weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Liga der Mächtigsten

90 Beiträge, Schlüsselwörter: Bosse, Mächtige, Weltenlenker, Bonzen, Lenker

Die Liga der Mächtigsten

16.09.2008 um 17:21
Gerade jetzt auf N-TV 17.18 bereden sie das Schnää
ppchen das die Bank of America macht.!

Du hast völlig recht, das Konzept steht schon langefest, das muß keiner mehr aufschreiben.


melden
Anzeige
Aineas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Liga der Mächtigsten

16.09.2008 um 20:09
Nun einigen wir uns auf einen Kompromiss: All jene, die Macht besitzen, sind bestrebt diese zu behaupten und zu vergrößern, weswegen sie rein geschäftlich (nicht wegen alten Riten, nicht wegen ominösen Plänen, nicht wegen Freundschaft) mit anderen, deren Ziele ihren eigenen ähneln, kooperieren und daraus Vorteile und Verbesserungen ihres Standes generieren. Ein Beispiel momentan ist folgendes:
Vereinfacht sieht das Gespräch, was dem jetzigen Geschehen wahrscheinlich vorausgegangen ist, wie folgt aus:

Die Vorsitzenden der Bank of America zu den Leitern der Federal Reserve oder denen die hinter der US Notenbank stehen: Wir sind daran interessiert einige unserer Konkurrenten aufzukaufen und Land auf dem Markt zu gewinnen, weswegen wir eine Krise bräuchten, in welcher die Aktien anderer Investmentbanken massiv fallen müssen. Als Gegenleistung dürft ihr mit folgendem rechnen: ...
Die Federal Reserve willigt ein, diese Krise zu verstärken oder nach erfolgter Inszenierung die Bank of America mit Zahlungen zu unterstützen, um nach offiziellen Angaben diese ebenfalls vor einem Absturz zu bewahren. Im Gegenzug erhält sie das versprochene und damit hätten wir ein Beispiel von Machtpolitik. Ähnliche Besprechungen dürften auch zwischen J.P. Morgan Chase und Federal Reserve, ebenfalls im Zuge der Immobilienkrise, abgelaufen sein.

Aber dass irgendwelche Kultisten oder Weltverschwörer, die rein gar nicht von uns entdeckt werden können, hinter all dem stecken, halte ich für unwahrscheinlich. Wer heute dominieren will, ist verpflichtet, auf den freien Markt einzuwirken und ihn im eigenen Sinne zu beeinflussen, was jeden Unternehmer dazu zwingt, zumindest seinen Konzern der Öffentlichkeit zu präsentieren.


melden

Die Liga der Mächtigsten

16.09.2008 um 20:40
Nochmal, es sind keine Kultisten und oder Weltverschwörer. Das sind nur Begriffe von uns um sie zu definieren. Die 800 bis 1200 Names sind bekannt, sie dominieren keinen freien markt sondern die gesamte freie Welt. Wie sich Putin und china positionieren ?siehst du doch. Ihr markt , der freie markt funktioniert doch prächtig. Wir zahlen doch schon für alle menschl. Grundbedürfnisse in ihre Kassen. ( zB. Wasser ,vor Steuer 25% mehr wiefür Öl) Nestle , Sgt des eaux, Danone. Nur um ein Beispiel zu nennen das due kennen solltest.
sorry aber das thema achauffiert mich .


melden

Die Liga der Mächtigsten

16.09.2008 um 20:49
Die "Antwort" liegt in der Geschichte der letzten 200 Jahre.
Die Grundsteinlegung zur Globalisierung, die Imperialisten, die Kriege, alles Andere...
Namen sind Schall und Rauch. Die Interessen sind und waren sich ähnlich bis gleich.

Das wird von Einigen als eine Art von Naturgesetz artikuliert. Andere sprechen dagegen.

The same procedure as last year...;)


melden
Aineas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Liga der Mächtigsten

16.09.2008 um 21:18
natürlich kann man sie nennen wie man will, aber es sind nicht gewiss keine Leute, die jenseits unserer Vorstellungskraft liegen oder eigenartige Gebräuche und Riten vollführen. Es sind schlicht und ergreifend Mächtige, welche über Geld verfügen. Auf welche Weise sie an dieses gelangt sind, unterscheidet sich, jedoch ist es wichtig festzuhalten, dass diese finanziellen Mittel aus irgendeiner Tasche genommen wurden und es sich bei dieser in jedem Fall um die einer anderen Person handelt (die Zentralbanken bilden die Ausnahme, da sie das Wertpapier aus der Luft holen können, womitjedoch ein allgemeines Absinken seines Werts verbunden ist- alles wahrscheinlich bekannt). Zugegeben, das mit den Märkten war eine schlechte Umschreibung, doch mein Anliegen war es, damit auszudrücken, dass ein breites Wirken im öffentlichen Rahmen nötig ist, um einen nennenswerten Zugewinn der persönlichen Macht zu verbuchen, wobei diese Aktion natürlich in der Regel nur veranlasst und von Dritten (die wir mitsamt ihres Handelns bewusster wahrnehmen ... z.B. Politiker) ausgeführt wird. Betrachten wir nun allerdings die Verschwörertheorie, die besagt, dass jene, die an den Schnüren ziehen, uns völlig unbekannt sind, erfordert dies die Bezeichnung der Unternehmensleitungen und Bankenchefs als Marionetten, da wir ja durchaus die Möglichkeit besitzen, über sie zu erfahren. Und ab diesem Punkt geraten die Verfechter dieser These in Erklärungsnot, denn wenn das so sein soll, dann müssten die wahrhaft Mächtigen ihr Kapital ja in einer Lücke besitzen, die nicht von namenhaften Aktienbesitzern, Vorstandsvorsitzenden, Bankenchefs und Konzernführern ausgefüllt wird und die dennoch deren finanzielle Guthaben um Längen übersteigt, da ansonsten ein Beherrschen dieser kaum denkbar wäre (im Extremfall, um es zu verdeutlichen, würde der eine mehr Auftragsmörder anheuern müssen, als der andere Leibwächter zu bezahlen vermag). Aber wenn wir uns mal den Verlauf der Geschichte ansehen, dann ist es unwahrscheinlich, dass eine solche Gruppierung existiert, da sämtliche Besitztümer von einer Hand zur anderen wanderten, wobei wir wussten, wem diese gehörten. Eine derartige Theorie setzt eine verdeckt operierende Machtzentrale seit Anbeginn der Geschichte voraus, die angeblich seitdem so gut wie nie aufflog, die über ein ungeheures Maß von Eigentum verfügt, von dem man sich fragt, wo es angesiedelt ist, und gegen die darüber hinaus, keiner der vermeintlichen Machthaber (Ausdruck von Industriellen und Bankiers gemäß einigen Verschwörungstüftlern) zu rebellieren versuchte. Ohne weiter darauf einzugehen, würde ich behaupten, dass wir uns darauf einigen können, dass solche Mutmaßung weit hergeholt zu sein scheinen. Falls nicht, dann möchte ich gerne Argumente hören.

Ansonsten würden wir damit fortfahren, unter den der Öffentlichkeit bekannten Gestalten aus den Kreisen von Wirtschaftsköpfen und Bankeignern (langsam fallen mir keine Synonyme mehr ein) nach den bedeutendsten und einflussreichsten von ihnen zu suchen.


melden

Die Liga der Mächtigsten

17.09.2008 um 06:15
.......die Verfechter dieser These in Erklärungsnot....Kapital in einer Lücke....finanzielle Guthaben um Längen übersteigt..../// Es ist das Momentum der Macht in diesem Spiel.Abgekoppelt von deinen Verständnis , Geld = Macht. Wenn du die Spielregel schreibst, brichst und die Gewinne kassierst .( Vorher abkassierst ) Das ist Macht !!!

AIG lässt sich gerade 85 milliarden dollar vom Volk schenken und du suchst nach Verschwörungstheorie,? nenn mir Ross und Reiter , ?. Bei einem Schüttelscheck ,in UsA, landest du im Knast. Weil das Spiel so schön ist ( als Beispiel ) das amerikanische Roulett hat zwei Nullen !!! Verlieren tust du aber schon bei einer Null.

Als Humanist, gerade als solcher, weigert man sich diese unappetitlichen Strukturen und Regel zu durchschauen, wenn ja , sofort einen Schuldigen zu suchen .

..... mehr Auftragsmörder anheuer müssen..... Wie würdest du sonst BLACKWATER bezeichnen ?? Unicef ? Brot für die Welt ?

Wenn du dir Gesichter und Namen wünschst, dann schau dir die Münchner Rückvers an. ...Munich Re .... wurde vor 30 Jahren als Deutschland AG bez.. dann bist du in der Nähe der Macht.


melden

Die Liga der Mächtigsten

17.09.2008 um 06:37
........ unwahrscheinlich, weil alle Besitztümer von einer Hand in die Nächste wandert....// für wie dumm hälts du den alten Rothschild ?? Getty ?? Gulbekian ?da hat keiner geerbt !!!!! Die Klügsten durften ihrem Kapital dienen !! Die anderen durften in die Politik oder auf ihr Weingut gehen., in die Kirche oder Irrenhaus oder als Reeder absaufen. Eins haben sie alle nicht gemacht. Sie wollten nie sschöner oder herrlicher als der König sein. Sie hatten schon immer die Eier der Könige in der Hand . Das wusste aber nur der König und nie das Volk. Das ist Macht. Sind wir uns da einig?


melden

Die Liga der Mächtigsten

17.09.2008 um 07:21
Macht ist .... wenn du gar kein eigenes Kapital einsetzen musst und durch beeinflussung des Marktes nur noch abschöpfst !
Eben schreibt der Spiegel .... Allianz und Munic-re ... schauen sich das Schnäppchen AIG an. ... WAshington und das Volk übernehmen das Risiko und Munic- Re macht das geschäft. Erinnere mich bitte in 10 Tagen .....


melden
Aineas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Liga der Mächtigsten

17.09.2008 um 20:08
Esporg: Zu deiner Information, habe ich mich gegen Verschwörungstheorien ausgesprochen und bin der Ansicht, dass uns bekannte Wirtschaftskonzerne, Versicherungen und Banken (du nennst sie beim Namen: Munic-Re, Allianz), die Geschicke dieser Welt wohl am meisten lenken. Falls sie jedoch weder auf die allgemeinen Strömungen der Wirtschaft noch auf den Kurs der Politik einzuwirken vermögen, dann ist die unabänderliche Folgerung, dass die Regierung tatsächlich die herrschende Instanz darstellt wie es uns immer vorgegaukelt wird.
Glaubst du oder ein anderer Leser hier ernsthaft, dass die Regime der kapitalistischen Staaten allein nach dem Wille der Bürger und nach ihren persönl8ichen Interessen handeln, ohne von Lobbyisten maßgeblich gelenkt zu werden??? Da ihr Wirken dies in keiner Weise unterstreicht und stattdessen Anlass zur Vermutung gibt, dass sie zugunsten einer beauftragenden Gruppierung handeln, sollte diese Meinung mehr als bezweifelnswert betrachtet werden.
"Macht ist .... wenn du gar kein eigenes Kapital einsetzen musst und durch Beeinflussung des Marktes nur noch abschöpfst !"
Hast du schon einmal etwas vom Kausalitätsprinzip gehört? Es besagt, dass für eine Aktion eine Ursache vorliegen muss, wodurch sie zu einer Reaktion auf eben diesen Grund avanciert. Wie soll denn bitte ein mächtiger Herr den Markt beeinflussen und damit in Aktion treten, ohne dafür ein Mittel aufzuwenden?
Du könntest natürlich anführen, dass es hierfür keinem Kapital bedarf und er mit seinem natürlichen Charme und seiner Überzeugungskraft den gewünschten Effekt erzielt, aber wir reden hier nicht über eine Diskussion, an der jeder Beteiligte seinen Beitrag durch wortgewordene Argumente liefert, sondern vom freien Markt, auf dem Kapital das entscheidende Mittel ist, dessen Einsatz du ja abstreitest. Um hier also etwas zu bewegen ist die Verwendung von Geldern oder Gütern notwendig, was in der Regel zum Fall der Wertkurse der entsprechenden Ware (wenn die Federal Reserve Geld in den Umlauf bringt, sinkt der Wert des Geldes; wenn ein Anbieter sämtliche Ölreserven auf den Markt wirft, sinkt der Wert des Öls) oder zum Anstieg selbiger führt (wenn ich sämtliche zum Handel stehenden Metallressourcen aufkaufe, schnellt ihr Preis in die Höhe, da sich ihre angebotene Menge trotz der weitestgehend gleichbleibenden Nachfrage erheblich reduziert).
Jetzt hättest du noch die Chance dich herauszureden, indem du darauf hinweist, dass man nicht selbst für die Beeinflussung verantwortlich ist, jedoch von ihr profitiert, doch sofern man nicht einmal veranlassend eine Veränderung der Marktsituation hervorruft, kann dies nicht als Demonstration von Macht verstanden werden, da diese - gleichbedeutend mit Geld oder Kapital - der Handlungsfreiheit entspricht, welche allerdings nicht genutzt wird und somit das Beispiel als ungeeignet für die Definition von Macht enttarnt.
Ich bin mir nicht sicher wer die Immobilienkrise, von der nun manche Banken und Versicherungen profitieren, eingefädelt hat, aber gewiss war dieser Vorgang durch den Eigenprofit begründet, der sich entweder in direkten Gewinnen oder in Gegenleistungen (z.B. begünstigte/vorteilhafte Geschenke) von anderen dabei profitgenerierenden Unternehmen manifestiert. Falls jemand die Aktion dramatisiert und damit das Resultat für die planenden Gewalten bestärkt, wird er natürlich ebenso für seine hilfreichen Verdienste von den anderen Involvierten entlohnt - so weit meine Theorie.


melden

Die Liga der Mächtigsten

17.09.2008 um 21:54
Jetzt sind wir wieder bei Aineas Lieblingswort =Geld.
Nett, aber am Thema vorbei ;-)
WER sind denn nun die Mächtigsten ?!
Namen wären jetzt schön, Geldaufzählung überflüssig, da
die sich das Zeug ja selber drucken (FED).
Die Deutsche Bank wird ja z.B. anscheinend zum Großteil von
Ölscheichs gehalten, haben die Macht ?!
Eher nicht, wenn man an Kuwait denkt...aber wer denn dann noch ?!
Hat irgendjemand ein halbwegs stichhaltiges Argument, wer
hier auf der Erde die Fäden in der Hand halten könnte, also
die Macht hat ?! Mehrere ?! Einer ?! Wer ?!


melden
Aineas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Liga der Mächtigsten

17.09.2008 um 22:17
@ Jae_C Ich bin wohl oder übel gezwungen diesen Faktor immer aufs neue und weiterführender zu erläutern, weil sonst falsche Thesen Wurzeln schlagen könnten.

Wir haben neuerdings Probleme in Sachen Federal Reserve:

Die US Notenbank tilgt die Rückzahlungen des verliehenen Geldes wieder oder gibt es erneut als Kredit heraus, arbeitet meines Wissens und dem einer bekannten schon fast pensionierten und in Wirtschaftsangelegenheiten bewanderten Amerikanerin mit den finanziellen Mitteln (die sie von Schuldnern zurückerhält und noch nicht erneut verliehen hat) nicht, was bedeutet, dass sie einzig in der Lage ist manche Firmen zu unterstützen und manche zu schädigen, nicht jedoch direkt auf den Eigenprofit zu wirken. Die US Notenbank ist Teil der Regierung und wenn wir voraussetzen, dass diese abhängig von Köpfen der Wirtschaft und Leitern führender Zentralbanken ist, dann ergibt sich gleiches für die Zuständigen bei der FED, die anscheinend eine ähnliche Rolle wie Politiker spielen.
Ich würde nun vermuten, die Mächtigen finden sich in den Vorständen und Spitzen all jener Versicherungen, Konzerne und Finanzunternehmen, die eine wichtige Rolle auf dem internationalen Markt spielen, worunter die Bank of America, die J.P. Morgan Chase und die Allianz SE fallen, um jene zu nennen, welche hier schon angesprochen wurden.


melden

Die Liga der Mächtigsten

18.09.2008 um 06:33
@ Aineas - ich bin dir schon dankbar weil du mich ernst nimmst. Als verschwörungstheoretiker oder falschethesenverbreiter sehe ich mich nicht . Ich bin nur bemüht mir ein bild von der situation zu machen, sie zu beschreiben bedarf es manchmal drastischer worte um einigermaßen verstanden zu werden. ( D. Hirst macht gleiches)

Ich kann dieses thema nicht mit der stöckchen oder hölzchen methode führen. Welche pixelauflösung wird benötigt ? Wenn meine nase zu nah am bildschirm ist begreif ich den film nicht !!!!!!!! oder ich verwechsle die stöckchen mit den hölzchen.

......die us notenbank ist teil der regierung......mit verlaub und aller höflichkeit beende ich hier meinen beitrag. Es war net mit ihnen geplauder zu haben aber dös glaubst selbst net ?


melden

Die Liga der Mächtigsten

18.09.2008 um 07:16
@ Aineas -- ....... vom kausalitätsprinzip gehört ?........... fragst du das Pippi Langstrumpf oder mich?
Die kapitalströme die um den globus ziehen folgen gewiss dem kausalitätsprinzip. Du meinst weil EINER auf den startknopf gedrückt hat . Ich bin der meinung sie folgen der übergeordneten macht der gravitationsgesetzte und deren immanenten eigenschaften.


melden
Aineas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Liga der Mächtigsten

18.09.2008 um 16:38
Esporg:
Ich bezog mich mit dem Ausspruch "..die US Notenbank ist Teil der Regierung.."
auf folgendes: "Da die Mitgliedsbanken gleichzeitig die Eigentümer der Federal Reserve sind, das Direktorium aber vom Präsidenten der Vereinigten Staaten ernannt wird, ist das Federal Reserve System teils privat und teils staatlich strukturiert."
Bitte beachte, dass es sich hierbei um eine erleichternde Zusammenfassung aus der wikipedia handelt, wogegen die bezüglichen Originalerklärungen hieraus entnommen sind: http://www.federalreserve.gov/aboutthefed/default.htm
Der US-Präsident ernennt mit Zustimmung des Senats die 7 Mitglieder des Board of Governers, welche den Großteil der 12 Wahlberechtigten im Federal Open Market Committee bilden und somit die Entscheidungen der Notenbank bewirken.
Dies weist eine Abhängigkeit vom Staat auf, weswegen meine Aussage nicht ganz unberechtigt ist.
Wie du siehst, bin ich sehr wohl in der Lage meine Thesen zu fundieren, wogegen du deine Beiträge mit Metaphern und unverständlichen Gegenargumenten füllst.


melden

Die Liga der Mächtigsten

18.09.2008 um 18:26
@ Aineas --mir wäre geholfen wenn ich wüsste welche Gegenargument dir unverständlich sind . Eine erleichterte zusammenfassung aus wickipedia ist für mich keine wissensgrundlage. Damit füllt mein Sohn sein pennälerwissen. Helmut Schmid dazu
: Die herrschende klasse der usa ( repr. durch den Mrs. President rep/dem) ist verantwortlich. ende zitat. Die herrschende klasse mit ihren "thinktanks" "braintrusts"und ihrem Geldbeutel (FeD) sagt dem Mr. President was hier sache ist und doch nicht umgekehrt.! Als metapher kann ich da nur bieten : Der hund wackelt mit dem schwanz und nicht der schwanz mit dem hund.... oder ganz kurz, die FeD hat die regierung in der hand.
... der President ernennt mit zustimmung des senats die 7 ..... er segnet es ab , hat sonst nix zu tun. For the records.
Eine vordergründige verzahnung von Gov. und FeD ist durchaus gewollt. ( Aussendarstellung). siehe Wicki : privatisierung der gewinne und sozialisierung der verluste.
Vorschlag in güte , lies die anzeige oben rechts , streich in dem buch alles was nicht überprüfbar ist, in diesem sinne ... ( der hund wackelt mit dem schwanz )


melden

Die Liga der Mächtigsten

18.09.2008 um 18:42
Die anzeige oben rechts betraf: desmond griffin -- wer regiert die welt..


melden

Die Liga der Mächtigsten

18.09.2008 um 19:25
Frankfurt/London (AFP) - Die Notenbanken haben die stark geschwächten Finanzmärkte mit einer massiven neuen Geldinfusion aufgepäppelt. Die sechs Zentralbanken der USA, der Eurozone, Großbritanniens, Japans, Kanadas und der Schweiz stellten den Märkten in einer konzertierten Aktion mehr als 300 Milliarden Dollar (rund 211 Milliarden Euro) zusätzlich zur Verfügung. Damit konnten sie die Talfahrt der westlichen Börsen zunächst stoppen: Der Frankfurter Dax und der New Yorker Dow Jones gewannen nach den heftigen Verlusten des Vortags etwa ein Prozent hinzu.

Mit ihrer gemeinsamen Aktion wollten die Zentralbanken die Sorge vor einem Austrocknen der Geldquellen entgegenwirken. Auch weiter würden die Zentralbanken "angemessene Maßnahmen ergreifen". Insgesamt pumpten die Notenbanken damit in den vergangenen Tagen mehr als 600 Milliarden Dollar in die Märkte.

US-Präsident George W. Bush warb in einer Ansprache um Vertrauen in das Krisenmanagement seiner Regierung. Er teile die Besorgnis vieler Bürger über die Marktturbulenzen, sagte Bush. Mit der Übernahme der Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac und der Rettung des Versicherers AIG habe seine Regierung "außerordentliche Maßnahmen" ergriffen, um die Märkte zu stützen. Weitere Eingriffe er Bush nicht aus.

Nach dem Sturzflug am Mittwoch stabilisierte sich die Wall Street wieder. Die Aktie der Investmentbank Morgan Stanley blieb nach heftigen Verlusten vom Vortag konstant, der Anteilsschein der Spar- und Darlehenskasse Washington Mutual legte gar um 18 Prozent zu, nachdem die Hoffnungen auf einen Käufer wuchsen. Für die meisten Börsen in Asien kam die Ankündigung der Notenbanken zu spät. Der japanische Nikkei schloss auf dem tiefsten Stand seit mehr als drei Jahren, in Shanghai fielen die Kurse um 1,7 Prozent, an anderen Handelsplätzen der Region um zwei bis vier Prozent. In Russland blieben die Börsen angesichts des stärksten Kursverfalls seit zehn Jahren geschlossen, die Regierung kündigte die Wiederaufnahme des Handels für Freitag an.

Erneut wechselte derweil eine angeschlagene Bank den Besitzer: Der britische Baufinanzierer HBOS schlüpfte mit ausdrücklicher Billigung der britischen Regierung bei der Konkurrentin Lloyds unter, die dafür den Spottpreis von 15,4 Milliarden Euro zahlte. Mit dem Zusammenschluss entsteht die drittgrößte Bank Großbritanniens.

Quelle: yahoo. news


melden
Aineas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Liga der Mächtigsten

18.09.2008 um 19:52
Ich möchte dir etwas sagen und ich werde es direkt und ohne Umwege tun: Du diffamierst Elemente meiner Beiträge, womit du die Debatte auf niedrigste Weise zugunsten deiner Seite zu bestreiten suchst, strukturierst deine Posts kaum, weswegen es mir schwer fällt ihnen zu folgen (Stichwort Zeichensetzung), und spickst sie mit Metaphern, die mir unterstellen, ich würde blind wie ein Huhn sein. Erlaube mir, dich darum zu bitten, auf eine Ebene der Diskussion zurückzukehren, welche die Gebote der Fairness beachtet.
Nun da das ausgesprochen wurde, kehren wir zum eigentlichen Thema zurück:

Ich habe mich anfangs in Sachen Federal Reserve geirrt, du bist darauf eingegangen und hast es als unabänderliche Wahrheit gedeutet, worauf ich recherchierte und konstatierte, dass ich falsche Aussagen bezüglich der Macht der Notenbank getroffen habe.

Es ermangelt dieser Institution an Unabhängigkeit, wie du sie vermutest ("Die herrschende klasse mit ihren "thinktanks" "braintrusts"und ihrem Geldbeutel (FeD) sagt dem Mr. President was hier sache ist und doch nicht umgekehrt.!" - Wir stimmen dahingehend überein, dass die herrschende Klasse, die Gruppierung von Wirtschaftsköpfen und Bankenchefs, die Geschicke der Regierung bestimmt. Allerdings behaupte ich darüber hinaus, dass die Federal Reserve und die Mitglieder ihres FOMC, dem obersten Gremiums nicht in die Vereinigung der Mächtigen involviert sind, was meine Meinung von deiner differenziert), da in ihren Händen kein Geld liegt: Sie drucken und verleihen es unmittelbar danach und sobald ein Schuldner seine Kredite zurückzahlte, wird es vernichtet, ehe man es verwenden könnte. Nun, so frage ich dich, worin siehst du den Einfluss der Federal governers auf ihre Ernennung in dieses Amt begründet, wo sie doch in keiner Weise über die gedruckten finanziellen Mittel verfügen und durch privates Kapital in die Positionen gelangen müssten, welches sämtliche amtierende FOMC nicht aufweisen? Und worin erkennst du die Kontinuität ihrer Macht, wenn du bedenkst, dass sie lediglich eine einzige Periode von 14 Jahren lang im Amt bleiben dürfen?

Fest steht: Wer dem Präsidenten zu seinem Posten verhalf bestimmt die Personen, die in den höchsten Ausschuss der Federal Reserve gelangen, wobei er darauf achtet, dass sie loyal zu ihm gestimmt sind, damit sie die Kreditvergabe in seinem Sinne steuern, von der sie direkt jedoch nicht profitieren, sondern einzig durch Beträge, welche ihnen von ihren Gönnern gesandt werden.


melden

Die Liga der Mächtigsten

18.09.2008 um 20:02
Der vom Volk gewählte " george dabbeljuu" nimmt also steuergelder ( vom plebs) der sein haus verliert ( das gehört mittlerweile ganz der bank) und ersetzt der bank zusätzlich den zockerschaden. Macht er das freiwillig , im suff oder bin ich paranoid ?

Ich bin untröstlich keine wicki- referenz zu präsentieren. " thats business , stupid"


melden
Anzeige

Die Liga der Mächtigsten

18.09.2008 um 20:22
Q Aineas -- friede sei zwischen uns . Wir meinen beide das gleiche und falsch liegst du ja nicht. Also brauch ich gar nich weiterposten.

Lg esa


melden
272 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden