Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Germanische Verschwörung im Christentum

100 Beiträge, Schlüsselwörter: Kreuz, Germanen, Merowinger, Konstantin
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Germanische Verschwörung im Christentum

31.05.2008 um 23:46
Gott empfängt das Leid als ein gewisses Signal und nimmt es in sich auf!
Das ist mir zu hoch!:) Ich meinte auch nicht, das Gott am Kreuz leidet, sondern bereits, wenn er in einen unvollkommenen menschlichen Körper eintritt. Ein Gott wird ja im eigentlichen Sinne nicht geboren und stirbt somit auch nicht. Dennoch ist er in Christus anwesend und durchdringt die Physis, dies muß aber Leid für ein göttliches Wesen bedeuten und für den normalen menschlichen Körper das Ende! Dies auch ohne Kreuzigung! Es ist ja mehr anwesend als ein Leib allgemein fassen kann. Das Ereignis dieser Anwesenheit, sowie die Durchdringung des hierfür vorgesehenen Leibes, ist das eigentliche Mysterium, sowie die Verwandelung der Hülle. Wie weiter oben bereits von mir gesagt, bin ich der Ansicht, daß die Verurteilung und Hinrichtung Christi, eine auf die Weltbühne gestellte öffentliche Mysterienhandlung bedeutet.


melden
Anzeige
greenkeeper
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Germanische Verschwörung im Christentum

01.06.2008 um 22:23
@kore
kore schrieb: Dennoch ist er in Christus anwesend und durchdringt die Physis, dies muß aber Leid für ein göttliches Wesen bedeuten und für den normalen menschlichen Körper das Ende!
Ich bin der Meinung der menschliche Teil des Christus leidet, der göttliche Teil kann dieses Leid nicht "empfinden", sondern nur als Info aufnehmen. Das eigentliche Leid bleibt auf den Menschen Jesus beschränkt. Ist vielleicht von mir so besser ausgedrückt, damit du verstehst worauf ich hinaus will.
kore schrieb: ... daß die Verurteilung und Hinrichtung Christi, eine auf die Weltbühne gestellte öffentliche Mysterienhandlung bedeutet.
... und als solche auch heutzutage leider immer noch "ritualisiert" wird.

Dann sind wir uns einig.

Gruß greenkeeper


melden

Germanische Verschwörung im Christentum

01.06.2008 um 22:40
@greenkeeper

Mann, da hast Du aber ein "Fass" aufgemacht. ...

Und nun müsste eigentlich zu all dem eine ganze Menge gesagt werden. so z. B. dass die germanischen Stämmen von Irland aus missioniert wurden was wiederum eine andere Form des christentums war, wie sie Rom vertritat und vertritt. Es ist eher ROM gelungen den Germanen SEIN Christentum aufzudrängen, als den Germanen das römische Christentum zu "germanisieren" Das war es ja was die wilhelminischen Deutschen und die NS-Mystiker recht präzise erkannten und von daher das "römische" Christentum ablehnten. Mal ganz davon abgesehen dass die Deutschen damals mehrheitlich protestantisch waren und so ohnedies rom-kritisch.

Wie ich schon des öfteren hier ausführte entstammen Kreuz und Kelch und alle übrigen Mysterien ausnahmslos den antiken Myterienkulten. Da ist nicht viel "germanisches" enthalten. - so interessant das Gegenteil auch wäre ...nicht wahrhaben wollten


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Germanische Verschwörung im Christentum

01.06.2008 um 22:51
wir verstehen uns miß! :)
Pilatus sprach die Worte: Siehe DER MENSCH!
Jafrael hat glaub ich weiter oben, auf verschiedene Mysterieninhalte hingewiesen, die sich dennoch in den wichtigsten Teilen geheim hielten. Gerade der dyonisische Kult hatte zumindest ab einem gewissen Zeitpunkt nicht nur "weinselige" Zusammenkünfte sondern auch Blutiges! Welchen Kult Du auch nimmst es geht ja immer um Sterben vergehen und neu werden! Sterben und Werden gehören allgemein zum menschlichen, nicht zum göttlichen Schicksal, dies ist absolut richtig! Nun stellt sich die Sache aber auf den Kopf wenn Du so willst! In Christus WURDE der Gott ja Mensch, also mußte er in dieser Entäußerung, auch wie ein Mensch empfinden, innerhalb des menschlichen Leibes Dies ist das eigentliche Mysterium. Es ist ungeheuerlich gewiss, man hat sich bereits in den ersten Jahrhunderten n. Chr. darüber die Köpfe eingeschlagen. Von da an sind in Wahrheit keine verborgenen Mysterien mehr möglich, da nun jeder Mensch sie erfahren kann und muß. Dies hat doch nichts damit zu tun, daß bedauerlicherweise Menschen mißhandelt werden, oder es zahlreiche noch existiernde Geheimbünde mit zweifelhaften Interessen gibt Das Leiden des Gottes wurde offenbar gemacht und seine Anwesenheit in der Hülle bzw. deren vollständige Durchdringung mit dieser Substanz, ist sein eigentliches Leiden. Sterben steht allenthalben am Ende des Weges des Menschen aber die erste Verwandlung ist in die Erde mit dem Blut eingegangen und hat den Keim gesät.
Andernfalls wäre alles nur eine schöne Mär!


melden

Germanische Verschwörung im Christentum

02.06.2008 um 09:37
Aus dem Buch "Heidenchristen im Norden" von Cappelle, passt zum Topic

Die Christianisierung der Franken etwa dauerte nur einige Generationen. Noch 482 ließ sich der fränkische Kleinkönig Childerich in Tournai in einem gewaltigen Grabhügel mit allem bestatten, was einem Christen nur heidnisch vorkommen konnte. Schon sein Sohn Chlodwig trat zum Christentum über. Karl der Große schließlich war es, der wiederum die Sachsen – oft mit Gewalt – bekehren ließ.


Jesus und Odin auf einem Teppich

Die Nordleute schienen dem Neuen gegenüber resistenter – oder widerspenstiger. Bis ins 13. Jh. hinein dauerte es, bis das Christentum die gröbsten „heidnischen“ Ausprägungen unterdrückt haben. Alles konnten die Missionare allerdings nicht verdrängen. Etliche Stabkirchen in Norwegen weisen Schnitzereien der alten Götter auf.

Doch regelrecht unterhaltsam sind die Funde, die das lange Nebeneinander der Religionen belegen. Indem er diese präsentiert und erklärt eröffnet Capelle doch noch einen kleinen Einblick in die Seelen der Wikinger. So schreibt er etwa von Grabfunden, die Zeichen von Raub aufweisen. Doch manchmal „vergaßen“ die Grabräuber Gegenstände christlicher Natur, die den Toten noch beigegeben waren. Und das, obwohl sie wertvoll waren. „Offensichtlich scheute man in solchen Fällen davor zurück, sich mit dem neuen Gott anzulegen“, schreibt Capelle.

Ein kurioses Durcheinander von heidnischen und christlichen Symbolen fanden die Wissenschaftler nicht nur in Gräbern, sondern auch an Stoffen und Schmuck: Wandteppiche etwa, die Kirchen zeigen und daneben ein achtbeiniges Pferd – was stark an Odins Pferd Sleipnir erinnert. Symbolwert hat auch der Helm, den man in Benty Grange im englischen Derbyshire fand. Der Helm ist auf das 7. Jh. datiert und wird von einem Eber gekrönt, Zeichen der Fruchtbarkeitsgottheit Freyr. Doch wohl als zusätzlicher Schutz war ein silbernes Kreuz auf den Nasenschutz geprägt. Überhaupt das Kreuz: Wie es scheint, nahm um 1000 die Verwendung des Thorshammer als Anhänger enorm zu, was Capelle zweifach deutet.

Es könnte eine gewisse Trotzreaktion gewesen sein, aber auch ein geschmeidiges Annähern an die neue Religion ohne den alten Göttern gleich ganz abzuschwören. Denn viele Thorshämmer erinnern nicht nur vage an ein Kreuz.

Diese Doppelgläubigkeit – also die Mischung von Glaubensinhalten beider Religionen – hielt nur im Norden Europas so lange an. Capelle forscht allerdings nicht nach Gründen, sondern liefert Belege. Und die machen das Buch zu einem fantastischen Nachschlagewerk. Die Illustrationen tun ein Übriges.




Mir kommt hier die Frage auf, ob das Kreuz nicht eine Nachahmung bzw. Abwandlung von Thors Hammer ist!!??


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Germanische Verschwörung im Christentum

02.06.2008 um 10:33
man kann nicht alles in ein und denselben Bottich werfen, deshalb wär ich euch sehr verbunden, wenn man etwaige rechtsideologische Erwägungen und die Sache mit Hitler, Haushofer und Konsorten hier mal ausklammern könnte. Auch das Bürgertum spielt eine untergeordnete Rolle, da es sich zu allen Zeiten, das Christentum, in welcher Form auch immer diesnstbar zu machen suchte.
Die Problematik liegt tiefer, man muß sie nur ernst nehmen. Entweder es gab sogenannte heidnische Druiden, dann gibt es die Möglichkeit, sie von unserer unzeitgemäßen Warte aus zu betrachten, oder aber zu konstatieren, daß sie im Rahmen ihrer Fähigkeiten durchaus in der Lage waren, den Herabstieg eines Gottes und die Veränderungen in geistigen Bereichen wahrzunehmen. Dies war doch ihr erstes Anliegen! Somit läßt sich nur schwer nachweisen, wo denn das Heidnische aufhört bzw. das Christliche anfängt. Gewiss liegt der äußere Ansatzpunkt der Verbreitung innerhalb Europas im englischsprachigen Raum, aber zuvor noch haben viele die geistigen Zusammenhänge im Kosmos gesehen.
Auch die Bilderwelt der Götterdämmerung birgt im Kern die Entäußerung eines Gottes. Und die Betrachtung des Vidar trägt durchaus christliche Züge. Allerdings sind selbst die Symbole wandelbar und bleiben nicht auf der alten Stufe mehr stehen. Kelche gab es in fast allen Kulten, ihr symbolischer Charakter ist sogar ziemlich einheitlich, dennoch ist, um es auf den Punkt zu bringen, der sogenannte Gral, nicht einfach ein Kelch, sondern ein im Geistigen erschautes, wandlungsfähiges Gebilde.
Die gedankliche Konsequenz ist: auch die Götter (hier als hohe Geistwesen verstanden, nicht als der unbewegte Beweger) entwickeln sich. Deshalb sterben alte Mysterien und neue gehen auf.
Wer weiß heute noch etwas von den Namen der vielen Geistwesen innerhalb der Entwicklung von zehntausend Jahren. Gewiss man kennt den Namen Adam, aber dies ist ein Generationenname und hieran kann man sich allenfalls orientieren. So war es bis Siegfried,dies ist auch ein Generationenname.
Mit Christus reißt die Vererbungströmung, um einer gesamtmenschheitlichen Strömung Raum zu geben. Die blutgebundenen Kulte gehen unter oder verbleiben in starrer Signatur. Sowie die Lehre der arischen Blutfolge der Nazis, in pervertierter Form seine teuflische Fratze entgegenstellt jeder menschlich -freiheitlichen aus dem Geist allein getragenen Strömung.
Wer aber der sich auch nur im Entferntesten zum Sprecher menschheitlicher Freiheit machte oder einen solchen Menschen beobachtet hat, könnte sagen er verstünde das Kreuz nicht ?


melden
greenkeeper
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Germanische Verschwörung im Christentum

03.06.2008 um 00:34
@jafrael

das Kreuz und Kelch usw. als Symbole antiken Mysterienkulten entstammen bestreite ich ja gar nicht mehr, es geht viel mehr darum, dass die heutig Interpretation ihrer Symbolik im Christentum Produkt germanischer Beeinflussung ist. Einfacher gesagt ohne Germanen gäbe es heute KEIN Kreuz auf dem Kirchendach, kein Kruzifix über dem Altar usw. Die Diskussion über Kreuz und Kruzifix ist von mir allerdings nur als opener zum Thema gedacht und sollte nur EIN Beispiel sein.

Die eigentliche Behauptung ist eine viel bedeutendere, die ich noch mal so formulieren will, ohne germanischen (heidnischen) Aberglauben BEWUSST von der Kirche MISSBRAUCHT, (d.h. ohne Legitimation durch die Evangelien) hätte es keine
KREUZZÜGE, keine HEXENVERBRENNUNGEN und keine JUDENPROGROME gegeben, um nur mal ein paar Beispiele zu nennen.

@kore

interessanter Beitrag, für mich allerdings noch zu hoch :) da völliges Neuland, mit der Mysterienproblematik habe ich mich so noch nicht beschäftigt, danke für deine Erklärungen, ich werde es noch mal in Ruhe durchdenken.

Gruß greenkeeper


melden

Germanische Verschwörung im Christentum

03.06.2008 um 00:44
@kore

Ausnahmslos alles was dem "Christus" zugeschrieben wurde - also alles was Du in Deinem Beitrag anführst - ist auch Teil der antiken Mysterien. Auch DIESE Götter wurden als Mensch geboren - lebten - wirkten - starben - einige auch am Kreuz - sind wiederauferstanden und galten als Erlöser und Heiland. Das alles kann nachgelesen werden in den entsprechenden Werken derjenigen Theologen die sich der Bibel-Forschung und der Leben-Jesu-Forschung verschrieben haben.


melden

Germanische Verschwörung im Christentum

03.06.2008 um 00:48
@greenkeeper

Das Heilszeichen des Osiris WAR das Kreuz und es ist kein Zufall dass die Päpste das Zeichen des Osiris in Rom auf dem Petersplaltz aufstellten - den Obelisk mit dem Kreuz. uraltes Symbol des wiederauferstandenen Osiris.

Man ist sich dieser Zusammenhänge in der Kirche stets bewusst gewesen.


melden

Germanische Verschwörung im Christentum

03.06.2008 um 00:56
Im Übrigen kamen die frühen Missionare der Germanen aus Irland und vertraten ein etwas anderes Christentum als dasjenige Roms.
Für mein Verständnis lief die Geschichte eher so ab, das die Germanen (wie auch die Kelten) allmählich "romanisiert" wurden und nicht umgekehrt.

Ich wüsste auch gerne inwieweit das Kreuz ein germanisches Heilszeichen darstellt... Da wäre nun ein Kenner germanischer Mythologie gefordert.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Germanische Verschwörung im Christentum

03.06.2008 um 08:59
@jafrael

mit dem kleinen Unterschied, daß sie nie auf der Weltbühne gezeigt wurden! Es wird übersehen, daß die Mysterien durch das Erscheinen des Gottes auf dem Richtplatz öffentliche sind! In den alten Kulturen sind gleichwertige Inhalte symbolisch dargestellt aber nicht praktiziert! Wurden sie praktiziert, etwa in rituellen Handlungen, waren sie stets sacer, geheim!
Mit der Aussage: Seht der Mensch, dies eine aus den Kulten übernommene Formulierung beginnt der Wandlungsprozess vom Tod zum Leben! Sicher haben dies die wenigstens Menschen damals wie auch heute verstanden.
In den Mysterien wurden die Probanden unter strengster Geheimhaltung zunächst zur Todeserfahrung geführt, etwa im Einweihungsschlaf und wenn dieser vollzogen war, waren sie "Neugeborene." Siehe auch Lazarus!
Das Leiden des Gottes ist aber umgekehrt! Er stirbt mit dem Eintritt in einen menschlichen Körper und wenn er ihn verläßt ist er immer noch Gott, jedoch die besuchte Hülle hat sich gewandelt.
Er stirbt für die Fülle der geistigen Welt aus der er kommt, er wird Mensch, dadurch verwandelt er die Hülle, da er sie durchdringt. Er nimmt sich ganz mit und ungeteilt und dies ist ein größeres Mysterium und das eigentliche KREUZ!


melden

Germanische Verschwörung im Christentum

04.06.2008 um 14:58
@greenkeeper

Du bist ein ganz Lieber, greenkeeper...
ich bin aus ein Land weit weg, und kenne nicht gut die deutsche Sprache, aber ich möchte doch mein Körnchen hinzufügen, in dem ich dem Protagonist auch sprechen lasse. Er hat sich wieder in Deutschland in 1989 offenbart, und zwar um das Wort das vor 2000 Jahre gegeben wurde, zu erklären, berichtigen und vertiefen.
Das ist ein Ausschnitt von Kap. 76,29-30 Buch "Das ist Mein Wort - Alfa und Omega":
- - - - - - - - - - >>>>
29. Und einer, der dabeistand, als Judas hinausging, fragte Ihn: "Denkst du, daß sie ihn töten werden?"
30. Und Judas sagte: "Nein, denn Er wird ein Wunder tun, um sich aus ihren Händen zu befreien.
Als sie in der Synagoge zu Kapernaum sich gegen Ihn erhoben und Ihn auf die Spitze des Berges brachten, um Ihn herabzustoßen, war Er da nicht unversehrt durch ihre Mitte gegangen? So wird Er sicherlich ihnen wieder entkommen und sich öffentlich erklären und das Reich aufrichten, von dem Er gesprochen hat." (Kap. 76, 29-30)

Ich, Christus, erkläre, berichtige
und vertiefe das Wort:
Mit dem Verrat an Mir wollte Judas auf unlautere Weise Silberlinge erwerben.
Seid achtsam, ihr Menschen, auf daß es euch nicht ähnlich ergeht wie Judas. Denn in den nahezu 2000 Jahren gab es immer wieder Judasse, die ihren Herrn um einige Silberlinge verraten haben.
Der Verrat am Christus Gottes ist auch in der heutigen Zeit [1989] für jene offenbar, die sich bemühen, das Gesetz Gottes zu erfüllen: Viele der heutigen Schriftgelehrten, Pharisäer und Verantwortungsträger in Kirche, Politik und Wirtschaft verwenden Meinen Namen für ihre persönlichen Anliegen und Vorteile. Das ist Mißbrauch des heiligen Namens und somit Sünde wider den Heiligen Geist.
Judas war des Glaubens, Ich würde Mich der Gefangennahme entziehen, so wie Ich es zuvor in vielen Situationen getan habe. Immer wieder wollten Mich diejenigen, die wider Mich waren, binden oder steinigen oder von Mauern herabstürzen - doch Ich ging stets wie unsichtbar, geschützt von der ewigen Kraft, durch sie hindurch und Meines Weges.
Doch nun mußte geschehen, was dann geschehen ist. Die wider Mich waren, konnten Mich gefangennehmen und Mich dem Hohenpriester überantworten und kreuzigen lassen.
Viele Menschen stellten und stellen immer wieder die Frage: Warum ist Jesus so oft Seinen Verfolgern entkommen und warum nicht in dieser Nacht? Von dem, was damals geschehen ist, will Ich heute [1989] nur wesentliche Aspekte darlegen, denn es geht um die Erlösung, die Ich allen Seelen und Menschen gebracht habe:
Die Teilkraft der Urkraft, ein Teil Meines geistigen allgegenwärtigen Erbes, wurde deshalb ausgelöst, weil Mich das gesamte jüdische Volk nicht angenommen und Meine Lehre, das Gesetz des Lebens, nicht aufgenommen, also nicht erfüllt hatte.
Ich übernahm einen Teil der Schuld des Geschlechtes David und einen Teil der Schuld einiger aus anderen Geschlechtern. Mit diesen energetischen Kräften aus dem Gesetze von Saat und Ernte umhüllte Ich kurz vor der Gefangennahme Meinen reinen Geistleib. Diese Unhüllung machte Mich für die Finsternis sichtbar und greifbar.
Erkennet: Das Geschlecht David ist die Einverleibungsbrücke jener Geistwesen, die sich in den Plan Gottes für die Erde eingegliedert haben und unmittelbar aus dem Zentrum des ewigen Seins kamen und kommen, um mit Mir alles zurückzuführen, was verloren schien.
Seit David kamen sie immer wieder, um Mir die Wege zu bereiten und die Durchführung des Erlöserplanes, des Heilsplanes, vorzubereiten. Vorgesehen war, daß diese Geistwesen aus dem Geschlecht David im Erdenkleid vor allem selbst die Gesetze erfüllen. Damit sollten sie den Juden die Gesetze des Lebens nahebringen und ihnen gute Vorbilder sein - damit auch diese die Gesetze erfüllen, um Mich, Christus, zu erkennen, wenn Ich in Jesus zu ihnen komme.
Viele Geistwesen im Erdenkleid verstrickten sich als Menschen jedoch von Inkarnation zu Inkarnation immer mehr, das heißt sie sündigten und belasteten ihre Seelen, so daß sie wegen der Sünde nicht mehr erspürten, wofür sie ausgegangen waren. Infolgedessen konnten auch die einverleibten Geistwesen aus anderen Geschlechtern, die für den Plan Gottes wirken sollten, keinen Halt in den Menschen aus dem Geschlecht David finden.
Im Laufe Meines Wirkens als Jesus von Nazareth mußte Ich erkennen, daß die Geistwesen - als Menschen Juden aus dem Geschlecht David - nicht zu Mir standen, weil ihre Geistkörper zu sehr verschattet waren, sich also im Gesetz von Saat und Ernte verstrickt hatten. Außerdem mußte Ich erkennen, daß die Juden von den Gesetzen Inneren Lebens zwar sprachen, sie jedoch nicht hielten und mit ihnen sogar ihre Nächsten unterjochten. Ähnlich wie die Menschen aus dem Geschlecht David, waren sie von der Sünde geblendet.
Ich wußte, daß Ich leiden muß um des Werkes der Erlösung willen. Ich wußte - und Mir wurde es auch bei der Erhöhung, der Verklärung, offenbart, als Mir Cherubim im Geistgewande erschienen -, daß die Geistwesen - im Erdenkleid als Menschen aus dem Geschlechte David und aus anderen Geschlechtern - mit Mir den ganzen Plan Gottes, die Erlösung und die Gründung und den Aufbau des Reiches Gottes auf Erden, durchführen sollten. Ich wußte, daß das Geschlecht David hierfür an erster Stelle stand.
Damit Söhne und Töchter Gottes wieder über den Stamm David zur Einverleibung gehen konnten und weiterhin können, um dann auch auf Erden für den Plan Gottes zu wirken, umhüllte Ich Mich vor allem mit einem Teil der Schuld des Geschlechtes David, das heißt, mit der Schuld jener Seelen, die im Plan Gottes standen und sich in Vorinkarnationen so belastet hatten, daß sie über viele Einverleibungen hinweg nicht mehr für den Plan Gottes hätten wirken können. Durch die Umhüllung Meines Geistleibes mit einem Teil dieser Schuld wurde Ich für die Finsternis sichtbar und greifbar. Deshalb konnten sie Mich gefangennehmen.
Was dann folgte, das Verhör, die Geißelung, der Kreuzesweg, auf welchem Ich immer wieder niedersank, bis zur Kreuzigung, trug Ich für das Geschlecht David - und auch für alle Juden und letztlich für alle Menschen aller vergangenen und zukünftigen Generationen, bis das Friedensreich die Erde umschließt.
Wäre das Geschlecht David lichtvoll gewesen und hätten die Juden von der Zeit Mose an die Gesetze Gottes befolgt, dann hätten sie mit den Söhnen und Töchtern aus dem Geschlecht David die allumfassenden Gesetze gelebt. Die Golgathatat zur Erlösung hätte nicht sein müssen, weil dann das damalige Israel und das damalige Jerusalem das wahre Israel und das wahre Jerusalem gewesen wären - das Reich Gottes, das damals über die ganze Erde hätte wirken können.
Schon vor Meiner Erdenzeit wurden vom Geiste Meines Vaters auf der Erde für die Errichtung des Reiches Gottes immer wieder Möglichkeiten geschaffen. Doch die Menschen fielen immer mehr in die Sünde.
Hätte das Geschlecht David standgehalten, dann hätte die Kreuzigung nicht sein müssen. Wäre das jüdische Volk das wahre Gottesvolk gewesen, dann wäre der gesamte Erlöserplan anders verlaufen, und Ich hätte einen Teil Meines Erbes, die Teilkraft aus der Urkraft, nicht auslösen müssen.
Doch nun ist es vollbracht, und der Weg ist frei für alle Seelen und Menschen hin zum Herzen Gottes.
Nun beginnen das Geschlecht David und Menschen aus anderen Geschlechtern mehr und mehr, ihren Auftrag im Erlöserwerk zu erfüllen, auf daß das Reich Gottes auf die Erde kommen kann. Es ist vollbracht. Das Kreuz nenne Ich daher auch das Christus-David-Kreuz.
<<<<<- - - - - - - - - - -
Das ganze Evangelium Jesu kann man finden in:
http://www.das-wort.com/cgi/gen_topic.cgi?lang=de&topic=downloadbuecher


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Germanische Verschwörung im Christentum

04.06.2008 um 22:50
Uffff!
Was soll`n das??


melden
greenkeeper
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Germanische Verschwörung im Christentum

04.06.2008 um 23:55
@cob_ra
cob_ra schrieb: Du bist ein ganz Lieber, greenkeeper...
Danke, endlich jemand der mein wahres ICH erkennt. ;)

Und danke für deinen Beitrag. Interessant für mich ist der Aspekt, dass Judas bei seinem Verrat vielleicht dachte, Jesus werde schon ein Wunder bewirken um nach der Verhaftung in Sicherheit zu gelangen. Könnte man ja fast so sehen, als hätte Judas Jesus auf die Probe stellen wollen und sich eigentlich nichts weiter dabei gedacht, da er ja annahm Jesu könne sich selber befreien. Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht. Na ja und das mit der Schuld des Volkes David an der Kreuzigung Jesu sehe ich mal so wie das mit der Schuld des Deutschen Volkes am WW II. Eine Kollektivschuld gibt es nicht.

@kore

Ich denke Cob_Ra will uns mit seinem Beitrag folgendes verdeutlichen:
cob_ra schrieb: Der Verrat am Christus Gottes ist auch in der heutigen Zeit [1989] für jene offenbar, die sich bemühen, das Gesetz Gottes zu erfüllen: Viele der heutigen Schriftgelehrten, Pharisäer und Verantwortungsträger in Kirche, Politik und Wirtschaft verwenden Meinen Namen für ihre persönlichen Anliegen und Vorteile. Das ist Mißbrauch des heiligen Namens und somit Sünde wider den Heiligen Geist.
Ganz meine Meinung, hat aus meiner Sicht allerdings nicht viel mit germanischer Beeinflussung des Christentums zu tun. Wir driften vom eigentlichen Thema ab.

Gruß greenkeeper


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Germanische Verschwörung im Christentum

05.06.2008 um 11:01
Ja aber wer hat sich 1989 in Deutschland offenbart? Das verstehe ich nicht?
Da Christus sich bereits offenbarte ist er im geistigen Bereich zu finden. Nämlich in rein geistiger Gestalt und nicht mehr in menschlicher Hülle.
Es ist richtig, daß er durch menschliche Unzulänglichkeiten, dort täglich gekreuzigt wird.
Das Volk Davids war das erwählte weil sich der Leib der den Christus aufnahm hier inkarnierte. Es liegt also ein falscher Umkehrschluß vor, obwohl doch hier von der Inkarnation ausgegangen wird, oder? Er hat sich nicht verkörpert, weil Davids Stamm versagt hätte, dies hätten in diesem Sinne allenfalls alle Menschen, sondern weil gerade hier und nirgends anders, diese Hülle (vor)bereitet wurde.
Der Verkörperte mit Namen Jesus von Nazareth ,war weder David noch Christus! da ein Gott zwar herabsteigen aber nicht geboren werden kann! Er ergreift den Leib und zieht etappenweise in ihn ein.
Hier sollte nicht vergessen werden, daß es zwei Stammbäume Jesu gibt, also nicht allein der Stamm David beteiligt gewesen sein kann.
Eine Sünde wider den Geist ist meines Erachtens allenfalls, die correctness des Erlöserplanes in Zweifel zu ziehen. da man es offensichtlich besser machen, oder wissen können will, als der Christus selbst! Und das unter Zuhilfenahme des Judas! Um welchen Zweck zu verfolgen?
Aber daß Du ein ganz Lieber bist, bzw. sein kannst, bezweifle ich selbstverständlich nicht! :) Gruß kore
Ach! Und mit etwas Spätzündung! Freue mich Dich auch wieder hier anzutreffen, Jafrael! Auch ein Lieber! :) Mit Haaren auf den Zähnen! Manchmal! :)


melden

Germanische Verschwörung im Christentum

05.06.2008 um 21:32
Guten tag, das ist mein erster Beitrag im Forum.
Ich finde diesen Thread sehr Interessant.

Ich muss sagen das dies mich sehr an den Islam erinnert, dort sagen wir das Jesus nicht Gekreuzigt wurde. Nun denkt sich das sehr mit dem was wir sagen, ich bin gespannt was in der Zukunft so alles herausgefunden wird.


melden

Germanische Verschwörung im Christentum

13.06.2008 um 14:16
Christi Opfer

Ihr Menschen verstehet es so: „Sein Opfer bestand darin, dass er sein irdisches Leben so frühzeitig und auf solch schmähliche Art lassen musste !“ – Diese eure Auffassung ist aber falsch. Nicht dieser Teil, nicht die Seite seines Todes, sondern jener Teil, die Seite seines Lebens, das er unter euch zubrachte, das war sein Opfer ! Er musste sich aus seinem Schöpfungsgesetz herausheben, aus dem himmlischen Gesetz heraustreten und sich zwingen, in den Gegensatz – in das Erdengesetz – einzutreten, um zu euch zu kommen und euch euren Begriffen gemäss das zu bringen, was er euch bringen wollte, nämlich: Die väterliche Ermahnung zur Umkehr; den Fingerzeig auf eure Unsterblichkeit sowie auf eure Verantwortlichkeit für euer Verhalten, nach dem Ablegen eures irdischen Körpers; die Art und Weise, wie ihr leben solltet, um eure verlorene Stufe wieder rückzugewinnen ... Für ihn konnte der Tod – dieses Trennungsmittel – kein Opfer sein, sondern das war das Opfer, dass er sich unter euch bewegen musste. Das, was ihr zurzeit als das eigentliche Opfer betrachtet, das war seine Erlösungsstunde ! (Reflex. I, 165)

Reflex I III Adelma von Vay = "Reflexionen aus der Geisterwelt" (3 Bände, herausgegeben vom „Verein Geistiger Forscher", Budapest, 1873 bis 1877)


melden

Germanische Verschwörung im Christentum

13.06.2008 um 15:27
Hallo,

bin neu dazugestoßen und auch wenn einige schon abgehobener unterwegs sind hier, wollte ich folgendes dazu sagen:

Echte christliche Symbole gibt es gar nicht so viele, wie man annimmt. Etliche der im Christentum verwendeten Sinnzeichen und Sinnbilder sind älteren Ursprungs und wurden lediglich auf Jesus Christus umgedeutet. Das ist nicht als Mangel anzusehen, denn Symbole sprechen nur Grundgedanken aus und regen zu subjektiven Interpretationen an. Wenn man sich darauf einigt zu sagen: Symbole, welche Christen verwenden und nicht: "christliche" Symbole dann ist das Ganze etwas anders.


Ich möchte darauf hinweisen, dass es schon in der Steinzeit Kreuze gab.
In dieser ältesten Kultur-Epoche war es wohl eine abstrakte Darstellung der Zahl 4 - oder besser der Wahrnehmung der Zahl 4, etwa in den 4 Himmelsrichtungen oder 4 Jahreszeiten.

Wobei die vier Himmelrichtungen in der christlichen Symbolik des Kreuzes, wenn es um Gesten geht auch einfließen.

Macht man einen Kreis darum erhält man das Sonnenrad.

Zu dem Kreuz, dass erst später als Kreuzigung aufgetaucht ist, liefert eine plausible Erklärung folgendes ab:

Bis zur Zeit des Kaiser Konstantin (geb. 288 gest. 337 ) war die Kreuzigungsstrafe noch trauriger Alltag im römischen Reich. Aus diesem Grunde wurden Kreuzigungsdarstellungen bis dahin peinlichst vermieden.

Vielleicht konnte es aus "Pietät" erst später ein Symbol werden, wer weiß?

Vielleicht bin ich aber auch wieder viel zu einfach unterwegs.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Germanische Verschwörung im Christentum

13.06.2008 um 18:13
Cob_Ra
steht mit weniger salbungsvollen :) Worten anders formuliert schon etwas weiter oben! Es freut mich von Adelma von Vay das gleiche zu hören, auch wenn ich nicht weiß wer es gewesen ist. Zeigt aber deutlich, daß diese Überzeugung in früheren Zeiten durchaus geteilt wurde.


melden
Anzeige

Germanische Verschwörung im Christentum

04.07.2008 um 15:22
gg44513,1215177742,Cruz+Holocausto+Canibal
Hallo greenkeeper !

Ich bin seit wenig Zeit hier in Deutschland. Es hat mir nicht gefallen, in vielen Orten so viel Kreutze mit ein leidenden Jesus hängend gesehen.

Ich glaube, der einzige, der sein Trophäe so zeigen will, ist doch der Mörder selbst !

Oder?


melden
372 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery empfiehlt
Brave
Browser
Ein neuer Browser, der deine Privatsphäre schützt und standardmäßig Werbeanzeigen blockiert.
ausprobieren
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt