Helpdesk
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

90 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: PC, CPU, Defekt ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
AnGSt Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

11.09.2014 um 20:41
@onuba

Es ist ein PC Marke Eigenbau und die Teile sind von einem Versand. Bevor ich da was hin schicke geh ich der Sache erstmal selber auf den Grund soweit ich das kann.


melden

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

11.09.2014 um 20:45
@AnGSt
Ach so... ok.

Das mit dem Kühler kannst du doch einfach mal checken, normalerweise ist der ja nur mit einem clip am Prozessor befestigt. Vielleicht hast du ja die Paste vergessen, oder ist einfach zu wenig drauf?

Wenn der Boardhersteller sagt, dass 5 x piepen ein Prozessorproblem ist, kann man das Netzteil wohl ausschliessen.

Könnte es vielleicht an der GraKa liegen? Baue sie doch mal aus und lasse den PC mit der integrierten GraKa hoch fahren.


melden
AnGSt Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

11.09.2014 um 20:47
Da ist Paste zwischen, die war schon auf dem boxed Kühler als ich den montierte. Hat ja auch wunderbar funktioniert und auch einen Belastungstest überstanden. Ich verwende da a priory eine APU, also CPU mit integrierter Grafik.


1x zitiertmelden

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

11.09.2014 um 20:51
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Da ist Paste zwischen, die war schon auf dem boxed Kühler als ich den montierte.
Hm... das habe ich noch nie gesehen. Die Paste ist separat, normalerweise....

Dann wird der Prozessor wohl defekt sein.


melden
AnGSt Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

11.09.2014 um 20:54
@onuba

Der Prozessor ist ein AMD A6-6400k und hatte rundum gute Bewertungen. Das Board ist ein ASRock FM2A88X-Pro+, hatte auch nur gute Bewertungen, allerdings nur zwei an der Zahl.


melden

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

11.09.2014 um 20:57
@AnGSt
Ich sag ja nichts über die Qualität der Teile. Ob sie nun gut oder schlecht sind, hat nichts zu sagen, auch diese könnten defekt sein.

Wie gesagt, wenn der Hersteller schon sagt, 5 x piepen weist auf einen defekten Prozessor hin, solltes du auch dort nach Fehler suchen.
Oder im Computershop deines Vertrauens testen sie deinen PC mit einem neuen Netzteil.


melden

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

11.09.2014 um 21:12
as rock............sage ich doch lol


melden

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

11.09.2014 um 21:30
sorry war nur ne erfahrung. as scheint b materie zu sein. habe vor jahren sehr viele rechner aus neuwahre gebeut, da hatten wir noch xp und monoprozessoren. und halt auch as.... statt asus wegen preis. aber die asuskarren laufen heute noch wenn nicht einfach endsorgt, die as... allle max 3 jahre.


1x zitiertmelden
AnGSt Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

11.09.2014 um 21:37
Ich habe hier noch ein ASUS Board. Sollte ich lieber Netzteil und Prozessor nicht da ran stecken? Es fehlt mir auch noch das passende RAM dazu ...


melden

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

11.09.2014 um 21:43
ohne ram is nix drinn


melden

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

11.09.2014 um 21:47
dann piept er ,glaube ich, 4 oder 6 mahl. isch stze hier voe nem asus leptop mit tasterturschaden, desweger nix gross, keinen langen text


melden
AnGSt Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

12.09.2014 um 18:40
Was haltet ihr von handelsüblichen Netzteiltestern? Sind für so um die 20 € zu haben.


1x zitiertmelden

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

15.09.2014 um 05:39
AGS schrieb:
Da ist Paste zwischen, die war schon auf dem boxed Kühler als ich den montierte.

Hm... das habe ich noch nie gesehen. Die Paste ist separat, normalerweise....
durchaus üblich bei boxed cpu's. macht intel übrigens genauso, also ein heatsink pad /thermal pad vormontieren ....
@AnGSt
schade das du einen defekten cpu nicht ganz ausschließen kannst. allerdings denke ich eher, dass das board (asrock) einen schaden hat...
und zwar kann ich das:
Zitat von ZyppiZyppi schrieb am 11.09.2014:sorry war nur ne erfahrung. as scheint b materie zu sein. habe vor jahren sehr viele rechner aus neuwahre gebeut, da hatten wir noch xp und monoprozessoren. und halt auch as.... statt asus wegen preis. aber die asuskarren laufen heute noch wenn nicht einfach endsorgt, die as... allle max 3 jahre.
bestätigen. wir sind dann irgendwann dazu übergegangen gigabyte zu verbauen...
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Was haltet ihr von handelsüblichen Netzteiltestern? Sind für so um die 20 € zu haben.
nicht all zuviel, da die für gewöhnlich nicht unter "last" testen. jedenfalls nicht in dem preissegment...
mit einem voltmeter kommt man da genauso weit....

wenn man viele netzteile hintereinander, nur auf korrekte voltzahlen testen will, sind die schon praktisch. aber mehr sagen die teile eigentlich auch nicht aus...

idR verhält sich ein netzteilausfall bzw. -defekt anders...


melden
AnGSt Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

15.09.2014 um 08:07
@iwok

Man kann ja Last mit anschließen, nur nicht am Mainboardstecker. Aber bringt das was?


1x zitiertmelden

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

15.09.2014 um 15:29
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Man kann ja Last mit anschließen,
sollte man auch. ein kollege hat mir mal erzählt im sei mal ein netzteil verreckt (es hat wohl geknallt, da war irgendeine komponente intern "hochgegangen", vermutlich ein elko oder was auch immer), als er ohne last angeschaltet hat. also nur mit dem tester dran...
allerdings hat da wirklich niemand nachgeschaut; warum, wieso, weshalb es geknallt hat. das macht man schon seit einer halben ewigkeit nicht mehr (netzteile aufschrauben um z.b. sicherungen zu tauschen, oder was auch immer )
---> also immer ein laufwerk, besser eine festplatte an das zu testende netzteil anschließen ....
Zitat von AnGStAnGSt schrieb: nur nicht am Mainboardstecker.
und da sitzen eben die hauptverbraucher des PC's ... also cpu und evtl graphikkarte (je nach dem ob man halt was im gaming bereich hat oder nicht ...). so eine graphikkarte verbrät auch erst so richtig leistung wenn die passenden herstellertreiber geladen sind....
und die ganze onboard-"peripherie" läppert sich auch noch, nicht viel ... aber immerhin.
bei so manchen billig-netzteilen hat man nicht einmal genügend strom-anschlüsse zu verfügung, um auch nur annähernd mit festplatten auf "lastbetrieb" zu kommen ...
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Aber bringt das was?
kommt wie schon gesagt drauf an, wieviele anschlüsse man zur verfügung hat, idR eher nicht...

spannungen prüfen ist mit den netzteiltestern, in der preisklasse, absolut ok; allerdings mehr auch nicht.
und wenn man ein anständiges multi- / voltmeter zur verfügung hat ist das imo genauso gut, wenn nicht sogar besser ...
mit anständig meine ich eins wo nicht im handbuch solche sätze drin stehen wie:
Flink messen.
die kann man getrost in die tonne treten...
schließlich will man ja was messen und nicht nur kurz mal dranhalten Oo (die kosten meistens ca 10-15€ im lokalen baumarkt ... )

am besten sind diese testcards. also ich habe die persönlich für PCI und PCI-x* genutzt, ich schätze mal für pci-e gibts die auch. allerdings sind die kosten für den privatanwender idR unerschwinglich. da gibt es halt dokumentation und je nach lizenzvertrag auch entsprechende software zum erweiterten testen...
manche mainboard-hersteller (z.b. Asus, MSI *2) führen modelle da gibt es extra anschlussmöglichkeiten für ein entsprechendes (mainboardmodell-bezogen) PCB / karte und die liefern jede menge zusätzliche infos zum POST (power on self test) bzw. haben bereits onboard sowas verbaut. z.b. in form einer segmentanzeige/digitalanzeige, oft 2-stellen, oder eine reihe von LED's die entsprechenden dem durchgeführten vorgang des POST aufleuchten...
allerdings habe ich bisher noch kein mainboard gesehen, welches z.b. einen dauer-reset anzeigen kann, oder ähnlich komplexe chipset-fehler...
btw, es gibt sogar mainboards, die geben eine gesprochene fehlermeldung über die onboard soundkarte aus. selbst wenn man die option abstellt, dass der sog. POST-speech report durchgeführt wird, werden weiterhin kritische fehler ausgegeben.
z.b. CPU ID failed <-- da stimmt dann ein spannungslevel an bestimmten pins der CPU nicht, welche zur korrekten identifizierung der CPU nötig sind.
allerdings kann man da so auch nur schlecht sagen woher der fehler dann nun genau kommt.... selten ist tatsächlich die CPU defekt ...

und da will ich dann nochmal kurz auf das thema AS(s)Rock mainboards zurückkommen.
wir hatten damals so viele rückläufer (RMA) von den mainboards und auch jede menge defekte nach ablauf der garantiezeit, was sich nicht sonderlich gut auf die kundenzufriedenheit auswirkt; wir haben da echt türme draus gebaut. also die defekten mainboards gestapelt ...
unter anderem war die DOA (death on arrival) rate bei ASROCK auch ungewöhnlich hoch. soll heißen wir haben so ein mainboard vom großhändler geliefert bekommen und das war direkt defekt, kein POST -complete signal, keine signalausgabe der graphikkarte, schwarze leere...

und jetzt zu den signalen ---> ja, es gibt diverse listen ... hmm, da hat jeder so seine eigene meinung. imo sind diese listen nahezu komplett unnötig bzw. unbrauchbar. diese piep-codes sind zwar BIOS -abhängig auffindbar, es existieren also entsprechende listen darüber;
das problem hierbei ist aber, dass jeder hersteller der z.b. ein Phoenix BIOS implementiert, dieses oft anpasst. z.b. werden da CPU-multiplikatoren "umgebogen"; d.h. im BIOS -setup wählt man z.b. einer 9,5'er multi aus und dann hat man einen ganz anderen CPU multiplikator gewählt, da das board extra für overclocking zwecke gedacht ist ... (nur mal so als beispiel)
ähnlich verhält es sich mit diesen piep-codes, die sind zwar irgendwo von den BIOS anbietern (phoenix, AMI, award und was weiß ich nicht .... ) mal standardmäßig festgehalten worden, aber oftmals werden diese seitens des herstellers komplett anders genutzt.
einzige ausnahme ist, bei gewöhnlichen PC's das POST -complete signal ... also einmaliges relativ kurzes piepsen ... das ist idR immer gleich.
(ich hatte erst einmal einen IBM desktop PC, der lief einwandfrei, hatte aber immer kurz 2mal das POST -complete signal gebracht [soweit ich das in erinnerung habe waren da keine fehler vorhanden... ist aber schon lange lange her ... ])
es ist schön, wenn man im mainboard handbuch eine entsprechende liste zu den piep-codes findet. allerdings kommt es schonmal vor, dass der autor einfach die standard-codes, seitens der BIOS implementation vom anbieter (award, phoenix, etc), via copy'n paste in das handbuch eingefügt hat...

----> dein board gibt eventuell eine ganz andere fehlermeldung an, als im handbuch angegeben.

----> dein board gibt eventuell aufgrund eines anderen fehlers (z.b. chipsatz fehler, oder sonstiger controller-fehler) einen falschen fehlercode aus ...

----> die CPU ist tatsächlich defekt (sehr unwahrscheinlich)
neuere CPUs haben halt allesamt einen IHS (integrated heat spreader), soll heißen: ein metall/blech über dem DIE der CPU wurde bereits vom hersteller aufgebracht. dadurch wird die gefahr von z.b. hotspots (überhitzte "kleinzonen" auf dem DIE durch falsch aufgebrachte wärmeleitpaste, kühler falsch herum verbaut [bei den neueren/gängigen sockets ist das kein problem mehr <-- idR vertauschungssicher], staub/dreck direkt auf dem DIE vor dem aufbringen der wärmeleitpaste usw... ) stark verringert, eigentlich fast ausgeschlossen....

ich schätze mal, die umgebungsbedingungen bei dir zuhause sind standardmäßig... also ich schließe einfach mal korrodierte/verschmozte PINs an der CPU aus ... eigentlich sollte die noch gut sein. aber das ist halt schwer zu sagen, so aus der ferne ... deswegen ist es schade, dass du die CPU nicht testen bzw. auf einem anderen mainboard ausprobieren kannst ...


*nicht zu verwechseln mit PCI -e (pci express), pci-x ist meist in "server-boards" anzutreffen (64bit anbindung , anstatt der bei PCI üblich gewesenen 32bit, etc .... )

*2 Asus hatte mal eine ganze zeit lang "schlechte" modelle angeboten, mittlerweile scheint sich die qualität aber wieder einigermaßen verbessert zu haben.
ich persönlich rate auch von MSI ab. allerdings nur, weil ich da selbst schlechte erfahrungen mit MSI gemacht habe. ich hatte mal ein MSI board 3mal (also immer wieder austausch boards)... und naja, letztendlich habe ich mir dann das geld zurück geben gelassen....


melden

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

15.09.2014 um 20:41
@AnGSt
Den Fehler findest du leider nur durch Austauschen. Mainboard ist der Hauptverdächtige, aber muss nicht sein, CPU gehen eigentlich selten defekt, aber in dem Fall ja auch gut möglich.

Ein defektes Ram, kann ebenfalls diese Symptome hervorrufen..falls du mehr als einen Riegel hast, setzte nur einen ein, bzw alle einzeln Nacheinander, ist äusserst selten dass alle defekt sind. Das wäre das was du auf einfach weise machen kannst.

Ok auch das Netzteil ist nicht ausgeschlossen. Nebst 12V (was meist für Lüfter verwendet wird) liefert es auch 5V und 3V, vielleicht ist auf dieser Voltschiene das Problem, wobei ich denke es ist eher nicht das Netzteil..aber ist reine Spekulation. Einen Netzteiltester kaufen würde ich mir sparen.

CPU's haben nen Übertemperaturschutz und so oder so kurz nach dem Einschalten läuft die nicht instant heiss auch wenn der Kühler nur halb drauf sitzt, das bräucht schon mehr. Also die Sache mit dem Kühler kannst du dir sparen (es sei denn es wurde elektrisch leitende Paste verwendet und dabei zu viel zu viel benutzt, so dass es irgendwo einen Kurzschluss gab, das wäre aber ein übler Noobfehler xD). Das es zuvor lief, schliesse ich das mal aus.


melden
AnGSt Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

17.09.2014 um 13:47
@iwok

Ich hab jetzt mal CPU, Board und RAM eingeschickt. Abwarten ....


1x zitiertmelden

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

18.09.2014 um 05:15
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Ich hab jetzt mal CPU, Board und RAM eingeschickt.
ich hoffe mal für dich, dein händler ist kulant und berechnet nicht die überprüfungen, der nicht defekten teile...


hmm nachher greift mal wieder murphys gesetz und dann war es doch die CPU oO °!° Oo
:) :D :)
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Abwarten ....
:Y:


melden
AnGSt Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

01.10.2014 um 16:54
@iwok

Ich habe die Hardware (RAM, CPU, MB) heute zurück erhalten. Kommentar: "funktioniert alles".


1x zitiertmelden

Kann das ATX Netzteil kaputt sein?

01.10.2014 um 17:12
Zitat von AnGStAnGSt schrieb:Ich habe die Hardware (RAM, CPU, MB) heute zurück erhalten. Kommentar: "funktioniert alles".
das klingt doch mal positiv.
ich schätze mal, die hardware wird bei dir immer noch nicht gehen; dann kann es ja eigentlich nur noch das netzteil sein...


melden