Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Das Gott-Satan -Prinzip

44 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Himmel, Satan, Böse, Schatten, GUT

Das Gott-Satan -Prinzip

27.06.2006 um 21:28
Nun ja, wenn das Schöpferprinzip gilt, ist Gott Licht UND Schatten ( Satan).

Eigentlich logisch. Es ist natürlich ein wenig beunruhigend, das Gott einemultiple
Persönlichkeit sein könnte. ;)


melden
Anzeige
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Gott-Satan -Prinzip

27.06.2006 um 21:34
@Mr.Bingo: Nun ja, wenn das Schöpferprinzip gilt, ist Gott Licht UND Schatten ( Satan).

Keineswegs, Luzifer war ja selbst einmal ein Diener Gottes, wie sein Name"Lichtträger" verrät.
Er selber hat sich aus freiem Willen von Gott entfernt, wasniemals auf einen dualistischen Gott hinweist.


melden
samcrowley
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Gott-Satan -Prinzip

27.06.2006 um 21:38
Aber ohne Satan hätten wir keinen freien Willen ....


melden
samcrowley
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Gott-Satan -Prinzip

27.06.2006 um 21:40
"Nun ja, wenn das Schöpferprinzip gilt, ist Gott Licht UND Schatten "

Find ichgar nicht mal so abwegig.

Schließlich hat er den Baum der Erkenntniss in denGarten gesetzt !!

Wozu ?? Nur um zu testen das seine Schöpfung auch perfekt sei???


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Gott-Satan -Prinzip

27.06.2006 um 21:49
@samael: Aber ohne Satan hätten wir keinen freien Willen ....

Ach was!Nimm' die Sündenfall Geschichte doch nicht wörtlich.


melden
samcrowley
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Gott-Satan -Prinzip

27.06.2006 um 21:53
@Sidhe

Warum nicht wörtlich nehmen ???


melden
DieSache
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Gott-Satan -Prinzip

27.06.2006 um 22:03
Was ist ein Schöpfer, was das Symbol des Vater´s (Samengeber/Lebensspender ?), des Sohnes(des Erben/des Nachlasses ?) und des heiligen Geistes (Der Erleuchtung, Entstehung neuenLebens in Form von Gedanken ?)...

Die heilige Dreifalltigkeit, Sinnbild für dieFamilie/Sippe Vater, Mutter und Kind...?

Es gibt in jeder Religion Hinweise auf"Auserwählte" des Licht´s, alsauch die der Dunkelheit, dies Feindbils ist so alt wie dieMenscheheit selbst, denn auch wenn wir früher mehr im Einklang mit der Natur leben,Gefahren gab es schon immer, auch in der Zeit Sidhe die du erwähnst.

Ich glaubewirklich, es sind diese Kräfte auch in Zukunft aktiv, denn die Blinden sterben nie...


melden
unecopine
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Gott-Satan -Prinzip

27.06.2006 um 22:14
@ Samael: Weil die Bibel ein antikes Buch ist...

Ich finde diesesLicht/Dunkelheit-Denken irgendwie komisch...

Wozu braucht man denn einenWidersacher? Um sich sein Unglück zu erklären?


melden
samcrowley
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Gott-Satan -Prinzip

27.06.2006 um 22:22
@unecopine

Hmmm ... sich aber dann mit den meisten thesen daraus anfreundenwollen und das was nicht paßt verwerfen ???

"Wozu braucht man denn einenWidersacher? Um sich sein Unglück zu erklären?"

Seh ich in etwas so. Dereinzigste Punkt in dem Menschen ein wenig mit Religion einig sind. Leid brauchtErklärung. Inzwischen ist es aber so das sich das Leid gegenseitig in die Schuhegeschoben wird und somit ein Satan außen vor bleibt. Das wird noch schlimmer - wart´s malab.


melden
DieSache
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Gott-Satan -Prinzip

28.06.2006 um 12:00
Was mich eigendlich wirklich wurmt um ehrlich zu sein ist, dass sich in jederWeltreligion, oder auch "Heilslehre" dieses Widersacher-Prinzip in irgendeiner Weisefinden lässt. Wer war dies nochmal mit dem Satz :

"Religion ist das Opium für´sVolk !" ?

Dieser Mann war nicht dumm, denn Religion kann vieles sein, wenn dieRegierung eines Landes Massen bewegen will !

Schon komisch, wir Menschen feindeneinander an und manchmal sogar ohne genau zu wissen warum, nur weil uns irgendwer malgesagt hat, dass er Gut und Böse gibt und zwar als jeweils des anderen Gegenpols. Denkeeher es gehört alles zusammen, da Gut und Böse ja auch in uns als z.B. Charaktermerkmalezu finden ist. Der Mensch fängt da zu Spalten an, ab dem Zeitpunkt er nichtmehr weiterweiss und eine weitere menschliche Grundeigenschaft ist der Zweifel. Doch der grössteFeind des Menschen ist sein schlechtes Gewissen, wenn dies mit überstilisierten Idealengefüttert wird und nichtmehr dem persönlichen Epfinden des Einzelnen entspricht.

Wenn ich mir die verschiedenen Propheten in´s Gedächtniss rufe, es wäre mal wieder ander Zeit, dass der heilige Geist tätig würde und einen neuen Erretter schickt...*HeyBoss, lässt sich da was machen ?*...

Man kann nur hoffen, dass diesmal dieMenschen deinen Diener erkennen, ich denke die sind von zuviel TV ganz blind in ihrenHerzen geworden*ggg*...hm und lass diesmal Satan aus dem Spiel verstanden ?

Neines gibt kein Licht ohne Schatten, kein Dunkel ohne Tag...


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Gott-Satan -Prinzip

28.06.2006 um 12:35
@Sister

das mit dem Opium war Karl Marx. Hat einige gute Ansätze gehabt, blosses hat auch da wieder gemenschelt!
Und den Errätter gab es sogar schon...vielleicht.Ich meine J.C. hat ja höchstpersönlich gesagt: " Ich werde wie ein Dieb in der Nachtkommen und viele von euch werden mich nicht erkennen."
Ausserdem...wer will sichdenn freiwillig dafür opfern?
Die meisten werden sich sagen "Was ist denn da für michdrinn, wenn ich die Welt rette?" Tsja, viele dieser Überlegungen schwirren mir im Kopfherum und ich komme nicht so richtig vorwerts.
Was hätten wir denn nun davon wennwir die Welt retten? Die Antwort ist, die Welt!


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Gott-Satan -Prinzip

28.06.2006 um 14:40
@samael: Warum nicht wörtlich nehmen ???

Weil wir uns dann das Geschehennur mit dem Verstande zu erklären versuchen würden, welcher uns aber von den eigentlichenTatsachen trennt.
Die Bibel ist in Metaphern geschrieben, damit wir uns dieGeschehnisse bildlich vorstellen können und natürlich kommt noch die damaligeVerständnismöglichkeit der Menschen hinzu, die heute eine andere ist.
Gerade solcheGeschichten wie die des Sündenfalls sind aber nur deshalb in Metaphern gegeben, weil sienicht materieller Natur waren sondern geistiger, ein Vorgang, welcher sinngemäß leichterin Bildern zu erfassen ist.
Gehen wir nun mit dem Verstande heran, können wir daseigentliche nicht begreifen, da wir alles wörtlich nehmen und somit herabzerren, was eineunbedingte Verfremdung des Inhaltes nach sich zieht.




@sister:Es gibt in jeder Religion Hinweise auf "Auserwählte" des Licht´s, alsauch die derDunkelheit, dies Feindbils ist so alt wie die Menscheheit selbst, denn auch wenn wirfrüher mehr im Einklang mit der Natur leben, Gefahren gab es schon immer, auch in derZeit Sidhe die du erwähnst.

Aber diese Gefahren waren anderer Natur alsheute, wo wir uns Menschen selbst die größten Feinde sind.
Diese Menschen damalskannten viele negativen Eigenschaften, die heute so normal erscheinen, gar nicht da sieinnerlich viel reiner waren. Dadurch wurde ihnen aber auch viel mehr Hilfe zuteil und sieverstanden es noch, sich durch Kommunikation mit den Wesen der Natur, sowie höheren,leiten zu lassen und hielten die Verbindung zu ihnen, was sich widerum positiv auf ihrgesamtes Leben auswirkte, da sie sich noch richtig und gewollt verhielten.


Denke eher es gehört alles zusammen, da Gut und Böse ja auch in uns als z.B.Charaktermerkmale zu finden ist

Es müßte heißen des heutigenMenschen, denn unsere wahre Natur ist gut.


Wenn ich mir dieverschiedenen Propheten in´s Gedächtniss rufe, es wäre mal wieder an der Zeit, dass derheilige Geist tätig würde und einen neuen Erretter schickt...*Hey Boss, lässt sich da wasmachen ?*...

Was würde das nützen/ändern? Glaubst du, die Menschen heutewürden einen solchen Gottgesandten erkennen oder gar akzeptieren? Wie es damals schon mitJesus geschah würde es heute erst Recht passieren, nur auf andere Weise, durchVerleumdnungen, Spott etc. .. die Menschen sind zu blind geworden.


Neines gibt kein Licht ohne Schatten, kein Dunkel ohne Tag...

Schatten kann esnur durch Licht geben, denn erst mit dessen Existenz kann der Schatten sich profilieren,auf sich aufmerksam machen.
Reines Licht aber wirft keine Schatten :)


melden

Das Gott-Satan -Prinzip

29.06.2006 um 00:02
Naja Sidhe, damit kann sich wohl nich jeder anfreunden ;)

Wenn etwastransparent wird, wirft es keine Schatten und wird lichtdurchlässig. Das sind aber aucherstmal alle zulässigen Wortspiele für mich:)

Generell denke ich viel mehr, daßLicht aus Schatten fließt und der Schein nur trügt. ;) Alles wirklich nur Fragen derSichweise, oder?

Und um es hier mal festzumachen:

Denke eher esgehört alles zusammen, da Gut und Böse ja auch in uns als z.B. Charaktermerkmale zufinden ist.
--------------------
Es müßte heißen des heutigen Menschen, dennunsere wahre Natur ist gut

Natürlich ist unsere Natur gut, wie alle Natur---> weil sie IST!
Ob nun gut, oder böse, oder gar beides 8)

ich bin der, der ich bin & Werde Wohlgeordnet Wahnsinnig


melden
samcrowley
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Gott-Satan -Prinzip

29.06.2006 um 00:09
@Sidhe

Das würde heißen das du einen Gott so wie er in der Bibel vorkommt nichtals Glaubhaft ansiehst !!!

Es wäre dann alles Metapher.

Somit wäre einGlauben an die Bibel überflüssig, da diese in unzähligen Maße Metaphern enthält !!!

Andererseits stützt du dich aber auf ihrer Aussage das es Gott und Luzifer gibt.

Wie darf ich das dann verstehen ???


melden
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Gott-Satan -Prinzip

29.06.2006 um 00:22
gibt es überhaupt gut und böse? ich denke nicht, was für einen eingeborenen in sumatraoder niedersachsen normal ist, z. b. einen anderen menschen zu essen, ist für einen jainader moralische supergau :|


melden
DieSache
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Gott-Satan -Prinzip

29.06.2006 um 00:35
Es gibt soviele Götter, Dämonen, Lichtwesen, Engel und Wundersames, die meisten Symboleund das Wissen um der alten Sprachbildern ist verschüttet von der Zeit des Vergessens...

Die göttliche Kraft existiert auch in in dem, was man dem Namen Satan/Luziferzuordnet, den man auch den Chaosbringer, oder auch Lichtträger genannt hat, der derzeitseine Aufgabe nochnicht erfüllt hat...Geschichte, Kultur und Machtstreben haben dieeigendlichen "Glaubens-Lehren" vergiftete, Gesinnung ist zu einem Schimpfwortgeworden...zuviel Materialismus unter den Menschen, das geht nichtmehr lange gut...

Ob Menschen wirklich immer nur zu bestimmten Zeiten bereit sind glauben zu wollen,oder liegt es eher daran wie die "Lehrmeister" ihr Image verkaufen können ?

Gutund Böst, Tag und Nacht, Männlich und Weiblich, dies alles ist eines und dieses Eine istGott...Ich erkenne diesen Gott an, aber er ist nicht der, der heute herrschen sollte, ichmeine den der alten Schriften...der Verwirrer ist schon da, wo aber bleibt der Erlöser !


melden

Das Gott-Satan -Prinzip

29.06.2006 um 04:40
Licht ist nie das Produkht von Dunkelheit. Licht selbst wirft keinen Schatten, undSchatten selbst kann auch kein Licht werfen.
Nur wenn sich irgend etwas dem Lichtentgegenstellt, fällt in einem begrenzten Bereich - dort, wo das Licht verdeckt/abgedecktist - Schatten. Das Licht selbst wird durch diese Schatten nicht vermindert und nichtberührt. Aber nur diejenigen, die sich im Licht befinden, vermögen zu erkennen, was sichdem Licht entgegenstellt und Schatten wirft.
Was soll eigentlich durch die Symbolikvon Licht und Schatten (gut und böse etc. ) beschrieben werden:
Licht steht für dieRealität, das Absolute, das Ungeteilte und UNteilbare - die Einheit. Schatten steht fürdie Relativität, das Geteilte und Abgetrennte, die Zweiheit, Polaritäten.
DieSchöpfung liefert uns hier die vollkommene Symbolik, denn durch nichts kann das Wesen undder Zusammenhang von "absolut" und "relativ" so gut veranschaulicht werden wie durch"Licht" und "Schatten"; wobei Schatten in allen Schattierungen existieren kann, vonHalbschatten bis hin zu "Dunkelheit" als Sonderform des Schattens, nämlich Schatten ineiner isolierten Form.

Das Absolute (Einheitliche) ist dasAlles-was-ist-umfassende, das Alles-Vereinende.
Das Absolutistische ist dasAusschließende, das Alles-andere-Verneinende, in praktischer und alltäglich gezeigterKonsequenz das Alles-andere-Bekämpfende. Es ist das, was die Menschen und die Religionenspaltet. Das Absolute ist göttlich. Das Absolutistische ist dia-bolisch.

Diebiblische Warnung weist darauf hin, daß das Absolutistische eine Macht ist, die "dieganze Welt täuscht". Sie ist zum Beispiel daran erkennbar, daß das Absolutistische sichals hilfreich und menschenfreundlich darstellt, das Annehmen der sogenannten `Hilfen`jedoch zum Obligatorium macht. Das Absolutistische, eben, weil es nicht absolut(einheitlich) ist, kann nicht alles Relative in sich vereinen und muß sich durch dasVerbieten bzw. Bekämpfen aller "anderen" als absolut aufspielen - was letztlich scheiternmuß (siehe heutige Weltlage). Es ist immer widernatürlich, sich als etwas ausgeben zuwollen, was man in Wirklichkeit nicht ist.

Die Vollkommenheit des Alles-was-istzu verstehen, ist die Vollkommenheit aller Logik und der wahre Zweck der gottgegebenenIntelligenz.
"Intelligenz" sollte nicht mit Intellekt verwechselt werden, ist alsonicht gleichbedeutend mit Kopflastigkeit und Informationsspeicherung.
"Intelligenz"bedeutet wörtlich `Unterscheidungsvermögen`, abgeleitet vom lateinischen Wort intellegere (zusammengesetz aus inter und legere ), "zwischenverschiedenen Dingen/Gegebenheiten auslesen; wählen, unterscheiden".
Intelligenzergänzt sich mit der Intuition und erschliesst den Weg zur Initiation, zur innerenEinweihung.


melden

Das Gott-Satan -Prinzip

29.06.2006 um 05:03
Licht selbst wirft keinen Schatten. Schatten ist zwar eine `relative Realität` in einemgewissen Sinn somit auch eine Illusion. Aber wenn der Schatten entfernt wird, entstehtnicht ein abstraktes Vakuum, sondern eine Integration in die `Lichtrealität`. Dennletztlich gibt es nur das Licht, und wir alle sind `individuelle Teile` dieses Lichts:ewige individuelle Strahlen des All-Einen.
Das Materielle und das Spirituelle sindkeine sich ausschließenden Gegensätze, sondern parallele göttlich-schöpferische Energien.Parallelen schneiden sich im Unendlichen, und da das Unendliche allgegenwärtig ist,können wir die göttliche Natur des Materiellen überall erkennen, aber nur im Licht desSpirituellen. Ohne diese `Licht-Sicht` wären wir in Dunkelheit und würden das Materielleals eine getrennte, isolierte Realität erleben - und dann wird das Materielle tatsächlichbedrohlich, denn jede materielle Form oder Situation ist vergänglich.
Diejenigen, diein eine einseitige Weltsicht gefallen sind, leiden selbst unter der daraus entstandenenGetrenntheit, insbesondere wohl unter dem Verlust der irdischen emotionalen Liebe,weshalb sie sich in die Meinung flüchten, das Vergängliche sei etwas Schlechtes oderBöses.

Durch die `Licht-Sicht` ist es jedoch möglich zu erkennen, was Realitätist und was Illusion. Illusion ist nicht die vergängliche Welt, sondern dieIdentifikation mit dem Vergänglichen. Die Herausforderung an uns Menschen ist, mit demVergänglichen spirituell umgehen zu können. Und dies ist, wie alles, eine Fragedes Bewusstseins.

Der zukünftige Mensch wird spirituell sein, - oder er wirdnicht sein, da er sich in der Materie und durch die Materie selbst vernichtet habenwird...

Namaste


melden

Das Gott-Satan -Prinzip

29.06.2006 um 07:35
Schöne Beiträge bluetaurus!

Deine Erläuterungen zu "absolutem Licht" und"relativem Schatten" finde ich genial, damit kann ich mich mehr als anfreunden.
Undüberhaupt - interessante Gedanken, die Du hier aufstellst :)

Diejenigen, diein eine einseitige Weltsicht gefallen sind, leiden selbst unter der daraus entstandenenGetrenntheit, insbesondere wohl unter dem Verlust der irdischen emotionalen Liebe,weshalb sie sich in die Meinung flüchten, das Vergängliche sei etwas Schlechtes oderBöses.

Absolut richtig! Es ist immer eine Frage des Bewußtseins und ebendeswegen bestreite ich das Vorhandensein von gut und böse (Gott/Satan) jenseitsmenschlicher Maßstäbe. Sobald man diesem oder jenem zum Vorschub verhelfen will, machtman sich zum Handlanger des Absolutistischen und zum Opfer der Aufspaltung.


melden
Anzeige

Das Gott-Satan -Prinzip

29.06.2006 um 11:17
Gott ist Licht
Satan ist Dunkelheit

Wer was anderes glauben mag bitteschön.
Jeder kann wählen.
Der eine wird tätsächlich mehr vom Licht angezogen undbeeinflusst.
Der andere mehr von der Dunkelheit.

Denke jedoch, das derMensch, eher zum Licht tendiert, da er durch das Lichtwesen ( Gott ) erschaffen wurde.


melden
308 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt