weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Ukraine ein atomares Inferno

Die Ukraine ein atomares Inferno

23.12.2014 um 12:15
Und? Die Leute haben doch ihre Regierung dort angeblich gewählt und waren für die Militärische Lösung? Da werden sie doch jetzt nicht einknicken?


Hätten sie Girkin und co verjagd wäre es nie soweit Gekommen.

Sie wollen Novo Rossia mit Gewalt haben ? Sollen sie die Konsequenzen tragen, gehört beim Kriegspielen dazu.


melden
Anzeige
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ukraine ein atomares Inferno

23.12.2014 um 13:24
Fedaykin schrieb:Gewalt haben ? Sollen sie die Konsequenzen tragen, gehört beim Kriegspielen dazu.
Ich sehe es absolut genau so !


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ukraine ein atomares Inferno

24.12.2014 um 14:06
@Luminarah
@Fedaykin
Na dann Frohe Weihnachten halt nur den Privilegierten.....
:(


melden

Die Ukraine ein atomares Inferno

24.12.2014 um 14:14
Wieso? PRiviligiert? WEil ich mich keiner Terrorbande angeschlossen habe und mein hiesiges Rathaus gestürmt habe bin ich Privligiert?

Weihnachten schützt vor Verantwortung nicht, und die müssen sie für ihre Unterstützung der Novo Rossia Clowns jetzt ausbaden.

Also Deutschland hat das hinter sich und gelernt. Schadet Novorussen auch nicht mal zu lernen.


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ukraine ein atomares Inferno

28.12.2014 um 16:54
Betreiber schaltet Reaktor von Europas größtem AKW ab
Einen Monat nach einem Zwischenfall, hat der Betreiber des größten Atomkraftwerks Saporoschje erneut einen Reaktorblock abgeschaltet.

Was der genaue Grund für die Abschaltung ist, muss noch geklärt werden. Ergebnisse erster Strahlenmessungen liegen bereits vor.
Einen Monat nach einem Zwischenfall in dem größten Atomkraftwerk der Ukraine hat der Betreiber erneut einen der sechs Reaktorblöcke im AKW Saporoschje abgeschaltet.
Dadurch solle der Reaktor vor Schäden geschützt werden, teilte der Staatskonzern Energoatom in Kiew am Sonntag mit. Der Grund dafür werde geklärt. Um das Kraftwerk sei keine erhöhte Strahlung gemessen worden.
Kraftwerk stellt 22 Prozent der Stromversorgung in Ukraine
Die kurzfristige Abschaltung eines Reaktors in Saporoschje Ende November hatte im Westen Erinnerungen an die Atomkatastrophe von Tschernobyl 1986 ausgelöst. Damals hatte sich von der Ukraine aus eine Wolke radioaktiver Teilchen über Westeuropa ausgebreitet.
Das AKW Saporoschje von 1984 ist mit einer Leistung von 6000 Megawatt das größte in Europa und stellt 22 Prozent der Stromversorgung der Ukraine. Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew hatte kürzlich vor Sicherheitsrisiken gewarnt, sollte die prowestliche Führung in Kiew russische Brennstäbe in den Reaktorblöcken durch US-amerikanische ersetzen.
http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/unternehmen-erneut-reaktorblock-in-ukrainischem-akw-abgeschaltet_id_...
„Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Verstand ein treuer Diener. Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat.“ Albert Einstein
Sieht so aus als ginge das fröhlich weiter in Saporoschje!?
Grösstes Kraftwerk Europas... in den Händen von "Euer Merkwürden"... na Danke.


melden

Die Ukraine ein atomares Inferno

29.12.2014 um 08:43
Oh Medwedew ist jetzt auch Atomphysiker. Na gut neben Putin braucht ja noch ein andere Universalkräfte


melden

Die Ukraine ein atomares Inferno

29.12.2014 um 09:59
Fedaykin schrieb:Oh Medwedew ist jetzt auch Atomphysiker. Na gut neben Putin braucht ja noch ein andere Universalkräfte
Keine Sorge, auch Medwedew dürfte Berater haben, die sich damit besser auskennen als er.

Emodul


melden

Die Ukraine ein atomares Inferno

29.12.2014 um 10:02
Ne Erklärung wo das PRoblem liegen soll, gibt es natürlich nicht


Ja klar die hauen Eckige Brennstäbe in Runde Fassungen, so muss man sich das wohl vorstellen.

oder es ist das klassische Problem mit Russischen Produkten.


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ukraine ein atomares Inferno

29.12.2014 um 20:10
@Fedaykin
Gibts auch mal ein bisschen Info..bitte... oder meckerst du nur noch über vorgebrachte Fakten!?
Is ja nich zum aushalten.... in MH 17 gerad genauso... Hab kein Bock auf Kindergarten... Andere die Arbeit machen lassen und nur blub blub...

Auf ran an die Recherche...
Fedaykin schrieb:Oh Medwedew ist jetzt auch Atomphysiker.
So was ist doch Kinderkakao.. ;)


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ukraine ein atomares Inferno

29.12.2014 um 20:27
@Fedaykin
2011. In zwei Reaktoren vom AKW Süd-Ukraine werden Brennelemente des westlichen Konzerns Westinghouse eingesetzt. Diese verbiegen sich innerhalb eines Jahres um bis zu 30 Millimeter.
Weiter interessante Infos... zur AKW/UA im allgemeinen..:
http://ueberhauptgarnix.blogspot.pt/2014/04/atomenergie-in-der-ukraine.html

Der Timetable dort enthält auch solche Daten:
19. März 2014. Wladimir Kuznetsow (Russischer Atomexperte) berichtet in einer öffentlichen Anhörung des Bundestages zur Reaktorsicherheit von "massiven Sicherheitslücken" in den ukrainischen Atomkraftwerken.
Alles nachprüfbar..


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ukraine ein atomares Inferno

29.12.2014 um 20:34
@Fedaykin
Braucht du noch Info?
http://www.tschechien-online.org/news/6106-akw-temelin-schwer-wiegendstes-problem-seiner-geschichte/
Temelín/Prag - Das südböhmische Atomkraftwerk Temelín hat ein ernstes Problem: die Brennstäbe der amerikanischen Firma Westinghouse verhalten sich auf bisher unerklärliche Weise anders, als ursprünglich angenommen.

Das berichtet heute der Online-Dienst der in Prag erscheinenden Tageszeitung Lidové noviny, der das Problem zugleich als „das schwer wiegendste“ in der Geschichte des Atomkraftwerks einstuft.


Nach drei bis vier Jahren Verwendung in dem Reaktoren des AKW verformen sie sich und werden undicht. In beiden Fällen handelt es sich dem Bericht nach zwar nicht um eine direkte Bedrohung der Reaktorsicherheit, die Probleme könnten aber nach Einschätzung von Fachleuten im Extremfall zur vorübergehenden Einstellung des Betriebs des ganzen Kraftwerks führen. Schon jetzt wurde deswegen der zweite abgeschaltete Block nicht wieder in Betrieb genommen.

„Ein ähnliches Problem mussten Techniker auch in anderen Kraftwerken der Welt lösen, in Tschechien haben wir es damit aber zum ersten mal zu tun,“ zitiert der Online-Dienst die vorsitzende der Staatlichen Amts für Atomsicherheit (Státní úřad pro jadernou bezpečnost) Dana Drábová.

Temelín-Sprecher Milan Nebesář behauptet, dass im zweiten Block des AKW Techniker die Undichte der Brennstäbe bereits beseitigt hätten, und man nun die Ergebnisse des Probebetriebs abwarte. Ein Termin zur Inbetriebnahme wurde indes nicht genannt.


Tschechien Online, 1.11.2006.


melden
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ukraine ein atomares Inferno

29.12.2014 um 20:43
@Fedaykin
Brennstäbe mit Beulen
Je größer der Reaktor, um so kleiner die Sicherheit? VON JENS URST
Die Techniker eines Kernkraftwerks in der Nähe von Rochester im amerikanischen Bundesstaat New York mochten ihren Augen nicht trauen, als sie im April dieses Jahres die Brennstoffladung des Reaktors austauschten. Die in einem Wasserbecken aufbewahrten abgebrannten Brennstäbe boten einen desolaten Anblick: Verbogen, verbeult und mitunter sogar gerissen und aufgeplatzt vermittelten sie den Eindruck, als seien sie – so ein Kerntechniker – „in einem Schraubstock mißhandelt“ worden.

Die Firma Westinghouse, Hersteller des Reaktors und auch der Brennstäbe, besah sich das Debakel und reichte der amerikanischen Atomenergie-Kommission AEC – der für die Überwachung der Betriebssicherheit von Reaktoren zuständigen obersten Behörde – einen detaillierten Bericht ein. Seither sind die AEC-Oberen – ohnehin geplagt von einer nicht endenwollenden „Nuklearen Kontroverse“ – harten Attacken ausgesetzt.
http://www.zeit.de/1972/32/brennstaebe-mit-beulen
Fedaykin schrieb:oder es ist das klassische Problem mit Russischen Produkten.
"http://www.dailymotion.com/video/x2h7xe_ozzy-osbourne-dreamer_music"
;)


melden

Die Ukraine ein atomares Inferno

30.12.2014 um 10:30
@Z.

welche Fakten. Finde es lustig das ein Russische Ministerpräsident davor warnt Brennstäbe aus US Herstellung zu benutzen.

http://ueberhauptgarnix.blogspot.pt/2014/04/atomenergie-in-der-ukraine.html


ja super Quelle.


melden

Die Ukraine ein atomares Inferno

30.12.2014 um 10:33
BTW

Geile Sache, schon mal geschaut von Wann der Bericht ist?


Sollen wir uns echt an das Jahr 1972 halten?


melden

Die Ukraine ein atomares Inferno

30.12.2014 um 10:33






das ist Russische Qualität

aber ich sollte ruhig sein, weil ich auf einen Russischen Laptop mit Russischen Microprozessoren schreibe

gleich nocht den Russischen Fernseher anmachen, und die Russische Waschmaschine usw usw.

ich liebe deren Qualitätsprodukte.


melden

Die Ukraine ein atomares Inferno

04.01.2015 um 14:05
Diese Atomkernkraftwerke verursachen nur weitere Probleme. Das ukrainische Notstandministerium hat schon die Ausströmen der Strahlung anekannt. Aber die Medien verbergen die Wahrheit wie immer. Ich bin selbst aus der Ungarn , aber habe viele Bekannten in der Ukraine, in der Transkarpatien. Und alle reden nur darüber, dass diese Saporischschja Kernkraftwerk eine Bedrohung darstellt. Und verstehe aber nicht, ob die ukrainische Regierung die Ausländer zum Ministern erkennt, warum können die internationalen Organisationen ukrainische Kernkraftwerke unter Kontrolle nicht stellen?!! Oder warten alle auf einen anderen Tschornobyl?!!


melden
Buhmann0815
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ukraine ein atomares Inferno

06.01.2015 um 04:11
warum können solche Dinger nicht in menschenleeren Gegenden gebaut werden ?!?!
Russland hat doch genug Platz.
In ganz Sibierien leben doch nur einige tausend Menschen.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ukraine ein atomares Inferno

06.01.2015 um 05:35
@Buhmann0815
Buhmann0815 schrieb:warum können solche Dinger nicht in menschenleeren Gegenden gebaut werden ?!?!
Russland hat doch genug Platz.
In ganz Sibierien leben doch nur einige tausend Menschen.
warum nicht gleich aufn mond?
da lebt nur einer ( quelle: heinz rühmann)


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ukraine ein atomares Inferno

07.01.2015 um 13:15
Da es keinen anderen Ukraine Thread mehr gibt hau ich den folgenden Epoch Link jetzt hier rein:

Korruption in der Ukraine: 450 Millionen Dollar vom Militärbudget gestohlen


Epoch Times, Mittwoch, 7. Januar 2015 11:16

Wie der ukrainische Präsidentenberater Juri Birjukow nun bestätigte, wurde fast ein Viertel des Geldes das dem ukrainischen Verteidigungsministerium in 2014 zur Verfügung standen, gestohlen.

Im Interview mit dem ukrainischen Fernsehsender Kanal 5, sagte Birjukow, dass "Schätzungen zufolge etwa 20 bis 25 Prozent der Gelder gestohlen wurden", berichten die Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Birjukow fügte hinzu, dass es im Ministerium eine "totale Korruption" gibt.

Das Verteidigungsbudget in 2014 betrug insgesamt 1,8 Milliarden US-Dollar, berichtet Bloomberg. Somit liegt der gestohlene Betrag bei etwa 360 bis 450 Millionen Dollar.

Der Präsidentenberater sagte, dass es wichtig wäre Präventivmaßnahmen gegen die Korruption in der Ukraine einzuführen.

Tetjana Schornowil war die Korruptionsbeauftragte in der Ukraine. Vergangenes Jahr ist die Beauftragte zurückgetreten, weil sie ihre Arbeit in der Regierung als "nutzlos" betrachtete, berichtet DWN. "Es gibt keinen politischen Willen in der Ukraine für einen kompromisslosen, breit angelegten Kampf gegen Korruption," so Schornowil und fügte hinzu, dass der Premierminister Arseni Jazenjuk kein Interesse daran hätte, die Geschäftsinteressen der Oligarchen zu attackieren. Jazenjuk wolle nicht in den von Oligarchen kontrollierten Medien verunglimpft zu werden.

Das ukrainische Militär soll bis 2020 an die NATO-Standards angeglichen werden. Dafür braucht die Ukraine insgesamt 11,3 Milliarden US-Dollar. Um das Geld dafür aufzubringen, wird in 2015 damit begonnen die Sozialleistungen zu kürzen, berichtet Global Security. Demnach werden dem Sozial-Sektor in diesem Jahr rund 537 Millionen US-Dollar gekürzt.

Ukraine unter Reformdruck - UN warnen vor Katastrophe

Die krisengeschüttelte Ukraine gerät nun auch wegen ausbleibender Reformen international stärker unter Druck. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident François Hollande mahnten bei Staatschef Petro Poroschenko in einem Telefonat an, schneller einen umfassenden Reformprozess zu beginnen.

Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew kündigte in einem Zeitungsbeitrag das über Jahrhunderte gewachsene "familiäre Verhältnis" zur Ukraine auf. "Wir werden die Wirtschaft der Ukraine nicht mehr stützen. Das ist unvorteilhaft für uns. Und ehrlich gesagt, haben wir es satt", schrieb er. Wenn die Ukraine europäisch sein wolle, müsse sie lernen, Rechnungen wie im Westen zu bezahlen.

Die Vereinten Nationen zeichneten ein düsteres Bild der Situation im Krisengebiet Donbass. Dort seien alle fundamentalen Menschenrechte bedroht, sagte UN-Hochkommissar Prinz Said Raad al-Hussein am Montag in Genf. Mit dem Wintereinbruch wachse im Osten der Ukraine das Elend der Bevölkerung, vor allem für Kinder und Alte sei die Lage schlimm.

Die mehr als fünf Millionen Bewohner der Unruheregion leiden laut UN unter einem Zusammenbruch des Rechtsstaats. Auch die Wirtschaft liege am Boden. Viele Schulen und Kliniken seien geschlossen. Seit April sind mindestens 1,1 Millionen Menschen aus dem Krisengebiet geflüchtet, entweder ins Landesinnere der Ex-Sowjetrepublik oder in Nachbarstaaten - davon die meisten nach Russland.

Durch die Kämpfe zwischen prorussischen Separatisten und der ukrainischen Armee starben nach UN-Angaben seit April mehr als 4700 Menschen. Für die Zuspitzung der Lage machen die Vereinten Nationen in erster Linie die Aufständischen verantwortlich. Vorwürfe erheben die UN aber auch gegen Einheiten, die an der Seite der ukrainischen Armee im Einsatz sind. Vor allem Freiwilligenkorps werden demnach willkürliche Verhaftungen und Misshandlungen zur Last gelegt. (so/dpa)


melden
Anzeige
Z.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ukraine ein atomares Inferno

08.01.2015 um 02:29
@def
Grüss dich herzlich....
def schrieb:Da es keinen anderen Ukraine Thread mehr gibt
Ach was.... Dieser Putin wie der das wieder geschafft hat... unglaublich... :)

Na dann legen wir doch einen drauf...
Widersprüchliche Aussagen über das Atomkraftwerk Saporoschje in der Ukraine: Schon vor ein paar Wochen war von einem „Zwischenfall“ im größten AKW Europas die Rede. Danach war es merkwürdig still geworden. In den vergangenen Tagen passierte wieder etwas Ungeklärtes. Und es gab wieder eine Reihe von Aussagen, die äußerst merkwürdig wirken. Wird hier ein Atomunfall verheimlicht oder in Form von psychologischer Kriegsführung angedeutet / gespielt? Fakt ist, bei allen großen Atomunfällen von Tschernobyl bis Fukushima wurde zunächst gelogen, bevor die Wahrheit herauskam. Was auch immer in Saporoschje los ist (oder nicht) – es ist wichtig. Hier eine Auflistung der Kommunikationswidersprüche.

Berichte von 16-fach erhöhter Strahlung

Am 28. Dezember nachmittags berichtete die Pressestelle des AKWs Saporoschje und Sprecher von „Energoatom“ von einer „Notsituation“, wobei es hieß, die Strahlung in der Schutzzone um das Kraftwerk sei normal geblieben. Ein Reaktor, der laut der AKW-Website bei 40 Prozent seiner Leistungsfähigkeit lief, habe sich nach einem Störfall selbst abgeschaltet. Danach hieß es durch den ukrainischen Energieminister Dmytro Demchishin, dass die Reparatur der Anlage einige Tage dauern würde. Die Pressestelle des AKWs gab jedoch schon am Abend jenes 28. Dezembers die Meldung heraus, dass die Reparaturarbeiten abgeschlossen und die betroffene Reaktoreinheit wieder ans Netz gegangen sei.

Dies wurde jedoch am 29. Dezember von der ukrainischen Sicherheitsbehörde GSCHS abgestritten. In einem Bericht von deren Atomexperten hieß es, dass am Montagmorgen um 6 Uhr der betroffene Reaktor 6 noch nicht wieder angeschlossen worden sei und dass sich die Radioaktivität in der Umgebung des Kraftwerks und im Lager für radioaktive Materialien erhöht habe.


melden
294 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden