Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

784 Beiträge, Schlüsselwörter: Rosemarie, Zwangsräumung

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:42
Ich bin mir nichtmal sicher ob der Sozialdienst Schuld daran ist.

Wenn dennen gesagt wird, das die Frau noch mündig ist,
und selbst entscheiden kann, sind dennen auch beizeiten die Mittel ausgegangen.

Sie können nicht einfach in die Wohnung stürmen, auch Polizeilich würde es nicht gehen,
denn sie bräuchten eine Begründung, jedoch habe sie ja vorliegen, das die Frau mündig ist...

Also was tuen?


melden
Anzeige
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:42
RiopaFernandi schrieb:Also was tuen?
Wenn die Frau noch mündig ist: in Ruhe lassen. ^^


melden

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:44
@Zeo
Wäre kein Problem, außer das belästigung für andere Mieter da ist, und ist das fair?


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:44
Shionoro schrieb:DU machst jetzt einem auf 'bin ja selber arm', aber die möglichkeit wen in deiner wohnung pennen zu lassen irgendwo auf dem boden hättest du.
Schon, aber warum sollte ich noch mehr entbehren? Sollen die Geldschweine, die über alle Verhältnisse leben, doch mal was von ihrem Überschuss abgeben.


melden

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:45
Shionoro schrieb: Dem rest deines textes kann ich großteils zustimmen, aber DAS stimmt leider nicht.
Gerade ältere Menschen reagieren darauf meistens sehr fuchsig.
Ich würde sogar behaupten, die allermeisten messis erkennen vielleicht, dass die situation problematisch ist, aber helfen lassne im sinne von wirklich etwas ändern, das lassen die aller wenigsten zu., leider.
nun ja ... ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen.
Vor vielen Jahren hab ich mal eine Zwangseinweisung erlebt, bei Menschen, die keine Familie mehr hatten, damit die Wohnung "entmüllt" werden konnte.
Hab bei einer sozialen Einrichtung gearbeitet, und wir haben vorher darüber beraten, ob wir das wirklich befürworten sollen.
Im Nachhinein kann ich nur sagen: Das ist das Ärgste, was man einem Menschen antun kann.
Und ja, die Wohnung war vermüllt, aber haben nicht auch diese Menschen ein Recht darauf, eben so zu leben?
Wer entscheidet das?
Zudem war es so, dass es in keinem Fall so war, dass der Geruch unerträglich gewesen wäre.

Das ist übrigens auch das, was mich in diesem Fall da so stört:
dieser angeblich "bestialische" Geruch
den kann man doch beseitigen - wenn man das Vertrauen der Person hat, wird man durchaus auch ohne äußeren Zwang (Gerichtsbeschluss etc.) in die Wohnung gelassen, und kann in der Regel dann dies relativ unproblematisch beseitigen - wenn man sich halt etwas diplomatisch verhält.
Kc schrieb: Das KANN der Fall sein.

Es kann aber und ist leider nachgewiesenermaßen oft so, dass so genannte ,,Messis" kaum in der Lage sind, sie helfen zu lassen.
Keine Sachen wegschmeißen wollen, sich möglicherweise schämen für ihre Situation, deshalb nicht mehr rausgehen aber auch niemandem bescheid sagen, nur noch kurz zum Supermarkt huschen und wieder zurück, mit niemandem reden - das ist echt schwierig, da einen Fuß in die Tür zu bekommen und mit den Leuten erstmal gemeinsam drüber nachzudenken, ob und wie man denn eine Lösung finden kann.


Wir dürfen nicht vergessen: Dieses Messi-Syndrom ist keine gewöhnliche Kleinigkeit oder ein wenig Unordentlichkeit, man kann das schon als Zwang oder Krankheit bezeichnen und darf dann nicht einfach nur ,,rationales Denken" annehmen.
Ja, ist schon klar.
Dennoch, wenn man sich bemüht, auch auf die andere Person eingeht - und vor allem nicht ständig mit erhobenem Zeigefinger darauf hinweist, wie versifft doch alles sei - kann man schon einiges bewirken.

Außerdem bleibt dann immer noch die Frage, die mich bei der ganzen Geschichte so stört: Weshalb kauft denn jemand eine Wohnung/ein Haus kauft, von dem er weiß, dass der Zustand verwahrlost ist.

Auch ohne bösartige Unterstellungen drängt sich doch da der Verdacht auf, dass der neue Eigentümer diesen Mieter dann so schnell wie möglich loswerden will.

Und wenn man ganz böse ist, könnte man durchaus auch die Vermutung haben, dass Hilfe das Letzte wäre, was in so einem Fall angeboten wird.


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:46
RiopaFernandi schrieb:Wäre kein Problem, außer das belästigung für andere Mieter da ist, und ist das fair?
In der Wohnung unter meiner Schwester lebt eine Mutter mit ihrem 40jährigen Sohn, der psychisch RICHTIG kaputt ist. Er ist aggressiv, schreit herum, hat Halluzinationen und ist sogar mal tätlich geworden. Aber nicht einmal den kann man einfach mal loswerden und für immer wo einsperren. Denn auch dieser Verrückte hat Rechte! Ob das jetzt für dich fair ist, oder nicht.


melden

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:47
@Zeo

jeder fragt, warum gerade er entbehren soll.
Es geht hier um das prinzip, man kann nicht zulassen, dass jemand, der mündig ist, seine miete nicht zahlt und jede hilfe abschlägt.
das ist aus gutem grund ungesetzlich.
Es ist dabei irrelevant, wie reich oder arm die vermieterin ist, die frau hätte as ganze ja sogar bezahlt bekommen, hat aber zum sozialen dienst den kontakt abgebrochen


melden

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:47
@Alicet

denn Geruch können wir nicht beurteilen von der Weite, aber mich würde es auf dauer auch nerven... und vertrauen gewinnen wenn sie nie antwortet oder sonst was macht, ist schwierig...


melden

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:48
@Zeo
Zeo schrieb:Und nochmal: ich halte den Leuten einen Spiegel hin. Wenn ich als Mensch jemandem nur soviel wert bin, wie in meiner Geldbörse ist, dann gestehe ich dem Anderen auch nicht mehr zu. Das ist keine Doppelmoral. Das ist "wie du mir, so ich dir".
Und die Vermieterin hat der 67-Jährigen einen Spiegel hingehalten. Die alte Frau hat sich einen Dreck um die anderen Mieter und die Vermieterin gekümmert, also wurde sie dementsprechend behandelt.
Somit müsste die Zwangsräumung ja voll und ganz auf deiner "Wie du mir, so ich dir"-Schiene liegen.


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:49
Shionoro schrieb:jeder fragt, warum gerade er entbehren soll.
Auf einen zweiten Porsche verzichten müssen ist ja auch sooo schlimm!


melden

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:50
@Zeo

du weißt weiterhin nicht, wie viel geld die vermieterin hatte.

Jemand aus nem drittweltland wird dir auch sagen: Auf nen pc verzichten, wie schlimm.
Auf fließend wasser verzichten und zum brunnen laufen, wie schlimm.

Du hast selber viel mehr als manch anderer, du redest dich aber mit denen raus, die reicher sind als du


melden

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:51
@Zeo

Das Beispiel finde ich schlecht gewählt.

Würde er öfters Tätig werden, würde auch diese Person in eine Anstalt kommen.
Lärmbelästigung ist nicht das größere Problem, sind wir doch immer von Geräuschen umgeben.
Seine Hallus. haben nichts mit dem Thema zu tuen.

Einsperren ist der falsche Begriff, behandeln und pflegen wäre angebrachter.

Die Freiheit eines Menschen endet an der Nasenspitze des Anderen.

Generell ist dein Fall wenig vergleichbar...


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:52
Shionoro schrieb:Du hast selber viel mehr als manch anderer, du redest dich aber mit denen raus, die reicher sind als du
Es gibt einen Punkt, wenn der überschritten ist, dann spricht man sogar in einem Erste-Welt-Land von Luxus. Und solche Leute gehören eigentlich mal gestutzt, damit Andere wenigstens mal ein Dach über dem Kopf haben. Mit welchen Argumenten willst du die Geldsäcke in unserer Überflussgesellschaft verteidigen?


melden
klapsbude666
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:53
@RiopaFernandi ja das stimmt schon solange Jemand mündig ist, ist nix mit Zwangseinweisung jedoch sollte der Dienst die Situation erkennen, die mit Psychogelaber beistehen oder pfleger beauftragen wäre das mindeste da isn Zettel irgendwo zu wenig


melden

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:53
@Zeo

mit denselben, mit dem ich deinen luxus gegenüber wirklich aren menschen verteidigen würde.


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:54
RiopaFernandi schrieb:Würde er öfters Tätig werden, würde auch diese Person in eine Anstalt kommen.
Dort war er schon mehrfach. Aber sie können ihn nicht für immer da einsperren.
RiopaFernandi schrieb:Seine Hallus. haben nichts mit dem Thema zu tuen.
Wenn er deswegen die Feuerwehr ruft, weil er glaubt, dass das Haus brennt, dann zählt das nicht?


melden

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:54
@klapsbude666

WIe willst du das anstellen, wenn sie Kontakt abbricht?
Sie ging ja nichtmal zu gerichtlichen treffen.
Soll der Psychologe übers Fenster einbrechen? :P


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:55
Shionoro schrieb:mit denselben, mit dem ich deinen luxus gegenüber wirklich aren menschen verteidigen würde.
Schön! Dann mach ich's wie du. Und ich sage: die Vermieterin soll sich wegen der paar Kröten nicht anstellen! Andere haben gar nichts zu vermieten und müssen mit weit weniger Geld leben.


melden

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:55
Shionoro schrieb: Es geht hier um das prinzip, man kann nicht zulassen, dass jemand, der mündig ist, seine miete nicht zahlt und jede hilfe abschlägt.
das ist aus gutem grund ungesetzlich.
Es ist dabei irrelevant, wie reich oder arm die vermieterin ist, die frau hätte as ganze ja sogar bezahlt bekommen, hat aber zum sozialen dienst den kontakt abgebrochen
die Miete wurde ja gezahlt!
das ist kein Argument

und, dass sie jede Hilfe ausschlägt - naja, es ist ja auch ganz schön einfach, zu sagen, selbst Schuld.

Finde es ein Unding, dass in einem reichsten der Länder dieser Welt offenbar keine adäquaten Mittel zur Verfügung stehen, um denen zu helfen, die nicht (mehr) in der Lage sind, sich selbst zu helfen.

Dieser Fall ist schon symptomatisch für die Verrohung der Gesellschaft, die sich im Übrigen auch sonst an jeder Ecke exzellent beobachten lässt.
RiopaFernandi schrieb:und vertrauen gewinnen wenn sie nie antwortet oder sonst was macht, ist schwierig...
Wenn man sich wirklich bemüht, erhält man in der Regel auch eine Resonanz.

Wenn das Motiv der Bemühungen allerdings ist, dass das Gegenüber gefälligst sich so zu verhalten habe, wie man das gern hätte, dann ist es kein Wunder, wenn die Resonanz bescheiden ausfällt.


melden
Anzeige

67 Jährige nach Zwangsräumung gestorben.

16.04.2013 um 00:57
@Alicet

Also würdest du nun Tag für Tag hingehen, und anklopfen, keiner Antwortet, keiner kommt.
Wie lange würdest du das durchhalten? ^^


melden
260 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden