weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

106 Beiträge, Schlüsselwörter: Verschwörung, EU, Paranoia, Wehrpflicht, Abschaffung

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

13.07.2012 um 13:41
Nein?
Ich zitiere:
SethSteiner schrieb:denn in den Krieg ziehen nur Berufssoldaten
Gefährliches Halbwissen ist schon ne Klasse Sache.


melden
Anzeige

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

13.07.2012 um 13:58
Nur weil jemand nicht Zeitsoldat oder Freiwillig längerdienend schreibt, sondern Berufssoldat, heisst es nicht dass er damit nicht dasselbe meint.


melden

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

13.07.2012 um 14:39
Es ist nicht das selbe. Wenn man nicht so viel Ahnung von der Materie hat, sollte man sich evtl mit derlei Äusserungen auf dem Gebiet zurückhalten.


melden

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

13.07.2012 um 14:42
Was in Deutschland auf die Soldaten und die Polizisten eingedrochen wird geht echt auf keine Kuhhaut mehr. Diese Menschen verdienen meinen absoluten Respekt und ihc bin froh für jeden einzelnen der täglich dazu bereit ist sein Leben für uns zu riskieren. HUT AB!


melden

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

13.07.2012 um 14:45
Ich streite sicher nicht ab, dass die einzelnen Wörter einer unterschiedlichen Definition unterliegen.. aber alle drehen sich um Soldaten, die keine Wehrdienstleistenden sind und länger als neun Monate in der Armee dienen und daher ist das ein kleiner Fehler, für den ich mich gern entschuldige aber aus so einer Mücke einen Elefanten zu machen, das ist wirklich lächerlich. Es geht hier nicht um Zeitsoldat, Freiwillig längerdienend und Berufssoldat, es geht darum dass es keine Wehrdienstleistenden mehr gibt und dass bereits vorher nur Leute in den Einsatz gingen, die eben keine Wehrdienstleistenden sind, sondern es als Job ausüben (weshalb es auch ein kleiner und kein großer Fehler war).


melden

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

13.07.2012 um 15:31
@SethSteiner
Doch FWDLer (also Freiwillig längerdienende) sind Grundwehrdienstleistende, die etwas verlängert haben.


melden

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

13.07.2012 um 15:39
Ich sagte ja, die Definition ist eine andere, nichts desto trotz ist der normale Grundwehrdienstleistende raus, wer länger macht ist schon speziell und man kann dann auch durchaus von einer beruflichen Ausübung sprechen, denn schließlich tat man in dem Fall etwas, dass über das verlangte hinaus geht. Man macht nichts anderes, gilt nicht als arbeitslos und bekommt Geld. Aber das Thema sind nicht die Stufen von nicht-normal Grundwehrdienstleistenden, sondern die Abschaffung der Wehrpflicht und die Leute die nicht verlängert haben, kommen eben nie in einen normalen Kriegseinsatz.


melden

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

13.07.2012 um 16:10
@SethSteiner
12 Monate qualifizieren mehr als 9?


melden

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

13.07.2012 um 16:18
Sicher, schließlich macht es jemand mit 9 aufgrund einer Regelung, jemand mit 12 entscheidet sich hingegen, möchte in der Armee arbeiten. Und das ist es nun Mal worauf ich hinaus wollte, in auftretenden Konflikte arbeiteten die die wollten und nicht die, die mussten.


melden

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

13.07.2012 um 18:17
Nein, als FWDLer macht er das gleiche wie der W9er nur länger.
Die Grundausbildung und die darauf folgende Dienstpostenausbildung oder Spezialgrundausbildung ist haargenau die gleiche.
Die Profession, wenn man es so nennen will, beginnt erst beim Unteroffizier, der weiterführende Ausbildungen erhält.


melden
Johncom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

14.07.2012 um 00:31
oiwoodyoi schrieb:Woher kommt eigentlich deine negative einstellung soldaten gegenüber
@oiwoodyoi

Gegen Soldaten hab ich persönlich überhaupt nichts.
In einer anderen Zeit wär ich jemand, der sich auch für sowas sogar bewirbt. In Überlebenstechniken ausgebildet werden, physisch und psychisch an seine Grenzen zu gehen .. ist doch echt ne Alternative zum trotteligen Bürgeralltag.

Damals als ich zum Bund hätte sollen war dieser Verein verrufen. Wir waren überheblich genug, wir hörten aber auch von Diensttuenden dort, dass man von Leuten kommandiert wird, die sonst nix auf die Reihe kriegen, die ne Uniform bauchen um sich als jemand zu fühlen.
Wär mein Albtraum geworden.
Hab mich tatsächlich erst nach Holland, dann nach Westberlin abgesetzt.

Ach ja - und sonst ?
Egal mit wem sich der wissentschaftliche Befrager unterhalten würde, ob Soldat des 3. Reichs oder der SU oder Nordkorea oder eines NATO Landes, überall würde er hören: Ich kämpfe für ein Ideal ( Gerechtigkeit, Volk, Führer, Arbeiterklasse .. oder Gott und Vaterland oder Demokratie ).
Will nur sagen zum guten Soldat gehört auch ein gutes Brainwashing.
Eine Programmierung von oben.


melden

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

14.07.2012 um 01:30
@Johncom
Dann hast Du nicht gelesen, was der @StUffz und ich geschrieben haben.
Brainwashing war und ist in der Bundeswehr nicht das Programm. Würdest Du jemanden kennen, der keinen total dämlichen Ausbilder hatte, dann wüsstest Du besser Bescheid.
Seine Feindbilder pflegt man aber immernoch am besten durch Ignoranz, gell?

Man kann auch ganz einfach für sein Land kämpfen. Für das, was einem die Bildung, Krankenkasse und Müllabfuhr beschert, egal, welches Einkommen man hat. Für die Ruhe in Einfamilienhaus-Vororten am Sonntagmorgen um halb Vier. Für ein Wahlrecht, so lästig es ein mag. Für die Möglichkeit, sich immer mal zu entscheiden, was man aus seinem Leben machen möchte. Für die lästige Pflicht, Steuern zu zahlen ... damit die Kinder in den Kindergarten gehen können.

Man kann sich auch auf ein Segelboot setzen, um die Erde schippern und für nichts zuständig sein.
Aber auch das geht als Bürger von diesem Land einfacher, als als Bürger von 80% der Länder der Erde.


melden
Johncom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

14.07.2012 um 01:45
@StUffz

Danke für die langen und gutgemeinten Erklärungen.

Wie jemand hier gestern schon anmerkte, geht dem ganze Drill und Befehlskram ein ausgiebiger Rechtsunterricht voraus, wo der Soldat nicht nur in seinen Pflichten, sondern auch in seinen Rechten aufgeklärt wird.

Ja das ist toll, einfach prima diese moderne demokratische Armeeführung. Vor dem ganzen Drill und Befehlskram gibts einen aufklärerischen Rechtsunterricht.
StUffz schrieb:Guck mal bitte, wie hoch der Anteil der "Triggerpuller" in einer regulären Armee ist.
Als ich in Kabul war, galt das deutsche Feldlazarett als das beste Krankenhaus im Land. Dort wurden die meiste Zeit Einheimische behandelt. Das stellen dann auch die AK schwingenden Söldner aus Bangladesh und Afrika?
Kann sein Du liesest nur oberflächlich - oder Du willst bewusst ablenken ? Du darfst ja ruhig stolz sein auf den guten Ruf eines deutschen Krankenhauses. Aber denkst Du, deshalb wurdet Ihr nach Afghanistan gerufen ?
Überhaupt: Wer hat Euch gerufen ?
Afghanistan ?
Die USA ?
Deutschland ?
Die NATO und ihre Freunde ?
Vielleicht kannst Du Dich besser erinnern ...


Was ich sagte war dass die regulären europäischen genauso wie die Amis auf Dauer zu teuer sind. Dass mehr und mehr in den billigen oder Schwellenländer rekrutiert wird. Hochmotivierte Jungs, die für gutes Geld hart rangehen. Auch ohne 'aufklärerischen Rechtsunterricht' und den Anspruch auf psychologische - und deshalb teuer - Reintegrationsseminare.

Die Zukunft geht neue Wege. Hat schon begonnen. Der Soldat wird wieder Soldat wie das Wort sagt, also jemand der kämpft ( tötet ) für Geld. Geld ist genug, und wer Psychater und Seminare braucht, zahlt die dann wenn er sein Geld hat.
Rechtsunterricht entfällt ebenso, denn wer kämpft verdient. Dann kann er auch den Anwalt bezahlen.
Wie Dienstleistungen in der Wirtschaft, so werden auch staatliche Dienstleistungen privatisiert.
Die arabischen Vereinigten Emirate haben jetzt Südamerikaner angeworben. Die Kolumbianer sind jetzt, weil sie direkte Verträge mit den Emiraten unterschreiben, keine ausländischen Söldner sondern reguläre Soldaten.

Und so wird es wahrscheinlich weitergehn.
Kill for cash.


melden
Johncom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

14.07.2012 um 02:11
FF schrieb:Man kann auch ganz einfach für sein Land kämpfen. Für das, was einem die Bildung, Krankenkasse und Müllabfuhr beschert, egal, welches Einkommen man hat. Für die Ruhe in Einfamilienhaus-Vororten am Sonntagmorgen um halb Vier. Für ein Wahlrecht, so lästig es ein mag. Für die Möglichkeit, sich immer mal zu entscheiden, was man aus seinem Leben machen möchte. Für die lästige Pflicht, Steuern zu zahlen ... damit die Kinder in den Kindergarten gehen können.

Man kann sich auch auf ein Segelboot setzen, um die Erde schippern und für nichts zuständig sein.
Aber auch das geht als Bürger von diesem Land einfacher, als als Bürger von 80% der Länder der Erde.
Hast Du gut in Worte gepackt, @FF !
Aber warum gerade in Afghanistan kämpfen für diese guten deutsche Errungenschaften wie Bildung, Krankenkasse und Müllabfuhr ?
Die ich selber auch ganz gut finde, auch die garantierte Ruhe am Sonntag ...

Die Afghanis haben unsere Kindergärten bisher nicht vermisst, die Kinder spielen daheim, so wie es hier auch 1000 Jahre üblich war.
Der garantierte Kindergartenplatz für jeden war eine Nazi-Idee übrigens.

Mein Gerechtigskeitsgefühl sagt, die Afghanis sollten ihre eigenen Werte definieren.


melden

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

14.07.2012 um 02:14
@Johncom
Du kriegst einiges durcheinander.
Soldat bezeichnet jemanden, der einen Sold bekommt, das ist richtig. Ob er dafür töten muss, oder zur Abschreckung dient, oder Flutkatastrophen bekämpfen hilft, ist eine Frage der Politik. Unsere Politik ist in Deutschland übrigens nicht auf Töten ausgerichtet.

Söldner hat es schon immer gegeben, unter anderem die Fremdenlegion, da hat niemand nachgefragt und niemand sich nach Rechten erkundigt. Neu ist das Konzept also nicht, und schon gar nicht zukunftsweisend.
Aber auch Söldner müssen ausgebildet werden und können nicht aus dem Busch direkt in den Kampf geschickt werden - es sei denn als willenloses Kanonenfutter ... was uns kein Trost ist.
Aber für die moderne Kriegsführung sind die Jungs aus den Schwellenländern ungeeignet. Dass sie in Libyen z.B. zum Einsatz kamen, hat mit dem Beginn der Zukunft nix zu tun, sondern eher mit alten Traditionen im arabischen und nordafrikanischen Raum. Da kämpfte man ganz pragmatisch schon immer für den, der am besten zahlt.
(Übrigends bin ich eher Pazifist und hätte den Wehrdienst verweigert, nur dass keine Missverständnisse entstehen)

Die Reintegartion bezahlt kein BW-Soldat selbst.

Und noch haben alle europäischen Staaten eigene Armeen, die meisten mit Wehrpflichtigen. Bloss die Deutschen können sich eine Freiwilligenarmee leisten.


melden

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

14.07.2012 um 02:36
@Johncom
*Seufz* Und nun zu Afghanistan ...
Doch, es haben sich einige Afghanen gefreut, dass die Taliban auf die Mütze bekommen haben. Nicht alle Frauen haben sich mit dem Schicksal abgefunden, keine Bildung und keine ärztliche Versorgung zu erhalten. Denn eigentlich war Afghanistan auf dem Weg, eine Art Schweiz im Himalaya zu werden ... jedenfalls hat es sich für einige Afghanen so angefühlt, als die Russen endlich abgezogen waren.
Bis die Taliban (mit Hilfe Pakistans) das Land zurück hinter das Mittelalter katapultierten. Und im Schatten von 9/11 den letzen Anführer des Widerstandes umbrachten. Wikipedia: Ahmad_Shah_Massoud
Doch, es gibt auch immernoch einige Afghanen, die sich über die Besatzer freuen. Denn alles mag besser sein, als die fanatischen Irren, die Radio, Musik und Bildung verbieten wollen. Haben die Besatzer ein paar Kindern und Frauen das Leben gerettet in ihren Spitalen? Dann hat es sich schon gelohnt, egal was es kostete. Denn es hat die Erinnerung an eine andere Welt, in der nicht die Taliban oder der Grossgrundbesitzer über das Leben und alle Entscheidungen verfügen wachgehalten. Gut so.

Was Deutschland damit zu tun hat? Naja ... da kann man sich streiten. Eigentlich gab es keine historischen Verbindungen zu Afghanistan, und keine zwingende Logik, an der Seite der USA dort einzumarschieren. Ich denke, die Verstrickung Deutschlands in die Anschläge am 11. September war ausschlaggebend. Man wollte sozusagen eine Widergutmachung leisten, dass ein Teil der Terroristen hier ihre Ausbildung (und Radikalisierung) erhalten haben und die Anschläge planten.
Vielleicht auch der Wunsch einiger Politiker, wieder mit am ganz grossen Rad zu drehen.
Dem afghanischen Bauern ist das Wurscht. Ich glaube aber, dass der nicht gross was gegen die Deutschen hat - die Afghanen haben ein langes Gedächtnis, und wer jemals gegen die Briten gekämpft hat, muss einer der Guten sein .....

Einigen Afghanen wird auch klar sein, dass ihre Probleme nicht von den Besatzern herrühren, sondern von den Taliban, den Clanchefs und Grossgrundbesitzern. Die schreiben ihnen vor, Mohn anzubauen statt Nahrungsmittel, werben die Jugendlichen ab oder schliessen die Schulen, bis nur noch Koranschulen übrig bleiben.


melden

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

14.07.2012 um 02:39
@Johncom
PS: welche "eigenen Werte"? Die der Fanatiker? Die der Grundbesitzer?
Wie soll eine Gesellschaft ohne Bildung "Werte" eigenständig formulieren?


melden

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

14.07.2012 um 12:52
leute die in den krieg ziehen freiwillig oder freiwillig denken zur armee zu gehen ist was tolles ticken auch nicht richig so blauäugig kann man doch nicht sein...

der preis de rnato. jetzt muss mn auch noch werben...


melden

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

14.07.2012 um 20:17
@skyze
Das kommt drauf an, aus welchem Blickwinkel man die Sache betrachtet. Ich habe die Bundeswehr 12 Jahre lang als meinen Arbeitgeber betrachtet und nicht getreu dem Motto: Das ist kein Beruf, sondern Berufung.
Und ich denke schon, dass ich einigermaßen richtig ticke.
Ich habe mich allerdings erst während meines Grundwehrdienstes entschieden länger zu machen. Die Gründe dafür waren nicht, dass man in den Krieg ziehen muss. Es waren interessante Aufgaben, obendrein noch berufsnah eingesetzt. Dazu gab es noch während der Dienstzeit den Meisterbrief (zivil wohlgemerkt), den Technischen Betriebswirt habe ich auch noch gemacht (ebenfalls zivil) und zum Wintersemester beginnt mein Studium.
Zahlen muss ich dafür nichts, bekomme während des Studiums noch 90% meines letzten Gehalts. Ist auch ein Vorteil, wenn man sich voll aufs Studium konzentrieren kann, ohne eine Menge Zeit zu opfern, um neben dem Studium seinen Lebensunterhalt zu bestreiten und die Studiengebühren zu zahlen (die bekomme ich auch bezahlt).

All das habe ich vorher schön gegeneinander abgewogen.


melden
Anzeige
Johncom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wehrpflichtabschaffung - Eine Verschwörung der EU

14.07.2012 um 20:29
Das ist auch eine Art der Meinungsäußerung.
Selbst in denn USA werden amerikanische Flaggen verbrannt.
Sind das auch alle Terroristen oder eine Gefahr für die Demokratie.
@brucelee
Ja das ist Meinungsäusserung, kein Terrorismus und hab das auch nicht behauptet.
FF schrieb:PS: welche "eigenen Werte"? Die der Fanatiker? Die der Grundbesitzer?
Wie soll eine Gesellschaft ohne Bildung "Werte" eigenständig formulieren?
@FF
Guter Punkt aber ich stelle eine Gegenthese auf:
Wir sind es, die fast keine Werte mehr haben.
Ich war leider noch nicht in Afganistan aber zusammengerechnet Jahre in Asien unterwegs, in muslimischen, buddhistischen und in Hindukulturen.
Was wir hier unter Bildung verstehen ist 'wertvoll' und wichtig für das Überleben in der modernen Produktionswelt. Und auch nicht zu verachten.
( Denke Du verstehst was ich meine .. )
FF schrieb:Was Deutschland damit zu tun hat? Naja ... da kann man sich streiten. Eigentlich gab es keine historischen Verbindungen zu Afghanistan, und keine zwingende Logik, an der Seite der USA dort einzumarschieren. Ich denke, die Verstrickung Deutschlands in die Anschläge am 11. September war ausschlaggebend. Man wollte sozusagen eine Widergutmachung leisten, dass ein Teil der Terroristen hier ihre Ausbildung (und Radikalisierung) erhalten haben und die Anschläge planten.
Der 11. September usw naja wir haben Glaubensfreiheit, Atikel 4 deutsches Grundgesetz. Dann kann man auch an studentische Kunstflieger mit Teppichmessern glauben.
Interessanter find ich es aber was dieser höhere Dienstgrad sagt:



melden
254 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
334 Promille Lüge128 Beiträge
Anzeigen ausblenden