Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

229 Beiträge, Schlüsselwörter: Varus, Arminius, Kalkriese, Teutoburger Wald, Augustus, Cherusker

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

22.09.2007 um 12:30
Ist denn eigentlich bekannt, ob die Germanen Menschenopfer kannten? Dann hätten die Römer das Einbringen ihrer Kultur, ihrer Religion und ihrer Gesetze in Germanien damit eigentlich rechtfertigen können, dass sie besonders grausame Riten bei den Germanen unterbunden haben.
Das fällt mir ein, weil Kolumbus und die Spanier doch auch die brutale und unmenschliche Christianisierung der Atzteken u.a. damit gerechtfertigt haben, weil diese einen blutigen Menschenopferkult betrieben haben.


melden
Anzeige
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

22.09.2007 um 17:58
Menschenopfer gabs wohl, aber in welchem Zeitraum bzw. ob es sie noch gegeben hat, als die Römer kamen weiß ich nicht.


melden

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

27.09.2007 um 11:16
Ich habe nochmals nachgelesen, dass römische Geschichtsschreiber Varus persönlich die Schuld an der Niederlage, also am Verlust der Legionen zugeschrieben haben. So heißt es bei Orosius, dass Varus mit Hochmut und Habsucht gegen die Unterworfenen vorging. Werner Eck unterstützt in seinem Buch aus dem Jahr 2003 diesen Vorwurf von römischer Seite. Er sieht, dass Varus durch sein Verhalten den germanischen Aufstand erst provoziert hat.

Soweit bekannt, war Varus zuvor auch in Syrien tätig, wo er auch persönlich sehr reich geworden sein soll durch seine Tätigkeit als Statthalter, d.h. er hat wohl dort auch Steuern eingetrieben, was dann auch sehr vorteilhaft für ihn war. Vielleicht war Varus eine Fehlbesetzung, weil er besonders geldgierig war. Schade, dass man über seine Eigenarten so wenig aus zeitgenössischen Quellen weiß. Es kann ja auch sein, dass römische Geschichtsschreiber ihn später zum Sündenbock gemacht haben, damit die Niederlage nicht von den Soldaten oder vomKaiser zu vertreten ist.


melden

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

06.10.2007 um 07:30
Dieses ist für mich einer der interessantesten Threads.
Warum gehts nicht weiter.?:)


melden
greenkeeper
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

28.11.2007 um 17:56
ich mal wieder :)

hab ich gerade im Internet gefunden
Der Kampf um die Varusschlacht

Das Gedenken an 2000 Jahre Varusschlacht im Teutoburger Wald wirft seine Schatten voraus. Trotz sicherer archäologischer Erkenntnisse wird Kalkriese als Ort des entscheidenden Geschehens noch vielfach angezweifelt. Ab und an flammt eine Debatte auf, die bisweilen skurrile Züge trägt. Über diesen kulturpolitischen "Kampf um die Varusschlacht" spricht der Historiker und Journalist Dr. Peter Kracht am Donnerstag, 29.11.07, um 19.30 Uhr im Stadtmuseum Gütersloh. Dr. Kracht ist Leiter der Fachstelle Geschichte im Westfälischen Heimatbund, seit 2003 Hauptkulturwart des Sauerländischen Gebirgsvereins, seit 2005 Verbandskulturwart des Deutschen Wanderverbandes und Kreisheimatpfleger im Kreis Unna. Als Redakteur betreut er den
Heimatkalender des Kreises Soest und seit dem Jahrgang 2005 das
soeben erschienene Jahrbuch Westfalen. Stadtmuseum und Heimatverein Gütersloh laden zu diesem anregenden Vortrag herzlich ein. Der Eintritt ist frei.


INFO

Veranstaltungsdaten:
Vortrag , Referent: Peter Kracht
Datum: 29.11.2007, 19.30 Uhr
Stadtmuseum Gütersloh
Kökerstraße 7-11a
33330 Gütersloh
Tel.: 05241/26685
Fax: 05241/29072
E-Mail: info@stadtmuseum-guetersloh.de
URL: www.stadtmuseum-guetersloh.de
Schade, diesen Vortrag hätte ich sehr gerne besucht, leider liegt Gütersloh nicht gerade bei mir um die Ecke. :( Schätze, dass es sehr unterhaltsam werden kann, wenn die Anhänger der verschiedenen Theorien im Saal aufeinander treffen. Bestimmt besser als fernsehen, ok zugegeben, vielleicht nicht besser als Almy ;).

Also wer in der Nähe wohnt und sich dafür interessiert, der kann ja mal dort vorbeischauen. Leider weiß ich nicht ob die Info so noch aktuell ist, vielleicht ist das ganze ja schon aus "Sicherheitsgründen" wegen zu hohem Gewaltpotential abgesagt worden. ;)

Gruß greenkeeper


melden

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

28.11.2007 um 22:03
Ich habe in einem buch von mir einen aufsatz gefunden.

"die dreizehn bücher der deutschen seele"
von wilhelm schäfer 1922

der text ist natürlich etwas verschroben aber wortgetreu abgeschrieben.


Arminius

Als das Gebot des Kaisers Augustus ausging, die Welt der römischen herrschaft zu schätzen, kam als Geisel ein Jüngling nach Rom, aus dem Stamm der Cherusker und Segimers Sohn, der ein Fürst seiner Sippe im Weserland war.

Sein Oheim Segestes hatte dem Kaiser ein Hilfsvolk gestellt, darin der Sohn Segimers Söldnerdienst tat; ihm boten die Römer das Bürgerrecht an.
In dem römischen Ritterstand hob der Kaiser den Jüngling.

Als er heimkehren durfte in das Land seiner Väter, wo sein Oheim Segestes dem Statthalter Varus in Unterwürfigkeit diente, sah er Dinge geschehen am Volk der Cherusker, die ihm verräterisch schienen und seinen Zorn reizten.
Denn als Bundesgenosse, nicht als Besiegter hatte das Volk an der Weser den Römern Einlass gewährt; Varus aber liess Strafen verhängen von römischen Richtern, Rutenbündel und Beil bedrohten das Recht und die Herkunft der freien Gemeinde.
Dem Kaiser bauten die Römer im Land der Cherusker Altäre; und was den Freien zu hüten heilige Pflicht war, der Wahrspruch der wehrhaften Männer, wurde von Varus verspottet.

Dem Unrecht solcher Gewalt mit List zu begegnen, liess Segimers Sohn die Jünglinge der Cherusker heimlich die Blutspur beschwören. So sehr war der Hochmut der Römer verblendet, dass er des warnenden Segestes lachte, als er im Schwall und Hörnerklang seiner Kohorten das Sommerlager verliess.

Regenstürme stöhnten im Wald und die Bäche brachen ins Land, als die Bäume anfingen, Wurfspeere zu regnen, als die Cherusker, von kundigen Führern nächtlich geleitet, den gepanzerten Heerwurm anfielen, als der prahlende Schall und der Notruf der Hörner hinstarb im Schildruf der Völker.
Am dritten Abend erlag der gepanzerte Leib den zornigen Bissen, der Statthalter Varus sank in sein eigenes Schwert; nur die Reiter der Nachhut entrannen, den Schrecken des Teutoburger Waldes ans gallische Ufer zu tragen.

Als die Weiden grün wurden im Weserland und der Holderbusch blühte, schreckte kein Hörnerschall mehr das befreite Volk der Cherusker; die Lieder gingen von Segimers Sohn, wie sie von Wodan, Donar und Saxnot und den Helden der Götterzeit sangen.
In Rom aber schritt von Segestes dem Vater an ihrer Feinde verraten, Tusnelda, die Gattin des Kühnen, als Sklavin die Gasse der Gaffer, und auch den Herrlichen fällt der Neid mit dem Mordstahl der Tücke.
Im 37. Jahr seines siegreichen Lebens fiel Segimers Sohn, der sein Volk aus der römischen Knechtschaft befreite, und dem Land der Wälder und Wiesen der herrlichste Held war.

Wohl sang die Lieder noch lange ihm nach, den die Römer Arminius nannten, aber sein deutscher Name verscholl im Sang der rühmenden Sage. Da klingt er hell, wie ein Frühlingstag steht mit Blüten und blanken Gewässers. Da wird Segimers Sohn und Segimunds Schwäher, der treulos verratene Held in der Arglist der Sippe, Segifried, Siegfried geheissen.

gruss outsider


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

29.11.2007 um 15:03
Ist doch schön der Text! Inhaltlich hab ich ja schommal beigetragen,über die Verwandtschaft Arminius/Siegfried! Ziemlich zu Anfang. Diesen Text kannt ich aber noch nicht!:)


melden

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

29.11.2007 um 17:13
ja das hattest du, da musste ich auch dran denken als ich das buch nach langer zeit mal wieder gelesen habe.
gruss outsider


melden
greenkeeper
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

30.11.2007 um 21:25
Link: www.spiegel.de (extern)

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,520457,00.html

Interessant an diesem Artikel ist neben den Infos zum Schiffbau der Römer, dass die Schirmherrschaft für dieses Projekt "Spitzenpolitiker" der CDU um Bundeskanzlerin Angela Merkel" übernommen haben. Bereits jetzt werden also die publikumswirksamen Events abgesteckt, die im Jahre 2009 den Wahlkampf unterstützen sollen. Die CDU hat damit das Rennen gestartet. Mal sehen wie die Konkurenz reagiert.

Gruß greenkeeper


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

02.12.2007 um 11:56
Na ob das ein gutes Vorzeichen ist, wenn die Niederlage der Römer hier vorangestellt wird und die Studenten, dann ein Römerschiff nachbauen dürfen! :)
Hier in Mainz ist ein großes Schifffahrtmuseum mit alten Römerschiffen. Evtl ging der Gedanke zu diesem Projekt ja über diesen Umweg.
Einen fröhlichen ersten Advent noch!


melden

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

14.01.2008 um 23:26
Link: www2.tu-berlin.de (extern)

@ greenkeeper
ich habe hier im link eine seite wo auf das thema Kriegsbeute und Kriegsgewinn in der römischen Kaiserzeit. eingegangen wird.

evtl. liest man da auch etwas heraus was man als "mitgrund" für den aufstand ansehen kann....
jedenfalls ist es die rechtliche seite wie mit kriegsgewinn und nachfolgendem gehandhabt wurde.
auch für dich evtl. nicht uninteressant.
lg outsider


melden

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

15.01.2008 um 00:23
"Er hieß Hermann nicht Armin.
Arminius ist die bezeichnung eines Römischen Feldherren."

Das ist falsch. Sein lateinischer Name (den ihm die Römer gegeben hatten) lautete Arminius, sein germanischer Name ist nicht überliefert.

Heute vermuten einige Historiker, dass Arminius mit germanischem Namen Sigfried hieß, da in Germanien die Namensgebung innerhalb einer Familie gewissen Gesetzmäßigkeiten unterlag und Namen von Verwandten Arminius' bekannt sind.

Die Bezeichnung "Hermann" für Arminius ist eine Erfindung des 20. Jahrhunderts. Wahrscheinlich war den Nazis der Name Armin nicht deutsch genug.


melden

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

15.01.2008 um 00:44
@ konstanz,
danke für deine richtigstellung .-)
bitte lese dir, falls du mal zeit hast diesen thread im ganzen durch.
evtl. findest du noch punkte die du genauer kennst und kannst darauf eingehen.
gruss outsider


melden
greenkeeper
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

15.01.2008 um 18:19
@Outsider

Danke für den Link, ich werde ihn mir mal in Ruhe anschauen. :)

@ konstanz
Konstanz schrieb: Die Bezeichnung "Hermann" für Arminius ist eine Erfindung des 20. Jahrhunderts. Wahrscheinlich war den Nazis der Name Armin nicht deutsch genug.
Die Bezeichnung "Hermann" geht meiner Meinung nach auf Martin Luther zurück
( 16.Jh.). Hatten wir hier irgendwo im Thread schon mal erwähnt.

Gruß greenkeeper


melden

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

15.01.2008 um 22:47
@ greenkeeper
nur zu ;-)


melden

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

16.01.2008 um 16:15
@Outsider

Auf eine interessante Untersuchung zum Thema Kriegsbeute/Kriegsgewinn hast Du uns mit deinem Link vom 14.1.2008 aufmerksam gemacht.


Wir können also davon ausgehen, dass nach der Eroberung eines Landes durch die Römer die dort ansässige Bevölkerung DAUERHAFT weit weniger Rechte hatte als die Bürger Roms. Insbesondere hatten die Provinzialbürger keine Chancen jemals Erbeutetes oder Beschlagnahmtes wieder zurückzuerlangen. Außerdem war die Autorität des Provinzialstatthalters grenzenlos und Missbrauch seiner Rechte und Ausbeutung an der Tagesordnung.

Begründet wurde der unterschiedliche Status damit, dass die Provinzialbevölkerung ihre Schlechterstellung auf ewig als Strafe für die Kriegsführung ( auch vor Generationen) und als Kriegsfolgenwiedergutmachung hinzunehmen hatte.

Ja, da muss man sich nicht wundern, dass die Bevölkerung mit allen Mitteln kämpft, um nicht Teil eines Imperiums zu werden, in dem sie und ihre Nachkommen auf Dauer nur Menschen zweiter Klasse sind.
Ausnahmen soll es wohl nur gegeben haben, wenn jemand aufgrund langjähriger militärischer Verdienste Bürger Roms geworden ist.

Ich sehe aufgrund dieser Untersuchung keinen Vorteil Provinzialbürger zu sein, und möchte bezweifeln, dass die Germanen nach einer Erorberung durch die Römer kurzfristig einen höheren Lebensstandard erreicht hätten.


melden

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

16.01.2008 um 17:14
Ja, da muss man sich nicht wundern, dass die Bevölkerung mit allen Mitteln kämpft, um nicht Teil eines Imperiums zu werden, in dem sie und ihre Nachkommen auf Dauer nur Menschen zweiter Klasse sind.
---------------------

mmh, geht, so, kommt auf das Voher an, denn 2 Klasse Bürger des imperiums zu sein, war manchmal noch besser als das leben voher.

Der Kulturaustausch, und Wissensaustausch ist nun mal nachhaltig geblieben.


melden

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

18.01.2008 um 14:55
Nochmal zum Namen:

Ich hab's gerade nochmal nachgelesen. Die Bezeichnung Hermann stammt wirklich aus Luthers Zeiten, wird aber heute als falsch angesehen.

Die heute als wahrscheinlich angesehene Herkunft des Namens Arminius basiert auf seiner blauen Augenfarbe. Armenium war ein blauer Farbstoff, der zu dieser Zeit zum färben verwendet wurde. Dafür spricht auch, dass Arminius Bruder Flavus (= der Blonde) hieß. Bei der Einbürgerung der beiden wurden also Namen nach ihrem Aussehen vergeben.

Armins Vater hieß Sigimeris. Da bei den Germanen immer die erste Silbe des Namens des Vaters auf den Sohn überging (fragt mich nicht, wie es bei Töchtern war), geht man heute davon aus, dass Armin Sigifridu hieß. Ich habe nirgendwo gefunden, wie der zweite Teil des Namens hergeleitet wird, vielleicht ist da auch Spekulation dabei (wenn seine Mutter nicht Frieda oder so hieß ;-).

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Armins Sohn, der nach der oben beschriebenen Regel ja eigentlich mit "Sigi" beginnen müsste, Thumelicus hieß (also die erste Silbe seiner Mutter Thusnelda erhalten hat).


melden

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

18.01.2008 um 23:54
Was haben die Römer denn auch schon für Judäa geleistet?
Ok, sie haben das Aquädukt erfunden. Und die sanitären Einrichtungen. Die Straßen natürlich. Medizinische Versorgung auch. Und das Schulwesen... den Wein und die öffentlichen Bäder. Aber sonst. Was haben die Römer sonst je für Judäa getan?

Naja..
Ging trotzdem nicht gut aus.
Gab halt keinen Wald dort.


melden
Anzeige

Germanische Verschwörung im Jahre 9 A.D.

19.01.2008 um 16:25
Armin vervolgte durchaus eigene Motive.Die unzufiedenheit der Germanen über die Römischen Besatzer konnte er geschickt nutzen sich eine Führungs Position zu erwerben.Sozusagen als ober Germane.
Da die Germanen keine Geschichtsschreibung wie die Römer kannten gibt es auch nur sehr einseitige Berichte über die Sache.
varus war mit seinen Legionen und vielen Zivilisten unterwegs ins Winterlager,ich glaube nach Verden.Es kamen Nachrichten von aufständen unter der Gemanischen Bevölkerung also schickte er Arminius und seine Germanischen Hilfstruppen vor um für Ordnung zu sorgen.Diese nutzten jetzt den Vorsprung(sie hatten ja selber für das Gerücht mit den Unruhen gesorgt) hoben Graswälle und Schanzen aus.Bauten mit anderen zusammen Palisaden. Arminius kannte die Lokalen Verhältnisse und den Weg den der Römische Troß nahm. Varus sicher das sein Kumpel Hermann alles managt also weiter.
Bei Kalkries-Osnabrück knallte es dann richtig.Dort fand vermutlich ein Haupteil der Schlacht statt.Immer wieder werden persönliche Gegenstände,Rüstungs und Waffenteile,Münzen und auch Ochsen und Esel-Pferde Skelette gefunden.Die Schlacht zog sich über mehrere Tage hin.Ein Furchtbares Gemetzel. Die Legionen waren nicht in der Lage sich zu formieren weil in ihren Reien Frauen Kinder und Karren liefen.Ständige Attacken aus allen Richtungen,Beschuß die ganze Pallette.Das ende vom troß marschierte noch weiter als andere schon ins Moor flüchteten.Ein kleiner Teil der Römer schafte es zu entkommen ein anderer flüchtete Kopflos in das Moor.Andere liefen zurück. Ein wirkliches Schlachtfeldist schwer auszumachen da es sich sehr weit erstreckte und Strategisch nicht besser gewählt werden konte.Ein kleiner Sreifen zwischen Berg,Wald und Moor erlaubte es den Germanen aus der Deckung anzugreifen und ermöglichte den Römern nicht in voller Stärke aufzutreten.Dazu noch die Zivilisten.Heilloses durcheinander.Demotivation bei den Römern.Es wurden auch kaum Germanische Fundstücke ausgegraben.Zum einen Weil es üblich war alles von Wert-also auch Waffen und Rüstung des Feindes-einzusammeln und zum anderen weil die German.Hilfstruppen Von den Römern ausgerüstet waren.
Angeblich ist hieraus auch die Niebelungen Sage mit entstanden.Armin=Siegfied Drache=Römische Legion(die hier eingesetzten sollen einen Drachen banner gehabt haben.Auf Rechtschreibprüfung verzichte ich jetzt.Ich schreibe mit dem zwei Finger Adler such System:-) Ach ja. Armin wurde von seinen Verwanten ermordet weil er Ober Gernane werden wollteWäre alles anders gekomen fürden wir statt VW jetzt alle Fiat fahren. Spaß


melden
166 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Ludwig XIV46 Beiträge