Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

62 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

14.09.2020 um 11:54
Zitat von 000zero000
000zero000
schrieb:
Ich stell mir auch die Frage ob der Täter das wirklich so gesagt hat. Die Mitarbeiterin und die Kundin waren im Nebenraum. Kann man das wirklich so genau wiedergeben? Klar, spätestens als der Schuss viel waren sie hellhörig, aber davor? Hört man da wirklich so zu wenn man im Nebenraum beschäftigt ist
Kommt drauf an. Bei meinem Friseur kann man jedes Wort im Nebenraum hören...natürlich wenn es leise ist.



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

15.09.2020 um 16:55
Aus meiner Sicht ist der Fall relativ klar, wenn man in der ausländischen Presse recherchiert:
Viele Vorredner haben dies auch schon angedeutet, hier der Link:


https://www.krone.at/539903



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

15.09.2020 um 17:29
"
Es waren lediglich Wortfetzen in gebrochenem Deutsch, die eine Angestellte und ihre Kundin im Salon Hair & Style aus dem Nebenraum wahrnahmen. "Etwas über eine Frau" war zu hören, die irgendwem "weggenommen" wurde.
Quelle: https://www.krone.at/539903

In Aktenzeichen XY sagt der Täter aber was komplett anderes.



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

15.09.2020 um 17:38
Zitat von EduardZMann
EduardZMann
schrieb:
Aus meiner Sicht ist der Fall relativ klar, wenn man in der ausländischen Presse recherchiert:
Viele Vorredner haben dies auch schon angedeutet, hier der Link:
Der Artikel ist fast 4 Jahre alt, ist also kurz nach der Tat erschienen, demnach ist der Fall nicht so klar.



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

15.09.2020 um 18:03
Zitat von 1cast
1cast
schrieb:
Der Artikel ist fast 4 Jahre alt, ist also kurz nach der Tat erschienen, demnach ist der Fall nicht so klar. In Aktenzeichen XY sagt der Täter aber was komplett anderes.
Was in XY gesagt wurde ist eigentlich sekundär. Das kann auch den Machern geschuldet sein. Da wollte man einfach den Hintergrund der Tat ausblenden.

Ich stimmen dem Zeitungsartikel zu. Der Fall ist doch völlig klar. Und der Täter ist mit höchster Wahrscheinlichkeit auch in EX Jugo zu suchen. Das wissen die Ermittler auch.

In der Nachmoderation wird ein Zusammenhang Tatwaffe Täter nicht ausgeschlossen. Und die EX Frau des Opfers kommt auch aus EX Jugo.



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

15.09.2020 um 21:30
Ich nehme mal an, die männlichen Verwandten der Ex-Frau wird man vernommen haben. Erstaunlich, dass man da nicht weitergekommen ist.



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

15.09.2020 um 23:37
Zitat von 1cast
1cast
schrieb:
"Etwas über eine Frau" war zu hören, die irgendwem "weggenommen" wurde.
Quelle: https://www.krone.at/539903
Wenn das stimmt und das Tatmotiv war, dass jemandem die Frau weggenommen wurde (durch das Opfer), dann wäre der Täter doch gar nicht im Umfeld der serbischen Ex-Frau, sondern im ehemaligen Umfeld eines Ex-Partners oder Verehrers der neuen Frau von Arnold S. zu suchen, also ganz woanders.



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

16.09.2020 um 00:58
Zitat von Kielius
Kielius
schrieb:
Wenn das stimmt und das Tatmotiv war, dass jemandem die Frau weggenommen wurde (durch das Opfer), dann wäre der Täter doch gar nicht im Umfeld der serbischen Ex-Frau, sondern im ehemaligen Umfeld eines Ex-Partners oder Verehrers der neuen Frau von Arnold S. zu suchen, also ganz woanders.
Meiner Meinung nach nicht zwingend.
Möglicherweise hat jemand jahrelang die Füße stillgehalten, solange er die Frau vermeintlich gut versorgt und "in guten Händen" wähnte. Zähneknirschend wurde das deshalb erst einmal so hingenommen.
Nach der Trennung fühlte sich dann evtl. jemand doch noch in seiner Ehre verletzt.

Beides wäre möglich.



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

16.09.2020 um 02:48
Waren die denn schon geschieden? Mich würde interessieren, wer jetzt in diesem begehrten Haus wohnt. Im Todesfall hätte eigentlich das Kind erben müssen, falls es kein anders lautendes Testament gab. Und im Normalfall hat es dann auch das Recht, wieder im Haus zu wohnen. Bei Minderjährigkeit dann mit der Erziehungsberechtigten.

Ich finde den Fall eigentlich auch ziemlich klar. Aber der Frau kann man keinen Auftrag zum Töten nachweisen und den Täter wird man wahrscheinlich auch nie dingfest machen können.



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

16.09.2020 um 09:58
Zitat von AdolpheSax
AdolpheSax
schrieb:
Waren die denn schon geschieden?
Laut Aktenzeichen XY und den Pressemeldungen zu dem Fall waren sie gar nicht verheiratet. Es ist nur von der "ehemaligen Lebensgefährtin" die Rede.



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

16.09.2020 um 10:43
Zitat von gräfinzahl
gräfinzahl
schrieb:
Laut Aktenzeichen XY und den Pressemeldungen zu dem Fall waren sie gar nicht verheiratet. Es ist nur von der "ehemaligen Lebensgefährtin" die Rede.
Danke, da hatte ich zu oberflächlich überflogen.

Mir ist beim Lesen hier nur aufgefallen, dass es immer um dieses Haus ging, aus dem man nicht ausziehen wollte. Eine neue Frau, die dazu noch mit dem Friseur verheiratet gewesen wäre und ggf. selber Kinder bekommen hätte, hätte das Kind ins Hintertreffen gebracht.

Es stand ja schon länger fest, dass es eine Trennung geben soll, warum also zu dem Zeitpunkt? Vielleicht hat man während der Trennungszeit noch auf Mitleid von Arnold S. gehofft.

Natürlich können auch andere Gründe zum Tod des Mannes geführt haben. Ebenso könnte die Ex nicht gewollt haben, dass man der Tochter den Vater nimmt und ein “überengagierter“ Verwandter oder Freund hat aus eigenen Stücken gehandelt.

Das Naheliegende ist m.E. ein Zusammenhang mit der Trennung, da offensichtlich nur dort überhaupt Motive zu finden wären.



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

16.09.2020 um 11:05
@AdolpheSax

So wie ich es verstanden habe, lag die Trennung schon ein Jahr zurück. Er hat seiner ehemaligen Lebensgefährtin gestattet, noch ein Jahr in dem Haus zu wohnen und dieses Jahr war jetzt abgelaufen.



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

16.09.2020 um 11:31
Zitat von gräfinzahl
gräfinzahl
schrieb:
So wie ich es verstanden habe, lag die Trennung schon ein Jahr zurück. Er hat seiner ehemaligen Lebensgefährtin gestattet, noch ein Jahr in dem Haus zu wohnen und dieses Jahr war jetzt abgelaufen.
Ja, das hatte ich mitbekommen. Vielleicht hatte man trotzdem gehofft, dass er wegen dem Kind noch ein Arrangement bzgl. des Hauses macht. Das Kind litt ja scheinbar unter dem bevorstehenden Verlust des Zuhause.

Dieser Fokus auf dieses Haus wurde ziemlich hervorgehoben. Man gewöhnt sich schnell an einen gewissen Luxus und entwickelt sich ungern zurück.
Der Frau stand halt nichts zu, außer Unterhalt für das Kind, da kann man schon mal wütend werden. Dazu noch eine neue Frau, die geheiratet werden sollte und ins alte Zuhause einzieht.

Das Kind hätte in jedem gearteten Todesfall, viele Vorteile verloren, wenn er erstmal verheiratet gewesen wäre.



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

16.09.2020 um 13:53
@alle
Wenn es so wahr ist, dass von einer Frau die Rede war, die der Friseur jemanden weggenommen hat, dann ist der Täter im Umkreis der "Neuen" zu suchen.
Zitat von Kielius
Kielius
schrieb:
Umfeld der serbischen Ex-Frau, sondern im ehemaligen Umfeld eines Ex-Partners oder Verehrers der neuen Frau von Arnold S. zu suchen, also ganz woanders.
Ganz genau.
Zitat von Stauder
Stauder
schrieb:
Möglicherweise hat jemand jahrelang die Füße stillgehalten, solange er die Frau vermeintlich gut versorgt und "in guten Händen" wähnte. Zähneknirschend wurde das deshalb erst einmal so hingenommen.
Ich glaube nicht, dass jemand jahrelang zähneknirschend zuschaut, dem die Frau "weggenommen" wurde. So eine Eifersucht entlädt sich doch zeitnah. Und wenn es um die "Ehre" geht, wird auch nicht lang zugewartet.



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

16.09.2020 um 14:10
Es sei denn, es gab noch eine weitere Frau. Eine Affäre z.B.
Oder der Täter/ Auftraggeber hat erst mehr oder weniger kurz vor der Tat herausgefunden, wer die besagte Frau ausgespannt hat. Wäre ja auch noch möglich.
Letztendlich also Eifersucht und im Umfeld einer seiner Frauen zu suchen.



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

16.09.2020 um 14:23
Der Herr schien mir trotz seiner Introvertiertheit doch einige Affären/Beziehungen gehabt zu haben. Von daher denke ich auch, dass irgendeine dieser Verbindungen den Schlüssel zum Ereignis in sich birgt. Auch eine Verschlechterung der Erbschaftsbeziehung scheint mir ein interessanter Weg zu sein, den man näher beleuchten muss. Ich weiß nicht, ob es im Film bei XY realitätstreu nachgespielt war, aber ich hatte den Eindruck, dass die angedachte Heirat beim Mann gar nicht so sehr erwünscht war. Er gab sich sehr unaufmerksam und wenig freudig darüber, dass ihm seine Zukünftige so freudestrahlend die Brautmode gezeigt hat. Normalerweise wäre man doch mehr begeistert bei der Sache.



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

16.09.2020 um 14:28
Zitat von Hathora
Hathora
schrieb:
Wenn es so wahr ist, dass von einer Frau die Rede war, die der Friseur jemanden weggenommen hat, dann ist der Täter im Umkreis der "Neuen" zu suchen.
Ich gehe jetzt mal davon aus, dass das Umfeld der neuen Lebensgefährtin so gut wie aus ermittelt ist. Offensichtlich der Täter nicht in diesem zu suchen ist. Da bei XY rein gar nichts in diese Richtung angedeutet wird.

Da liegt ein Ehrenmord schon viel näher.



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

16.09.2020 um 15:31
Wenn die beiden Zeuginnen nur Wortfetzen gehört haben, könnte das Wort "weggenommen" vielleicht auch in Bezug auf das Haus und das schöne Leben darin gefallen sein?



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

16.09.2020 um 20:01
Zitat von xoxalb
xoxalb
schrieb:
Der Herr schien mir trotz seiner Introvertiertheit doch einige Affären/Beziehungen gehabt zu haben.
Find ich nicht blöd. Eventuell gibts ja wirklich noch (eine) andere Frau(en).



melden

Mord an dem Wiener Friseur Arnold S.

16.09.2020 um 21:25
Zitat von gräfinzahl
gräfinzahl
schrieb:
Wenn die beiden Zeuginnen nur Wortfetzen gehört haben, könnte das Wort "weggenommen" vielleicht auch in Bezug auf das Haus und das schöne Leben darin gefallen sein?
Gut möglich. Der Täter sprach ja offenbar auch nur gebrochenes Deutsch.



melden