Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

32 Beiträge, Schlüsselwörter: Universum, Grenzwissen, Lebensformen
cowboyjoe
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

27.04.2003 um 22:26
Sind wir alleine im Universum?

Wie wahrscheinlich ist es überhaupt,das die Aliens schon hier sind.
Oder das es andere Planeten mit intelligenten Ausserirdischen in unserer Milchstrasse gibt?

Ich nehme mal eines vorweg:

So wie in Star Wars,das eine Rasse neben der anderen existiert oder so rosig wie in Star Trek-Alle 50 Lichtjahre ein bewohnter Planet sieht es nicht aus.
Hierbei gehe ich allerdings nur auf kohlenstoffbasierendes Leben auf einem erdähnlichen Planeten aus.
Leben auf Gasplaneten wurde noch keines entdeckt,ebenso wie auf Silizium basierendes Leben,welches zwar möglich allerdings eher unwahrscheinlich ist.

Auch ist es unwahrscheinlich das Lebewesen auf Gasplaneten Intelligenz entwickeln,da dieser Evolutionsprozess sich von dem unsrigen wohl sehr extrem unterscheiden würde.

Ausschliessen kann man es trotzdem nicht.


Die Wahrscheinlichkeitsrechnung für erdähnliches,ausserirdisches Leben in unserer Galaxis:

Um meinen kürzlich geschriebenen Beitrag zu diesem Thema nochmals zu erweitern,möchte ich,auch aufgrund der heute um 20 Uhr gezeigten Sendung Alpha Centauri eine realistische Wahrscheinlichkeitsrechnung von Leben anstellen.

Ich fange oben an,und reduziere anschliessend immer weiter die Planetenmenge,bis eine gewisse realistische Zahl an Planeten zurückbleibt.

Die Galaxie,mit einem Durchmesser von 100000 Lichtjahren hat etwa:
100 Milliarden Sterne.

Davon sind 95-97% keine geeigneten Lebensräume.

Es handelt sich entweder um zu grosse,oder zu kleine Sterne.

Die grossen sterben zu schnell.
Die kleinen geben zu wenig Wärme ab.
Selbst wenn Planeten so nah an das Gestirn kommen das es theoretisch Leben geben könnte-
Die Planeten verlieren ihre Eigendrehung,so wie es bei unserem Mond passierte.
Damit ist es auf der einen Seite immer heiss,und auf der anderen kalt.
Die Atmosphäre kann sich somit nicht halten,und durch die Extreme kann kein Leben entstehen.

Ausgerechnet macht das maximal 5 Milliarden Sterne.

Jetzt geht es weiter:Von den möglichen 5 Milliarden Sternen sind 95-98% Doppelsternsysteme.Auch hier kann kein Leben existieren.

Das macht cirka 250 Millionen Sterne

Von diesen kommen wiederum nur 40% in Frage,da alle anderen Sterne zu nah um unser galaktisches Zentrum kreisen.

Macht maximal 100 Mio. Sterne

Die Wahrscheinlichkeit das sich ein Planet wie der unsrige ebenso erfolgreich für Leben entwickelt,ist nun noch von anderen,sehr entscheidenden Faktoren abhängig:

Ein Mond,der gross genug ist um ein Bahntaumeln eines erdähnlichen Planeten zu vermeiden kommt extrem selten vor.

Dieser unsrige Mond ist absolut notwendig für das Leben auf unserem Planeten.
Ohne Mond würde sich die Erdachse chaotisch drehen,es wäre kein 24-Stundenrythmus vorhanden.
Das heisst,das einmal für Jahre die Sonne auf der einen,dann plötzlich wieder ganz wo anders auf der anderen Seite scheint.Die Atmosphäre wird wie oben bereits erwähnt wiederum grössenteils zerstört.

Die Chance das etwas derartiges passiert,also ein grosser Mond von einem kleinen Planeten eingefangen wird ist eher selten.Und der grosse Mond ist notwendig,damit die Erde genügend stabilisiert wird.

Da der Planet Erde aufgrund seiner Grösse keinen Mond einfangen kann,und das könnten auch etwas massenreichere Erden nicht auf denen theoretisch auch hochentwickeltes Leben möglich wäre,muss der Erde in der Vergangenheit während der Entstehung des Universums eine entscheidende Katastrophe widerfahren sein.
Sie stiess mit einem planetenähnlichen Objekt zusammen,wodurch der Mond entstand.Aber das dadurch ein Mond entsteht,oder ein solcher zufällig eingefangen wird ist fast so selten wie ein Glückstreffer im Lotto.

Nur diesem Umstand verdanken wir unsere heutige Existenz.

Die Chance das etwas ähnliches in einem anderen Sonnensystem passiert,liegt bei sehr geringen 1-2%.

Macht cirka 2 Millionen maximal mögliche Welten.
Aber es geht ja noch weiter,wir sind noch lange nicht am Ende.



In den übriggebliebenen Sonnensystemen müssen die Rahmenbedingungen stimmen.Das bedeutet,das grosse Gasplaneten in den äusseren Bahnen um einen Stern vorhanden sein müssen.

Problematisch ist nur,das eben die meisten Gasplaneten ins innere des Sonnensystems abdriften,und somit die Kleinstplaneten und alles *mögliche Leben* auslöschen.

Die Wahrscheinlichkeit,das Gasplaneten der richtigen Grösse in den äusseren Bereichen einen Sonnensystems existieren,was für das intelligente Leben absolut notwendig ist,da sonst Asteroiden das Leben alle paar Millionen Jahre vernichten würde liegt bei 20%.

Macht cirka 400.000 lebensfähige Welten.
Es sind schon merklich weniger geworden,oder?

Nur noch 400.000 maximal mögliche Welten.

Am Anfang lagen wir noch bei 100 Milliarden.
Nicht gerade viel,oder?

Das können wir auch gleich weiter dezimieren,denn längst nicht alle Sonnensysteme haben Planeten oder passende Planeten im richtigen Abstand zur Sonne mit genügend Wasser,welches bei der Entstehung des Sonnensystems vorhanden sein muss.

Rechnen wir also nochmals 60% herunter,das ist in etwa die Menge an Sonnensystemen die keine passende innere sowie äussere Planetenkonstellation besitzt.

Das ist trotzdem noch sehr grosszügig einberechnet.
Wahrscheinlich sind es mehr.

Und wir liegen bei 10.000 möglichen Welten.

Aber wir sind immer noch nicht am Ende.

Die Kleinstplaneten müssen eine bestimmte Masse besitzen,um Atmosphäre und Wasser halten zu können.
Bestes Beispiel:Der Mars,bei dem das nicht zutrifft.
Darüberhinaus müssen die Welten ein stabiles planetenumfassendes Magnetfeld und einen flüssigen Kern besitzen,um die gefährliche Gammastrahlung der Sonne abzuhalten.

Auch hier sieht man am Mars,wo es endet wenn der anfangs flüssige Kern erkaltet.
Heute ist es auf dem Mars im Durchschnitt -60 Grad kalt.Eine Eiswelt.Gammastrahlung wirkt an vielen Stellen ungehindert auf den Planeten ein,und vernichtet alles Leben.
Hätte die Erde keinen flüssigen Kern,wäre auch sie eine Eiswelt.
Denn das Wasser würde aufgrund der zu geringen Sonnenwärme (um Wasser flüsig zu halten wäre es zu wenig,um Leben entstehen zu lassen wiederum gerade richtig) gefrieren.
Die ganze Erde würde ohne die hohe vulkanische Aktivität einfrieren.

Die Wahrscheinlichkeit,das also auch noch Planeten mit den richtigen Standardgrundvorraussetzungen für intelligentes Leben vorhanden sind,liegt bei etwa 50%.

Das macht etwa 5.000 Welten für mögliches intelligentes Leben.

Hierbei sind andere kleinere Wahrscheinlichkeiten wie der Einschlag von grossen Objekten die den Planeten zerstören oder schwarze Löcher sowie andere noch viel ausschlaggebendere Wahrscheinlichkeiten nicht mit einkalkuliert.

Beispielsweise die Evolution,die noch eben mit reinkommt:
Von diesen 5000 Welten wird es wiederum nur etwa 20% geben,in denen die Umstände intelligentes Leben hervorbrgebracht hat,welches sich auch durchgesetzt hat.

Leben,welches nicht vorzeitig ausgestorben ist und welches die Vorstellungskraft und Intelligenz mitbrachte,um den ganzen Planeten zu bevölkern.
Auch das kommt sehr selten vor,und ist quasi vom Zufall abhängig.

Das macht letztendlich somit runde 1000 Sonnensysteme,in denen höchstwahrscheinlich intelligentes Leben existiert.

Alleine die Entfernungen in der Galaxie macht es schwierig,eines dieser 1000 Sonnensysteme dann auch noch ausfindig zu machen.
Das macht immerhin theoretisch alle 250 Lichtjahre ein Sonnensystem mit erdähnlichem Leben,und alle 25 Lichtjahre ein vergleichbar aufgebautes Planetensystem mit primitiven Lebensformen.
Alleine durch diese Hochrechnung sieht man,wie unwahrscheinlich es ist das uns bislang überhaupt irgendjemand da draussen wahr genommen hat.

Ausserirdische häten noch nichtmals Fernseh-und Radiosignale wahrgenommen,da sich diese erst seit einem Jahrhundert im All ausbreiten.

250 Lichtjahre sind schon extreme Entfernungen,gehen wir vom schlimmsten aus.

Ich kann mir auch nicht vorstellen,das es viele Welten da draussen gibt die wirklich entscheidend technologisch weitergekommen sind als wir.
Denn auch das kommt wiederum selten vor.


Daher sind wir schon etwas besonderes.
Quasi eine Krönung der Schöpfung.

Wir sollten diese Einzigartigkeit zu schätzen wissen,und nicht das genaue Gegenteil und unsere schöne Welt zerstören.
Das unsere Erde ein wahres El Dorado für Ausserirdische sein soll wie es einige hier im Forum erzählen,kann ich mir daher nicht gerade vorstellen.


melden
Anzeige
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

27.04.2003 um 22:44
@cowboyjoe

ein guter Beitrag, dem ich zustimmen würde. Eine kleine Anmerkungen:

du fängst an mit der Anfangsfrage "Sind wir alleine im Universum?" Da es schätzungsweise 500 Milliarden Galaxien gibt, kannst du deine 1000 Sonnensysteme mit eben diesem Faktor multiplizieren, um ein im wahrsten Wortsinn "universales" Ergebnis zu bekommen.

Ich stimme dir aber voll und ganz zu, dass es extrem unwahrscheinlich ist, dass anderes intelligentes Leben mit uns Kontakt aufgenommen hat, uns beobachtet, was auch immer.


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

28.04.2003 um 11:38
Das es intelligentes Leben gibt,steht für mich ausser Frage.
Aber es ist,alleine dadurch das wir existieren von derart vielen zufälligen Faktoren abhängig,das letztendlich nicht mehr viel übrig bleibt.

Nur den intelligentesten und weitentwickeltsten Spezies bleibt es vorbehalten Leben auf anderen Planeten zu finden,und zu besuchen.
Und wir Menschen liegen irgendwo in der Mitte,zwischen primitiv und intelligent.

Wie gesagt:Die Schätzung der 1000 Sonnensysteme ist noch hoch gegriffen.

Aufgrund der Evolution kann es also durchaus sein,die Wahrscheinlichkeit ist dafür immer noch hoch,das wir die *einzigste intelligente Lebensform in unserer Galaxie* sind,und das auf allen anderen 1000 Planeten nur dinosaurierähnliche Kreaturen existieren oder die einst intelligenten Lebensformen wieder ausstarben.


Da nur Spiralgalaxien nach heutigem Stand der Wissenschaft überhaupt eine grössere Menge Leben in intelligenter Form bergen können,fallen auch viele der von dir genannten Galaxien wiederum weg.
Die 1000 Sonnensysteme gelten *nur* für grössere und mittelalte Spiralgalaxien,bei denen die Sonnensysteme um das Zentrum in einer grössenteils stabilen Bahn ziehen.
In anderen Sonnensystemen würde man vergeblich suchen,oder die vorhandenen lebensfähigen Planeten an einer Hand abzählen können.


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

28.04.2003 um 11:55
Da Frage ich mich doch,...gibt es in einer von den tausend
Sonnensystemen auch eines wo Jemand in einem Thread
die Frage stellt ?

( Sind wir alleine ? ) :)

In der 0 steckt des Rätsels Lösung !


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

28.04.2003 um 12:36
Eine nette Formel für Deine Berechnungen:

N = R * fp * ne * fl * fi * ft * fc* L



N = Anzahl der intelligenten außerirdischen Zivilisationen, die mit uns in Kontakt treten können.

R = Sternentstehungsrate. Die (durchschnittliche) Anzahl der Sterne, die pro Jahr in unserer Galaxis entstehen und von ihrer Größe und Zusammensetzung geeignet sind, Planeten zu entwickeln und dauerhaft zu halten.

fp = Der Anteil der entstandenen Sterne, die tatsächlich Planetensysteme bilden.

ne = Die Anzahl "erdähnlicher" Planeten in einem Planetensystem. Planeten können in unterschiedlichen Bahnen um ihr Zentralgestirn kreisen. Nur eine bestimmte Zone um einen Stern erfüllt die notwendigen Bedingungen für die Entwicklung von Leben.

fl = Der Anteil der Planeten, die in der geeigneten Zone einen geeigneten Stern umkreisen und tatsächlich Leben hervorgebracht haben.

fi = Anteil der Planeten mit Leben, das auch tatsächlich intelligent ist. Intelligenz wird hier nicht näher definiert. Gemeint ist jedoch Intelligenz, die vergleichbar ist mit der menschlichen Intelligenz.

ft =

fc = Anteil der Planeten mit intelligentem Leben, die auch eine technologische Zivilisation entwickelt haben. Gemeint ist eine Technologie, die von uns entdeckbare Spuren hinterlässt.

Zur weiteren erklärung:
http://seti4u.members.easyspace.com/drake.htm

ChH


Vielleicht ist das Universum nicht nur eigenartiger, als wir es uns vorstellen, sondern möglicherweise eigenartiger, als wir zu denken vermögen. (J.B.S. Haldane)


melden
Anonym
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

28.04.2003 um 13:45
muuuuuuuuuuuuuuterefickerallmystery


melden
cain
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

29.04.2003 um 00:33
@cowboyjoe

Aber woher willst du wissen das das uniwersum so breit ist ? irgentwas muss doch dahinter sein kann ja schliesslich nciht einfach aufhören oder ?


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

29.04.2003 um 04:56
Coboy Joe tendiert zur richtigen Relativierung.

Es ist extrem unwahrscheinlich, das Aliens irgendwo schon hier sind, Oder das es anderer Planeten mit intellgenten Ausserirdischen in unserer Milchstrasse gibt.

Wie gültig ist aber diese Annahme, wenn in 256 Jahren Menschen eine eigne Kolonie auf dem Mars haben?

Wann sind diese Menschen durch Mutation Marsianer?

Was wenn nicht der Zufall die Entsteheung intelligenten lebens auf anderen Planeten verursacht, sondern eine art ausbeuterischer Evolution eines Überirdischen geistwesens, z.B. Gottes.

Ausbeuterische Evolution, in dem Sinn, dass auf die Anfänge des Lebens dort rigoros steuernd zugegriffen wird.

Besassen die Dinos kein Potential zur Intelligenz, hau drauf, die Säuger werdens schon tun, die haben Potential.

Ist es so?, Was mit Panspermie, das Leben wird von intelligenten Lebewesen, ins All verstreut. Wie lange das Leben unterwegs ist, müsste dann allerdings egal sein. Egal wäre dann auch die anfängliche Umweltsituation.

Irdische Bakterien, könnten druchaus in der Venusatmosphäre überleben.


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

29.04.2003 um 12:03
also an sich ist diese rechnung schon ziemlich gut.... aber wenn man mal davon aus geht das sich auf anderen planeten auch intelligentes leben wie auf der erde entwickelt hat muss man noch andere faktoren berücksichtigen. angenommen wir haben einen planeten wie die erde selbes entwicklungsstadium gleiche mittel usw aber das ganze schon vor 10000 jahren. wenn man dann davon ausgeht das die entwicklung mit der gleichen geschwindigkeit weitergeht könnte man behaupten das man irgendwann auf jeden fall in der lage ist andere planeten zu koloniesieren( denn ich denke mal das das sowieso unausweichlich ist ) und jetzt nehmen wir mal an das irgendwas erfunden wurde um schneller als mit lichtgeschwindigkeit zu fliegen. so koennte man auch planeten kolonisieren die in anderen sonnensytemen liegen. jetzt haben wir zwar immer nur noch 1000 sonnensysteme auf denen intelligentes leben entstehen koennte aber wie gesagt "entstehen" nicht leben.
man könnte planeten wie zb den mars über ein zeitraum von ca 100-200 jahren so umformen das sich auf ihm eine richtige atmosphere entwickelt und man normal leben kann. so koennte es vllt doch mehr planeten mit leben geben
aber vllt ist das jetzt doch zu sehr scifi ;)


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

29.04.2003 um 14:51
Ich hoffe das wir in den nächsten 10 Jahren den ersten erdähnlichen Planeten finden,um endlich die Skeptiker davon zu überzeugen das das Leben überall im Universum existiert.
Wenn auch die Anzahl intelligenten Lebens sehr gering ausfällt.

@ Gast: Zu der Kolonisierung des Weltalls habe ich bereits früher Stellung genommen.
Wenn es eine intelligente Spezies geschafft hätte die Milchstrasse zu kolonisieren,wären sie ja bereits hier.
Aber vielleicht sind sie auch gerade dabei es zu tun,und auf dem Weg zu uns.Wer weiss.

Schiffe unter Lichtgeschwindigkeit bräuchten zumindest einige Millionen Jahre zur Kolonisierung.Andere Planeten die kein Leben bergen unter bestimmten Umständen zu lebensfähigen Welten umzuformen würde für diese Kolonisten technisch kein grosses Problem darstellen.
Aber man kann nicht abschätzen,wie weit sie es geschafft haben mit ihrer Technologie überhaupt zu kommen.
Daher ist auch die Anzahl an *Planeten mit Terraforming* nicht abzuschätzen.


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

01.05.2003 um 10:16
sooo viele doppelsternsysteme? ich dachte immer, die wären selten :/


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

02.05.2003 um 10:49
Doppelsternsysteme im Zusammenspiel mit vergleichbar grossen Sonnen wie die unsrige kommen leider extrem häufig vor.
Hinzu kommt ja leider noch die Tatsache,das die meisten Sterne in unserer Milchstrasse (dem äusseren Ring) viel kleiner bzw. einige wenige grösser sind als der unsrige.Dort gibt es kein Leben,da sich der Lebensbereich um kleine Sterne sehr nah um ihn herum befindet.

Nur gibt es noch ein weiteres Problem:
Die Strahlung ist bei kleineren Sternen zu schwach.Es kommt bei zu schwacher Strahlung keine Zellteilung sowie Mutation in genügendem Umfang zustande,als das mehr als z.B. Einzeller existieren könnten.


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

02.05.2003 um 13:56
wow!

ich habe in meinem kurzem leben bisher viele solcher "rechnungen" gesehen, aber das hier ist die erste, die eindeutig das ziel hat, die wahrscheinlichkeit außerirdischen lebens nach unten zu korrigieren. und zwar extrem.

wenn ich mir diese beiträge mal durchlese, fällt mir doch eines sehr stark auf: (fast) nirgends finde ich die anmerkung "habe ich gelesen", "habe ich dann und wann mal gesehen", usw. das thema extraterristrischen lebens sowie die randbereiche der astrophysik haben 2 erstaunliche eigenschaften: sie üben eine sehr starke faszination aus, allerdings hat keiner wirklich ahnung davon. diese 2 faktoren haben ein schon fast einzigartiges produkt: über kaum ein thema wird in den medien soviel mist geschrieben, wird soviel "geentet" und werden so viele wilde thesen japanischer hinterwäldler-institute als knallharte fakten präsentiert. anscheinend bin ich hier der einzige der folgendes mit voller überzeugung von sich behauptet: das einzige was ich mit sicherheit weiß, ist dass ich nichts weiß

zurück zum thema. über die wahrscheinlichkeit außerirdischen lebens gibt es viele formeln und thesen. die wohl bekannteste*, die sog. greenbank formel, geht von 50 000 000 bewohnten planeten in unserer galaxis aus. die nasa von 130 000 000*. ob es sich nur um bewohnte planeten oder um unterschiedliche rassen handelt weiß ich allerdings nicht mehr.

machen wir doch mal eine absichtlich überzogene, aber dennoch mögliche extrem-theorie, nur so als beispiel: wir nehmen die nasa-zahl und multiplizieren sie mit der anzahl der bekannt galaxien, ich glaube 200 milliarden. macht 26 000 000 000 000 000 000 bewohnte planeten in unserem universum. wer sagt denn es gibt nur ein universum? diese these wurde schon vielfach diskutiert man kann allerdings nur sagen das die zahl mindestens 1 ist. macht

26 000 000 000 000 000 000 * u u>=1

man könnte davon ausgehen das eine fremde zivilisation über die technik verfügt, zeitreisen zu vollziehen. hört sich merkwürdig an, aber man könnte jetzt noch die rassen hinzufügen, die existiert haben oder noch existieren werden .

26 000 000 000 000 000 000* u * zv * zn u; zv; zn >=1

eventuell ist das ergebnis unendlich. ich weiß es nicht. niemand weiß es.

sollte es noch welche geben, die das lesen diese beitrages noch nicht aufgegeben haben, so möchte ich an dieser stelle einige von cowboys u. a. ansätzen stark anfechten. leben ist in dopperlsternsystemen wohl möglich*, ich weiß gar nicht wie du darauf kommst. denkbar wären lebensformen, die so 100 jahre lang eingefroren verharren, bis die sonnen in die einzige lebensspendende position eingenommen haben. für dann nur einige tage sprießt dann das leben, die lebensformen vermehren sich schnell, produzieren samen und sterben wieder ab. diese theorie gab es vor einigen jahren bei abenteuer forschung zu sehen.

wieso sollte es nur in spiralgalaxien leben geben können? also das ist doch nun wirklich quatsch.* was hat denn die anordnung der sterne mit dem leben auf den planeten zu tun?

naja ich wollte eigentlich noch viel mehr schreiben aber irgendwie habe ich keine lust mehr. nur eines noch: du meintest "Wenn es eine intelligente Spezies geschafft hätte die Milchstrasse zu kolonisieren,wären sie ja bereits hier.". wer sagt denn das sie das nicht schon lange gewesen ist? eine intelligent spezies kann ja vor millionen von jahren auf der erde gewesen sein. ich kann an dieser stelle eigentlich wärmstens die bücher von von däniken empfehlen. dieser autor ist zwar als "unseriös" verschrieen, aber da er die meisten thesen mit fotos u.ä. belegen kann, kommt man doch ein wenig ins grübeln.

* habe ich gelesen, gehört, u.ä.





Ich glaube nur Berichten, die ich selbst gefälscht habe
(hab vergessen von wem das Zitat ist)


melden
tzunami
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

02.05.2003 um 22:17
Hallo,

viele schöne statistische Annahmen, nur glaube ich keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe...

Gruß, Tzunami


melden

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

02.05.2003 um 22:22
@tsunami

wenn du schon mit so tollen Sprüchen aufwartest, dann solltest du sie auch als Zitat kenntlich machen und den "Autor" mitteilen - sich mit fremden Federn schmücken gilt nicht...


melden
tzunami
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

02.05.2003 um 22:29
ok...

Zitat hin oder her, die Aussage spricht jedenfalls für sich...

Trotzdem glaube ich an eine recht große Vielfalt an ausserirdischem Leben im Universum, welchem Universum auch immer...
Erschreckend fände ich die Tatsache, wenn die Menschen die einzigsten "intelligenten" Lebensformen im Universum wären... und dann?


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

02.05.2003 um 23:11
@ Stryke: Woher hast du deine Infos?
Ich kann mir nicht vorstellen das die Nasa so dumm ist,alle Fakten übersieht und meint das es 130 Mio. Welten alleine in unserer Galaxie gibt.
Totaler Unfug!
Beschäftige dich mal näher mit der Materie und du wirst sehen das es nach der menschlichen Logik gar nicht mehr lebensfähige Welten geben kann.

1000 Welten sind keineswegs wenige,das ganze ist noch sehr optimistisch gesehen.Wahrscheinlicher sind so um die 500 Welten.

Das heisst: Immerhin alle 250-750 Lichtjahre eine Erde.
Bei 50 bzw. 130 Mio. müsste das Weltall ja vor Lebensformen geradezu platzen.
Sternenkriege wie in Star Wars wären unvermeidbar.

Alle 5 Lichtjahre eine Erde,und das in mind. allen 4 Himmelsrichtungen.Sehr optmistisch.
Leider ist dem nicht so.Bislang hat man nichts entdeckt,was meine These bestätigt.

Bis um den Jupiter herum würden dann lauter zerstörte Schlachtschiffe treiben,wir wären ständigen Ufobombardements aus den All ausgesetzt.

Hat diese Theorie die Verwandtschaft von George Lucas in die Welt gesetzt?
Wahrscheinlich!

Zum Thema Galaxien und Leben:
Andere Galaxien bieten weit schlechtere Voraussetzungen für Leben.

Es gibt z.B. viele Galaxien, in denen die schweren Elemente, für Leben unbedingt notwendig äußerst dürftig vorhanden sind. Sie können als potentielle Lebensträger von vorne herein ausgeschlossen werden.
Selbst wenn das Universum gepfeffert mit Galaxien und Sternen ist und sie so hell leuchten wie nur möglich, die Galaxie kann trotzdem so unfruchtbar wie die Mondoberfläche sein.

Darüberhinaus bieten Spiralgalaxien die besten Lebensvoraussetzungen,da sie eine gemässigte Zone(Lebenszone) wie auch unser Sonnensystem,in dem ja bekanntlich die Erde verweilt besitzen.

Ja,es gibt auch bei den Galaxien ein schmales Band von vielleicht 10000 Lichtjahren,welches sich um die Spiralgalaxie erstreckt.Unser Sonnensystem liegt in diesem Band.
Zu nah am Zentrum unserer Galaxie,und wir würden aufgrund zu hoher Strahlenintensität/Supernovae,schwarzen Löchern usw. nicht lange existieren.
Zu weit ausserhalb,und es sind zu wenig schwere Elemente sowie radioaktive Strahlung für Leben vorhanden.
Aber ich habe den Lebensraum trotzdem auf mögliche 40% in unserer Galaxie ausgeweitet.
Das ist sehr,eigentlich schon zu grosszügig bemessen.

In vielen anderen Galaxien wird es überhaupt kein Leben geben,da es keine gemässigte Zone gibt.
Wenn es sich z.B. um eine junge Galaxie handelt.Oder um elliptische Galaxien,Galaxien mit sehr hoher Strahlung (z.B. Radiogalaxien).
Dort gibt es mit ziemlicher Sicherheit kein Leben.


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

03.05.2003 um 22:36
@cowboy

du bist mir aber ein lustiger. woher ich meine infos habe willst du wissen? quellen habe ich reichlich viele verinnerlicht, z.b. bücher von bublath, däniken, usw., sendungen wie abenteuer forschung, PM, internet, mein hirn, usw, usw. habe ich ja auch häufig dazu geschrieben.

woher hast du deine informationen? du gibst nirgends einen autor oder eine quelle an, du schreibst alles als knallharte, selbstverständliche fakten hin, benutzt nie den konjunktiv oder ähnliches. ich bin immerhin ziemlich selbstkritisch, siehe 2ter absatz. da du wie gesagt nirgends sagst von wem du deine informationen hast, ist es anzunehmen, dass sie von deinen eigenen untersuchungen stammen, erkennbar auch dadurch, dass deine ich viele deiner ansätze zum allerersten mal höre und viele meines erachtens schlicht falsch sind.

die 130 mio. planeten der nasa habe ich ganz sicher mal gehört, aber meinetwegen können wir es aus der betrachtung ausschließen. die 50 mio der greenbank formel (N = R * fp * ne * fl * fi * ft * fc* L ) weiß ich aber ganz ganz sicher.

"Zu nah am Zentrum unserer Galaxie,und wir würden aufgrund zu hoher Strahlenintensität/Supernovae,schwarzen Löchern usw. nicht lange existieren. "
ähm... supernovas gibt es auch am rand der galaxie. und soweit ich weiß(sowas schreibst du übrigens nie) ist die strahlenintensität auch nicht höher, und die gefahr von schwarzen löchern kann man doch vernachlässigen. gut, das schwarze loch in der mitte der milchstraße absorbiert extrem viel gammastrahlung, etc. aber nur im rechten winkel zur galaxieebene.

"Bis um den Jupiter herum würden dann lauter zerstörte Schlachtschiffe treiben" , "Bei 50 bzw. 130 Mio. müsste das Weltall ja vor Lebensformen geradezu platzen. " ähm.. du hast selber (sinngemäß) irgendwann mal gesagt dass das universum verdammt groß ist. selbst wenn man von meinen 26 000 000 000 000 000 000 planeten ausgeht, ist immer noch reichlich, reichlich, reichlich platz frei. aber ich denke das du mit "Sternenkriege wie in Star Wars wären unvermeidbar." sehr recht hast.


"Beschäftige dich mal näher mit der Materie und du wirst sehen das es nach der menschlichen Logik gar nicht mehr lebensfähige Welten geben kann."
glaub mir junge, ich habe mich bisher verdammt viel mit der materie beschäftigt. ich persönlich glaube ernsthaft, das es ziemlich viele außerirdische zivilisationen gibt. in unserer galaxie auf jedem fall im 7-stelligen bereich. nach deiner angepriesenen menschlichen logik ist das allerdings unwahrscheinlich. es müssten viel mehr sein.

wie auch immer, wenn ich mich auf diesem planeten umsehe, entdecke ich vieles, sehr vieles, was nicht irdischen ursprungs sein kann. ich sehe felszeichnungen von außerirdischen, sehe landebahnen, sehe bibel- und andere schöpfungstexte in denen flugmanöver beschrieben werden, sehe modelle von raumschiffen, die emsige indios in alten zeiten angefertigt haben. man kann davon ausgehen, dass alien-scouts sehr vorsichtig waren und kontakt mit der bevölkerung vor tausenden von jahren vermeiden wollten. ich denke daher, dass die dunkelziffer um ein vielfaches höher liegt. wenn ich mich weiter umgucke sehe ich 1,7 millionen resgistrierte ufo-sichtungen, sehe tonnenweise foto- und videomaterial, sehe korrupte regierungen, sehe machtwissende medien (hey, was war letztes jahr mit der cs-erfurt-lüge?) und sehe eine erdbevölkerung die nicht aufhört, alldieses als märchen abzutun und sich hinter einer barrikade zu verstecken, wo jemand in großen lettern "UNMÖGLICH" draufgepinselt hat.

ich denke man kann es als wahrscheinlich ansehen, das einige et-zivilisationen in bündnissen oder föderationen organisiert sind. und wo wir schon einmal bei star trek sind, möchte ich doch einen interessanten gedanken daraus verwenden. wie vielen bekannt ist gibt es dort ein allgemein gültiges gesetz, die "oberste direktive". dieses verbietet es, in den entwicklungsprozess von unbeteiligten zivilisationen einzugreifen. ich könnte mir gut vorstellen, dass dies auch in wirklichkeit der fall ist, und die erde sozusagen "unter schutz" steht, weshalb die erdbevölkerung von außerirdischen nichts weiß. evtl wäre auch eine organisation denkbar, die kontakt mit einem außerirdschem bündniss hält, aber dazu gab es ja schon ein topic.



Ich glaube nur Berichten, die ich selbst gefälscht habe
(hab vergessen von wem das Zitat ist)


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

04.05.2003 um 19:43
@ stryke: Tut mir leid,aber ich sehe nichts dergleichen.Wo sind die unbekannten Metalle und technologisch hochentwickelten Geräte von Ausserirdischen?
Ich habe noch nichts dergleichen irgendwo gesehen.

Auch bei archäologischen Ausgrabungen hat man nicht gefunden.Wären sie bereits hier gewesen könnte man so etwas nicht geheim halten,da die Archäologie praktisch überall auf der Welt statfindet und es genug Hobbyarchäologen sowie Wissenschaftler gibt die überhaupt nichts mit Geheimnisstuherei zu tun haben.

Ich habe schon viele Ausgrabungsstätten im Fernsehen gesehen,aber nicht eine die Pfunde von Ausserirdischen aufweisen konnte.
Erich van Däniken ist ein Scharlatan.Darüberhinaus sind seine Argumente lächerlich.Deine angeblichen Landebahnen mögen Kilometer lang sein.Aber woher willst du wissen,das diese Bilder nicht eher für einen Gott gedacht worden sind?
Man kann Objekte vermessen und dann in den Wüstensand arbeiten.Das konnte man damals schon sehr genau.

Was die 50 Mio. Planeten angeht:

Wenn du der Meinung bist das es 50 Mio. mal vorgekommen ist das die Galaxie im Lotto gewonnen hat,magst du recht haben.
Aber daran glaube ich nicht so recht,da ich mich an wissenschaftlich belegte Fakten halte.
Und nach denen ist es nun mal so, das das Leben wie wir es auf unserer Erde kennen extrem selten ist.
Zumindest intelligentes Leben benötigt ein stabiles Ökosystem.
Ist dieses nicht in irgendeiner Form vorhanden (über Mio. Jahre gleiche Temperaturschwankungen,Strahlung usw.),stirbt es aus.


melden
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

04.05.2003 um 20:17
@cowboyjoe

Deine wissenschaftlichen Fakten sind nur solange gültig, bis sie von anderen wissenschaftlichen Fakten abgelöst werden.

Und nach denen ist es nun mal so,...
Wer weiß, was die Wissenschaft in 50 - 100 Jahren wieder hervorgebracht hat ?

Wir haben ja noch nicht einmal unseren eigenen Planeten zu 100% erforscht, und da wollen wir uns anmassen zu wissen, das wir die einzigen sind !



ChH


Vielleicht ist das Universum nicht nur eigenartiger, als wir es uns vorstellen, sondern möglicherweise eigenartiger, als wir zu denken vermögen. (J.B.S. Haldane)


melden
Anzeige
Gast
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wahrscheinlichkeitsrechnung!

05.05.2003 um 00:35
Ich habe nie behauptet das wir die einzigen sind.Ich sagte nur,das wir etwas Besonderes sind.


melden
254 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Gleichzeitigkeit14 Beiträge
Anzeigen ausblenden