Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

61 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, Frieden, Atomwaffen
NagaSadow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 21:52
Guten Abend Leute,

Ich frage mich gerade ob Atomwaffen bis heute einen konventionellen Krieg
zwischen den Großmächten (USA, Russland, mittlerweile auch China ) verhindert haben ?
Die Angst auf eine gewaltige Selbstvernichtung durch Kernwaffen als direkte Antwort
auf einen konventionellen Militärschlag scheint mir ein guter Grund zu sein.

Besonders zu Zeiten des Kalten Krieges könnten Atomwaffen also die wahren
Friedensstifter zwischen den USA und der UDSSR gewesen sein.(oder sind es laut Meinung einiger Experten.) Die Thematik wurde nebenbei auch oft in Dokus erwähnt, die Meinungen gingen im Bezug darauf aber oft auseinander, ob Kernwaffen wirklich eine Friedensgarantie sind, besonders
wenn sie in die Hände von Staaten wie zum Beispiel dem Iran fielen. Das würde die
Region dort massiv bedrohen bzw einen Krieg mit den Westmächten provozieren.

Also, sind Atomwaffen (noch heute) "Peacemaker" und können Kriege verhindern ?
Oder habe ich unrecht mit meiner Aussage und sie tragen eher zu einer
weiteren Konfliktbildung bei ?

PS: Wenn es schon einen Thread darüber gibt, der mir entgangen ist, kann der hier weg.


melden
Anzeige
fuzzy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 21:55
Selbstverständlich, jeder hat gesehen was mit Japan passiert was. Diese Bomben waren eigentlich für Berlin und Co gedacht. Da Deutschland aber schn bezwungen war, hat Japan diese schrecklichen Waffen abekommen. Denke ich zumindestens ;)


melden
fuzzy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 21:58
Sorry für diese miserable Rechtscheibung^^

Solche Waffen schrecken auf jedenfall ab, deswegen möchte der Iran ja auch soche Waffen besitzen ;)


melden

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:05
der einzige sinn von atomwaffen ist es eine "verteidigungs versicherung" zu sein.
jedes land das mit atomwaffen angreift kriegt nen atomaren gegenschlag zu spüren.
damit ist das angriffspotential solcher waffen =0


melden
fuzzy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:12
Nerok schrieb:der einzige sinn von atomwaffen ist es eine "verteidigungs versicherung" zu sein.
jedes land das mit atomwaffen angreift kriegt nen atomaren gegenschlag zu spüren.
damit ist das angriffspotential solcher waffen =0
Totaler Schwachsinn (mit Verlaub) !!! Wir haben es heutzutage mit Feinden zu tun , die scheissen auf den Gegenangriff!

Solche Feinde kann man nur mit ihren eigenen Waffen schlagen. Kamikaze "Als Shimpū Tokkōtai (jap., Kamikaze-Spezialtruppen) wurde eine japanische Spezialtruppe der Kaiserlichen Marineluftwaffe im Zweiten Weltkrieg benannt. Diese Kampfgruppe, deren Piloten in den meisten Fällen Freiwillige waren, wurde durch die Selbstmordangriffe gegen Schiffe der United States-, Royal- und Australian Navy während der letzten Kriegsjahre, 1944 und 1945, berühmt. Der Begriff Kamikaze bezeichnet noch heute einen Selbstmordangreifer, doch er wird heutzutage vor allem für Suizid-Sprengstoffanschläge benutzt." Q: wiki


melden
waage
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:14
wir hatten wohl bisher nur mehr glück als verstand mit den "peacemakern" ..... braucht die welt nicht mehr, weg mit dem schrott:



"Insbesondere zur Zeit des Kalten Kriegs gab es eine Reihe von Vorfällen, die potentiell in einem Atomkrieg hätten enden können. Zwischen 1956 und 1995 gab es mindestens 20 dokumentierte kritische Situationen (siehe Liste). Ein solcher Krieg („Dritter Weltkrieg“) wurde in der Kubakrise und der NATO-Atomkriegsübung Able Archer 83 am 8. November 1983[12] gerade noch abgewendet.

5. November 1956, Suezkrise: Großbritannien und Frankreich erhielten von den USA Warnungen vor möglichen sowjetischen Vergeltungsmaßnahmen in Reaktion auf die Militäraktion gegen Ägypten. In der Nacht vom 5. auf dem 6. November gingen bei NORAD verschiedene Meldungen über sowjetische Flugbewegungen in Syrien, ein sowjetisches Flottenmanöver bei den Dardanellen und einen Alarmzustand bei der türkischen Luftwaffe ein. Nach dem Plan der NATO hätten derartige Vorfälle mit Atomschlägen beantwortet werden sollen, jedoch fanden sich für sämtliche Meldungen andere Erklärungen.
5. Oktober 1960: Falschalarm des Ballistic Missile Early Warning System (BMEWS) der Thule Air Base auf Grönland, das das Radarecho des Mondaufgangs als Signal eines Raketenangriffs gedeutet hatte.
24. November 1961: Totalausfall der Kommunikation zwischen NORAD und dem BMEWS sowie weiteren Frühwarnstationen. Da Feindeinwirkung als Möglichkeit für den Ausfall der Verbindung erachtet wurde, erhielten Bomberbesatzungen Alarmanweisungen. Tatsächlich verursachte eine ausgefallene Relaisstation in Colorado den gleichzeitigen Ausfall von Telefon- und Telegrafenleitungen.
23. August 1962: Navigationsfehler eines B-52-Bombers, der sich auf 300 Meilen der zum sowjetischen Territorium gehörenden Wrangel-Insel im Eismeer näherte.
August bis Oktober 1962: U-2-Flüge in sowjetischen Luftraum. Bei einem der Einsätze am 26. Oktober 1962 ging einer U-2 über Ostsibirien der Treibstoff aus; nuklear bewaffnete F-102-Jäger mussten das im Gleitflug fliegende Aufklärungsflugzeug nach Alaska eskortieren.
1962: Kubakrise
24. Oktober: Die Explosion eines sowjetischen Satelliten nach dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre hätte als Anzeichen eines bevorstehenden Angriffs gedeutet werden können; genaue Unterlagen stehen noch immer unter Geheimhaltung.
25. Oktober: Auf dem Gelände der Duluth Air Force Base wurde ein Bär als „Eindringling“ fehlidentifiziert und ein basisweiter Alarm für den Fall von Sabotage ausgelöst.
26. Oktober: Routinemäßiger ICBM-Teststart in der Vandenberg Air Force Base trotz DEFCON 3.
26. Oktober: Ein unangekündigter Start einer Titan-Rakete in Cape Canaveral wurde von der Radarstation in Moorestown zeitweilig als feindlich aufgefasst, bis feststand, dass die Rakete nicht auf amerikanisches Gebiet steuerte.
26. Oktober: In der Malmstrom Air Force Base mussten bei einer Routineprüfung aufgrund eines Mangels an Sicherheitspersonal Startcodes und weiteres Material in einem einzelnen Silo untergebracht werden. Auf diese Weise wäre es für einen Techniker möglich gewesen, alleine den Startvorgang für sämtliche Minuteman-Raketen auszulösen.
27. Oktober: Das sowjetische U-Boot B-59 wird von amerikanischen Zerstörern bedroht; Offizier Wassili Alexandrowitsch Archipow spricht sich gegen den Angriff mit nuklearen Torpedos aus, der letztlich daher nicht stattfindet.
Oktober: Trotz DEFCON 3 entschieden sich Großbritanniens Premierminister Harold Macmillan und NATO-Oberbefehlshaber Lauris Norstad am 22. Oktober gegen einen NATO-Alarm. Dennoch wurde in verschiedenen Basen ein DEFCON 3 vergleichbarer NATO-Bereitschaftsalarm ausgerufen.
Oktober: Als am 24. Oktober DEFCON auf den Wert 2 erhöht wurde, verlängerte das britische Militär eine Bereitschaftsübung für die nuklearen Streitkräfte, was vom sowjetischen Geheimdienst als unmittelbare Vorbereitung auf einen Atomschlag hätte gedeutet werden können.
28. Oktober: Während einer Übung, bei der ein Raketenangriff von Kuba aus simuliert wurde, interpretierte die Besatzung des Moorestown-Frühwarngerätes einen über dem Horizont auftauchenden Satelliten als anfliegenden Sprengkopf. Eine Warnung wurde an NORAD ausgegeben mit dem Hinweis, der Sprengkopf werde 18 Meilen westlich von Tampa einschlagen. Da innerhalb kurzer Zeit der Zeitpunkt des angekündigten Einschlags verstrichen war und keine Detonation stattfand, wurde das Ereignis schnell als Falschalarm abgetan.
28. Oktober: Ähnlicher Falschalarm eines Satelliten durch eine Radarstation in Laredo.
2. November 1962: Oleg Penkowski, ein Doppelagent, hatte die Central Intelligence Agency vor einem bevorstehenden atomaren Angriff gewarnt. Die CIA erhielt seine Nachricht am 2. November, Penkowski war jedoch bereits am 22. Oktober enttarnt und inhaftiert worden, weshalb die Warnung als mögliche Desinformation durch den KGB verworfen wurde.
November 1965: Zivile Warnanlagen hätten während des großen Stromausfalls in Neuengland einen „gelben“ Alarm anzeigen sollen; aufgrund von Fehlern in den Schaltkreisen wurde allerdings ein „roter“ Alarm ausgegeben. Zivile Schutzbehörden bereiteten sich auf den scheinbaren Angriff vor, in Militärkreisen wurde allerdings kein Alarm wahrgenommen.
21. Januar 1968: Bei einem B-52-Absturz nahe der Thule Air Base auf Grönland stellte sich heraus, dass es durch den Absturz zu einer Kernwaffenexplosion hätte kommen können.
März 1969 Zwischenfall am Ussuri, es drohte ein möglicher Atomkrieg zwischen der VR China und der UdSSR
8. April 1970: Das sowjetische Atom-U-Boot K-8 sinkt auf der Rückfahrt aus dem Mittelmeer in der Biskaya. Ob das Boot zuvor nukleare Seeminen im Golf von Neapel gelegt hat, ist bis heute unklar.
24.–25. Oktober 1973: Auf der Kincheloe Air Force Base in Michigan kam es während des Jom-Kippur-Krieges, bei dem DEFCON 3 herrschte, zu einem Falschalarm, der aus einer Fehlfunktion resultierte.
9. November 1979: Ein zu Testzwecken verwendetes Band, das einen Raketenangriff zeigte, wurde vom Personal bei NORAD, beim Strategic Air Command und im Pentagon für einen echten Angriff gehalten. General Odom informierte US-Präsidenten Jimmy Carter, dass etwa 220 sowjetische Nuklearraketen im Anflug auf die USA seien. Vorbereitungen zu Gegenschlägen wurden getroffen, bis Radargeräte die angeblichen Raketen nicht bestätigen konnten. Als Reaktion wurde durchgesetzt, dass simulierte Übungen nur noch an speziellen, nicht für den Einsatz bestimmten Geräten durchgeführt werden sollten.
Juni 1980: Ein defekter Computerchip ließ die Anzeigegeräte in den Befehlszentren eine variierende Anzahl anfliegender Raketen angeben. Nachdem sich unrealistische Werte gezeigt hatten, wurden die Vorbereitungen zu Vergeltungsmaßnahmen wieder abgebrochen.
26. September 1983: Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow, wachhabender Offizier der Luftüberwachung, erhielt vom Warnsystem Meldungen über anfliegende Raketen. Er entschied sich jedoch, den grundsätzlichen Befehl zum Gegenschlag nicht auszuführen und verhinderte so den nuklearen Gegenschlag der Sowjetunion. Der Alarm stellte sich als Falschalarm heraus; Verursacher waren von einem Satelliten als Raketenabschüsse fehlinterpretierte Reflexionen auf Sonnenstrahlen in der Nähe einer amerikanischen Abschussbasis.
November 1983: Die Vorbereitungen zum NATO-Atomkriegsmanöver Able Archer 83 wurde von den Staaten des Warschauer Paktes als verdeckter echter nuklearer Angriff gedeutet. Entsprechend wurden im November des Jahres die Raketentruppen der Sowjetunion mobilisiert und es kam aufgrund von Fehlern der Aufklärung fast zu einem Gegenschlag.
Januar 1995: Ein russisches Frühwarnsystem ortete einen unidentifizierten Raketenstart in der Nähe von Spitzbergen. Tatsächlich war dies der Start einer norwegischen Forschungsrakete, doch die an das russische Verteidigungsministerium durchgegebene Ankündigung des Starts erreichte das Personal des Frühwarnsystems nicht.



Wikipedia: Atomkrieg


melden
fuzzy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:17
Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?
JA, weil Bombe macht mächtig Bambule^^


melden

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:18
Nein - denn wenn die alle zum einsatz gekommen wären, gäbe es heute keinen Krieg mehr
(und kein menschliches Leben)


melden
NagaSadow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:20
@waage

Es gab extrem viele mögliche Gründe für einen Atomkrieg zur Zeit des Kalten Krieges.
Ich frage mich eher, ob es ohne die Erfindung der Kernwaffe wahrscheinlicher gewesen
wäre das es einen Krieg zwischen den Westmächten und der Udssr gegeben hätte ?

Weil möglicherweise die Hemmschwelle ohne diese "Versicherung" geringer gewesen wäre.


melden
fuzzy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:20
RobbyRobbe schrieb:Nein - denn wenn die alle zum einsatz gekommen wären, gäbe es heute keinen Krieg mehr
(und kein menschliches Leben)
Schon mal etwas von Atombunkern gehört^^


melden

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:21
@fuzzy
Wollen wir mal durchrechenen wie lange ein Bunker ohne Versorgung durchkommt und wie lange Strahlung Landschaften verseuchen?


melden
fuzzy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:23
RobbyRobbe schrieb:Wollen wir mal durchrechenen wie lange ein Bunker ohne Versorgung durchkommt und wie lange Strahlung Landschaften verseuchen?
Stimmt allerdings^^
NagaSadow schrieb: Es gab extrem viele mögliche Gründe für einen Atomkrieg zur Zeit des Kalten Krieges.
Ich frage mich eher, ob es ohne die Erfindung der Kernwaffe wahrscheinlicher gewesen
wäre das es einen Krieg zwischen den Westmächten und der Udssr gegeben hätte ?

Weil möglicherweise die Hemmschwelle ohne diese "Versicherung" geringer gewesen wäre.
Irgendwie bin ich froh das das Universum Michail Sergejewitsch Gorbatschow erfunden hat :D


melden
waage
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:24
@NagaSadow

nach meinen dafürhalten stellte es zu zeiten des kk sicherlich eine hemmschwelle dar, gegenläufig könnte man aber durchaus in erwägung ziehen, dass eine a-bombe im rücken auch "kleinere" konv. kriege (gegen nicht a-waffen-länder) begünstigt hat, da man wußte, dass sich ggf. die andere großmacht nicht einmischen würde, da es sonst eskalieren könnte .... nur so eine überlegung


melden
fuzzy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:27
Also mal ehrlich, eine bedrohung dur Nukleare Sprengköpfe sehe ich nun garnich in dieser Welt mehr gegeben.

Deshalb ja auch der Stress mit dem Iran^^ Weil der will ja angeblich den Juden an die Wäsche.


melden
waage
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:31
fuzzy schrieb:Deshalb ja auch der Stress mit dem Iran
könnte ganz stressfrei gelöst werden, der iran ist ja bekanntlich ein verfechter des a-waffen-freien nahen ostens, bei der umsetzung desselbigen klemmts leider an anderer stelle


melden
fuzzy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:32
könnte ganz stressfei gelöst werden, der iran ist ja bekanntlich ein verfechter des a-waffen-freien nahen ostens, bei der umsetzung desselbigen klemmts leider an anderer stelle
Ja das ist mir aber neu. Ja sach mal an welcher Stelle denn?


melden
NagaSadow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:35
Ein Iran mit Atomwaffen würde demnach wohl eher einen Krieg wahrscheinlicher
machen, weil es für alle Staaten im nahen Ostens ein unkalkulierbares Risiko wäre,
besonders für Israel. Wobei ich nicht glaube dass der Iran, wenn er die Bombe hätte,
Israel militärisch angreifen würde, so verrückt sich mit den Westmächten anzulegen
sind die auch nicht.


melden
waage
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:38
@fuzzy

das einzige land das faktisch als atomwaffenstaat im nahen osten gilt ist israel, und die verwehren sich vollends gegen die umsetzung des a-waffen freien nahen ostens, haperts schon in den grundzügigen (kontrolle über iaeo/npt) und die usa als veto-macht verwehrt sich auch diesem lösungansatz bereits in den grundzügen und trägt als supermacht hier leider nichts zu bei


melden
fuzzy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:38
NagaSadow schrieb:Ein Iran mit Atomwaffen würde demnach wohl eher einen Krieg wahrscheinlicher
machen, weil es für alle Staaten im nahen Ostens ein unkalkulierbares Risiko wäre,
besonders für Israel. Wobei ich nicht glaube dass der Iran, wenn er die Bombe hätte,
Israel militärisch angreifen würde, so verrückt sich mit den Westmächten anzulegen
sind die auch nicht.
Dem kann ich nicht entsprechen! Der Iran hat viele kluge Köpfe im Land die sich 3 mal einen Krieg überlegen würden.

Die iranische Jugend wird es schon richten dort ....


melden
Anzeige
fuzzy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Haben Atomwaffen einen konventionellen Krieg verhindert ?

22.12.2012 um 22:39
waage schrieb:das einzige land das faktisch als atomwaffenstaat im nahen osten gilt ist israel, und die verwehren sich vollends gegen die umsetzung des a-waffen freien nahen ostens, haperts schon in den grundzügigen (kontrolle über iaeo/npt) und die usa als veto-macht verwehrt sich auch diesem lösungansatz bereits in den grundzügen
@waage

Israel hat keine Atomwaffen :D


melden
71 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden