weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was kommt nach dem Kapitalismus?

82 Beiträge, Schlüsselwörter: Kapitalismus

Was kommt nach dem Kapitalismus?

28.06.2006 um 19:59
kapitalismus ist doch auch planwirtschaft. hab lange bei einemami-unternehmen
gearbeitet. die hatten knallharte 1-, 3- und 5-jahrespläne. wenn dievorgabe nicht
erreicht wurden, wurde entsprechende mittel ergriffen (z. b.entlassungen und versuche,
die angestellten zu motivieren, ihnen vorzugaukeln, diefirma sei ihre familie etc. mit
all dem albernen "wir"-kack)

Planwirtschaftist nicht mit Unternehmensplanung
ist nicht das Gleiche.

Ach dann soll Afrikawieder zurückkehren zu seinen
Großfamilien



, und wer entscheidet,was nützlich ist? 90 % der
heutigen jobs sind meiner ansicht nach unnütz und schadendirekt oder indirekt der
gesellschaft. wir sollten wieder zurück zur extensivenlandwirtschaft, die einen großteil
der menschen bindet und die verstädterung bremst.ich weiß, das wirkt auf viele wie eine
provokation


Und was bringt das? wir hatten schon 1000 Jahre Mittelalter
und Stillstand.

Stillstand inder Entwicklung wiederstrebt der Menschlicen
Natur.


müssen. das kannaber eigentlich nciht gut gehen. recht und
sicherheit gab es im rahmen der großfamilieund waren selbstverständlich, wie in europa
auch. erst mit dem römischen recht wurdendiese selbstverständlichkeiten aufgegeben, in
paragaphen gezwängt. die auswüchseseither sieht man ja in unseren gesetztesbüchern, die
kaum noch jemand versteht.

Wir sollten den Römern eigentlich Dankbar sein das
sie uns damals den Anstoß zurkultur gebracht haben. Ich hänge nicht Kippling ansicht vom
edlen Wilden an.



Ich glaub du solltest einen alternativen Tread
aufmachen für völligalternative Lebensweisen. Denn was du Forderst stellt mehr als nur
dasWirtschaftssystem in Frage.


melden
Anzeige
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was kommt nach dem Kapitalismus?

28.06.2006 um 20:03
war das nicht rousseau, der mit dem edlen wilden ;)


melden

Was kommt nach dem Kapitalismus?

28.06.2006 um 20:05
gut gebrüllt, yo :)

Ich wäre dafür einfach nur zusammenzuarbeiten, um uns dasleben so einfach wie möglich zu machen, dann hat auch jeder genug Zeit sich mit dem zubeschäftigen was er will und nicht den ganzen in einer Fabrik stehen zu müssen weil ersonst nicht über die Runden kommt...

den Willen, ein nützliches Glied derKette zu werden muß man also nicht einimpfen - er ist bereits vorhanden! Jeder willirgendwas, nur geht es heutzutage nie um Inhalte, sondern um den erreichbaren Nutzen.Hier müßte ein Umdenken stattfinden und dann wäre Vollbeschäftigung kein bloßer Traummehr ;)


melden
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was kommt nach dem Kapitalismus?

28.06.2006 um 20:05
außerdem höre ich eine leichte verachtung dem einfachen leben gegenüber heraus. ist findeich unangebracht. ein einfach lebender mensch hat nichts mit einem wilden zu tun. seingeist kann gar dem eines new yorkers überlegen sein.


melden

Was kommt nach dem Kapitalismus?

28.06.2006 um 20:08
ICh bin halt Großer Freund der Menschlichen Zivilisation


Jeder willirgendwas, nur geht es heutzutage nie um Inhalte, sondern um den erreichbaren Nutzen


klar jeder will etwas, aber ich denke genug Menschen reicht es auch einfach zuEssen, Fernzusehen und Kinder in die Welt zu setzen.

Ob jeder wenn er machenkönnte was er willsich sozial verhalten würde?


melden
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was kommt nach dem Kapitalismus?

28.06.2006 um 20:09
die großfamilie bot sicherheit, ein wesentlicher aspekt bei der diskussion um daswirtschaftssystem. denn viele menschen lassen sich doch nur deshalb zu arbeit nötigen,die sie nicht mögen, weil sie materiell abhängig sind. ich wohne in der provinz, hiergibt es noch großfamilien und viele offiziell arbeitslose. aber das macht nicht viel. dieleute haben genug zu essen und ein bescheidenes heim. wenn mal jemand keine arbeit hat,dann lebt er wie selbstverständlich bei seinen verwandten. da ist jeder für jeden da.


melden

Was kommt nach dem Kapitalismus?

28.06.2006 um 20:12
Gut, und wo willst du die Großfamilien hernehmen?

Dafür haben wir eigentlich denSozialstaat geschaffen, um die Problematik der ARbeitslosen zu mildern.


melden
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was kommt nach dem Kapitalismus?

28.06.2006 um 20:19
heute müssten es wohl freiwillige lebensverbände sein, gibt es auch längst, sogenanntecommunities.

klar ist der sozialstaat besser als gar kein netz. aber er ist nurein medikament, das sich um die symptome einer krankheit kümmert.


melden

Was kommt nach dem Kapitalismus?

28.06.2006 um 20:25
die gessellschaft wird nie den kapitalismus überwinden!lieder, ich denke das es erst maso kommen wird das der kapitalismus sein hochstand erreicht nämlich, dass die welt keineregirungen mehr haben sondern die menschen von konzernen regiert werden un der mensch bisauf´s letzt ausgebeutet wird!


melden
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was kommt nach dem Kapitalismus?

28.06.2006 um 20:27
ja, ich denke auch, es wird noch viel schlimmer, bevor es besser wird :(


melden
haram
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was kommt nach dem Kapitalismus?

28.06.2006 um 21:15
Nach dem Kapitalismus wird der Sozialismus kommen denke ich.


melden

Was kommt nach dem Kapitalismus?

28.06.2006 um 21:31
Fedaykin,

ich denke nicht, daß man Sozialbewußtsein einimpfen kann und wenn,dann gehtz sicher gewaltig nach hinten los...
Vielmehr sollte die zukünftigeGesellschaft lernen und den Zwang des Faschismusses außenvor lassen ;) Übertrieben,zugegeben, aber oft führt ein freier Umgang mit MÜNDIGEN Menschen (wichtig!!!) zudirekten Resultaten - Verantwortungsbewußtsein. Das wird zwar nie für jeden geltenkönnen, aber darauf kann man mehr setzen als gemeinhin angenommen. Es gibt so vieleverantwortungsbewußte Menschen hierzulande, doch die Gesetze werden immer für "dieanderen".
Ich denke, daß sich diese ganze Problematik in Wohlgefallen auflöst, wennnicht mehr nur "Arbeit ´frei` macht". Wenn der Mensch wieder wichtiger wird als derMarkt, wäre vieleicht das, was man heutzutage "sozial" nennt, überlebenswichtiger dennje?


melden

Was kommt nach dem Kapitalismus?

28.06.2006 um 21:33
is klar, Gesetze werden natürlich geschrieben


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was kommt nach dem Kapitalismus?

28.06.2006 um 22:30
@kurvenkrieger

WORD


melden

Was kommt nach dem Kapitalismus?

29.06.2006 um 12:26
Na dann schreibt mal in groben zügen euer System hier rein wie soll es funktionieren.

Beschreibt es von mir aus als erstes mit dem Tag eines durchschnittlichenMenschen.


melden

Was kommt nach dem Kapitalismus?

30.06.2006 um 23:36
@grunslinger @all

ich denke man könnte wesentlich mehr automatisieren wenn manwollte.
automatisierung der müllentsorgung wäre m.e. absolut kein problem, es fehltnur an geld (hehe) solche systeme zu realisieren. technisch könnte man derart vielautomatisieren, das einiges an arbeitskraft frei würde, nicht zu vergessen, die ganzenfinanzberufe wie banken, börse, steuer etc... die meisten anwälte würden wohl auchüberflüssig sein. wenn man dann noch überlegt was alles so an schund produziert wird...oder man bedenke, das es in hoher frequenz neue computer, handys und so weiter, zumkaufen gibt, obwohl nicht wirklich etwas neues drin steckt...
man würde wohl ehereinmal eine sache soweit entwickeln wie es möglich ist, und wenn man einen extrem hohenstand erreicht hat wird es produziert, würde dann auch resourcen sparen ohne ende.
produkte wären eher so entwicklt , dass diese möglichst lange halten, weil andereswiederum verschwendung wäre.

das, was man dann noch an arbeit verrichten müsste,wäre sicherlich keine 35-40h woche mehr, jeder könnte sich für jede arbeit lernen für dieer/sie sich interessiert, wenns nicht geeignet dann eben was anderes ausprobieren, leutegäbe es genug und auch genug, die anderen gerne etwas helfen etwas zu lernen.

man überlege was möglich wäre, wenn bei einem derartigen arbeiterüberschuss allesmöglich wäre, wenn man nicht auf marktwirtschaft im heutigen sinne beruhte.

wieso nicht als ziel setzen, möglichst wenig zu arbeiten, sich von dem zwang derarbeit zu befreien, anstatt möglichst jeden von arbeit abhängig zu machen/halten.
daraus würde dann folgen, unser wissen und unsere technik als weltgemeinschaftweiterzuentwickeln um diese ziele weiter zu bringen, wobei die ziele auch enthaltenmüssten/würden, dass es jedem auf diesem planeten gut geht und die natur natürlich auchnicht vergisst.

schliesslich könnte eine globale bestrebung entstehen dasuniversum zu erkunden und die entdecker- und schaffenskraft in diese richtung weitergehtals es bisher der fall ist.

tauschhandel ist nicht wirklich besser, geld erfülltda im endeffekt den gleichen zweck, hätte man tauschhandel ohne geld, so kämen sicherlicheinige auf den gedanken sich dadurch zu bereichern bestimmte güter anzuhäufen, dem marktzu entziehen, dann könnten sie mehr dafür eingetauscht bekommen als wenn sie davon nurwenig hätte... angebot und nachfrage eben... willkommen im "tauschkapitalismus".

begriffe wie schmarotzer sollten in einer geldlosen geminschaft nicht existieren, daes genau dieses denken ist, das uns daran hintert eine solche gemeinschaftsform in derpraxis zu entwicklen.
wenn mich jemand fragt: "du, wie geht das?", sag ichschliesslich auch nicht "ich sags dir, das kostet aber 10€", sondern sags oder zeigs ihm,und sowas lässt sich nicht berechnen wie soviele möchtegernalternativen es versuchen.

wenn hier jemand ist, der/die schonmal über jemanden gesagt hat, das dieser oderjener ein schmarotzer ist, sollte sich diese person überlegen, ob der vermeintlicheschmarotzer nicht auch anderen etwas erklärt oder gezeigt hat, und wenn es nur dieinformation ist wie man schmarotzt ;) ich denke es wird klar was ich damit meine; sehteuch doch nur die ganten foren an, in denen menschen fragen stellen und andere ihnenhelfen etwas zu lernen. geld bekommt im regelfall keiner dafür, sogesehen steckt daspotenzial in uns, doch das wertesystem mit geld hintert uns daran es als grundprinzip zuetablieren, ja es scheint mir sogar so zu sein, als wenn man eher versucht diese"hilfbereitschaft" zu verkaufen, nicht umsonst gibt es soviel gerede darum, dass derdiensleistungsektor eine chance für die zukuft vieler arbeitslosen wäre.

dereine fragt seinen freund oder im forum, der andere ruft den PC-notdienst fürschweineteuer an.

so, ich denke das reicht erstmal, is auch recht viel geworden,aber wenn die antenne gehirn viel infos auffängt passiert das schonmal ;)


melden

Was kommt nach dem Kapitalismus?

30.06.2006 um 23:38
es stellt sich natürlich die frage, wie könnte ein übergang aussehen, muss erst alles demerdboden gleichgemacht werden, damit die menschen aufwachen, oder besteht diemöglichkeit, dass es politisch erreicht werden kann... ich bezweifle letzteres. :/


melden

Was kommt nach dem Kapitalismus?

01.07.2006 um 09:45
Es ist schön, dass es bereits ausgereifte und durchdachte Alternativen zum heutigenKapitalismus gibt, Ich komme nicht darum herum, hier kurz Internetartikel anzugeben fürinteressierte Leser.


einfach und grundlegend:
Margrit Kennedy
Geldohne Zinsen und Inflation

weiterführend und spezifisch:
Klaus Popp
Zinswahnsinn

lehrreiche Geschichte:
F.E. Ricardo
Die Giralkartoffel

kurze Berechnung:
Prof. Winfried Radtke
Die Macht von Zins undZinseszins

aus esoterischer geisteswissenschaftlicher Sicht:
Rudolf Steiner
Dreigliederung


spezifische Seiten:
www.holis.de
www.klarerblick.de
www.dreigliederung.de
www.geldreform.de
www.systemfehler.de


melden

Was kommt nach dem Kapitalismus?

01.07.2006 um 14:42
Ich warte immer noch mal auf eine konkrete Beschreibung eines Tages, in einem dieserSysteme.

Gebt mal beispiele wie es funktionieren soll.


melden
Anzeige

Was kommt nach dem Kapitalismus?

01.07.2006 um 17:37
Ich warte immer noch mal auf eine konkrete Beschreibung eines Tages, in einem dieserSysteme.

Gebt mal beispiele wie es funktionieren soll.

@Fedaykin
du stehst auf und gehst ins bett, alles was dazwischen kommt liegt an dir.
alsogegenfrage, was würdest du tun, was würdest du tun wollen... davon ausgegangen das einmaximum an automation erreicht wurde und die menschen im schnitt nur noch 2h pro wochenarbeiten müssten um diesen stand zu erhalten.

viel theorie, es bedarf anvorstellungskraft.
und wenn dein charakter der des rachers (avatar) )ist, sag dirsowieso keiner was ;)


melden
348 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden