Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Franz Räth Rätselhaftes Verschwinden eines Bürgermeisters 1977

8 Beiträge, Schlüsselwörter: SPD, VW, Golf, Main, Bürgermeister, 1977, Zeilitzheim, Landrat, Räth, Schwebheim
Seite 1 von 1

Franz Räth Rätselhaftes Verschwinden eines Bürgermeisters 1977

18.04.2016 um 20:19
Mich beschäftigt seit einiger Zeit ein Fall, der seit 1977 ungeklärt ist.
Franz Räth Bürgermeister aus Zeilitzheim Unterfranken.
Artikel ist aus dem Buch Ungelöste Kriminalfälle von der Tageszeitung Main Post.

Räths Rätselhaftes Verschwinden

Mysteriös: Seit 1977 ist der Zeilitzheimer Bürgermeister mitsamt seinem VW Golf wie vom Erdboden verschluckt.
Es ist spät geworden bei der Verabschiedung des Schweinfurter Landrats Dr. Georg Burghard und Amtseinführung seines Nachfolgers Karl Beck am Montag, 31. Januar 1977, in der Aula der heutigen Heideschule des Landkreises in Schwebheim.
Der neue Tag ist bereits angebrochen, als sich die letzten der 200 Gäste auf den Nachhauseweg begeben. Unter denen, die bis zum Schluss ausgehalten haben, ist der Bürgermeister von Zeilitzheim ( Lkr. Schweinfurt ) und SPD Kreisrat Franz Räth. Man beobachtet noch, wie der 53-jährige Landwirt in seinen roten VW Golf steigt und davonfährt. Es ist das letzte mal, dass der Landwirt gesehen wird. Er kommt nie daheim an.

Räth und das Auto mit dem Kennzeichen SW - AX 434 bleiben bis heute spurlos verschwunden.
Es ist eines der großen Rätsel im hiesigen Raum. Bei Tagesanbruch startet die Polizei in Schweinfurt eine großangelegte Suchaktion. Polizisten durchkämmen die Wälder zwischen Schwebheim und Zeilitzheim und nehmen den Main und angrenzende Gewässer ins Visier. Ebenso wird Räths Aussiedlerhof am Ortsausgang nach Gaibach auf den Kopf gestellt. Ein Polizeihubschrauber fliegt obendrein dreieinhalb Stunden lang das in Frage kommende Gebiet ab. Einziger Anhaltspunkt ist eine im Schnee entdeckte Fahrzeugspur, die zu einem Fischteig zwischen Hirschfeld und Heidenfeld führt. Aber erst als das Eis weggeschmolzen ist, kann man mit der Suche beginnen und das Dienst - Schlauboot zu Wasser lassen, erinnert sich der langjährige Schweinfurter Wasserschutzpolizist Wolfgang Scholz. In Teichmitte kann ein größerer metallener und hohler Gegenstand geortet werden. Die Ausmaße entsprechen in etwa denen eines Pkw. Rückfragen beim Fischereiverein ergeben jedoch, dass es sich um die Karosserie eines Kleinwagens handelt, den man als Laichplatz für die Fische eingebracht hatte. Da es keine Anzeichen für ein Verbrechen gibt, nimmt die Polizei weiter als wahrscheinlichsten Grund für Franz Räths Verschwinden an, dass er auf der Heimfahrt mit seinem Pkw in den Main oder ein Gewässer längs des Flusses geraten und ertrunken ist. Die Annahme macht Sinn, wenn man davon ausgeht, dass Räth von Schwebheim aus über Röthlein, Heidenfeld, Hirschfeld, St. Ludwig, Stammheim und Fahr bis Volkach und von dort aus über Gaibach bis Zeilitzheim heimfahren wollte. Die Strecke führt immer wieder relativ nah am Fluss vorbei. Im Dorf wird ob des mysteriösen Verschwinden von Franz Räth viel erzählt und getuschelt. Die Gerüchteküche brodelt.

Dann im August 1978 eine vermeintlich erste heiße Spur.
In jenem Sommermonat lässt das Wasser- und Schifffahrtsamt Schweinfurt den Rhein - Main - Donau - Durchstichkanal zwischen Volkach und Gerlachshausen ausbaggern, um die nötige Fahrwassertiefe zu garantieren und mögliche Hindernisse für die Güterschiffe zu beseitigen. Dabei stößt man in der Nähe des Hochwasser - Sperrtores bei Gerlachshausen auf mit einem Schneidbrenner zertrennten und hier versenkte Autoteile eines roten Golfs. In Polizeikreisen vermutet man, auf die Reste von Räths Golf gestoßen zu sein und schließt deshalb ein Verbrechen an dem Bürgermeister nicht mehr aus. Die Überprüfung ergibt jedoch, dass die Autoteile phönixrot sind. Der von Franz Räth gefahrene Golf war hingegen mit dem kräftigeren Senegalrot lackiert. Der Vorfall ist noch kein Jahr her, da unternimmt zu Sommerbeginn 1979 eine Bundeswehreinheit im Raum Obereisenheim Wasserübungen auf dem Main. Dabei wird der schwimmfähige Schützenpanzer M113 eingesetzt. Die Wasserfahrzeuge der Pioniere befahren auch die Buhnen und kleineren Buchten am Mainufer zwischen Stammheim und Fahr. Hier entlangverläuft die Straße, auf der Räth wohl unterwegs war.
Bald danach treibt Ende Juni 1979 in der Nähe des Volkacher Campingplatzes Ankergrund - er liegt direkt am Main unterhalb der berühmten Wallfahrtskirche Maria im Weingarten - ein teilweise skelettierter Unterschenkel samt Socken und Schuh an. Den Schuh ordnen die Angehörigen Franz Räths einwandfrei dem Vermissten zu. Aufgrund des Fundes wird auf dem Main zwischen den Staustufen Wipfeld und Volkach eine intensive Suche nach weiteren Leichenteilen und dem gesuchten Pkw gestartet. Ohne Erfolg.
Es ist um diese Zeit, dass beim Ausbaggern des Flussbetts neben einer der kleineren flachen Ausbuchtungen am Mainufer in Höhe des Elgersheimer Hofes bei Fahr mit dem zu Tage beförderten Sand, Kies und Schlamm ein menschlicher Schädel fast vor die Füße des Mannes im Lastkahn fällt, der die Arbeiten überwacht. Nachdem er den Schock überwunden hat, hebt er den Fund auf. Doch dann erfassen ihn Ekel und Entsetzen. Unten am Schädel hängt das "ganze Geschlinge" heraus, wie er sagt. Anstatt ihn zurück in den schon ziemlich mit Aushub gefüllten Lastkahn zu werfen, befördert er den Schädel reflexartig in den Main zurück.
Erst nach einigen Tagen wird der Fund der Polizei bekannt und die zuständige Wasserschutzpolizei in Schweinfurt ersucht, nach dem Schädel zu suchen. Wolfgang Scholz und sein Kollege Horst Schnepf werden mit ihrem Streckenboot zur Fundstelle in Marsch gesetzt. Obwohl beide den Mainabschnitt in beiden Richtungen abfahren und mit dem sogenannten Leichensuchgerät absuchen, das an einer langen Leine mit dem Boot über den Grund gezogen wird, entdecken sie weder Schädel noch andere Leichenteile. Auch die darauf angeforderte Tauchergruppe der Würzburger Bereitschaftspolizei kann den Schädel nicht mehr finden.
Wolfgang Scholz erinnert sich: "Der erste Taucher kam bald wieder hoch und verkündete, die Strömung in Grundnähe sei so stark, dass die Kiesel über Grund rollen würden. Er vermutet daher, dass der Schädel längst weiter zu Tal getrieben sei."
Der Schädel hätte womöglich den Beweis für die Annahme geliefert, dass der schwimmende Panzer mit seinen Ketten das Dach von Räths Golf berührte, so dass die Scheiben herausfielen und die Leiche freigekommen ist. Da aber außer seinem Schuh und dem skelettierten Unterschenkel keine weiteren Leichenteile auftauchen, kann Räths Identität von der Rechtsmedizin nicht zweifelsfreigeklärt werden. So verstummen auch zehn Jahre nach seinem Verschwinden die Spekulationen über den Verbleib des Bürgermeisters nicht.

Ein hartnäckiges Gerücht besagt dabei, er habe sich damals aus unbekanntem Grund in die DDR abgesetzt, sei also nach wie vor am Leben. Neue Nahrung erhält diese Annahme 1987. Ein Zeilitzheimer glaubt, Räth als DDR - Grenzer am Übergang Rudolphstein - Hirschberg an der innerdeutschen Grenze erkannt zu haben. Die Überprüfung nach Mauerfall und Wiedervereinigung ergibt jedoch, dass an dem Hinweis nicht dran ist. Wieder einmal verlaufen die Nachforschungen im Sande.
So schließt die Kripo die Vermisstenakte Räth.
Noch einmal kommt im August 1990 kurzfristig Hoffnung auf, doch Licht in den Fall zu bringen. Erneut wird im Raum Heidenfeld ein rotes Autowrack im Wasser entdeckt. Diesmal in einem von Anglern gepachteten Baggersee in der Nähe des Klosters. Das geborgene Fahrzeug entpuppt sich jedoch als Audi und nicht als Golf. So führt auch die bislang letzte Spur ins Leere. So könnte es sein, dass immer noch ein längst verrostetes, mit Schlamm überzogenes, einst senegalrot lackiertes Fahrzeugwrack irgendwo im Main oder in einer Seitenbucht seiner Entdeckung harrt und damit der Klärung von Franz Räths Schicksal...


melden
Anzeige
aero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Franz Räth Rätselhaftes Verschwinden eines Bürgermeisters 1977

18.04.2016 um 20:40
Wenn die bundeswehrpanzer bei der wasserübung 1979 tatsächlich auf den golf des vermißten gestoßen oder in "berührung" gekommen wären, dann wären vllt. teile des leichnams zerfleddert worden und von der strömung weitergetrieben worden, wie der schädel etc...aber der ganze golf ?

Weis jetzt auch nicht wie stark die strömung dort ist und was sie bewirken kann.

Aber einmal davon abgesehen, wenn von dem gefundenen bein evtl. gewebespuren gekühlt aufbewahrt wurden ließe sich heute im nachhinein mit angehörigen des vermißten vllt. auch noch eine dna-analyse durchführen, um das bein eindeutig zuordnen zu können.

Will aber auch nicht schlauer als die polizei sein und halte mir vor augen das sie dies mit sicherheit in erwägung gezogen hat.

Man erinnere sich auch an den fall des bayerischen landwirts, der mit seinem mercedes 190er verschwand, seine familie dann zugab ihn zerstückelt und tieren zum fraß gegeben zu haben, daraufhin zum gefängnis verurteilt wurden und nach einiger zeit der pkw samt leichnam aus einem fluß gezogen wurde.


melden
aero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Franz Räth Rätselhaftes Verschwinden eines Bürgermeisters 1977

18.04.2016 um 20:44
Edit.

Hier noch der link zum letzt genannten fall.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/getoeteter-bauer-das-raetsel-des-rudolf-rupp-a-724080.html


melden
aero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Franz Räth Rätselhaftes Verschwinden eines Bürgermeisters 1977

18.04.2016 um 20:57
Hier noch der link zum EP ...in diesem mit einem foto des vermißten.
http://www.mainpost.de/regional/franken/Autoteile-Gaibach-Heidenfeld-Leichenteile-Schuhe-Verbrechensfaelle;art1727,86458...

Der vermißte Franz Räth.
6480616 0 1J4K9F

6480617 2 1J4K9O
Vergebliche Suche: Taucher der Bereitschaftspolizei Würzburg machten sich im Sommer 1979 am Mainufer in Höhe des Elgersh...


melden

Franz Räth Rätselhaftes Verschwinden eines Bürgermeisters 1977

18.04.2016 um 21:19
Mich erinnert das Ganze sehr an den Fall des vermissten Geschwisterpaares Gögel aus Eberdingen (hier im Kreis Ludwigsburg). Die beiden Geschwister, wie Bürgermeister Franz Räth Landwirt von Beruf, kamen 1995 nach einem Besuch bei Freunden nie wieder daheim an. Schnell wurde vermutet, dass sie mit ihrem Ford -- weinrot übrigens -- in den Hochwasser führenden Neckar geraten sein könnten.
Obwohl dieser Bereich des Neckars in den folgenden Jahren mehrfach mit Tauchern und modernstem Gerät abgesucht wurde und 13 Autowracks aus dem Neckar geborgen werden konnten, war von den Gögels keine Spur zu finden.
Erst 2013, nach fast 19 Jahren, die traurige Gewissheit: der Neckar gab einen menschlichen Unterarm frei, der per DNA-Analyse Gretel G. zugeordnet werden konnte. Die darauffolgende Suche verlief erneut im Sande.

Eine eigene Diskussion gibt es auf Allmy nicht.
Ein paar Zeitungsberichte:
Suche in den Neckarfluten
Geschwister Gögel aus Eberdingen -- Vermisstenfall nach 19 Jahren fast gelöst
und vor der Aufklärung:
Seit 16 Jahren vermisst

(Pardon fürs Thread-Hijacking, aber die Fälle sind einfach zu ähnlich)


melden
aero
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Franz Räth Rätselhaftes Verschwinden eines Bürgermeisters 1977

18.04.2016 um 21:39
@Mr.Stielz

Interessant dein beitrag. Habe ich noch nie von gehört.

Aber meine mutter stammte aus Kraiburg a. Inn, und erzählte meinen geschwistern und mir als kinder auch immer von solch einem fall aus bayern wo ein ehepaar auf eimal weg war, und nach jahren in einem teich im auto liegend wiedergefunden wurde.


melden
egaht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Franz Räth Rätselhaftes Verschwinden eines Bürgermeisters 1977

19.04.2016 um 00:05
hallo, nach lesen des artikels in der mainpost macht dieser franz räth
einen bodenständigen, soliden eindruck.
dieses kombiniert mit den fakt, dass bei einer intensiven suche im neckar
gleich 13 autowracks gefunden wurde, lässt darauf schliessen dass der
rote golf ebenfalls auf den grund eines gewässers liegt.
mitsamt den bedauernswerten franz räth, oder zumindest mit teilen von ihm.
SPD bürgermeister gibts in bayern nicht besonders viele,in unterfranken gleich
gar nicht. dass da die gerüchteküche brodelte ist nur logisch.
bezeichnenderweise wollte man ihn in der DDR gesehen haben!!!!
ein tragischer unglücksfall, 1977 gabs faktisch noch keine alkoholkontrollen
in bayern und herr räth als ehemaliger polizist hätte auch alkoholisiert weiterfahren
dürfen. alkohol,eine überhöhte geschwindigkeit und eine direkt an der strasse
verlaufendes gewässer ergibt eben manchmal einen tragischen unfall.
da hier kriminalfälle behandelt werden gebe ich diesen thread nicht besonders
viele beiträge.


melden

Franz Räth Rätselhaftes Verschwinden eines Bürgermeisters 1977

19.04.2016 um 00:22
Bürgermeister scheinen besonders von Verschwinden bedroht zu sein:

http://www.spiegel.de/panorama/verschwundener-buergermeister-zufallsopfer-am-tschechischen-strassenstrich-a-202985.html


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

277 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden