Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

297 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Amtsdeutsch, Sprachkunst, Srechkunst ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 14:11
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Das wäre zwar naheliegend, isses abba nicht.
Ach, dat gibbet WIRKLICH?


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 14:19
Eins meiner persönlichen Lieblingsworte im Beamtendeutsch ist das „Ehefähigkeitszeugnis“.


1x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 14:45
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Was ist ein 'Unkostenbeitrag' ? Na klar, ist soll mich an Kosten beteiligen, ist auch ok. Aber warum mit einer Verneinung drin? Sind Unkosten teurer als Kosten?
In unkosten steckt keine verneinung. Die vorsilbe "un" hat mehrere bedeutungen, wie bspw eine zahlenmäßig nicht so wirklich erfassbare menge (unmengen insekten). Aber das weißte eh.....


1x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 14:46
Ausländische Pflegekräfte, die ihre Berufsausbildung in Deutschland anerkennen lassen wollen, müssen "Anpassungsmaßnahmen" nachweisen. Irgendwie klingt dieses Wort für meine Ohren recht finster.


1x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 14:49
Ein Freund meines Sohnes kam als unbegleiteter Minderjähriger aus Syrien nach Deutschland. Für ihn wurde die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt, die er auch bekam. Nun hat er einen „Deutschen Pass für Ausländer“


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 14:54
Zitat von gastricgastric schrieb:In unkosten steckt keine verneinung. Die vorsilbe "un" hat mehrere bedeutungen, wie bspw eine zahlenmäßig nicht so wirklich erfassbare menge (unmengen insekten). Aber das weißte eh.....
@gastric

Aus meiner Sicht wird Unmenge anders verwendet als Menge. Eine Unmenge ist ja meistens eher unerwünscht oder wird synonym für 'unerwartete Menge' oder 'unangemesse Menge' verwendet, während das auf eine Menge nicht zutreffen muss.

Kosten und Unkosten haben aber imho keine unterschiedliche Wertung. Unkosten klingt einfach so negativ. Und wenn damit gemeint ist, dass ich mit 70 Euro für einen Surfschein meines Sohnes dabei bin, sind das für mein Sprachgefühl eher Kosten als Unkosten. Bei Unkosten bezahle ich ja den gleichen Surfschein wie bei Kosten. Es klingt nur so, als müsste ich während der online Überweisung schlechte Laune bekommen.


2x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 14:56
Zitat von paxitopaxito schrieb:Eins meiner persönlichen Lieblingsworte im Beamtendeutsch ist das „Ehefähigkeitszeugnis“.
Jepp, da bin ich dabei. Das klingt so, als sollte man im Amt die Hose runterlassen. 'Na ja, junger Mann, könnte gerade so funktionieren...'


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 14:57
@sacredheart

OMG, ich hatte wirklich schon genug Kopfkino in dieser Woche, und nun das ... :(


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 14:58
Für Sportbootkapitäne ist es wichtig zu wissen, dass auf der Donau die "Donauschiffahrtspolizeiverordnung mit Donauschiffahrtsverkehrsordnung" gilt.


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 15:03
Ich mag auch immer wieder die Lichtzeichenregelanlage. Warum sollte man auch Ampel sagen, das ist ja total unprofessionell.

Und das Wort 'Zuwiderhandlung' klingt für mich so, als würde man, wenn man sie denn begeht, sofort in eine Anstalt eingeliefert mit nackten Glühbirnen an einer Betondecke und ganz sicher ohne das Recht auf einen Anruf.


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 15:11
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Eine Unmenge ist ja meistens eher unerwünscht oder wird synonym für 'unerwartete Menge' oder 'unangemesse Menge' verwendet, während das auf eine Menge nicht zutreffen muss.
Eine unmenge ist einfach nur eine sehr große menge. (eine der bedeutungen der vorsilbe "un"). Unerwartete menge würde ich eher nicht sagen. Eher... saumäßig viel.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Kosten und Unkosten haben aber imho keine unterschiedliche Wertung.
Doch haben sie. Unkosten beschreiben [unvorhergesehene] kosten, die neben den geplanten ausgaben entstehen, aber auch umgangssprachlich.... kosten.

Im falle des surfscheins des kindes hängt es wohl davon ab, wie das ganze vorher kommuniziert und gelant wurde. Umgangssprachlich kommt der begriff unkosten auch für stinknormale ausgaben in betracht. Hat die schule nicht damit gerechnet/geplant, dass ein surfschein "notwendig" sei, die kosten der reise (oder für was auch immer) schon "eingetrieben", dann kann man wohl von unkosten sprechen. Da ich das drumherum aber nicht kenne((n) möchte), bleibt es wohl beim duden link.

https://www.duden.de/rechtschreibung/Unkosten
https://www.duden.de/rechtschreibung/Unmenge


1x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 15:17
Zitat von gastricgastric schrieb:Doch haben sie. Unkosten beschreiben [unvorhergesehene] kosten, die neben den geplanten ausgaben entstehen, aber auch umgangssprachlich.... kosten.
Im kaufmännischen Bereich hatten "Unkosten" auch lange die Bedeutung von "Kosten des allgemeinen Geschäftsbetriebs, die nicht einer bestimmten Handlung zuzuordnen sind". Dafür wird heute die Bezeichnung "Gemeinkosten" verwendet.

Das ist so Zeug wie z.B. die Telefonanschlussgebühr oder der Beitrag für die Rechtschutzversicherung, die sind sowohl unabhängig von einem einzelnen Produkt oder einer Dienstleistung, als auch von einer bestimmten Betriebsstätte oder -einrichtung wie z.B. einer Maschine.

Das klassische Beispiel ist die Beleuchtung der Werkhalle, die muss gezahlt werden egal wie viel und was produziert wird.

Bei so Sachen wie Klassenfahrten, Vereinsfahrten usw. hat sich die (streng genommen falsche) Verwendung des Begriffes wohl eingeschliffen weil die dort anfallenden Kosten insofern "Unkosten" sind das weder der "Kunde (Eltern/Kinder)" noch der "Anbieter(Schule)" ein großes Interesse an einer detaillierten Aufteilung der Kosten haben, sondern einfach nur den Gesamtpreis wissen wollen. Dementsprechend wird dann eben auch alles in einen Topf geworfen und durch alle geteilt, ohne jetzt individuell bis auf die letzte Briefmarke herunter abzurechnen.


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 15:32
unmengen insekten
Das ist dann ja auch Ungeziefer. Den einen oder anderen Grashüpfer könnte man noch als Geziefer durchgehen lassen.

Zwar kein Amtsdeutsch, aber wenn z. B. eine komplette Kathedrale als "Kleinod der Gotik" bezeichnet wird, was ist dann erst ein Großod? Oder das Od an sich?


1x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 15:38
Zitat von kuehlwaldokuehlwaldo schrieb:Oder das Od an sich?
*radikaler Klugscheißermodus an*

Ein "Od" bezeichnet in der alten (mittellateinischen) Rechtssprache schlicht und ergreifend eine Sache oder einen Besitz, im engeren Sinne oft eine Erb-Sache. Ein Kleinod war dementsprechend eine kleine Sache. Außer dem Kleinod trifft man das gelegentlich noch in historischen Abhandlungen, denn es gab den Prozess der Allodifizierung, das bezeichnet den Übergang von z.B. einem Lehen (das beim Tod des Lehensnehmers an den Lehensgeber zurückfällt) in das All-Od, das alleinige Eigentum, des Lehensmannes (d.h. er kann es selbst an seine Nachkommen vererben). Es gibt auch (bei regierenden Herrscherhäusern) eine Unterscheidung zwischen deren Allodialgütern, also den Gütern die sich in ihrem direkten Familieneigentum befinden, und den fiskalischen Gütern, also denen die dem Staat gehören und ihnen nur "geliehen" sind solange sie regieren.

*Modus aus*


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 15:44
Okay, wieder was gelernt!


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 15:46
Wenn wir schon beim Amtsdeutsch sind ich hätte da noch den
Amtsschimmel
der gilt ja als kritischer Ausdruck für ein Übermaß an Bürokratie laut wikipedia, warum da gerade der Schimmel herhalten mußte erschließt sich mir auch nicht wirklich.


1x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 16:00
Zitat von KatzenfrauKatzenfrau schrieb:weil es geschlechtsneutral ist und dann die bessere Alternative als Fußgänger*innen.
Das Gefühl hab ich gar nicht - der Fuß und die Läufige - igittigitt.

Liebe Mit und ohne Glieder....

Bei den Sanktionen fiel mir was ein, katholisch verbeamtet:
Die Stationen in dem Krankenhaus wo ich arbeitete waren nach Heiligen benannt.
Wenn man wen fragte, auf welcher Station er war, kam immer Sankt Irgendwas, obwohl St. davor stand und nicht Skt.


1x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 16:27
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Kennt jemand das Wort "Verböserung
Ich - aber auch nur weil ich im juristischen Bereich arbeite. Jedes mal wenn ich dieses Wort verwenden muss, fühlt sich das gar nicht gut an. Einfach ein hässliches Wort meiner Meinung nach lol


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 16:44
Zitat von AdinaAdina schrieb:Amtsschimmel
Das liegt wohl daran, dass die "Mühlen der Ämter" so furchtbar langsam mahlen. Sogar so langsam, dass sie Schimmel ansetzen.


1x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

02.08.2021 um 16:54
@SecretLetter
Und was bedeutet es nun?


melden