weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Buchcollage

148 Beiträge, Schlüsselwörter: Collage Roman Dada Ethnomethodologie Furzkissen

Buchcollage

12.03.2013 um 20:17
Und während ich mich ans Feuer setzte, das mein widerwärtiger Begleiter angezündet hatte, begann er seine Erzählung folgendermaßen.

Mary Wollstonecraft Shelley: Frankenstein
Zehntes Kapitel
S.108


melden
Anzeige
panurg
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Buchcollage

12.03.2013 um 21:32
Ich entsinne mich nicht wahrhaft des Tages meiner Geburt, noch der ersten sechs Monate, die ich hier auf dieser Welt zubrachte.

Flann O´Brien: Irischer Lebenslauf, S. 15


melden

Buchcollage

13.03.2013 um 09:29
Aber was heißt denn das schon ? Wenn man zwei beliebige Personen nebeneinanderstellt & Menschen zwingt zu entscheiden, welcher schlimmer ist, dann wählen sie in der Regel den größeren "Blödmann".

Michael Moore - Stupid White Men


melden
panurg
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Buchcollage

13.03.2013 um 22:12
Einige der bedeutendsten Vorschriften, die sich daraus ableiten, dürfen aber in keinem Fall ausgelassen werden, wobei die folgende Maxime von großem Gewicht ist: Weil der Wind die Hauptkomponente jedes Organismus ist und seine Lebensfunktionen steuert, ragen folglich jene Wesen besonders hervor, in denen dieses primordium im Übermaße vorhanden ist, und deshalb ist der Mensch die vollendetste aller Kraturen, denn durch die Freizügigkeit der Philosophen ist er mit drei unterschiedlichen animae oder Winden ausgestattet, denen die weisen Aeolisten, auch nicht knauserig, einen vierten hinzugefügt haben, der nicht minder schmuck und notwendig ist als die anderen, so daß durch dieses quartum principium auch die vier Himmelsrichtungen mit eingebaut sind.

Jonathan Swift: Ein Tonnenmärchen, S. 134f (Reclam Stuttgart, 1994)


melden

Buchcollage

14.03.2013 um 08:58
Folgen einer B-Kontamination: Durch die Übertragung von krankmachenden Keimen durch eine Infektionsquelle kann es über bestimmte Infektionswege (Luft->Wind) zu einem gehäuften Auftreten von Infektionskrankheiten in einem bestimmten Gebiet kommen; durch rasches, zielgerichtetes Handeln muss die Infektionskette unterbrochen & die Seuche eingedämmt bzw. zum Erlöschen gebracht werden.

Dr. E. Jung, Lehrbuch für den Sanitätsdienst.


melden
panurg
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Buchcollage

14.03.2013 um 22:59
Dies machte unseren Ärzten häufig Kopfzerbrechen und besonders auch den Apothekern und den Wundärzten, weil sie nicht wußten, wie sie zwischen gesund und krank unterscheiden sollten; sie alle gaben zu, daß es tatsächlich so war, daß viele Leute die Pest schon im Blut hatten, daß sie bereits an ihren Lebensgeistern zehrte und daß sie selber eigentlich wandelnde verfaulte Leichname waren, deren Atem Ansteckung und deren Schweiß Gift bedeutete, daß sie aber trotzdem so gesund anzuschauen waren wie andere und selbst nicht einmal etwas ahnten; ich sage, sie alle gaben zu, daß dies tatsächlich zutraf, aber sie wußten nicht, wie sie zu einer Diagnose kommen sollten.

Daniel Defoe: Die Pest zu London, S. 271f


melden

Buchcollage

15.03.2013 um 08:23
Körperlich sind Zombies zu gewaltigen Leistungen fähig, doch selbst die Entscheidung, ob sie an einer Kreuzung nach links oder rechts gehen sollen, überfordert sie bei weitem.

Pietro Bandini : Voodoo
Von Hexen, Zombies und schwarzer Magie
S.311


melden
panurg
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Buchcollage

16.03.2013 um 18:55
Weder Voudou-Götter noch Neurose könnten in einer Welt bestehen, die nicht von den ihnen entsprechenden gesellschaftlichen Zusammenhängen bestimmt wird.

Peter L. Berger / Thomas Luckmann
Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit
S. 189


melden
panurg
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Buchcollage

16.03.2013 um 19:07
a7d4d0 gorgoro-klein

sorry, aber das fiel mir als allererstes ein :-)

Da dies zu den Sachen gehört habe, die ich gesehen habe, bevor ich lesen konnte, ist es hoffentlich entschuldigt.


melden

Buchcollage

17.03.2013 um 15:17
Die kleinen Begleiter des Helden geben sich angesichts des sonderbaren Anblicks alle Mühe,sich zu beherrschen, doch der Fliegenschnäpper kann sich schließlich nicht zurückhalten und platzt mit trillerndem Lachen heraus- da erwacht Hine-nui-te-po, schließt den Mund mit den scharfen Zähnen, und Maui muß sterben.

Hans Biedermann: Dämonen, Geister, dunkle Götter
Gondrom Verlag
S.110


melden
panurg
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Buchcollage

17.03.2013 um 19:30
Was jetzt geschah, kann ich vor jedem Jüngsten Gericht bezeugen, denn ich habe es selbst gesehen und gehört.

Oliver Maria Schmitt
Anarchoshnitzel schrieen sie. Ein Punkroman für die besseren Kreise
S. 91


melden

Buchcollage

18.03.2013 um 09:09
Mein schlimmster Alptraum - Wirklichkeit.

Bret Easton Ellis : American Psycho
Kiepenheuer & Witsch
S.315



@panurg
Ich habe in diesem Buch EINEN Satz gefunden, der über 8 Seiten geht, eine hektische Schilderung seiner Abschlachtungen aus der Ich-Perspektive, die Absätze nur mit ....getrennt; der Inhalt ist allerdings Allmyregel- widrig. ;)


melden
panurg
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Buchcollage

18.03.2013 um 23:45
Ich wäre gern weit weg von hier.

Flann O´ Brien: Der dritte Polizist, S. 112

@häresie__

American Psycho war mal kurzfristig indiziert, wenn ich mich recht erinnere. Ich finde viele Stellen auch nicht gerade dazu geeignet, sie beim Essen zu lesen oder es insgesamt an eine Dame zu verschenken, mit der man gerade frisch verliebt anzubändeln versucht. De Sade z.B. ist brutaler, hat aber eine andere künstlerische Form: bei Ellis könnte man sich eher vorstellen, daß es sowas in der Wirklichkeit gibt, das macht es für mich gruselig. Und stilistisch ist es das Buch mit dem allerlangweiligsten Anfang, den ich kenne (unter den Büchern, die ich gerne lese) und diesem speziellen Weitergang :-)

Meintest du das Kapitel: > Chase, Manhattan < ?

Die Allmy-Regeln sollte ich mal nachlesen, aber so oder so: Acht Seiten abzutippen wäre eh etwas viel verlangt, finde ich. Soll ja auch Spaß machen :-)

Falls du übrigens Doppelpunkte magst: Kennst du Louis-Ferdinand Céline: Tod auf Kredit? Das ist komplett im ähnlichen Stil geschrieben.


melden

Buchcollage

19.03.2013 um 08:01
@panurg
Ich habe mir das Buch in den 90ern bestellt, da stand es in D lange auf dem Index, ja.Ich konnte mir vorher überhaupt nicht vorstellen weshalb man ein Buch indiziert, nach dem Lesen wußte ich dann warum.
Es ist trotz aller Brutalität und Gewalt gut geschrieben, der Autor war auch noch sehr jung als er es geschrieben hat, aber die Präzision, mit der er die Handlungen von Bateman beschrieben hat sind schon bemerkenswert.
Und natürlich auch Horror pur.
Es ging mir bei diesem Buch auch ähnlich wie beim lesen von 120 Tage von Sodom, mich gruselt es bei dem Gedanken an die Vorstellungswelt mancher Menschen.

Und ja, ich meinte das Kapitel Chase-Manhattan. :)


melden

Buchcollage

19.03.2013 um 10:46
Wenn du aber nicht in dieser Weise zur Einsicht gelangst, sondern Angst vor diesen Erscheinungen hast und sie zu fliehen suchst, dann wird das Leid sich erneut verstärken, und du mußt [weiter] hinab wandern.

Das tibetische Buch der Toten
Scherz Verlag Bern
S.146


melden
panurg
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Buchcollage

19.03.2013 um 22:15
In die Erde würde ich bald fahren, dorthin, wohin die Toten gehen, und vielleicht würde ich auf irgendeine bekömmliche Weise wieder daraus hervorgehen, frei und keiner menschlichen Bestürzung teilhaftig.

Flann O´Brien: Der dritte Polizist, S. 207


melden

Buchcollage

20.03.2013 um 09:35
Ein Prototyp Gottes' ... ein Mutant, der niemals für die Massenproduktion in Betracht gezogen wurde

frei zitiert :D

HST, Angst und Schrecken in Las Vegas


melden
panurg
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Buchcollage

21.03.2013 um 00:54
" (...) Wir müssen uns zu einer neuen Rasse fortpflanzen, meine Damen und Herren." - mit leicht verzogenem Gesicht, als wäre die Fortpflanzung eine bittere Notwendigkeit, ihnen von einem ehernen Plichtgefühl auferlegt. I]

Anthony Burgess: Erlöse uns, Lynx: S. 386


melden

Buchcollage

21.03.2013 um 09:30
Und da, vielleicht aber auch später, aus diesem Traum erwachend, begriff ich, daß es stimmte, daß es das Gesetz alles Lebendigen ist, daß jeder Organismus nichts anderes will als leben und sich fortpflanzen, ohne böse Absicht, die Tuberkelbakterien, die die Lungen von Pergolesi und Purcell, von Kafka und Tschechow zerfressen haben, hegten keinerlei Feindschaft gegen ihre Opfer, sie wollten ihren Wirten nichts Böses, aber es war das Gesetz ihres Überlebens und ihrer Entwicklung, ganz so, wie wir die Bakterien mit Medikamenten bekämpfen, die tagtäglich entwickelt werden, ohne Hass, zu unserem eigenen Überleben, und so ist unser ganzes Leben auf dem Mord an anderen Geschöpfen erbaut, die genauso gerne leben würden, die Tiere, die wir essen, die Pflanzen, die Insekten, die wir vernichten, egal, ob sie wirklich gefährlich sind wie die Skorpione und die Läuse oder nur störend wie die Fliegen, diese Plage der Menschheit, wer hat noch keine Fliege getötet, deren lästiges Summen ihn bei seiner Lektüre störte, das ist nicht grausam, sondern das Gesetz unseres Lebens, wir sind eben stärker als die anderen Lebewesen und verfügen nach Belieben über ihr Leben und ihren Tod, die Kühe, die Hühner, die Kornähren sind auf der Erde, um uns zu dienen, da ist es normal, daß wir untereinander genauso verfahren, daß jede Menschengruppe die anderen vernichten will, die ihr die Erde, das Wasser, die Luft streitig machen, was für einen Grund gäbe es also, einen Juden besser zu behandeln als eine Kuh oder eine Tuberkelbakterie, wo wir es doch können, und wenn der Jude es könnte, täte er dasselbe mit uns oder mit anderen, um sein eigenes Leben zu garantieren, das ist das gesetz aller Dinge, des ewigen Krieges aller gegen alle, und ich weiß, daß dieser Gedanke nicht im Mindesten originell, daß er fast ein Allgemeinplatz des biologischen oder sozialen Darwinismus ist, aber in dieser Nacht, unter dem Einfluß meines Fiebers, traf mich die Wucht dieser Wahrheit wie nie zuvor und nie danach, ausgelöst durch den Traum, in der die Menschheit der größeren Lebenskraft eines anderen Organismus erlag, und ich begriff natürlich, daß diese Regel für alle galt, daß andere, wenn sie sich als stärker erwiesen, mit uns so verfahren würden, wie wir mit unseren Mitgeschöpfen verfuhren, und daß gegen diese Kraft die schwachen Schutzmauern, die der Mensch in dem Versuch errichtet, das Zusammenleben zu regeln - Recht, Justiz, Moral, Ethik -, wenig ausrichten, daß der geringste Anflug von Furcht, ein etwas stärkerer Impuls sie beiseitefegt wie eine Mauer aus Stroh, daß aber auch die, die den ersten Schritt getan haben, nicht damit rechnen können, die anderen würden, wenn ihre Stunde gekommen ist, ihrerseits Recht und Gesetz achten, und ich hatte Angst, denn wir verloren den Krieg.


Jonathan Littell: Die Wohlgesinnten
Berlin Verlag
S.1129


melden
Anzeige
panurg
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Buchcollage

22.03.2013 um 01:18
Soldat Jones schmiß die Drahtbürste hin, mit der er einen dick verkrusteten Porridgetopf gesäubert hatte, und marschierte ziedend vor Zorn nach draußen, den Schrei des Sergeanten ignorierend, er solle sofort zurückkommen, Bastard!

Anthony Burgess: Belsazars Gastmahl, S. 58

@häresie__

Jonathan Littell? Kenne ich noch nicht - aber der Name ist notiert, klingt gut.


melden
205 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Vampir - Gedichte56 Beiträge
Anzeigen ausblenden