Esoterik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

75 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Erde, Wasser, Feuer ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

27.12.2015 um 13:53
Hallo Gemeinde!

Vermutlich ist es normal, dass sich einem das eine Element besser erschließt als ein anderes, aber ich würde sie gern alle verstehen.
Dazu würde ich Euch bitten, in diesem Thread einfach mal zusammenzutragen, was Ihr über die Elemente wißt, wie Ihr sie individuell versteht, welche Erfahrungen Ihr mit ihnen in Meditation oder in Ritualen gemacht habt.

Ich hab viele Beschreibungen gelesen und finde sie nicht immer schlüssig, manchmal auch ausgesprochen romantisch verklärt.

Feuer zum Beispiel, so schön es auch ist, ist in erster Linie doch mal eine zerstörerische Kraft.
Selbstverständlich ist das notwendig, um Raum für die Entfaltung von Neuem zu schaffen, ich seh die Destruktivität des Feuers nicht als etwas Schlechtes an.
Aber wieso wird ihm Kreativität zugeordnet???
Vorrangig ist es doch auflösend.
Nach einem Waldbrand gibts meist einen Wachstumsschub, da die Pflanzen durch die Asche stark gedüngt werden und mehr Sonnenlicht bis auf den Boden fällt, aber diese "Kreation", das Wachstum junger Pflanzen, geschieht nicht durch das Feuer, sondern viel mehr durch Erde und Wasser.

Zu Luft kenne ich nur die Zuordnung des Geistes, der Gedanken, was für mich auch Sinn macht, aber ich würde gern mehr Eigenschaften der Luft kennen,
ebenso des Wassers. Dass dem Wasser die Gefühle, Emotionen zugeordnet sind, ergibt für mich viel weniger Sinn, vielleicht kann mir jemand da eine Brücke bauen?

Erde steht für mich für Beständigkeit, Ruhe, Gelassenheit, Unbewegtheit, ohne dabei tot zu sein. Außerdem für das Hervorbringen und Geben der Natur, Früchte usw.
Und sie nimmt auch alles wieder in sich auf.

Und als fünftes Element wird noch gern der Äther hinzugefügt.
Wenn die Gedanken bereits der Luft zugeordnet werden, frage ich mich, was dann noch die Bedeutung des Äthers sein kann?

Also, schreibt einfach, was Ihr über die Elemente wisst, wie Ihr sie versteht und zu welchen Anlässen Ihr welches Element/ welche Elemente ansprecht.

Danke!


5x zitiertmelden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

27.12.2015 um 14:11
lebensbaum-kabbalah-rodurago.netOriginal anzeigen (0,8 MB)


Im Lebensbaum der Kabbalah werden 4 Ebenen die Elemente zugeordnet.

Hier bezeichnen sie sozusagen den "Aggregatzustand" eines Dings, das aus der geistigen Welt in die materielle Welt eintritt.
Während der Manifestation wird es zunehmend verdichtet, durchwandert dabei den Lebensbaum, und die Verdichtungszustände werden mit den Elementen dargestellt.

Atziluth - Feuer - geistige Welt

Briah - Luft - Seelenwelt, Astralwelt - Kreation

Jetzirah - Wasser - Ätherwelt - Formgebung

Assia - Erde - physische Welt


3x zitiertmelden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

27.12.2015 um 16:28
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Feuer zum Beispiel, so schön es auch ist, ist in erster Linie doch mal eine zerstörerische Kraft.
Selbstverständlich ist das notwendig, um Raum für die Entfaltung von Neuem zu schaffen, ich seh die Destruktivität des Feuers nicht als etwas Schlechtes an.
Aber wieso wird ihm Kreativität zugeordnet???
du kennst bestimmt die aussage ---> "für etwas feuer und flamme sein, für etwas zu brennen" -----> in diesem sinne steht feuer für kreativität und leidenschaft
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Nach einem Waldbrand gibts meist einen Wachstumsschub, da die Pflanzen durch die Asche stark gedüngt werden und mehr Sonnenlicht bis auf den Boden fällt, aber diese "Kreation", das Wachstum junger Pflanzen, geschieht nicht durch das Feuer, sondern viel mehr durch Erde und Wasser.
ohne dem feuer wäre eine solche "kration" nicht möglich also ist es schon im weitesten sinne ein kreator .....
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Zu Luft kenne ich nur die Zuordnung des Geistes, der Gedanken, was für mich auch Sinn macht, aber ich würde gern mehr Eigenschaften der Luft kennen,
gedanken, geist, mentale kräfte, freiheit, weite, unbegrenztheit
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:ebenso des Wassers. Dass dem Wasser die Gefühle, Emotionen zugeordnet sind, ergibt für mich viel weniger Sinn, vielleicht kann mir jemand da eine Brücke bauen?
Leere Deinen Geist!

Sei ohne feste Gestalt und Form, so wie Wasser.
Wenn man Wasser in eine Tasse füllt, wird es zur Tasse.
Füllt man es in eine Flasche, wird es zur Flasche,
füllt man es in einen Teekessel, wird es zum Teekessel.
Wasser kann fließen, oder es kann zerstören:
Sei Wasser, mein Freund!“

(Bruce Lee,Schauspieler und Kampfkünstler)
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Und als fünftes Element wird noch gern der Äther hinzugefügt.
Wenn die Gedanken bereits der Luft zugeordnet werden, frage ich mich, was dann noch die Bedeutung des Äthers sein kann?
Als Äther (von griech. Αἰθήρ ,Aither = der (blaue) Himmel) wurde von den Griechen ursprünglich der vom Sonnen- und Sternenlicht durchhellte blaue Himmel bezeichnet, in dem sie den Übergang zu einer höheren, nichtmateriellen Welt sahen. In den orphischen Hymnen ist der Aither die Seele der Welt und das Urelement allen Lebens.[1] Bis in die Archaik waren die Griechen überzeugt, dass die Seele nach dem Tod in den Aither aufsteigt und nur der tote Körper in den Schoß der Gaia (der personifizierten Erde) hinabsinke.[2] Für die als Nomaden umherziehenden Mongolen und Turkvölker Zentralasiens ist es der überpersönliche Himmelsgott Tengri, der den „ewigen blauen Himmel“ (mongol. Mönkh khökh Tengeri), die obere Welt, die Himmelswelt, repräsentiert. Darin offenbart sich dieselbe Kraft, die schon auf der alten Atlantis als Tao bezeichnet wurde. Rudolf Steiner hat in dem am 4. Juni 1924 in Dornach gehaltenen Pfingsvortrag ausführlich beschrieben, wie sich durch das Himmelsblau unmittelbar der Äther offenbart (Lit.: GA 236, S. 238ff).

Später wurde der Äther als 5. Element (Quintessenz) von Aristoteles der Vier-Elemente-Lehre hinzugefügt

http://anthrowiki.at/%C3%84ther


melden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 01:08
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Nach einem Waldbrand gibts meist einen Wachstumsschub, da die Pflanzen durch die Asche stark gedüngt werden und mehr Sonnenlicht bis auf den Boden fällt, aber diese "Kreation", das Wachstum junger Pflanzen, geschieht nicht durch das Feuer, sondern viel mehr durch Erde und Wasser.
Das Wachstum geschieht ja nicht nur durch Erde und Wasser, auch Sonnenlicht ist notwendig. Und die Sonne ist grob gesagt ein riesiger brennender Ball am Himmel der uns, würden wir ihm näher kommen sofort, verdampfen lassen würde.

Du kannst am Geschmack erkennen wieviel Sonnenlicht früchte abbekommen haben. Das ist da ein ganz wesentlicher Faktor.
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Zu Luft kenne ich nur die Zuordnung des Geistes, der Gedanken, was für mich auch Sinn macht, aber ich würde gern mehr Eigenschaften der Luft kennen,
ebenso des Wassers. Dass dem Wasser die Gefühle, Emotionen zugeordnet sind, ergibt für mich viel weniger Sinn, vielleicht kann mir jemand da eine Brücke bauen?
Viele Zuordnung sind eine Sache der Erfahrung, und nach einiger Zeit erscheinen einem manche Dinge dann sehr plausibel, Ich bin leider sehr schlecht im erklären von Dingen.

Letzten Endes darfst du aber nicht vergessen dass, nur weil irgendwo etwas niedergeschrieben steht es nicht unbedingt wahr sein muss. Vieles wenn nicht alles was wir normalerweise als Wirkung von Elementen erleben ist sowieso das zusammenspiel von mehreren wenn nicht bis zu einem gewissen grad allen Elementen.

Klar ist mal das eine oder andere stärker vertreten, aber daraus abzuleiten dass dieses eine Element genau diese eine Sache verkörpert kann einen dauerhaft die Sicht auf die Dinge wie sie wirklich sind verbergen.
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Erde steht für mich für Beständigkeit, Ruhe, Gelassenheit, Unbewegtheit, ohne dabei tot zu sein. Außerdem für das Hervorbringen und Geben der Natur, Früchte usw.
Und sie nimmt auch alles wieder in sich auf.
Um nochmal auf die Frucht zurück zu kommen. Meistens ist das Sonnenlicht der entscheidene Impuls der einen Samen wachsen lässt. Deswegen wachsen viele Pflanzen auch dem Sonnenlicht entgegen. Das kann man gut im Wald beobachten wenn manche junge Bäume extrem dünn, dafür aber sehr lang und krum gewachsen wirken. Oft ist das der Wachstumsimpuls der das wachsen in die breite vernachlässigt und dafür den Baum in die höhe schießen lässt, damit er zwischen den alten ausgewachsenen Bäumen doch noch Sonnenlicht abbekommt.

Letzten Endes lässt der Baum der aus dem Schoß der Erde gewachsen ist eine Frucht fallen, die wird von einem Tier gegessen welches umherläuft und sich dann irgendwo anders entleert und den Samen (mit einer Ladung Dünger) dann wieder der Erde übergibt, wie du es selbst gut angemerkt hast.
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Und als fünftes Element wird noch gern der Äther hinzugefügt.
Wenn die Gedanken bereits der Luft zugeordnet werden, frage ich mich, was dann noch die Bedeutung des Äthers sein kann?


Der Äther als Begriff ist leider im heutigen esoterischen Bereich nicht so klar definiert wie man es gern hätte. Letzten Endes ist im Esoterischen leider kein Begriff wirklich klar definiert...

Wie Therion schrieb hat das Konzept hinter diesem Begriff eine ältere Tradition. Zwischenzeitlich würde der Äther auch in der Physik als Begriff benutzt, was dafür gesorgt hat dass er von vielen Esoterikern überstrapaziert wurde, da sie sich dadruch eine nähe zur Wissenschaft erhofft haben.
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Wenn die Gedanken bereits der Luft zugeordnet werden, frage ich mich, was dann noch die Bedeutung des Äthers sein kann?
Ich weis nicht ob du darauf hinauswolltest dass viele dem Äther das Bewusstsein zusprechen. Falls ja sind Gedanken und Bewusstsein 2 Fundamental unterschiedliche Dinge, Gedanken und Gefühle sind sehr "niedere"(nicht wertend gemeint) Dinge, die dem Materiellen Körper ausgesprochen nahe stehen.

All das was du aus deinem Bewusstsein heraus beobachten kannst, Körper, Gefühle, Gedanken, Triebe, dein Unterbewusstsein(hat mit dem Bewusstsein nichts zu tun), das hat mit dem Bewusstsein als solches nichts zu tun.


1x zitiertmelden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 03:23
@LuciaFackel
Hallo Lucia. :)

Feuer Wasser Luft und Erde sind Hilfsbegriffe für die 'Urbausteine' der Welt.

Das Feuer, so wie wir es kennen, lodernde Flammen, ist nur der im Irdischen manifestierte Ausdruck dieser Kraft.

Das Feuer als Urprinzip ist nicht bildlich vorstellbar. Genausowenig das Wasserurprinzp.
Das fliessende Wasser als Fluß, See oder Pfütze ist die irdische Erscheinung dieses Prinzips.
Auch das Luftprinzip ist als Wind oder Luft manfestiert erst erkennbar als Erscheinung.

Aus Feuer Wasser Luft, aus diesen dreien zusammen - entsteht das Element ERDE.

Deine Zuordung ist nach meiner Betrachtung verdreht.
Zuerst ist Feuer (Atziluth)
dann Wasser ( Briah).
Aus dieser Verbindung entsteht Luft (Yetzirah). woraus das Erscheinende erscheint.


Das Erscheinende ist das Element ERDE (Assiah).
Das Feuer, wie wir es kennen, ist die Erde des Feuers.
Das Wasser, wie es fliesst, ist die Erde des Wassers.
Alles, was wir wahrnehmen, im irdischen, ist die irdische Form , der irdische Ausdruck dieses Urprinzips.

Element Erde als das 4. Element ist immer die Sichtbarkeit und Manifestiation der drei Urprinzipien. Die 'Summe' oder das Ergebnis. Die "letzte Welt".


Der kabalistische Lebensbaum lässt erkennen, wie die Kräfte in die Sichtbarkeit der materiellen Welt "fallen".

Die 10 (Malkuth) ist das Ergebnis, bzw die Summe der Welten, die unsichtbar "darüber" sind. Woraus die Sichtbarkeit der 10 , der Welt erst hervorkommt. Die 10 ist so wie eine 1 auf neuer Ebene, in Wirklichkeit ist die 9 die letzte Ziffer.... die 9 ist die "zusammengerollte Kundalini", die in Yesod, in der unbewusstheit und in der Dunkelheit des Mondes schläft, um zu erwachen und sich aufzurichten zum Licht der inneren Sonne und zum Ursprung dieses Lichts zu gelangen.
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Atziluth - Feuer - geistige Welt

Briah - Luft - Seelenwelt, Astralwelt - Kreation

Jetzirah - Wasser - Ätherwelt - Formgebung

Assia - Erde - physische Welt
Ich sehe das so:

1. Atziluth - prinzip des Feuers - Geistwelt
2. Briah - prinzip des Wasser - Welt der (geistigen) Formen, Schöpfung
3. Yetzirah - Prinzip der Luft - Welt der Kreation
( diese drei bedeuten die (dreifältige) Seele)

4.Assiah - Erde - Sichtbare Welt ( die Welt ist die Sichtbarkeit der Seele, denn die Seele aller Materie ist an der Oberfläche, nicht innen, es ist das, was wir wahrnehmen.)

F + W + L = E


Da jedes Element nach dem kabalistischen Baum 10 Ausdruckweisen hat, dann sind das 40 für alle zusammen.
Diese 40 snd in den Nummerkarten des Tarot dargestellt.


melden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 03:41
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Feuer zum Beispiel, so schön es auch ist, ist in erster Linie doch mal eine zerstörerische Kraft.
Das Feuer(prinzip) ist in erster Linie der UrIMPULS.
Das Wasser(prinzip) ist in erster Linie das Empfangen ('formen') dieses Impulses.
Deshalb ist Feuer und Wasser so wie das Yin-Yang.
Die UR-Idee der Existenz.

Wie im Kleinen, so im Großen, wenn man bedenkt, dass jeder Mensch ein Universum IST, dann beginnt jedes Universum so. ;)


melden
Zerox ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 05:31
In der Astrlogie haben die Elemente eine ganz klare Bedeutung. Ich schreibe das später noch mehr zu, aber an dieser Stelle erst einmal die Zusammenfassung:
Feuer: Herrschend, Cholerisch, Warmblütig, gelbe Galle.
Erde: Prakmatisch, Melancholisch, Schwerblütig, schwarze Galle.
Wasser: Emotional, Phlegmatisch, Kaltblütig, Schleim.
Lust: Intellektuell, Sanguinisch, Leichtlütig, Blut.

In den asiatischen Lehren gibt es 5 Elemente. Meiner Meinung nach ist dieses System in sich etwas geschlossener.
Wasser, Erde, Holz, Metall und Feuer - Die Luft gibt es hier nicht.
Im Buddhismus haben wir Erde, Wasser, Feuer, Luft und Leere.
Zitat von LuciaFackelLuciaFackel schrieb:Wenn die Gedanken bereits der Luft zugeordnet werden, frage ich mich, was dann noch die Bedeutung des Äthers sein kann?
Frag bitte nicht, wie ich darauf komme oder woher ich das 'weiß', aber die Trinität (Körper, Geist, Seele) in der Form, wie wir sie kennen gibt es so nicht. Ich bin inzwischen fest davon überzeugt, dass es darüber eine Instanz gibt, die 'uns' wie einen Kleber zusammen hält und ich denke, dass mit diesem 'höheren Selbst' (dummer Ausdruck) auch der Aither in Verbindung gebracht wird.
Lange Rede, kurzer Sinn: Die Gedanken die der Luft zugeordnet werden sind vor allem die Intellektuellen, die Intelligenz, die Kommunikation hingegen das Wasser die Kreativität (und daher auch küsntlerische Gedanken) zusammenfasst. Aither lässt sich vielleicht am ehesten mit so etwas wie Instinkt zusammenfassen. Zwar wird Intuition, Feinfühligkeit und Sensibilität dem Wasser zugeordnet, aber ich denke, dass das einer Spaltung bedarf.
Ist mir um die Uhrzeit aber zu mühselig das genauer auszuführen, wie gesagt das mache ich später.


2x zitiertmelden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 06:03
Zitat von OphielOphiel schrieb:Letzten Endes ist im Esoterischen leider kein Begriff wirklich klar definiert...
das ist meines erachtens auch nicht notwendig denn esoterik bedeutet "dem inneren bereich zugehörig" und kann daher nur umschreiben was jede einzelne person unter den unterschiedlichen begriffen versteht bzw. SELBST herausfinden sollte.

- meiner meinung nach ist alles was in den esoterischen bereich fällt nichts was man erlernen kann sondern es ist im optimalfall die bestätigung auf die antworten die man in sich selbst gefunden hat
Zitat von ZeroxZerox schrieb:Ich bin inzwischen fest davon überzeugt, dass es darüber eine Instanz gibt, die 'uns' wie einen Kleber zusammen hält und ich denke, dass mit diesem 'höheren Selbst' (dummer Ausdruck) auch der Aither in Verbindung gebracht wird.
du hast damit gar nicht mal so unrecht ..... es gibt eine ebene des infomationsflusses nämlich die morphogenetischen felder die ein feinstofflicher informations-speicher sind wo informationen auch abgerufen werden können (zb. Akasha Chronik )
- unzählige dieser unterschiedlichen informationsfelder beschreiben den äther

- in den morphogenetischen feldern funktioniert der informationsaustausch automatisch .... hierzu gab es mal mehrere Experimente - vielleicht versteht man dann besser was Äther umscheibt/beschreibt/beinhaltet:



Lernt z.B. eine Affengruppe auf einem Felsen im Kongo eine Frucht mit einem Stein aufzuschlagen, dann kann es fast zur gleichen Zeit auch eine nicht verwandte Gruppe in Neuguinea, obwohl diese Affen nichts miteinander zu tun haben, außer!, sie gehören derselben Gattung an, also auch demselben morphogenetischen Feld. Eigentlich ganz simpel.

Von diesen Lernschritten gibt es inzwischen vielzählige Studien. So beobachtete man heimische Singvögel in England über viele Jahre, die es gelernt hatten, die Deckel der Milchflaschen aufzupicken, sobald sie vor der Eingangstüre abgestellt wurden. Auch das wurde fast zeitgleich in mehreren Regionen auf der Insel beobachtet.

Was verblüffend daran ist, ein paar Jahre später wurden die Verpackungen der Milchflaschen geändert.

Die Flaschen wurden durch Plastik ersetzt, einen Deckel gab es nicht mehr. Die Vögel suchten sich eine andere Nahrungsquelle. Die Generationen, die noch Milchflaschendeckel aufpicken konnten starben aus.

Jahre später, Generationen von Vogelkinder später, wurden die Flaschen mit Deckel aber wieder eingeführt. Es dauerte nur eine kurze Zeit und sie wurden wieder mit derselben Sicherheit gefunden und als Nahrungsquelle erkannt, viel schneller als die ersten Vögel brauchten, um das herauszufinden.

Darüber gibt es gesicherte Aufzeichnungen in den Archiven der Biologen und Verhaltensforscher. Man kam zu dem Schluss, dass die neuen Generationen von Vögeln über altes Wissen verfügten und sofort „wussten“, was diese Milchflaschen vor der Türe zu bedeuten hatten.

Dieses Wissen ist in den morphischen Feldern gespeichert und kann bei Bedarf von der Gattung abgerufen werden. Bei beiden Beispielen spielt die Bindung zu den Menschen keine Rolle, dieses Verhalten zielt einzig darauf ab, die eigene Existenz und die der Nachkommen zu sichern.

http://www.welpen.de/service/jetter/rupert-sheldrake/

oder auch sehr interessant:

https://books.google.at/books?id=Wb4uAQAAQBAJ&pg=PA90&lpg=PA90&dq=%C3%A4ther+morphischen+Felder&source=bl&ots=h9Ex1Pk0cc&sig=-qpIYGj7gf4aXeCS_gzsmFbbfUE&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwiIjfW44v3JAhWJvRoKHdkYCZUQ6AEISzAJ#v=onepage&q=%C3%A4ther%20morphischen%20Felder&f=false


melden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 06:22
Wasser, Erde, Feuer, Luft. Meine Großmutter erzählte mir oft Geschichten über eine längst vergangene Zeit, von einer Zeit des Friedens. Damals sorgte der Avatar für Harmonie zwischen den Wasserstämmen, dem Erdkönigreich, der Feuernation und den Luftnomaden.

Doch dann erklärte uns die Feuer-Nation den Krieg und alles änderte sich. Nur der Avatar beherrschte alle 4 Elemente, nur er hätte den gewaltigen Angriff der Feuerbändiger aufhalten können. Aber als ihn die Welt am meisten brauchte, verschwand er. Einhundert Jahre sind seitdem vergangen und die Feuernation scheint den Krieg bald zu gewinnen. Vor 2 Jahren zogen mein Vater und die Männer meines Stammes los, um gegen die Feuernation zu kämpfen.

Seitdem kümmern sich mein Bruder und ich um unseren Stamm. Viele glauben, dass der Avatar nicht wiedergeboren wurde, und dass der Kreislauf für immer unterbrochen ist. Aber ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben. Ich glaube daran, dass der Avatar irgendwann zurückkehrt und die Welt rettet.

Sorry... aber das konnte ich mir nich verkneifen :) Guten morgen allerseits.


melden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 06:27
@Zerox
Lust: Intellektuell, Sanguinisch, Leichtlütig, Blut.
Also Lust hätte ich jetzt eher dem Feuer zugeordnet. :D

Nur mal so als Gedanke...
Ein Baum steht im Wald... oder einer Wiese... Strasse... egal. Vom Frühling bis zum Herbst nimmt er das Sonnenlicht auf. Er baut mit Hilfe dieser Energie seine Substanz auf, bindet seine Struktur mit der Hilfe des Lichts. Nun wird dieser Baum gefällt, und sein Holz verbrannt.
Das Feuer, was wir sehen, ist quasi das Sonnenlicht, das nun bei der Zerstörung der Struktur wieder frei wird. Das Sonnenlicht von Jahren oder Jahrzehnten. Feuer ist, was im inneren gespeichert wurde.


melden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 06:30
@docmat

und wo bleibt das Sonnenlicht wenn ich den Baum einfach fälle und er verrottet?

Ich will hier niemanden ärgern...das is ne ernst gemeinte Frage..


melden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 11:57
@LuciaFackel
Wir Wicca arbeiten meist über das Pentagramm mit den Elementen:
Pentagram

Hier zur Veranschaulichung die Grafik (banishing=bannen, invoking=anrufen).
Das ist ganz einfach - du zeichnest das Pentagramm einfach ab dem Pfeil. (Schließen des Pentagramms nicht vergessen.)

invoking2Band2Bbanishing2Bpentagram
(Also z.B. "auf die Luft hin" arbeiten - oder "von der Luft weg" arbeiten)

Hier nochmal zwei veranschaulichendere Gif's:

west-a
Wasser anrufen

west-b
Wasser bannen


Die Luft steht für den Osten,
Feuer für den Süden,
Wasser für den Westen,
Erde für den Norden und
der Äther steht an der Spitze des Pentagramms.

Luft: Geistiges, Lernen, Intelligenz, Kommunikation, der Anfang des Lebens
Feuer: Wärme, Leidenschaft/Sexualität, Säuberung, Mutigkeit
Wasser: Emotion, Gefühl, Traurigkeit, Unterbewusstsein (wie Träume oder Intuition), die Mitte des Lebens
Erde: Instinkt, Dunkelheit, Gleichgewicht, Fürsorge, Körper(Physe), Lebenszyklus(Geburt bis zum Tod), das Ende des Lebens
Äther: Das geistige Zentrum, Verbindung aller Elemente.


melden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 12:05
@mistaz
Dann treibt es weitere, andere Prozesse an. Es lässt Käfer fliegen, die das alte Holz fressen. Oder wird -langsamer natürlich als beim anzünden- als Wärme beim Verrotten frei. Die Energie ist nicht verloren, sie wird nur anderweitig eingesetzt.

Alle Energie, die unsere Körper antreibt, war mal als Licht zu uns unterwegs und wurde dann von einer Pflanze eingefangen und eingebaut. Ob wir das Gewächs nun anzünden und damit die Energie schneller freisetzen oder verspeisen und uns selbst damit antreiben, während wir sie langsam und kontrolliert frei lassen, das ist im Ganzen betrachtet eher zweitrangig.


melden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 13:48
Wow, danke,

@docmat
@kuriten
@-Therion-
@Zerox
@snafu
@Ophiel

da hab ich ja schon mal einiges, um mich zum besseren Verständis hin inspirieren zu lassen.
Gerade die kleinen Unterschiede und Widersprüche in Euren Texten sind gut für mich, und ich werde mich eingehend damit befassen.
Lasst Euch nicht unterbrechen, Ihr schreibt tolle Beiträge, sehr gehaltvoll. :lv:


PS: Danke auch für die Unterscheidung der intellektuellen Gedanken und der Intuition / Luft, Äther.


melden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 16:15
@mistaz
Sehe den Avatar als den "Vertreter" des fünften Elements auf der Erde. Übernimmt ein Element der vier eine dominante Rolle wird das System krank, Grundgedanke der TCM wenn ich mich nicht irre.
Viele fantasievolle Geschichten enthalten eine Art kollektives altes Wissen.
Verrottung eine Art (physikalisch gesehen) langsame Verbrennung (oxidieren). Auch rosten ist im weiteren Sinne nichts Anderes als "verbrennen".
Sei die Macht mit dir 2


melden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 16:45
@Sybel
Beim Rosten verbindet sich die Materie mit der Luft.
Hm.
Tut sie das beim Verbrennen in der Flamme auch?

Ich betrachte Verbrennen als Auflösen (der Materie/ der Form), und ich finde es spannend, dass die meisten Elemente, nämlich Erde und Wasser, der Gravitation gehorchen und nach unten streben, Luft ignoriert die Schwerkraft weitgehen, und Feuer, als einziges, strebt in Form der Flamme aufwärts, zurück zum Ursprung. ;)


melden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 16:52
@LuciaFackel
Klar sonst könnte man Flammen ja nicht "ersticken".
Auch erwärmte Luft strebt nach oben, siehe Heißluftballon oder Wasser, je tiefer runter du tauchst umso kälter wird es.
Das Feuer transformiert nach oben, es "spaltet" die die Materie in Asche und Rauch.
Mal so als Querdenker gesprochen.


melden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 16:55
Esoterisch das Feuer teilt das sterbende durch verbrennen zu neuer Form in dem es die Asche der Mutter Erde und den Rauch dem Vater Himmel übergibt damit der durch Befruchtung der Mutter dann neues Leben daraus erschaffen kann.


melden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 17:17
Nur mal so ein Gedanke:

Wenn man einem Element etwas übergibt, dann

wird die Erde es in sich bergen
wird das Feuer es auflösen/ zerstören (Feuerprobe: was nicht aufgelöst wird, kann auch gehärtet werden, Stahl)
werden Luft und Wasser es mit sich nehmen, forttragen. (Wasser, wie Erde, kann etwas, das in ihm versinkt, auch in sich bergen)



Wenn dem Element etwas im Weg ist

wird Erde es ignorieren. Da sie sich nicht bewegt, ist ihr auch nichts im Weg. :D (ok, Erdbeben als äußerst brachiale Gewalt - und ich finde, das passt ganz gut: Extrem unbewegt bzw. langsam, und dann extrem gewaltvoll, wenn Bewegung geschieht)
Feuer zerstört es (selbst nicht-brennbares, wie Stein, kann in der Hitze platzen und wird dann angreifbarer für die anderen Elemente)
Wasser zerstört es langsam, fließt derweil drum herum
Luft fließt drum herum, müsste Erde, z.B. Flugsand, zuhilfe nehmen, um zu zerstören. Aber Luft kann überall sein, überall hin ausweichen, so dass das Ding nicht wirklich im Weg ist.


melden

Feuer, Erde, Luft, Wasser - Die Elemente in Magie und Esoterik

28.12.2015 um 17:31
Erde ist ständig in Bewegung, schon durch die Rotation bedingt. Zwar langsam aber immer stetig und dabei wandelt sie auch alles was sie in sich birgt ganz langsam.
Feuer wandelt auch egal ob es etwas "verbrennt" oder nur zum schmelzen bringt.
Wasser trägt beim drumherum fließen immer auch Material ab genau so wie Wind (Luft). Steine im Flussbett werden auf Dauer rund werden. Windausgesetzte Mauern werden irgendwann auch nicht mehr scharfkantig sein, von der zerstörerischen Kraft eines Sturms mal ganz abgesehen.


melden