Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

38 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Deutschland, Kultur, Drittes Reich ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

19.05.2009 um 19:13
Das Thema könnte etwas hergeben und fing auch gut an. Bildchen und Witzchen bitte erst so ab Seite 4, oder so...


melden

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

19.05.2009 um 19:13
Deutschland ging es halt lange Zeit zu gut. Kultur blüht meist in Krisenzeiten. Als in Nordengland z. B. ganze Industriezweige wegbrachen, entstand ausgerechnet dort die blühende Popszene (Manchester, Sheffield, Liverpool etc.). Auch in den USA ist die Kulturszene dort am aktivsten, wo es viele Probleme gibt, während sie sich in den Regionen der oberen Mittelschicht nicht selten auf europäische Kultur vergangener Jahrhunderte beschränkt.


melden

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

19.05.2009 um 19:18
Irgentjemand hat mal gesagt ein glücklicher Musiker kann keine guten Lieder schreiben..das gleiche wird dann wohl auch für die ganze kultur gelten... und da es uns in deutschland sehr gut geht kann demnach die kulturelle entwicklung in deutschland auch nicht so rosig sein.... in denn zeiten der teilung waren ja deutsche musiker auch wieder mehr oder weniger im "kommen" siehe Nena & co


melden
du ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

19.05.2009 um 19:21
Wir sind die Zweitgeborenen der Geschichte; Männer ohne Zweck, ohne Ziel. Wir haben keinen großen Krieg, keine große Depression. Unser großer Krieg ist ein spiritueller; unsere große Depression ist unser Leben!" (Tyler Durden - Fightclub)

Ich denke das passt sehr gut in diesem Zusammenhang.


melden

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

19.05.2009 um 21:21
Ich möchte an dieser Stelle einmal Thomas Mann quotieren, der in diesem Zusammenhang etwas recht interessantes verlauten ließ:

"But what makes it easier is the realization of the poisoned atmosphere in Germany. That makes it easier because it’s actually no loss. Where I am, there is Germany. I carry my German culture in me. I have contact with the world and I do not consider myself fallen."

Hier noch einmal die deutsche Fassung:

"Aber was es leichter macht, ist die Vergegenwärtigung der vergifteten Atmosphäre, die in Deutschland herrscht. Das macht es leichter, weil man in Wirklichkeit nichts verliert. Wo ich bin, ist Deutschland. Ich trage meine deutsche Kultur in mir. Ich lebe im Kontakt mit der Welt und ich betrachte mich selbst nicht als gefallenen Menschen."

Um diese kurze Stellungnahme zeitlich einzuordnen, möchte ich erwähnen, dass er sie unmittelbar nach seiner Immigration in die vereinigten Staaten 1938 abgab.

Gerade das Ende demonstriert eindrucksvoll, dass die deutsche Kultur, eben wegen der hohen Zahl an Flüchtlingen bei Machtantritt der Nationalsozialisten nicht ganz einfach verloren ging, sondern dass ihre Träger größtenteils die 12 Jahre des Grauens und der Tyrannei überdauerten.
Und genau hier beginnt deine Theorie ins Wanken zu geraten @Obrien , denn Hitlers braune Canaille war entweder nicht schnell oder nicht gründlich oder nicht erfolgreich genug bei der Verfolgung ihrer Ziele, als dass Sie tatsächlich die meisten unserer Dichter und Denker ermordet hätte.
Dennoch kehrte der Segen der Musen nach dem Krieg höchstens noch bedingt zu den Dramatikern, Schriftstellern, Komponisten und Malern unserer Nation zurück, dennoch ereignete sich keine zweite Blüte wie in den 1920er Jahren und wenn jemandem dann diese scheußliche moderne Lyrik unter die Augen tritt, der jeglicher Reim, jegliches Medium, jegliches Stilmittel, jeglicher schwung- und taktvolle Ausdruck fehlt, dann wirkt dieses Exempel bezeichnend.

Ich denke die Ursache für die kulturelle Odyssee unseres Landes liegt wederin der gesellschaftlichen Liberalisierung noch im Holocaust der Nationalsozialisten, sondern vielmehr in der mangelnden Förderung der Regierung und im stagnierenden Zeitgeist begründet.
Und ich möchte meinen, aus eigener Erfahrung zu urteilen, wenn ich sage, dass auf den Schriftsteller Willys "mit Volldampf voraus" eilender Zug oder der Tanz auf dem Vulkan und die freiheitliche, selbstverständliche, unbeschwerte Lebenshaltung der goldenen Dekade, deren Neonbuchstaben ihm im Kopf haften bleiben, eher inspiriert, als ein teils stählernes, teils glasiges, inhaltsloses Monument einer Zeit, in der es der Jugend beliebt, sich den Kopf vollzudröhnen, in der es an Initiativen und an Bewegung fehlt und in der dennoch das Massenmedium Fernsehen mit zusehends niveauloseren Beiträgen das Bühnenbild trübt.


melden

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

20.05.2009 um 08:01
"Kultur" ist immer eine Auslegungssache. Wer bestimmt darüber, was "Kultur" oder gar "Kunst" ist, bzw. zu sein hat?
Für den einen ist es der (leider entfernte) berüchtigte "Röhrende Hirsch" als Sexsymbol an der Schlafzimmerwand, für den anderen ein Nachdruck von Warhols Suppendosen. So zieht sich eine imaginäre Grenze durch die "Kulturlandschaft": Hie Hochkultur - dort Populärkultur. Hochkultur ist, was keiner versteht, Popkultur ist, was keiner mehr hören oder sehen mag. Die Wildecker Herzbuben (leider auch entfernt) geniessen mit Sicherheit ein höheres Ansehen in der Bevölkerung als Stockhausen oder Kagel.

Wer oder was ist heute "deutsche Kultur"? Was "deutsch" - und was "Kultur". Darüber werden wir uns nie einig werden, weil jeder von uns davon andere Vorstellungen hat - hoffe ich zumindest.

Ich stelle mir auch immer wieder die Frage, ob und in welcher Form ein Staat das Recht hat, in den Kulturbetrieb eingreifen zu dürfen - oder zu sollen. Filmförderung durch den Staat - und Zensur durch den Staat. Theatersubventionen - und leere Kassen für Jugendkultur. Oder sollten wir lieber gleich alles Sponsoren aus der Wirtschaft überlassen? Wir würde deren Zensur aussehen?


melden

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

20.05.2009 um 08:02
Wie würde deren Zensur aussehen.


melden
Obrien Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

20.05.2009 um 14:00
@yoyo

Nicht zu vergessen Monty Python ;)

Deutschland brauchte nach dem Krieg eben diese unerträgliche Leichtigkeit des Seins, es brauchte diese bayrische Doofkultur mit ihren Volksmusikern und den Kölner Karneval(der ja zumindest noch ansatzweise eine politisch satirische Botschaft enthält.


melden

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

20.05.2009 um 14:15
Und die deutschen Kultusministerien helfen der modernen Kultur auch nicht gerade, indem sie die Schüler noch immer zu Bildungsbürgern alter Schule erziehen will und deshalb mit verstaubter deutscher Literatur vergangener Jahrhunderte quält, anstatt endlich zu guter zeitgenössischer überzugehen, die es ja durchaus auch gibt. Der alte Kram wird nach wie vor total verklärt, ob Goethe, Schiller usw.
Bei Musik ist es ähnlich.


melden

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

20.05.2009 um 15:07
@yoyo

Mir allerdings sind Bachs Brandenburgische Konzerte auch lieber als das Gedröhne der Söhne Mannheims.


melden

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

20.05.2009 um 15:14
Finde beides zum Kotzen ^^


melden

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

20.05.2009 um 15:16
Weshalb sich die Menschheit nie auf einen einheitlichen Kulturbegriff einigen wird.


melden

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

20.05.2009 um 19:53
@Obrien:
Zitat von ObrienObrien schrieb:Doch gerade diese schwierige Epoche ist gleichzeitig auch eine Blütezeit der modernen deutschen Kultur:
Unsere Kunst und unsere Literatur fanden internationale Anerkennung, der Deutsche Film hatte Weltgeltung. In dieser Zeit wurden in Deutschland mehr Filme gedreht, als in allen anderen europäischen Ländern zusammen und Babelsberg war ebenso ein Begriff wie Hollywood. Bücher wie Remarques "Im Westen nichts neues" wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und verfilmt.
ich sage mal ja und nein.

man kann einen goethe oder beethooven nicht mit einem deutschen film vergleichen.

was ist kultur? ist kultur jazz-musik, hollywood oder fast-food-ketten?
der meinung sind die USA z.b.

schwieriges thema, das man so nicht über einen kamm scheren sollte.


melden

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

20.05.2009 um 19:56
Kultur ist im Prinzip alles, was der Mensch hervorbringt ^^
Jazz ist für mich eines der wenigen positiven Aushängeschilder US-amerikanischer Kultur.


melden
Obrien Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

20.05.2009 um 19:58
@mbbs

der meinung sind die USA z.b.

schwieriges thema, das man so nicht über einen kamm scheren sollte.


Finde ich witzig, erst eine Verallgemeinerung voranstellen und dann zu Differenzierung aufrufen. :D

man kann einen goethe oder beethooven nicht mit einem deutschen film vergleichen.

Was meinst du mit "Vergleichen"?


melden

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

20.05.2009 um 20:04
@Obrien

damit meine ich, dass ich Filme nicht als Kultur ansehe. das ist vielleicht falsch mag sein, aber Kultur ist für mich romantik, architektur, poesie, gesang, musik, gemälde, kunst.


melden
Obrien Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

20.05.2009 um 20:40
@mbbs

In den goldenen Zwanzigern wurden nicht nur Filme gedreht, es wurde viel gedichtet, geschrieben, gemalt, in Stein gehauen und gebaut.

Oder war das alles auch keine Kultur?


melden

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

20.05.2009 um 22:34
@Obrien

Noch ein Gedanke zur Architektur vielleicht, wo du sie gerade ansprichst.
Ich möchte meinen, das Bauhaus hat maßgeblich den modernen Stil geprägt, denn unter Verwendung von Materialien, deren Auswahl vorrangig unter dem Kriterium der Nützlichkeit getroffen wird, ereignete sich seit der Erfindung dieses Stils in den 20er Jahren eine Neigung hin zur lediglich pragmatischen Bauweise, man inklinierte zusehends dazu, ein Haus seiner Ästhetik zu berauben und auf ein bloßes Nutzobjekt zu reduzieren. Gerade wegen des symbolischen Charakters dieser Maßnahmen und Schritte erscheinen sie wahrlich so schändlich, wie das Menschenbild das man in der Zeit ihrer Entstehung zu kritisieren suchte, nämlich jenes, welches die Reduktion eines Großteils der Bevölkerung auf ihre bloße Funktion, auf den Wert ihrer Arbeitskraft vorsieht.
Mit Verlaub, die architektonischen Innovationen der 1920er Jahre können nicht als glänzend deklariert werden, zumal selbst die Stimmen, die auf die Frage nach dem Geschmack verweisen, hier schweigen müssen, da bei einem vollkommenen Fehlen eines zu evaluierenden Kunstwerkes auch dieser Faktor entfällt.


Im Übrigen: Können wir uns darauf einigen, dass weder die multikulturelle Gesellschaft, noch die Nationalsozialisten maßgeblich Schuld daran tragen, dass wir literarisch (-> niveaulose Massenkonsumwerke á la "der Vorleser"), wie musikalisch (von "Söhne Mannheims" bis "Silbermond" - von den Volksmusikern mal ganz zu schweigen -schlichtweg grauenvoll, was unsere "Castingshowgewinner" ja unterstreichen), wie künstlerisch (das mit Nägeln behauene Holzbrett als Ausdruck höchster Schöpfungskraft?) eine Wüste der Ideen- und Talentlosigkeit erleben und dass die Verantwortung hierfür vielmehr im Zeitgeist der Stagnation liegt?


melden

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

21.05.2009 um 08:59
@Obrien
Zitat von ObrienObrien schrieb:VOR dem Krieg war deutsche Kultur in aller Munde und damit meine ich nicht kitschiges Volkstheater oder Volksmusik, sondern die deutschen Künstler der moderne waren am Puls der Zeit, waren zum Teil Vordenker, waren Avatgarde.
Nur waren viele dieser deutschen Künstler Juden, Pazifisten, Marxisten oder auf sonstige Art und Weise "undeutsch" und wurden getötet oder ins Exil vertrieben. Ihre Werke wurden verbrannt.
Die gab es doch auch nach dem Krieg noch, vielleicht nicht mehr umbedingt jüdische Künstler, allerdings mit Sicherheit mehr Pazifisten. Wer ist denn jetzt am Puls der Zeit ?! Welches Land bestimmt die Kultur, mit welchen Werken, mit welcher Musik ?! Das ist doch wieder Geschmackssache, oder nicht ?
Zitat von ObrienObrien schrieb:Denn Kultur lebt nicht nur von der Vergangenheit oder dem Brauchtum und auch nicht von deutscher Wurst, sondern sie lebt von denen, die eine Kultur verändern und weiterentwickeln.
Ich sehe da schon einen Zusammenhang, Deutsche Wurst in den USA der 50er Jahre...dieses Geschäft wäre vermutlich nach einem Monat pleite gewesen...

Deutsch war nach dem Krieg einfach "uncool", es fehlte uns nicht an Künstlern oder Visionären, es interessierte halt niemanden...


melden

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

21.05.2009 um 09:17
Hass und Verachtung hat der Kleinbürger der Kunst Kunst gegenüber...Röhrende Hirsche,verkitschte Bragolins und brachiale,übermonumentale Arno Brekers mal ausgenommen...das ist neues,den Louvre meidet er wie der Teufel das Weihwasser,um den Prado schlägt er einen grossen Bogen,MoMA würde er am liebsten niederbrennen und nunja,wie im dritten Reich geschehen,die Künstler ins Exil jagen und deren Werke für entartet erklären

Wikipedia: Entartete_Kunst

Aber piefige bücherverbrennende Kleinbürger die Arm in Arm mit religiösen Eiferern daherkommen gibts ja überall,in ihrem Wahn versuchen sie auch anderen les und schaubares zu verbieten

http://de.qantara.de/webcom/show_article.php/_c-299/_nr-427/i.html

Skandal

http://www.leopoldmuseum.org/print_presse.php?nav=7&id=2 (Archiv-Version vom 13.06.2010)⊂=10

Skandaaal

http://www.3sat.de/dynamic/sitegen/bin/sitegen.php?tab=2&source=/kulturzeit/themen/114910/index.html


Ahhhhhhhhhhh

http://www.basis-wien.at/avdt/htm/039/00060199.htm


melden
Obrien Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

21.05.2009 um 14:21
@Chris0815

Ein Großteil unserer damalige künstlerischen Elite wurde von den Nazis ausgelöscht, auch nichtjüdische Küsntler, sondern auch andere bedeutende Schriftsteller wie Carl von Ossietzky. Die Kunst nach dem Kriege gab es, doch sie führte nur noch ein Nieschendasein. Aus verschiedenen Gründen. Das Deutsche Wurst im Ausland unpopulär gewesen sein mag, bitte, darauf kommt es mir gar nicht. Unsere Exilanten feierten auch nach dem Krieg im Ausland große Erfolge.

I


melden

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

21.05.2009 um 16:46
Nationalsozialismus und die deutsche Kultur
Tja was ist mit dem Faschismus und der Italienischen Kultur ?

Ich verrate euch etwas, Ihr kriecht den Italienern immer noch in den Arsch, obwohl Sie von der Deutschen Kultur nichts halten und euch auch nicht leiden können !


melden
Obrien Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Nationalsozialismus und die deutsche Kultur

21.05.2009 um 17:06
@SoundTrack

Hör mir auf mit Italien, ein demokratisches Land leistet sich einen eitlen Gockel wie Berlusconi, der gerne auch mal junge Mädels vernascht und ihm gefällige Models ohne jede politische Erfahrung ins Rennen schickt, auch mal gerne Gesetze ändert, wenn mal ein Staatsanwalt den Mumm hat ihn zu verknacken. Dafür gibts von mir einen Daumen nach unten.


melden