weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ode auf die Ungleichheit

161 Beiträge, Schlüsselwörter: Ode Auf Die Ungleichheit

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 16:12
Immer und überall wird großen Wert darauf gelegt, dass Männer und Frauen, weiße und schwarze, Deutsche und Ausländer, Schwule und Heteros gleich sind.

Warum ist das so? Nun...weil es ein paar Idioten gibt die aus Ungleichheit Schlüsse ziehen die eigentlich garnicht aus ihr folgen. Beispielsweise mag es sein, dass homosexuelle Paare keine Kinder bekommen können oder Männer an der Baustelle idR besser für Tätigkeiten taugen die großen körperlichen Einsatz erfordern.
Dass sie daher aber besser oder schlechter sind folgt daraus keineswegs. Das ist ein logischer Non Sequitur. Eine vollkommen subjektive Wertung der Tatsachen. Nicht Tatsache selbst.

Hat man dies einmal verinnerlicht fällt es leichter zu sagen, dass wir eben nicht gleich sind. Frauen und Männer sind z.B. nicht gleich. Nachweislich unterscheiden sich männliche von weiblichen Gehirnen (Quelle: http://www.spiegel.de/spiegelspecial/a-272648.html). Männer und Frauen haben andere Hormonhaushalte (Quelle: http://www.zeit.de/zeit-wissen/2013/04/hormone-geschlechtsumwandlung). Frauen können gebären, Männer nicht. NATÜRLICH hat dies Auswirkungen auf die Person. NATÜRLICH hat es Auswirkungen auf die gesellschaftliche Rolle. Nur es folgt daraus nicht, dass der eine besser oder schlechter ist als der andere, oder eine höhere oder tiefere Position verdient. Das alles ist ein Non Sequitur der logisch nicht aus einem Unterschied folgt.

Unterschiede haben aber durchaus ihre Vorteile. Ich zum Beispiel finde es schön und bewahrenswert, dass Europa keine einheitliche Kultur hat. Wenn ich nach Spanien oder Italien oder England in den Urlaub gehe, dann weil ich doch mal was anderes sehen will. Ich will dort keine Leute sehen die wie Deutsche sind.
Oder wenn ich mit einer Frau rede oder einen schwulen Kumpel habe oder so...Dann will ich doch auch mal andere Perspektiven als die eigene hören.

Wenn ich nur das was mir gleicht haben will...dann kann ich doch gleich zu Hause bleiben und mich einschließen. Denn da hab ich dann nur mich. Nur das was mir exakt gleicht. Das andere ist aber doch die einzige Möglichkeit sich zu entwickeln, sich selbst zu hinterfragen.

Warum sagen wir dann nicht voller Freude: JA! Frauen und Männer sind ungleich. JA Schwule und Heteros sind ungleich. JA Deutsche und Ausländer sind ungleich. UND DAS IST AUCH GUT SO!

Warum versucht vor allem die Toleranzfraktion uns immer einzutrichtern, dass alle Menschen gleich sind wenn dies offensichtlich nicht wahr ist?


melden
Anzeige

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 16:16
@jimmy82

Du verstehst es ziemlich Falsch.

Die Leute wollen nicht das alle "gleich" sind sondern "GLEICHBERECHTIGT".
Das ist ein kleiner aber feiner unterschied.


melden
hawaii
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 16:18
@Nerok

Mehr muss man dazu auch nicht sagen. :D


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 16:19
@Nerok:

Nein, es gibt vor allem bei den Feministen große Gruppen die explizit die Behauptung aufstellen Männer und Frauen seien gleich. Nicht gleichberechtigt, sondern biologisch abgesehen vom Geschlecht identisch und alle Unterschiede im Verhalten seien sozial anerzogen. Die sogar Druck auf die Wissenschaft ausüben um entsprechende Forschung zu unterbinden. Ich kann dir gerne einen Link zu einer interessanten Doku geben die das beweist.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 16:23
jimmy82 schrieb:Warum versucht vor allem die Toleranzfraktion uns immer einzutrichtern, dass alle Menschen gleich sind wenn dies offensichtlich nicht wahr ist?
Kommt wohl auf den Blickwinkel an. Solche Gleichmachungsszenarien resultieren ja daraus, dass sich manche benachteiligt oder gar unterdrückt fühlen.
Man steht sozusagen nicht zu dem was man ist, sondern will so sein wie die anderen, obwohl man es garnicht ist.
Ich finde eine Welt mit "vielen Unterschieden" auch deutlich interessanter, zumal das nunmal von der Natur so vorherbestimmt ist.
Gesund kann das auf die Dauer nicht sein. Naja, solange kein Nadelbaum unbedingt als Laubbaum behandelt werden will, werde ich mir nicht ernsthaft den Kopf darüber zerbrechen.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 16:29
@jimmy82
jimmy82 schrieb:Nicht gleichberechtigt, sondern biologisch abgesehen vom Geschlecht identisch und alle Unterschiede im Verhalten seien sozial anerzogen.
Welche biologischen Verhaltensunterschiede gibt es denn deiner Ansicht nach genau?
jimmy82 schrieb:Ich kann dir gerne einen Link zu einer interessanten Doku geben die das beweist.
Mach mal, mich interessiert die.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 16:29
jimmy82 schrieb:Warum versucht vor allem die Toleranzfraktion uns immer einzutrichtern, dass alle Menschen gleich sind wenn dies offensichtlich nicht wahr ist?
Tun sie nicht, sie wollen nur gleiche Rechte für alle Menschen ...


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 16:43
@raitoningu:

Hier die Doku:


Ein Beispiel für einen Unterschied zwischen Mann und Frau: Frauen tendieren stärker zu sozialen Berufen (Sozialpädagogik etc.) als Männer die z.B. öfter Ingenieure oder Informatiker werden. Dies könnte möglicherweise an der unterschiedlichen Prägung männlicher und weiblicher Gehirne liegen. Ob dies so ist ist eine Frage die wissenschaftliche Studien klären müssten. Dies wird aber aus politischen Gründen gerne unterlassen. Ich glaube garnichtmal so sehr deswegen weil "die Frauen" das nicht möchten, sondern vor allem weil die Politik und die Wirtschaft es nicht wollen. Sie wollen lieber dass es mehr Ingenieure und Informatiker gibt. Mehr Konkurrenz = niedrigere Löhne für alle = Höhere Gewinne für die Elite.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 16:54
jimmy82 schrieb:Ein Beispiel für einen Unterschied zwischen Mann und Frau: Frauen tendieren stärker zu sozialen Berufen (Sozialpädagogik etc.) als Männer die z.B. öfter Ingenieure oder Informatiker werden. Dies könnte möglicherweise an der unterschiedlichen Prägung männlicher und weiblicher Gehirne liegen.
Nein eben nich, genau das meinen die ja. Wenn man mädchen früh puppen gibt und männern autos ist klar das sich daraus ne vorliebe entwickelt. Das ist eine kulturelle prägung und hat weniger mit biologie zu tun.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 16:57
@aseria23:

Ob das so ist weißt du doch garnicht. Du glaubst es halt. Ich glaube das Gegenteil. Da muss Wissenschaft her die das seriös untersucht. Aber genau das wird von ideologisch motivierten Gruppen bekämpft. Und das sagt meiner Meinung nach schon viel über die Sache aus. Wenn eine Ideologie die Wissenschaft davon abhalten musste die Wahrheit zu untersuchen, dann war sie in der Geschichte der Menschheit nie im Sinne der Menschen aktiv.

Ich schrieb ja auch nicht dass es so ist. Ich schrieb es könnte so sein und sollte untersucht werden. Mit welchem Recht sagt man: "Nein das darf nicht untersucht werden weil wir nicht wollen dass das falsche Ergebnis dabei raus kommt" ?? Da stimmt doch was nicht!


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:03
Frauen griffen ja schon früher zu sozialen Berufen, wie Krankenschwester oder Lehrerin, weil man ja meinte, dass sie besonders dafür geeignet ist mit Menschen umzugehen.
Ich weiß nicht, auf wie viele Frauen der Weltbevölkerung dies wirklich zutrifft (ich kann mich da schon mal definitiv ausschließen), ohne dass es sozial oder irgendwie geprägt wurde.

Übrigens haben auch Frauen Anteil an männlichen Hormonen und umgekehrt.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:03
Und zu der Sache: Wenn man Mädchen früh Puppen gibt entwickelt sich ne Vorliebe: Da gab es den Jungen dem als Baby der Penis amputiert werden musste wegen einer missglückten Beschneidung. Man entschloss dann ihm ne Vagina zu machen und ihn als Mädchen zu erziehen. Gab ihm Puppen statt Autos, Rosa Klamotten usw. Er wollte jedoch trotzdem mit Autos spielen und entwickelte eine tiefe Sinnkriese. Später lebte er als Mann und beging schließlich Selbstmord.

Wikipedia: David_Reimer


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:05
@jimmy82

Du erzählst das schon sehr einfach
David Reimer beging am 4. Mai 2004, im Alter von 38 Jahren, Suizid.[1] Seine Mutter gab gegenüber der New York Times an, David habe wohl keinen Sinn mehr in seinem Leben gesehen, nachdem er und seine Frau sich getrennt hatten und er seine Arbeitsstelle verlor. Außerdem war er über den Tod seines Zwillingsbruders Brian zwei Jahre zuvor noch nicht hinweggekommen, der am 1. Juli 2002 aufgrund einer Medikamentenvergiftung verstarb. Ob die Überdosis versehentlich oder in suizidaler Absicht genommen wurde, ist nicht eindeutig geklärt. Davids Mutter sagte, sie glaube, dass ihr Sohn noch am Leben wäre, wenn er nicht das Opfer jenes „katastrophalen Experiments“ geworden wäre, das bei ihm so viel Leid verursacht habe.[2]


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:06
@jimmy82
Die erste Hälfte deiner Doku ist eher unergiebig und widerspricht dir. Kommt da noch was erhellendes, sonst spar ich mir den Rest?
jimmy82 schrieb:Ein Beispiel für einen Unterschied zwischen Mann und Frau: Frauen tendieren stärker zu sozialen Berufen (Sozialpädagogik etc.) als Männer die z.B. öfter Ingenieure oder Informatiker werden. Dies könnte möglicherweise an der unterschiedlichen Prägung männlicher und weiblicher Gehirne liegen.
Nein, das ist eher anerzogen.
jimmy82 schrieb:Dies wird aber aus politischen Gründen gerne unterlassen. Ich glaube garnichtmal so sehr deswegen weil "die Frauen" das nicht möchten, sondern vor allem weil die Politik und die Wirtschaft es nicht wollen. Sie wollen lieber dass es mehr Ingenieure und Informatiker gibt. Mehr Konkurrenz = niedrigere Löhne für alle = Höhere Gewinne für die Elite.
Was willst du damit sagen?
Warum sollte es nach einer entsprechenden Studie weniger Ingenieure geben? :ask:


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:06
@aseria23:

Hast du dein Zitat auch bis zum Ende gelesen?

Davids Mutter sagte, sie glaube, dass ihr Sohn noch am Leben wäre, wenn er nicht das Opfer jenes „katastrophalen Experiments“ geworden wäre, das bei ihm so viel Leid verursacht habe


melden
Hatori
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:07
Ich hab das Gefühl, dass du irgendwie nicht damit "klarkommst", wenn Frauen gleichberechtigt werden. Du hast mehrere Beiträge die ich fragwürdig finde.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:07
@jimmy82

Ja, toll die mutter glaubt das also. Das ist aber kein beleg. Übrigends
Der Hamburger Sexualforscher Gunter Schmidt verwies in einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Buch John Colapintos auf die mangelnde Aussagekraft eines Einzelfalls und nannte als Gegenbeispiel einen ähnlichen Fall, der seiner Meinung nach eine entgegengesetzte Wertung zulasse.[9] Einem anderen männlichen Baby aus Kanada entfernte man ebenfalls den Penis und erzog es auf Anraten Moneys als Mädchen. Paula ist heute Lastwagenfahrerin und definiert sich als lesbisch.[10]
http://www.bbc.co.uk/sn/tvradio/programmes/horizon/dr_money_qa.shtml


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:08
@jimmy82
Ich verstehe das auch so wie @Nerok . Es geht eher darum, dass jeder Mensch gleichberechtigt sein sollte.
Denn wirklich gleich sind die Menschen ja nun wirklich nicht, das sehe ich so wie du. Ob nun Mann oder Frau oder selbst einzelne Männer oder Frauen, da ist niemand gleich. Es gibt eben immer Unterschiede. Mir ist auch nicht bekannt, dass jemand etwas anderes behauptet, denn es ist doch oft nur von Gleichberechtigung die Rede.


melden
Anzeige

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:09
@raitoningu:

Im ersten Teil der Doku wird die Ansicht der Gender Mainstreamer dargestellt. Im zweiten kommt dann die Gegendarstellung. Die Doku hat in Norwegen für große Diskussionen geführt und dazu, dass Gender Instituten staatliche Förderung gestrichen wurde. Sie hat also dort wirklich etwas bewegt.

Wo sind deine Quellen dafür, dass es nur anerzogen ist?

Eine Studie die zeigt, dass Frauen und Männer wirklich nicht nur aufgrund sozialer Unterschiede anders sind wird denen den Wind aus dem Segel nehmen die mit genau dieser Behauptung für mehr Frauen in der Informatik etc. werben. Die können dann nicht mehr sagen: "Liebe Frauen: Ihr wollt nicht wirklich das was ihr wollt. Eigentlich wollt ihr was wir wollen aber wegen sozialer Konditionierung erkennt ihr das nicht."


melden
318 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Meine Situation81 Beiträge
Anzeigen ausblenden