Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Fabian S. (13) aus Bad Schmiedeberg

211 Beiträge, Schlüsselwörter: 13, Bad Schmiedeberg, Fabian S

Fabian S. (13) aus Bad Schmiedeberg

09.03.2016 um 10:44
@Sauffenberg besser macht es das nicht, aber es ist dennoch ein Unterschied, ob jemand kurzzeitig außer Kontrolle gerät und zuschlägt, oder erst wohin geht und ein Werkzeug holt, in dem Zeitraum sollte sich extreme Wut doch dämpfen. Das Gewaltpotential wär nochmals größer.

Der Tatverdächtige kann als Täter ermittelt werden aber nicht verurteilt. Ein Vermerk in der Akte beim Jugendamt lässt sich aber später nachvollziehen im Falle einer erneuten Tat


@Ollie irgendwie wird beides geschrieben , mal von den Großeltern, dann doch wieder von Freunden. Mit wem hat er denn nun den Sonntag verbracht?!


melden
Anzeige
Ingrid1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fabian S. (13) aus Bad Schmiedeberg

09.03.2016 um 10:50
@KonradTönz

Beißen sich Katzen tot? Ich lasse mich gerne belehren. Oder meinst Du damit, dass Katzen Mäuse und Vögel fangen? :-)

@doan

Mir geht es um den Umgangston ;-). Kannst jetzt alle meine Beiträge zerpflücken und laut 'alles Banane' rufen. Wenn es Dir etwas bringt, dann bitteschön.

@all

Dieser Fall ist eine Katastrophe. Für die Familie von Fabian sowieso, aber auch für die Familie des Tatverdächtigen, denn die kann sich nicht mehr aus dem Haus wagen.


melden
Nina75
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fabian S. (13) aus Bad Schmiedeberg

09.03.2016 um 10:54
Für den gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen bei Bad Schmiedeberg in Sachsen-Anhalt soll ein gleichaltriger Junge verantwortlich sein. "Wir haben ein tatverdächtiges Kind", sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch in Dessau-Roßlau.

Zu seinem eigenen Schutz sei der 13-Jährige in eine geschlossene Einrichtung gebracht worden. Einen Haftbefehl gebe es für Kinder in dem Alter nicht. Nach dem Gesetz können Kinder erst ab dem Alter von 14 Jahren bestraft werden. Der am Montag bei Bad Schmiedeberg tot aufgefundene 13-jährige Schüler war seit Sonntagabend vermisst worden. Er starb an massiver Gewalt gegen den Kopf.

Der tatverdächtige Junge sei bereits am Dienstag das erste Mal befragt worden und soll das Opfer gekannt haben, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen zu FOCUS Online. "Beide Kinder haben sich bereits seit längerem gekannt", sagte der Sprecher. Man könne von Spielkameraden sprechen. Auch am Sonntagnachmittag hatten beide Jungen laut Polizei mehrere Stunden miteinander gespielt und waren in Bad Schmiedeberg unterwegs. Es sei möglich, dass es dann zum Streit gekommen sei, in dem der eine Junge den anderen im Affekt erschlagen habe.

Kind ist in einer Fachklinik untergebracht

Die Polizei rätselt noch, wie und warum die beiden 13-Jährigen an den späteren Fundort der Leiche gekommen sind. Der Fundort liege außerhalb von Bad Schmiedeberg. "Es gibt für uns bisher keine Anhaltspunkte, dass der Junge schon davor tot war", sagte der Sprecher zu FOCUS Online weiter. Momentan befinde sich der Junge, der wegen seines strafunmündigen Alters nicht als tatverdächtig bezeichnet werde könne, in einer psychiatrischen Fachklinik.
http://m.focus.de/regional/sachsen-anhalt/toter-13-jaehriger-gleichaltriger-steht-unter-tatverdacht_id_5344907.html


melden

Fabian S. (13) aus Bad Schmiedeberg

09.03.2016 um 11:37
http://mobil.n-tv.de/panorama/Fabian-wurde-offenbar-von-Freund-ermordet-article17177746.html

Nichts neues zum Fall, aber:
Behörden müssen Eltern überprüfen

Dass Kinder andere Kinder töten, wie es in Sachsen-Anhalt geschehen sein soll, ist laut dem Wiesbadener Kriminologe Rudolf Egg äußerst selten. "Das kommt vor, aber meist handelt es sich um Geschwister-Streitigkeiten." Unter völlig fremden Kindern komme so ein Delikt so gut wie nicht vor, weil es immer um Gefühle gehe.

Im Fall des 13-jährigen Tatverdächtigen in Bad Schmiedeberg werden die Behörden nach Eggs Einschätzung nun genau auf die Familie schauen. Es müsse geprüft werden, ob die Eltern ihre erzieherischen Pflichten erfüllt hätten und ob sie sich weiter um das Kind kümmern könnten.

"Folgenlos wird die Tat nicht bleiben", sagte der Kriminologe, der bis 2014 die Kriminologische Zentralstelle in Wiesbaden leitete. Egg sagte das auch mit Blick auf die psychologischen Folgen für den jungen Tatverdächtigen. "Selbst Erwachsene brauchen Hilfe, um nicht zu verzweifeln nach solch einer monströsen Tat."
@5X5 Danke. Da schalt ich mal an


melden
5X5
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fabian S. (13) aus Bad Schmiedeberg

09.03.2016 um 11:44
@doan
doan schrieb:...Unter völlig fremden Kindern komme so ein Delikt so gut wie nicht vor, weil es immer um Gefühle gehe.
Soll das bedeuten, das Fabian seinen Mörder (falls es der TV ist) nicht kannte?
Oder hat diese Aussage keinen Beziug zu Fabian?


melden
348 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt