weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

65 Beiträge, Schlüsselwörter: Liebe, Beziehung, Frau, Mann, Verliebt, Dauer
N8Alp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

06.10.2013 um 11:38
Es gibt Beziehungen, deren kurzen Halbzeitwert man schnell verspürt. Aus aus einem sorglosen Quicky entwickelt sich leider allzu oft eine Katastrophe. Ist man(n) froh, die alberne Tuse langsam ausschleichen lassen zu können, kommt auch schon das verhängnisvolle SMS:

"Oh ßatz, leider hap iß die pille niß verßluckt und ßon balt sind wir eins oder so mehr. wie ßön, niß war? Deine ßackeline."


melden
Anzeige

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

06.10.2013 um 12:19
Es ist definitiv schwerer über jemanden wegzukommen, mit dem man sehr lange zusammen war. Nach Jahren gewöhnt man sich einfach aneinander. Da denkt man, wenn es schlecht läuft oft "Aber wir sind doch schon so lange zusammen, das will ich nicht einfach so wegwerfen!". Obwohl das eigentlich ja nicht Sinn der Sache ist. Man sollte eine Beziehung beenden, wenn man merkt, dass es nicht mehr das ist, was man sich wünscht und nicht aus Gewohnheit zusammen bleiben.

Oft ist es auch so, dass man sich gewünscht hätte, dass es noch weiter klappt, aber die "Lebensvorstellungen" einfach nicht mehr zusammen passen. Dann ist es auch sinnvoller sich zu trennen.

Auf jeden Fall nicht einfach nach so langer Zeit.


melden

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

06.10.2013 um 19:20
Ich habe mit dem Ende meiner letzten Beziehung nach 4 Jahren nicht nur meinen Partner, sondern auch meinen besten Freund, meinen engsten Vertrauten, mein Zuhause und meine Zukunft verloren. Das tat sehr weh.

Auch kenne ich die Geschichten, die nach kurzer Zeit enden (vorzugsweise ohne Erklärung und einfach durch Totstellen des Gegenübers), aber sowas nenne ich nicht Beziehung. Auch das tut weh, jedoch ist es da nicht der Verlust der Person, sondern eher der Zweifel an den Menschen allgemein, an der eigenen Menschenkenntnis und dem eigenen Einschätzungsvermögen, der langfristig nagt - plus die Frage, "was man denn nun schon wieder falsch gemacht hat", wenn so etwas wiederholt passiert. Ist ja auch ne Ego-Sache.

Trauer und Schmerz kann niemand messen, aber die Frage, ob die Dauer über die Intensität der Gefühle entscheidet, würde ich mit "Nicht zwingend, aber tiefe Gefühle brauchen in meinen Augen Zeit" beantworten.


melden

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

06.10.2013 um 19:38
N8Alp schrieb:"Oh ßatz, leider hap iß die pille niß verßluckt und ßon balt sind wir eins oder so mehr. wie ßön, niß war? Deine ßackeline."
Also das nenne ich jetzt übertrieben. :D


melden

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

06.10.2013 um 23:15
@Nightshot

Glaub mir, das dachte ich auch. Ich dachte, ich gucke mir die Typen vorher genau an, hab ich auch, beide haben vor mir lange Beziehungen gehabt, einer war sogar mal verlobt gewesen. Ich dachte, die sind zu längeren Beziehungen zumindest fähig. Ebenso dachte ich, dass ich ein Mensch bin, der respektvoll mit dem anderen umgeht und bereit ist, in eine Beziehung zu investieren. Ich hätte mir davor niemals vorstellen können, dass die mich nach 3 bzw. 4 Wochen verlassen werden. Warum auch? Ich empfand die Typen als zu mir passend, wenn nicht gar seelenverwandt, man hatte viel Spaß zusammen, oft die selben Gedanken etc. Alles scheint gut zu laufen, aber dann weicht der Typ einem aus, man wird versetzt und dann heißt es, der andere sei nicht mehr verliebt, empfinde es nicht als passend etc. Da fragt man sich nun, was man angestellt hat. Man war doch immer nett, nicht eifersüchtig, hat zugehört, war für den anderen da...
Meine Nachfolgerin war dem Typen fremdgegangen, hat sich von der Affäre schwängern lassen und er wollte mit ihr gemeinsam das Kind aufziehen. Da fragt man sich echt. warum der Typ in dem Fall nicht Schluss macht, in meinem Fall aber schon. Sowas kränkt einen sehr stark.
Minderella schrieb:Auch das tut weh, jedoch ist es da nicht der Verlust der Person, sondern eher der Zweifel an den Menschen allgemein, an der eigenen Menschenkenntnis und dem eigenen Einschätzungsvermögen, der langfristig nagt - plus die Frage, "was man denn nun schon wieder falsch gemacht hat", wenn so etwas wiederholt passiert. Ist ja auch ne Ego-Sache.
Da hast du Recht... meine ersten drei Beziehungen waren kurz. Beim 1ten waren es die Umstände (Auslandspraktikum), bei den 2 anderen hieß es einfach, sie hätten keine Gefühle mehr und würden es nicht als passend empfinden. Ich empfand es aber ganz anders. Ich hab mich jahrelang gefragt, warum ich... andere haben doch auch längere Beziehungen. Es ist schwer sowas zu verstehen. Vor allem wenn die Trennungen keinen offensichtlichen Grund hatten. Weder die Typen noch die Außenstehenden konnten jemals einen Grund nennen. Es ist schwer zu verstehen, dass man NICHTS falsch gemacht hat und trotzdem "verliert".

@all

Ich bin mit meinem Freund seit fast 4 Jahren zusammen und muss sagen, dass für mich die Trennung vor allem aus finanziellen Gründen schwer wäre. Ich hätte plötzlich halb so viel Geld und würde in der Wohnung hocken, für die mein ganzes Geld draufgehen würde. Mein Freund könnte wieder zurück zu seiner Mutter, ich nicht. Ich wette, vielen Menschen geht es ähnlich. Und womöglich bleiben viele Pärchen aus Bequemlichkeit bzw. finanziellen Gründen zusammen. Stellt euch doch nur mal eine Hausfrau vor, die nie was gelernt hat und womöglich noch einen Ehevertrag unterschrieben hat. Da werden eigene Gefühle oft ignoriert. Ich muss zugeben, dass ich unter anderen Umständen vllt. auch schon Schluss gemacht hätte...


melden

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

06.10.2013 um 23:27
Wenn ich mir eure Beiträge so durchlese dann erschrecke ich mich. Ist der Mensch schon zu so einem Abfallprodukt verkommen, das wenn es nach paar Jahren knatscht man ihn einfach wegwirft? Wenn man jahrelang mit einem Menschen auskommt, dann kann man es auch ein lebenlang. Ende. Aus. Micky Maus


melden

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 00:20
@Durchreisender

Nein. Allerdings habe ich mich das auch gefragt als ich nach paar Wochen verlassen wurde. Wie kann man einen Menschen wegwerfen ohne es wirklich versucht zu haben? Beim allerersten Zweifel Schluss machen? Ich fand es damals wirklich gemein, sie waren ja verliebt, zumindest am Anfang, aber eine Beziehung führen wollten sie dann wohl doch nicht. Obwohl es keinen Streit gab o.ä.

Jedoch muss ich sagen, dass Menschen sich ändern können. Insbesondere wenn sie jung sind. Vllt. hat man mit 18 dieselbe Lebenseinstellung, entwickelt sich aber in eine andere Richtung? Der eine will, wie mit 18, die ganze Zeit nur Party machen, der andere denkt langsam an Heiraten und Kinder. Oder der eine wird mit der Zeit karrieregeil während der andere immer noch ein Möchtegern-Hippie ist. Oder man hat ei gemeinsames Hobby, der andere gibt es aber auf. Oder beide sind, was weiß ich, Punks und der eine wird immer extremer, gammelt mittlerweile sogar am Bahnhof rum und der andere hackt es als pubertäre Phase ab und studiert ganz brav. Oder man kommt zu früh zusammen, so mit 14-16 und fragt sich irgendwann mal, ob es alles gewesen sein soll und wird neugierig auf andere Sexualpartner. Es gibt so viele Möglichkeiten.

Prinzipiell kennt Liebe keine Grenzen und man kann auch zusammen reifen und alt werden. Oder man verändert sich so, dass es nicht mehr passt. Ich glaube, dass es mit einem meiner Exfreunde (der mich nach 4 Wochen verlassen hat) langfristig (so 10 Jahre, keine Ahnung) nicht geklappt hätte. Damals war ich 16, Schülerin, er 20, hatte eine Ausbildung abgebrochen und bei einer Leihfirma auf dem Bau gearbeitet. Wir waren beide in der Gothszene, hatten einen gemeinsamen Freundeskreis, hörten dieselbe Musik, fanden einander schön, es klappte auch im Bett... Angenommen, er hätte nicht nach 4 Wochen beschlossen, dass er nicht mehr verliebt ist: Ich würde irgendwann mal Abi machen, studieren, promovieren und anfangen zu arbeiten während er womöglich immer noch nur Gelegenheitsjobs hat. Er wäre nicht mehr, wie damals als ich 16 war, derjenige, der mehr Geld hat. Natürlich könnte es sein, dass auch er sich in eine bessere Richtung entwickelt, entweder weil ihn die Arbeit auf dem Bau ank*tzt oder sogar weil er sich durch mich angespornt fühlt. Es kann auch sein, dass er dann einfach auf seine Freundin stolz ist, die viel mehr als er geschafft hat. Aber realistischer ist doch, dass er sich dann unmännlich fühlt, weil ich mehr verdiene und dass ich dann in einer ganz anderen sozialen Schicht bin als er.

Es mag sich irgendwie überheblich anhören, aber man muss zugeben, dass Menschen, die nicht so viel Glück hatten, ganz sicher keine Freundin wollen, die Karriere macht und an sich von lauter Akademikern umgeben ist. Manch einer Frau wäre es sogar peinlich zu sagen, dass ihr Freund Hilfsarbeiter ist. Viele würden auch komisch gucken. Es gibt Fälle, wo es klappt, da man sich dermaßen liebt, aber meistens hat sowas eher keine Zukunft.


melden
Nightshot
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 00:31
@mostellaria
mostellaria schrieb:Glaub mir, das dachte ich auch. Ich dachte, ich gucke mir die Typen vorher genau an, hab ich auch, beide haben vor mir lange Beziehungen gehabt, einer war sogar mal verlobt gewesen. Ich dachte, die sind zu längeren Beziehungen zumindest fähig. Ebenso dachte ich, dass ich ein Mensch bin, der respektvoll mit dem anderen umgeht und bereit ist, in eine Beziehung zu investieren. Ich hätte mir davor niemals vorstellen können, dass die mich nach 3 bzw. 4 Wochen verlassen werden.
Eben viel zu früh hast du dich in eine Beziehung eingelassen, er hat dich ja anscheinend gar nicht geliebt anders ist das kaum zu erklären warum man nach 3-4 Wochen schon "einen nicht mehr liebt"

Ich denke in der Pubertät sind solche Dinge auch ganz Normal, aber als Erwachsener sollte man schon wissen was man will und sich nicht mehr so wie in deinem Fall man kann schon sagen sich "Verarschen lassen"


melden
Sij87
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 00:35
naja ob man nach einem monat schon von liebe reden kann? am anfang ist es ja oft das man für den/die ausgewähle schwärmt und die liebe entwickelt sich erst mit der zeit. ich finde ne trennung, wenn man schon länger zusammen war viel schlimmer. man gibt ja ein stück leben von sich selber auf und oft vermisst man gerade die dinge von der ex, die einem eigentlich vorher gestört haben.


melden

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 00:35
@Nightshot

Na ja... das Problem ist ja, dass ein gewisser Ernst zu erkennen war. Und ich war mir sicher, dass es passt. Aber Liebe macht halt blind. In jedem Alter. Und wer weiß, was wirklich los war... gut möglich, dass ich einfach nur Pech hatte und die Typen einfach mit sich selber nicht klargekommen sind. Oder sie trauerten noch zu sehr ihren Exfreundinnen hinterher und es war der falsche Zeitpunkt. Und man muss sagen, dass Schein und Sein nicht dasselbe ist. Es werden auch 50jährige ver*rscht.


melden

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 00:42
@Sij87

Kommt drauf an. Von der Wolke 7 auf die Fr*sse zu fallen ist sehr schmerzhaft. Man grübelt dann ewig und fragt sich, was man falsch gemacht hat. Es sah doch so gut aus etc. Ich hab 2 Jahre gebraucht, um diese 2 Erlebnisse zu verarbeiten. Weil ich mich dann eben minderwertig gefühlt hatte und dauernd den Fehler gesucht habe. Obwohl keiner da war.

Und manche Eigenarten können einem so auf die Nerven gehen, dass man sie nicht vermisst. Zum Beispiel krankhafte Eifersucht, Geiz, wenn der Partner den Freundeskreis nicht mag und immer meckert, Kontrollsucht etc. Ich finde, dass sich im Laufe der Jahre auch einiges an Hass aufstaut. Man sieht immer mehr das Negative, ist immer genervter, beneidet immer mehr die Singlefreunde, interessiert sich immer mehr für andere potentielle Partner... man bereitet sich sozusagen geistig auf die Trennung vor. Aber finanziell kann es oft schwierig werden. Und man unterschätze nicht die Macht der Gewohnheit.


melden

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 00:43
@Durchreisender

Ich muss deinem letzten Posting widersprechen.
Eine Beziehung kann immer mal den Bach runtergehen (egal ob sie ein paar Wochen, ein paar Monate oder gar 20 Jahre gehalten hat). Gründe dafür kann es unendlich viele geben.

Manchmal lebt man sich einfach auseinander und findet keinerlei Gemeinsamkeiten mehr, stellt fest das man unterschiedliche Lebensziele entwickelt hat die nicht kompatibel sind. Manchmal hält einen nur noch die Gewohnheit beisammen und man stellt eines Tages fest das man viel mehr vom Leben und der Liebe erwartet als reine Freundschaft. Manchmal sind sehr einschneidende Erlebnisse der Auslöser für eine Trennung, wenn einer oder beide Partner so dermaßen mit dem einschneidenden Erlebnis zu kämpfen haben das sie daran zu zerbrechen drohen. Manchmal ists so das man irgendwann nur noch miteinander streitet, sich sonst aber ncihts zu sagen hat und nicht mehr aufeinander zugehen kann. Manchmal verliebt sich einer der beiden Partner komplett neu und stellt fest das die Liebe zum bisherigen Partner dagegen einfach in keinster Weise ankommt.
Manchmal kämpfen beide Partner gemeinsam um einen Fortbestand der Beziehung und scheitern daran.

Und das waren jetzt nur die geläufigsten Gründe.

Es ist zwar so das es sich durchaus lohnen kann am Ball zu bleiben und nicht aufzugeben. Allerdings muss ma abwägen was man dadurch gewinnt oder verliert. Und mal ehrlich, eine reine Beziehung aufgrund von "Wir haben geheiratet/ wir haben Kinder/ was sollen nur die Nachbarn denken/..." ist unfair gegenüber dem Partner und anderen direkt involvierten Familienmitgliedern.

Früher, da gab es auch schon Trennungen und Scheidungen. Nur wurde damals kaum darüber gesprochen, es lief unter der Hand ab. Heutzutage dagegen hört und liest man überall von dieser oder jener Trennung/ Scheidung.... dank den Medien und der offeneren Gesellschaft.


Ein kleines Beispiel aus meiner persönlichen Erfahrungskiste:
Ich war über 6 Jahre mit einem lieben Kerl zusammen. Wir waren (nach einer gewissen Anfangszeit des ständigen Herumturtelns) irgendwie eher wie beste Freunde plus. Die Zeit mit uns war toll und ganz prima. Irgendwann aber überwog die Gewohnheit, das Kribbeln war weg, die tiefen Gefühle für einander waren weg. Dafür ertappten wir uns selbst ab und an das wir andere Leute attraktiv fanden und uns manchmal wünschten grade frei zu sein. Zusätzlich entwickelten wir unterschiedliche Lebensziele. Ich wollte bald Familie und Kinder, er wollte beruflich durchstarten und medizinisch gesehen war bei ihm das Zeugen auch so eine Glückssache. Im Laufe der Jahre wurde die Beziehung immer mehr zur Farce, selbst unsere Eltern bemerkten immer häufiger das wir nur noch offiziell ein Paar waren aber das zwischenmenschliche komplett futsch war.
Irgendwann ging es nicht mehr, obwohl wir lange umeinander und füreinander gekämpft haben. Die Trennung tat natürlich sehr sehr weh (uns beiden) und wir brauchten anschließend noch viele gemeinsame Gespräche um dies zu verarbeiten.
Aber letztlich tat uns beiden die Trennung gut. Mittlerweile sind wir beide seit Jahren mit unseren jeweiligen späteren Partnern glücklich verheiratet.


melden
Nightshot
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 00:46
@mostellaria
mostellaria schrieb:Es werden auch 50jährige ver*rscht
Klar das gibt es, das Problem ist ja das man sich eben zu schnell einlässt, ich kenne da einzelne Menschen die kannten sich 2 Jahre haben gemeinsam Aktivitäten gemacht, Tennis gespielt, Wandern, Ausgehen, fanden sich auf Anhieb Klasse , irgendwann ist dann eben der Zeitpunkt gekommen um Mehr zu machen....
Das ist ein extremes Beispiel, 2 Jahre sich kennen sind sehr sehr lange.

Auf der anderen Seite, so wie es heute üblich ist kannst es doch vergessen, da wird vorschnell sich in eine Beziehung gestürzt, und sogar geheiratet jede Frau ab 30 hat schon fast ne Scheidung hinter sich, unzählige haben sogar Kinder und stehen alleine da, das kann es doch nicht sein.

Lieber länger warten und es passt dann als so ein Chaos haben.


melden

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 00:54
@Nightshot

2 Jahre sind viel, ja. Das Problem ist aber auch, dass man nicht zu lange warten sollte. Die Friendzone lässt grüßen. Stell dir vor, du bist verliebt, die Person unternimmt mit dir aber nur so freundschaftliches Zeugs. Irgendwann mal denkst du, sie will nix von dir und suchst dir eine andere, bei der du es versuchst. Dabei hat die Person doch nur warten wollen, aber zu spät, nun ist sie in der Friendzone. Oder derjenige, der warten will, wartet so lange, dass er merkt, dass er dich auf keinen Fall als Kumpel verlieren will und du bist in der Friendzone.

Und Warten an sich ist kein Zeichen für ernsthaftes Interesse. Ich kenne eine, die einen Typen monatelang nicht rangelassen hat (rumgeknutscht haben sie aber) und er schien es zu akzeptieren. Irgendwann mal schliefen sie doch miteinander und danach hat sich der Typ nicht mehr gemeldet und sie hat erfahren, dass er eigentlich vergeben ist. So kann es auch laufen. Auch wenn die wenigsten monatelang auf einen ONS warten.


melden

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 01:12
Lange warten schützt nicht davor das eine Beziehung keine lange Dauer hat.

Es gibt Paare die viele Jahre liiert sind, lange Zeit davon auch verlobt sind und dann nach ein paar Jahren Ehe feststellen "Nee, das geht nicht".
Es gibt Paare da hat sich der eine Partner während der langen Werbungsphase (bis es endlich zur Beziehung kam) redliche Mühe gegeben.... und nach dem Erfolg ließen diese Bemühungen langsam nach "weil man ja nu hat was man wollte".
Es gibt Paare die, so sehr es auch alles passte bisher, eben dann irgendwann feststellen das sie an einem bestimmten Punkt im Leben gemeinsam einfach nicht weiterkommen. Ganz egal wie lange sie sich schon kennen oder wie lange sie liiert waren miteinander.

Trennung, Scheidung.... das kann immer passieren. Davor ist man nicht geschützt. Oder doch, wenn man sich garnicht erst auf Beziehung und Ehe einlässt...
Ein Expaar aus unserem Bekanntenkreis war weit über 30 Jahre zusammen, 25 Jahre davon miteinander verheiratet. Sie unterstützte ihn wo es nur ging, war sozusagen eine perfekte Ehefrau (wenn man den 50er Jahre Standard als Schablone über diese Beziehung legen würde). Und was tat er? Er entdeckte ab einem Punkt im Leben (möglicherweise Midlifecrisis) sein Leben neu, verliebte sich, trennte sich von seiner Ehefrau und holte so manches nach was er seiner Meinung nach 30 Jahre verpasst hatte.


@mostellaria
Beziehungen unter einer gewissen Dauer habe ich eigentlich nie als Beziehung gewertet in meinem Leben. Meine kürzeste Beziehung dauerte 6 Monate (und selbst die war eher eine Möchtegernbeziehung die den Begriff Beziehung garnicht erst verdient).

Schwierig, egal ob es 2 Wochen oder 4 Jahre Beziehung waren, wird es wenn der eine Partner von den Trennungsabsichten des anderen Partners überrumpelt wird und es keine gescheite Aussprache gab in der Trennungsphase. Denn dann hängt derjenige der verlassen wurde, je nach Charakter, recht lange in der Verarbeitungsphase fest.


melden
Nightshot
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 01:14
Man muss einfach selbst ein wenig intelligent sein, ich mein ich könnte es auch so wie andere machen, gehe in die Disko, schleppe mir eine ab die betrunken ist und die mir gefällt mit Ziel One Night stand, nächstes Wochenende wieder dann spürt man vielleicht bei der einen mehr man beginnt eine Beziehung, und nach 2 Monaten ist es dann wieder aus und bin schwer enttäuscht.
So machen es viele, nur dann sollte man sich nicht wundern wenn man nur Negatives erlebt.
Man muss sich einen Partner wie die Freunde genau aussuchen und sich denken welche Vorteile hat dieser Mensch in meinem Leben, kann er mein Leben bereichern oder nicht, falls nicht kann man ja gleich alleine bleiben.

Oft ist auch das ein Problem nach einer Beziehung die eventuell länger war man sich an die Zweisamkeit gewöhnt, gerade in der ersten Zeit spürt man diesen Verlust man schläft auf einmal alleine, man kocht nur für sich alles ganz ungewohnt man hält es kaum aus und stürzt sich bei der nächsten Gelegenheit wieder in eine Beziehung nur um den Verlust wett zu machen, und so nimmt es halt dann seinen Lauf.

Ich habe das zum Glück schon hinter mir ich hatte von 14-19j immer eine Partnerin, bis es eines Tages halt mal aus war, in der ersten Zeit habe ich geheult, es hat lange gedauert bis ich mich als Single Glücklich gefühlt hab.
Aber wenn man erstmal so weit ist und als Single glücklich ist kann man in Ruhe sich die richtige Partnerin auswählen und nur noch gewinnen.
Für diese Erfahrung bin ich dankbar.


melden

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 01:25
Nach kurzer Zeit ist es meiner Meinung nach weniger schlimm. Wenn man schon lange zusammen ist, hat man evtl. unter anderem ein Haus gebaut oder bezogen, etc. ein Partner alleine kann die Unterhaltskosten meist nicht mehr tragen, das Haus, etc. muss verkauft werden - oft unterm eigentlichen Preis, das ist dann richtig beschissen! ;) Evtl. hat man dann sogar schon Kinder, die dann dazwischen geraten und und und, also ich finde das schon schlimmer. Und man ist auch richtig aneinander gewöhnt und plötzlich fehlt ein Teil, der einem Jahre lang durchs Leben begleitet hat. Ob das nun im Guten oder Schlechten ist. Der Teil fehlt, ob zum Lachen oder Streiten. ;) Er ist einfach weg... Und so manche Lebensträume platzen unter Umständen. Und das kann einem richtig in die Tiefe reißen.


melden

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 01:35
@slobber

Ich betrachte meine kurzen Beziehungen als Beziehungen, weil ich einiges in sie investiert hatte und es ernst gemeint hatte. Dauer muss nichts mit der Intensität zu tun haben. Mir haben die Typen was bedeutet, auch wenn sie mich zu schnell verlassen haben. Ich empfand es nun mal anders, ich war bereit, mit ihnen mein ganzes Leben zu verbringen und nur weil sie es nicht zu schätzen wussten, ändert sich meine Meinung nicht. Für mich waren es Beziehungen.

@Nightshot

Man kann noch so intelligent sein und noch so aussuchen. Pech kann man immer haben. So wie ich. Alle Typen machten einen seriösen Eindruck, es schien zu passen etc. Nur sahen sie es wohl anders. Oder hatten sich was Anderes vorgestellt, was weiß ich...

@crazykitty

Das ist doch das, was ich meine. Nach Jahren geht es eher um das Finanzielle als um Gefühle. Ich wette, dass viele Schluss machen würden, es aber einfach nicht können, da sie sonst unter der Brücke schlafen müssen. Es ist schwerer, aber eben nicht aus gefühlstechnischer Sicht. Es staut sich nun mal auch viel Wut an.


melden

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 01:44
@mostellaria

Naja, also NUR aus finanzellen Gründen macht es natürlich keinen Sinn weiterhin zusammen zu sein. Und mit einem Kind kann man auch nicht davon ausgehen den Partner auf lebenslang an einem zu binden.

Aber wie sich eine Beziehung gestaltet - dazu gehören immernoch zwei Personen. Und wenn beide Partner was taugen, dann kann die Beziehung auch nach 50 Jahren noch schön sein. ;) Ich finde, es ist immernoch besser sich x Jahre ab und an nen Wutausdruck an den Kopf zu werfen um sich dann wieder zu versöhnen, als x Monate mit wem zusammen zu sein der einem gar nicht liebt. Dann doch lieber gleich der Schlusstrich. Ist zwar nicht toll, aber besser als anders.


melden
Nightshot
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 01:54
@mostellaria
mostellaria schrieb:2 Jahre sind viel, ja. Das Problem ist aber auch, dass man nicht zu lange warten sollte. Die Friendzone lässt grüßen. Stell dir vor, du bist verliebt, die Person unternimmt mit dir aber nur so freundschaftliches Zeugs. Irgendwann mal denkst du, sie will nix von dir und suchst dir eine andere, bei der du es versuchst. Dabei hat die Person doch nur warten wollen, aber zu spät, nun ist sie in der Friendzone. Oder derjenige, der warten will, wartet so lange, dass er merkt, dass er dich auf keinen Fall als Kumpel verlieren will und du bist in der Friendzone.
Man spürt es schon wenn es zwischen 2 sehr gut passt, auch wenn man nur freundschaftliche Aktivitäten macht, muss man sich nicht sofort in eine Beziehung stürzen deswegen, das wird sich irgendwann schon ergeben.
Wenn sich einer von beiden in der Zwischenzeit jemand anderen sucht, dann ist man selbst nicht der Richtige, und wenn doch ist es kein Problem weil man ja selbst der richtige ist, ist eine Beziehung jederzeit möglich.
mostellaria schrieb:Und Warten an sich ist kein Zeichen für ernsthaftes Interesse. Ich kenne eine, die einen Typen monatelang nicht rangelassen hat (rumgeknutscht haben sie aber) und er schien es zu akzeptieren. Irgendwann mal schliefen sie doch miteinander und danach hat sich der Typ nicht mehr gemeldet und sie hat erfahren, dass er eigentlich vergeben ist. So kann es auch laufen. Auch wenn die wenigsten monatelang auf einen ONS warten.
Genau das sind aber keine Ausnahmen, ich denke fast jeder Typ hat irgend ein Mädel im Auge das er halt nur gerne mal F..... würde, sei es die Lehrerin, Nachbarin, oder dieses Mädel täglich neben mir im Zug fährt, Mitarbeiterin oder eine Freundin von der Freundin.
So Träume hat ja jeder Mann eigentlich auf das warten aber viele vergeblich, in deinem Fall ist es eben in Erfüllung gegangen, weil dieses Mädel zufällig mitgemacht hat.


melden

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 01:58
@Nightshot

Na ja, der Typ hat ja nicht gewartet, sondern ihr den Hof gemacht. Das ist ja das Seltsame.

Du hast ja prinzipiell recht, aber wenn sich nach Monaten immer noch nichts ergeben hat, dann verliert man die Hoffnung und hackt es als Freundschaft ab. Es kann sogar so sein, dass man nach Monaten miteinander schläft und dann heißt es. "Keine Ahnung, was gestern war. Tun wir so als sei es nie passiert, wir sind ja Freunde." Man darf die Friendzone wirklich nicht unterschätzen. Nicht jeder ist ein potentieller Minnesänger, irgendwann mal schaut man sich anderweitig um...


melden
N8Alp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 11:36
@Eya
Eya schrieb:Also das nenne ich jetzt übertrieben. :D
Iß niß. Iß ßreib immer so ßöne ßlußsätze :))


melden

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 12:36
Also ich finde es wesentlich schlimmer, wenn eine lange Beziehung in die Brueche geht, zumal einer solchen Trennung keinesfalls eine laengere Streitphase vorausgehen muss. Manchmal kommt es zumindest fuer einen Partner ganz ploetzlich. Ich wuerde sogar sagen meistens, nicht manchmal!

Wenn ich erst seit einem Monat mit jemandem zusammen bin, vertraue ich der Person noch gar nicht so sehr, dass mich eine Trennung grossartig belasten wuerde.


melden

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 12:41
@Alari

Hm.. bei mir wäre das anders.. denn wenn ich frisch verliebt wäre, würde es mich schon belasten ( ist ja wie Liebeskummer ). Nun eine langjährige Beziehung wäre schon härter für mich. Denn da geht es ja um wesentlich mehr.. als nur Körperanziehung...^^


melden
Anzeige

Kurze Beziehungen und ihre Tücken

07.10.2013 um 12:46
@Hornisse
Ich verliebe mich nicht so schnell. Bin emotional ein eher distanzierter Mensch.


melden
186 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden