Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

28.934 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis + 21 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

25.10.2020 um 19:53
Zitat von monstramonstra schrieb:Wo steht, dass Söring kein Retesting will?
Die DNA Tests wurden 2009 auf Initiative des Staates Virginia durchgeführt. Söring hat dazu bis 2016 nichts gesagt (er war wahrscheinlich froh, daß seine DNA nirgendwo gefunden wurde).
Er hat meines Wissens nie neue Tests vorgeschlagen / verlangt. Weder er noch seine Supporter kamen auch jemals auf die Idee, die gefundene DNA (Fragmente) mit der DNA ihrer sonstigen Verdächtigen (Landstreicher, Jim Farmer) abzugleichen.
Zitat von Mrs.MelodyMrs.Melody schrieb:Das steht allerdings im Widerspruch dazu, dass Mc Clintock, Chip Harding und Steven Rosenfield (alles Sörings Supporter) ein Retesting wollen
Seine "Supporter" leben halt in ihrer Welt in der Söring nicht am Tatort war und deshalb durch neue Tests nichts zu verlieren hat, sondern nur gewinnen kann. Es ist halt manchmal nicht von Vorteil, wenn ein Mandat seinen "Auftragnehmern" nicht die Wahrheit sagt. Im Übrigen: Wer DNA Tests fordert, macht sich doch dadurch glaubwürdiger.

Auf seiner Website schreibt Söring (oder sein "Team") er sei "nach Entdeckung neuer DNA Erkenntnisse 2016 .... entlassen worden".
Es stimmt, daß er "nach 2016 entlassen" wurde, aber eben nicht aufgrund irgendwelcher "neuen DNA Erkenntnisse". Diesen Eindruck versucht Söring mit seiner Formulierung allerdings zu erwecken.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

25.10.2020 um 21:12
Zitat von sf008sf008 schrieb:Die DNA Tests wurden 2009 auf Initiative des Staates Virginia durchgeführt. Söring hat dazu bis 2016 nichts gesagt (er war wahrscheinlich froh, daß seine DNA nirgendwo gefunden wurde).
Er hat meines Wissens nie neue Tests vorgeschlagen / verlangt. Weder er noch seine Supporter kamen auch jemals auf die Idee, die gefundene DNA (Fragmente) mit der DNA ihrer sonstigen Verdächtigen (Landstreicher, Jim Farmer) abzugleichen.
Ok, Du schließt das aus der Tatsache, dass Söring dergleichen nicht gefordert hat. Eine explizite Aussage gibt es dazu aber nicht. Zu dem Schluss kommt man aber nur, wenn man vermutet, dass er kein Interesse daran hat, weil man seine DNA finden könnte.

Vielen Dank.


melden

Der Fall Jens Söring

25.10.2020 um 22:46
Zitat von sf008sf008 schrieb:irgendwelcher "neuen DNA Erkenntnisse".
Damit meinte Sörung doch die Verbindung von Serologie (85) und DNA 2009. Das kam erst 2016. Die Interpretation dass zwei Männer am Tatort waren (männliche BG AB und 0). Das ist wie gesagt nur eine Theorie. Krane hat eine andere. Nance folgt Crane, aber die Theorie reicht aus dass Updike nicht mehr sagen konnte, dass es sein Blut 0 ist, weil der forensische Beweis fehlt.

Es ist müssig auseinander zu klamüsern warum er zeitgleich mit H. rauskam. Das Alter zum Tatzeitpunkt halte ich eher für vorgeschoben.
Zitat von sf008sf008 schrieb:Wer DNA Tests fordert, macht sich doch dadurch glaubwürdiger
Für's Protokoll. Du glaubst er schickt seine Supporter zum Podcast. Dort wird gesagt es gibt 200 testbare Aservate. Die rufen Nance an. Die Supporter gehen Nance an. Und eigentlich will Söring gar nicht? Bizarrer Zirkelbezug. Belegen kannst du das ja nicht.


melden

Der Fall Jens Söring

26.10.2020 um 10:55
Passt gerade gut in die Diskussion, der neueste Blogbeitrag von Andrew H.:
https://H.translations.com/2020/10/25/what-can-new-dna-testing-prove-and-will-soring-ever-talk-to-reporters-again/(https://H.translations.com/2020/10/25/what-can-new-dna-testing-prove-and-will-soring-ever-talk-to-reporters-again/)
Er schildert seine Sicht auf die Sinnhaftigkeit und Beschränkungen neuer DNA Abgleiche und glaubt nicht, dass JS diese anstrebt.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.10.2020 um 11:57
Zitat von niikniik schrieb:Er schildert seine Sicht auf die Sinnhaftigkeit und Beschränkungen neuer DNA Abgleiche und glaubt nicht, dass JS diese anstrebt.
Aber das muss H. doch auch. Er schreibt schliesslich seit Juli letzten Jahres über seine Tatschuld und Überzeugung, dass Söring der messerführende Einzeltäter war.

Wer also vor dem forensischen Ermittlungsdruck flieht, müsste logischerweise auch weitere forensische Untersuchungen fürchten, die zur endgültigen, forensischen Überführung beitragen könnten. Das H. nur im Sinne von "glauben" spricht und es nicht besser weiss, wundert mich ein wenig. Sonst formuliert er ja immer deterministisch am Urteil entlang (festgestellte Tatsache).

Vielleicht liegt das doch daran, dass er den Podcast komplett gehört hat und die drei Frauen, die auch im ständigen Kontakt mit den Supportern und Söring selbst sind, es besser wissen.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.10.2020 um 12:57
Zitat von Mrs.MelodyMrs.Melody schrieb:....und die drei Frauen, die auch im ständigen Kontakt mit den Supportern und Söring selbst sind, .....
Herr Söring spricht angeblich nicht mehr mit den Reporterinnen (in diesem Sinne hörte sich auch der Schluß des letzten Podcasts an).

Man beachte: Herr Söring sprach 30 Jahre liebend gerne mit jedem, AUßER, derjenige hinterfragte seine Story.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.10.2020 um 12:58
Zitat von Mrs.MelodyMrs.Melody schrieb:Das H. nur im Sinne von "glauben" spricht und es nicht besser weiss, wundert mich ein wenig.
In der Tat. Wenn man von der Schuld überzeugt ist, ist der Schluss, der Täter wolle eine eindeutige Identifikation mit allen Mitteln verhindern, sehr naheliegend.

Vielleicht liegt das daran, dass Mr. H. nicht sicher weiß, welche Initiativen Söring ergriffen hat, um ein "Retesting" durchzuführen. Und er hält sich so ein Hintertürchen offen, während Feststellungen zu Fragen, die keinen neuen Erkenntnissen mehr zugänglich, aber interpretationsoffen sind, sehr viel leichter fallen. Da kann er nicht widerlegt werden. Als ehemaliger US-Anwalt wird man wissen, wie man (scheinbar) unangreifbar argumentiert.


melden

Der Fall Jens Söring

26.10.2020 um 13:55
Zitat von sf008sf008 schrieb:Herr Söring spricht angeblich nicht mehr mit den Reporterinnen (in diesem Sinne hörte sich auch der Schluß des letzten Podcasts an).
Hast du das so von H.? Mir wurde mitgeteilt, dass zwischen Söring und H. eigentlich eine Diskussion geplant war, die Söring abgelehnt hat.
Dabei wäre die Frage, wem diese mehr genutzt hätte und wer nach dieser Ablehnung das gebranntere Kind ist. Söring will die Wogen in den sozialen Medien geglättet halten, was nicht ganz unverständlich ist. Jetzt hat H. jedenfalls keine neuen Themen für sein Buch ausser, dass
beide nicht Urteilsschach gespielt haben. Obwohl mich das auch interessiert hätte.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.10.2020 um 14:41
Zitat von Mrs.MelodyMrs.Melody schrieb:Mir wurde mitgeteilt, dass zwischen Söring und H. eigentlich eine Diskussion geplant war, die Söring abgelehnt hat.
Na und warum wohl ?
Zitat von Mrs.MelodyMrs.Melody schrieb:Söring will die Wogen in den sozialen Medien geglättet halten
Das ist gewiß nicht der Hauptgrund. Vielmehr will Söring nicht als Lügner vor seinen Supportern dastehen.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.10.2020 um 14:45
Zitat von happyislahappyisla schrieb am 02.09.2020:gerechtigkeit wird es aber nie geben koennen, denn die liegt im auge des subjektiven betrachters.
Gilt dasselbe nicht auch für Ungerechtigkeit und hieße das gemäß deiner eigenen Logik dann nicht, dass es nie Ungerechtigkeit geben kann?

Mit deinem relativistischen Ansatz kann es keinen Rechtsstaat geben, weil dann ja jeder für sich entscheiden dürfte, was gerecht und was ungerecht ist.


melden

Der Fall Jens Söring

26.10.2020 um 14:54
Zitat von sf008sf008 schrieb:Das ist gewiß nicht der Hauptgrund. Vielmehr will Söring nicht als Lügner vor seinen Supportern dastehen.
Das wäre eine These. Die Frage kann aber nur von Söring selber beantwortet werden. Viele Themen, die H. als Lüge durchwinkt sind immer noch konträr zu betrachten, inbesondere wenn Söring einem persönlich gegenübersitzt und nicht auf ca. 30 J alte Formulierungen festgenagelt wird. Ich teile den Ansatz von H. nicht, blos Glaubwürdigkeiten Richtung 0 zu interpretieren.
H. hat beispielsweise 0 Spielraum für das Szenario, dass es beide waren, weil er im Interesse von EH handelt. Deshalb muss er ihre angeschlagene Glaubwürdigkeit sowie Darstellungen ja auch komplett ignorieren oder fragwürdig erklären.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.10.2020 um 15:04
Zitat von Mrs.MelodyMrs.Melody schrieb:....dass es beide waren,....
beide sollen es gewesen sei ? Und woher dann die Kinotickets, die Unterschrift für den Zimmerservice ?

Würde im Prinzip aber auch nicht viel ändern: In Virginia wird Beihilfe (abgesehen von der mögl. Todesstrafe) nicht viel anders betrachtet als die eigentliche Durchführung.
Nebenbei: Auch deshalb ist Sörings Erzählung, er habe mit seinen Geständnis "Elizabeth retten" wollen, schlicht lächerlich. 90 Jahre Knast sind schon eine super Rettung, sie sollte sich dafür bei ihrem Jens wirklich mal bedanken, daß er sie vor dem elektrischen Stuhl gerettet hat ..... und dafür eben mal 90 Jahre in den Knast geschickt hat.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.10.2020 um 16:16
Zitat von Mrs.MelodyMrs.Melody schrieb:Ich teile den Ansatz von H. nicht, blos Glaubwürdigkeiten Richtung 0 zu interpretieren.
H. hat beispielsweise 0 Spielraum für das Szenario, dass es beide waren, weil er im Interesse von EH handelt.
Deswegen legt Mr. H. auch immer nur Stückwerk vor. Es bleibt letztlich Gegenpropaganda. Das hält die "Söring-Gegner" bei Laune, ist aber nicht wahnsinnig interessant. Mr. H. ist hier Anwalt, als ob der Prozess lebenslang läuft. Aber nicht Chronist oder Forscher.

Das ist insofern schade, weil er aus deutscher Sicht Brückenbauer zum US-amerikanischen Recht sein könnte. Das ist, so mein Eindruck, politischer und politisierter als das deutsche Recht.


melden

Der Fall Jens Söring

26.10.2020 um 18:53
Zitat von sf008sf008 schrieb:die Unterschrift für den Zimmerservice ?
Wo hast du das denn her?
Es gab keine Kreditkartenzahlung zum Roomservice.
Zitat von sf008sf008 schrieb:Auch deshalb ist Sörings Erzählung, er habe mit seinen Geständnis "Elizabeth retten" wollen, schlicht lächerlich. 90 Jahre Knast sind schon eine super Rettung, sie sollte sich dafür bei ihrem Jens wirklich mal bedanken, daß er sie vor dem elektrischen Stuhl gerettet hat ..... und dafür eben mal 90 Jahre in den Knast geschickt hat.
Das ist der Ansatz eines 50J EX-US Anwalts.
Nicht der eines 18 Jährigen in einem fremden Land.
In den Audio-Interviews fragt er Strafmasse in den USA ab. Voher war er noch voller Illusionen im Sinne kurzer Inhaftierungen für beide.
Ob H. nicht selber dumm geguckt hat, als Rosenfield ihr sagte, dass es 90J trotz Kronzeugin und Pleadeal gibt?


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.10.2020 um 20:02
Zitat von Mrs.MelodyMrs.Melody schrieb:Wo hast du das denn her?
Es gab keine Kreditkartenzahlung zum Roomservice.
Es gab eine "Empfangsbestätigung" (room service receipt), (s.W. Report S.241,248). Diese ist mit "Söring" unterschrieben. EH sagt, sie habe diese Unterschrift gefälscht, er sagt, es sei seine. Wie dem auch sei: Einer von beiden muß unterschrieben haben und also in D.C. geblieben sein.
Zitat von Mrs.MelodyMrs.Melody schrieb:Voher war er noch voller Illusionen im Sinne kurzer Inhaftierungen für beide
"Kurze Inhaftierungen für beide". Das glaube ich kein Wort: Den beiden waren sich sehr wohl bewußt, daß ein Doppelmord in Virginia sehr direkt in die Todeszelle führt. Dieser Teil amerikanischer Rechtssprechung ist dort gewiß Allgemeinbildung.
Zitat von Mrs.MelodyMrs.Melody schrieb:Das ist der Ansatz eines 50J EX-US Anwalts.
Nicht der eines 18 Jährigen in einem fremden Land.
Mal langsam. Wann kam denn die Sie-wars-und-ich-wollte-nur-Elizabeth-Retten-Version ?
Sie kam nicht, als sie ihm den "Abschiedsbrief" schickte( Herbst '86)
Sie kam nicht, als er erneut gegenüber dem deutschen Staatsanwalt nach Beratung mit einem deutschen RA gestand (Dezember '86)
Sie kam nicht bei den Pre-Trial Anhörungen (Frühjahr 1990). Bei diesen sagte er, das Geständnis in England sei unter Bedrohungen erst nach 3 Tagen unfreiwillig abgegeben worden und deshalb gar nicht verwertbar.

Erst nachdem ihm der Richter Sweeney das nicht abnimmt, kommt die Sie-wars-und-ich-wollte-nur-Elizabeth-Retten-Version im Sommer 1990 zur Hauptverhandlung. Und zwar aus dem einfachen Grund, daß er bzw. seine Anwälte keine Möglichkeit sahen, die ursprünglichen Geständnisse anders zu entkräften (was ihm die Jury aber auch nicht abnahm).


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.10.2020 um 20:29
Zitat von sf008sf008 schrieb:Es gab eine "Empfangsbestätigung" (room service receipt), (s.W. Report S.241,248). Diese ist mit "Söring" unterschrieben.
https://www.allmystery.de/static/th/preview/i/b631f2b14af4c9ba_abc-doku-teil4_roomservice.png_conv.jpg

Der Autor zeigt noch nicht einmal die Gegenabrisse des Zimmerservice.
Da steht kein Söring. Bitte belege das mal.
Zitat von sf008sf008 schrieb:"Kurze Inhaftierungen für beide". Das glaube ich kein Wort: Den beiden waren sich sehr wohl bewußt, daß ein Doppelmord in Virginia sehr direkt in die Todeszelle führt.
Und warum schreibt er ihr das dann kurz vor den Interviews. (Steht sogar im W. Bericht). Damit sie sich etwa nicht umbringt oder zum besseren Einschlafen?
Zitat von sf008sf008 schrieb:( Herbst '86)
Der kam doch erst Anfang Dezember?

Ich wollte eigentlich nicht mit dir die Stückelargumente von H. durch exerzieren.
Du merkst ja, er pickt sich auch nur das raus, was für ihn passt.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.10.2020 um 21:14
@Mrs.Melody
Zitat von Mrs.MelodyMrs.Melody schrieb:Der Autor zeigt noch nicht einmal die Gegenabrisse des Zimmerservice.
Da steht kein Söring. Bitte belege das mal.
https://soeringguiltyascharged.files.wordpress.com/2020/01/the-detectives-report-by-terry-W.-final.pdf
Da kannst Du noch mal nachschauen. Seite 241- 248

Youtube: Detectives question daughter of couple found murdered and her boyfriend: 20/20 Part 2
Detectives question daughter of couple found murdered and her boyfriend: 20/20 Part 2

Da sind die Quittungen auch kurz eingeblendet.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.10.2020 um 21:41
Zitat von WattWatt schrieb:Da kannst Du noch mal nachschauen.
Danke, aber das entspricht meinem Foto. Und wo ist die Unterschrift, die H. gefälscht haben will?


melden

Der Fall Jens Söring

26.10.2020 um 21:44
Zitat von WattWatt schrieb:Da kannst Du noch mal nachschauen. Seite 241- 248
Das sind aber nicht die Quittungen für den Roomservice...
Zitat von sf008sf008 schrieb:Den beiden waren sich sehr wohl bewußt, daß ein Doppelmord in Virginia sehr direkt in die Todeszelle führt. Dieser Teil amerikanischer Rechtssprechung ist dort gewiß Allgemeinbildung.
Die Zahl der vollstreckten Todesurteile betrug in Virginia in den 1980er Jahren gerade mal 1 bis 3.

https://de.wikipedia.org/api/rest_v1/page/graph/png/Todesstrafe_in_den_Vereinigten_Staaten/0/e93a199898006cc6ce5689182bcefb5e008edecb.png

Da hat also nicht jeder Mord in die Todeszelle geführt.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

27.10.2020 um 09:55
Zitat von monstramonstra schrieb:Das sind aber nicht die Quittungen für den Roomservice...
Zitat von Mrs.MelodyMrs.Melody schrieb:Bitte belege das mal.
Die Aservatenkammer befindet sich leider nicht in meinem Keller. Mir genügt es, wenn das so im Wiright Bericht steht; ich halte diesen für glaubwürdig.
Noch eine andere Überlegung aus diesem Bericht: Für wen wollte man wohl ein Alibi aufbauen, wenn mit "Söring" unterschrieben wurde ? Und mit welchem Namen hätte man unterschrieben, wenn ein Alibi für EH hätte aufgebaut werden sollen ?
Zitat von monstramonstra schrieb:Die Zahl der vollstreckten Todesurteile betrug in Virginia in den 1980er Jahren gerade mal 1 bis 3.
Da hat also nicht jeder Mord in die Todeszelle geführt.
.
Auch 1 bis 3 Hinrichtungen pro Jahr sollten genügt haben, um einem 18jährigen die Rechtslage deutlich gemacht zu haben.
Zitat von Mrs.MelodyMrs.Melody schrieb:Ich wollte eigentlich nicht mit dir die Stückelargumente von H. durch exerzieren.
Du merkst ja, er pickt sich auch nur das raus, was für ihn passt.
Das sehe ich völlig anders:
Es gibt im Söring-Fall eben keine Indizien, die für seine (vorletzte) Version sprechen, aber sehr viele, die für seine erste Version sprechen. Und diese führte H. eben an.
Im Übrigen: Es wird immer gesagt, Söring sei aufgrund (schwacher) Indizien verurteilt worden. Das ist nicht so: Er wurde verurteilt aufgrund eines Geständnisses (das er wiederholt vorgetragen hat), das durch Indizien und eine Zeugin gestützt wurde.


2x zitiertmelden