Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

29.375 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 00:10
Zitat von Sunrise2008Sunrise2008 schrieb:anwesend
@alle
Ohne mich auf einen bestimmten Beitrag beziehen zu wollen: Er ist weit davon entfernt, ein normales Leben führen zu wollen bzw können. Wie auch? Er hat es nie gelernt. Alles, was er kann, was er ist, was ihn ausmacht, ist dieses schreckliche Ereignis vor über 30 Jahren und die Folgen daraus. Irgendwie tragisch.
richtig, genau so die Tatsache dass Liz Eltern für immer Tod sind, manche Fehler sind eben nicht revidierbar


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 00:14
Zitat von B-HörnchenB-Hörnchen schrieb:richtig, genau so die Tatsache dass Liz Eltern für immer Tod sind, manche Fehler sind eben nicht revidierbar
Richtig und daher hat er seine Strafe so oder so lebenslang..... ähnlich wird es bei Elisabeth sein, die allerdings früh versucht hat, einen anderen Weg einzuschlagen. Froh wird von den beiden jedenfalls keiner mehr. Ein hoher Preis.


melden

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 00:16
Er muss sein Eisen schmieden so lange es heiß ist und er Geld mit seiner Geschichte verdienen kann. Das ist es, was er am besten kann und über 30 Jahre perfektioniert hat, seine Unschuldssaga verkünden. Selbst wenn er jetzt einen guten Buchvertrag hat, vom Schreiben leben können nicht viele auf lange Zeit. Serienverträge wird es nicht am laufenden Band geben.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich irgendwann als einfachen Angestellten sieht (geschweige denn prekäre Jobs annehmen würde).

Ich denke das ewige Mantra seiner Saga geht aber auch über diesen pragmatischen Grund des Geldverdienens hinaus. Es scheint, als ob es ihm wirklich wichtig ist, seine Reputation (oder wie auch immer man es nennen will) wiederherzustellen. Aber niemand und nichts kann ihm seine Verurteilung wegzaubern, der Zug ist abgefahren. Ich schätze, das hat er sich anders vorgestellt als er noch saß. (Ich denke da z.b. an seine fast schon naive Verwunderung und Verärgerung, dass er Doppelmörder in den Medien genannt wurde.)


melden

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 07:33
@durant12
@silentlistener

Es geht mir nicht darum, was für "Jens" rein ökonomisch das klügste ist.

Er war über 30 Jahre in einem Hamsterrad und hatte nur sein Monothema. Das und der Knast haben ihn klar erkennbar krank gemacht.

Loslassen kann durchaus befreien. Wäre er nicht so furchtbar unsympathisch, hätte ich beinahe Mitleid mit ihm, weil er tatsächlich genau da weiter macht, wo er aufgehört hat. Armer Mensch.


4x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 11:30
Zitat von ElvisPElvisP schrieb:Wäre er nicht so furchtbar unsympathisch, hätte ich beinahe Mitleid mit ihm
Unsympathisch auf jeden Fall. Mitleid habe ich mit den Opfern. Niemals mit den Mördern.
Mitleid rudimentär, aufgrund seiner Ungeschicklichkeit bezüglich seines hölzernen Auftretens in den Social Media. Über Tempo 220 auf der berüchtigten „German Autobahn" zu schwärmen, kommt nicht gut an. Da frage ich mich, wo seine berüchtigten Berater sind?!
Zitat von ElvisPElvisP schrieb:war über 30 Jahre in einem Hamsterrad und hatte nur sein Monothema. Das und der Knast haben ihn klar erkennbar krank gemacht.
Das klingt interessant. Welche Krankheit glaubst du bei ihm erkannt zu haben? Ohne Häme gefragt.


melden

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 11:49
Interessant, wie man hier jede Twitternachricht von Jens Söring mit Spannung erwartet, um sie anschließend auswerten zu können.

Für jemanden, der derart unsympathisch auf viele hier wirkt, scheint er dennoch eine ungeheure Anziehungskraft auszuüben. Und dafür bringt man ihm noch umsomehr Verachtung entgegen. Vielleicht auch aus dem Grund, damit sich weniger dafür schämen muss, dass man jeden seiner Schritte in den sozialen Netzwerken und in der Öffentlichkeit verfolgt.

Nahezu absurd ist es anzunehmen, Jens Söring habe "Berater" für dieses oder jenes. Was sollen das für Berater sein? Wer bezahlt die und wovon? Und warum sollte Jens Söring, der ganz offensichtlich selbst in der Lage ist den Weg in die Öffentlichkeit zu suchen und zu gestalten, Berater nötig haben?

Und diese Behauptung
Zitat von ElvisPElvisP schrieb:Das und der Knast haben ihn klar erkennbar krank gemacht.
sagt zwar nichts über Jens Söring aus, sehr viel aber über den Urheber. Für jemanden, der 33 Jahre in Haft saß, ist Söring offensichtlich gut beieinander. Man muss hier schon Dinge sehen wollen, die man nur selbst erkennt.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 11:53
@RinTin
Oder man muss einfach mal hinter die Fassade schauen. Dort gibt es Spannendes zu sehen. Lesen Sie zwischen den Zeilen. Das verrät so viel mehr, als seine Erfahrungen mit Kaugummi und Zahnseide.


melden

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 15:45
Zitat von RinTinRinTin schrieb:Für jemanden, der derart unsympathisch auf viele hier wirkt, scheint er dennoch eine ungeheure Anziehungskraft auszuüben.
Der Fall und JS mitsamt seinem Agieren ist schon ein sehr interessanter und spezieller Fall, sonst wären die meisten wohl nicht hier.
Zitat von RinTinRinTin schrieb:Nahezu absurd ist es anzunehmen, Jens Söring habe "Berater" für dieses oder jenes. Was sollen das für Berater sein? Wer bezahlt die und wovon? Und warum sollte Jens Söring, der ganz offensichtlich selbst in der Lage ist den Weg in die Öffentlichkeit zu suchen und zu gestalten, Berater nötig haben?
Absurd, dass jemand der über 30 Jahre lang in Haft war, Berater braucht? Alle in einer solchen Situation brauchen Hilfe, um z.B. den Alltag hinzukriegen. Aber wenn man dann noch größere schriftstellerische Pläne hat außerhalb sozialer Medien, wird es noch komplizierter.
Er hatte schon während seiner Haftzeit etliche Unterstützer = Berater. Er wird nun anwaltlich betreut und erhält PR/Medienberatung. Ich glaube auch alle namentlich bekannt. Ob und wie bezahlt, nicht weiter interessant.
Wenn er das alles alleine machen würde, wäre er ein Genie oder ein Trottel.


melden

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 16:19
Zitat von ElvisPElvisP schrieb:Das und der Knast haben ihn klar erkennbar krank gemacht.
Er wird sich höchstwarscheinlich über sich selbst ärgern, das er damals so agiert u. sich selbst maßlos überschätzt hat, "Gott u. die Welt" täuschen zu können u. natürlich ebenso, was er alles verpasst hat.

Der Makel für ihn, weiterhin als Doppelmörder bezeichnet werden zu können, wird auch an ihm nagen.

Ich bin mir fast sicher, das er nachts von Albträumen heimgesucht wird.
Zitat von ElvisPElvisP schrieb:Loslassen kann durchaus befreien.
Das wird er nicht können aufgrund seines Charakters, seiner egozentrischen Art.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 16:43
Zitat von boraboraborabora schrieb:Er wird sich höchstwarscheinlich über sich selbst ärgern, das er damals so agiert u. sich selbst maßlos überschätzt hat, "Gott u. die Welt" täuschen zu können u. natürlich ebenso, was er alles verpasst hat.
Das zerstört einen früher oder später. Vielleicht nimmt er ja psychologische Hilfe in Anspruch.

Er war kein Kriegsgefangener, wo man nichts dafür kann, jahrelang einzusitzen. Es war seine ganz alleinige Schuld. Vielleicht wäre er ja mittlerweile lieber drin geblieben. :D


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 16:51
Zitat von SomertonManSomertonMan schrieb:Es war seine ganz alleinige Schuld.
Genau u. ich kann mir vorstellen, das er sich bis heute darüber maßlos ärgert.
Er hat es geschafft, ist aus dem Knast.
Kann mir vorstellen, das er sich nun eine neue Herausforderung sucht, eine 100%ige Rehabilitation, doch auch daran wird
er scheitern.

Er war Doppelmörder u. wird es weiterhin bleiben, so lange er seine Unschuld nicht beweisen kann.


melden

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 18:41
Die Toten sind tot. Die spüren nichts mehr.

Die Lebenden leben und leiden. Oder auch nicht. Es gibt viele Menschen, die von einem Trauma besessen sind, die an der Vergangenheit hängen oder deren Lebensaufgabe es ist, sich zu rechtfertigen. Es ist Vermögen, es ist Unvermögen und es ist Schicksal.

Man kann zwar darüber spekulieren, in welchen emotionalen Aggregatzuständen Herr Söring sich befindet oder befinden muss, ich weiß es aber schlicht nicht. Es ist eigentlich auch nicht wichtig.

Ich weiß allerdings, dass das Schicksal von Jens Söring einfach schon deshalb viele Menschen berührt, weil es mit Urängsten zu tun hat:

- Eine Liebe, die zum existenzvernichtenden Malstrom wird, in der alle Grenzen verschwimmen, v.a. die zwischen Gut und Böse. Psychoanalytisch dürfte eine solche verschlingende, vernichtende, zerstörerische Liebe viele Ängste in uns ansprechen und auch häufig Motiv in der Literatur sein.

- Dann die Angst, unschuldig verurteilt zu werden. Dass einem nicht geglaubt wird, obwohl man seine Unschuld beteuert. Aus eigenem Erleben: Bei mir in der Arbeit kamen mal aus einem Schrank, zu dem nur drei Personen Zugang hatten, 2000 DM (es war um 1997) abhanden. An dem Wochenende, an dem das geschehen sein soll, war sogar nur ich im Büro. Mir wurde eröffnet, ich sei verdächtig und man müsse Anzeige erstatten. Ich beteuerte meine Unschuld. Mein Chef blickte mich mitleidig an. Er wusste nicht, ob er mir glauben sollte oder nicht. Und ich war ohnmächtig. Der Verdacht blieb im Raum. - Bis der wahre Täter nach einigen Wochen reumütig gestand.

- Die Angst, lebendig begraben zu sein. Es muss mal eine Zeit gegeben haben, da war es wirklich eine Hysterie, aus Versehen lebendig bestattet zu werden. Es gibt da - glaube ich - von E.A. Poe eine Geschichte daz. Die Leute trieben allerlei Unsinn, um davon verschont zu bleiben. Dabei gehen die meisten davon aus, dass sich Jens Söring als Deutscher - wie sie selbst - in den USA völlig fremd vorgekommen sein muss (was ja nicht stimmt). Umso mehr in einem US-Gefängnis, ohne Aussicht auf Freiheit. Nicht umsonst sieht unser Bundesverfassungsgericht die lebenslange Freiheitsstrafe bis zum Tod als unvereinbar mit der Menschenwürde an.

Wenn nun jemand wie Söring bei Lanz sitzt, dann ist es für das Publikum, dass Lanz ansprechen möchte, relativ unwichtig, ob Söring nun wirklich schuldig ist oder nicht. Denn seine Geschichte lässt einen schaudern, egal ob er schuldig ist oder nicht. Das Publikum kann mit der Frage ganz gut leben. Und es hat relativ wenig Interesse, einer juristischen Diskussion zwischen Ham. und Söring zuzuhören. Eine solche Diskussion wäre auch journalistisch und ethisch wenig erquicklich, weil zwischen Betroffenen und Ankläger keine ausgewogene Kommunikation möglich ist. Der Ankläger muss nicht sein Leben verteidigen. Der Betroffene kann sein subjektives Erleben über alles stellen.

Sörings Geschichte kann nur Erzählung, nur Monolog sein. Ham. kann mit Sörings US-Anwalt diskutieren.

Deshalb war das Format bei "Lanz" völlig logisch. Nachdem das ganze unselige Talk-Show-Gequatsche auf allen Kanälen ursprünglich aus den privaten Formaten stammt, ist es recht wohlfeil, darin nun einen Beweis für die Unfähigkeit der öffentlich-rechtlichen Sender sehen zu wollen. Diese Sendungen sind meist von den eigenen Produktionsfirmen der "Talk-Stars" hergestellt, da hat der Rundfunkrat kein Sterbenswörtchen mehr mitzureden. Die Formate folgen den Marktgesetzen. Das gilt übrigens auch für einen Großteil des "true crime"-Genres. Echte Schicksale, Recht oder Gerechtigkeit, Gut und Böse - das zieht mehr als juristische Spitzfindigkeiten.

Vor allem lebt das Genre auch von der Offenheit: Dem unbekannten Täter, den vielleicht unschuldig Verurteilten, dem verschwundenen Opfer, der Verschwörung, der falschen Entscheidungen. Das Publikum will Söring als "vielleicht Unschuldigen". Da ist sein Marktwert deutlich höher, als bei erwiesener Unschuld.

Er sollte das nicht mit wahrem Interesse an seinem Schicksal verwechseln.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 18:43
Herr Söring joggt mir Markus Lanz durch Hamburg. Eine interessante Sichtweise von Andrew Ham. und eine spannende Ankündigung.

Klick


melden

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 21:07
Zitat von ElvisPElvisP schrieb:Das und der Knast haben ihn klar erkennbar krank gemacht.
Für mich war er schon vor und während der Tat ''krank''. Narzisstisch, egozentrisch, sozial gestört. Sonst wäre es vermutlich gar nicht erst zu der Beziehung mit Elisabeth und der Tat gekommen. Der Knast und seine eigene Lebenslüge haben da nur ihr Übriges getan.
In meinen Augen ist er zu einem normalen Leben gar nicht mehr fähig.


melden

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 22:24
@Sunrise2008

Ja, das stimmt sicherlich. Aber am Ende war er noch kaputter als zu Beginn.


melden

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 22:31
Jetzt muss ich doch mal eine kleine Lanze für Söring brechen: Lebenslüge hin oder her -- der Knast hat ihn ein Stück weit geerdet, sichtlich diszipliniert und vielleicht auch sozialisiert. Söring hat zu spüren bekommen, dass er nicht über dem Gesetz steht und nicht klüger als die Polizei ist. Er hat lernen müssen, auf engstem Raum mit genug anderen Problemkindern klarzukommen, ohne gleich das Messer zücken zu können.

Freilich weiss keiner, wie es in ihm aussieht. Er meint immer noch, mit seiner Lügengeschichte hausieren gehen zu müssen (wer oder was ihn dazu auch treiben mag). Aber einen Mann, der "jung" und gesund und geistig fit ist und der es schafft, morgens vor 6:00 aufzustehen (wenn er diese Routine beibehält), den würde ich nicht als lebensuntauglich bezeichnen.

Söring hat eigentlich die besten Voraussetzungen, mit dem Leben klarzukommen. Die Frage ist nur, welchen Weg er wählt.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

05.06.2020 um 23:54
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb:Söring hat eigentlich die besten Voraussetzungen, mit dem Leben klarzukommen. Die Frage ist nur, welchen Weg er wählt.
Mit dem Leben klarkommen kann er schon. Aber was heißt das jetzt? Man kann leben oder existieren. Dass er inder Lage sein wird, für sich einzukaufen, sich zu pflegen, Möglichkeiten zu finden, sich zu finanzieren, eine geordnete Wohnung zu haben... das alles sicher. Er ist ja nicht doof. Aber was macht ein Leben aus?

Wir alle leben von sozialen Kontakten. Der eine mehr, der andere weniger. Söring nutzt derzeit seine Fans... aber hat er jemanden an der Seite? Jemanden, dem er vertraut und umgekehrt? Ist er überhaupt in der Lage, eine Beziehung aufzubauen? Auch das bedeutet Leben.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

06.06.2020 um 00:16
@Sunrise2008

Söring wirkt abgeklärt und gelassen. Ich denke, er ist weich gefallen bei seiner neuen Familie und einen Medienberater hatte er bereits bei der Ankunft in Frankfurt. So ein Einstieg hat vermutlich kein im Ausland inhaftierter Deutscher nach der Rückkehr je geschafft. Ich finde das spannend wie es mit Söring weitergeht.


melden

Der Fall Jens Söring

06.06.2020 um 00:21
Zitat von Sunrise2008Sunrise2008 schrieb:Aber was macht ein Leben aus?
Vollkommen, doch jeder hat andere Prioritäten.
Oberste von Söring wird wohl sein, mehr u. mehr Leute überzeugen zu müssen, das er vollkommen unschuldig ist^^
Soziale Kontakte dürften ihm nicht schwer fallen, da er Menschen zu manipulieren weiß u. sie für sich gewinnen kann.

Eine Freundin dürfte auch möglich sein.
Doch ob er tiefe, aufrichtige Liebe empfinden u. auch geben kann, darf angezweifelt werden.


melden

Der Fall Jens Söring

06.06.2020 um 00:30
Zitat von monstramonstra schrieb:Der Betroffene kann sein subjektives Erleben über alles stellen.
Und müsste sich keinerlei kritische Fragen gefallen lassen, wenn sie von einem gestandenen Journalisten kämen?

Nichts gegen Markus Lanz, aber als investigativer Journalist verdient er bekanntlich sein Geld nicht. Gut, das weiß man im voraus, wenn man sich seine Sendungen anschaut.

Aber so als Gebührenzahler für die Öffentlich-Rechtlichen frage ich mich doch schon, ob ich beim ZDF für Plattformen bezahlen muss, wo Leute - ohne Nachfrage der Moderation - stets ihr subjektives Erleben über alles stellen können/sollen/dürfen. Ist so eine unkommentierte einseitige Wiedergabe von Betroffenheitsdarstellungen Aufgabe der Öffentlich-Rechtlichen??

Wobei mir klar ist, dass es dort genug Quasselbuden in Form von Talkshows gibt. Die erheben aber per se keinen Anspruch auf seriösen Journalismus. Markus Lanz tut es schon, wenn er einem einzigen Talkgast die Bühne freimacht, um dessen Betroffenheitsgeschichte wiederzugeben. Dann aber muss Lanz auch mal Nachfragen stellen und nicht die Bühne allein dem Talkgast und seiner Geschichte freimachen, zumal diese Geschichte ja nun bekanntlich sehr umstritten ist.

Oder man bucht das Ganze wie Unterhaltung bei sonstigen Talkshows ab. Das aber würden vermutlich weder Söring noch Lanz wollen. Was also sollte das am Ende in der Sache nicht besonders erhellende Spektakel? Es war jedenfalls Sendezeit gefüllt, und Andrew Ham. hat recht damit, dass ein Elton John bzw. Markus Lanz nicht Richard Wagners "Ring des Nibelungen" bzw. eine ernstzunehmende Hintergundsendung zu einem bestimmten Thema dirigieren sollten.


1x zitiertmelden