weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

255 Beiträge, Schlüsselwörter: Katastrophe, Der Plan
zwergfail
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

12.01.2012 um 19:59
@amoniak
Diskussion: CoA 2012 - Match 8: Wird unsere Jugend immer schlimmer?

da habe ich ein battle gegen hammel ;)
deswegen zeit und so


melden
Anzeige
Stonechen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

12.01.2012 um 19:59
@amoniak

Achso, argh zu lang zum erklären.


melden

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

12.01.2012 um 20:15
Danke an alle ^^ ja ich bin nicht oft hier :D


melden

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

14.01.2012 um 15:36
@hAmMeLBeIn
Schade, daß der Thread wiederbelebt werden muß:

Also meine Gedanken, ohne hammelbein in meiner Gruppe......achso, ich hab gestern irgendwo gehört, so abwegig ist der weltweite Energieausfall gar nicht wegen erhöhter Sonnenstürme und so, die zwischen Dezember 2012 und 2013 auftauchen.....wären folgende:

Ich glaube, ich würde mich sofort mit meinen Kindern in ein Freilichtmuseum zurück ziehen. An diese Möglichkeit denken glaub ich nicht viele. Dieses Museum ist schlecht einsehbar von außen, liegt inmitten einer Berglandschaft, von außen nur an einer Stelle begehbar und deshalb übersichtlich, wer da so auftaucht, wenn überhaupt.Da stehen Häuser, samt Werkzeug aus den vergangenen Jahrhunderten, Brennholz und Kamine gibts dort auch und Stallvorrichtungen. Kessel zum Kochen, Backöfen. ect. Fläche für Anbau wäre auch vorhanden, samt Werkzeug dafür. Auch ein Bach fließt da durch wegen Wasser und so.

Einen Versuch wäre es wert, würde aber spontan und schnell nur meine Kinder und Familie mitnehmen.
Decken, Verbandszeug, Medikamente, Saatgut und Nahrung für ein paar Tage. (Mehl, Eier, Grieß, Zucker, Salz) kann man schon eine Menge mit anfangen.


melden

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

20.01.2012 um 20:34
Der Thread gefällt mir.

Vielleicht Papier, kann nie schaden, wenn man was hat wo man was drauf schreiben kann, sich paar Notizen machen kann. Stifte dann natürlich auch, egal welche.

Und für uns Frauen Binden und Tampons nicht vergessen. Schlimm in so ner Katastrophe und dann hat man noch seine.

Handtücher und Geschirrhandtücher oder sonstige Tücher.

Regenschirm, kann man vielleicht auch anderweitig gebrauchen.

Klappstühle, Klappbetten.

Bei Lebensmittel noch Zucker. Ist ja haltbar.

Taschen, Körper, Rucksäcke, alles worin man etwas drin transportieren kann.

Flaschen in denen man Wasser transportieren bzw nachfüllen kann.

Thermoskanne

Kühlboxen bzw. Kühltaschen. (Falls es sinn macht.)

Zewatücher, Servierten.


melden

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

21.01.2012 um 16:25
@hAmMeLBeIn
Kaum Diskutiert man darüber schon kommt hier so eine Werbeeinblendung http://www.notvorrat24.ch/

LOL ganz billig und natürlich viel wichtige sachen dabei :


Bio-Getreide und Gemüsesamen reinsaatig und keimfähig in Plastiktonne für Langzeitlagerung



1 x Gemüsesaatgut Paket 

1 x Winterweizen

1 x Sommergeste

1 x Winterroggen

1 x Winterdinkel

1 x Leinsamen


Beinhaltet 20 verschiedene Gemüsesamen aus kontrolliert biologischem Anbau In Haushaltgrössen verpackt.

Markerbse, Buschbohne, Weisskohl, Gurke, Kürbis, Mairübe, Grünkohl, Kohlrabi, rote Rübe,Porree, Paprika, Karotte, Zucchini, Winterhecke Zwiebel, Zuckermais, Möhre, Mangold,Kopfsalat, Pflücksalat und Eissalat


Paprika wtf bei unseren Klima ???? ohne Glashaus das gleiche Kopfsalat und denn rest von denn Salaten wennig energynahrung ftw für alle die gerne Hungerleiden.

Leinsamen ist schön und gut aber wieso sind das alles moderne Sorten die viel zu viel pflecke brauchen und Dünger und ohne vorkenntnisse nicht zum reichen ertrag gebracht werden können.

Hafer
Mais
Buchweizen

wären besser als leinsamen klar kann man aus leinsamen öl machen, aber wer hat schon eine presse für Körnerpressgut daheim da muss ich auch passen.

Vom Grund her gesehen wirklich keine Schlechte Idee bis auf die Preise :D angst bringt Geld ^^.
Aber die Ausführung ist sehr unausgegorren.


melden

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

31.01.2012 um 11:35
Ich rechne nur mit bestimmten Szenarien:

- EMP Schlag
- Aufstand der Bevölkerung
- Überfall von anderen Staaten auf uns

Deshalb habe ich einige Vorbereitungen getroffen:

Einsatzbereiter Rucksack steht im Keller, darin enthalten sind:

- T-Shirts / Longsleeves / Socken / Pullover / Hosen / Fleecejacken / Regenponcho
- Machete / Klappspaten / Axt / Leathermen / Taschenlampen
- Esbitkocher / Gaskocher / Gaskatusche
- Pfanne / Topf / Teller / Besteck / Becher
- Plane 4m x 4m / Plane 2,5m x 3m
- Schlafsack / Isomatte
- Schreckschuss Revolver / Pfefferpatronen / Leuchtspurmunition
- Energieriegel / Traubenzucker
- Verband / Jodtinktur / Antibiotika / Vitamintabletten / Wasseraufbereitungstabletten / Kohletabletten
- Klettergurt / Karabiner / 6mm 25m Seil
- Wanderkartenatlas Deutschland
- Splitterschutzweste mit den dicksten Inlays, sollte hoffentlich Pistolenkugeln abhalten
- Gasmaske

Ist zwar ziemlich schwer, hab es aber so gepackt das ich unwichtigen Kram schnell wieder raus tuen kann wenn ich mich wirklich beeilen muss.

Des weiteren habe ich mir mit einem Kumpel einen sicheren Ort am Waldrand angelegt. Dort lagern Vorräte für ca. 6 Monate (4 Personen) und die gängigsten Werkzeuge. Unser Unterschlupf besteht aus einem kleinen Wellblechdach das über einen Erdloch gebaut wurde (Maße: 5m x 3m Tiefe: 1,60m). Den Aushub haben wir in Leinensäcke gepackt und als "Sandsackmauer" um den Unterschlupf verbaut. Darüber wurden noch Tarnnetze gespannt. Auf einem Baum neben dem Unterschlupf wurde ein Ausguck angelegt mit dem man das ganze Ländchen überblicken kann. Der Ort ist von außen nicht einsehbar, eine dichte Hecke wächst außenrum. Man kommt nur durch einen kleinen Tunnel der in die Hecke geschnitten ist rein. Wir haben auch ca. 10qm Holz gelagert, das wir in einem kleinen gemauerten Ofen verfeuern können.

Ein Bach ist ca. 100m entfernt, somit ist die Wasserversorgung auch geregelt.

Zur hinteren seite befindet sich der Wald, nach vorne und zur seite weg sind nur Felder. Apfelbäume stehen in ca. 250m entfernung.

Das ganze liegt ca. 1,5km vom Ort entfernt.

Ein Kumpel hat ein tragbares Windrad, das wir im Ernstfall auch hochbringen wollen. Das sollte Hauptsächlich dazu dienen ein Funkgerät zu betreiben. Wir suchen aber noch eine möglichkeit das ganze EMP sicher zu Lagern.

Der Gelände das von der Hecke umwachsen ist, ist ungefähr 40m x 10m. Im Notfall könnten wir noch etliche Zelte für weitere Personen aufbauen.

Auch haben wir noch zwei Jagdgewehre und einen Revolver samt Munition.

Das sollte auch nur der letzte Anlaufpunkt sein wenn es wirklich hässlich wird (Plünderer / Bewaffnete Aufständige). Ansonsten habe ich daheim etliche möglichkeiten uns erstmal im Haus zu verbarrikadieren. Das Haus zu halten hat bei mir eine hohe Prioritätsstufe. Da wir eine Art Bauernhof haben (Wir sind keine Bauern :D) halten wir uns nur als Hobby ein paar Schaafe, Ziegen und Hühner. Diese können als gute Futterquelle dienen und sollten deshalb beschützt werden. Natürlich nur verhältnissmäßig, Menschenleben ist mehr Wert als das eines Nutztieres.

In einem Gewölbekeller unter der Scheune habe ich auch noch brauchbares gelagert das man später holen kann:

- Styroporplatten
- Decken
- Gasflaschen / Heizaufsatz
- Gartenschlauch
- Saatgut
- Regentonnen
- Holzdielen
- Schnüre und Seile
- Kanister

In der Scheune steht noch ein alter Traktor, der ist soweit noch ohne Elektronik gebaut, der dürfte nach einen EMP Schlag auch noch funktionieren. Diesel lagert im Tank neben dran.

Besorgen wollen wir uns noch:

- Nachtsichtgerät
- Wärmebildkamera
- Öllampen
- Feldbetten
- Zelte
- Handpumpe

Ich denke für den Anfang wäre ich gut ausgerüstet, wenn einer noch Verbesserungen/Vorschläge hat: nur her damit!

INFO: Das ganze ist doch relativ teuer, bei mir hat sich der ganze Kram über die Jahr angesammelt, insgesamt kann ich die kosten kaum einschätzen.

Leider kann ich euch keine Bilder zur Verfügung stellen, habe keine gemacht und werde keine machen, leide wohl unter leichtem Verfolgungswahn :D Eine Skizze kann ich gerne per PN verschicken!

Gruß

Handballer


melden

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

02.02.2012 um 00:40
Hallo Leute. Kenne diesen Block erst seit ein paar Tagen und bin ebenfalls einerseits froh, dass es auch noch andere gibt.
Falls ihr euch weiter Informieren möchtet kann ich nur das Buch: Vorstufen eines Weltkrieges und vorbeugende Maßnahmen / empfehlen
Befasse mich unbewusst seit ca. 12 und bewusst seit ca. 5 Jahren damit. In meinen momentanen Lebensabschnitt kann ich nur sagen es gibt keine Zufälle. Mein Opa hat mich animiert meinen Jagdschein zu machen, wobei mich das gar nicht Interessiert. Genauso wie die Imkerei die ich schon seit ca. 15 Jahre betreibe. Meine Imkerei bzw. den Platz habe ich gekauft 12.000m² Grund. Dort ist Kein Strom / Wasser usw. so musste ich mich eben damit befassen. Bei meinem Haus wurde ich ebenfalls geschoben. ( Fotovoltaik / Solarzellen / Feuerfeste Isolierung / Einbruchsichere Voll – Aluminium - Fensterläden ) Nun besorgt wie ich war vor 5 Jahren begann ich ohne Geld meinen Bunker im Haus zu integrieren, mit dem Wissen, dass ich es nicht schaffen kann. Kein Geld und keine Maschinen. Echt super. Er ist fertig geworden. 61m² über zwei Ebenen.
Keller 1 / Keller 2 untereinander Keller 2 habe ich in den Garten verlängert und ist teilweise 3 Meter mit Erde bedeckt. Wasservorrat in meiner Anlage 4m³ - 5m³ / Außen kann ich ebenfalls noch 3m³ einlagern(im Garten). In der Schweiz habe ich meine Belüftungsanlage (Modell Kull Lunor VA 150)erworben, so dass meine Anlage bis auf ein paar Kleinigkeiten fertig ist. Momentan befasse ich mich mit der Einlagerung der Lebensmittel, sowie einen Not-Rucksack. Momentan befasse ich mich mit der Einlagerung der Lebensmittel, sowie einen Not-Rucksack.
Ausgelegt habe ich Sie auf 12 Personen. Meine Umgebung weiß diesbezüglich schon dass ich eine Anlage habe und hält mich für einen Spinner. Es vor meinen Nachbarn zu verheimlichen, wahr nicht möglich, da sich die Bauzeit ja über 4 Jahre streckte und ein Loch im Garten von 7x7Metrer und 5-6m Tiefe lässt sich nicht so verheimlichen.
Die Anlage ist soweit es meine Finanzen hergaben ausgestattet.
Standort im Groben (Nürnberg)
Ich hätte noch 4 Plätze übrig(Familie), falls Interesse besteht, meldet euch.


melden
popcorncandy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

05.02.2012 um 14:14
@hAmMeLBeIn

ich finde den Thread sehr gut, weil man weiß ja nie, was passiert. Dan kann man sich einreden "es wird schon nichts passieren" und lachen, aber wenn es wirklich passiert, dann hilft einem das Gespöttel auch nicht ;)
Ich werde mir den Thread durchlesen und schauen, ob mir noch etwas einfällt.
LG


melden
popcorncandy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

05.02.2012 um 14:38
noch mal eine Frage in die Runde werfen wegen dem Transport all der Sachen die man mitbringen könnte: Würden unsere derzeitigen Autos denn noch ordentlich funktionieren im Falle eines EMPs??
(wegen der Technik drin.)


melden

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

05.02.2012 um 18:11
Wenn du einen alten Wagen hast, den du auch durch das Anschieben zum laufen bringst ist es kein Problem. Er darf aber nicht viel Elektronik beinhalten, da die Elektronick durch den EMP nicht mehr funktioniert. Ein alter Anhänger dazu ist auch kein Fehler.
Die alten Autos sind auch normalerweise nicht so teuer (so spontan würde ich einen Trabbi empfehlen) Die Karre braucht ja auch keinen tüff im Ernstfall interessiert das ja auch keinen mehr.
Landkarten, da die normalen Wege ja verstopft sind. Wichtig! Nebenstraßen benützen und diese vorher ausloten. Ein Notrucksack für den Fall der Fälle, dass ihr ohne das Auto weitermüsst ist von Vorteil und einen Muli (Ein kleiner Anhänger zu selber nachziehen) mit dem kann man auch bis. 40Kg. mitführen


melden
MrSomeone
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

05.02.2012 um 19:48
Jaja, wer Minecraft spielt der kennt das ^^
Nein Spass beiseite. Klingt ja alles schon und gute, Sammelort in Deutschland, Sachen mitschleppen....

Und was ist mit den "Allmyanern" wie ich, die weit weit weg von Deutschland wohnen ? ^^
Wohl Pech gehabt.
Wenn so ein Scenario eintreffen würde, könnte ich nicht mit dem Auto zum Sammelpunkt fahren oder mit dem Zug oder sonst was. Zu Fuß bräuchte ich Monate und wäre längst elendig verhungert ^^


melden
Solita
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

05.02.2012 um 20:13
@MrSomeone
Wenn so ein Scenario eintreffen würde, könnte ich nicht mit dem Auto zum Sammelpunkt fahren oder mit dem Zug oder sonst was. Zu Fuß bräuchte ich Monate und wäre längst elendig verhungert .


...och Gottchen, dann hol ich Dich halt ab. ;)
Es wird keiner zurückgelassen, lautet meine Devise! :) (sollte er das nicht freiwillig wollen)


melden
MrSomeone
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

05.02.2012 um 20:37
@Solita

Wie denn? Etwa auch zu Fuss? ^^ Züge gehen nicht mehr -> ja kein Strom. Und Autos kanns du auch vergessen, auf lange Distanz gesehen, da man zum tanken auch Strom braucht.


melden
Solita
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

05.02.2012 um 20:39
@MrSomeone

Habe einen großen Benzinkanister reserviert für Ausnahmesituationen.
Deine Rettung wäre so eine Ausnahmesituation. ;)
Habe jedoch das komische Gefühl Du willst von einer Frau gar nicht gerettet werden?! :D


melden
MrSomeone
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

05.02.2012 um 20:46
Jaaa, und dann geht die Autobatterie leer und ob der eine Kanister reicht,... zudem bin ich nicht der einzige, da gibts bestimmt noch Allmyaner die noch weiter weg wohnen. Dann hätten sie dann A Karte gezogen wenn nicht ich. Ich glaub man bekäme nur gut und knapps 100 Leute zum Sammelpunkt zusammen.


melden
Solita
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

05.02.2012 um 20:48
@MrSomeone

Also habe ich richtig geraten; Du willst gar nicht von mir gerettet werden. :(
Ok, also dann mußt Du leider verhungern....rette ich jemanden anderen. :)

PS. Einer zieht immer die A....karte!


melden
MrSomeone
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

05.02.2012 um 21:07
Ich bin Eigenbrötler und lieb die Gefahr, ich möchte von niemanden gerettet werden ^^ das hat gar nichts mit dir zu tun, nur mit mir.


melden

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

05.02.2012 um 21:37
Nun ich denke, dass es überall ein paar sichere Orte gäbe. Dort kann man seinen Sammelplatz einrichten. Eine Gruppe sollte ja soweit ich weiß nicht grösser als 15 bis 20 Mann stark sein.
Verhalte dich also nicht wie ein Strauß ( Kopf in den Sand stecken )


melden
Anzeige

Der Plan - Das Leben nach der Katastrophe

08.02.2012 um 13:31
Nun, was mich noch Interessiert ist, welche Lebensmittel lagert ihr ein?
Auf welche Notstände richtet ihr euch ein?


melden
285 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden