Natur
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Eisbären

74 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: ART, Eisbär ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Eisbären

01.10.2012 um 20:41
Zitat von habe-fertighabe-fertig schrieb:Wenn der Mensch nicht zum natürlichen Lebensraum eines Zierfischchens gehört kann man ihn wohl nur schwer als Umweltfaktor bezeichnen, oder?
Das ist auch nicht notwendig. Alles was Einfluß auf einen Lebensraum ausübt, ist ein Selektionsfaktor.
Somit kann man den menschlichen Eingriff auch nicht als Einflußnahme von Umweltfaktoren sehen - und somit ist sein Eingreifen unnatürlich.
So ist das abgegrenzt. Ich kann da nix zu.
Das glaube ich eher weniger.
Deine Definition von "natürlich" hat nichts mit der Evolutionslehre zu tun. Dass ein Mensch das bewusst macht spielt hierbei keinerlei Rolle.


2x zitiertmelden

Eisbären

01.10.2012 um 20:41
@Pan_narrans
Zitat von Pan_narransPan_narrans schrieb:Außerdem hat der Artbegriff, wie hier schon geschrieben wurde, als Modell halt auch seine Schwächen.
Wie so ungefähr jede Definition. Nichts anderes versuchte ich zu vermitteln.


melden

Eisbären

01.10.2012 um 20:43
Ich verstehe gar nicht, wieso es wegen einer so harmlosen Frage eine so erhitzte Debatte geben kann.

@Saturius

Willst du wirklich diesen Weg einschlagen? Ich würds einfach lassen.


1x zitiertmelden

Eisbären

01.10.2012 um 20:43
@Quimbo
Zitat von QuimboQuimbo schrieb:Das glaube ich eher weniger.
Deine Definition von "natürlich" hat nichts mit der Evolutionslehre zu tun. Dass ein Mensch das bewusst macht spielt hierbei keinerlei Rolle.
Dann geh bitte zu wiki und schreib den entsprechenden Artikel um. Da steht es genauso wie ich es beschreiben habe.


1x zitiertmelden

Eisbären

01.10.2012 um 20:44
@25h.nox

Sofern Dein Artbegriff irgendwo klar hervor geht, zitier ihn doch bitte oder formulier ihn doch bitte nochmals. Such, such, ist nicht meine Anrede.


melden

Eisbären

01.10.2012 um 20:44
@25h.nox
Zitat von 25h.nox25h.nox schrieb:@Saturius ??
Damit meinte ich, ein Asiate und ein Europäer sind beides angehörige der "Art" Mensch. Dennoch wird zwischen beiden unterschieden, auch genetisch.

Und so ist es auch mit dem Eis- und Grizzlybären. Beides sind Bären. Beide sind wohl genetisch eng verwandt. Aber eben nicht die gleiche "Art".


1x zitiertmelden

Eisbären

01.10.2012 um 20:44
Zitat von habe-fertighabe-fertig schrieb:Dann geh bitte zu wiki und schreib den entsprechenden Artikel um. Da steht es genauso wie ich es beschreiben habe.
Ich bitte um Nachweis, denn ich habe extra nochmal den Artikel vor meiner Antwort gelesen. Aus dem Artikel geht nicht hervor, dass bestimmte Selektionsfaktoren ausgeschlossen werden.


melden

Eisbären

01.10.2012 um 20:45
@Saturius

Lies mal deine beiden Statements, dann fällt dir dein Denkfehler hoffentlich auf.


melden

Eisbären

01.10.2012 um 20:47
Zitat von Holzer2.0Holzer2.0 schrieb:@Saturius

Willst du wirklich diesen Weg einschlagen? Ich würds einfach lassen.
Gut, nur für dich ändere ich das Beispiel ab. Damit du bloß nicht anfängst mir irgendwelchen braunen Kack zu unterstellen...

Nehmen wir den asiatischen Elefanten und den afrikanischen Elefanten. Beides Elefanten. Aber doch beides verschiedene Unterarten. Zufrieden?


1x zitiertmelden

Eisbären

01.10.2012 um 20:47
@Quimbo
Ausgeschlossen?


melden

Eisbären

01.10.2012 um 20:58
Zitat von SaturiusSaturius schrieb:Aber eben nicht die gleiche "Art".
Doch. Du wirst Arten und Unterarten durcheinander.

Eisbär: Ursus maritimus
Braunbär: Ursus arctos

Das sind Arten, keine Unterarten. Da sie aber gemeinsame Nachfahren zeugen können ist das Hauptargument, warum es zwei verschiedene Arten sein sollten hinfällig. Und somit hat der Threadersteller recht, die beiden müssten eigentlich Unterarten der selben Art sein.


melden

Eisbären

01.10.2012 um 21:14
@Holzer2.0
Soweit ich Wiki gewälzt habe, ist der Grizzly- als auch der Eisbär beides Unterarten des Braunbären.


Sie bilden also beide jeweils eine separate Unterart des Braunbären.


melden

Eisbären

01.10.2012 um 21:16
Dann wälz nochmal: Ursus maritimus ist laut Wiki der Eisbär, eine eigene Art ohne Unterarten.

Wikipedia: Eisbär

Ursus arctos horribilis ist der Grizzly, nicht der Eisbar.


melden

Eisbären

01.10.2012 um 21:21
@Saturius
Zitat von SaturiusSaturius schrieb:Nehmen wir den asiatischen Elefanten und den afrikanischen Elefanten. Beides Elefanten. Aber doch beides verschiedene Unterarten. Zufrieden?
Asiatischer und Afrikanischer Elefant sind nicht Unterarten der gleichen Art, sondern verschiedene Arten. Beide Arten gehören noch nicht einmal der gleichen Gattung an.


melden

Eisbären

01.10.2012 um 21:30
Aber wo ist das Problem?
Der Eisbär hat sich aus dem Braunbären entwickelt, während der Grizzlybär eine Unterart des Braunbären ist.
Der Eisbär ist mit dem Braunbären verwandt. Dennoch sind es 2 verschiedene Bären, die nur eben eng verwandt sind und sich dadurch paaren können.

Der Grizzly würde nach meinem Verständnis also eher ein Braunbär sein. Und da der Eisbär von diesem Abstammt....


1x zitiertmelden

Eisbären

01.10.2012 um 21:32
Zitat von SaturiusSaturius schrieb:Der Grizzly würde nach meinem Verständnis also eher ein Braunbär sein. Und da der Eisbär von diesem Abstammt....
...müssten sie der selben Art angehören.


melden

Eisbären

01.10.2012 um 21:38
@Saturius
Das Problem ist, dass das genetische Artkonzept darauf beruht, dass, wenn Lebewesen miteinander fortpflanzungsfähige Nachkommen zeugen, diese zur gleichen Art gehören. Eine Art wird als Fortpflanzungsgemeinschaft definiert.


melden

Eisbären

01.10.2012 um 21:42
Und was ist beim Panda schiefgelaufen?
Grizzly+Eisbär schlecht verrührt?


melden

Eisbären

19.07.2016 um 08:56
Schon wieder ... kam ein Eisbär nach Island:
Ein ausgewachsenes Eisbärweibchen hat sich am Wochenende nach Island verirrt. Gegen 22 Uhr am Samstag näherte sich das Tier bis auf wenige hundert Meter einer Siedlung nahe der nordisländischen Stadt Sauðárkrókur.

Ein Ehepaar entdeckte die Eisbärin während eines Ausritts nahe dem Ort Hvalnes und alarmierte die Polizei. Die gesetzlichen Vorgaben in einem Fall wie diesem sind in Island unmissverständlich: Das Tier stellt ein Sicherheitsrisiko dar und muss getötet werden.
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/eisbaer-verirrt-sich-nach-island-erschossen-a-1103571.html

Aber warum?
Eisbärenbesuche auf Island werden häufiger in letzter Zeit. Eine Auswirkung des Klimawandels wird vermutet: Das Eis zwischen Grönland und Island wird dünner und instabiler. Die Gefahr wächst, dass Eisbären auf kleinen, abgebrochenen Eisschollen isoliert und weite Strecken abgetrieben werden. Die Eisgrenze verläuft derzeit etwa 100 Kilometer von Nordwestisland entfernt. Die jetzt an Land gekommene vier Jahre alte Eisbärin legte offenbar eine weite Strecke schwimmend zurück.
Die Bürgerinitiative Polar Bear Project fordert hingegen die Ausweisung eines abgegrenzten Gebiets, in dem in Island an Land kommende Eisbären ausgesetzt werden können. Ein anderer Vorschlag der Eisbärenfreunde lautet: Die Tiere sollten betäubt und nach Grönland zurückgebracht werden. "Wenn der Eisbär aus 50 Meter Entfernung erschossen wurde, wäre es genauso gut möglich gewesen, ihn zu betäuben", sagt ein Aktivist.

Das sei zu teuer und riskant, beteuerten Umwelt- und Polizeibehörden bislang: Außerdem habe Grönland sich bei früheren Gelegenheiten geweigert, auf Island gefangene Tiere zurückzunehmen.
http://www.taz.de/!5121150/


melden

Eisbären

19.07.2016 um 09:02
Scheinen ja wirklich tolle Schwimmer zu sein:
Kommt in der Arktis der Sommer, geraten Eisbären so richtig in Bewegung: Sie schwimmen Hunderte Kilometer ohne Pause.
Die Eisbären waren zwischen einem Tag und zehn Tagen unterwegs, manche Bärinnen wurden auf ihrer Reise sogar von ihrem Nachwuchs begleitet. "Es war sehr interessant für uns zu sehen, dass Eisbären so lange Distanzen schwimmen und auch, dass ihre Jungen das können", sagt Karen Oakley, Biologin am Alaska Science Center.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/polarbaeren-bei-eisschmelze-schwimmen-sie-weite-strecken-a-831102.html


melden