Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Am Scheideweg

59 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben

Am Scheideweg

21.10.2013 um 14:54
Hallo liebe Allmy-Gemeinde,


Um euch ein kurzen einblick in mein leben zu verschaffen muss ich etwas weiter zurück gehen.
Ich war nie jemand der denn größten freundeskreis hatte oder in der Schule der beliebteste war, schon als kleines kind nicht...eigentlich war ich schon immer ein sehr aufgeschlossener Junge, sehr kontaktfreudig, wenig scheu, kaum Angst.
Leider gestaltete sich meine kindheit schon sehr schwierig...kein bock auf schule u.s.w und das schon im alter von 8 oder 9 jahen und es gab auch einige andere sachen die vielleicht nicht ganz richtig liefen.
Deswegen hat sich meine Mutter entschlossen sich hilfe beim Jugendamt zu holen um mich vielleicht doch noch frühzeitig in die richtigen bahnen zu lenken....was folgte war eine etwas längere reise durch Heime und Erziehungseinrichtungen von Ost- Süddeutschland, Frankreich, wieder Süddeutschland, Berlin und schlussendlich im alter von knapp 18 Jahren wieder daheim in Ostdeutschland also alles in allem etwa 6-7 jahre.
Ich muss sagen es hat mich verändert, vielleicht würde ich heute nicht hier sitzen wenn meine Mutter damals nicht diesen schritt gemacht hätte.
Und es lief nach meiner Rückkehr auch nicht schlecht...ich bin vorerst wieder bei meiner Mutter eingezogen bis ich meine Schule fertig hatte und dann wollte ich endlich in die selbstständigkeit starten...10. Klasse dann verissen aufgrund von Faulheit teilweise mit denn falschen leuten eingelassen, das erste mal kiffen und viele andere kleine dinge.
Aber auch zu diesem zeitpunkt war ich sehr kontaktfreudig bin abends oft weg gegangen und hatte einige freunde...ich war zwar stehts sehr unmotiviert was die schule betraff aber denn klassenclown zu spielen war ich nie müde.
Naja auf jeden fall nach der schule dann die erste Ausbildung angefangen und nach 1,5 jahren in denn Sand gesetzt aufgrund von Faul & Motivationslosigkeit.
Danach dann noch eine ausbildung die ich dann schon nach 3-4 monaten geschmissen habe aus denn selben gründen.
Vor lauter "frust" habe ich mir anschliessend meine bestätigung in Online-games und Drogen holen wollen was dazu geführt hat das ich mich mehr verschlossen haben....denn ganzen tag daheim, wenig kontakt nach außen viel Kiffen...
Es folgte der auszug bei meiner Mutter in meine erste eigene wohnung...zwar alles in allem mehr schlecht als recht aber was will man von seiner ersten eigenen bude erwarten.
Es folgten einige Arbeitsgelegenheiten vermittelt vom Arbeitsamt in dennen ich auch viele fehlzeiten hatte noch mehr Kiffen und noch viel mehr einsamkeit.
Naja....da war ich in etwa 20-21.
Es folgte der totale absturz...probleme mit der Polizei, probleme mit meiner mutter und vor allem probleme mit mir selbst.
Schon zu diesem zeitpunkt war mir zwar bewusst das ich dabei bin mein leben in der tonne zu versenken war jedoch nicht im stande denn abwärtstrend zu stopen.
Wegen nicht bezahlter rechnung von gericht gings anschließend 1 monat in denn knast.....ich hatte mich selbst gestellt..wollte alles ändern...wegen von denn Drogen.....ich hatte soviele gute vorsätze.....und wieder lief es erst gut.
Ich musste nach meinem Gefängsnisaufenthalt wieder bei meiner mutter einziehen da ich meine wohung in denn Sand gesetzt hatte(Mietschulden), ich habe darauf geachtet nicht wieder mit meinem alten "freundeskreis" in verbindung zu kommen und nicht wieder mit Drogen in kontakt zu kommen und das ging auch alles eine weile lang gut.
Aber irgendwann war ich wieder einsam....es stellte sich kein erfolg ein...ich wollte arbeiten und hab nur absagen bekommen obwohl ich auch nicht genug gemacht habe denk ich.
Ich bin jetzt 24....und ich sehe keine perspektive. Ich wohne bei meiner mutter...habe weder arbeit noch freunde und keine eigene Wohnung.
Ich will etwas ändern aber wo soll ich anfangen? Ich meine wo liegt die perspektive?
Ich hab 10.000 euro schulden und weiß einfach nicht wo ich ansetzen soll.
Ich hab einfach angst das ich ganz absacke.
Ich will ja etwas ändern...ich will wieder teil des lebens sein und abstand von Drogen halten....aber wie?
Ich weiß einfach nicht weiter......
Ich bitte euch mich nicht aufgrund meiner rechtschreibung oder meiner geschichte zu verurteilen und ich hoffe ihr könnt mir vielleicht einige lösungsansätze aufzeigen denn ehrlich gesagt hänge ich viel zu sehr am leben....aber das bringt mir nix wenn ich auf der straße lande.

Danke schonmal im vorraus.....


melden
Anzeige

Am Scheideweg

21.10.2013 um 14:56
@Highquality
Hast Du schonmal ueber eine Therapie nachgedacht? Ich glaube ohne kriegst Du das nicht in den Griff!


melden
kopischke
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Am Scheideweg

21.10.2013 um 14:56
Highquality schrieb:Ich hab 10.000 euro schulden und weiß einfach nicht wo ich ansetzen soll.
Am besten erst mal eine Insolvenz anmelden und sich dann weitere Hilfe bei Lebensberatern oder im Netz bspw. hier holen, es gibt immer Auswege wenn man es nur will.


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:00
- Dir einen neuen Freundeskreis suchen, auch wenn es schwer ist. Leute, die nichts mit Drogen zu tun haben.
- Evtl. Psychologische Hilfe in Anspruch nehmen/Therapie
- Einen Hauptschulabschluss hast du ja, oder? Such dir einen Job, auch wenn es nur ein Nebenjob ist. Wenn man arbeiten geht und selbst Geld verdient ist das ein ganz anderes "Lebensgefühl" und man hat einen geregelten Tagesablauf. Manche Betriebe übernehmen auch Leute zur Ausbildung, wenn man sich gut anstellt.


melden
kushsmoke
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:02
Highquality schrieb:Ich will etwas ändern aber wo soll ich anfangen?
Hmm du steckst echt in einer verzwickten Situation...am wichtigsten ist es,
dass du einen Traum hast, eine Vorstellung von deiner Zukunft.
Was willst du in den nächsten Jahren erreicht haben?
Eine eigene Wohnung, selbst verdientes Geld, Zufriedenheit?
Ohne ein Ziel brauchst du gar nicht erst anfangen...

Wie sieht denn momentan dein Alltag aus? Hast du irgendwelche Hobbys, was machst du gerne?


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:09
Highquality schrieb:Ich will ja etwas ändern...ich will wieder teil des lebens sein und abstand von Drogen halten....aber wie?
Ist ja schon mal ein prima Ansatz, dass du wieder bei deiner Mutter untergekommen bist.
Zunächst da würde ich mal für Ruhe und Frieden sorgen - soweit das möglich ist.

Und mach dich auf die Suche nach Arbeit, egal was, vor allem, wenn du selbständig
werden willst - weg von Mama, wenn's nicht mehr passt.

Und was heißt hier "Drogen"? Haste die nötige Knete dafür? Kannste anders verwenden,
z.B. für ne eigene Bude.

Psychologische Hilfe brauchst du nach meiner Meinung nicht und Freunde findest du,
wenn du deinen Job und Knete hast. Und klug genug bist du inzwischen, abzuchecken,
wer wirklich "gut" für dich ist und wer nicht.

Und träumen sollst du in deiner Situation schon mal garnicht, sondern sehen, wie du
an Arbeit und damit Geld kommst. Glaub mir, das wird dich aufbauen, dich zufrieden
stellen und dann erst kannst du dir eine Perspektive aufbauen.

Ich finde das immer so drollig, dass man sich erst eine Zukunft ausdenken und dann
leben soll, Quatsch, schaff dir die Basis, dass du überhaupt erst mal planen kannst
und die sehe ich im Job und Geldverdienen.

Und wenn es mit einer Festanstellung nicht klappt, was hindert dich, zu jobben?
Das Einzige, wovon ich dir abrate: Klau nicht, deal nicht - bleib so, dass dir kein
Bulle ans Bein pissen kann!


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:15
Also ich wollte eigentlich in einen entzug eh ich im bau gelandet bin. ...aber nach dem Monat hab ich es nicht mehr für nötig gehalten weil drin und auch die ersten 2 monate danach hatte ich nicht das verlangen danach.
Mein Alltag sieht im Moment wie folgt aus: gegen acht aufstehen kaffee trinken vielleicht Zimmer aufräumen...gegen 9 geht dann meine mutter aus dem Haus...ich mach denn rechner an und mach dann denn ganzen tag meist nix anderes...zwischendurch noch essen, kiffen.......
Mir ist es peinlich nach draußen zu gehen weil ich weiß das man mir meinen konsum ansieht. ...Termine auf dem arbeitsamt hab ich auch schon verstreichen lassen. ..


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:20
ramisha schrieb:Freunde findest du,wenn du deinen Job und Knete hast.
Solche Freunde möchte ich nicht haben....


Bundesagentur für Arbeit kannst du schon mal Vergessen.
Meine Tante die Medizin in Russland studiert hat haben sie in Deutschland angeboten Tierärztin zu werden...


Was willst du mit einer Ausbildung wenn du gar nicht weisst was du überhaupt machen willst ?
Da hätte ich auch kein bock drauf irgendetwas zu machen was ich Hasse.

Fang klein an mit Nebenjobs, Praktikum usw auf eigene Faust.
Dann siehst du was dir gefallen könnte und mal 3 Wochen Arbeit am Stück ist nicht viel.

Wenn du dich da gut machts hast du auch bessere Chancen, falls du dich dann doch Bewirbst.


Aber da musst du natürlich für Peanuts oder Umsonst arbeiten.


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:20
Hobbys...ich mach eigentlich gern sport...hab früher täglich aktiv Fußball gespielt. ..naja und ich sitze gern vor dem rechner obwohl ich das Gefühl habe das es mehr aus Langeweile ist...also sport.


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:21
@Highquality
du rauchst also immer noch? du liest dich immer noch etwas antriebslos und unmotiviert. wie sieht es mit einem entzug aus, nur so nebenbei gefragt?

bist du jetzt wegen des gefängnisaufenthaltes vorbestraft?

ich finde es toll dass deine mutter dich so unterstützt.

bezüglich der schulden kannst du privatinsolvenz anmelden, diese kann die Verbraucherzentrale in die wege leiten über eine schuldnerberatung, jedoch sind die Wartezeiten elendlang soweit ich weiß. ein Anwalt für insolvenzrecht könnte das natürlich schneller in die wege leiten, aber soweit ich weiß kostet das eine menge kohle und diese möchte er schnell haben.. leider übernimmt der Staat diese kosten wohl nicht.

aber ich sehe das wurde hier schon vorgeschlagen, sorry.


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:23
Bezüglich geld... also eigentlich hab ich ja selbst nix...meine mutter hilft mir aber sehr. ...


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:26
Ja ich rauche leider gottes immer noch. ...mir ist klar das eine art sucht ist aber warum fühle ich mich nur dem kiffen so hingezogen?


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:26
@Highquality

Ich weiß ja nicht, wo du wohnst, aber wir hier in Berlin haben unter vielen anderen zum Beispiel so eine Beratungsstelle, wo ganz aktiv geholfen wird.
Ich hab im Fernsehen mal darüber etwas gesehen, und da waren bedeutend "schlimmere Fälle" als du bei :) . Mach dich doch mal in so einer Einrichtung schlau ...

http://www.komma-vorbei.de/


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:27
@Highquality
Höchste Priorität ist, dass du aufhörst, zu kiffen. Aber das weißt du wohl selbst.
Bei manchen Jobs (nicht bei allen!) wird sogar ein Drogentest verlangt.


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:30
Bei 10000 Euro ist sicher kein Insolvenzverfahren gegeben, sondern man geht zur Schulderberatung und schuldet auf einen einzelnen Kredit um. Und wenn der Jahre läuft, na und?

Den bekommt man aber natürlich nicht ohne Job aber für den Anfang geht man halt zu Zeitarbeitsfirmen usw.

Was die Drogenproblematik angeht, da ist dann wiederum ein Arzt erste Wahl.


Millionen Leute vor dir haben es schon geschafft aus so einem miesem Start ein schönes Leben zu zaubern!


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:38
@jimmybondy
natürlich ist bei 10000 ein insolvenzverfahren gegeben, warum nicht? natürlich ist betrag "zu klein". manche haben aufgrund der finanziellen situation keine wahl. kein einkommen, keine raten --> kein einzelner Kredit


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:43
Kann mir denn jemand sagen wo der Punkt in meiner vergangenheit lag an dem ich angafngen habe zu "verkacken"?
Ich meine ich schätze mich selbst nicht als dumm ein...aber dennoch mache ich denn selben fehler wieder...
Ich hab mir vorgenommen fürs erste morgen mal zur Drogenberatung zu gehen...und es anschliessend vielleicht wirklich mit einem Entzug zu versuchen.....ich meine irgendwo muss ich anfangen.....und das mit der "Kifferrei" geht ja nun auch schon einige zeit


melden
kushsmoke
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:45
Highquality schrieb:...mir ist klar das eine art sucht ist aber warum fühle ich mich nur dem kiffen so hingezogen?
Ganz einfach, du rauchst wie die allermeisten Leute in Europa wahrscheinlich dein Gras gemischt mit Tabak nicht wahr?
Nikotin hat in etwa das selbe Suchtpotenzial wie Heroin, wenn du das in einem Joint ungefiltert zu dir nimmst, brauchst du dich nicht wundern, dass du dann immer einen gewissen Drang verspürst, zu kiffen...


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:45
Highquality schrieb:Kann mir denn jemand sagen wo der Punkt in meiner vergangenheit lag an dem ich angafngen habe zu "verkacken"?
Highquality schrieb:10. Klasse dann verissen aufgrund von Faulheit teilweise mit denn falschen leuten eingelassen, das erste mal kiffen und viele andere kleine dinge.
Das wahrscheinlich.


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:47
@Highquality
das kann dir keiner so richtig sagen? da wir keine einschneidende Ereignisse aus deinem leben kennen und selbst wenn, diese müssen nicht zwangsweise der grund fürs "verkacken" sein.

könnten mit unter die Drogen am wahrscheinlichsten sein, der anfang aller übels?


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:48
Hi @Highquality

das ist ja das Problem, Drogen setzen am Belohnungssystem im Gehirn an und werden dort 'immer wieder gern gesehen'. Das schafft die Abhängigkeit und das Verlangen nach dem nächsten Mal.

Das scheinbare Wohlgefühl, der Abstand zur, mitunter belastenden, Realität,

übrigens hättest du die Wohnung nicht verlieren müssen, denn bis 6mon Haft kann man einen Antrag stellen beim Sozialamt auf Mietübernahme.


Wenn du ein wirklich drogenfreies Leben führen willst, dann käme eine Langzeittherapie in Frage, die geht so zwei Jahre.

'Dann käme s darauf an was der Arbeitsmarkt her gibt.

Besonders leistungsfähig oder motiviert, da gab es wohl schon extreme Schwankungen in deiner Vergangenheit.

Du kannst es ja auch mal mit einer Teilzeit oder Aushilfs Beschäftigung probieren.


du hast sehr großes Glück daß du einen so gute Mutter hast.


10.000 sind tatsächlich noch sehr wenig für eine Privatinsolvenz, weil ja dabei auch ca. 2.500,- an Gerichtskosten entstehen, und sie doch einige Jahre dauert.

Mach erstmal den Offenbarungseid beim Gerichtsvollzieher, falls einer den haben will, und versuche ein paar Ratenzahlungen oder Vergleiche, wenn etwas Geld zur Verfügung steht.



mfg,


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 15:55
@thomaszg2872
thomaszg2872 schrieb:du hast sehr großes Glück daß du einen so gute Mutter hast.
da hast du recht. um ehrlich zu sein würde ich schon auf der straße sitzen wenn ich sie nicht hätte....und dabei hat sie immer an mich geglaubt..hat mir immer geholfen egal wie groß die scheiße war die ich gebaut habe.....und ich würde ihr gern ihren größten wunsch erfüllen......sie möchte mich in geregelten bahnen sehen....wenn ich meine eigenen worte lese macht mich das wirklich unendlich traurig...ich möchte mich auch ihr zuliebe aufraffen!


melden
kushsmoke
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Am Scheideweg

21.10.2013 um 16:01
@Highquality
Dann versuch doch dieses Ziel zu erreichen...so blöd das auch klingt, ohne Geld geht nichts,
such dir einen Job und wenn es für dich zu hart ist fang mit einem Teilzeitjob an, denn ohne Kohle geht beim besten willen nichts.
Wenn du dann erstmal im Arbeitsleben drinnen bist, kannst du dann vielleicht Vollzeit arbeiten,
dir eine Wohnung leisten usw.
Gib blos nicht dein ganzes Geld für Gras oder sonst was aus, auch wenn die verlockung groß ist,
wenn du erstmal eigenes Geld hast.
Versuch dich zu beschäftigen, befriedigung zu finden beim Sport z.B. und was soll das bitte dass du nicht raus gehen willst, weil man dir deinen "Konsum ansieht" ?
Wenn dir das nicht passt dann kiffe doch weniger, wenn du es nicht alleine schaffst, dann mach eben
eine Therapie und wenn du doch weiterhin kiffen willst, dann beschränke es und lass unbedingt den scheiß Tabak weg!


melden

Am Scheideweg

21.10.2013 um 16:04
@Highquality

ja das könnte ein Ansatz sein, ein sehr guter.


Du kannst es deiner Mutter zuliebe tun, aber tu es auch dir selbst zuliebe.


Und guck hin, wenn du keine Vollzeit schaffst, dann probier eben eine Teilzeit.


und wenn mit einer Sache mal Schluß ist weil es eben nicht das Richtige war,

mach etwas Anderes.

So kannst du auf den richtigen Weg kommen.


melden
Anzeige

Am Scheideweg

21.10.2013 um 16:11
zett schrieb:natürlich ist bei 10000 ein insolvenzverfahren gegeben, warum nicht? natürlich ist betrag "zu klein". manche haben aufgrund der finanziellen situation keine wahl. kein einkommen, keine raten --> kein einzelner Kredit
Ja ne ist klar man kann sich wegen den paar Kröten natürlich nun voll das Leben versauen und nie wieder Kreditwürdig sein und 7 Jahre ausharren und dann natürlich auch erstmal einen Job haben... Wer meint das dies für Ihn richtig ist,
kann es ja mal versuchen. Die anderen gehen am besten erstmal zu einer Schuldnerberatung...


melden
153 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden