weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ode auf die Ungleichheit

161 Beiträge, Schlüsselwörter: Ode Auf Die Ungleichheit

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:39
@raitoningu:

Die Politik u Wirtschaft hat wie ich schon schrieb das Problem, dass es zu wenig Informatiker gibt. Der Fachkräftemangel treibt die Löhne und damit die Kosten hoch.

Ich habe nirgends gesagt dass Frauen sich nicht von selbst für Informatik interessieren können. Das ist DEIN Vorurteil über mich. Ich vertrete bestimmte Ansichten die du automatisch in eine bestimmte Schublade steckst und Schlussfolgerungen darüber ziehst was ich wohl sonst noch so glauben könnte anstatt mich einfach zu fragen was ich glaube. Damit bist du derjenige mit den Vorurteilen. Ich glaube wie ich schon sagte, dass Frauen statistisch gesehen soziale Berufe bevorzugen bzw. das glaube ich nicht - es ist eine anhand von Statistiken nachweisbare Tatsache. Ferner bin ich der Meinung, dass der Wissenschaft das Recht zusteht zu untersuchen ob diese statistische Tatsache auf biologische Unterschiede oder soziale Konditionierung zurück geht. Und ich glaube, dass wenn die Forschung ergibt, dass es durch biologische Unterschiede verursacht wird dies Frauen weder auf- noch abwertet. Es würde lediglich denen den Wind aus den Segeln nehmen die aus politischen Gründen argumentieren, dass Frauen nur aufgrund sozialer Komponenten soziale Berufe ergreifen. Und das würde mich freuen, denn diese Gleichmacherei nehmen der Welt etwas schönes nämlich die Individualität der Menschen. Dies ist meine Empfindung.

Das ist alles was ich zu dem Thema glaube.


melden
Anzeige

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:40
Mir ist auch noch nicht so ganz klar, worauf der TE hinaus will. Eine Ode auf die Leichtlohngruppe? Eine Kampfansage an die Inklusion? Ein Zurück zur guten alten Rassenlehre?


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:41
@Doors: Ein Bekenntnis zur Individualität und dazu dass Diskriminierung nicht durch Gleichmacherei zu bekämpfen ist. Das ist alles worauf ich hinaus will.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:46
@jimmy82

Sei ein Individuum - wer hält Dich davon ab?

Da freiwillige Vereinbarungen zum Abbau von Diskriminierung meist erfolglos sind, wird in einem Rechtsstaat vermutlich immer erst der Gesetzgeber handeln müssen - ob es dabei nun um barrierefreie Behördenzugänge, mehrsprachige Merkblätter für die Müllabfuhr, um das Recht auf Bildung auch für Menschen mit Behinderung oder um Frauenqouten in DAX-Unternehmensvorständen geht.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:47
jimmy82 schrieb:Ferner bin ich der Meinung, dass der Wissenschaft das Recht zusteht zu untersuchen ob diese statistische Tatsache auf biologische Unterschiede oder soziale Konditionierung zurück geht.
Die Frage ist ja nun mit welcher Methodologie man da arbeitet und wie sich das ganze erkenntnis-, bzw. wissenschaftstheoretisch darstellt. Mit Statistik kommst du da nicht weiter, da die quantitative Forschung der wahre "Gleichmacher" ist.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:48
@Doors:

Gestehst du mir auch die Individualität zu für deutschsprachige Merkblätter für die Müllabfuhr zu sein und gegen Frauenquoten in DAX Vorständen? Oder darf ich nur solange Individuum sein wie ich deine Weltanschauung teile?


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:49
jimmy82 schrieb:Schlimm finde ich wenn man einer Frau die in einen sozialen Beruf will sagt, dass sie das eigentlich nicht will sondern nur glaubt es zu wollen weil sie sozial entsprechend manipuliert und konditioniert wurde bis sie dies glaubte. Soetwas ist einfach unverschämt und frech gerade auch gegenüber der Frau. Das ist keine Gleichberechtigung sondern Manipulation.
Ich kenne niemanden, dessen Berufswunsch aufgrund seines Geschlechts ausgeredet wurde. Und spätestens im Praktikum stellt sich dann heraus, ob dies wirklich der richtige Beruf ist.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:49
@paranormal: Da stimme ich dir gewissermaßen zu. Ich bin der Meinung, dass die statistischen Tatsachen mit empirischen Studien erforscht werden müssen. Solch eine Forschung muss unabhängig von ihrem möglichen Ausgang legitim sein und darf nicht unterbunden werden aufgrund politischer Interessen (siehe dazu die von mir auf Seite 1 verlinkte Doku).


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:49
@jimmy82

Deutschsprachige Merkblätter für die Müllabfuhr gibt es bereits seit Jahrzehnten. Natürlich darfst Du auch gegen Frauenqouten in DAX-Vorständen sein - erst recht, wenn Du in einem sitzt.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:50
@Pallas: Das geschieht ja nicht auf Individualebene sondern auf gesellschaftlicher z.B. medialer Ebene. Dass Frauen z.B. in feministischen Artikeln zu lesen bekommen eine selbstbestimmte Frau müsse Informatik statt Sozialwissenschaften studieren usw. weil das der Beruf sei der Kohle bringe.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:52
@jimmy82

Das mit der Kohle ist ja auch wieder wahr. Außerdem werden ja zur Zeit besonders Informatiker gebraucht.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:54
@Pallas: Ja aber eine Frau ist auch dann selbstbestimmt wenn sie sich für einen sozialen Beruf entscheidet. Das ist nicht Unterdrückung durch das böse Patriarchat. Solche impliziten oft auch expliziten Unterstellungen sind lachhaft.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:54
@Pallas

Mir ist auch nicht bekannt, das das Geschlecht bei Berufsberatungen in Schulen beispielsweise eine Rolle spielt. Es sind da vielleicht eher tradierte Rollenbilder, die in manchen Familien noch in den Köpfen spuken. Früher galt es ja auch als "wissenschaftlich erwiesen", dass Frauen beispielsweise kein Automobil oder Flugzeug bedienen könnten. Zu Zeiten, als es noch "unkündbare Versorgungsehen" gab, galt in vielen Familien der Spruch: Mädel, Du musst nichts lernen, Du heiratest doch sowieso. Aber davon sollten sich die Menschen im Laufe der letzten 100 Jahre längst verabschiedet haben.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:56
@jimmy82
bei dir liest es sich leider als wäre eine Frau nur dann Selbstbestimmt wenn sie sich für einen sozialen Beruf entscheidet und alles andere ist der böse Feminismus :nerv:


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:56
jimmy82 schrieb:Dass Frauen z.B. in feministischen Artikeln zu lesen bekommen eine selbstbestimmte Frau müsse Informatik statt Sozialwissenschaften studieren usw. weil das der Beruf sei der Kohle bringe.
Weil Frauen zu blöd zum selber denken sind?

Wenn mir derzeit medial vermittelt wird, dass Männer in Erzieherberufen Zukunft haben, weil das erfüllend sei, dann geh' ich trotzdem nicht in der Kita arbeiten. Nicht bei den Hungerlöhnen. Und wenn ich als Mann denken kann, dann können Frauen das ja wohl auch.

Oder nicht?


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:56
@Doors

Durch die Berufsberatung meiner Schule wusste ich jedenfalls, dass Frisörin nichts für mich ist :D


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:59
@jimmy82
jimmy82 schrieb:Die Politik u Wirtschaft hat wie ich schon schrieb das Problem, dass es zu wenig Informatiker gibt. Der Fachkräftemangel treibt die Löhne und damit die Kosten hoch.
Das ist unlogisch. Wenn aufgrund dieser angeblichen Werbung dann mehr Männer in Frauenberufen arbeiten, fehlen die ja auch wieder in der Informatik. Also wär das Problem doch gelöst, wenn dann einfach jeder in seinen biologisch vorbestimmten Berufen arbeiten würde, oder?
jimmy82 schrieb:Ich habe nirgends gesagt dass Frauen sich nicht von selbst für Informatik interessieren können. Das ist DEIN Vorurteil über mich. Ich vertrete bestimmte Ansichten die du automatisch in eine bestimmte Schublade steckst und Schlussfolgerungen darüber ziehst was ich wohl sonst noch so glauben könnte anstatt mich einfach zu fragen was ich glaube. Damit bist du derjenige mit den Vorurteilen.
Da brauche ich keine Vorurteile, du hast es in deinem Beitrag so dargestellt als würde eine signifikante Anzahl von Frauen sich rein aufgrund von Werbung für ein Informatikstudium entscheiden, obwohl es eigentlich gar nicht ihren Neigungen entspricht.
Allerdings musst du mir eine gewisse Voreingenommenheit gegenüber deinen Beiträgen bitte nachsehen. Du hast hier in anderen Threads auch beispielsweise schon geäußert, dass Frauen, die sich öfter alkoholisiert in Diskotheken aufhalten selbst schuld sind, wenn sie belästigt werden. Von daher hab ich leider gewisse Zweifel an deinem Frauenbild.
jimmy82 schrieb:Ich glaube wie ich schon sagte, dass Frauen statistisch gesehen soziale Berufe bevorzugen bzw. das glaube ich nicht - es ist eine anhand von Statistiken nachweisbare Tatsache.
Die Statistik sagt aber rein gar nichts über die Ursachen.
jimmy82 schrieb:Ferner bin ich der Meinung, dass der Wissenschaft das Recht zusteht zu untersuchen ob diese statistische Tatsache auf biologische Unterschiede oder soziale Konditionierung zurück geht. Und ich glaube, dass wenn die Forschung ergibt, dass es durch biologische Unterschiede verursacht wird dies Frauen weder auf- noch abwertet.
Niemand hält die Wissenschaft davon ab. Diese Vorstellung ist paranoid.
jimmy82 schrieb:Es würde lediglich denen den Wind aus den Segeln nehmen die aus politischen Gründen argumentieren, dass Frauen nur aufgrund sozialer Komponenten soziale Berufe ergreifen. Und das würde mich freuen, denn diese Gleichmacherei nehmen der Welt etwas schönes nämlich die Individualität der Menschen. Dies ist meine Empfindung.
Mir fehlt hier immer noch ein sinnvolles Argument für diese angeblichen, politischen Gründe.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 17:59
@Pallas

Dabei ist das soooo ein schöner Beruf für Frauen. Die können doch sonst nix anderes als in den Haaren rumtüddeln. Mädchen machen auch gern was mit Tieren. Fleischerei-Fachverkäuferin zum Beispiel.


melden

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 18:02
jimmy82 schrieb:Warum ist das so? Nun...weil es ein paar Idioten gibt die aus Ungleichheit Schlüsse ziehen die eigentlich garnicht aus ihr folgen.
Das würde heißen, dass die Rückschlüsse unangebracht seien, weil sie falsch gezogen wären. In Wirklichkeit sind sie aber unabhängig vom Fazit unangebracht.
Nicht das Ergebnis wird beanstandet, sondern die Tatsache, dass überhaupt auf Unterschiede geschaut wurde.


melden
Anzeige
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ode auf die Ungleichheit

25.11.2014 um 18:03
Doors schrieb:Weil Frauen zu blöd zum selber denken sind?
oder tradiert und konditioniert durch jahrhundertetausende jahre an evolution?

und diese koevolution uns aber zu völlig missverständlichen wesen machte?




wo kommen nur die kinder her?

buddel


melden
319 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden