Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

294 Beiträge, Schlüsselwörter: In Den Tod Getrieben, Anstiftung Zum Selbstmord

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

14.03.2016 um 23:20
@AgathaChristo

Welcher Stand der Dinge ? Meinst du den Fall des Threads ?

Ansonsten haben ja nun schon einige geschrieben, dass man das genau differenzieren muss.

@jimmy82

Mord und Totschlag sind doch Erfolgsdelikte, damit kann man den individuellen Sachverhalt überprüfen und sehen ob der Taterfolg dem Täter kausal und objektiv zurechenbar ist.

Mal angenommen, ich habe eine reiche und emotional sehr labile Erbtante, die ist unglücklich verliebt.

Ich erkenne eine Chance verfrüht an das Erbe zu kommen, wenn die Tante sich das Leben nehmen würde. Also impfe ich sie immer wieder mit falschen Informationen und steigere ihr Unglück, bis ich ihr den Suizid schmackhaft machen kann.

Mord durch Suizid ;)


melden
Anzeige

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

14.03.2016 um 23:21
Bruderchorge schrieb:Ich erkenne eine Chance verfrüht an das Erbe zu kommen, wenn die Tante sich das Leben nehmen würde. Also impfe ich sie immer wieder mit falschen Informationen und steigere ihr Unglück, bis ich ihr den Suizid schmackhaft machen kann.
Nein das wäre kein Mord sondern Suizid. Der Sirius Fall war anders gelagert...lies mal nach.


melden

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

14.03.2016 um 23:23
@jimmy82

Woran scheitert die strafrechtliche Prüfung meines Sachverhaltes deiner Meinung nach ? Unabhängig vom Sirius Fall


melden

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

15.03.2016 um 08:46
@amerasu
amerasu schrieb:Als Denkanstoß: Wie viele begehen Suizid trotz eines verständnisvollen, interssierten Umfelds?
Es gibt prominente Beispiele die durch die Presse getrieben wurden (die Suizide, nicht deren Leben).
Da zeigt es sich, dass es sich nicht nur um eigenbrötlerische Sonderlinge, gescheiterte Persönlichkeiten, etc. handelt.
Da sind Menschen dabei, von denen es (mal wieder) keiner geahnt hat, die "mitten im Leben standen" oder sogar "Leistungsträger" z. B. ihrer Sportart waren. Die standen alle nicht alleine bzw. waren durchaus mitten im Leben und von Kommunikation nicht abgeschnitten. Dennoch haben sie sich für Suizid entschiedenl. Fernab von "Einflüsterungen" von außen.
Wobei man da auch beachten muss, dass z.B. Robert Enke (auf den du ja sicher anspielst) eine diagnostizierte Depression hatte ... also tatsächlich krank war. Inwieweit man da noch von bewussten Entscheidungen sprechen kann ist halt fragwürdig.


melden

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

15.03.2016 um 10:23
@Bruderchorge
Welcher Stand der Dinge ? Meinst du den Fall des Threads ?

Ansonsten haben ja nun schon einige geschrieben, dass man das genau differenzieren muss.


]Text
Meine, juristisch gibt es noch keinen Paragraphen für Anstiftung zum Selbstmord. Psychologische Manipulation, jemanden zum Selbstmord anzustiften, kommt sicher öfter vor und ist m.M perfider, als ein Totschlag im Affekt.


melden

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

15.03.2016 um 10:33
@AgathaChristo

Es bleibt halt das Problem der Nachweisbarkeit. Die tote Person kann nicht mehr darüber aussagen inwieweit die äußere Beeinflussung für ihre Entscheidung eine Rolle gespielt hat. Es müssten schon im Voraus glasklare psychologische oder psychiatrische Gutachten über die Person vorliegen, die belegen, dass die Person in dem Maße beeinflussbar war ... und das dürfte schwierig werden. Dazu müsste sich diese Person im Grunde seit Jahren in professioneller Behandlung inklusive regelmäßiger Beurteilung befunden haben.


melden

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

15.03.2016 um 12:42
slider schrieb: hinsichtlich der Beeinflussung von Außen eine Grenze gibt ab der man dem Beeinflussenden eine strafrechtliche Schuld zuspricht.
Das ist eine Frage, die ein Sachverständiger beantworten kann. Letztlich geht es darum, ob der Entschluss sich zu töten freiwillig erfolgt oder nicht.
AgathaChristo schrieb:Psychologische Manipulation, jemanden zum Selbstmord anzustiften
Eine Manipulation ist aber keine Anstiftung. Sondern dann ist man eben selbst Täter.


melden

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

15.03.2016 um 12:43
jimmy82 schrieb:Mittelbare Täterschaft erfordert ebenfalls eine rechtswidrige Haupttat.
Nein.


melden

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

15.03.2016 um 13:45
Ist die Aufforderung: "Dann nimm' doch den Zug" (Danke, Herr Enke) eigentlich schon strafbar?


melden

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

15.03.2016 um 13:57
@Doors
Doors schrieb:Ist die Aufforderung: "Dann nimm' doch den Zug" (Danke, Herr Enke) eigentlich schon strafbar?
nein


@kleinundgrün @jimmy82
jimmy82 schrieb:
Mittelbare Täterschaft erfordert ebenfalls eine rechtswidrige Haupttat.

kleinundgrün schrieb
Nein.
in der tat. ich zitiere mal aus MüKoStGB/Joecks StGB § 25 Rn. 74:

Nach Roxin ist auch eine Nötigungsherrschaft mit Hilfe eines rechtmäßig handelnden Werkzeuges möglich. Wenn A den B durch die Mittel des § 35 zwingt, den C anzugreifen, so dass dieser in Notwehr den B verletzt oder gar tötet, so soll A im Hinblick auf die Schädigung des B mittelbarer Täter sein, weil dieser rechtfertigende Umstand in der Person des C dem Tatmittler nicht zugute kommt. Allerdings soll mittelbare Täterschaft nur vorliegen, wenn sich der B wirklich in einer Notstandslage befindet. Stiftet A den B lediglich zum Angriff auf C in der Hoffnung an, dass dieser bei der Abwehr den B verletzen oder töten würde, sei er unter dem Gesichtspunkt einer Schädigung des B straflos. B müsse die Folgen seines frei verantwortlichen Handelns selbst tragen.


melden

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

16.03.2016 um 19:31
@slider
Klar ist Enke ein sehr bekanntes Beispiel, das auch mir eingefallen ist.

Aber ändert die Diagnose Depression soviel an meiner Fragestellung?
Ob eine offizielle Diagnose vorliegt oder nicht: Irdendetwas treibt ja denjenigen um, der Suizid für sich erwägt.
Von normalen Umständen ausgehend - also z. B. keine vorangegangene Indokrinierung durch eine Sekte o. ä. - glaube ich nicht, dass jemand gegen seine Überzeugung zum Suizid "gequatscht" werden kann.
Ich kann mir vorstellen, dass es Menschen gibt, die diese "Bestätigung" willkommen heißen, um ihren Entschluss vor sich selbst rechtfertigen zu können, dass es etwas in ihrer Persönlichkeitsstruktur bedient, das es ihnen leichter macht, ihren Plan umzusetzen.
Die ursprüngliche Idee stammt aber vom Suizidenten, nicht von einer wie auch immer gearteten dritten Person.
Deshalb kann ich die diversen Forderungen hier nach einer gesetzlichen Regelung - trotz der bereits erfolgten Erklärungen zur Gesetzeslage - nicht verstehen/ nachvollziehen.


melden

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

16.03.2016 um 22:27
Die moralische Bewertung steht auf einem Blatt, die rechtliche auf einem anderen.
Ich finde es richtig, dass Anstiftung hier kein Straftatbestand ist.
Und ich bin ebenfalls der Meinung, dass man niemanden dazu treiben kann, der es nicht auch tun will. (Mobbing ausgenommen)


melden

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

16.03.2016 um 23:12
@deja-vu.

Das ist gesellschaftlich sowieso weit verbreitet, zu oft schließen Leute von ihrem eigenen Standpunkt aus auf andere.

Menschliche Psychen sind vielfältig, wenn die richtigen beiden aufeinander treffen, dann ist fast alles möglich.

Mobbing ist wieder eine andere Sache, das wird nicht betrieben, um jemanden in den Selbstmord zu treiben, sondern per Definition um jemanden aus einer Gruppe auszuschließen.

Das Suizid eine Folge davon sein kann ist natürlich möglich.


melden

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

17.03.2016 um 10:16
@amerasu

Nein, mir ging es mehr um die Frage ob man Menschen vom Suizid abhalten sollte oder nicht (wurde ja hier auch diskutiert). Und da sehe ich halt schon einen Unterschied darin, ob der Wille zum Suizid aus einer Krankheit resultiert oder nicht. Einem depressiven Menschen kann ja medizinisch geholfen werden. Jemand, der rational zu dem Entschluss kommt, dass sein Leben so wie es ist für ihn nicht lebenswert ist und er auch keine Möglichkeit sieht das zu ändern, dem sollte die Lösung Suizid freigestellt sein.


melden

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

26.04.2016 um 23:00
@slider
Wie viele Menschen wirst Du finden, die nicht aus einer "Ausnahmesituation" heruas Suizid erwägen?
Die einen sind depressiv, die anderen überfordert, die nächsten schlicht unglücklich. Völlig egal ob eine "offizelle" Diagnose besteht.
Wenn sich die Gelegenheit ergibt in welcher Form auch immer, sollte man natürlich versuchen sein gegenüber davon zu überzeugen, dass Suizid nur eine, und noch dazu eine endgültige Wahl ist, das es andere Möglichkeiten gibt.
Ob sowas zum Erfolg führt sei dahin gestellt. Sicherlich wird es Fälle geben, wo genau das das Zünglein an der Waage war, die richtige Aufmerksamkeit zum richtigen Moment.
Obwohl ich glaube, dass die richtige Art von Zuwendung im richtigen Moment den Auftrieb geben kann, dass jemand nochmal Mut fasst und versucht einen neuen Weg für sich zu finden, glaube ich nicht, dass das ebenso im Umkehrschluss funktioniert und man jemanden davon überzeugen/ dahin quatschen kann, dass er gegen seine Überzeugung Suizid begeht. Allerdings muss ich diese Meinung dahin einschränken, dass dieser Mensch noch ein Umfeld hat, nicht alleine steht.
In dem Thread zugrunde liegenden Beispiel geht es um eine junge Frau, deren Familie um ihre Probleme wusste und ihr auch beistehen wollte.
Warum sie sich dennoch dazu entschieden hat, bereit war auf "Anweisungen" von außen zu hören, werden wir wohl nicht klären können. Es ist einfach schade um dieses junge Leben, das noch so viele Chancen gehabt hätte. Aber das ist es immer in solchen Fällen.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

26.04.2016 um 23:11
@amerasu

das Ding im vorliegenden Fall ist eben, dass sie sich ohnehin schon in einer suizidalen Krise befand. Ich weiß selbst wie beeinflußbar und dünnhäutig man in solch einer Lage ist!

Kann mir schon vorstellen dass die Unterhaltung mit diesem Mann dazu führte, dass sich ihr Entschluß sich das Leben zu nehmen bestärkt wurde...


melden

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

27.04.2016 um 10:00
@amerasu
amerasu schrieb:Wie viele Menschen wirst Du finden, die nicht aus einer "Ausnahmesituation" heruas Suizid erwägen?
Mindestens einen.


melden

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

27.04.2016 um 10:09
slider schrieb am 17.03.2016: Und da sehe ich halt schon einen Unterschied darin, ob der Wille zum Suizid aus einer Krankheit resultiert oder nicht.
Absolut.
slider schrieb am 17.03.2016:Jemand, der rational zu dem Entschluss kommt, dass sein Leben so wie es ist für ihn nicht lebenswert ist und er auch keine Möglichkeit sieht das zu ändern, dem sollte die Lösung Suizid freigestellt sein.
Das kann man z.B. als "Bilanzselbsttötung" bezeichnen. Dem mag zwar auch eine Ausnahmesituation zu Grunde liegen, aber wenn die Willensbildung einigermaßen frei erfolgt ist (also z.B. keine Folge einer krankhaften Wahrnehmungsstörung) ist das eben eine legitime Entscheidung eines Menschen.

Da hast Du insgesamt absolut recht.


melden

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

27.04.2016 um 10:13
Es gibt wirklich viele labile Menschen, und diese dann noch zum Suizid zu treiben finde ich sehr krank.
Ich finde dieser Mann gehört zumindest in die Psychiatrie.
Es ist absolut widerlich sowas geil zu finden, und eine Person bei Suizid zuzuhören ist einfach nur * Kotz*
Kann ich nicht verstehen


melden
Anzeige

Anstiftung zum Selbstmord rechtlich kein Verbrechen!?

27.04.2016 um 10:58
Pink-Lady schrieb:Ich finde dieser Mann gehört zumindest in die Psychiatrie.
Es ist absolut widerlich sowas geil zu finden, und eine Person bei Suizid zuzuhören ist einfach nur * Kotz*
Kann ich nicht verstehen
Ich finde das auch abstoßend.

Aber es ist auch nicht so lange her, dass es völlig normal war, sich an Hinrichtungen zu ergötzen. Es gibt eben Menschen, auf die übt das Sterben eine starke psychische Stimulierung aus.
Problematisch wird das in meinen Augen aber erst, wenn das dazu führt, dass andere zur Befriedigung dieser Lust in den Tod getrieben werden.


melden
616 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Sterbehilfe73 Beiträge