weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

57 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Dalai Lama, Tibetaktivistin, Petra Kelly
merapi22
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 13:53
merapi22 schrieb:
War nicht auch Ostdeutschland ein Feudalsystem ...

@Hoffmann
Hoffmann schrieb:Nein, war es nicht.
Staatlicher Monopolkapitalismus - ökonomisch benannte man die SED Diktatur wirklich so! Aber wer wie ich wegen versuchter Fluch in einem Arbeitslager war, wo Arbeitsverweigerung mit Schlägen bis Krankenhausreif beantwortet wurde, wo ich für 100.000 DM nach West-Deutschland verkauft wurde, das Geld kam dem SED Feudaladel zugute, wo der FreieDGB Chef Günter Mittag ein fürstliche Jagdschloss sein eigen nannte, die SED-Fürsten vom Verkauf von 40.000 Regiemgegnern a 100.000 fürstlich lebten - diese SED-Diktatur war ein Feudalstaat - egal wie deren Anhänger dies auch benannten!

Jeden Tibeter im Tibet vor 1950 erging es besser!!!
Tibet vor 1950 kann man gut damit vergleichen:
http://www.eineweltfueralle.de/uploads/tx_cagmaterialbrowser/scheurmann_derpapalagi.pdf

merapi22 schrieb:
wo es den Menschen besser ging als in den Nachbarländern Indien und China!
Hoffmann schrieb:Wie definierst Du "besser"? Warum, meinst Du, ging es den Menschen 1950 in Indien und China "schlechter"? Bemerkst Du die zeitliche Nähe zu den Kriegsereignissen des 2. Weltkrieges? Lässt sich hier ein Bezug herstellen zwischen Betroffensein von Kampfhandlungen und geografischer Isolation?
Es ging den Menschen in Tibet mehrheitlich auch 1900...20...30...40 besser als den Menschen in China und Indien und natürlich viel besser als den Tibetern im heutigen von chinesischer kommunistischer Militärdiktatur besetzten Tibet!

merapi22 schrieb:
Petra Kelly und der Dalai Lama waren natürlich auch bei der friedlichen Revolution in Ostdeutschland 89 mit am runden Tisch dabe!i
Hoffmann schrieb:Ja, sie haben Anfang Dezember mal vorbeigeschaut. Netter PR-Gag, aber danach kam dann nichts mehr - weder vom Tenzing, noch von Petra ...
Nichts?
Es kam das Ende der SED Diktatur! :)

Dafür und für den Einsatz für Tibet musste Petra Kelly sterben!

merapi22 schrieb:
Warum wurde darin das falsche Jahr für den Friedensnobelpreis an den Dalei Lama mit 1990 angegeben???
Hoffmann schrieb:Ein Versehen? Ein Setzfehler? Die chinesische Stasi???

Warum hast Du übrigens "Dalai" nicht mit "ai" sondern mit "ei" geschrieben??? ...
In einen schnellen Forum ist ein Schreibfehler normal, aber einen Jahreszahl sollte stimmen, zumal dies von einem Lektor gegengelesen wurde, total den Sinn des Beitrags entstellt, bezog dieser sich nicht auf Gorbatschow, auf den eine Milliarde Chinesen sehnsüchtig hofft!!!

merapi22 schrieb:
Warum Petra Kelly auf Seiten der Unterdrückten war ...
Hoffmann schrieb:Wenn sie es wirklich gewesen wäre, hätte sie sich nicht diesem Potentaten an den Hals geworfen.
Sie war auf Seiten der Unterdrückten und musste dafür sterben! Möglich das die ostdeutsche Stasi, der chinesischen Stasi dabei geholfen hat, beide hatten ein Motiv für den Doppelmord!


melden
Anzeige
Hoffmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 13:58
merapi22 schrieb:Aber wer wie ich wegen versuchter Fluch in einem Arbeitslager war, ...
Abgesehen davon, dass es in der DDR keine Arbeitslager gab, sondern Gefängnisse, deren Insassen arbeiten mussten, um wenigstens einen Teil der aufzuwendenden Kosten rezufinanzieren ... jetzt wird mir verständlich, woher Dein missionarischer Eifer resultiert ...

Auf den Rest Deines etwas wirren Posts gehe ich etwas später ein. Habe gerade etwas zu tun. Bis nachher ...


melden

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 14:00
merapi22 schrieb:Was versteht man unter Feudalsystem? War nicht auch Ostdeutschland ein Feudalsystem, wo wie in der guten alten Feudalzeit die "landeskinder" dem Fürsten gehörten und nach England für Kriegszwecke verkauft wurden. In Ostdeutschland gehörte man dem System, Flucht war ein Straftatsbestand, wofür mehrjährigen Haftstrafen vorgesehen waren, 40.000 Ostdeutsche wurden für 100.000 DM an West-Deutschland verkauft - was ist dann Feudalismus wenn nicht dies!
Ostdeutschland war eine Diktatur, aber sicherlich kein Feudalsystem. Die Verwendung dieses Begriffes deinerseits zeigt nur, dass du keine Ahnung hast, was er bedeutet.
Treffender als die Formulierung die DDR hätte ihre Bürger verkauft wäre, der Westen hat sie freigekauft.
Es besteht ein großer Unterschied, ob ein Staat seine Bürger als Soldaten verkauft, oder gegen Zahlung eines Lösegelds "freilässt".
merapi22 schrieb:Es ging den Menschen in Tibet mehrheitlich auch 1900...20...30...40 besser als den Menschen in China und Indien und natürlich viel besser als den Tibetern im heutigen von chinesischer kommunistischer Militärdiktatur besetzten Tibet!
Aha... Kannst du das erstmal belegen, bevor wir schauen, was als Gründe in Frage kommen könnte?
merapi22 schrieb:Dafür und für den Einsatz für Tibet musste Petra Kelly sterben!
Bis jetzt hast du auch dafür kein einziges Indiz erbracht.
Hingegen wurde dir schon erläutert, warum es aus chinesischer Sicht unglaublich schwachsinnig gewesen wäre sie umzubringen.
Der Mord an einer ehemaligen Bundestagsabgeordneten auf dem Gebiet der BRD würde ein diplomatisches Erdbeben ungeahnter Größe erzeugen. Was Kelly an "Schaden" anrichten konnte war angerichtet, sie scheint sich mit Teilen der Grünen überworfen zu haben, lebte zurückgezogen, war krank und hatte kein Amt. Warum zu diesem Zeitpunkt das Risiko eingehen und sie umbrigen?

Wenn deine Geschichte stimmt, tut es mir wirklich leid, was dir passiert ist.
Die DDR war definitiv eine Diktatur und ein Unrechtsstaat! Nur eben kein Feudalstaat.
Die Verbreitung von abstrusen Verschwörungstheorien macht deine Erlebnisse jedoch nicht ungeschehen.


melden
merapi22
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 14:17
merapi22 schrieb:
Aber wer wie ich wegen versuchter Fluch in einem Arbeitslager war, ...

@Hoffmann
Hoffmann schrieb:Abgesehen davon, dass es in der DDR keine Arbeitslager gab, sondern Gefängnisse, deren Insassen arbeiten mussten, um wenigstens einen Teil der aufzuwendenden Kosten rezufinanzieren ... jetzt wird mir verständlich, woher Dein missionarischer Eifer resultiert ..
Missionarischen Eifer wie Du Diktatur verherrlichst, ja das Lager Bitterfeld war kein Arbeitslager, wer nicht bereit zur Arbeit war, wurde halt von der Lagerpolizei zusammengeschlagen und weil prügeln anstrengend ist, dann den Ordnern übergeben (das waren meist krimminelle Häftlinge die mit Polizeigewalt gegen Mithäftlinge ausgesattet waren) und dann solang zusammengeschlagen werden durften, bis die reif für das Krankenhaus waren.

Barakenältester wurde dort Erziehungsbereichsältester EBÄ benannt, aber der Stubenälteste war auch im Arbeitslager Bitterfeld der Subenälteste und der Lagerälteste auch der Lagerälteste, soviel zur Selbsterziehung und Strafe ist in einem Arbeitslager immer Arbeit gewesen!

Man kann sich denken was wir mit den Typen gemacht hätte, wäre das Wunder von Leipzig nicht gewesen, Bärbel Bohlei, Wofgang Epelmann, Petra Kelly, der Dalai Lama nicht in Ostberlin gewesen wären. Ich liebe doch alle so Stasi Chef Milke, SED Diktazor Honnecker... lasst mich doch nach Chile ich bin doch so alt und krank winselte!

Wie alle Despoten doch für jämmerliche Waschlappen sind, dämlich sind nur die noch blöderen Typen die diesen Jammerlappen zur Hand gehen!

Hier gehts um die Hindergründe zum Doppelmord an Bastian und Petra Kelly, nicht um wie Despoten ihr Feudalsystem und Arbeitslager benennen! Hier gehts nicht um Verunglimpfung von Opfern der Feudal-Diktaturen!!!


melden

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 14:22
@merapi22
merapi22 schrieb:Hier gehts um die Hindergründe zum Doppelmord an Bastian und Petra Kelly
Dann bring endlich vernünftige Indizien, die mehr sind als wilde Spekulation.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 14:38
@merapi22
merapi22 schrieb:Fakt ist: Vor 1950 gab es in Tibet keine Hungersnöte!
Tibet hat nie ein Land angegriffen, wurde selber immer wieder Opfer!
merapi22 schrieb:Es ging den Menschen in Tibet mehrheitlich auch 1900...20...30...40 besser als den Menschen in China und Indien und natürlich viel besser als den Tibetern im heutigen von chinesischer kommunistischer Militärdiktatur besetzten Tibet!
Du solltest dich dringend mal mit Reiseberichten aus dieser Zeit beschäftigen...


melden
merapi22
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 14:47
@Balliste
Balliste schrieb:Bis jetzt hast du auch dafür kein einziges Indiz erbracht.
Hingegen wurde dir schon erläutert, warum es aus chinesischer Sicht unglaublich schwachsinnig gewesen wäre sie umzubringen.
Der Mord an einer ehemaligen Bundestagsabgeordneten auf dem Gebiet der BRD würde ein diplomatisches Erdbeben ungeahnter Größe erzeugen. Was Kelly an "Schaden" anrichten konnte war angerichtet, sie scheint sich mit Teilen der Grünen überworfen zu haben, lebte zurückgezogen, war krank und hatte kein Amt. Warum zu diesem Zeitpunkt das Risiko eingehen und sie umbrigen?
Ich hab genug Indizien gebracht und genug Motive für die Ermordung, denn Prtra Kelly war weder krank, noch von bei den Grünen auf einen Abstellgleis. Petra Kelly wollte ins Europa-Parlament und wäre da pro Tibet aktiv geworden. Missionarischer Eifer, ja Petra war für die gegner sehr unbequem und das hätte China schwer geschadet, nie wären dann diese durch Zwangsarbeit produzierten Waren aus China in diesem Umfang nach Europa gekommen, dies hätte Petra Kelly verhindert, durch den moralischen Apell an die Menschlichkeit, diese unter sozial und umweltdamping hergestellten Güter nicht auf den Eu-Binnenmarkt zu lassen!

Ja, das wäre etwas wofür die chinesische Stasi vor absolut nichts zurückschreckt!

Mord ohne Aufschrei im Westen und wurde auch nach 1990 von Wet-Gericht kaum nachgegangen: Wikipedia: Michael_Gartenschläger

Wer in Ostdeutschland lebte war Staats-Eigentum, hatte die Pflicht zur Arbeit, hatte keiner Rechte gegenüber den SED-Feudalherren, hier bitte: Feudalismus:
Wikipedia: Feudalismus


melden
Hoffmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 14:52
@merapi22

Bin wieder da! :)

Je mehr ich von dir lese, um so mehr verstärkt sich in mir der Verdacht, dass Du offensichtlich einigen psychischen Schaden erlitten hast. Ich meine das nicht abwertend, aber der Schluss drängt sich mir auf. Da Du Bitterfeld erwähnt hast - in welchem Zeitraum warst Du denn inhaftiert und wo musstest Du arbeiten? Zufällig stamme ich aus der Gegend und bin mit den Örtlichkeiten etwas vertraut.


melden
merapi22
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 15:18
@Rho-ny-theta
Rho-ny-theta schrieb:Du solltest dich dringend mal mit Reiseberichten aus dieser Zeit beschäftigen...
So viele sind damals gar nicht nach Tibet gereist, bekannt ist der österreichische Bersteiger, der Mitglied der SS war, aber ohne diese Mitgliedschaft sicher nicht in den Himalaya gekommen war, auch in der SED-Diktatur kamen nur SED-Mitglieder ins "kapitalistische" Ausland.

Was zum Nachdenken anregt ist dies:
"Für ihren Film „Sieben Jahre in Tibet“ erhielten der Regisseur Jean-Jacques Annaud sowie die Darsteller Brad Pitt, David Thewlis und Jamyang Jamtsho Wangchuk ein lebenslanges Einreiseverbot in die Volksrepublik China."
Wikipedia: Sieben_Jahre_in_Tibet

Wirklich gute Bücher über das Leben in Tibet vor 1950 sind vom Dalai Lama geschrieben, werden aber natürlich von den Besatzern verunglimpft:
Das Buch der Freiheit. Die Autobiographie des Friedensnobelpreisträgers.
Wikipedia: 14._Dalai_Lama

Natürlich kann man sich der alten Literatur Tibets bedienen:
Wikipedia: Tibetische_Literatur#Klassische_Literatur_.2811.Jh.-1950.29

Man kann auch das System im heutigen Deutschland idealisieren und mit missionarischen Eifer als super gut bezeichen = weiter so Deutschland!

Oder man kann das heutige Deutschalnd anprangern wegen ALG2 und der unsinnigen 80% Steuer bei Zuverdienst, wo nur 100 Euro steuerfei sind.

Zurück zu Tibet, wo ich sehr viele Bücher über das Leben vor 1950 gelesen habe, niemals hat es da Hungersnöte gegeben, niemals Folter wie nach 1950, wer anderes behauptet der LÜGT!
Das übelste was es auf der Welt ja gab, waren Diktaturen unter Hitler, Stalin, Pol Pot und Mao steht für die höchste Opferzahl die bisher ein Despot erreicht hat und nie wieder erreichen wird - über 45 Millionen!!!
Wer dies leugnet, der leugnet den Massenmord, verleugnet die Opfer!

"Es wird geschätzt, dass es auf tibetischer Seite während des Aufstandes etwa 86.000 Tote gab. Der Norbulingka wurde in etwa 800 Mal getroffen, eine unbekannte Anzahl an Tibetern starb in den Trümmern des Palastes."
Wikipedia: Tibetaufstand_1959

Die Opferzahlen der vökerrechtswiedrigen chinesischen Besetzung werden mit 1,2 Millionen Toden angegeben bei 6 Millionen Bewohnern, also fast wie in Kambodscha durch Pol Pot!


melden

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 15:23
Wirklich gute Bücher über das Leben in Tibet vor 1950 sind vom Dalai Lama geschrieben,
werden aber natürlich von den Besatzern verunglimpft [...]
Das erinnert mich an den alten Otto-Witz:
"Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Rauchen doch nicht gesundheitsschädlich ist - gezeichnet Dr. Marlboro" :D


melden
Hoffmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 15:26
@merapi22

Jetzt zum Rest Deines obigen Posts:
merapi22 schrieb:Staatlicher Monopolkapitalismus - ökonomisch benannte man die SED Diktatur wirklich so!
Nö, das war "Staatlich gelenkte Planwirtschaft" - lief aber darauf hinaus, dass der Staat wie ein einzelner Großkonzern agierte. Die aus der Politischen Ökonomie des Kapitalismus extrahierten ökonomischen Gesetze wurden allerdings dabei in einer Weise "kreativ" angewandt, dass das Resultat zum wirtschaftlichen Ruin führen musste. Der politische Kollaps war dann nur noch eine Frage der Zeit - und Gelegenheit natürlich ...
merapi22 schrieb:Jeden Tibeter im Tibet vor 1950 erging es besser!!!
Und das glaube ich Dir nicht! Tibet war eine sogenannte Theokratie, also ein Staat, wo klerikaler Adel das Land unter sich aufgeteilt hat und über die Klöster beherrschte. Deshalb ist es sehr wohl ein Feudalstaat gewesen mit klerikalen Feudalherren und leibeigenen Bauern, die zu Abgaben verpflichtet wurden. Die ideologische Indoktrination, die den Vergleich mit dem tiefsten Mittelalter europäischer Prägung nicht scheuen muss, sorgte neben der materiellen auch für eine geistige Versklavung der Beherrschten.
merapi22 schrieb:... und natürlich viel besser als den Tibetern im heutigen von chinesischer kommunistischer Militärdiktatur besetzten Tibet!
Abgesehen davon, dass Du "besser" immer noch nicht definiert hast - das allgemeine Lebensniveau in Punkto Gesundheit, ärztliche Versorgung, Lebensmittelversorgung, Lohnniveau, Bildungsniveau dürfte sich seit 1950 doch wohl etwas angehoben haben, oder meinst Du nicht?
merapi22 schrieb:Es kam das Ende der SED Diktatur.
Das hat aber nichts mehr mit Tenzing und Petra zu tun. Die waren zu dieser Zeit längst wieder auf und davon ...
merapi22 schrieb:Dafür und für den Einsatz für Tibet musste Petra Kelly sterben!
Und auch das glaube ich Dir nicht! Petra war depressiv und müde und Gert hatte einen schlechten Moment. Der Rest ergab sich von selbst.
merapi22 schrieb:In einen schnellen Forum ist ein Schreibfehler normal, aber einen Jahreszahl sollte stimmen, zumal dies von einem Lektor gegengelesen wurde, total den Sinn des Beitrags entstellt, bezog dieser sich nicht auf Gorbatschow, auf den eine Milliarde Chinesen sehnsüchtig hofft!!!
Na, na, jetzt übertreibst Du aber ... Auf Gorbatschow hofft eine Milliarde Chinesen sehnsüchtig? Das nehme ich Dir nicht ab. Auch ein chinesischer Gorbatschow muss die Probleme meistern, vor denen China steht. Für die allermeisten Chinesen würde sich in punkto Lebensqualität nichts verbessern, eher im Gegenteil, wie die Entwicklung in Russland nach Gorbatschow gezeigt hat. Wenn die straffen Zügel der Partei gelockert werden, läuft dort alles aus dem Ruder. Und dann geht es für mindestens zehn Jahre ökonomisch abwärts. Was das für den Rest der Welt im Allgemeinen und für China im Besonderen bedeutet, kannst Du Dir hoffentlich ausmalen ...
merapi22 schrieb:Möglich das die ostdeutsche Stasi, der chinesischen Stasi dabei geholfen hat, beide hatten ein Motiv für den Doppelmord!
Die ostdeutsche Stasi schon mal gar nicht, denn die gab es zu diesem Zeitpunkt nicht mehr. Und ein Motiv für die chinesische Stasi, nachdem sich Petra selbst ins Aus manövriert hat, kann ich ebenfalls nicht ausmachen.
merapi22 schrieb:... nie wären dann diese durch Zwangsarbeit produzierten Waren aus China in diesem Umfang nach Europa gekommen, dies hätte Petra Kelly verhindert, durch den moralischen Apell an die Menschlichkeit, diese unter sozial und umweltdamping hergestellten Güter nicht auf den Eu-Binnenmarkt zu lassen!
Das ist eine Wunschvorstellung, denn der "moralische Appell" wäre aus wirtschaftlichen Interessen heraus in den maßgeblichen Gremien schlicht und einfach überstimmt worden. Erinnere Dich doch einmal daran, was nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens geschehen ist. Ein paar moralische Appelle und öffentliche Empörungsbekundungen und danach ging man wieder zur Tagesordnung über. Auch eine Petra Kelly hätte im EU-Parlament da nichts reißen können.


melden

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 15:26
@merapi22
Du hast schlicht keine Ahnung, was ein feudalsystem ausmacht.
Du kannst natürlich die SED Bonzen als Feudalherren bezeichnen, das ändert nichts daran, dass die DDR ihrem Staatsaufbau kein feudales System war.
Würde ich schreiben "demokratisch entsandte SED Abgeordnete" wäre die DDR auch keine Demokratie.
Und nein, Belege hast du keine gebracht.
Dein Beispiel für einen angeblichen Mord ohne Aufschrei ist schlicht vollkommen anders gelagert. Dieser Mann hat sich an Grenzanlagen zu schaffen gemacht und vermutlich auf Grenzer geschossen.
Du postulierst einen Einfluss, Kellys auf das Europaparlament, den eine einzelne schwerlich gehabt hätte... Wirtschaft geht vor, ist halt so.
Ich klinke mich an dieser Stelle wieder aus, gegen Wahnvorstellungen kann man nicht argumentieren, tut mir leid.


melden
Hoffmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 15:31
merapi22 schrieb:Zurück zu Tibet, wo ich sehr viele Bücher über das Leben vor 1950 gelesen habe, niemals hat es da Hungersnöte gegeben, niemals Folter wie nach 1950, wer anderes behauptet der LÜGT!
Niemals Hungersnöte?

Niemals Folter?

Auf welchen Quellen beruhen Deine Behauptungen?


melden
merapi22
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 15:32
@Hoffmann
Hoffmann schrieb:Je mehr ich von dir lese, um so mehr verstärkt sich in mir der Verdacht, dass Du offensichtlich einigen psychischen Schaden erlitten hast. Ich meine das nicht abwertend, aber der Schluss drängt sich mir auf. Da Du Bitterfeld erwähnt hast - in welchem Zeitraum warst Du denn inhaftiert und wo musstest Du arbeiten? Zufällig stamme ich aus der Gegend und bin mit den Örtlichkeiten etwas vertraut.
Im Vergelich zu dem was in Tibet unter Mao und heute noch geschieht ging es in Ostdeutschland noch recht harmlos zu!
Ich war von 1982 bis 83 in Bitterfeld auf dem Arbeistkommando Chlor1 CKB, es war eine Uraltfabrik zur Chlorgasgewinnung, wo die E-Bäder mit über 100°C Grad gefahren wurden, was zur Bildung von Dioxin führte, zudem üffener Umgang mit Quecksilber, aus der Salzlösung wurde durch die Elektrolyse Ätzkalilauge, die Verätzungen damit geschehen schmerzlos, der Arbeitsschutz war unzureichend, im Keller brachen viel zu dünne Bretter durch, man landete in der Ätzlauge, es tropfte im Keller wie in einer Tropfsteinhöle, Ätzkalilauge war auch mit dabei.

Weil damals im Westen jemand Schlagzeilen mit dieser Arbeit im Gift gemacht hatte, wurde ich mit anderen vor den Verkauf noch 4 Wochen in einem Aluwerk eingesetzt, die Hitze sollte das Dioxin/Quecksilber rausbringen = lustig was wir sollten einwandfreie Ware sein!!!

Hätte Petra Kelly sich weiterhin für Tibet eingesetzt, dann wäre das Thema nicht in Vergessenheit geraten, dann hätte China niemals soviel Dampingware nach EU bringen können.

Petra Kelly hatte sogar eine Paten-Tochter aus Tibet! Ich hab dann im Westen super gut verdient und 5 Patenschaften Tibeter in Indien gehabt, bis ich 91 wegen meiner Frau nach Brasilien ausgewandert bin!


melden

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 15:32
Dieser Fall ist ein gutes Beispiel für die Instrumentalisierung gegen die Chinesen, ganz im Sinne der "Free TIbet" Initiative. Die wenigsten haben eine Ahnung wie es damals vor der Befreiung durch die Chinesen dort zu ging, der Dalai Lama beschreibt stets ein Bild eines mystischen Landes, verschönt das damalige Elend und die Ausbeutung der Bevölkerung.


melden
merapi22
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 15:41
Wirklich gute Bücher über das Leben in Tibet vor 1950 sind vom Dalai Lama geschrieben,
werden aber natürlich von den Besatzern verunglimpft [...]

@CarlSagan
CarlSagan schrieb:Das erinnert mich an den alten Otto-Witz:
"Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Rauchen doch nicht gesundheitsschädlich ist - gezeichnet Dr. Marlboro" :D
Ja klar, Marlboro verkauft süchtigmachende und krankmachende Ware und der Dalai Lama ...
ach ich find den Witz nicht im Witz ;)

Oder kann man nicht über das einfache Bauernleben schreiben wenn man die Kindheit in einer kinderreichen Bauernfamilie verlebt hat, dann aber zum Dalai Lama wird?

Das können sicher die besser beschreiben die in Tibet 1950 eingedrungen sind, jetzt soll man lachen???


melden
merapi22
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 15:48
@Wanagi
Wanagi schrieb:Dieser Fall ist ein gutes Beispiel für die Instrumentalisierung gegen die Chinesen, ganz im Sinne der "Free TIbet" Initiative. Die wenigsten haben eine Ahnung wie es damals vor der Befreiung durch die Chinesen dort zu ging, der Dalai Lama beschreibt stets ein Bild eines mystischen Landes, verschönt das damalige Elend und die Ausbeutung der Bevölkerung
Ach die armen Chinesen hatten doch so unter Mao zu leiden... 45 Millionen Tode, perfekteste Ausbeutung des Menschen durch den Menschen, das Elend der Chinesen wegen den Massenmörder Mao, warum hat den keiner beseitigt? Warum hat kein Chinese den Mut gehabt den Mao mit der Schaufel eine drüber zu geben, warum hat kein Leibwächter von der Waffe gebrauch gemacht und Mao abgeknallt - die Welt wäre um einen Despoten ärmer gewesen!

Die Amerikaner wären als Befreier von Mao gefeiert worden! So sollte ich den Beitrag doch verstehen???

Freiheit für Tibet! Nieder mit der kommunistischen Diktatur!


melden
Hoffmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 15:48
@merapi22

Danke für die Auskunft über Deine Zeit in Bitterfeld.
merapi22 schrieb:Arbeistkommando Chlor1 CKB
O.K., also in der Chlorfabrik. Das Verfahren nennt sich Quecksilberverfahren, wo mit Hilfe von Elektroden Strom durch eine Kochsalzlösung geleitet wird. Das Chlor sammelt sich als Gas an der positiv geladenen Katode und wird abgesaugt. Natrium reagiert mit dem Wasser der Salzlösung zu Natrium-Hydroxid und reagiert zu Natronlauge. Risiken bestehen, wenn Quecksilber austritt und Dämpfe bildet, die sich in der Elektrolysehalle ansammeln. Und natürlich bei Chlorgasausbruch, was in Bitterfeld mehrfach zu Todesopfern geführt hat - nicht nur bei Häftlingen.
merapi22 schrieb:was zur Bildung von Dioxin führte,
Da bist Du offensichtlich falsch informiert worden. Dioxin entsteht erstens bei höheren Temperaturen und zweitens nur beim Erhitzen von chlororganischen Verbindungen (wie z.B. dem Rohstoff für PVC - Vinylchlorid). In der Elektrolysehalle hätte also kein Dioxin entstehen können.
merapi22 schrieb:wurde ich mit anderen vor den Verkauf noch 4 Wochen in einem Aluwerk eingesetzt, die Hitze sollte das Dioxin/Quecksilber rausbringen
... was offenbar ebenfalls eine Fehlinformation ist. Quecksilber reichert sich im Körper an und ist noch Jahre lang nachweisbar. Auch die Hitze im Aluwerk am Drehrohrofen kann da nichts bewirken. Und ja, Dioxin - falls Du welches abbekommen haben solltest (im CKB nicht ausgeschlossen!) - reichert sich ebenfalls im Fettgewebe an und lässt sich von dort nicht ohne weiteres entfernen (vielleicht eine radikale Diät?).


melden

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 16:15
@merapi22
merapi22 schrieb:Das können sicher die besser beschreiben die in Tibet 1950 eingedrungen sind
Am besten beschreiben können das aussenstehende, die Tibet vor und nach 1950 besucht haben und die weder für die Chinesen noch die Tibeter parteiisch sind.

Und diese Reiseberichte zeichnen nun mal ein völlig anderes Land als das, was der Dalai Lama und die "Free Tibet"-Kampagane beschreibt.

Das die reiche Sklavenhalterkaste der Mönche natürlich ein großes Interesse daran hat, ihre Sklaven und ihre Macht zurückzubekommen, ist nicht weiter verwunderlich. Daher werden die allgemeinen Menschenrechtsverletzungen, die in China zweifelsohne vorkommen, auch dann speziell instrumentalisiert, wenn sie auf tibetischem Gebiet stattfinden.

Die Geschichte Tibets ist kein einfaches Schwarzweißbild á la "Chinesen böse - Mönche gut".
Wikipedia: Human_rights_in_Tibet#Human_rights_in_pre-1950_Tibet

Selbst die Tibet-interne (oder besser: Buddhismus-interne) "Shugden-Kontroverse" ist keinesfalls Schwarzweiß.
Wikipedia: Dorje_Shugden_controversy


melden
Anzeige

Tibet-Aktivistin Petra Kelly von der chinesischen Stasi ermordet?

21.11.2013 um 17:32
Oh jaaa...das geile Tibet, in dem so toll mit Behindeten und insbesondere Blinden umgegangen wird wegen dem mittelalterlichen Karmagluben. Zum glück hat das böse China Rehabilitationsprogramme für die Region Tibet gestartet.


melden
101 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Die Tempelritter14 Beiträge
Anzeigen ausblenden