Träume
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

116 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Träume ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

22.06.2005 um 05:39
>"Sorry, dass ich dich nicht verstehen kann,wenn du dich zweideutig Ausdrückst."<


ach komm, lass die haarspalterei.....


p.s: hätte gedacht das marygold ein mädchen ist. sorry.





~Die Realität ist eine Illusion, die durch den Mangel an THC hervorgerufen wird~


~woke up in the morning like 10 am, walk pass the listerine, went straight for the gin~



melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

22.06.2005 um 06:26
@Kokain...Sorry du hast schon recht in dem was du schreibst im Zusammenhang mit der Cousine.
Das sehe ich auch so wie du...
Mein Nick:-)ja ja das ist eine Story:-)
Trotzdem habe ich kein Mitleid mit dieser Cousine!
Ich denke Basrutton hat schon fast dieselben Erfahrungen wie ich mit Junkies gemacht...Lies nochmals seine Ansicht durch, ich denke wie Basrutton über dieses Thema...
Klar disc sieht wahrscheinlich auch nicht ein das er süchtig ist, aber
ehrlich gesagt: Was wollt ihr dagegen unternehmen?

Es wird immer Süchtige geben...
Jeder sollte sein Umfeld so gut wie möglich beinflussen und helfen wo er kann,
aber wenn dann User Kommentare abgeben die keine Erfahrung gesammelt haben ist das traurig...

Und da sieht man wieder das jeder was vom Kuchen abhaben will, egal ob er
in der Lage ist Hilfe zu leisten oder nicht.

Ich hab mich schon of um Kollegen usw bemüht, die Drogenprobleme hatten und haben oder jetzt nicht mehr leben...

Zb.habe ich auf meinen Kumpel über einen Zeitraum von 2 Monaten fast jeden Tag 3 std eingeredet und bin dann oft heulend in's Bett gekrochen weil ich
angst hatte in zu verlieren!(Da ich schon einige Kollegen verloren habe)
Ich dachte es hätte nichts gebracht....

....gestern meldete er sich und heulte mich voll wie leid im alles tut und das er sich ändert usw.Trotzdem habe ich kein Mitleid mit Junkies!
Ich versuche ihnen zu helfen aber Mitleid ist sicher das falsche..



Mancher der Spott erntet, ist der Verehrung würdig, denn die Menschen verspotten eben, was Sie nicht begreifen.


melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

22.06.2005 um 06:33
@Chichijacki ich würde wie Basrutton vorgehen...

Grüsse

Mancher der Spott erntet, ist der Verehrung würdig, denn die Menschen verspotten eben, was Sie nicht begreifen.


melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

22.06.2005 um 06:34
>"Klar disc sieht wahrscheinlich auch nicht ein das er süchtig ist, aber
ehrlich gesagt: Was wollt ihr dagegen unternehmen?"<

gar nix, das muss er selber kapieren. er war es ja der schrieb das feiern nicht so schlimm ist und das das nur ne vorrübergehende phase ist. bei manchen mag das sogar zutreffen, aber dieses bild verharmlost die ganze geschichte, und sowas kann ich nicht stehenlassen.
du warst ja auch dagegen was ich sehr gut finde.

ich hab auch schon leute ganz heftig auf drogen abstürzen sehen, manche sitzen mit ner psychose im irrenhaus und erkennen kaum noch ihre eigene mutter, manche leben mit einer niere in einer versifften ein zimmer wohnung, und wieder andere sind leider schon tot.

glaub mir, ich hab schon mehr als eine therapie gemacht, war auch schonmal mehrere monate clean. aber ich habs noch nicht geschafft, werde es aber weiterhin probieren mit dem ziel clean zu werden.


>"Ich versuche ihnen zu helfen aber Mitleid ist sicher das falsche.."<

da hast du recht, mitleid bringt gar nix, als freund kann man immer nur gut auf die person einreden und sie versuchen zu überzeugen eine drogentherapie zu machen.





~Die Realität ist eine Illusion, die durch den Mangel an THC hervorgerufen wird~


~woke up in the morning like 10 am, walk pass the listerine, went straight for the gin~



melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

22.06.2005 um 06:46
"ich hab auch schon leute ganz heftig auf drogen abstürzen sehen, manche sitzen mit ner psychose im irrenhaus und erkennen kaum noch ihre eigene mutter, manche leben mit einer niere in einer versifften ein zimmer wohnung, und wieder andere sind leider schon tot."

Der beste Kumpel von meinem Bruder war stoned und wurde bei der Arbeit von einem Zug überfahren,der ander Kolleg ist an H gestorben und noch einer seiner Clicke war mit der jetztigen Freundin von meinem bruder zusammen und pennt jetzt offt im keller weil er kein zu Hause mehr hat(Nimmt auch H)waren alles auch gute Kollegen von mir...

Eine Kollegin von mir wurde zu Hause rausgeworfen und obwol meine Familie sie aufgenommen hatte nimmt sie jetzt H:-(

Von meinem besten Kumpel habe ich schon geschrieben...

Und etliche nehmen Lsd,Kokain usw.

"glaub mir, ich hab schon mehr als eine therapie gemacht, war auch schonmal mehrere monate clean. aber ich habs noch nicht geschafft, werde es aber weiterhin probieren mit dem ziel clean zu werden."

Ich hoffe du schaffst es...
Wo ein Wille ist,ist auch ein Weg



Mancher der Spott erntet, ist der Verehrung würdig, denn die Menschen verspotten eben, was Sie nicht begreifen.


melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

22.06.2005 um 06:56
>"Ich hoffe du schaffst es...
Wo ein Wille ist,ist auch ein Weg´"<


danke man, ich sehe das genauso.




~Die Realität ist eine Illusion, die durch den Mangel an THC hervorgerufen wird~


~woke up in the morning like 10 am, walk pass the listerine, went straight for the gin~



melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

22.06.2005 um 08:03
"gar nix, das muss er selber kapieren. er war es ja der schrieb das feiern nicht so schlimm ist und das das nur ne vorrübergehende phase ist. bei manchen mag das sogar zutreffen, aber dieses bild verharmlost die ganze geschichte, und sowas kann ich nicht stehenlassen. "

Das ich in gewisserweise süchtig bin weiß ich. Aber solange ich es schaffe meinen Job ganz normal nachzugehen (was früher auch anders war ) denke ich das man sich einen gewissen Ausgleich verdient hat.
Manche verballern ihr geld halt auf dem Rummel, und ich im Bong.

Na und?

Ich habs auf jeden Fall eingesehen und hau mir nicht wie früher 10 Teile am abend in kopp.

Wenn das 2x im Monat passiert das man jeweils 1 nimmt ist das schon viel.

Ich hab auf jedenfall die Einsicht in dem Problem auch wenn das nicht so rüber kam oder kommt.

Wollte eigentlich nur dem Anfangsposter mitteilen das es durchaus nur gefeier sein kann. Aber das hat sich dann ja bis hier hin sogut wie geklärt. Er sagte ja am anfang nicht das er selber genug solcher leute kennt und euegntlich somit auch die Situation einschätzen kann.

Es hat sich halt mehr so nach nen absoluten noob angehört der das alles ein bischen dolle dramatisiert.




"ich hab auch schon leute ganz heftig auf drogen abstürzen sehen, manche sitzen mit ner psychose im irrenhaus und erkennen kaum noch ihre eigene mutter"

ja, ich kenn auch genug Pappenheimer dens so geht.
Aber wenn ich sehe was die sich alles geballert haben und in was für Mengen, da ist das auch nicht weiter verwunderlich.


"glaub mir, ich hab schon mehr als eine therapie gemacht, war auch schonmal mehrere monate clean. aber ich habs noch nicht geschafft, werde es aber weiterhin probieren mit dem ziel clean zu werden."

ist bei mir auch so. Aber ich hab mir ein wenig den Druck von mir selber genommen und eigentlich gehts...


Also ich red hier von der Kifferei. Die Chemie fällt mir weniger schwer...


Es wird getanzt was auf die Teller kommt...


melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

22.06.2005 um 09:27
der richtige Weg ist wohl mal mit einem richtigen Arzt darüber zu reden..der weiß ws man tun kann und was man tun darf...und dafür gibts die ja auch...

ansonsten Urlaub ist immer ne tolle Sache..vor allem wenn der so weit weg ist von der zilivisation das man ncihts bekommen kann;)

Manchmal muß man erst sehr tief in die Dunkelheit fallen um wieder Licht zu sehen...danke denen die mir ein Licht waren und sind


Freunde sind etwas wunderbares....aber gibt es denn Wunder?...ja...aber nur sehr selten...



melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

22.06.2005 um 11:51
*** TROMMELWIRBEL ***

@ Absimiljard: Urlaub nehmen bringt meistens nix. Das soziale Umfeld ist nachher wohl immer noch dasselbe. Manchmal nützt ne`stationäre Langzeittherapie, aber meistens machen das nur Leute die H konsumieren.
Wenn aber dieses Umfeld, in dem sie sich befindet (also ihre Freunde usw) erstmal für lange Zeit verschwindet, dann hat das i.d.R. schon seine Auswirkungen. Sie sollte das aber freiwillig machen.



Gr,


A.

Bedenkt ihr alle, daß das Dasein reine Freude ist; daß all die Sorgen nichts als
Schatten sind; sie ziehen vorbei & sind getan; aber da ist das, was bleibt.



melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

22.06.2005 um 12:19
jetzt findet schon ihrem cousine

I dig a french bikini on Hawaii island



melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

22.06.2005 um 17:07
*** PAUKEN UND TROMPETEN ***

Hä? IHREM Cousine??? Finden??? *GroßesFragezeichen*

Gr,


A.

Bedenkt ihr alle, daß das Dasein reine Freude ist; daß all die Sorgen nichts als
Schatten sind; sie ziehen vorbei & sind getan; aber da ist das, was bleibt.



melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

23.06.2005 um 15:00
Also jetzt mal echt :
Es bringt nichts wenn sie es nicht will wird sie auch nicht aufhören!
Ihr könnt auf sie einreden soviel ihr wollt wenn sie nicht will wird sie es auch nicht machen!
Da helfen auch keine Ärzte !
Also wie ich schon erwähnt habe ,ich würde sie ZWINGEN damit aufzuhören!!!
JAJA ich weiss ihr schreit jetzt wieder das,das nicht geht aber ich weiss wovon ich rede!
Sie hat ja auch schon entzugserscheinungen und das ist schon hart!
In der anfangsphase wird sie dann nicht mehr sein,und es wird mit jeden Tag schwerer damit aufzuhören für sie !
Es sind totale schmerzen wenn man auf entzug ist!
Und wer will schon schmerzen haben?


Also wenn ich ihre Failie wär würde ich sie einsperren und einen kalten entzug durchmachen lassen,ja ich weiss das ist eine Körperverletztung im rechtlichen sinne ,aber mit einem Arzt würde ich auch nicht arbeiten ,denn er verschreibt ihr starke Medikamente und dann ist sie davon abhängig!

Zb.W.Housten sie ist Steinreich und hat wahrscheinlich die besten Ärtzte die man kriegen kann und sie ist immernoch Heroin abhängig!

Was soll ich denn auf Erden sammeln,wenn ich doch gehn muss,wenn mein Tag gekommen ist!


melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

23.06.2005 um 15:07
Sie nimmt die Tabletten ja nicht. Meine Großmutter hat sie gestern erwischt als sie mit den Tabletten, die meine Tante vorbereitet hat, ins Klo/Badezimmer gegangen ist. Sie hatte natürlich eine ziemlich lahme Ausrede parat, *Ich wollt mir nur Wasser holen zum runterspülen*. ja, ohne Glas, natürlich.


melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

23.06.2005 um 15:10
PS: @Disc: bin ein Weiblein! Kein *er*.
;) ;)


melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

23.06.2005 um 17:14
*** TROMMELWIRBEL ***

@ Sanne: Zwang bringt nichts. Wenns nur so einfach wäre...
Der Wille muß aus ihr selbst heraus entstehen, und bei den meisten Drogenkonsumenten entsteht der erst nach sehr, sehr langer Zeit und dann auch nur wenn`s ihnen mal wirklich, also richtig abartig dreckig geht. Und wenn der Wille vorhanden ist, heißt das noch lange nicht, daß man von seiner Sucht loskommt. Der körperliche Entzug ist dabei das geringste- das Verlangen der Psyche nach dem Mittel dauert auch noch lange danach an, manchmal ein Leben lang. Sogar wenn man Jahre clean ist, kann es immer noch sein, daß man Rückfälle baut.
Auf jeden Fall ist es so: Bis der Wille zum endgültigen Aufhören mal da ist, hat der- oder diejenige einen leidvollen Weg zu gehen, das ist i.d.R. das Lehrgeld, das man zahlen muß, wenn man erstmal druff ist.
Da können in den wenigsten Fällen andere Leute irgendwas dran ändern.


Gr,


A.

Bedenkt ihr alle, daß das Dasein reine Freude ist; daß all die Sorgen nichts als
Schatten sind; sie ziehen vorbei & sind getan; aber da ist das, was bleibt.



melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

24.06.2005 um 21:07
Ja stimmt schon Apollyon hatte ich ja auch so ungefähr gemeint,aber vielleicht denke ich auch so weil ich meine geliebete Schwester schon verloren habe !
Aber ich würde es auf jedenfall anders machen wenn ich nochmal könnte!!!
Egal wie ,aber reden hilft nichts und Ärzte konnten auch nicht wirklich helfen!
Ja vielleicht ist das der falsche weg aber ich würde nichts unversucht lassen!
Ich hoffe ich muss soetwas nie mehr erfahren!


An den Theard ersteller:
Ich würde dir raten schnell etas zu machen egal wie ,ich will dir keine angst machen aber tuh was wenn du nicht kannst oder nicht weiss wie lass dir von anderen helfen (Familie Freunde).
Du sagtest ja sie hat schon nen Affe (Entzugserscheinung)und das ist nicht mehr so einfach hinzunehmen!

Was soll ich denn auf Erden sammeln,wenn ich doch gehn muss,wenn mein Tag gekommen ist!


melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

25.06.2005 um 00:13
Was sagt denn deine Tante dazu?Wenn all diese Leute bei Ihr ein- und ausgehen?Ich finde ihr solltet hart durchgreifen.Jeglichen Kontakt zu anderen personen vermeiden.Es sollte immer einer von euch bei ihr sein.Auch mit zwang,denn irgendwann ist es zu spät.Ob 18 oder nicht 18 deine tante sollte es nicht zulassen,dass deine Cuosine jede Nacht bis 03 wegbleibtz Haustürschloß wechseln und abschließen.Und vor dem fenster ein Gitter oder sowas.Oder deine Tante soll komplett mit deiner Cousine wegziehen.


melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

25.06.2005 um 00:43
*** TROMMELWIRBEL ***


@ Sanne:

Ich habe zwar keine Verwandten durch diese Geschichte verloren, aber einen sehr, sehr geliebten Menschen und 3 Kumpel...

Zu deinem Statement: "Ich würde es anders machen, wenn ich könnte"

Ich selber sehe meine schlimme Zeit mittlerweile als notwendige Lehrzeit an. Ob die Toten notwendig waren, das weiß ich nicht. Für mich war es zwar die schlimmste Zeit meines Lebens, aber es war auch eine tolle Zeit!!! Ich hätte niemals angefangen, in dem Maße an mir selbst zu arbeiten, wenn nicht all das passiert wäre.
Einen Verwandten zu verlieren, ist sicher eine ganz andere Sache.
Dennoch- wenn derjenige, der vor dir steht stirbt und derjenige, der hinter dir steht auch stirbt, dann fragst du dich, was falsch läuft, auch wenn das nur "Szenekumpels" sind... DAS war der Anstoß für mich...
Trotzdem: Wenn irgendjemand nach einem Mittel süchtig ist, sind die Probleme i.d.R. sehr, sehr komplex. Dementsprechend ist das ganze schwierig zu lösen.
"Irgendwas" machen ist leichter gesagt, als getan. Meine Erfahrung zeigt wie gesagt, daß der Abhängige erst gravierende Einschnitte in seinem Leben bemerken muß, eben z.B. durch schweren "Affen", durch Todesfälle, durch Aufenthalte in der Psychiatrie.
Es gibt einige wenige, die es einfach so von sich aus einsehen, daß dies nicht der Weg ist. Aber das ist verdammt selten. Familie und Freunde können daran zu 99% leider nichts ändern.
Man kann Hilfe (insofern ernst gemeint) natürlich anbieten, aber ob derjenige sie in Anspruch nimmt, daß ist und bleibt letzten Endes seine Entscheidung.
All das Leid, das durch seine Drogenabhängigkeit erzeugt wird, muß der Süchtige in erster Linie selbst ausbaden. Natürlich leidet die Familie (und freunde etc.) mit, aber das ist nur sekundär. Der wirkliche, der härteste aller Kämpfe findet im Kopf des Abhängigen statt- und meiner Erfahrung nach geht es bei jedem früher oder später nur noch um die Frage:
Draufgehen oder nicht!?

Hat derjenige mit seinem Leben abgeschlossen (und derer gibt es genug...) dann wird er es einfach so weiterlaufen lassen. Entscheidet er sich jedoch dafür, einen Neuanfang zu wagen, dann heißt es zunächst: Kampf! Kampf um Alles oder Nichts! Denn zurückzugehen, zurückzugehen zur Droge bedeutet (zumindest in vielen Fällen) den langsamen Tod oder das Siechtum. Wenn derjenige sich jedoch tatsächlich für einen Entzug bzw. Therapie entscheidet, dann stellt dies einen Kampf dar für sehr lange Zeit. Eine Zeit, in der einen immer wieder Sehnsüchte plagen werden, Zweifel an einem selbst, Depressionen, Schmerzen, Schlaflosigkeit, Nervosität, Aggressivität, plötzliche Stimmungsumbrüche usw. Ein Junkie weiß das- und- so traurig sich das anhören mag:

Die Droge ist der bequemere Weg.
Denn wenn man tatsächlich einmal aufgehört hat, und dies über einen gewissen Zeitraum, dann tauchen lästige Fragen wie: Arbeit? Wohnung? Methadon? Freunde? Rechnungen bezahlen? usw. auf...
D.h. das Clean- Sein ist erst der Anfang einer weiteren Welle von Problemen. Dennoch hoffe ich inständig, dass all diejenigen, die wirklich abhängig sind, den Weg zurück zu sich selbst und zu einer Wirklichkeit ohne Drogen finden.

(Puuuh. DAS war jetzt lang... Hoffe ich geh euch mit meinen Ausführungen übe das Thema nicht auf den Sack...)


Gr,


A.

Bedenkt ihr alle, daß das Dasein reine Freude ist; daß all die Sorgen nichts als
Schatten sind; sie ziehen vorbei & sind getan; aber da ist das, was bleibt.



melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

25.06.2005 um 02:03
Nein Apollyon du gehst bestimmt keinen auf den Sack ,denn so ein Thema muss Diskutiert werden weil Drogen leider zur heutigen Geselschafft gehören!
also ich muss sagen ich war auch selber abhängig ( auch H aber nicht spritzen sondern Rauchen)und habe auch einen kalten entzug gemacht ,Gottseidank war ich nicht solange drauf das ich nicht mehr aufhören konnte!

Du hast recht ,erstmal ist das Personen abhängig ob jemand weiss wo die grenzen sind und wo nicht.
Aber jetzt mal als beispiel :
Meine Schwester wollte gar nicht aufhören das hat sie mir selber gesagt (Ohne zu lügen) ,ihr war es echt egal ob sie Starb oder nicht,das hing nicht damit zusammen das sie nichts hier auf der Welt hatte wo sie dran festhalten konnte,sondern damit das sie für sich selber,so wie sie sich ihr Leben ausgemalt hatte .
Immer dicht sein Unabhänigig(abgesehen von den Drogen) usw.
Naja ich würde es trotzdem anders machen wenn ich nochmal könnte egal wie.




Was soll ich denn auf Erden sammeln,wenn ich doch gehn muss,wenn mein Tag gekommen ist!


melden

SCHLAMM/DRECK,GRUBE (TRAUM)

25.06.2005 um 02:36
*** TROMMELWIRBEL ***

@ Sanne:

"Es war ihr egal, ob sie starb, oder nicht."
Bei mir war es sogar soweit, daß ich mir sicher war, daß ich sterben würde, und dies in absehbarer Zeit. Eine Zeitlang war dies sogar mein Wunsch... Irgendwann wollte ich aber doch lieber am Leben sein... Die Angst vor Tod und Siechtum- Genau das war es, was meinen Handlungen letztendlich die nötige Stärke verlieh.
Ebenfalls hatte ich auch nichts auf der Welt. Außer mich selbst. Da ich selber nur ein kümmerliches Häuflein meiner Selbst war, sozusagen ein Schatten meiner Selbst, war ich mir über folgende Dinge im klaren:

Es war Gefahr im Verzug.

Daraus resultierend: Es mußte schnell und umfassend gehandelt werden.

In diesen Handlungen zur Rettung meines zersplitterten Selbst bäumten sich noch einmal die letzte Hoffnung auf ein selbstbestimmtes Leben und einen gesunden Körper auf. Dieser Kampf beanspruchte mich physisch wie psychisch auf das Äußerste.
Aber ohne das hässliche und widerwärtige Antlitz des Todes vor Augen hätte ich niemals die dafür notwendigen Kräfte mobilisieren können.

Noch immer tobt dieser Kampf in mir... Nach all den Jahren...
Ich bin mir aber sicher- eine Kapitulation vor den Schatten meiner Selbst kommt fürmich niemals in Frage!!!

Meine letzte Verteidigungslinie stellt der Glaube an einen von Zwängen befreiten, selbstbestimmten Menschen dar.

Das Gefühl deiner Schwester, welches du beschreibst, kenne ich nur zu gut!!!

Mir ging es teilweise auch so...

Meine Hoffnung ist, daß Andere, welche in Versuchung geraten, nicht auf den selben Pfad wie ich und all diejenigen, welche nicht mehr unter uns weilen, geraten...

Meistens ist es dann nämlich zu spät...Ich hatte das Glück, um 2 nach 12 noch die Notwendigkeit einer Änderung meines Lebens und meiner Persönlichkeit einzusehen! Wäre es 5 nach 12 gewesen, wäre ich jetzt nicht hier...
Und ich kann mich da noch an einen ganz speziellen Krankenhausaufenthalt erinnern... Da war`s eigentlich schon zu spät, aber irgendwer wollte nicht, daß ich gehe... Manchmal fragt man sich: Warum??? Warum mußte der sterben, und nicht ich??? War der etwa ein besserer Mensch??? Mit Sicherheit nicht...
Dennoch habe ich die Chance zu einem Neuanfang erhalten, habe sie genutzt und nun geht es weiter... Ich hoffe inbrünstig daß niemand derlei Erlebnisse durchmachen muß... Der Mensch ist einfach zu wertvoll, um auf so eine Art vor die Hunde zu gehen...


Gr,


A.

Bedenkt ihr alle, daß das Dasein reine Freude ist; daß all die Sorgen nichts als
Schatten sind; sie ziehen vorbei & sind getan; aber da ist das, was bleibt.



melden