Was wir nicht offiziell zugeben, hat nie stattgefunden.

Nach Angaben von Dorfbewohnern haben Tausende Kämpfer von der Türkei aus die Grenze nach Syrien an mindestens 5 verschiedenen Orten überschritten, um Angriffe auf Kasab zu unternehmen.

Kasab ist ein kleines syrisches Dorf in der Nähe von Latakia. Die Mehrheit der 3.500 Bewohner sind armensiche Christen.

Die Türkei schoss vor gut einer Woche einen syrischen Kampfhubschrauber ab, um diesen daran zu hindern, in die Kämpfe um Kasab einzugreifen. Später behauptete die Türkei, der Hubschrauber sei in ihr Gebiet eingedrungen.

Die Kirchen von Kassab sollen systematisch von den Terroristen zerstört worden sein. Dabei soll der türkische Geheimdienst eine wichtige Rolle bei der Eroberung von einigen Tagen durch die Islamisten gespielt haben.

Das Armenian National Committee of America (ANCA) bat den Kongress und das Weiße Haus, endlich Druck auf die Türkei auszuüben. Der armenische Präsident Sersch Sarkissjan sagte, die türkischen Soldaten versuchten in den Jahren 1909 bis 1915 die Armenier aus Kassab zu deportieren. Nun wiederhole sich die Geschichte.
http://de.ibtimes.com/articles/26836/20140401/syrien-erdogan-unterst-tzt-terroristen-in-kasab.htm (Archiv-Version vom 06.04.2014)


1x zitiertmelden

Türkei VS Syrien

02.04.2014 um 21:39
Erdogan steckt innenpolitisch in Schwierigkeiten, auch wenn er bis dato geschafft hat, jeden "Aufstand" schon in frühem Stadium niederzuknüppeln.

Dass er nun wohl (erneut) aktiv den Krieg mit Syrien sucht, erstaunt daher nicht wirklich.

Emodul


melden

Türkei VS Syrien

02.04.2014 um 22:53
Was soll man von einem Artikel halten der aus einer MIG-23 einen Kampfhubschrauber macht ?


melden

Türkei VS Syrien

03.04.2014 um 15:47
Zu meiner obigen Meldung habe ich heute dann den Brief des Armenisch-Akademischer Vereins 1860 e.V. gefunden.
Offener Brief an
Herrn Ban Ki-Moon, Generalsekretär der Vereinten Nationen


Sehr geehrter Herr Generalsekretär,

die kleine Stadt Kasab im syrisch-türkischen Grenzgebiet hat in den letzten Tagen einen Alptraum erlebt: die offene Fortsetzung des türkischen Genozids an den Armeniern aus den Jahren 1915 ff. Offensichtlich hat die türkische Regierung den Kämpfern der Al-Nusra-Front grünes Licht gegeben, die Stadt zu überfallen. Die Bewohner Kasabs und der umliegenden Dörfer - vor allem armenische Christen - mussten fliehen. Die wenigen Zurückgebliebenen wurden als Geiseln genommen und gefoltert.

Wir sind in höchstem Maße beunruhigt. Kasab ist ein Symbol des Muts und des Überlebenswillens der Armenier. Diese Stadt, Teil des mittelalterlichen Kilikisch-Armenischen Königreichs, hat eine lange Leidensgeschichte hinter sich. Während des Genozids, der fast auf den Tag genau vor 99 Jahren von der osmanischen Regierung ausgerufen wurde, waren die meisten Einwohner gemordet, in die Wüste getrieben oder verschleppt worden. Nach dem ersten Weltkrieg wurde die Stadt französisches Mandatsgebiet. Die Überlebenden des Genozids wehrten sich mit Erfolg gegen die 1938 geplante Rückgabe an die Türkei: Sie waren sicher, dass sie eine solche Operation nicht überleben würden. Und jetzt? Jetzt hat die Türkei zugeschlagen, um das Werk von 1915
zu vollenden. Der Augenblick ist gut gewählt: die Weltöffentlichkeit schaut Richtung Krim und Ukraine, da fällt eine solche Aktion weitab von den Brennpunkten der Politik nicht weiter auf!

Die Armenier in aller Welt sehen, dass die Türkei, indem sie Kasab vernichten lässt, ein armenisches Symbol zerstören will. Das Angebot des türkischen Außenministers, armenische
Flüchtlinge aus Kasab in der Türkei aufzunehmen, kann man nur als bitteren Zynismus verstehen. In Wirklichkeit ist es wohl eher so, dass die Türkei eine Warnung an die Armenier im eigenen Land, aber ebenso auch in der Diaspora gegeben hat: Haltet Euch ruhig, und hört endlich auf vom Völkermord zu reden - sonst droht Euch „Kasab“. Klar erkennbar hat die türkische Regierung erhebliche Angst davor, dass die Weltgemeinschaft im nächsten Jahr am 24. April, zur 100. Wiederkehr des Genozids von 1915, einen breiten Konsens der Anerkennung finden wird.

Wir appellieren an die Vereinten Nationen und an Sie persönlich, mäßigend auf die Türkei einzuwirken und alles zu tun, um den Schutz der Christen in der Türkei und in den grenznahen Gebieten in Syrien zu gewährleisten. Die Flüchtlinge müssen geschützt werden, die Weltgemeinschaft muss sicherstellen, dass die Menschen in ihre angestammte Heimat zurückkehren können.

Wir Armenier in Deutschland und in Europa fühlen uns aufs Engste verbunden mit den Menschen von Kasab. Wir werden auf die Straßen gehen und für das Leben unserer Landsleute demonstrieren. Wir erheben unsere Stimme gegen Völkermord und Christenverfolgung. Wenn wir am 24. April wieder der Opfer des Genozids von 1915-1923 gedenken, wird das auch eine mächtige Demonstration gegen die anhaltende Leugnungspolitik der Türkei sein, die bis heute die Wahrheit über den Tod der Opfer verweigert. Und das betrifft keineswegs allein die Armenier - es betrifft ebenso viele andere ethnische und religiöse Gruppen in der Türkei, wie etwa die Hunderttausenden Assyrer/Aramäer, Eziden und kleinasiatischen Griechen, die wir alle bis heute drangsaliert und schikaniert werden.

Bitte helfen Sie, diese Leugnungspolitik zu beenden. Wir sind sicher: Erst wenn die Türkei sich zu ihrer Geschichte bekennt, erst wenn die Türkei bereit sein wird, den Völkermord anzuerkennen und ihre eigene Geschichte ehrlich aufzuarbeiten, wird sie ihre Politik ändern und werden wir in Frieden miteinander leben können.

Kopie an:
Bundesminister des Auswärtigen, Herrn Frank-Walter Steinmeier
Regionales Informationszentrum der Vereinten Nationen für Westeuropa (UNRIC), Verbindungsbüro in Deutschland


Hochachtungsvoll
Azat Ordukhanyan
http://menschenzeitung.de/wp-content/uploads/Brief-an-Herrn-Ban-Ki-Moon.pdf (Archiv-Version vom 08.08.2014)

Einzig scheint Telepolis bisher darüber berichtet zu haben
Salafisten vertreiben Armenier aus Kasab

Türkei lässt al-Nusra-Front angeblich ungehindert die Grenze passieren

Die syrische Stadt Kasab ist ein Überrest des mittelalterlichen Königreiches Kleinarmenien. Bis letzte Woche war die Kleinstadt ein Anlaufpunkt für armenische Flüchtlinge aus Aleppo, ar-Raqqa und anderen Gegenden, aus denen radikale Sunniten Angehörige religiöser Minderheiten vertrieben. Nun mussten die Bewohner der Stadt selbst in die Hafenstadt Latakia fliehen. Grund dafür war die salafistische al-Nusra-Front, die die bis dahin fast ausschließlich christliche Stadt und mehrere armenische Dörfer in ihrer Umgebung am letzten Wochenende mit Mörserattacken verwüstete und eroberte.

Die wenigen Verbleibenden, die zu alt oder zu krank waren, um zu fliehen, wurden von den Salafisten als Geiseln genommen. Alte Leute folterte man angeblich, damit sie verraten, wo Schmuck und ihre Wertgegenstände versteckt sind. Augenzeugen berichten außerdem, dass die Angreifer die nur wenige Kilometer entfernte Grenze ungehindert überschreiten konnten und das einige unter ihnen kein Arabisch, sondern Türkisch sprachen.

Die syrische Regierung legte deshalb beim UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon offiziell Beschwerde ein. Und armenische Verbände in den USA und in Europa appellierten an Barack Obama, den US-Kongress und die EU-Kommission, Druck auf die türkische Regierung auszuüben, damit diese die Dschihadisten nicht länger passiv unterstützt.

In ihren Bittschriften erinnern sie an die Deportationen und Massenmorde an Armeniern im Ersten Weltkrieg. Damals wurden auch zahlreiche Bewohner Kasabs in die Wüstenstadt Deir ez-Zor und nach Jordanien verschleppt. Nachdem Kasab durch den Vertrag von Sèvres französisches Mandatsgebiet wurde, konnten sie zurückkehren. Als Frankreich den Sandschak von Alexandrette, zu dem Kasab damals gehörte, 1938 an die Türkei abtrat, fürchteten die Armenier, erneut vertrieben zu werden und erreichten vor der Rückgabe eine Ausgliederung ihrer Heimat.
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41350/1.html


melden

Türkei VS Syrien

03.04.2014 um 15:50
@emodul
also so in schwierigkeiten steckt er nicht wenn wir uns die lezte Wahl anschauen.

im Überigen gibt der Artikel keine Möglichkeit diese Informationen zu prüfen.


1x zitiertmelden

Türkei VS Syrien

03.04.2014 um 19:06
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:also so in schwierigkeiten steckt er nicht wenn wir uns die lezte Wahl anschauen.
Janukowitsch wurde auch von einer Mehrheit gewählt und von einer (relativ kleinen) Minderheit gestürzt. Bei Erdogan ist die Minderheit, welche in weg haben will, bedeutend grösser. Erdogan sitzt nicht so fest im Sattel, das zeigt sich auch an seinen Aktionen: Die Militär- und Polizeiführung hat er auswechseln lassen, Webseiten wurden gesperrt und Oppositionelle werden massiv unter Druck gesetzt. Nicht in Schwierigkeiten stecken sieht anders aus.

Emodul


melden

Türkei VS Syrien

03.04.2014 um 19:25
Zitat von Sea_CucumberSea_Cucumber schrieb:Die Kirchen von Kassab sollen systematisch von den Terroristen zerstört worden sein. Dabei soll der türkische Geheimdienst eine wichtige Rolle bei der Eroberung von einigen Tagen durch die Islamisten gespielt haben.
Man sollte nicht alles völlig unreflektiert wiedergeben. Bis auf die üblichen Kriegsschäden, hat den Kirchen überhaupt niemand was getan.

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=AEULEsqj5fE
https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=AR_K_-2cggM


melden

Türkei VS Syrien

03.04.2014 um 19:32
@Ashert001

Und was soll mir dein idiotisches Video einer Kirche in Latakia sagen, wo wir doch bei Kassab waren?


melden

Türkei VS Syrien

03.04.2014 um 19:50
@Sea_Cucumber

Ich versteh die Frage nicht, das ist eine Kirche in Kassab in der Provinz Latakia, die Stadt hat drei und keine davon wurde zerstört. Die Propaganda über die systematische Zerstörung der Kirchen stimmt also nicht.


melden

Türkei VS Syrien

03.04.2014 um 20:23
Ich glaube keiner Islamistenpropaganda mehr und davon habe ich hier schon viel lesen dürfen.


melden

Türkei VS Syrien

08.04.2014 um 21:55
Sollte sich folgende Anschuldigung
US-Top-Journalist erhebt schwerste Vorwürfe gegen Ankara

Organisierte die Türkei den Giftgasangriff mit mehr als tausend Toten in Syrien, um ein Eingreifen der USA zu provozieren? Das behauptet der renommierte US-Journalist Seymour Hersh. Aber es gibt zahlreiche Ungereimtheiten.

Beim Dinner mit Barack Obama vergaß Recep Tayyip Erdogan vor Verärgerung über das Ausbleiben einer US-Intervention in Syrien die Etikette des Weißen Hauses von Washington. Während eines Gesprächs im Mai vergangenen Jahres habe der türkische Ministerpräsident zum Entsetzen der Gastgeber mit dem Finger auf Obama gezeigt, berichtete der renommierte US-Journalist Seymour Hersh jetzt. Laut Hersh war der Fauxpas aber nur das kleinste Problem zwischen den Verbündeten.

Die „rote Linie“ für einen US-Angriff in Syrien sei überschritten, rief Erdogan bei dem Abendessen demnach entrüstet aus.

Obama blieb cool und zeigte seinerseits auf den ebenfalls am Tisch sitzenden türkischen Geheimdienstchef und Erdogan-Vertrauten Hakan Fidan: „Wir wissen, was Sie mit den Radikalen in Syrien treiben.“ Damit spielte er auf die türkische Unterstützung für sunnitische Milizen an, die in Syrien gegen Präsident Bashar al-Assad kämpfen.

In den Monaten nach dem Dinner gingen die Türken laut Hersh bei ihrem Wunsch nach einem US-Militärschlag in Syrien zur Entmachtung Assads noch viel weiter: Hersh, der Enthüller des Abu-Ghraib-Skandals im Irak, erhebt den Vorwurf, die Türkei habe im August den tödlichen Giftgasangriff bei Damaskus organisiert, um ein Eingreifen der USA zu provozieren.

Warum sagte Obama die Syrien-Intervention plötzlich ab?

Hersh berichtete in der „London Review of Books“ unter Berufung auf Geheimdienstquellen, die türkischen Behörden hätten mit Wissen Erdogans islamistischen Extremisten in Syrien bei der Herstellung von Giftgas geholfen. Nach dem Giftgasangriff nahe Damaskus vom 21. August mit mehr als tausend Toten hörten US-Geheimdienste demnach Telefonate türkischer Regierungsmitglieder ab, die sich gegenseitig „auf die Schulter klopften“.

Der Westen lastete den Angriff vom August der syrischen Regierung an. Obama, der einen Giftgaseinsatz als „rote Linie“ für ein Eingreifen bezeichnet hatte, ließ damals Angriffspläne ausarbeiten. Doch dann sagte er den Angriff plötzlich ab – um den US-Kongress einzubinden, wie es offiziell hieß.

In Wirklichkeit wurde die Attacke laut Hersh aus einem anderen Grund abgeblasen. „Wir wissen heute, dass es eine verdeckte Aktion war, geplant von Erdogans Leuten, um Obama über die rote Linie zu drücken“, wurde ein ehemaliger US-Geheimdienstmitarbeiter von Hersh zitiert.

Die Regierungen der Türkei und der USA dementierten dem Bericht, und auch Beobachter reagierten skeptisch. „EA Worldview“, ein auf den Nahen Osten spezialisiertes Internetportal, betonte, der Bericht lasse wichtige Faktoren außer Acht. So seien bei dem Angriff vom August mehr als zehn Ziele mit Giftgasraketen angegriffen worden; unmittelbar nach dem Giftgaseinsatz seien Regierungstruppen gegen Rebellen in dem Gebiet vorgegangen, was auf eine Planung durch das Assad-Regime hindeute. Hershs Informanten wollten möglicherweise die syrische Opposition in Misskredit bringen.

Brisante Gesprächsmitschnitte auf Youtube

Auch Semih Idiz, außenpolitischer Kolumnist der türkischen Zeitung „Taraf“, sagte dem Tagesspiegel, bei Hershs Vorwürfen sei Vorsicht angebracht. Dennoch gebe es ohne Zweifel ein Zerwürfnis zwischen der Türkei und ihren westlichen Partnern: „Da ist der Ruf der Türkei nach einem militärischen Eingreifen in Syrien und die Weigerung des Westens, dem nachzukommen“, sagte Idiz. „Und da ist der Streit darüber, wen die Türkei in Syrien unterstützt, nämlich die Dschihadisten.“

Offiziell steht die Türkei den Assad-Gegnern mit rein politischen Mitteln bei. Wie von Obama in dem Dinner mit Erdogan angedeutet, gibt es aber starke Hinweise darauf, dass Ankara radikal-sunnitischen Rebellenmilizen in Syrien hilft.

Fest steht, dass in den vergangenen Monaten mehrere Waffenladungen auf dem Weg nach Syrien in der Türkei abgefangen wurden; auch Grundstoffe zur Herstellung des im August eingesetzten Giftgases Sarin sollen dabei gefunden worden sein. Zwischen der türkischen Staatsanwaltschaft und Fidans Geheimdienst MIT gab es wegen der versuchten Beschlagnahmung von mutmaßlichen Waffenlieferungen für Syrien einen öffentlichen Streit.

Erst vor zwei Wochen hatten Unbekannte auf YouTube den Mitschnitt einer Unterredung hoher türkischer Regierungsbeamter veröffentlicht, in der über die Möglichkeit gesprochen wurde, durch fingierte Gewaltaktionen eine Intervention in Syrien auszulösen. Ankara sperrte daraufhin den Zugang zu YouTube, dementierte den Inhalt des Gespräches aber nicht.

Bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen Türkei und Syrien könnten jeden Augenblick beginnen, warnt der Abgeordnete Mehmet Ali Ediboglu, der die Grenzprovinz Hatay im türkischen Parlament vertritt. Schon jetzt erhielten die syrischen Rebellen ganz offen Unterstützung von der türkischen Artillerie an der Grenze, sagte Ediboglu am Wochenende: „Wundert euch nicht, wenn der Krieg ausbricht.“

http://www.tagesspiegel.de/politik/giftgas-in-syrien-us-top-journalist-erhebt-schwerste-vorwuerfe-gegen-ankara/9734842.html
dann frage ich mich gerade welche Forderung gegen die Türkei dann angemessen wäre. Was meint ihr, welche Forderung wäre in dem Fall angemessen?


melden