Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Superwaffe im IRAK getestet

62 Beiträge, Schlüsselwörter: Irak, Waffe, Superwaffe
Diese Diskussion wurde von der_wicht geschlossen.
Begründung: Auf Wunsch des Erstellers
attila
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 15:30
Link: www.spiegel.de (extern)



Irgendwer hat im Irak eine high-tech waffe gegen die Amis eingesetzt. sehr seltsame geschichte. weiß nicht, ob es vielleicht schonmal gepostet wurde!

(siehe Link)

http://www.ey0815.de.vu (UFOs, Mysteries und Verschwörungen...)


melden
Anzeige

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 16:16
Seltsam....

Und ich dachte nur die Amis wären im Stande sowas zu entwickeln und an anderen zu testen...

Vielleicht waren es ja auch die Amis die ihren eignene Panzer bewusst mißbrauchten um diese Waffe zu testen....
(Die Rüstungsfirmen scheren sich ein Dreck um die eigenen Leute..)

Ich kann mir nicht vorstellen das sowas vom Kamel abgeschossen worden sein könnte......


Jetzt weis ich das ich nix weis...und du erst recht nicht!

Man benötigt viel Wissen um zu wissen das man nix weis. Bei vielen vermisst man dieses Wissen das sie wissen nichts zu wissen und somit nur denken zu wissen aber nicht wissen das sie das Wissen nicht wissen ........


melden

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 16:23
Nee, n Kamel wars nicht, wenn dann n Lama.

OK, Spass bei Seite.

Wenn es so eine Waffe geben sollte, dann wurde sie sicherlich von den Amis an den Amis getestet. Welchen Sinn hat es schon so eine Waffe an irgend nem verrostetet Panzer des Iraks zu testen? Der fällt doch schon bei nem Luftgewehr auseinander.

GEZ

Auweia

- mal schauen wie lange ich hier bin -


melden

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 16:32
Anhang: Panzer.jpg (13,8 KB)


@attila

Du hast meinen Thread geklaut ! ;)

Geheimnisvolle Superkanone !

Rätsel gibt Experten die Zerstörung eines US-Panzers im Irak auf.
Der "Abrams" Tank wurde bei einer Kontrollfahrt im vorigen August mit einer bisher unbekannten Munition glatt durchschossen.
Wie das Fachblatt "Soldat und Technik" berichtet, erzeugte das Projektil ein Einschussloch von nur sieben Millimetern Durchmesser, flog durch den Innenraum und durchschlug dann die Panzerung erneut, was keine bislang bekannte Waffe vermag. Die nötige Wucht könne eigentlich nur eine elektromagnetische Kanone erzeugt haben, mutmaßen deutsche Spezialisten.

Die USA forschen seit den achtziger Jahren an "rail guns", die mit immensem Aufwand an elektrischer Energie, kleine Geschosse auf Hyperschall Tempo von etwa drei Kilometer pro Sekunde beschleunigen sollen. Solche Elektro Waffen dienten die Amerikaner damals sogar der Bundeswehr an, als wären sie bald einsatzreif. Generalinspekteur Dieter Wellershoff befürwortete 1987 deren Einführung.

Planungschef Hans Rühle warnte dagegen nach Recherchen in Amerika vor Vertrauen in die angeblich bald verfügbare US-Waffe:
"Das kommt nicht in Frage. Alles, was wir wissen, bringt uns in eine Zeit weit jenseits des Jahres 2000." Verteidigungsminister Manfred Wörner (CDU) folgte Rühles Rat und stoppte den Plan. Bald darauf fiel ohnehin die Berliner Mauer.

Zwar wussten die Experten von der Entwicklung panzerbrechender Hochgeschwindigkeitswaffen in anderen westlichen Ländern sowie Israel, Russland und China. Aber die Fachleute rätseln jetzt, wer ein einsetzbares System ausgerechnet im Irak und noch dazu mit einem Schuss auf Amerikaner getestet hat.

Quelle: Spiegel.de 29.03.2004.

Wieso beschiessen die die eigenen Panzer damit ?

Wer hat sonst geschossen ?


melden
erde
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 17:08
nur weil amerika bzw. die regierung als kriegsoffen gilt, heißt es nicht, dass sie die einzigen sind, die an hightech-waffen arbeiten.
zumal sie offensichtlich auch nicht in der lage sind, die landesgrenzen des iraks zu überwachen, kann es auch gut sein, dass eine dritte partei die gunst der stunde für einen ausflug mit lebensnahem waffentest genutzt hat ...


melden

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 17:09
wer hat den solch ein ding gebaut was bringt es dem ? sonst wäre ja shcon mehrere wenn nicht überall ein bischen was kaputt gegangen ned?

Die wahrheit ist wie ein messer ohne klinge bei dem der griff fehlt.


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 17:17
Wenn es nicht die Amerikaner waren,wer dann?Ich denke nicht,das es eine andere Nation war,denn sie würden sicher nicht die stärkste Militärmacht angreifen.

Entweder Terroristen,die sich eine Rail Gun unter den Nagel gerissen haben(auf dem Schwarzmarkt oder sonst wo)oder es waren die Amerikaner selber.
Aber es lohnt sich da mal nachzufroschen.

Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 17:25
Ich denke auch, wie Ragnarök schon sagte, dass es gut sein kann, dass Terroristen diese Waffe auf dem Schwarzmarkt erworben haben.
Das würde natürlich auch in gewisser Weise eine Bedrohung für die amerikanischen Soldaten darstellen, die noch im Irak stationiert sind...

" Seien wir realistisch,
versuchen wir das Unmögliche "
[ che guevara ]


melden

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 17:27
naja, ich denke mal, dass es nicht die amis selber waren. es hätte ja auch sein können, dass der panzer dabei explodiert, was nicht sonderlich aufbauend wäre für die daheimgebliebenen anerikaner und deren presse, wenn schon wieder ein ami- teil in die luft fliegt.
warum sollten die iraker nicht eine solche waffe bauen, wer weiss, es muss ja auch noicht eine solche rail gun gewesens ein. es gibt viele möglichkieten etwas zu beschleunigen ;)
wir wissen doch, nirgendwo wird so viel gelogen wie vor´m offenen grab und im krieg!

herr, ich danke dir, dass ich nicht so bin, wie die anderen!
lukas evangelium, neues testament


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 17:39
Ich habe gerade auf einer amerikanischen Seite einen Bericht endeckt,das es evtl. eine mofifizierte Antipanzer Granate gewesen sein könnte....ist aber ziemlich lang und ich hatte keinen Bock sie zu übersetzen.

Shortly before dawn on Aug. 28, an M1A1 Abrams tank on routine patrol in Baghdad “was hit by something” that crippled the 69-ton behemoth. Army officials still are puzzling over what that “something” was. According to an unclassified Army report, the mystery projectile punched through the vehicle’s skirt and drilled a pencil-sized hole through the hull. The hole was so small that “my little finger will not go into it,” the report’s author noted. The “something” continued into the crew compartment, where it passed through the gunner’s seatback, grazed the kidney area of the gunner’s flak jacket and finally came to rest after boring a hole 1Ѕ to 2 inches deep in the hull on the far side of the tank. (read more)


As it passed through the interior, it hit enough critical components to knock the tank out of action. That made the tank one of only two Abrams disabled by enemy fire during the Iraq war and one of only a handful of “mobility kills” since they first rumbled onto the scene 20 years ago. The other Abrams knocked out this year in Iraq was hit by an RPG-7, a rocket-propelled grenade.

Experts believe whatever it is that knocked out the tank in August was not an RPG-7 but most likely something new — and that worries tank drivers.

Terry Hughes is a technical representative from Rock Island Arsenal, Ill., who examined the tank in Baghdad and wrote the report.

In the sort of excited language seldom included in official Army documents, he said, “The unit is very anxious to have this ‘SOMETHING’ identified. It seems clear that a penetrator of a yellow molten metal is what caused the damage, but what weapon fires such a round and precisely what sort of round is it? The bad guys are using something unknown and the guys facing it want very much to know what it is and how they can defend themselves.”

Nevertheless, the Abrams continues its record of providing extraordinary crew protection. The four-man crew suffered only minor injuries in the attack. The tank commander received “minor shrapnel wounds to the legs and arms and the gunner got some in his arm” as a result of the attack, according to the report.

Whatever penetrated the tank created enough heat inside the hull to activate the vehicle’s Halon firefighting gear, which probably prevented more serious injuries to the crew. The soldiers of 2nd Battalion, 70th Armor Regiment, 1st Armor Division who were targets of the attack weren’t the only ones wondering what damaged their 69-ton tank.

Hughes also was puzzled. “Can someone tell us?” he wrote. “If not, can we get an expert on foreign munitions over here to examine this vehicle before repairs are begun? Please respond quickly.”

His report went to the office of the combat systems program manager at the U.S. Army Tank-automotive and Armaments Command in Warren, Mich. A command spokesman said he could provide no information about the incident. “The information is sensitive,” he said. “It looks like [members of the program manager’s office] are not going to release any information right now.”

While it’s impossible to determine what caused the damage without actually examining the tank, some conclusions can be drawn from photos that accompanied the incident report. Those photos show a pencil-size penetration hole through the tank body, but very little sign of the distinctive damage — called spalling — that typically occurs on the inside surface after a hollow- or shaped-charge warhead from an anti-tank weapon burns its way through armor.

Spalling results when an armor penetrator pushes a stream of molten metal ahead of it as it bores through an armored vehicle’s protective skin.

“It’s a real strange impact,” said a source who has worked both as a tank designer and as an anti-tank weapons engineer. “This is a new one. … It almost definitely is a hollow-charge warhead of some sort, but probably not an RPG-7” anti-tank rocket-propelled grenade.

The well-known RPG-7 has been the scourge of lightly armored vehicles since its introduction more than 40 years ago. Its hollow-charge warhead easily could punch through an M1’s skirt and the relatively thin armor of its armpit joint, the area above the tracks and beneath the deck on which the turret sits, just where the mystery round hit the tank.

An RPG-7 can penetrate about 12 inches of steel — a thickness far greater than the armor that was penetrated on the tank in Baghdad. But the limited spalling evident in the photos accompanying the incident report all but rules out the RPG-7 as the culprit, experts say.

Limited spalling is a telltale characteristic of Western-manufactured weapons designed to defeat armor with a cohesive jet stream of molten metal. In contrast, RPG-7s typically produce a fragmented jet spray. The incident is so sensitive that most experts in the field would talk only on the condition that they not be identified.

One armor expert at Fort Knox, Ky., suggested the tank may have been hit by an updated RPG. About 15 years ago, Russian scientists created tandem-warhead anti-tank-grenades designed to defeat reactive armor. The new round, a PG-7VR, can be fired from an RPG-7V launcher and might have left the unusual signature on the tank.

In addition, the Russians have developed an improved weapon, the RPG-22. These and perhaps even newer variants have been used against American forces in Afghanistan. It is believed U.S. troops seized some that have been returned to the United States for testing, but scant details about their effects and “fingerprints” are available. Still another possibility is a retrofitted warhead for the RPG system being developed by a Swiss manufacturer.

At this time, it appears most likely that an RPG-22 or some other improved variant of the Russian-designed weapon damaged the M1 tank, sources concluded. The damage certainly was caused by some sort of shaped-charge or hollow-charge warhead, and the cohesive nature of the destructive jet suggests a more effective weapon than a fragmented-jet RPG-7.

A spokesman for General Dynamics Land Systems, which manufactures the Abrams, said company engineers agree some type of RPG probably caused the damage. After checking with them, the spokesman delivered the manufacturer’s verdict: The tank was hit by “a ‘golden’ RPG” — an extremely lucky shot.

In the end, a civilian weapons expert said, “I hope it was a lucky shot and we are not part of someone’s test program. Being a live target is no fun.”


Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 17:40
Ich glaube nicht das es die Ami sich selber angegriffen hat.
Wieso auch, man kann die Waffen auch in den USA mit einem leeren Panzer testen, und realistische vorausetzungen können die auch simmulieren.

______________________________
Der größte Erfolg eines Kriegsherrn ist die Vermeidung des Krieges (Sun Tzu)

Der Islam ist eine Lehre. Muslime handeln aber eigenverantwortlich, wenn sie also was Dummes, unmoralisches, brutales, tun, dann NICHT weil es ihnen geboten ist, sondern weil sie BLÖD sind!


melden

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 17:48
Wäre der amerikanischen Waffenindustrie durchaus zuzutrauen !

Bussi:-)


melden

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 17:51
@Lightstorm

Genau !

Die können sich auch jeden anderen Tank beschaffen um damit zu üben !

Vieleicht waren es die Tommy´s ?


Niemals aufgeben !


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 18:18
Die Inselmenschen würden sicher nicht absichtlich ihre Verbündeten beschiessen,)Zumindest nicht DIESEN Verbündeten. Wie schon gesagt,ich denke nicht,das es eine andere Nation war. Sie würden die Amis nicht auf diese Art herausfordern.

Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 18:21
@Obrien

Die Inselmenschen !Lol


Niemals aufgeben !


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 18:31
*grins*

Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 18:38
...ach irgednwie schade, dass man ausserirdischen einfluss irgendwie ausschließen kann...dachte der Predator hatte doch so immer so eine railgun bei sich...egal :)

...ich denke auch eher dass sich das ganze um irgedeine art "test" gezwungenermaßen handeln muss, der schon sehr ausgereift ist, soweit, dass man sogar schon in der praxis anfängt dieses "waffe" auszuprobiern...und da ich auhc davon ausgehe, dass es die amis das selbst nciht waren, geh cih mal davon aus (jaja, doppeltgemoppelt), dass sich da noch was ziemlich unangenehmes auf die besatzungstruppen im irak zukommt, mindestens...

*- . _ . -*- . _ . -**- . _ . -*- . _ . -**- . _ . -*- . _ . -**- . _ . -*- . _ . -**- . _ . -*- . _ . -**- . _ . -*- . _ . -**- . _

I WANT TO BELIEVE ° o O



melden

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 18:46
ich weiss was es war !!!!!!!
Ein Gummbärchen, was auf Lichtgeschwindigkeit beshleunigt wurde...
;)

" Seien wir realistisch,
versuchen wir das Unmögliche "
[ che guevara ]


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 18:55
@Master

*vom stuhl fall vor lachen*;)

Das hätte sich bestimmt verformt*ggg*

Sei vergnügt solange du am Leben bist...

Ptahotep (2400 v.Chr.)


melden

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 19:09
@ Ragnarök
aber auf http://www.allmystery.de/system/forum/data/gw3318-2.shtml
meintest du doch
"Zitat" Nicht das Objekt verformt sich.... "/Zitat"
Kannst ja mal wieder was reinschreiben,
bzw, alle die sich jetzt Gedanken über Gummibärchen mit Lichtgeschwindigkeit machen auch.


" Seien wir realistisch,
versuchen wir das Unmögliche "
[ che guevara ]


melden
Anzeige

Superwaffe im IRAK getestet

29.03.2004 um 19:10
hier nochmal der link dazu : http://www.allmystery.de/system/forum/data/gw3318.shtml


melden
377 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt