Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

297 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Amtsdeutsch, Sprachkunst, Srechkunst ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

03.08.2021 um 16:26
Zitat von PallasPallas schrieb:Den Satz halte ich für etwas redundant
Das habe ich tatsächlich auch erwidert, so in der Art: "Was parkt der auch so scheisse", kam nur zurück ich "solle mal nicht frech werden" :D worauf ich wieder ein "Ja is doch so" zurückgrummelte.... der Witz war eh, dass die gerammte Polizei dann erstmal die Polizei rufen musste, da sie selbst die Anzeige nicht aufnehmen durfte aufgrund Involviertheit oder so ähnlich, ich kam aus dem Lachen nicht mehr raus und habe nur noch Sprüche abgefeuert, die zugekommenen Beamten mussten auch schon grinsen. :D
(Gerammt wurden auswärtige Polizisten, die hinzugezogegen waren wie ich Hamburger)

Am Ende wurde das Verfahren jedenfalls eingestellt, kleiner Versicherungsschaden und ich wurde nicht wie von den Gerammten gefordert wegen dem Rammen und anschließender Fahrerflucht (bin halt weiter auf einen Parkplatz um die Ecke :D ) verklagt.
Locker gewonnen das Game.


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

03.08.2021 um 16:33
Klasse finde ich den im Juristendeutsch gerne für "ahnungslos" verwendeten Ausdruck "unbeleckt".


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

03.08.2021 um 17:25
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Klingt ja fast so, als würde das heute noch verwendet.
Im deutschen Steuerrecht findest du sogar Brutto- und Nettovieheinheiten, ist wichtig bei der Ermittlung ob ein landwirtschaftlicher Betrieb ein Mischbetrieb, ein Zuchtbetrieb oder ein reiner Mastbetrieb ist, weil das eine als "Landwirtschaft" zählt und das Andere als "Gewerbe" :D Die "Vieheinheit" erlaubt es, Äpfel mit Birnen Rinder mit Schweinen zu verrechnen usw., das ganze passiert dann logischerweise nach "Vieheinheitenschlüssel".

https://www.econstor.eu/bitstream/10419/45611/1/659063018.pdf


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

03.08.2021 um 17:48
@bgeoweh

Steuererklärung via Elster ist jedesmal wieder ein kleines Abenteuer :D


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

03.08.2021 um 20:14
@Pallas

Ist schon klar, abwr das Start und Enddatum das man auf den Schein schreibst bestimmt man selbst, ib es dann bewilligt wird oder nicht.

betriebsferien wären für den MA vorgegeben, so wie Schulferien auch für Schüler und Lehrer.


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

04.08.2021 um 06:39
Ja, das Amtsdeutsch...
Ich war nun 40 Jahre Beamter (jetzt in Rente) und so manches mal kam da ein Mensch mit ratlosen Gesichtsausdruck und dem Bescheid den ich unterschrieben hatte in den Händen und fragte: "Ich verstehe gar nichts. Sagen sie mal, was bedeutet denn das alles? Kann man das nicht verständlicher formulieren?".
Meine Antwort: "Dieser Bescheid mit seiner schwurbeligen Satzbau und seinen seltsamen Worten (Beispiel: "Beiträge zur Herstellung einer Erschließungsanlage") richtet sich zwar an sie (Im Orginal: Ist an sie ergangen), aber in Wirklicheit ist er so formuliert, damit er vor Gericht durchkommt (Im Orginal: Bestand hat). Wenn ich dass nicht so schreiben würde wie es da steht würde dieses Papier beim Gericht wegen "mangelnder Eindeutigkeit" durchfallen.
Ein übles Spiel, da haben sie recht. Abes es wird von Verwaltung und Gerichten seit Jahrhunderten gespielt, ich kann es nicht beenden. Was ich tun kann, ist ihnen alles in normaler Sprache zu erklären. Dafür bin ich da und dazu bereit".
Die Reaktion auf solche Rede war meist grenzenlose Verblüffung, dann Erleichterung. 80% (dem Rest war leider nicht helfen, die wollten nur Frust abladen) bedankten sich herzlich am Schluß des Gesprächs, abwohl ich ihnen in der Sache (sie mußten Tausende Euro bezahlen) meist nicht weiter helfen konnte.
Ob das alles so sein muß, keine Ahnung. Aber es wird sich so schnell wohl nicht ändern.


1x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

04.08.2021 um 06:50
@Lupo54
Ja, das ist eine zutreffende Beobachtung, aber das ist eben das Problem: Sachverhalte im "richtigen Leben"sind eben meistens nicht so einfach darzustellen, dass ein paar ganz normale Worte ausreichend sind. Zu mir als Rechtsanwalt kommen auch viele Menschen, die eine klare Frage haben und eine Antwort wie "ja" oder "nein" erhoffen - und der typische Jurist sagt dann in der Regel: "kommt darauf an." Und dann stelle ich erst mal 150 Fragen und erst die Antworten darauf ermöglichen es, vielleicht in die Nähe einer "ja oder nein" Antwort zu kommen.

Ich versuche immer, die Sachverhalte so klar wie nur möglich darzustellen, aber in juristisch bedeutenden Schriftsätzen verwendet man eben Formulierungen, die einem anderen Juristen, der das liest, deutlich machen, was gemeint ist. Ärzte machen das genauso, aus ein paar hingeworfenen lateinischen Worten kann der andere Arzt genau erkennen, worum es geht, der Patient versteht nur Bahnhof. Wichtig ist mir daher immer, den Adressaten der Rede oder "Schreibe" im Blick zu haben: dem Mandanten erkläre ich den Sachverhalt mit ganz anderen Worten als dem Richter usw. Wenn das nicht passiert und man den Mandanten/Bürger usw. einfach einer Fachsprache aussetzt, die er/sie nicht verstehen kann, dann ist das sehr bedauerlich und m.E. falsch. Aber Fachtermini etc. haben schon ihren Sinn.

So richtig wiehert der Amtsschimmel erst dann, wenn die Kreativität der "Fachleute" ausufert. :D


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

04.08.2021 um 14:07
Ich habe da gerade so ein Anwaltsschreiben vor mir liegen, da geht es um eine streitbefangene Äußerung
Was "streitbefangen" heißt, damit habe ich mich offengesagt nicht weiter befasst, verstehe es nicht. Ich ließ die mir für 2019 gesetzte Frist "fruchtlos" verstreichen, habe also die anwaltschaftliche Rechnung nicht bezahlt und da nun schon zum dritten Mal die Prozesskostenhilfe nicht bewilligt wurde, frage ich mich eigentlich nur noch, wer zahlt den Anwalt? Geht der jetzt leer aus?
Denn einen Prozess wird es so kaum geben, was eigentlich fast schon schade ist :troll:


1x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

04.08.2021 um 14:18
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Dabei bezeichnete er einen Teil der Demonstranten als "Fußläufige"
da hat er etwas ausser acht gelassen:

da fehlen noch die "Fussläufiginnen"!

das hätte das kraut erst richtig fett gemacht!

:D


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

04.08.2021 um 14:25
Das Wort "Verunfallter" finde ich so typisch Amtsdeutsch.

Höre ich häufig, wenn Pressesprecher der Polizei Interviews gebt.

"Der Verunfallte wurde mit dem Rettungshubschrauber ins nächste KH gebracht."


1x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

04.08.2021 um 14:41
Zitat von AntheaAnthea schrieb:Der Verunfallte wurde mit dem Rettungshubschrauber ins nächste KH gebracht.
Verunfallte werden nicht "gebracht", sondern "verbracht" :D


1x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

04.08.2021 um 14:54
Tötungserfolg zum Nachteil der Geschädigten...

So oder so ähnlich hieß es mal im Polizeibericht. Ja ja, der Tod ist ein Meister aus Deutschland. Einfach nur 🤢

...


1x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

04.08.2021 um 17:17
Zitat von Lupo54Lupo54 schrieb:(Im Orginal: Ist an sie ergangen), aber in Wirklicheit ist er so formuliert, damit er vor Gericht durchkommt (Im Orginal: Bestand hat).
Ja, ich arbeite auch in einem "Gewerbe", wo Schriftstücke nicht "interpretationswürdig" sein dürfen. (Zum Glück erfasse ich diese nicht. :troll: )
Zitat von emzemz schrieb:dritten Mal die Prozesskostenhilfe nicht bewilligt wurde, frage ich mich eigentlich nur noch, wer zahlt den Anwalt? Geht der jetzt leer aus?
:lolcry:


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

04.08.2021 um 18:34
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Fußläufige
Fußläufig als Adjektiv ist mir eigentlich nicht fremd.
Man unterscheidet hier die Fortbewegungsweise. Motorisiert/fußläufig unterwegs.
Ich kann x fußläufig erreichen bedeutet, dass mein Ziel nicht weit entfernt ist.


Auf Personen bezogen würde ich aber den Ausdruck "Fußgänger/Passant" bevorzugen.
Bzw. hier Demonstrant. Die meisten Demonstrationen sind doch von Teilnehmern, die zu Fuß unterwegs sind.
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Kennt jemand das Wort "Verböserung
Das habe ich noch nie gehört.



Merkwürdig finde ich den Begriff "verunfallt".


1x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

04.08.2021 um 18:49
Zitat von nairobinairobi schrieb:Merkwürdig finde ich den Begriff "verunfallt".
Nicht wirklich, das vereindeutigt ja, dass eine Person ohne Fremdeinwirkung "einem Unfall zum Opfer gefallen" ist, d.h. sie ist selbst verantwortlich, nicht etwa irgend ein Dritter. Ein "Unfallopfer" kann ja auch das Opfer eines Dritten sein, der z.B. die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hat oder zu schnell war, jemand der "verunfallt" tut das ausschließlich selbst. Er ist also Unfallopfer und Unfallverursacher in einer Person.


1x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

04.08.2021 um 19:30
Zitat von SchubiackSchubiack schrieb:Tötungserfolg zum Nachteil der Geschädigten...

So oder so ähnlich hieß es mal im Polizeibericht. Ja ja, der Tod ist ein Meister aus Deutschland. Einfach nur 🤢
Muss man mal beobachten wenn ein Pressesprecher der Polizei ein Interview gibt im Fernsehen.
Die reden nur so in ihrem Polizei-Dialekt.
Machen die das auch zuhause am Frühstückstisch oder können sie da problemlos switschen?


1x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

04.08.2021 um 21:51
@Hyperborea
Ich kann ja verstehen, dass man sich gerade in so einem Beruf auch distanzieren muss, kein Problem. Aber wenn man die Doppeldeutigkeit eines solchen Wortes gegenüber den Angehörigen nicht erkennt, dann hab ich da auch kein Mitleid. Entweder sind sie dann zu stumpf, dann brauchen sie es nicht, oder zu gleichgültig, dann verdienen sie es nicht.

Ich mein, was ist ein Erfolg? Ein gelungener Abschluss. Schön, aber da muss man doch im Sinne der Opfer eine andere Bezeichnung für finden können. Vor allem wenn man es nach außen hin kommuniziert.


2x zitiertmelden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

04.08.2021 um 22:15
@Schubiack
Amtssprache muss neutral sein. Hier führte die Tat des Täters zum Erfolg. Das Opfer ist tot; es war also nicht nur ein Versuch.
So verstehe jedenfalls ich den Ausdruck.


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

04.08.2021 um 22:25
@AlteTante
Ich halte "Erfolg" nicht für neutral. Daran wirds wohl liegen. :(


melden

Amtsdeutsch - Perlen der Sprechkunst

04.08.2021 um 22:28
@Schubiack
In diesem sehr speziellen Fall musst du es einfach als neutral ansehen.


melden