Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Arzthelferinnen überfordert?

80 Beiträge, Schlüsselwörter: Arzthelferinnen

Arzthelferinnen überfordert?

23.01.2019 um 16:16
@aLLmotley
Überhebliche Schnepfen.
Zum Glück sind ja nicht alle so, aber leider gibt es halt dich immer wieder welche, wie in jedem Job, die offenbar ihr Selbstwertgefühl mit Machtdemonstration und Wichtigtuerei aufwerten wollen. Oder sie sind nicht gut darin, ihren Job zu machen. Falsch organisiert, und daher überfordert, und kaschieren ihre Unfähigkeit oder Unwilligkeit eben mit "ich bin ja so überfordert".
So wie Fischerman´s Friends - sind sie zu stark, bist Du zu schwach. :D

Aber glücklicherweise sind die Arzthelferinnen, die ich kenne, bis auf eine zickige Ausnahme, alle völlig in Ordnung, freundlich und hilfsbereit.


@AgathaChristo
wobei er es bestätigte, aber offensichtlich machtlos war, es zu ändern.
Inwiefern? Hat die Dame einen Dauervertrag? Ansonsten kann man ihr ruhig mal ihre Aufgabe erklären oder sie entlassen. Es sei denn, sie wäre mit dem Chef verbandelt oder verwandt.


melden
Anzeige

Arzthelferinnen überfordert?

23.01.2019 um 20:19
Wenn die Arzthelferin dauernd unfreundlich und inkompetent sind würde ich den Arzt wechseln. Jeder kann mal einen schlechten Tag haben, deshalb würde ich es nicht übel nehmen wenn so etwas ein Mal vorkommt. Aber wenn es ein Dauerzustand ist, dann muss man das sicher nicht akzeptieren.
Ich war früher bei einem Arzt in Behandlung, bei dem zwei wirklich unfreundliche und unverschämte Arzthelferinnen arbeiten. Ich fand das ziemlich seltsam, denn der Arzt war genau das Gegenteil davon - nämlich sehr freundlich.
Die besagten Arzthelferinnen hielten es nicht mal für notwendig einen Gruß zu erwidern, wenn man in die Praxis kam und Guten Tag sagte. Ein anderes Mal stand ich vor der Theke (auf mein Guten Tag kam wieder keine Antwort) und sagte dann meinen Namen und das ich einen Termin habe. Da schaute mich die Dame böse an und sagte: "Sie sehen doch das ich gerade beschäftigt bin und etwas schreibe". Offensichtlich muss man sich da fast entschuldigen, dass man einen Termin hat. Wie konnte man es nur wagen? :D
Letztendlich habe ich den Arzt dann gewechselt, da ich keine Lust auf so eine unfreundliche Behandlung durch die Helferinnen habe.


melden

Arzthelferinnen überfordert?

23.01.2019 um 21:59
@Dwarf
"Sie sehen doch das ich gerade beschäftigt bin und etwas schreibe".
Was ja sein kann, allerdings kann man das auch höflich ausdrücken: "Entschudigung, ich mach das nur schnell zu Ende und bin dann geich bei Ihnen". Jedenfalls kenn ich das so.


melden

Arzthelferinnen überfordert?

23.01.2019 um 22:27
Tollwood schrieb:Das sehe ich genau so.
Ausserdem sollten auch alle Ärzte am Samstag geöffnet haben
Meiner Meinung nach sollten Ärzte sogar sonntags und unter der Woche nachts erreichbar sein. Sind ja schließlich Ärzte, sie müssen immer aufspringen, wenn ein Hypochonder an der Türe klingelt.

Dass es bundesweiten Ärztemangel gibt und Arzt ein typischer Überstundenberuf ist, ist mir übrigens nicht bekannt.


melden

Arzthelferinnen überfordert?

23.01.2019 um 23:00
off-peak schrieb:Was ja sein kann, allerdings kann man das auch höflich ausdrücken: "Entschudigung, ich mach das nur schnell zu Ende und bin dann geich bei Ihnen". Jedenfalls kenn ich das so.
Genau das ist es. Man kann das auch deutlich freundlicher formulieren und dann wäre es auch kein Problem gewesen.


melden

Arzthelferinnen überfordert?

24.01.2019 um 03:44
Zum Glück gibt es in Deutschland ja freie Arztwahl. Und ja, manche Arzthelferinnen sind unfreundlich. Aber das gibt es in jedem Beruf. Ich war immer zu jeder Zeit freundlich zu den Patienten, auch zu den nervenden und den frechen.
Zur Frage: Ja, man ist überfordert. Und zusätzlich noch unterbezahlt. Wenn man vergleicht, was eine Arzthelferin alles leistet und wie viel Verantwortung sie trägt, ist die Bezahlung ein Witz. Außerdem Überstunden noch und nöcher und danach kräht kein Hahn.
Mittwoch und Freitag nachmittag hätte ich auch gern mal frei gehabt :D Nur weil die Tür zu ist, heißt das nicht, dass drinnen nicht gearbeitet wird. In einer Praxis, in der ich früher gearbeitet habe, musste ich auch regelmäßig Samstags kommen und von 8-12 Laborarbeiten erledigen.


melden
AgathaChristo
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Arzthelferinnen überfordert?

24.01.2019 um 10:31
@Ciela
@Dwarf
@Naig
@off-peak
@becky
@Adipompöös
@gastric
@SergeyFärlich
@Nerok
@Tollwood

Erstmal danke für eure Kommentare.

Denke, manchmal liegt es auch an den Patienten, wenn sie auf Unfreundlichkeit nicht dementsprechend reagieren?
Eine Bekannte von mir hat mir diesen Arzt empfohlen. Auch sie hatte anfangs mit der Unfreundlichkeit der Arzthelferinnen
zu kämpfen. Lautstark in Gegenwart von Patienten beschwerte sie sich, seitdem sind die nach ihren Angaben freundlicher zu ihr.
Weiß nicht, ob ich dazu fähig wäre.

Mittlerweile sind in der Praxis 4 Ärzte! Trotzdem dauert ein Termin bis zu 4 Wochen. Ohne Anmeldung habe ich da mal 3 Stunden gesessen.
Vermute, die Arzthelferinnen entscheiden nach eigenem Ermessen über die jeweiligen Krankheitsgeschichten und dirigieren die Reihenfolge
selbst.
Oder in Absprache mit dem Arzt, was ich nicht so vermute, denn das wäre ja noch weiterer Zeitaufwand für sie.


melden

Arzthelferinnen überfordert?

24.01.2019 um 11:54
Ich kenne beide seiten von arzthelferinnen.

Bei meinem hausarzt arbeiten wirklich tolle damen die immer nett, freundlich und zuvorkommend sind und niemanden unnötig warten lassen.

Bei meinem alten gyn hat ein richtiger drache gearbeitet. Sie war unfreundlich und sehr langsam. Sie hat auch in ruhe ihren apfel geschält während die freuen an.der anmeldung standen und gewartet haben. Mit der Diskretion hat sie es auch nicht so genau genommen. Eine Frau hat sie direkt an der anmeldung (wartezimmer gleich nebenan) über eine bestehende pilzinfektion informiert, bei einer anderen die den.ersten termin.nach positiven.schwangerschaftstest hatte "ich hoffe sie haben.diesmal.auch einen.mann.zum kind". Ich kam.nach dem.praxisurlaub in die praxis (hatte zwei tage zuvor eine fehlgeburt erlitten). Wie bei jeder schwangerschaft hatte ich auch einen hiv test mitmachen lassen.
Ich kam.also in.die praxis und hinter mir kamen noch welche rein. Sie sah mich und meinte gleich "oh gott frau h. Gut das sie kommen, bei der blutuntersuchung ist etwas ganz ganz schreckliches herausgekommen. Frau h. Es tut mir so leid für sie. Der arzt wird.sie gleich genauer informieren und ihnen sagen wie es weitergeht". Ich hab echt gedacht der hiv test ist positiv. Das ende war, ich war toxoplasmose positiv, was ich aber schon.wusste weil mir das im krankenhaus gesagt wurde.

Also mangelnde diskretion finde ich bei weitem schlimmer als wenn die leute langsam arbeiten.


melden
AgathaChristo
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Arzthelferinnen überfordert?

24.01.2019 um 14:46
Bauzi schrieb: Ich kam.nach dem.praxisurlaub in die praxis (hatte zwei tage zuvor eine fehlgeburt erlitten).
Das tut mir sehr leid, alles Gute!
Bauzi schrieb: Sie sah mich und meinte gleich "oh gott frau h. Gut das sie kommen, bei der blutuntersuchung ist etwas ganz ganz schreckliches herausgekommen. Frau h. Es tut mir so leid für sie. Der arzt wird.sie gleich genauer informieren und ihnen sagen wie es weitergeht".
Das war schon ziemlich bösartig.

Mir ist ähnliches bei meiner Frauenärztin passiert. Bekam zum Wochenende einen Brief, indem stand, dass meine vorherige Untersuchung negativ ausgefallen sei und ein Tumor entdeckt wurde. Leider konnte ich die Ärztin nicht telefonisch erreichen, um näheres zu erfahren. Das Wochenende empfand ich ziemlich schrecklich.

Montags dann hin und was kam dabei raus? Eine Namensverwechselung bzw. ich war nicht gemeint.
Kann passieren, aber ein telefonischer Anruf wäre besser gewesen, als ein Brief per Post und dann noch zum Wochenende.
Da hat wohl wieder eine Angestellte getorft.


melden

Arzthelferinnen überfordert?

24.01.2019 um 15:28
@AgathaChristo
Oh gott 😮 ich glaub da wäre ich ausgerastet. Das war mit sichherheit ein ganz ganz schlimmes wochenende. Klar kann in der "hektik" was vertauscht werden, aber gerade bei solchen sachen darf es nicht passieren.


melden

Arzthelferinnen überfordert?

24.01.2019 um 16:11
AgathaChristo schrieb:Ohne Anmeldung habe ich da mal 3 Stunden gesessen.
Ja. Das ist das Problem, wenn man keinen Termin hat. Da kommen eben erst mal diejenigen dran, die einen haben oder bei denen es ggf. dringender ist.
Es ist ja nicht so, dass man als Arzt Patienten wie ein Auto behandeln kann, bei dem man die Dauer der Reparatur einigermaßen präzise abschätzen kann.
Da kommt ein: "Oh Herr Doktor, da habe ich übrigens auch noch diese Schmerzen im Bauch ..." und schon ist die Terminplanung des ganzen Tages perdu.
Man kann als Arzt wirklich nur schwer planen. Jedenfalls dann, wenn man auch von seiner Praxis leben möchte.
Bauzi schrieb:Also mangelnde diskretion finde ich bei weitem schlimmer als wenn die leute langsam arbeiten.
So was ist unprofessionell. Aber da gibt es eben solche und solche. Der Arbeitsmarkt quillt auch nicht gerade über, was kompetente Arzthelfer an geht.


melden
AgathaChristo
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Arzthelferinnen überfordert?

24.01.2019 um 19:07
kleinundgrün schrieb:Man kann als Arzt wirklich nur schwer planen. Jedenfalls dann, wenn man auch von seiner Praxis leben möchte.
Die Gehälter von Ärzten sollen nicht so pralle sein. Mir wäre es lieber, die würden von der Krankenkasse mehr bekommen.
Damit wäre eigentlich allen gedient, zumal Arzthelferinnen und Raumpflegerinnen auch noch gut bezahlt werden müssen.

Über meine Hausärzte, 4 an der Zahl, kann ich mich nicht beschweren.
Und Wartezeiten nehme ich auch in Kauf, wenn ich in einer Sache ohne Termin einen aufsuchen muss.

Was ja neulich der Fall war.
Möchte jetzt nicht in Einzelheiten kommen. Aber gestern habe ich eine Urinprobe abgegeben, die untersucht und heute dazu einen
Termin hatte. Die Urinprobe war verschwunden? Die mir die abgenommen hat, hatte heute keinen Dienst, um mir das zu bestätigen.

Nun wurde ein Schnelltest gemacht, der positiv war. Endlich bekam ich ein Rezept für ein Antibiotikum.

Und ich habe mich bei dem Arzt über die Unfreundlichkeit und das Verschwinden der Urinprobe in deren Anwesenheit beschwert.
Lach, das wirkte Wunder, würden auf einmal scheißfreundlich!
Denke nicht, das ich Repressalien fürchten muss, so wichtig bin ich nicht.


melden

Arzthelferinnen überfordert?

24.01.2019 um 19:40
AgathaChristo schrieb:Die Gehälter von Ärzten sollen nicht so pralle sein.
Mach Dir keine Sorgen, so arm sind die nicht. Vor Allem Fachärzte nicht.

Bei meiner Versicherung habe ich einen Selbstbehalt von 20%, da kann ich dann gut ausrechnen, wieviel der Arzt insgesamt erhält.

Mein Hausarzt bekommt dann ca € 20,- für eine Konsultation, etwas mehr, wenn es die erste im Monat war.
Ein Facharzt, wie ein Internist zB, erhält schon so € 70,- bis € 90,-
Jetzt rechne Dir mal aus, wie viele Patienten der pro Tag behandeln kann.

Oder geh mal zu einem Privatarzt. Hier zahle ich da im Schnitt ab € 160,- aufwärts. Da kann man sich dann schon mal Zeit für den Patienten nehmen, gelle?
Ganz zu schweigen von Zahnärzten. Mein voriger verlangt glatt € 40,- Aufpreis (!) für einen kleinen weissen Klecks am Backenzahn. Dabei ist dieses Material einfacher und schneller zu verarbeiten als Amalgam.

Also, arm ist kein Arzt.


melden
AgathaChristo
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Arzthelferinnen überfordert?

24.01.2019 um 20:17
off-peak schrieb:Mein Hausarzt bekommt dann ca € 20,- für eine Konsultation, etwas mehr, wenn es die erste im Monat war.Ein Facharzt, wie ein Internist zB, erhält schon so € 70,- bis € 90,-
Mein derzeitiger Arzt von vieren ist Allgemeinmediziner und praktiziert 2mal die Woche ab 17 Uhr. Allerdings war die Praxis ziemlich frequentiert.
Es muss sich dann ja auch finanziell lohnen oder der hat noch einen Nebenjob.

Der Internist, dem die Praxis gehört und unter seinen Namen läuft, war lediglich anfangs mal für mich zuständig, dann übernahm ein Kollege, der nun für mich zuständig ist.

Auch wenn er aus Vermutung sich mehr auf Privatpatienten konzentrieren würde, wäre das nicht tragisch für mich, denn auch die anderen Ärzte machen ihren Job gut.

Lediglich die Arzthelferinnen können mich auf die Palme bringen, mit ihrem konstanten wehleidigen, überforderten Blick.
Es wird seine Ursache haben.


melden

Arzthelferinnen überfordert?

24.01.2019 um 20:35
AgathaChristo schrieb:Mittlerweile sind in der Praxis 4 Ärzte! Trotzdem dauert ein Termin bis zu 4 Wochen. Ohne Anmeldung habe ich da mal 3 Stunden gesessen.
Ich habe in einer Facharztpraxis mit 4 Ärzten gelernt. Wartezeit war (damals) 3-4 Monate. Akute Fälle nahmen wir am selben Tag dran, aber da war die Wartezeit dann auch mal bis zu 5 Stunden, aber wir haben die Leute immer darauf hingewiesen und falls sie aus der Nähe waren, durften sie nochmal heimgehen oder durch die Stadt bummeln, bis sie dran waren.
Es ist einfach eine unglaubliche Anzahl Patienten, die da jeden Tag kommen und für die Terminwartezeiten kann weder der Arzt noch die Arzthelferinnen was. Es werden nämlich von der Kassenärztlichen Vereinigung nicht mehr Fachärzte dieser Richtung in einem bestimmten Umkreis zugelassen. Also kommen alle in diese eine Praxis und man weiß gar nicht mehr, wie man diese Anzahl Leute bewältigen soll.
Also werden möglichst viele Leute an einem Tag in den Terminkalender geklatscht und das führt zu langen Wartezeiten in der Sprechstunde.
Würde man mehr Puffer lassen und weniger Leute einbestellen, würde sich das wieder auf die Terminwartezeit auswirken, die dann bestimmt mal 5 Monate sein würde. Es ist ein Teufelskreis.

Meiner Meinung nach sitze ich dann lieber 3 Stunden in der Praxis rum, als mit einem gesundheitlichen Problem noch einen weiteren Monat rumlaufen zu müssen.


melden

Arzthelferinnen überfordert?

24.01.2019 um 21:09
@Ciela

Ich habe ehrlich gesagt oft das Gefühl das in vielen Praxen aus finanziellen Gründen deutlich mehr Patienten angenommen werden, als eigentlich von einem Arzt bewältigt werden können. Denn das grundsätzlich trotz Termin Wartezeiten entstehen halte ich nicht für normal. Natürlich kann immer mal ein Notfall dazwischen kommen, aber das kann nicht jedes Mal der Fall sein wenn ich zum Orthopäden gehe. Ich würde auch nichts sagen, wenn es z.B. nur 10 Minuten Wartezeit wären. Der eine Patient braucht eine etwas längere Untersuchung oder Beratung, der andere braucht etwas weniger. Das kann man sicher nicht auf die Minute planen - verstehe ich alles.
Bei dem Orthopäden muss man aber jedes Mal mindestens 30 Minuten warten. Ich hab auch schon 1 Stunde warten müssen. Trotz Termin. Und das kann es meiner Meinung nach einfach nicht sein. Ich komme ja auch pünktlich zu meinem Termin und nicht erst 30 Minuten später.


melden

Arzthelferinnen überfordert?

24.01.2019 um 21:33
Die terminvergabe finde ich auch gruselig. Ich weiss nicht wie es bei euch ist, aber bei uns (kleine stadt in niedersachsen) gibt es zu viele patienten und zu wenig ärzte. Alle ärzte haben aufnahmestop.

Bei einem arzt habe ich einen termin zur u7a. Um 10:30 uhr war der termin um kurz vor 12 kamen wir dann dran. Das ist doch mist. Ich kann diese wartezeit verstehen wenn ich morgens beim arzt anrufe weil die kinder krank sind. Aber eine u, wo man in der regel weiss, wie der ablauf ist da kann man doch humaner planen oder irre ich?

Haben wir eine arzthelferin hier, vielleicht sogar jemand aus einer kinderarztpraxis?


melden
AgathaChristo
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Arzthelferinnen überfordert?

24.01.2019 um 21:36
Ciela schrieb:Es ist ein Teufelskreis.
Wobei die Last bei den Arzthelferinnen liegt, alles koordinieren zu müssen?
Stelle mir nicht einfach vor, wenn ich diesen Beruf ernst nehme und womöglich nur dafür einen Hungerlohn bekomme?

Bevor ich mich bei Wiki schlau mache, gibt es die Bezeichnung Arzthelferin noch als Lehrberuf?
Scheint mir nicht mehr attraktiv zu sein, diesen Beruf zu wählen bei diesen Verhältnissen?


melden

Arzthelferinnen überfordert?

24.01.2019 um 21:42
@AgathaChristo
Nein, der Lehrberuf heißt mittlerweile Medizinische Fachangestellte. Und ja, wir koordinieren alles. Wir gehen ans Telefon, machen Termine, machen Rezepte, Überweisungen und 100 andere Formulare, wir entscheiden wie dringend etwas ist. Wenn etwas unklar ist, wird natürlich den Chef gefragt, aber da der anderes zu tun hat, muss man da schon ne Portion gesunden Menschenverstand an den Tag legen und wissen, ob das jetzt dringend ist oder obs noch bis zum nächsten Morgen warten kann.

@Dwarf
In meinem vorherigen Beitrag bin ich darauf eingegangen, wieso alles so überlaufen ist.


melden
Anzeige
AgathaChristo
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Arzthelferinnen überfordert?

24.01.2019 um 21:48
Ciela schrieb:Nein, der Lehrberuf heißt mittlerweile Medizinische Fachangestellte. Und ja, wir koordinieren alles. Wir gehen ans Telefon, machen Termine, machen Rezepte, Überweisungen und 100 andere Formulare, wir entscheiden wie dringend etwas ist. Wenn etwas unklar ist, wird natürlich den Chef gefragt, aber da der anderes zu tun hat, muss man da schon ne Portion gesunden Menschenverstand an den Tag legen und wissen, ob das jetzt dringend ist oder obs noch bis zum nächsten Morgen warten kann.
Danke für deinen Kommentar. Mir wird nun bewusst, was eine medizinische Fachkraft alles bewältigen muss.


melden
260 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Leben nach dem TOD166 Beiträge
Anzeigen ausblenden