Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

You want to battle me ?

60 Beiträge, Schlüsselwörter: Literatur, Schreiben, Konkurrenz

You want to battle me ?

26.04.2012 um 12:54
Ganz im Sinne der Evolution möchte ich diese Diskussion in's Rollen bringen, die jungen ambitionierten Schriftstellern die Möglickeit bieten soll, sich untereinander auszutauschen & selbstverständlich auch zu messen.

Ich richte dieses Thema nicht unbedingt an die Romanschriftsteller unter euch (wobei ihr trotzdem recht herzlich eingeladen seid), sondern eher an die Analysten & Deduzenten.

Also - lange rede, kurzer Sinn. Ich habe gerade nicht ausreichend Zeit zur Verfügung, aber ich werde heute Abend/Nacht einfach mal den Anfang machen & etwas von mir einstellen.

Ich hoffe, ich finde interessierte Teilnehmer & begeistertes Publikum.


melden
Anzeige

You want to battle me ?

26.04.2012 um 13:07
Begeistertes Publikum ist in jedem Fall in meiner Persönlichkeit aufzufinden, die Teilnahme muss ich mir noch überlegen.
Ich bin gespannt auf deinen Anfang und werde möglichst geduldig darauf warten. (;


melden

You want to battle me ?

01.05.2012 um 04:48
@cynara

Tut mir Leid, dass es so lange gedauert hat, aber ich habe kein Internet und mich mich deshalb immer irgendwie arrangieren.

Hier also eine ... ich habe es 'Skizze' genannt, da ich nur etwas umreiße, ohne eine wirkliche Fragestellung oder Lösung ... in 4 Teilen:


Wechselseitig I

Ich bin ein Bauer. Proletariat.
Der allgegenwärtig auf mir lastende Stiefel der herrschenden Klasse - mein steter Begleiter. Unerwünscht ? Nachvollziehbar.
Änderbar ? Wohl kaum.
Wir bilden die Stützpfeiler ihrer erbärmlichen Existenz. Tragen eine Welt auf unseren Rücken, die wir so nie anstrebten. Marode ... . Die Bürde lastet schwer - zumal die Pflicht keinen Lohn nach sich zieht. Nur eine endlose Odyssee an verlorener Front. Keifend, sich balgend - wie Präriehunde - getreu nach dem Leitmotiv: Wenn du schon den Kuchen nicht haben kannst, dann schnapp dir wenigstens die Krümel.
Keine Welt zum Teilen.
Keine Welt, um mit sich selbst im Reinen zu sein.
Im Reinen ? Verdammt, meine Weste ist so schwarz, dass man meinen könnte, der Teufel selbst müsse ihr Schneider gewesen sein.
Tragende Wände in einem Haus sind von oberster Priorität; Säulen der Gesellschaft ein (eher) notwendiges Übel.
Man opfert uns - für vermeintlich "höhere Ziele".
Drohnen.
Ich bin ein Bauer.


melden
Anarchie_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

You want to battle me ?

14.11.2012 um 16:25
Ja-Paga

Dieser Ort ist unheimlich, eine Welt in der Tiere herrschen ist nicht ungewöhnlich, doch hier entwickelten sie Sprache und Kultur wie Menschen auf unserer Erde. Ein Paralleluniversum, eine Halluzination aufgrund des Marihuana vorhin oder eine Veränderung die von heute auf Morgen stattfand? Ich weiß es nicht. Es kann letzteres nicht sein, denn außer Ivan und mir scheinen Menschen nicht zu existieren. Wir werden uns in einigen Stunden auf Entdeckungsreise begeben, hoffentlich hat es keine Konsequenzen als Mensch erkannt zu werden. - Tagesbucheintrag vom 13.04.2073

Ich - Ivan, wach auf, wie sind wir hierher gekommen?
Ivan - Ä..? Was ist los, ist doch nichts dabei. Wir sind eben im Wald eingeschlafen..
Ich - Das ist nicht unser Wald.
Ivan - Ich verstehe dich nicht, gehört uns etwa einer?
Ich - Nein, aber wir sind auch nicht auf unserem Planeten.
Ivan - Wo sind wir dann?
Ich - Das weiß ich nicht, ist was ich dich fragen wollte.
Ivan - Bei mir suchst du die Antwort vergebens.
Ich - Verhalte dich unauffällig und folge mir, wir erkunden die Gegend.
Ivan - Gut, aber wehe das ist wieder einer deiner dämlichen Streiche.

Wir machen uns auf den Weg, ohne Proviant. Durch den Wald gelaufen, wo sich ein Tempel aus Stein befand dessen Betretung wir mieden entdeckten wir eine Landstraße, ohne Kenntnis über diesen Ort blieb uns nichts anderes übrig als dieser zu folgen. Zwei Stunden lang liefen wir diese Straße entlang, ständig hörte ich Beschwerden von Ivan. Schließlich erreichten wir einen Bauernhof, vor dem ich mich fragte welches Tier wohl gegessen wird.. wir hörten Schreie, solche mit sprachlichem Inhalt - ''Hilfe, ich will nicht hinein, ich will nicht hinein'' -, jetzt begann Ivan zu fragen was ich sonst noch von dieser Welt weiß, da vergaß ich doch tatsächlich ihm über die Tierherrschaft zu sagen. Wir schlichten uns hinein um zu beobachten was vorgeht und sahen zu bei Schlachtungen von Menschen. Grausam, aber auch irgendwie verdient, meinte jedenfalls Ich. Wir rannten schnell weg von diesem Ort, zurück zum Tempel im Wald. Dort waren Tiermönche anzutreffen, zunächst hatten wir Angst und schrien, weil unter anderem die Türen plötzlich zugingen, doch die Tiermönche sprachen von ihrer Angehörigkeit einer Religion die gegen das Schlachten und Verzehren von Menschen ist. Der Herbaismus.Gründer der Religion war ein Löwe der durch erfolgreiche Meditation ( und ''Sarka'', so etwas wie des Menschen Soja ) vom Fleisch abkam und andere in der Gegend vom selben Vorgehen überzeugte. Wie auch immer, dort verblieben wir in Sicherheit und dachten bis zum nächsten Morgen an einen Grund für dieses Erlebnis, an einen Plan um zu entfliehen, an den womöglich letzten Tag unseres Lebens.

@kbvor4

Deine 'Skizze' ist großartig.

PS - War so etwas in der Art gemeint?


melden

You want to battle me ?

14.11.2012 um 17:02
ouu manno...wenn ich hier nicht auf arbeit sitzen würde würd ich glatt auch was beitragen...verdammt...aber gut zu wissen dass der Thread existiert...sehr gute Idee, digital Slamming sozusagen ^^


melden
Anarchie_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

You want to battle me ?

14.11.2012 um 23:41
Gedicht eines Erleuchteten

Wie Bauern auf einem Schachfeld,
streben wir stets nach Führung,
unterliegen der Verführung
zu gewinnen auf dem Schlachtfeld.

Wir suchen den Sinn des Lebens,
indem wir glauben und streiten
indem wir deuten die Zeichen,
die Suche bleibt vergebens.

Konkurrenz und Wettbewerb,
der Mensch hat weder Recht noch Wert.

Frieden auf Erden, Liebe von Herzen?
Nur Kriege und fliegende Scherben.

Wir werden merken, wenn nicht erst beim sterben,
der Wunsch hier auf Erden nach Zielen und Werten
wird derbe zerschlagen.

Wofür bist du gestorben?

Wofür bist du gestorben,
etwa für bestimmte Ziele,
was hat dein Land vieles
durch deinen Tod erworben?

Vorher voller Leben,
nunmehr eine Leiche
ein Opfer für die Reichen,
du hast ihnen viel gegeben.

Zwei noch unvollständige Gedichte, vor allem letzteres ist ziemlich kurz.


melden

You want to battle me ?

15.11.2012 um 10:53
@Anarchie_

erstmal vielen Dank für deine positive Meinung. Ich werde sobald als möglich die anderen 3 Teile veröffentlichen. Im Zusammenhang aller 4 Abschnitte wird dann (so hoffe ich) sehr schön klar, was ich als Metapher verwendet habe.

Zu "Ja-Paga" :

Vorneweg: eine grandiose Idee. Es ist ja immer schwierig im Bereich Fantasy noch etwas zu erdenken, dass es noch nicht gab. Du hättest mich lachen sehen sollen, als ich dies las:
Anarchie_ schrieb:''Sarka'', so etwas wie des Menschen Soja
Ich habe definitiv Lust bekommen, mehr zu erfahren, was ja die erste Intention eines jeden Schriftstückes sein sollte.

Ansonsten würde ich mir wünschen, dass die Zusammenhänge noch etwas deutlicher herausgearbeitet werden. (z.B. : Woher stammt das Wissen des Protagonisten über die fremde Welt ?)

Über grammatische Mängel möchte ich jetzt eigentlich keine Worte verlieren, ich würde dir lediglich empfehlen, durchgehend in einer Zeitform zu Schreiben, es sei denn, du möchtest das als Stilmittel verwenden.


Um die Gedichte zu Lesen, hatte ich bisher leider noch keine Zeit, ich muss nebenbei noch ein wenig arbeiten. ;)

Aber auf jeden Fall weiter so ! Diese Art der Beteiligung habe ich mir gewünscht. :D


melden

You want to battle me ?

15.11.2012 um 12:11
muss man um sich als Kritiker, der viel liest, zu äußern auch einen Text verfassen oder kann man einfach so mit kritisieren, motivieren und loben?


melden

You want to battle me ?

16.11.2012 um 09:16
@kingping

Es sei dir gestattet, auch ohne etwas zu Schreiben. :D

Ich bin dankbar für jeden Teilnehmer, ganz gleich ob er Verfasser oder "Jurymitglied" ist.


melden

You want to battle me ?

16.11.2012 um 09:21
@DaXx

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Ein schöner Anglizismus. Ja, so in der Art. Vielleicht schaffen wir es auch irgendwann in ferner Zukunft mal ein Echtzeit-Duell auszufechten (das war ja mein ursprünglicher Plan) ... jeder Teilnehmer bekommt eine Stunde Zeit, danach ist "Redaktionsschluss" & Auswertung & der Gewinner bekommt dann einen richtig abgef*ckten Preis, so etwas wie ein ADAC-Schlüsselband. :D

Ich freu mich, von dir zu lesen.


melden

You want to battle me ?

16.11.2012 um 10:22
Ok werde dann gerne als Jurymitglied herhalten :)


melden

You want to battle me ?

16.11.2012 um 11:45
@kbvor4
Coole Sache...ich würde sagen, vielleicht kann man das ganze ja vernetzen, sozusagen dass User aus Leipzig, Hamburg usw. sich in den jeweiligen Städten einfach treffen (also nur die die dort Wohnen, Ortsgruppen sozusagen^^) und auch gemeinsam was starten und am Ende wrd dann abgestimmt welche Stadt am besten war oder so.

Weil ich denke unter allen Usern ein Treffen auszumachen ist so schon schwer genug...nur so als Idee. man soll sich ja einbringen und so :)


melden

You want to battle me ?

16.11.2012 um 12:01
@kingping

Wunderbar.

@DaXx

Ich halte das für eine fantastische Idee. An ein reales Treffen hatte ich ehrlich gesagt überhaupt noch gar nicht gedacht. Aber letztendlich entscheidet darüber erstmal die Zahl unserer Teilnehmer.


melden
Anarchie_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

You want to battle me ?

16.11.2012 um 12:58
Bearbeitete Fassung von Ja-Paga

Erschrocken durch den Schrei eines Tieres wacht' ich auf und stellte Fest dass ich mich in einem mir unbekannten Gebiet befand, einem Wald ähnlich und doch nicht das selbe. Neben mir Ivan, mit dem ich seit Jahren befreundet bin, wir unternehmen gerne Entdeckungsreisen und studieren Gegenden, womöglich auch die Erklärung für meinen derzeitigen Aufenthaltsort. Mir gegenüber umgeben von der einem Wald ähnlichen Struktur ein dem der Mayas ähnlicher Tempel mit Abbildungen von Tieren, eigentlich nicht ungewöhnlich.. Doch die Abbildungen stellen Tiere mit von Menschen geschaffenen Gegenständen dar, wie etwa Fesseln. Ich kann mir vorstellen dass eine antike Kultur Tiere derart vergötterte dass diesen sogar menschliche Eigenschaften zugeschrieben wurden, wie das Entwerfen solcher Gegenstände. Ivan, der schläft, muss nun dringend aufwachen und mir einiges erklären. - Tagesbucheintrag 13.04.2073

Ich: ''Ivan, steh auf und sag mir wo wir sind.''
Ivan: ''...wusste gar nicht dass wir schon wieder gereist sind, wo sind wir?''
Ich: ''Das ist meine Frage.''
Ivan: ''Nun, ich weiß es nicht.''
Ich: ''Verdammt, Ivan. Wie sollen wir nach Hause finden?''
Ivan: ''Suchen wir doch nach einem Ausweg aus diesen Wald.''
Ich: ''Gut, dann stehe auf und wir.... ''
Ivan: ''WARTE, dieser Tempel dort... wir sollten hineingehen.''
Ich: ''Sollten wir nicht.''
Ivan: ''Wo ist deine Neugier geblieben?''
Ich: ''Wir kehren zurück um diesen Tempel zu erkunden wenn wir erst einmal wissen in welchem Land wir uns befinden.''
Ivan: ''Wir sind bestimmt nicht in ein anderes Land gereist und haben dies vergessen. Wir sind sicher irgendwo in den Wäldern Russlands.''
Ich: ''Wenn du meinst. Dennoch möchte ich zuerst wissen wo genau wir uns befinden, dann können wir in den Tempel.''
Ivan: ''Dann lass uns die Gegend erkunden.''

Ivan lief voraus und führte uns zwei Stunden lang durch das Nichts, bis wir endlich an einem Landweg vorbei kamen. Diesen liefen wir entlang um zum nächsten Dorf zu gelangen, gelangten jedoch zu einen Bauernhof. Ich sah mich um konnte jedoch nirgends Tiere entdecken, wie es das für einen Bauernhof üblich wäre. Wir gingen näher heran als wir plötzlich beim hören eines menschlichen Schreis erschrocken sind, was kann dort drinnen nur vor sich gehen? Wir schlichen uns näher heran, mit Vorsicht blickten wir in das Fenster der Scheune hinein und sahen angekettete Menschen wie Vieh. So etwas krankes gab es noch nie, darum holte ich Mobiltelefon heraus und wählte den Notruf, vergeblich. Scheinbar empfing ich dort wo wir uns befanden kein Netz. Ivan, der sich einen teuren Anbieter leistet versuchte es auch, vergeblich. Was sollten wir tun, vor uns geschah ein Verbrechen und wir selbst waren machtlos. Plötzlich rief jemand - zwei sind entlaufen, fangt sie ein - nach diesem Satz geschah folgendes: Man fesselte uns und brachte uns in die Scheune, zog uns aus und legte uns in einen Stall mit Nahrung und Wasser. Was würde als Nächstes geschehen? Nun, wir hörten erneut einen Schrei... sahen auch woher dieser kam, ein Mensch wurde vor unseren Augen durch den Hals geschnitten wie ein koscher zu schlachtendes Rind, doch wir sahen die Täter nicht. Grausam, und wir wären womöglich als Nächste dran gewesen. Als die Nacht anbrach schlichen sich zwei Personen in die Scheune und entführten uns, wir schrien, wurden jedoch nicht entdeckt und dachten somit unser Ende sei gekommen. Man lies uns im Tempel frei und betrachtete uns. Wir konnten nicht ahnen was folgen würde, aber die Entführer nahmen die Masken ab und waren... Tiere. Um genauer zu sein zwei Gorillas. Warum entführten uns Tiere, woher erlangten sie diese Fähigkeiten und vor allem, was würde mit uns geschehen? Sie unterhielten sich in einer für uns verständlichen Sprache darüber dass sie uns gerettet haben und nicht wieder in die Hände der Fleischesser fallen lassen würden, wir seien nun endlich frei unser Leben auf eine angenehme Art zu leben. Klingt als wären dies Mitglieder eines Tierschutzvereins, doch warum sind das selbst Tiere und wir die zu rettenden? Ist das überhaupt eine Gegend in Russland, wo sind wir? Wir sprachen, fragten die Gorillas was los sei doch sie sahen uns an als würden wir nur Geräusche von uns geben, scheinbar verstanden wir sie, sie aber uns nicht. Ein Gorilla fing an mit uns zu sprechen, nicht etwa weil er uns wortwörtlich verstand, aber wohl weil er sah wie beunruhigt wir sind. Er sagte -'' habt keine Angst mehr, wir sind Herbaisten, wir verzehren euer Fleisch nicht, tragen eure Haut nicht und nehmen nichts zu uns dass an euch ausprobiert worden ist, hier seid ihr sicher und könnt euer freies Leben genießen.'' Damit war jedenfalls geklärt dass wir uns nicht in Lebensgefahr befanden, doch was waren die Antworten auf die anderen Fragen? Scheinbar befanden wir uns in einem Paralleluniversum oder etwas ähnlichem indem Tiere die Rolle des Menschen übernahmen. Wie sollte ich ihnen etwas erklären, was wäre zu tun damit wir endlich erwachen aus diesem umgekehrten Alptraum?
Ich weiß es nicht, doch etwas sagte mir dass ich genug Zeit haben werde es mir zu überlegen.


melden

You want to battle me ?

26.11.2012 um 10:18
@Anarchie_

Definitiv besser als beim ersten mal ... trotzdem erinnert mich der Schreibstil noch etwas zu sehr an David Morell.

Nun ja, wohl auch nicht ganz der passende Vergleich .... was ich damit sagen will, ist, dass alles noch etwas holprig klingt, als müsse es erst den richtigen Platz finden.


Schade, dass der Account nicht mehr existiert, jetzt werden wir wohl ewig warten können.


melden

You want to battle me ?

26.11.2012 um 10:19
@DaXx

Jetzt hängt alles von dir ab, sonst pennt die Diskussion ein, bevor es überhaupt richtig losging.


melden

You want to battle me ?

26.11.2012 um 11:36
wär scahde drum. ich würde mich über ein paar kurzgeschichten wirklch freuen.


melden

You want to battle me ?

26.11.2012 um 13:18
@kingping

Finde ich auch.
In seinem Profil steht leider auch nicht, warum er gesperrt ist bzw. wie lang.

Naja, ich werde trotzdem unermüdlich fortfahren. Ich muss morgen unbedingt daran denken, meinen letzten ernsthaften Entwurf einzupacken.

Eine Fabel mit dem Arbeitstitel: " Warum losgehen, wenn man bereits am Ziel ist ? "
Ich glaube, die würde dir sehr gut gefallen.

Ansonsten muss ich immer noch Teil 2-4 von "Wechselseitig" hochladen.


melden

You want to battle me ?

26.11.2012 um 13:49
@kingping

Zwar keine Kurzgeschichte, aber um die entstandene Lücke bis morgen zu füllen, reicht es bestimmt:

(Übrigens nachzulesen in meinem Blog unter Ars Vivendi - Die Kunst zu leben)


ARS VIVENDI


Ein philosophisches Trilemma !?



Eine Person wird gezwungen, entweder ihren Lebenspartner oder ihre Mutter zu töten, da sie ansonsten selbst von einem Dritten getötet wird.

Die Person setzt sich die - als Mordinstrument gedachte - Pistole an die eigene Schläfe und drückt den Abzug durch.






??? LEBENSKÜNSTLER ???




Solange wir leben, kämpfen wir.
Solange wir kämpfen, ist es ein Zeichen, daß wir nicht unterlegen sind und der gute Geist in uns wohnt.
Und wenn dich der Tod nicht als Sieger antrifft, soll er dich wenigstens als Kämpfer finden.


Aurelius Augustinus


melden
Anzeige

You want to battle me ?

27.11.2012 um 19:16
@kbvor4
kbvor4 schrieb:Jetzt hängt alles von dir ab, sonst pennt die Diskussion ein, bevor es überhaupt richtig losging.
sorry, war in Urlaub XD

warum hängt alles an mir?


melden
785 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Gedichte: Tragik2.542 Beiträge