Umfragen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

21 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Fehler, Corona, Pandemie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

20.01.2021 um 15:15
In Italein gibt es eine Sammelklage, 200.000 Euro je Verstorbene Person wird gefordert vom Staat.

Ansatzpunkt sind das zu späte oder nicht genügende Handeln der Regierung in der Pandemie.

Wie steht ihr zu der Sache (unabhängig davon ob ihr glaubt so eine Klage hätte Erfolg) ?


1x zitiertmelden
ich habe eine/n Angehörige/n verloren, ich fordere Entschädigung..
1 Stimme (2%)
ich habe eine/n Angehörige/n verloren, ich fordere keine Entschädigung..
2 Stimmen (4%)
ich habe keine/n Angehörige/n verloren, ich würde Entschädigung fordern..
11 Stimmen (19%)
ich habe keine/n Angehörige/n verloren, ich würde keine Entschädigung fordern..
43 Stimmen (75%)

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

20.01.2021 um 15:39
Man muss nich aus allem Geld schlagen.

Eigenen Verstand kann die Regierung getrost voraussetzen.


Man sollte meinen die Leute hätten so viel Verstand..


1x zitiertmelden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

20.01.2021 um 15:45
Zitat von LessyLessy schrieb:Man sollte meinen die Leute hätten so viel Verstand..
scheinbar gibt es Klärungsbedarf, ob die Regierungen Mitschuld sind und haftbar gemacht werden sollten.

Oder haben die Anwälte hier nur eine Chance gesehen Geld zu verdienen mit einer Klage die sowieso keine Chance hat?


melden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

20.01.2021 um 16:14
@RayWonders
Anwälte klagen solange sie dafür bezahlt werden und/oder ihr Ruf nicht zu sehr drunter leidet.

Mir fehlen die Worte zu der Dummheit der Menschen!
Einerseits wird vielerorts (und natürlich im Netz) über die Regierungen geschimpft, über die Maßnahmen.
ABER kaum gehts darum dass man aus dem Tod des geliebten Menschen Geld schlagen kann, dann is plötzlich die Regierung schuld!

Ekelhaft!


1x zitiertmelden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

20.01.2021 um 16:28
Entschädigung fordern? Von wem denn? Von Gott? Vom leichtsinnigen Nachbarn? Vom Maskenverweigerer?

Unsinn.


melden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

20.01.2021 um 16:38
Was für ein Blödsinn. Wer soll denn da schuld haben?


melden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

20.01.2021 um 18:27
Geld bringt die Person auch nicht wieder auf Erden zurück...


melden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

20.01.2021 um 18:31
Zitat von LessyLessy schrieb:Einerseits wird vielerorts (und natürlich im Netz) über die Regierungen geschimpft, über die Maßnahmen.
ABER kaum gehts darum dass man aus dem Tod des geliebten Menschen Geld schlagen kann, dann is plötzlich die Regierung schuld!
Bist du dir sicher, dass das die selben Leute sind die das eine und auch das andere tun?


melden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

20.01.2021 um 18:42
Ist doch egal, die Forderung ist völlig Banane, egal, von wem.


melden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

22.02.2021 um 16:15
Der Staat muss seine Bürger schützen. Wenn fahrlässig das Leben von Menschen gefährdet wurde, dann ist Schadenersatz schon angebracht. Aber ich vermute das Virus konnte in seiner Wirkung nicht so genau vom Staat vorausgesagt werden, das der Regierung wirklich Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann.

Der eine Staat macht eben mehr Lockdown und der andere weniger, das ist eine Gradwanderung, weil einerseits sollen alle erkrankten Menschen eine Behandlung bekommen und andererseits auch nicht die Wirtschaft unnötig abgewürgt werden. In Italien haben sie eben zuwenig Lockdown gemacht und dann sind die Menschen durch die Triage gestorben, also schwer Infizierte haben gar keinen Platz mehr im Krankenhaus bekommen.

Andererseits hat das italienische Beispiel auch die anderen Länder dazu bewegt, rechtzeitig den Lockdown zu verschärfen. Somit sind die Menschen zumindest nicht umsonst gestorben. Das ist das Schwierige mit uns Menschen, wir glauben es immer erst, wenn wir es sehen. Solange es nicht viele Tote gibt, meinen manche da wäre keine Gefahr.

Auch heute noch Argumentieren Corona-Querdenker, das es bei uns doch gar nicht mehr Tote gäbe, als während der normalen Grippewelle. Sie verstehen nicht, das es ohne Lockdown 10 mal mehr Infizierte gäbe und dann auch 10x mehr Tote.


melden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

22.02.2021 um 16:22
Querdenker würden den Lockdown komplett aufheben, dann steigen die Infiziertenzahlen und durch die Triage würden die schwerkranken Menschen bei uns am Krankenhaus abgewiesen. Dann haben wir statt 100.000 am Ende 1 Million Tote. Und dann würden sie den Staat verklagen, warum ist die Gesundheitsversorgung zusammgebrochen? Der Staat hat sein Volk im Stich gelassen, 1 Million Tote auf Merkels Konto, Schadenersatz ...


melden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

22.02.2021 um 16:51
Wird nicht so Durchgehen.

Und letzendlich schadet man sich da eher selber.

Der Staat hat nicht richtig Reagiert? Aha. es entstehen schon genug Kosten und leider kann man den Staat auch nicht für Alles ranziehen.

Denn auch ich selbst trage Verantwortung für meine Gesundheit. Italien halt...


Verklagt man den Staat auch bei Vulkanausbrüchen?


2x zitiertmelden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

22.02.2021 um 19:30
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Verklagt man den Staat auch bei Vulkanausbrüchen?
Bestimmt möglich und nur mal hypothetisch angenommen dann, wenn nachweisbar sein sollte, dass er es unterlassen hat seine Bevölkerung zu warnen, obwohl bekannt war, dass ein Vulkanausbruch in naher Zukunft drohen könnte.

Bei absolut unvorhergesehenen Ereignissen und somit höhere Gewalt eigentlich, natürlich nicht.


Ansonsten gebe ich @frivol recht. Dem Staat oder auch nur einer Behörde, muss man entweder fahrlässiges oder vorsätzliches Handeln, welches zu einem Schaden geführt hat, nachweisen, sodass sich Ansprüche für Geschädigte, also die Schaden genommen haben, daraus ergeben können.


Dieses falsche Handeln muss auch nicht durch ein aktives Tun geschehen sein, sondern reicht es wenn eine reine Unterlassung, ein Nichtstun bei gleichzeitig vorliegender Garantenpflicht vorliegt und wenn daraus bzw. dadurch ein Schaden=Erfolg entstanden ist.


Laienhafte Einschätzung von mir.


Das Schwierigste dürfte sein, ausreichend Nachweise für Fehlverhalten zu liefern.


melden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

22.02.2021 um 20:55
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Verklagt man den Staat auch bei Vulkanausbrüchen?
Die Aufgabe des Staates wäre es die Forschungsgelder zur Verfügung zu stellen um die Vulkane zu erforschen und zu überwachen.
Die Aufgabe des Staates wäre es die Zivilisten frühzeitig aus dem Gefahrenbereich zu evakuieren, ggf. generell die Bebauung in Risikogebieten einzuschränken.
Und es wäre auch die Aufgabe des Staates entsprechende Maßnahmen zur Schadensminimierung im Falle eines Vulkanausbruchs zu ergreifen.

Was unsere Regierung nicht getant hat:
-Sämtliche Flüge und sonstige Reisen von, aus und über China mit bekanntwerten der Epidemie zu untersagen/sperren mit Rückverfolgung bei den Reisenden die innerhalb der letzten Wochen vor bekanntwerden kamen.
-Den Grenzverkehr und sämtliche Flüge/Reisen bis auf den Warentransport und diesen nur entsprechenden Hygienevorschriften vollständig zu unterbinden, spätestens nachdem Corona Europa erreicht hat bzw. es offiziell zur Pandemie wurde. Einreisen nur noch in Verbindung mit anschließender 2wöchiger überwachter Quarantäne zuzulassen.
-Frühzeitig die nötigen Impfdosen bestellen und Notfallzulassungen erteilen. Wenn der Vulkan bereits Magma speit, wartet man nicht 3 oder mehr Monate bis die EU mal entschieden hat was zu tun ist oder ein Bürokratiekolos mal ins laufen gebracht wurde.
-Ausreichend Schutzausrüstungen für einen derartigen Katastrophenfall vorrätig zu haben. Ausreichend Krankenhausplätze vorzuhalten und diese in einer Pandemie aufzustocken. Und nicht Krankenhäuser massenweise zu Privatisieren oder gleich Dicht zu machen.

Kann mir mal jemand erklären, wie es sein kann, das mitten in einer Pandemie, immer noch einige Menschen um den Globus jetten und Mutationen aus Brasilien, Südafrika oder England einschleppen? Das sind noch nichtmal EU-Länder, zwei davon noch nichtmal auf diesen Kontinent, letzterer ein Inselstaat! Und man reiste bis vor kurzen immer noch ohne Quarantäne und ohne negative Test ein. Und jetzt wo bereits alles zu spät ist und die Mutationen insbesondere die britische immer weiter fahrt aufnimmt, kommt man erst auf die Idee da könnte man doch mal den Grenzverkehr ein bischen einschränken...


1x zitiertmelden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

22.02.2021 um 21:10
Zitat von JaimeJaime schrieb:Die Aufgabe des Staates wäre es die Zivilisten frühzeitig aus dem Gefahrenbereich zu evakuieren, ggf. generell die Bebauung in Risikogebieten einzuschränken.
Und es wäre auch die Aufgabe des Staates entsprechende Maßnahmen zur Schadensminimierung im Falle eines Vulkanausbruchs zu ergreifen
Wenn es dafür Gesetze gibt durchaus... Das hängt vom Staatsvertrag an... Denn einen Automatismus gibt es nicht zwingend.
Zitat von JaimeJaime schrieb:Sämtliche Flüge und sonstige Reisen von, aus und über China mit bekanntwerten der Epidemie zu untersagen/sperren mit Rückverfolgung bei den Reisenden die innerhalb der letzten Wochen vor bekanntwerden kamen.
Ähem klar... Hinterher ist gut reden... Vor allem wenn man in Grundrechte eingreift..
Zitat von JaimeJaime schrieb:-Frühzeitig die nötigen Impfdosen bestellen und Notfallzulassungen erteilen.
Das Thema... Wenn du genau wusstest welcher Impfstoff wann fertig war etc dann ja..

Wobei bestellen nicht haben heißt..

Noch ist das in der gesamtlage so einfach und dann haben wir... Noch verschiedene zielkonflikte die man Abwegen muss.
Zitat von JaimeJaime schrieb:Ausreichend Schutzausrüstungen für einen derartigen Katastrophenfall vorrätig zu haben. Ausreichend Krankenhausplätze vorzuhalten und diese in einer Pandemie aufzustocken. Und nicht Krankenhäuser massenweise zu
Hättest du das vor 2 Jahren gesagt hätte es Gewicht... So gesehen auch hier das Problem hinterher zu wissen was richtig war...


1x zitiertmelden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

gestern um 01:05
Pauschal( als "Schuldeingestaendniss" quasi) bin ich dagegen.
Aber mit Einzelfallpruefung, etwa wenn der Familienernaehrer wegbricht, etwa der Rest auf der Strasse sitzt weil das Haeuschen noch nicht abbezahlt ist, oder gar die 4-5 k€ fuer eine vernuenftige Beerdigung nicht da sind- dann koennte ein Staat der mit Milliarden marode Betriebe unter dem Corona-Deckmantel "rettet", auch etwas mehr fuer Hinterbliebene tun als Hartz4!


:mlp:


1x zitiertmelden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

gestern um 17:49
Zitat von syndromsyndrom schrieb:Aber mit Einzelfallpruefung, etwa wenn der Familienernaehrer wegbricht, etwa der Rest auf der Strasse sitzt weil das Haeuschen noch nicht abbezahlt ist, oder gar die 4-5 k€ fuer eine vernuenftige Beerdigung nicht da sind- dann koennte ein Staat der mit Milliarden marode Betriebe unter dem Corona-Deckmantel "rettet", auch etwas mehr fuer Hinterbliebene tun als Hartz4!
Das wäre natürlich dann ungerecht gegenüber Familien, wo der Ernährer auf andere Weise gestorben ist. Die Versorgung von Sozialfällen sollte nicht an an der Todesart festgemacht werden.

Die Betriebe die gerettet werden, sollen ja nach Corona-Lockdown alle wieder aufmachen, also diese Investition rechnet sich. Das es da auch marode schwarze Schafe gibt, die auch ohne Corona-Lockdown Pleite gegangen wären mag sein, ist aber wahrscheinlich nicht so leicht nachzuweisen. Lieber ein paar Pleitebetriebe zuviel unterstützt, als funktionierende Betriebe eingehen zu lassen nur wegen Corona-Lockdown. Schließlich gibe es nächstes Jahr keine Corona-Lockdowns mehr.


melden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

gestern um 19:24
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Ähem klar... Hinterher ist gut reden... Vor allem wenn man in Grundrechte eingreift..
Welches Grundrecht gibt es denn auf Urlaub machen in Brasilien u.a.? Weist du auf der einen Seite kommen von unseren Politikern so Ideen das man sich nur noch in einen 15km Radius bewegen darf, was sogar die Freizügigkeit innerhalb Deutschlands was tatsächlich ein Grundrecht ist, aufheben würde. Aber ja nicht International oder gar EU-weit die Reisefreiheit während einer laufenden Pandemie aufheben.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Das Thema... Wenn du genau wusstest welcher Impfstoff wann fertig war etc dann ja..

Wobei bestellen nicht haben heißt..

Noch ist das in der gesamtlage so einfach und dann haben wir... Noch verschiedene zielkonflikte die man Abwegen muss.
Es spielt keine Rolle ob ich weis wann was fertig ist. Ich bestell einfach mal bei jeden genug davon. Was jucken ein paar Milliarden, wenn jeder Monat längerer Lockdown weit mehr Schaden anrichtet.
BioNtech ist ein deutsches Unternehmen, es wäre sicher nicht verkehrt gewesen als Deutscher Staat in solche auch wenn sie nicht alle erfolgreich gewesen wären frühzeitig zu investieren und diese bevorzugt zu behandeln, von denen die benötigten Impfdosen frühzeitig zu bestellen und beim Aufbau der Produktionskapazität zu unterstützen. Was zuviel ist kann man immer noch an andere Länder abgeben. Wenn man als Deutscher Politiker kein Vertrauen in die eigene Wirtschaft, in die eigenen Forschungs-, Entwicklungs- und Ingenieurskunst hat, dann ist man eine Fehlbesetzung!
Und wenn es hier um Menschenleben geht, dann darf es eben keine Zielkonflikte geben wo man wieviel bestellt oder ob da die EU noch was einwenden möchte oder Frankreich gerne seinen Rohrkepierer Sanofi über die EU unterstützen will. Das alles spielt dabei keine Rolle mehr. Wenn der Impfstoff verträglich ist und eine Imunantwort erfolgt, dann hat in einer Pandemie wo täglich Menschen sterben die Notfallzulassung zu erfolgen und die Impfung der Risikogruppen zu beginnen. Die Phase 3 macht man dann eben selbst mit.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Hättest du das vor 2 Jahren gesagt hätte es Gewicht... So gesehen auch hier das Problem hinterher zu wissen was richtig war...
Weist du, ich weis nicht ob es in 2 Jahren irgendwo brennt. Aber mit der Gründung einer Feuerwehr, mit der Bereitstellung von Ausrüstung für diese von Löschausrüstung darauf zu warten, bis alles lichterloh brennt, ist niemals gutes Konzept. Auf Epidemien, auf Pandemien muss man vorbereitet sein, bevor sie eintreten.
Übrigends du sprichst von 2 Jahren?
Risikoanalyse Pandemie durch Virus „Modi-SARS“
Quelle: https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf
Das ist vom 3. Januar 2013, fast 6 Jahre vor der Coronapandemie. Wäre Corona erst in 20 Jahren gekomme würde ich bezweifeln das unsere Regierung dann besser vorbereitet gewesen wäre.


melden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

um 14:30
Ich könnte mit Geld nicht "entschädigt" werden, wenn ich durch Schuld anderer einen mir wichtigen Menschen verlieren würde, denn dann wäre längst nicht alles wie vorher oder gut.


melden

Entschädigung für Hinterbliebene von Corona-Opfern?

um 15:56
Auf solche Ideen würde ich nicht kommen und meine Angehörigen sicher auch nicht


melden