AllmysteryNavigation
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

271 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: USA, Europa, Wirtschaft ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

11.04.2021 um 18:26
@DerFremde
Er hat 12 Seiten Thread mit dem Quatsch gefüllt. Ist das etwa nichts?


1x zitiertmelden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

11.04.2021 um 18:31
@sidnew

Das ist Fakt ja - aber mich würde interessieren ob da noch mehr kommt. Ich lerne am besten an praktischen Beispielen.


melden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

11.04.2021 um 18:34
Zitat von DerFremdeDerFremde schrieb:Gerade um die Details kümmert man sicher erst zum Schluss, vorher muss man sich mal ums Grobe kümmern und die Gesamtidee!

Dieses Prinzip kann man übrigens überall anwenden im Leben!

Und wie erfolgreich bist du damit geworden?^^
Ich bin bisher immer weiter gekommen, wenn ich zuerst das grobe gesamte dafür nicht so detailreich erledigt habe, würde ich immer genau in die kleinste Feinheit des Details gehen, so würde ich eine Sache immer noch nicht beendet haben.

Eines Sache die ich schon erfolgreich beendet habe. Jetzt kümmere ich mich in diesen Sachen nur mehr um die kleinen Details!


melden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

11.04.2021 um 18:36
Zitat von sidnewsidnew schrieb:Er hat 12 Seiten Thread mit dem Quatsch gefüllt. Ist das etwa nichts?
Es ist nicht immer leicht Innovation schnell für alle verständlich zu machen. Für euch wirkt das alles sicher nur abstrakt und deshalb könnt ihr dem nicht richtig folgen!


2x zitiertmelden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

11.04.2021 um 22:34
Zitat von 6Sinn6Sinn schrieb:Für euch wirkt das alles sicher nur abstrakt und deshalb könnt ihr dem nicht richtig folgen!
Yeah..... daran wird es bestimmt liegen :palm:

:D


melden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

12.04.2021 um 01:03
Zitat von 6Sinn6Sinn schrieb:Das was ihr da alle genannt habt, sind ab und zu Einzelschicksale die ihr irgendwo herausgepickt habt, aber es gibt auch positive Schicksale, die habt ihr alle wieder mal weg lassen! Es gibt auch Millionen Einzelschicksale die positiv sind, googlet einfach und überzeugt auch selber! Man kann die heutige USA auch nicht mehr mit der von 1955 vergleichen, die haben rasant aufgeholt! Ich würde nie fertig werden, es gibt Millionen Gegenargumente zu den Millionen Schicksalen.
Genau Einzelschicksale. Es betrifft Millionen, aber geschenkt, das läßt du ja eh unter den Tisch fallen. Und was du jetzt mit 1955 willst, ist mir auch nicht klar. Der letzte Artikel, den ich verlinkte, beschreibt die USA von heute, nicht von gestern.
Zitat von 6Sinn6Sinn schrieb:Für euch wirkt das alles sicher nur abstrakt und deshalb könnt ihr dem nicht richtig folgen!
'Türlich, es liegt an uns. :shot: :D


melden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

14.04.2021 um 23:58
Schaut euch einfach die jeweiligen Aktienindex des Landes an bzw. USA zB. NASDAQ oder Dow Jones oder SPX vs. EU Stocks. Ihr werdet im 10 Jahreschart oder auch darüber hinaus sehen, dass sie der Wert der US Unternehmen (und somit auch das Wohl des Landes) mit Abstand höher entwickelt hat als in der EU. Selbst wenn ihr den Dax her nehmt, der sogar über dem EU Durchschnitt steht, so hat er an Wertgewinn dennoch keine Chance gehabt gegenüber dem US Index.

Das hat auch nicht mit der jeweiligen Größe des Landes zu tun, denn der russische Aktienindex zB. hat sich nicht so schnell im Wert entwickelt (vielleicht Nachwirkungen vom Kommunismus)

Das meine ich aber eher Richtung Kommunismus, wir haben in Europa durch die strengeren Regeln am Markt als auch die Höheren Steuern und Sozialversicherungsabgaben nicht mal die Chance dass wir einmal mit den US Index überholen. Wir haben nichtmal Chance mit zu halten und müssen uns freuen, wenn wir nicht noch schlechter im Trend werden.

Das kommt heraus, wenn die Marktwirtschaft immer eingeschränkter wird, wie auch zB. strenge Umweltvorschriften in der Produktion, ok gut für die Umwelt aber der Preis dafür ist im Verhältnis viel zu hoch, denn wirtschaftlich kostet das einen viel zu hohen Preis in Relation zum positiven Nutzen der guten Umweltstandards.

Recherchiert die jeweiligen Index der Länder, Staaten wenn ihr mir nicht glaubt, macht euch euer Bild und dann gebt logische Antworten die auch durchdacht sind. Ich habe hiermit wieder das gute Argument anhand der Index genannt.

Gehts der Wirtschaft gut, gehts uns allen gut, dann kann man sich auch mehr "Sozialstaat" leisten. Aber nicht mit "Sozialstaat" beginnen wenn man (Staat) das Geld nicht dazu hat, auf Kosten von weiteren endlosen Schulden!

Die USA haben zwar auch viele Schulden, diese fließen aber wieder in die Unternehmen die weltweit die besten sind.
Die EU machen Schulden um nur mit Sozialdumping zu beginnen, sonst nahezu nichts und das ist auch ein Grund warum es mit der EU immer weiter bergab geht! Ich will die EU auch nicht auflösen, ich will nur dass wir unsere EU eben in die positive Richtung des Kapitalismus retten, "eher nach US-Vorbild"!

Auflösen der EU wäre nicht gut, dann wären wir keine Gegenkraft mehr zu den anderen Staaten. Aber eben viele mechanische Räder muss man drehen und zum Besseren einstellen, da gehört noch sehr viel gefeilt, bzw. geflext!


1x zitiertmelden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

15.04.2021 um 19:06
Zitat von 6Sinn6Sinn schrieb:denn wirtschaftlich kostet das einen viel zu hohen Preis in Relation zum positiven Nutzen der guten Umweltstandards.
Wenn es nur ums Geldverdienen ginge und keine Umweltstandards existierten, dann gebe ich unserem Planeten nicht mehr viele Chancen. Denn wer am wenigsten solche Standards befolgen muss, der verdient am meisten.
Hast du denn noch immer nicht bemerkt, dass wir vor einem Klimakollaps stehen? Und dass die Insekten und andere Tierarten immer mehr aussterben? Und dass unsere Meere durch Plastikmüll belastet sind? Und dass die "saubere" Kernenergie uns Fukushima beschert hat?
Zitat von 6Sinn6Sinn schrieb:Schaut euch einfach die jeweiligen Aktienindex des Landes an
.. also der Aktenindex als Maßstab für Alles?
Ich bin auch für eine funktionierende Wirtschaft. Aber: es ist ein Gleichgewicht von verschiedenen Kriterien unbedingt erforderlich. Du kannst nicht nur an den Firmenboss oder den Aktionär denken. Es ist auch naiv zu denken, dass diese ihr verdientes Geld für das Wohl aller verwenden.
Ohne staatliche Strukturen ist am Ende der Preis höher als mit vernünftigen Regeln.
Ohne Sozialstaat hast du jede Menge armutsbedingter Kriminalität, eine höhere Sterblichkeit (gerade in den USA geht es sehr vielen sehr dreckig - und nuicht unbedingt weil sie dumm und faul sind, sondern einfach, weil viele gar nicht die Chance haben, sich ein gutes Leben zu gestalten.) Deine Aussage, jeder kann sich ja genug ansparen, oder er ist selbst schuld, wenn er keine Krankenbehandlung bezahlen kann, ist menschenverachtend und einfach unhaltbar.
Ohne Umweltgesetze müssen wir in Zukunft mit Folgekosten rechnen, die du dir wahrscheinlich nicht einmal vorstellen kannst.
Zitat von 6Sinn6Sinn schrieb:Gehts der Wirtschaft gut, gehts uns allen gut
Dann geht es nach deiner Logik in den USA allen gut? Das kann doch nicht dein Ernst sein..

Außerdem tust du so, als stehe unsere Wirtschaft im internationalen Vergleich schlecht da. Dies ist indes - trotz Corona - nicht der Fall.

Und noch etwas:
In Amerika ist alles auf "jeder gegen jeden" gebürstet. Schwarz gegen weiß. Demokraten gegen Republikaner. Reiche gegen Arme. Ich denke, das liegt auch am politischen 2-Parteien-System. Man ist dort auf Konfrontation und nicht auf Kooperation angelegt. Es gilt dort immer nur das Recht des Stärkeren. Randgruppen haben da kaum eine Chance, geschweige denn ein Mitspracherecht.
Leider verhindert diese Denkweise die Anpassung an notwendige (gesetzliche) Änderungen für die Gesamtheit. Deine vielbeschworene
Freiheit für die Wirtschaft hat seinen Preis: die Verelendung derer, die nicht auf der (strukturellen) Gewinnerseite stehen.

Wir haben aufgrund unserer Geschichte viele Strukturen erworben, um die uns die ganze Welt (auch viele Amerikaner) - zu Recht - beneidet (insb. parlamentarische Demokratie, Sozialstaat, Pressefreiheit, Lebensstandard, Sicherheit).
Warum sollten wir die Sache zu Schlechteren ändern wollen???
Ich denke, du solltest dir das alles noch mal gut durch den Kopf gehen lassen...


1x zitiertmelden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

15.04.2021 um 19:15
Zitat von 6Sinn6Sinn schrieb am 09.04.2021:eigentlich bräuchte man keine Experten!
hab das erst jetzt gelesen...
ja, dann willst du, dass uns Unfähige regieren??
Ich kann's nicht glauben...
und du willst uns eine besseres System vorschlagen?
Auf der Basis von Unwissenheit, Weltfremdheit und Menschenverachtung?

NEIN DANKE!!!


1x zitiertmelden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

15.04.2021 um 20:49
Youtube: Simon & Garfunkel - America (Audio)
Simon & Garfunkel - America (Audio)


Youtube: America by Josh Groban
America by Josh Groban



melden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

16.04.2021 um 13:00
Zitat von andy2andy2 schrieb:hab das erst jetzt gelesen...
ja, dann willst du, dass uns Unfähige regieren??
Ich kann's nicht glauben...
und du willst uns eine besseres System vorschlagen?
Auf der Basis von Unwissenheit, Weltfremdheit und Menschenverachtung?

NEIN DANKE!!!
Ich habe ja auch begründet warum ich geschrieben habe, dass wir keine Experten brauchen. Weil Expterten sich in 50% der Fälle widersprechen und auch als aktueller Beweis in der jetztigen Pandemie komplett versagen mit ihren Analysen und Studien die ins Leere führen. ZB. waren es nicht Experten der EMA, die ewig lang gebraucht haben um den Astra Zeneca zuzulassen, wo nebenbei in England schon längst geimpft wurde.

Und hat sich jetzt nicht herausgestellt, dass diese Experten mit ihrer Zulassung sich geirrt haben und jetzt korrigieren müssen? Das waren alle deine super Experten!! Du glaubst alle Experten sind die Götter und Allwissenden, so ist es aber nicht!

Unfähige sind die Experten, was sie bewiesen haben! Vielleicht wäre es mal sinnvoller fähigere Leute entscheiden zu lassen die nicht so engstirnig in mathematischen Gleichungen verharren, Leute die über den Tellerrand sehen und das große Ganze breitfächiger betrachten!

Ich will eben genau das Gegenteil von dem was du sagst, ich will nicht dass unfähige Experten sagen wo es lang geht, sonder ich will das "FÄHIGE" regieren!

Also "ich" kanns nicht glauben....

Ja ich habe ein besseres System auf Basis von Empathie für Wirtschaft, Wohlstand und Erfahrung! für die Menschen durch gute Wirtschaft


1x zitiertmelden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

16.04.2021 um 13:19
Zitat von 6Sinn6Sinn schrieb:Weil Expterten sich in 50% der Fälle widerspreche
Bitte belege das.
"Echte" Experten werden sich in ihren wissenschaftlichen Aussagen kaum widersprechen, da es bei Wissenschaft nicht um Meinungen geht. Wenn man bei empirischen Daten Unterschiede feststellt, müssen diese überprüft werden.

Experten sind keine Hellseher. Sie zeigen den Stand der Wissenschaft auf und analysieren Sachverhalte aufgrund vorliegender Erkenntnisse und Daten.
Dass man bei Prognosen auch falsch liegen kann, liegt in der Natur der Sache.
In der Wissenschaft kann man nichts verfizieren, sondern nur falsifizieren. Je besser man eine Aussage überprüfen kann, desto
eher wird sie als "richtig" anerkannt. Es bleibt aber immer (!) eine Restmöglichkeit, dass man fasch liegt. Es ist der Wissenschaft wesenseigen, genau das ständig zu überprüfen.
Genau deswegen braucht man auch Wissenschaftler. Alles andere wäre unverantwortlich.

Wer denn bitte soll fähiger sein als Experten? Leute, die nur ein "großes Maul" haben?


2x zitiertmelden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

16.04.2021 um 13:51
Zitat von andy2andy2 schrieb:.. also der Aktenindex als Maßstab für Alles?
Im Grunde kann man meistens mit höherer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen je besser der Index des Landes desto besser die Wirtschaft, desto besser die Chancen auf gute Arbeitsplätze, desto besseres Leben!
Zitat von andy2andy2 schrieb:Ich bin auch für eine funktionierende Wirtschaft. Aber: es ist ein Gleichgewicht von verschiedenen Kriterien unbedingt erforderlich
Sobald du alles in einen Hut stecken willst, funktioniert das nicht mehr, wenn dann auf Kosten der Wirtschaft durch zB. jeweilige einzuhaltende Umweltstandards!
Zitat von andy2andy2 schrieb:Wenn es nur ums Geldverdienen ginge und keine Umweltstandards existierten, dann gebe ich unserem Planeten nicht mehr viele Chancen.
Das kommt drauf an, ob sich alle auf der Welt daran halten oder ob sich nur hauptsächlich Europa bzw. EU an die Umweltstandards hält. Momentan hält sich hauptsächlich die EU an die strengen Umweltstandards und das ist erstens ein Tropfen auf den heißen Stein weil die EU im Vergleich zu China und USA gering ist und zweitens holen wir uns dadurch auch enorme Wettbewerbsnachteile für Unternehmen.
Und das ist auch nicht deshalb die Zukunft weil es all den anderen Ländern darum geht im Wettbewerb der Beste zu sein.

Beispiel: Deutschland hoffte auch mit dem Atomkraftwerkausstieg als Vorreiter, dass sich andere dem Beispiel des Ausstiegs anschließen würden. Aber im Gegenteil, für alle sind Atomkraftwerke immer noch weit redabler leider, aber es ist so. Ich bin auch gegen Atomkraftwerke aber, wenn wenige gute Länder die Vorreiter sind, holen sie sich dadurch nur einen Wettbewerbsnachteil und es ist ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn dann müssten mehrere Staaten und Länder mitspielen. Tut sich aber nicht viel.
Zitat von andy2andy2 schrieb:Hast du denn noch immer nicht bemerkt, dass wir vor einem Klimakollaps stehen?
Sicher habe ich es bemerkt, ich habe aber schon genannt warum es nicht viel Sinn habe selber als Land aus zu steigen, abgesehen davon wenn das Land daneben oder zB. auch das große Russland sich niemals an bessere Umweltbedingungen halten werden und wenn dort ein Atomkraftwerk ausbricht schadet uns das genauso, oder wenn in Österreich kein Atomkraftwerk steht aber kurz über der Grenze in Tschechien 10 schlechte Atomkraftwerke stehen, die aber nie mitspielen werden, dann hat es auch keinen Sinn selber davon abzukommen und sich somit einen Wettbewerbsnachteil zu holen. In Österreich stand noch nie ein Atomkraftwerk, hat sich jetzt ein einziges Nachbarland daran ein Beispiel genommen? Nein, sie nutzen das um sich selber einen Vorteil zu holen und verkaufen dann den produzierten Strom auch noch an Österreich.
Zitat von andy2andy2 schrieb:Es ist auch naiv zu denken, dass diese ihr verdientes Geld für das Wohl aller verwenden.
Das ist nicht naiv, sondern ich habe schon das Beispiel von Elon Musk genannt, der US Amerikaner mit seinen Milliarden sogar jetzt bei Berlin mit einen Teslawerk für Arbeitsplätze sorgt. Sowas geht nur wenn ein Investor viel Geld hat. Nicht daran ist naiv, wenn man sagt, dass reiche Unternehmer für viele viele Arbeitsplätze sorgen! Davon haben wir in Europa auch viel zu wenig aufgrund der schlechteren Bedingungen "vom Tellerwäscher zum Millionär" "der amerikanische Traum"
Zitat von andy2andy2 schrieb:Dann geht es nach deiner Logik in den USA allen gut? Das kann doch nicht dein Ernst sein..
"hallo" ich rede immer davon "eher nach US Vorbild" und nicht "komplett USA" zu werden, das steht auch in meiner Blogüberschrift!

Was heißt, dass ich in der EU nichts weiter als eher in Richtung USA, "eher" in Richtung Kapitalismus, aber nicht 1:1 alles von dort übernehmen will. Es soll natürlich nicht so sehr abgeschwächt werden das Sozialsystem, aber so weit als dass man dafür das BIP etwas mehr erhöhen kann. Es sollte eine gute Mischung aus USA und EU bzw. Europa Stiel werden. Ich will nicht das die EU zur USA wird, ich aber "Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten." habe nie etwas anderes behauptet und "eher" bedeutet in meinen Augen, dass wir uns gewisse Vorteile die die dort uns gegenüber besser gewählt haben auch mehr aneignen, diese Vorteile habe ich schon oft genannt in oberen Beiträgen. Kein schwarz, kein weiß sondern das grau!
Zitat von andy2andy2 schrieb:Außerdem tust du so, als stehe unsere Wirtschaft im internationalen Vergleich schlecht da. Dies ist indes - trotz Corona - nicht der Fall.
Ja das stimmt, aber das soll nicht heißen, dass wir nicht noch weit besser lägen könnten! Habe nie behauptet dass wir eine schlechte Wirtschaft hätten, aber es gäbe noch so viel weit höheres Potential das einfach leider ungenutzt bleibt! Der Mensch will ja nicht nur einfach halbwegs gut leben, der Mensch lebt nur einmal und will großartig leben können, eher Richtung Luxus! Da gibts so viel lebenswertes das wir hier nie erfahren werden.
Zitat von andy2andy2 schrieb:Es gilt dort immer nur das Recht des Stärkeren
Damit muss man wohl leben, dass nur die starken durch kommen, das ist und war im Grunde schon immer in der natürlichen Evolution der Fall! Nur die stärksten überleben und so kommt wieder gesunder Nachwuchs in die Welt ohne, dass schlechte Gene künstlich weiter existieren. Das war seit dem es die Welt gibt die natürliche Auslese, entweder man schafft es eben und geht stärker hinaus! oder man hat eben nicht dir Kraft dazu weil man zu schwach ist. Es klingt hart aber das ist in unserer Natur verankert und genau das sorgt aber dafür das künftige Generationen stark und stabil bleiben! Es ist im Tierreich so und es ist nun mal auch bei den Menschen so. Jedes andere System sorgt künstlich für eine genetische unnatürliche Fehlentwicklung und wird künftigen Generationen auch schaden.
Zitat von andy2andy2 schrieb:Wir haben aufgrund unserer Geschichte viele Strukturen erworben, um die uns die ganze Welt (auch viele Amerikaner) - zu Recht - beneidet
Kaufkräftige Unternehmer die etwas aufbauen, beneiden uns sicher nicht in Europa, die sind froh, dass sie in den USA geboren sind und Schwarzenegger der ausgewandert ist, weint uns sicher auch keine Träne nach und ist bis heute froh!

Es gibt aber viele unfähige Leute auch in den USA und diese, hätten natürlich gerne unser Sozialhängemattensystem, was den ganzen Staat wirschaftlich hinunter zieht!
Zitat von andy2andy2 schrieb:Ich denke, du solltest dir das alles noch mal gut durch den Kopf gehen lassen...
Wenn du bis hier her gelesen hast, hast du also nachvollziehen können dass ich mir das alles schon sehr durch den Kopf gehen habe lassen was du mir geschrieben hast und es ist unweigerlich wieder hinaus gegangen, deine Argumente haben mich nicht überzeugt!


1x zitiertmelden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

16.04.2021 um 13:57
Zitat von andy2andy2 schrieb:Weil Expterten sich in 50% der Fälle widerspreche

Bitte belege das.
Das Beispiel "Zulassung von Astra Zeneca" in der EU, ist so ein typisches Beispiel.

Es waren Experten die den Impfstoff mit guten Gewissen und laut ihrer Expertenfaken zugelassen haben.

Jetzt stellt sich nach Monaten heraus, dass sie doch falsch gelegen sind. Und das ist nur ein wichtiges von vielen Fählentscheidungen wo wir auf Experten vertraut und ewig gewartet haben.

Die machen so viele Fehler, da kann man gleich sagen, man lässt auf gut Glück entscheiden.

Ich würde beim Sputnik zB. nicht abwarten bis die EMA ihm genemigt die ja auch beim Zeneca im Irrtum war wie sich herausgestellt hat.

Da kann ich gleich sagen ich lasse ihm auf nationaler Ebene zu. Aber das traut sich ja wieder keiner, weil wir schon so ein unnötig rechtlich bürokratisches System in der EU haben!


1x zitiertmelden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

16.04.2021 um 13:59
Zitat von andy2andy2 schrieb:Weil Expterten sich in 50% der Fälle widerspreche
Da kann ich gleich auf 50/50 Chance gehen, bevor ich wieder den Experten der EMA vertraue die damals fehl entschieden haben bei der Zulassung von Astra Zeneca!

Das sind deine tollen hoch bezahlten Experten, die für Unfähigkeit bezahlt werden. Da gehts ja um was, da gehts um Menschenleben, genau ein ähnliches Beispiel mit den Coronazahlen wo sie sich auch schon oft genug verschätzt haben.

Da brauch ich keinen Mathematiker der tote durch eine Gleichung wieder auferstehen lässt. Da kann ich gleich selber schätzen.

Es gibt viele Berechnungen von Experten die falsche Zahlen herausgebracht haben. Dennoch glauben immer noch alle zu 100% an die EMA.

Die haben versagt! Für Fehlentscheidungen brauche ich keine Experten.


melden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

16.04.2021 um 14:03
Zitat von 6Sinn6Sinn schrieb:Jetzt stellt sich nach Monaten heraus, dass sie doch falsch gelegen sind.
Dann sag mir mal bitte genau, womit sie falsch lagen...

Du würdest also lieber ohne irgendwelche Vorgaben und Überprüfungen alles spritzen..


1x zitiertmelden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

16.04.2021 um 14:05
Zitat von andy2andy2 schrieb:Dann sag mir mal bitte genau, womit sie falsch lagen...
Sie lagen insofern falsch, als das sie den Impfstoff Astra Zeneca zugelassen haben im Unwissen, dass es zB. öfter damals erprobt es zu Trombosefällen kommen kann!


1x zitiertmelden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

16.04.2021 um 14:07
Jetzt haben sie es nochmals kontrolliert von der EMA auf Druck Medien und Nachrichten, der Fälle von Menschen mit gesundheitlichen Schäden durch den zuvor zugelassenen Impfstoff Astra Zeneca.

Viele Länder haben sogar überhaupt schon den Impfstoff verboten aufgrund der üblen Nebenwirkungen, das alles hätte deinen Experten schon vorher klar sein müssen!

Das sind auch keine Experten für Kleinigkeiten gewesen, da gehts um was, nämlich um deine sozialen Menschenleben!

Wenn bei solch wichtigen Entscheidungen wie zB. einer Zulassung ein Fehler gemacht wurde von den Experten die das vorerst kontrolliert haben und dann mit angeblichen guten Expertenwissen zugelassen haben, obwohl sich jetzt herausgestellt hat dass das ein Fehler war, sorry aber dann sind das in meinen Augen keine Experten mehr!!


melden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

16.04.2021 um 14:09
Zitat von 6Sinn6Sinn schrieb:Sie lagen insofern falsch, als das sie den Impfstoff Astra Zeneca zugelassen haben im Unwissen, dass es zB. öfter damals erprobt es zu Trombosefällen kommen kann!
nein. Niemand hatte zu keiner Zeit behauptet, dass Nebenwirkungen auszuschließen sind.

Das kann vorher ja auch niemand wissen. Aber man hat natürlch - so gut es eben möglich ist - alle erforderlichen Vorstudien nach strengen Kriterien beachtet. Eben anders als in Russland. Da hätte viel Schlimmeres passieren können....

Außerdem ist ein Zusammenhang zwischen AstraZeneca und Trombose bislang nicht erwiesen. Selbst wenn es einen Zusammenhang gibt, dann überwiegt doch der Nutzen der Impfung bei Weiten das Risiko.
Nur weil wir den Luxus haben, zwischen verschiedenen Impfstoffen wählen zu können, hat man ihn für potenzielle Risikogruppen ausgenommen.


1x zitiertmelden

Ich bin dafür eher nach US-Vorbild, Europa zu gestalten.

16.04.2021 um 14:14
"DON'T PLACE TOO MUCH TRUST IN EXPERTS" Dieser Slogan steht übrigens auf einem T-Shirt von mir, das ich schon vor vielen Jahren aus den USA bestellt habe! SPRZ NY !

Und leider kann man das nicht einfach als dummen Spruch abtun, es ist leider die Wahrheit!

Anders Beispiel: Ich kenne einige die zwar im Sportbereich theoretisches Wissen angeeignet haben, Sportwissenschaft studiert haben, aber am Praktischen Beispiel scheitern, weil sie deren Fachbuchwissen nie exakt selber übernommen haben und auch keine innovativen neuen Ideen praktisch durch machten.

Und dann gibt es beispielsweise viele Sportler die keine "Experten" sind aber in der Praktik weit bessere Fortschritte machen, als das emfohlene vom sogenannten Experten!


1x zitiertmelden