Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Populäre Irrtümer

239 Beiträge, Schlüsselwörter: Urban Legends, Populäre Irrtümer

Populäre Irrtümer

05.12.2009 um 17:47
@FreakySmiley
Also der größte Faktor ist sicher das eigene Imunsystem. Ist das stabil können wir fast alles abwehren (natürlich gibt es Ausnahmen). Ist es draußen zu kalt für uns verbrauchen wir vermehrt Energie um trotzdem zu überleben. Das schwächt natürlich den kompletten Körper. Es ist also im Kalten deutlich wahrscheinlicher krank zu werden als im Warmen. Eine niedrige Temperatur ist leider keine Garantie dafür, dass wir uns keine Viren und/oder Bakterien einfangen. Die Bedingungen, die benötigt werden, sind sehr unterschiedlich. Gemeinsam haben sie aber, dass sie ab einer gewissen Temperatur "sterben".


melden
Anzeige

Populäre Irrtümer

06.12.2009 um 19:44
@FreakySmiley

Das is so gemeint,dass in viele nBüchern steht ,dass der höchste Berg des Sonnensytems 16km ist,doch im Welt d.Wunder magazin steht 22km,was aber auch nich stimmt,denn eigentlich sind es 28km.


melden

Populäre Irrtümer

06.12.2009 um 19:47
Oooh ich hätte auch nie gedacht, daß ich in manchen Dingen so falsch liege :D

Man lernt nie aus :D


melden

Populäre Irrtümer

06.12.2009 um 19:54
@TheChaser
Spongebob ist Amerikaner

woher kommt er denn?


melden

Populäre Irrtümer

06.12.2009 um 19:55
Aus Irland,man sieht es Anhand von ein paar Folgen und auch Anhand seiner Lieblingsgeschichte


melden

Populäre Irrtümer

06.12.2009 um 20:48
@horusfalk3

Ich habe den Mythos doch extra so formuliert, dass deutlich wird, dass Kälte weder hinreichend noch notwendig für eine Erkältung ist:
"Bekommt man kalte Füße, Zugluft oder irgendeine andere Form von Kälte ab, dann bekommt man eine "Erkältung"."

Diesen Umkehrschluss habe ich doch gar nicht gemeint:
horusfalk3 schrieb:Du willst behaupten, dass eine kalte Umgebung nichts mit einer höheren Chance auf eine Erkältung und/oder anderen Erkrankungen zu tun hat?
Ich wollte eher darauf verweisen, dass viele Leute die Kälte als kausalen Hauptfaktor sehen. Das ist definitiv falsch.
Mir geht es da ähnlich wie chilichote, ich kann gar nicht zählen wie oft ich in der
nasskalten Jahreszeit quasi alles dafür getan habe, mich zu erkälten.

Die Kälte ist möglicherweise ein begünstigender Faktor, so ganz ist das noch nicht abschließend untersucht. Aber mich würde interessieren, was die Inuit oder Leute aus Wladiwostok von uns Warmduschern halten...


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Populäre Irrtümer

06.12.2009 um 23:04
@Makrophage
Die fassen sich an den Kopp und schmieren sich mit Tran ein


melden

Populäre Irrtümer

06.12.2009 um 23:10
@Makrophage
Nun natürlich ist es so, dass es kein Kälte-Teilchen gibt was in uns eindringt und uns krank macht. Aber meistens wird die Aussage ja so getroffen: "Zieh dich warm an sonst wirst du noch krank". Hier herrscht sicher kein Fehlglaube vor ;)
Naja egal weiter darüber zu diskutieren hilft wohl auch nicht weiter.

Aber zu den Inuit: und wer ist hier der Schlappschwanz wenn du ihn mit in die Sahara nimmst? :D Ich hab davon zwar keine größere Ahnung aber ich denke mir, dass die Natur diese Menschen auch im Laufe der Jahrhunderte auch dahingehend verändert hat, dass sie nicht so schnell Wärme verlieren.


melden

Populäre Irrtümer

07.12.2009 um 22:01
@horusfalk3
horusfalk3 schrieb:Aber meistens wird die Aussage ja so getroffen:"Zieh dich warm an sonst wirst du noch krank". Hier herrscht sicher kein Fehlglaube vor
So in der Art meinte ich das. Ich kann bei Minusgraden rausgehen, joggen, egal. Solange mir kein Pathogen "begegnet" kann es so kalt sein wie es will.


melden

Populäre Irrtümer

07.12.2009 um 22:04
@Makrophage
Nun so stimmt das natürlich schon. Meine Kritik sollte auch ursprünglich in die Richtung gehen, dass bei diesen ganzen "Irrtümern" ein Fall aus dem Alltag genommen wird und aus dem Zusammenhang gerissen wird. Nur wenigen Dingen kann ich jetzt so uneingeschränkt zustimmen; andere sind komplett Meinungssache.


melden

Populäre Irrtümer

12.08.2010 um 09:20
Haie können keinen Krebs bekommen.
(Dieser Mythos wird gern von den Anbietern von Hai-Knorpelpulver gegen Krebs verbreitet.)


melden

Populäre Irrtümer

12.08.2010 um 09:32
@Makrophage
Moin, moin.
Völlig richtig, eine Fehlinformation, die gerne kolportiert wird.
Hai und Krebs
Die Behauptung, dass Haie keinen Krebs bekommen können, ist die Grundlage für einen schwunghaften Handel mit »Nahrungsergänzungsmitteln« aus Haiknorpeln. Würde man die Pülverchen als Medizin verkaufen, unterlägen sie viel strengeren Regeln.
Es gibt an der amerikanischen George Washington University ein Krebsregister der niederen Tierarten. Dort wird penibel verzeichnet, welche Krebsarten die unterschiedlichen Tiere bekommen können. Für Haie sind dort unter anderem Tumore im Hirn, in den Nieren, in Hoden und Haut verzeichnet – und sogar Knorpelsarkome sind belegt. Zwar kommt die Krankheit weniger häufig vor als bei anderen Fischarten, aber von Immunität kann keine Rede sein.
Eine andere Frage ist, ob der zermahlene Haifischknorpel bei menschlichen Krebspatienten irgendwelche positiven Wirkungen hat. Das ist sogar schon in mehreren klinischen Studien untersucht worden, unter anderem von Forschern der Mayo Clinic in Rochester, die ihre Ergebnisse im Fachblatt Cancer veröffentlicht haben. Die Doppelblindstudie an 85 Probanden brachte keinen Unterschied in der Wirkung von Haifischpulver und Placebo. Das Knorpelpräparat löste aber bei einigen Patienten Unwohlsein aus.
Dies ist allerdings nicht die einzige erwiesene »Nebenwirkung« der Pseudomedizin: Sie trägt zur Gefährdung der Haibestände bei. Einige Arten stehen auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten.
Eine Anekdote am Rande ist, dass sich ausgerechnet Bayer 04 Leverkusen, die Fußballmannschaft des eigentlich mit wissenschaftlichen Methoden forschenden Pharmakonzerns, auf ihrer Website für das Alternativpulver aus dem Knorpel des Haifischs starkmacht. Christoph Drösser


melden

Populäre Irrtümer

12.08.2010 um 09:35
Ja, selbst ich habe das mal geglaubt. Haie sind evolutionsbiologisch gesehen wunderschöne Tiere. Die Vorstellung, dass sie keinen Krebs kriegen, war verlockend.


melden

Populäre Irrtümer

12.08.2010 um 10:01
@Makrophage
Makrophage schrieb:Ja, selbst ich habe das mal geglaubt.
Willkommen im Club. :D
Makrophage schrieb:Haie sind evolutionsbiologisch gesehen wunderschöne Tiere.
An Eleganz unter Wasser kaum zu übertreffen. Trotzdem steigt bei jeder Begegnung die Herzfrequenz sprunghaft an.


melden

Populäre Irrtümer

12.08.2010 um 10:18
Mozart hieß mit Vornamen Wolfgang Amadeus

Mozarts Taufname lautete Johannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart, sein Rufname war Wolfgang. Als Erwachsener unterschrieb er zumeist als Wolfgang Amadé, während er sich Amadeus nur im Scherz nannte. Die Namensform Wolfgang Amadeus wurde erst im 20. Jahrhundert von Rundfunkanstalten und Plattenfirmen weltweit populär gemacht.


viell. nicht ganz uninteressant?


melden

Populäre Irrtümer

14.08.2010 um 11:49
Wenn ich hier den teilweise verbreiteten Unsinn und vor allem die Quellenangaben lese, komme ich zu dem Schluss,
dass hier ganz ganz viele einem populären Irrtum erliegen:

*IN WIKIPEDIA STEHT IMMER DIE WAHRHEIT*


melden

Populäre Irrtümer

16.08.2010 um 08:35
Falls es schon erwähnt wurde, sorry, hab nicht alles gelesen.
Irttum: Fleisch muss scharf angebraen werden um die Poren zu schliessen und den Saft im Fleisch zu halten.

Fleisch hat gar keine Poren, die geschlossen werden müssten. Fleisch besteht aus Muskelzellen. Beim Anbraten werden die Oberflächenproteine der äußeren Zellen karamellisiert, diese so genannte Maillard-Reaktion sorgt für die wohlschmeckende Kruste. Es gibt aber keinerlei Anzeichen dafür, dass diese Kruste wasserdicht ist.
2 Dinge, die man beim Braten von Fleisch tunlichst unterlassen sollte
1. Fleisch anstechen, so schafft man erst die "Poren".
2. Fleisch nicht vor dem Braten salzen, sonnst zieht man per Osmose den Saft aus dem Fleisch.


melden

Populäre Irrtümer

16.08.2010 um 09:25
Irrtum:
Es gab in den USA einen Versuch, Werbebotschaften in Kinofilme einzubauen.

1957 behauptete Vicary, er habe in einem Experiment mit Kinobesuchern nachgewiesen, dass wiederholte kurze und damit unbemerkbare Einblendungen von Werbebotschaften die Zuschauer beeinflussen könnten. Nach Einblendung der Botschaft „Iss Popcorn, trink Cola“ sei der Umsatz von Cola um 18 %, der von Popcorn um etwa 58 % gesteigert worden. Seine Iss-Popcorn-trink-Cola-Studie ging um die ganze Welt und führte dazu, dass einige Staaten den Gebrauch unterschwelliger Werbung unter Strafe stellten. In Deutschland etwa ist die Anwendung eine „Ordnungswidrigkeit“]. Selbst die CIA beschäftigte sich mit der Wirksamkeit der Methode. Vicary konnte allerdings keine Unterlagen für den Versuch vorlegen. Wiederholungen des Experiments in abgewandelter Form wurden bereits in den späten 1950er Jahren durchgeführt und seitdem mehrfach wiederholt, ohne die von Vicary beschriebenen Ergebnisse verifizieren zu können.

In einem 1962 veröffentlichten Interview gab Vicary schließlich zu, dass es das Experiment so nie gegeben habe. Einziger Zweck sei gewesen, für sein gerade gegründetes, noch umsatzschwaches Marketing-Unternehmen neue Kunden zu gewinnen. Die Verbreitung der angeblichen Ergebnisse der Studie in den Medien sorgte jedoch dafür, dass das Thema bis heute als moderner Mythos verbreitet wird und ein erheblicher Anteil der US-Bürger noch immer an die Wirksamkeit subliminaler Werbung glaubt.


melden

Populäre Irrtümer

16.08.2010 um 09:25
Zyklotrop schrieb:Fleisch nicht vor dem Braten salzen, sonnst zieht man per Osmose den Saft aus dem Fleisch.
Das ist auch ein populärer Irrtum. Ich salze mein Fleisch immer vor dem scharfen Anbraten - ohne Probleme. Es sei denn, man pökelt sein Steak fingerdick ein und lässt es dann ein paar Stunden liegen. Nur Pfeffern sollte man erst hinterher.


melden
Anzeige

Populäre Irrtümer

16.08.2010 um 09:37
Die Rechtschreibung im Duden ist verbindlich! (?)
Pustekuchen!

Jeder kann schreiben, wie es ihm beliebt, es sei denn er ist
Schüler,
Angestellter einer öffentlichen Behörde,
oder hat einen Chef,der die Befolgung der Rechtschreibregeln verlangt.


1902 beschloss das Deutsche Reich, mit dem Duden "eine einheitliche Rechtschreibung in den Schulen und in den amtlichen Gebrauch der Behörden" einzuführen.
Mehr kann der Staat nicht befehlen.
Selbstverständlich darf jeder Privatmann schreiben wie er will, und auch jede Zeitung entscheiden, ob sie die alte, die neue oder irgendeine andere Rechtschreibung benutzen will.

Welchen Sinn die Abweichungen haben, steht auf einem anderen Blatt.


melden
224 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt