Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Falsches Mitleid/Anteilnahme

62 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Freunde, Heuchelei, Tragödien ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
keyshan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 18:12
Moin moin,


Ich weiss nicht wieso es mir gerade wieder in den Sinn kommt, aber 2013 gab es einen Unfall mit einem Jungen, der damals erst 17 Jahre war. Wir wohnten zusammen im selben Dorf und wie das ist, man kennt sich.

Nun war es so, dass er damals ohne Führerschein und total betrunken Auto fuhr, einen entgegenkommenden Wagen rammte und die Insassen verletzte. Er selbst landete im Koma, da sein Auto total fratze war.


Wie das Leben so ist, saß man dann am Schützenfest mit anderen zusammen und unterhielt sich über den Unfall. Da ich kurz zuvor wegzog, wusste ich nicht, wer denn der Kerl war, der sich selbst so verantwortungslos verhielt. Ich sagte, dass ich kein Verständnis für das Mitleid habe, da er andere mit ins Unglück stürzte und grob fahrlässig handelte.

Schon brach der Shitstorm los. Viele Bekannte von dem Idioten meinten, er solle schnell gesund werden, dies das. Ich habe dafür kein Verständnis. Wer besoffen Auto fährt, vorallem ohne Führerschein, hat sich Recht auf Mitleid verspielt.

Damals wurde mir bewusst, wie asozial die Menschen eigentlich sind. Wie kann man dem denn alles Gute wünschen und Anteil nehmen, wenn er doch ganz bewusst andere Menschen verletzte. Das ist sehr heuchlerisch. Die ganze falsche Anteilnahme von Bekannten und Freunden hat mich richtig angewidert. Wie kann man denn so jemanden noch beistehen?

Also wenn einer meiner Freunde sowas macht, habe ich kein Mitleid und werde den Kontakt zu so jemanden einstellen.


4x zitiertmelden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 18:30
Jeder denkt nur an sich. Nur ich denke an mich.


melden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 18:33
Nun betrunken Auto zu fahren und andere Menschen damit ins Unglück zu ziehen ist natürlich das letzte.
Dennoch sollte manauch diesem Menschen eine gute Besserung wünschen können. Man muss ja nicht verheult am Krankenbett sitzen und in Trauer zerfließen.

Ist einfach keine gute Eigenschaft Menschen die Mist gebaut haben, das schlechteste zu wünschen.
Zerstört auch ein wenig die eigene Empathie,sofern vorhanden.


melden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 18:36
@Foxy.Vapiano
Da hast du recht
Wir dürfen über niemanden richten.
Das allein ist die Aufgabe unseres Schöpfers.


melden
keyshan Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 18:40
@skeptiliever


ehm.lol.

@Foxy.Vapiano
Empathie habe ich leider etwas zu viel, aber bei manchen Dingen, kann ich einfach keim Mitgefühl empfinden. Ich habe ja auch nicht gesagt, dass man Menschen, die schwerwiegende Fehler machen, etwas schlechtes wünschen soll. Nur kann ich nicht nachvollziehen, dass man diese Fehler "übersieht" und nur sieht, dass der arme Kerl selbst verletzt wurde. Mir persönlich werden diese Leute einfach egal.

Aber gibt es noch mehr Beispiele, von euch?


melden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 18:42
@keyshan

aber schlussendlich hat er sich selbst in diese Lage gebracht und badet sein Schicksal selbst aus.
Im Grunde sollte dies Bestrafung genug sein und nicht noch getoppt werden durch Sätze wie "ist mir egal ob der im Koma liegt, selbst schuld"


melden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 18:44
Schlimmer empfinde ich "falsches Mitleid und geheuchtelte Anteilnahme" wenn man zwar nach außen hin so tut als würde es einem leid tun - aber hintenherum (oder zumindest innerlich) darüber ablästert.


melden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 18:49
@keyshan
Blut ist halt dicker als Wasser.
Gerade in einem Dorf werden alle zusammen halten.


melden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 18:59
@keyshan

leute die sich in ein auto setzen wo ein betrunkener ohne führerschein fährt haben dann aber genau so wenig mitleid oder anteilname verdient

selbst schuld würde ich sagen

aber mal davon abgesehen
es sind menschen und jeder hat wen der sich um einen sorgt
also kann man das nicht so wiederlich pauschalisieren wie du das hier tust


melden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 19:04
@keyshan
"Also wenn einer meiner Freunde sowas macht, habe ich kein Mitleid und werde den Kontakt zu so jemanden einstellen."

Well, mit dir möchte ich nicht befreundet sein. Finde deine Herangehensweise allgemein zu pauschalisierend und mag deswegen keine tiefgehendere Meinung dazu abgeben. Mag aber sagen, dass ich es gewagt finde, so drastisch über (dir unbekannte!!!) Menschen zu urteilen. Wenn es Eins gibt, was ich im Leben gelernt habe, dann, dass hinter fast jeder Geschichte eine andere Geschichte steht.

"Wie kann man denn so jemanden noch beistehen? "
Ist mir deswegen sehr befremdlich.


melden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 19:10
@MarryMuffin
Gerade in der Not erkennt man seine wahren Freunde.


melden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 19:11
Ich glaube, das kommt schwer darauf an, wie man zu dem Menschen steht und was man von ihm weiß. Verursacht dein bester Freund so einem Unfall, wirst du immer noch seine guten Seiten sehen. Verursacht ein Fremder so einen Unfall, kannst du ihn ganz leicht auf diese eine Aktion reduzieren und als A***och abstempeln.


melden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 19:27
Mein Bruder war immer vernünftig. Wir haben oft und regelmäßig Mopedtouren unternommen, ob in den Heidepark oder Konzerttouren, oder auch einfach mal so. Ich bin immer bei ihm mitgefahren und egal, ob es draußen 40 Grad hatte, er ist nicht losgefahren, ehe ich nicht die komplette Motorradkluft anhatte, inklusive Nierengurt, Hose, Stiefel, Handschuhe, Jacke und natürlich Helm.
Er hat Mathe und Physik studiert und sich auf Parties ausgerechnet, wann er das Bier verstoffwechselt haben wird, dass er selbst nach Hause fahren kann.
Vatertag 2012 war er mit den Jungs unterwegs, abends hat er sich dann, wieso auch immer, mit seinem besten Freund gestritten. Er wollte nach Hause und rief seine Mutter an: "Mama, ich bin betrunken, kannst du mich bitte abholen?"
Hat sie gemacht. Er hat geduscht, legte sich in sein Bett und seine Eltern saßen noch im Wohnzimmer.
Irgendwann hörte sein Vater, wie die Haustür ganz leise aufgemacht wurde und stürzte los. Mein Bruder hat sich, WIESO AUCH IMMER!, die Treppe im Dunklen runtergeschlichen, aufs Moped gesetzt und betrunken wie er war, losgefahren. Sein Vater hat ihn um 10 Zentimeter verfehlt, als er ihn von der Maschine ziehen wollte.
Die wussten gleich, das geht nicht gut. Also ab ins Auto und hinterhergefahren und ihn gesucht. Sie haben ihn dann auch gefunden, weil die Blaulichter deutlich genug waren in der Nacht. Gott sei Dank hat er niemanden außer sich selbst verletzt.
Schädelbruch, Gesicht zertrümmert, Arm hinüber, anderer Arm gebrochen, Schulter ausgekugelt, Bein gebrochen, Rippen gebrochen, Lunge kollabiert.
3 Wochen wussten wir nicht, ob er es schaffen wird. Künstliches Koma, tausende Rehastunden. Ich war ein Jahr lang jeden 2. Tag ohne Ausnahme bei ihm im Krankenhaus, in der Reha und in den anderen Kliniken, die danach folgten.
Heute ist er nicht mehr derjenige, der er früher mal war. Früher war er derjenige, der mich abgeholt hat und dann haben wir was spontan gemacht. Ich kenne ihn seit seiner Geburt, wir sind zusammen zur Schule gegangen und kennen uns in- und auswendig. Aber heute ist er jemand anderes. Sein Kurzzeitgedächtnis ist hinüber, er vergisst das Meiste, was man ihm grad gesagt hat, er traut sich nichts mehr zu, er meldet sich nicht, weil er nicht weiß, was er mit mir machen soll.
Mein richtiger Bruder ist in dieser Nacht gestorben und hat eine Hülle hinterlassen, die nur ein Schatten von seinem alten Ich ist. Und irgendwie tut das mehr weh, als wenn er wirklich gestorben wäre.
Freudne wandten sich ab, Freunde seiner Eltern wandten sich ab, ich hab immer zu ihm gehalten. Er ist mein Bruder und mein bester Freund, und weil ich ihn so lieb habe, verteidige ich ihn immer noch bis aufs Blut. Es ist nur verdammt schwer, was soll ich mit ihm machen? Wir können nichtmal Filme gucken, weil er der Handlung nicht folgen kann, und spazierengehen ist lame und fühlt sich falsch an, weil wir das sonst auch nie gemacht haben.


Und dann natürlich die Vorwürfe von allen Seiten, wie konnte er nur, wieso haben wir das nicht verhindert, Saufbold, Vollidiot. Er IST ein Vollidiot und mein erster Gedanke, als ich vom Unfall erfahren hab, war, "Wenn er das überlebt, kriegt er die Ohrfeige seines Lebens von mir."
Bis er aufwachte und man irgendwann merkt, dass er genug gestraft ist für sein restliches Leben. Er wird wohl nie wieder eine Freundin finden, wir werden nie wieder Achterbahn fahren oder Spritztouren machen können. Wenn ich mit ihm unterwegs bin und Jugendliche/Erwachsene Menschen sich über ihn lustig machen, wie er läuft, wie er den nutzlosen Arm hält oder dass er manchmal Unangbrachtes sagt, weil sein Gehirn irgendwie vergessen hat, wann man die Klappe halten sollte, weiß ich nicht, was ich denken soll. Ich schwanke immer zwischen "Das hast du verdient.", Wut gegenüber denen, die sowas sagen oder dem Drang, ihn zu verteidigen.



Wir haben die Ärzte gefragt, was zum Teufel ihn da geritten hat, sich davonzuschleichen und abzuhauen. Er wusste ja wohl noch, dass es keine gute Idee war, sonst wäre er ja nicht geschlichen. Die Ärzte sagen "Impulskontrolstörung". Man kennt das ja, wenn man so viel Wut hat, dass man denkt "Dem würde ich jetzt am liebsten eine reinhauen!" nur macht man das nicht, sondern denkt es eben nur. Bei ihm ist da wohl was ausgerastet und er ist einfach los. Er selbst hat absolut keine Erinnerung mehr daran. Wir werden nie wissen, wieso er los ist, und das ist fast noch das Schlimmste. Wir können nur hinnehmen und hoffen, dass es besser wird mit allem. Der ganze Vorfall ist jetzt 4 1/2 Jahre her und es ist immer noch absolut schrecklich.


Am allerschrecklichsten sind aber Leute wie @keyshan , die so absolut ekelerregend pauschalisieren. Nein, er hat kein Mitleid verdient, ich habe es dennoch für ihn. Er hat sein ganzes Leben verpfuscht. Und ich habe Mitleid mit mir, seiner restlichen Familie und seinen Freunden, die durch diesen ganzen Scheiß gehen mussten und immer noch gehen. Man hat ihn durch so einen Vorfall nämlich nicht weniger lieb. Als Betroffener ist man hin- und hergerissen zwischen Wut, Trauer und Verzweiflung. Ich trinke seitdem keinen Alkohol mehr, weil es mir einfach nciht mehr schmeckt und die Bilder im Kopf auftauchen, weil er ja betrunken war. Seine Mutter ist in Therapie, sein kleiner Bruder leidet unter allem, weil er vollkommen hintenüber fällt. An sowas denkt keiner. Niemand denkt an die, die sich nicht so einfach loseisen können, weil jemand Scheiße gebaut hat. Wenn man nichts damit zutun hat, ist es immer leicht zu sagen, dass der Verursacher kein Mitleid verdient und am besten mit Füßen getreten werden sollte.

Ich wünschte, es wäre mir egal, und ich wünsche mir fast, dass ich auch so reden könnte. Aber den Luxus des Nichtbeteiligtseins kann ich mir nicht leisten.


Danke fürs Lesen, musste mal raus.


2x verlinktmelden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 19:32
Und ich sehe grad, dass der Großteil der Schreiber bis jetzt auf meiner Seite stehen, das ist toll und gut zu wissen.


1x zitiertmelden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 19:32
Wir sind alles Menschen.
Du weißt nicht, was in ihm vorging.

Zweitens hat jeder von uns schon mal Fehler gemacht. Der Eine mehr tragisch, der Andere weniger.

Man sollte seinen Freunden immer helfen, dafür hat man sie doch auch, oder?

Wahrscheinlich fühlt er sich elend, wenn er aufwacht. Weil er merkt, wie sehr er nicht nachgedacht hat.

Man sollte nicht nur bei Menschen sein, wenn sie gut sind, sondern auch, wenn sie nicht gut sind.

Denn nur eins von beiden sind die wenigsten. Und wenn, dann niemals nur gut.

Merk dir das! ;)


melden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 19:33
@Coronerswife
Zitat von CoronerswifeCoronerswife schrieb:Und ich sehe grad, dass der Großteil der Schreiber bis jetzt auf meiner Seite stehen, das ist toll und gut zu wissen.
:)

das ist echt eine traurige geschichte tut mir leid für dich und auch für ihn :(


melden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 19:34
@Genosis
Ist lieb, danke :).


melden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 19:42
@Coronerswife
Mir fehlen einfach die Worte
Ich fühle mit dir.


melden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 19:44
@skeptiliever
Danke dir.

Keine Angst, ich komme klar. Ich will nur einfach mal die andere Seite beleuchten von solchen Vorfällen.


melden

Falsches Mitleid/Anteilnahme

27.08.2016 um 19:49
@Coronerswife

Unglaublich traurig, Danke dass Du das mit uns teilst.

Ich musste jetzt eben an einen alten Bekannten denken, der ist früher extrem oft über die Stränge geschlagen und hat im Suff unglaublich viele unsagbar dämliche Dinge gemacht, kannte keine Grenze und hat massiv sich und anderen dadurch geschädigt und Leid angetan.

Irgendwann war er dann mit dem Moped im Vollrausch, auf den Deichen unterwegs und hat sich, ohne jemandem zu schaden in den Rollstuhl gefahren,kognitiv hat er zum Glück keine Einbußen, oder für ihn zum Pech?

Ich habe viel Freunde die mehr als am Limit Leben, sie müssen mit den Konsequenzen ihres Lebensstils leben und natürlich immer in der Hoffnung dass sie keinem Unbeteiligten schaden.

Der eine hatte jetzt zum Beispiel nur einen ganz schweren beinbruch und ich wünsche ihm sehr dass es ihm hilft aufzuwachen und er endlich mal "kürzer tritt"


melden