Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Geo-Engineering als Klima-Messias

Geo-Engineering als Klima-Messias

17.04.2009 um 19:30
wenn es nach us-präsident obama geht, dann wird das so genannte geo-engineering unsere zukunft vor der klimakatastrophe retten.

nicht nur der council of foreign relations propagierte diese methode, nun auch obama, immerhin ist ja ein großteil seines regierungsstabes mitglied des coucils.



____________________



The Geoengineering Option
A Last Resort Against Global Warming?
By David G. Victor, M. Granger Morgan, Jay Apt, John Steinbruner, and Katharine Ricke
From Foreign Affairs , March/April 2009
http://iis-db.stanford.edu/pubs/22456/The_Geoengineering_Option.pdf


WASHINGTON (AP) — The president's new science adviser said Wednesday that global warming is so dire, the Obama administration is discussing radical technologies to cool Earth's air.
http://www.google.com/hostednews/ap/article/ALeqM5hm1kMpA2nQALOfQL8Y8PxxTHNVtgD97EG5200

Neuer Wissenschaftsberater hält Grundsatzrede
http://www.news.de/politik/1216800349171/neuer-wissenschaftsberater-haelt-grundsatzrede.html


Visionär in der Vernebelungs-Maschine
http://www.news.de/gesellschaft/1216800504266/visionaer-in-der-vernebelungs-maschine.html



____________________




doch wie sieht das ganze eigentlich aus?



____________________
Der Begriff Geo-Engineering bezeichnet Überlegungen, auf technischem Weg in geochemische oder biogeochemische Kreisläufe einzugreifen, etwa um die Klimaerwärmung oder die Versauerung der Meere zu bremsen.


Es sind sehr unterschiedliche Überlegungen, die im Begriff „Geo-Engineering“ zusammenfasst werden, wie etwa

* den Vorschlag des Chemie-Nobelpreisträgers Paul Crutzen, mithilfe von Schwefelpartikeln die Wolkenbildung in der Stratosphäre zu fördern. Da dadurch mehr Sonnenstrahlung ins All reflektiert würde, soll dies einen Kühlungseffekt auf die Erde haben.[1][2]

* den Vorschlag des Pentagon-Physikers Lowell Wood, weltraumtaugliche Sonnensegel zwischen Sonne und Erde zu installieren, um die Erde zu beschatten.[3]

* die Idee von Roger Angel von der University of Arizona, 16 Billionen transparenter Scheiben in die Erdumlaufbahn zu schicken, um Teile der Sonnenstrahlung zu reflektieren.[2][4]

* die Idee des Ingenieurs Stephen Salter, mithilfe von Spezialschiffen Meerwasser in die Atmosphäre zu sprühen und dadurch die Wolkenbildung zu fördern.[2][3]

* den Vorschlag des Geochemikers James Lovelock, die oberen Ozeanschichten aufzuwirbeln. Dadurch gelangten Nährstoffe an die Meeresoberfläche und das Algenwachstum werde stimuliert. Die Algen wiederum nehmen Kohlendioxid aus der Atmosphäre auf und würden so den Treibhauseffekt reduzieren.[5]

* Mit Hilfe von Meeresdüngung das Algenwachstum anzuregen; absterbende Algen sinken zum Meeresboden und entziehen damit das gebundene CO2 dem Meer und damit indirekt auch der Atmosphäre. Versuche des Alfred-Wegener-Instituts im Frühjahr 2009 haben allerdings ergeben, dass der Effekt nur sehr gering ist, da die Algen vor dem Absterben fast vollständig von tierischen Organismen gefressen werden, die das CO22 dann wieder ausatmen.[6]

* Überlegungen, der Versauerung der Meere durch Kalkung zu begegnen.

* die Sequestrierung von Kohlendioxid, bei der das Treibhausgas bereits bei der Verbrennung von fossilen Kraftstoffen abgefangen und anschließend unter der Erdoberfläche versenkt wird.

* Konzepte, Kohlendioxid mithilfe von Natronlauge aus der Atmosphäre auszuwaschen.[2]
Wikipedia: Geo-Engineering



____________________



ist das sinnvoll? sind das wirklich lösungen, die die umwelt oder vielmehr uns vor den anstehenden katastrophen retten? oder stellt es gar nur eine sympthom behandlung da, mit risiken und nebenwirkungen?

zumindest aus der fachwelt wird starke kritik laut, denn über die langzeitfolgen solcher eingriffe weiß man nichts genau, doch genug um zu warnen:



____________________




Geoengineering: Die Klima-Klempner
Kürzlich wurde vom Forschungsschiff "Polarstern" tonnenweise Dünger ins Meer gekippt; im All sollen Sonnenschirme segeln und im Ozean zig Millionen Reflektoren dümpeln. - Wie "Geoengineers" die Welt vor den Folgen des Klimawandels retten wollen
http://www.geo.de/GEO/technik/60186.html


Jülicher Atmosphärenforscher warnen zusammen mit US-Kollegen vor den Folgen des sogenannten Geo-Engineering, bei dem mit großtechnischen Mitteln die Folgen des Klimawandels bekämpft werden sollen.
http://www.heise.de/newsticker/Forscher-warnen-vor-Geo-Engineering--/meldung/106929


Jülicher Forscher warnen vor Geo-Engineering
http://idw-online.de/pages/de/news257190


Kühlung für den Planeten
http://www.heise.de/tr/Kuehlung-fuer-den-Planeten--/artikel/85608/



____________________



zudem stellt sich doch vorher die grundsatzfrage, ob es nun tatsächlich das co² ist, dass uns die ganze problematik beschert, oder ob die klimaveränderung, wie von einigen wissenschaftlern verlautet eher auf natürliche prozesse beruht.



____________________



Klimakatastrophenzweifel – eine Einführung
http://www.novo-magazin.de/86/novo8624.htm



Die Sonne ist für die momentanen Klimaveränderungen verantwortlich!
Einfluß des Menschen auf das Klima marginal

Prof. John Christy äußert sich so:
Die beobachteten Erwärmungsmuster, durch den Vergleich der Temperatur am Boden und in der Atmosphäre, zeigen nicht die typischen Merkmale eines Treibhauseffekts. Man kann nicht die Tatsache leugnen, der Einfluss des Menschen ist nicht entscheidend und die Zunahme des CO2 ist ein vernachlässigbarer Faktor bei der Klimaerwärmung.

Prof. David Douglass sagt:
Satellitendaten und Daten aus Wetterballonen stimmen überein, dass die Erwärmung in der Atmosphäre nicht größer ist als am Boden. Die Treibhausmodelle verlangen aber, dass der Trend in der Atmosphäre 2 bis 3 Mal größer ist. Es gibt gute Gründe deshalb anzunehmen, dass die Klimamodelle die Auswirkung der Treibhausgase völlig übertreiben. Die Satellitenbeobachtung zeigen, dass die Treibhausmodelle die Rückkoppelungseffekte ignorieren, welche durch Wolken und Wasserdampf entstehen und die Erwärmung durch CO2 dadurch reduzieren.

Prof. S. Fred Singer führt aus:
Der Trend zur Erwärmung ist einfach ein Teil des natürlichen Zyklus der Klimaerwärmung und Wiederabkühlung, welche man in den Eisbohrkernen, in den Tiefseesedimenten und Stalagmiten sieht, und in Hunderten wissenschaftlichen Arbeiten veröffentlicht wurden. Über den Mechanismus, welcher die Klimaveränderung verursacht, wird noch diskutiert, hat aber höchstwahrscheinlich mit der Veränderung des Sonnenwindes zu tun, im Zusammenspiel mit dem Erdmagnetfeld, welches den Einfall der Kosmischenstrahlen auf die Erde beeinflusst. Diese Strahlen wiederum steuern die Wolkenbildung und beeinflussen die Menge an Sonnenlicht, welches auf die Erde fällt und somit auch das Klima verändert.
Unsere Forschungen zeigen, dass die Erhöhung des CO2-Anteils in der Atmosphäre nur einen minimalen Einfluss auf die Klimaveränderung hat. Wir müssen deshalb daraus schließen, dass alle Versuche die CO2-Emmissionen zu kontrollieren uneffektiv und sinnlos sind... aber sehr teuer werden.

http://www.onlinezeitung24.de/article/331



Die Sonne und die von ihr ausgestrahlte Solarenergie sind die treibende Kraft für den energetischen Antrieb des irdischen Wetters und Klimas. Offenbar hängen sowohl langfristige Klimaveränderungen als auch unser tägliches Wetter eng mit den Aktivitäten unserer Sonne zusammen.
Wikipedia: Klimaveränderung#Die_Sonne



Treibhaus-Effekt: Die Sonne ist schuld
Weltraumwetter bestimmt Erdklima
http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/nano/cstuecke/45180/index.html



Einfluss der Sonne auf Klimaveränderung

Wissenschaftler der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) sind an der Klärung der Frage beteiligt, wie die Sonne das Erdklima beeinflusst. Ein Satellit wird in rund 700 Kilometern Höhe die totale Bestrahlungsstärke der Sonne und die spektrale Verteilung der Strahlung messen.
http://www.solarcontact.de/content/news/archivdetail.php4?id=1611&PHPSESSID=2ed3504d08cd3311b71f5



Klimaerwärmung oder Kaltzeit?
Die Sonnenaktivität hat einen Tiefpunkt erreicht. Einige Forscher warnen vor einer Kaltzeit – andere glauben, die globale Erwärmung werde höchstens abgeschwächt.
http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/tid-11927/geringe-sonnenaktivitaet-klimaerwaermung-oder-kaltzeit_aid_33551...



Steht eine kleine Eiszeit bevor?
http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/klimawandel-steht-eine-kleine-eiszeit-bevor_aid_334854.html



Ist die Klimaerwärmung auf die Sonnenaktivität zurück zu führen?

Ich habe gelesen, das Wissenschaftler des Meteorologischen Instituts der FU Berlin die These aufstellen, das die globale Erwärmung unseres Planeten die seit Ende der sog. Kleinen Eiszeit (ca. 1850) zu beobachten ist, vor allem auf eine erhöhte Aktivität der Sonne zurückzuführen sei und das sich der durch den Menschen verursachte Schadstoffausstoss erst in einigen Jahren beginnt bemerkbar zu machen. Was kann man aus astronomischer Sicht dazu sagen?
http://www.planeten.ch/Frage_KlimaSonnenaktivitaet


Klimawandel oder Klimaschwindel?
http://www.artikelweb.de/db/artikel_klimawandel_oder_klimaschwindel9.html



BBC Exklusiv - Zurück in die Eiszeit
Diese BBC Exklusiv Dokumentation sammelt
Beweise, die auf eine aprubten Klimawechsel hindeuten.

Die globale Erwärmung ist für Dr. Richard Alley Schnee von gestern. Der Wissenschaftler hat einige Beweise zusammengetragen, die allesamt auf einen abrupten Klimawechsel innerhalb der nächsten zehn Jahre hindeuten. Seinen Berechnungen zufolge würde sich der Regenwald Mittelamerikas in eine Wüste verwandeln - aber Europa drohe eine neue Eiszeit, mit Temperaturen wie in Alaska und katastrophalen Folgen für die Bevölkerung.

http://doku.cc/2006/02/03/bbc-exklusiv-zuruck-in-die-eiszeit/ (werd mal gucken ob ich sie irgendwo besorgen kann :))



____________________



so viele fragezeichen.... so viele fragen... wie kann man bei solchen offenen fragen, ernsthaft darüber nachdenken noch weiter in die natur einzugreifen und sie zu manipulieren, mit ungeahnten folgen?

was meint ihr dazu?


melden
Anzeige

Geo-Engineering als Klima-Messias

17.04.2009 um 21:41
Mir kommt bei solchen Themen da immer das Zitat aus dem Zauberlehrling von J.W. Goehte in den Sinn:

----die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht los.


Denn wenn es wie so oft darauf hinaus läuft, dass man solche Massnahmen ergreift, ohne Langzeitwirkungen auf die gesamte Umwelt erforscht zu haben, dann kann der *Schuss nach hinten losgehen* und es tun sich neue Probleme auf.


melden

Geo-Engineering als Klima-Messias

17.04.2009 um 23:29
@elfenpfad
Jo, nun hat aber Obamas wissenschaftlicher Berater (hab grad vergessen wie er heisst) gesagt:"Wir koennten so verzweifelt werden, dass wir diese Schritte in Erwaegung ziehen muessen." Da bleibt eben keine Zeit mehr fuer Langzeitforschung. Und wer macht das ueberhaupt? Hat man mit CO2 Langzeitforschung betrieben? Lach, naja..Langzeitforschung scheint was fuer Langweiler und Hemmschwellen zu sein. Aber es ist ja nicht nur das CO2. Es ist ja zum grossen Teil auch unsere Sonne selbst. Deshalb will man ja reflektieren.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 00:15
bitte lasst das nciht die amerikaner machen...
jedenfalls ncith alleine... sonst regnet es bald hunde und katzen


melden

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 00:56
Ich stell mir das schon bildlich vor. :D 12:30 Uhr Mittag, brütende Hitze und 45° im Schatten. Der kleine Felix rennt zu seiner Mutter und beschwert sich über die Hitze - im gleichen Moment kommt ein großer Schatten angerollt und der Himmel wird von einem riesigen Sonnensegel bedeckt.

1a Science-Fiction, scheint aber wirklich in Frage zu kommen. Vielleicht hat man dann auch einen Timer, das Leben auf den Straßen in Berlin geht los, wenn Sonnensegel Zt43B in Position Alpha-45 ist. ;)


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 07:44
ich finde,
jedem "geo-ingenieur" sollte man sämtliche gelder entziehen

nicht im ansatz ist das zusammenspiel aller vorgänge auf der erde erkannt
und mit geo-engíneering
will man jeden betreffende experimente starten

die fakten, die geschaffen wurden
sind nur eine bestätigung der chem-trails ;)

ohne flax,
ich finde es ernsthaft schlimm,
wenn sich entscheidungsträger mit diesen möglichkeiten beschäftigen

buddel


melden

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 10:37
Das Thema hier soll bloß nicht versauern. In diesem Sinne gebe ich auch mal meinen Senf dazu ab.
lesslow schrieb:ist das sinnvoll? sind das wirklich lösungen, die die umwelt oder vielmehr uns vor den anstehenden katastrophen retten? oder stellt es gar nur eine sympthom behandlung da, mit risiken und nebenwirkungen?
Oh, ich bin mir ziemlich sicher, dass es Risiken und Nebenwirken dazu geben würde. Und zwar bei weitem nicht nur positive.

Ein gewisses "Opfer" müsste also damit gebracht werden.

Noch etwas bezüglich der Frage, ob uns eine "kleine" Eiszeit bevorsteht. Aus dem Link:

Die gleichen Bedingungen gab es zu Beginn der kleinen Eiszeit. Für eine endgültige Einschätzung ist es nach Ansicht des Astrophysiker Sami Solanki vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg Lindau noch zu früh: „Es gab auch in der Vergangenheit verlängerte Zyklen mit ausgedehntem Minimum, der längste Zyklus war 13,5 Jahre lang. Diesen Wert hat der derzeitige Zyklus noch nicht erreicht.“

Also für ein endgültiges Urteil ist es noch zu früh, von daher sollte man erstmal abwarten. ;) Einschätzungen sind keine endgültigen Urteile, von daher sollte man diese zwar nicht vergeßen, aber auch nicht zu voll nehmen.
lesslow schrieb:wie kann man bei solchen offenen fragen, ernsthaft darüber nachdenken noch weiter in die natur einzugreifen und sie zu manipulieren, mit ungeahnten folgen?
Ich schätze, diese Schritte wären ein Akt der Verzweiflung, wenn es wirklich nicht besser werden würde. Doch ich frage mich auch, ob sie uns auch wirklich helfen würden - oder die ganze Situation sogar noch schlimmer machen?


melden

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 10:55
Wollen wir was für die Erde tun, dann sollten wir einfach aufhören, diesem Ultrakonsum zu fröhnen, anstatt mit diesem zusätzlichen Dreck alles noch mehr zu verseuchen...


melden

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 11:13
Ein viel größerer Indikator für den Treibhauseffekt und generell der Klimaerwärmung ist Menthan. Neuestens hat man ein Problem, die Miniorganismen, die das Methan vor dem Austreten aus dem Meer abfangen, können die Mengen nicht mehr vertragen

--> Folge: Methan sprudelt in kleinen Bläschen aus dem Meer und zack gehts ab in die Atmosphäre. Deswegen auch die Meeresdüngung, viel wichtiger ist, dass die Algen das Methan absammeln.

Aber wie oben in der Einführung schon gesagt wird, wenn die Menschheit schließlich so verzweifelt ist, dann wird sie auch notfalls ohne irgendwelche Tests experimentieren, da zählt überhaupt keine langfristige Forschung, sondern kurz- und mittelfristige Besserung.


melden

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 12:08
lesslow schrieb:so viele fragezeichen.... so viele fragen... wie kann man bei solchen offenen fragen, ernsthaft darüber nachdenken noch weiter in die natur einzugreifen und sie zu manipulieren, mit ungeahnten folgen?
Wenn man sich mal näher mit der Klimakatasthrophen - Thematik befasst, dann kommen einem wirklich zu Recht Zweifel an die uns von einigen Wissenschaftlern, Presse und Politikern vermittelten Szenarien in Hinblick auf die Klimaentwicklung in Richtung Erderwärmung/Eiszeit ect.
Fakt ist aber, dass die Erde schon immer einem natürlichen Wandel unterworfen war, bevor überhautp Menschen auf der Erde Einfluss hätten nehmen können durch ihre Lebensweise in einer hochindustriealisierten Gesellschaft.
Dass es aber auch ein Faktor ist, bleibt unbestritten, und es gilt auch weiterhin für uns Menschen, diesen Faktor in den Griff zu bekommen und nach alternativen Möglichkeiten zu suchen, die dieses verhindern.


Hier in diesem link sind zahlreiche links und auch videos zum Thema enthalten.



melden

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 15:30
vielen dank euch allen für eure beiträge :)

ich denke, dass unsere klimakanzlerin auch auf den zug aufspringen würde und so einige versuche unterstützen würde.
obama hat ja unlängst vor dem kongress für neue klima-steuern apeliert. gant konträr zu bush, der ads thema gänzlich ignorierte punktet obama auch hier, in dem er sich in vollen zügen diesem thema annimmt. sind natürlich deutliche pluspunkte für ihn.

ich hab hier nochmal einen link:




Klimawandel – Alles nur Panikmache?

30 Fragen & Antworten. Was die Forscher wirklich wissen

- Wie dramatisch ist die Erderwärmung tatsächlich?
- Ist CO2 wirklich der Klimakiller, für den wir es halten?
- Und wie verlässlich sind die Computersimulationen?
http://www.pm-magazin.de/de/heftartikel/ganzer_artikel.asp?artikelid=1945


ist ganz gut, doch einen kommentar zum artikel würd ich gerne erwähnen, da er die mögliche situation sehr gut beschreibt und eine der ursprünglichen hauptvertreter der co²-klimatheorie bennent: margaret thatcher
Chris52 schrieb am 20.05.2007 um 13:35:01:
Klimakatastrophe ist ein Segen für Politiker, Bürokraten, Wissenschaftler und Medien

Zum Bericht "Klimawandel - Alles nur Panikmache? In PM 05/07

Die Ursachen der Panikmache hat der Autor leider nicht beleuchtet. Ein Ursprung war wohl Maggie Thatcher, die damals Kernkraftwerke politisch durchsetzen wollte und viele Millionen Pfund in wissenschaftliche Forschungen investierte um die schädlichen Umwelteinflüsse von Kohlekraftwerken zu beweisen. Meines Wissens kam damals erstmalig die These von der Gefahr des zunehmenden CO2-Ausstoßes auf. Das war dann ein gefundenes Fressen für die Regierungen anderer Länder. Welches Interesse haben Politiker an der Klimakatastrophe? Da ist zum einen die Angst der Abhängigkeit von Energieeinfuhren. Also braucht man einen guten Grund um die Autohersteller zur teuren Entwicklung sparsamerer Motoren zu zwingen und die Wähler ruhig zu stellen, die diese Mehrkosten nämlich letztlich tragen müssen. Aber nicht genug, das Teufelszeug Benzin muss man dann auch teurer machen, was wiederum jährlich Milliarden Steuergelder in die Staatskassen spült, weil wir Bürger ja ohne Auto gar nicht mehr auskommen können. Das erklärt, warum wir die Parteien klaglos wieder wählen, die uns beim Spritpreis rund drei Viertel! Steuern abknöpfen. Weltweit bieten sich durch das Horrorszenario "Klimakatastrophe" weitere Möglichkeiten. Durch den angestrebten Emissionshandel hält man die ärmeren Länder am Boden, die sich das nicht leisten können. Denn wenn diese zuviel Energie verbrauchen treibt dies die Preise für Öl und Gas nach oben, was keinesfalls im Interesse der Industrienationen sein kann. Im Inland bieten sich zudem viele Möglichkeiten von anderen Problemen abzulenken und das Interesse auf ein Thema zu fokussieren für das man die Parteien nicht verantwortlich machen kann: Das Klima. Zudem kann man viele Gesetze erlassen, die den Finanzminister kein Geld kosten sondern die Unternehmen und damit wieder den Bürger als Verbraucher. Es freuen sich auch die Bürokraten. Sie müssen diese Gesetze vorbereiten und versuchen krampfhaft ihre Arbeitsplätze zu erhalten. Ohne Not werden sie sich nicht von der "Klimakatastrophe" verabschieden. Ganz im Gegenteil. Sie werden uns mit einer Gesetzesflut beglücken, deren Kontrolle und Abwicklung wieder vielen anderen Bürokraten Arbeit verschafft. Ein gigantisches Beschäftigungsprogramm! Gewaltige Unterstützung erhalten Politik und Bürokratie von den einzigen verbliebenen hoch politisch aktiven Gruppierungen, den Umweltschutzorganisationen, die das Thema gierig aufgegriffen haben. Mit all den bisher Genannten haben sich zu meinem Entsetzen auch die Medien verbündet, denn die "Klimakatastrophe" spült Millionen in deren Kassen, denn sie sorgt für Einschaltquoten und Auflagenstärke. Meine letzte Hoffnung war die Wissenschaft, die objektiv und fundiert mit diesem Irrsinn aufräumt. Weit gefehlt. Universitäten, Institute und deren Mitarbeiter brauchen natürlich Geld. Das bekommen sie fast nur vom Staat. Der ist aber nicht an Gutachten interessiert, die die "Klimakatastrophe" in Frage stellen. Das haben auch die Wissenschaftler erkannt, die mit nicht fundierten Hypothesen dieses Thema weltweit weiter hochkochen, damit ihre Existenz gesichert bleibt. Das Thema ist obendrein so komplex, dass sie milliardenschwere Aufstockungen für ihre Forschungen erwarten können. Kritische Kollegen erhalten kein Podium und werden totgeschwiegen, denn sie gefährden diese Ziele. Ich als kleiner Bürger suche vergeblich nach Verbündeten im Bestreben nach Objektivität. Alle möglichen Partner sind in diesem Geflecht verstrickt. Wie bisher werde ich auch zukünftig von meinem Einkommen immer mehr für diesen Irrsinn abgeben müssen. Mit großer Erleichterung habe ich jetzt diesen Artikel in PM gelesen, der mir aus dem Herzen spricht. Meine Hochachtung! Es ist höchste Zeit dafür, dieser Entwicklung gegenzusteuern anstatt Milliarden von Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen. Aber ich befürchte, dass die Eigendynamik bereits zu stark geworden ist um noch etwas zu ändern.
http://www.pm-magazin.de/de/forum/thema.asp?forum=42&thema=33231



ich möchte hier noch eine doku reinstellen, die damals glaube ich vom bbc? produziert wurde. ich möchte nicht darüber streiten, ob das nun richtig oder falsch ist, was dort gesagt wird, aber sie zeigt zumindestens sehr gut auf, wie das thema von verschiedenen organisationen und interessenverbänden benutzt wird:


<embed id="VideoPlayback" src="http://video.google.com/googleplayer.swf?docid=-5536016435120498583&hl=de&fs=true" style="width:400px;height:326px" allowFullScreen="true" allowScriptAccess="always" type="application/x-shockwave-flash"> </embed>


melden

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 15:59
@Solembum
Solembum schrieb:Langzeitforschung scheint was fuer Langweiler und Hemmschwellen zu sein. Aber es ist ja nicht nur das CO2.
Langzeitforschen scheint mir dann aber im Endeffekt grössere und vor allem nachhaltiger Erfolge zu bringen, als panikartige Schnellschüsse, die nur neue Probleme bringen evt.




Appropo CO2 -- das ist ja auch höchst umstritten als Hauptgrund zur Erderwärmung, die ( angeblich ? ) stattfindet.

Vielleicht müssen wir uns ja von einigen liebgewonnenen technischen Errungenschaften trennen, oder zumindest in dem Bereich eine andere Lösung suchen -----

Hier ein Ausschnitt aus Zeitenschrift mit link:


Mobilfunktürme heizen
das Erd-Klima auf!
Das Kohlendioxid ist nicht der Hauptgrund für die Erwärmung der Erdatmosphäre. Die Temperaturen steigen erst, seit der Mensch mit elektromagnetischen Wellen die Atmosphäre auflädt.

Die Warnungen vor der Klimaerwärmung wurden von den Staatsoberhäuptern unkritisch aufgenommen – der Feldzug der Industrienationen gegen das Kohlendioxid konnte also beginnen. In kaum einen anderen Umweltbereich investierte man in den letzten Jahren so viele Forschungsgelder und betrieb so viel Öffentlichkeitsarbeit, wie für den Kampf gegen die Klimaerwärmung. Auch das siebte EU-Forschungsprogramm von 2007 bis 2013 sieht wieder beträchtliche Summen für die Erforschung des Klimawandels vor.

Trotzdem müssen die Wissenschaftler an praktisch jeder Tagung zugeben, daß sie gar nicht wissen, was für die Erwärmung der Atmosphäre tatsächlich verantwortlich ist. Die Erforschung der Treibhausgase gleicht denn auch einer lukrativen Beschäftigungstherapie, die das Volk beruhigt und gleichzeitig verhindert, den wahren Ursachen für den Klimawandel je auf die Spur kommen zu müssen. Zur Untermauerung des Ganzen liefern nun unzählige Computermodelle eine Flut von Statistiken und Graphiken – fast könnte man meinen, es sei Absicht, damit man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht.



melden

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 16:07
@lesslow

Jo, man sollte nicht alles glauben. Auch nicht an den Klimawandel, der uns überall suggeriert wird (also in der Form). Widerum sollte man es auch nicht ausschließen; die Fakten auf beiden Seiten gehen ziemlich auseinander, das für reichlich Unsicherheit sorgt.

Zum Co2=

Es wird ja gesagt, es würde unsere Ozonschicht "beschädigen", doch die eigentliche Frage müsste ja dann lauten: Wie stark schädigt sie Sie wirklich? Gehen die Meinungen auch hier nicht schon weit auseinander?


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 16:16
@lesslow

Wer also behauptet, anthropogener Klimawandel sei eine rene Lobbyistenerfindung, der sollte mal die Leute genauer überprüfen, die hinter der eigenen Meinung stehen.
Die Industrie ist mittlerweile auf den Zug aufgesprungen, aber sie selbst waren es, die sich lange Zeit gegen die Erkenntnis gesträubt haben, weil sie mit die Hautverursacher waren. Warum glaubt ihr, hat es solange gedauert, bis das kyotoprotokoll ratifiziert wurde?

Jetzt wo es daran geht, auch mal das eigene Konsumverhalten zu überdenken, lechzt die Bevölkerung nach den Worten eines jeden Wissenschaftlers. der ihnen sagt:Macht euch keine Sorgen, alles nur Propaganda.Einfach weitermachen wie bisher, bis wir unseren Kindern eine kaputte Erde hinterlassen?Schade das du genauso blind in die eine Richtung schaust, wie du es der anderen Seite vorwirfst.

@Topic

Die Sonneneinstrahlung schwankt periodisch, allerdings in relativ kurzen Zyklen. Die globale Durschnittstemperatur steigt aber im Trend stetig an. Die Schwankungen der Sonnenaktivität bremsen und verstärken den anthropogenen Treibhauseffekt jeweils, aber Fakt ist, das unser Konsumverhalten die Klimaerwärmung maßgeblich mitverursacht.Wes wurde von der Max Planck Gesellschaft beobachtet, das die Solare Aktivität seit 60 Jahren auf einem höchstand ist, wir hingegen verstärken die dadurch ausgelöste Erwärmung noch.

http://www.ipcc.ch/ipccreports/ar4-wg1.htm

http://www.hamburger-bildungsserver.de/welcome.phtml?unten=/klima/ipcc2007

http://www.bpb.de/themen/3U108W,,0,Dossier_Klimapolitik.html

http://cdiac.ornl.gov/pns/current_ghg.html

pr53618,1240064197,2000 Year Temperature Comparison2


Und hier die Schwankungen der solaren aktivität

pr53618,1240064197,text HesekielPolarlicht Abb2

Zum Thema Global Engineering, ich wäre ja dafür wenn wir mehrere Planeten zur auswahl hätte um mit ihnen zu experimentieren, aber da wir das nicht haben, sollten wir es lieber lassen.

Es gibt soviele Ideen, wie Sonnenspiegel über den Polargebieten, Schwefel in die Atmosphäre pusten um den Global Dimming Prozess zu verstärken, aber auch einige nachdenkenswerte Initioativen wie Begrünung von Wüstengebieten.

Fakt ist, das wir alle etwas tun müssen und wenn es nur der Verzicht auf Kurzstreckenflüge oder mal eben zum Bäcker mit dem Auto zu fahren.


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 16:17
pr53618,1240064238,text HesekielPolarlicht Abb2

Hier eine aufzeichnugn der Solaren Aktivität


melden

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 16:30
@Obrien

Da, genau das ist das Problem.

Jede Partei bringt ihre "Beweise" hin und versuchen der jeweils anderen Partei klarzumachen, dass ihre Meinung nichts als Humbug ist.

Es scheint für mich schon so, als ob beide Interessenten gewinnen wollen. Überzeugen wollen sie so oder so. (Wo liegt der Unterschied?)

Aber was sollen die Menschen dann nun glauben? Das Eine oder das Andere? Wenn doch schon beides (auf den ersten Blick) überzeugend klingt?

Man ist ziemlich verwirrt. In einem Punkt gebe ich dir natürlich Recht: In dem der Experimente. Das ist wirklich zu risikoreich!
Eine Lösung zu der Klima-Frage muss doch früher oder später gefunden werden. Und am besten so schnell es geht. Derartige Konflikte innerhalb der Studien selbst verzögern diesen Prozess doch, oder findest du nicht?

Mich würde mal deine Meinung dazu interessieren.


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 16:47
@Mr.Dextar

Wie wäre es, wenn man einfach etwas strom spart, weniger Auto fährt und eben nicht Oma in München eben nicht mit dem Flieger besucht, sondern mit der Bahn? Natürlich muss dafür auch Unterstützung aus der Politik erfolgen. So ist Kerosin und Flugbenzin steuerfrei, die Vergünstigungen sollten also in Richtung des öffentlichen nahverkehrs verschoben werden. Damit wäre der Umwelt in jedem Falle sehr geholfen, egal wer letzten endes Recht hat.


melden

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 16:49
@Obrien
Obrien schrieb:Damit wäre der Umwelt in jedem Falle sehr geholfen, egal wer letzten endes Recht hat.
Das ist ein guter Punkt.

Außerdem spart man ja in der Regel noch Geld, was den einen oder anderen Geizhals unter uns sicher erfreuen dürfte. ;)


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 17:25
@Mr.Dextar

Kommt darauf an, unter Mehdorns Ägide hat die Bahn ja versucht, eine Art fluglinie auf Schienen zu werden und den Auftrag als öffentliches massentransportmittel aus den Augen verloren. Niedrigere Preise und höhere Verfügbarkeit müssen Vorrang vor Gewinnspannen bekommen.

Aber wenn man in einer Großstadt wohnt und eine Monatskarte hat, spart man im Vergleich zum Auto schon eine ganze Menge.


melden

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 18:23
Es ist doch allen sicherlich klar, dass es nicht gut sein kann, wenn man ständig irgendwelchen Müll in die Atmosphäere, Hydrosspäre oder Lithossphäre rein haut....


melden
Anzeige

Geo-Engineering als Klima-Messias

18.04.2009 um 19:43
@Obrien
Obrien schrieb:Wer also behauptet, anthropogener Klimawandel sei eine rene Lobbyistenerfindung, der sollte mal die Leute genauer überprüfen, die hinter der eigenen Meinung stehen.
ich wüsste nicht, dass das einer gesagt hat. man hat lediglich kritik am model geäußert, dass ein gewisser kreis propagiert. es geht ja nicht darum zu behaupten, dass man behauptet wir sollten ruhig weiter regenwälder abholzen, öl verpulvern, meere leerfischen, usw usf., sondern in erster linie geht es darum ein kontra zur geschührten klima-panik und hysterie in den raum zu stellen, auch mal kritische stimmen in den raum zu stellen und eben zu zeigen, dass viele nicht mit der lauthals propagierten co²-these einverstanden sind.

es gibt einige fehler die im konsens der gesellschaft, geschaffen durch reißerische medien, existieren.

und ja, es wird sowohl von lobbys, medien und wissenschaftlern genutzt dieses thema, auf entfremdete weise.
Obrien schrieb:Jetzt wo es daran geht, auch mal das eigene Konsumverhalten zu überdenken, lechzt die Bevölkerung nach den Worten eines jeden Wissenschaftlers. der ihnen sagt:Macht euch keine Sorgen, alles nur Propaganda. Einfach weitermachen wie bisher, bis wir unseren Kindern eine kaputte Erde hinterlassen?
jetzt verflache du aber auch nicht in deiner argumentation. das ist sehr einseitig dargestellt.
Obrien schrieb: Schade das du genauso blind in die eine Richtung schaust, wie du es der anderen Seite vorwirfst.
ich halte nichts davon leuten im thread zu erzählen und zu unterstellen, was sind oder was nicht. ich hab hier nirgendwo erwähnt, dass eine seite blind irgendwo hinschaut und noch längst tu ich das selbst. doch ich seh das ganze gelassen und aus einer anderen warte.
ich bin der meinung das co² nicht am klimawandel schuld ist und es auch keine klimakatastrophe gibt. ich rechne aber mit turbulenten klimaänderungen, weil ich glaube das die welt in den nächsten jahrzehnten einem wandel unterliegt.

zudem bin ich der letzte, der davon abrät maßnahmen für die natur zu ergreifen, ganz im gegenteil, jedoch sollte man hier die entwicklungsländer nicht ausser acht lassen und sie noch weiter schädigen, als WIR das ohenhin schon getan haben.

das geld, was man in co²-forschung gesteckt hat, die abermilliarden und die abermilliarden die man in kriege gesteckt hat, die abermilliarden, die man an den recouren der entwicklungsländer verdient und an dessen armut, die aermilliarden, die man mit dem illegalen drogen auf afghanisten und anderen ländern verdient, die abermilliarden die man für anderen menschenverachtenden scheiß, wie waffen und dergleichen aufbringt, hätte man wohlweißlich zu nützlichen und konstruktiven zwecken verwenden können.

wie jean ziegler schon sagt, jedes kind das verhungert, wird ermordet, denn materielle güter sind für jeden in hülle und fülle vorhanden. wir könnten schon heute in einer welt leben in der die grundbedürfnisse jedes menschen gedeckt sind, und so jeder nach selbstverwirklichung streben könnte.

wenn ich wüsste, dass die menschen, die hier von co²-emmisionen reden und davon, dass wir die "katastrophe" aufhalten, auch wirklich ehrenwerte ziele hätten, dann wäre meine meinung sicher etwas milder, ja, aber dem ist nicht so. die wurzel wird nicht angepackt, profite werden gemacht, menschen in armut und leid gestürzt.

grundlegend muss sich etwas ändern, nicht an etwa eine neue co2-steuer muss her, oder dumme natureingriffe, die geld bringen.

gegen bepflanzung von wüstengebieten ist nichts einzuwenden, wenige pioniere machendas heute schon, doch für die interessiert sich kaum ein in medien und politik.

es gibt leute die vor ort sind und sich den arsch aufreißen für menschen, denen gebührt die aufmerksamkeit, nicht einem ipcc futzi, der merkel, obama, oder sonstigem pseudo-messias und -umweltretter.


melden
326 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt