Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sternenkinder

109 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Tod, Kinder, Sterben ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Sternenkinder

17.05.2022 um 20:14
Zitat von ShotShot schrieb:Die gibt es nämlich leider auch.
Na klar gibt es das.

In dem Artikel steht etwas von einem möglichen Screening für Babies.

Plötzlicher Kindstod ist zwar relativ selten, aber es treibt Eltern sehr um, weil man eben wenig machen kann und keine Warnzeichen hat.
Bei einem Kind, welches an einer Erkrankung stirbt, ist der Schock nicht so immens.

Aber dieses einfach aufhören zu leben, ist schon sehr speziell. Ich könnte mir daher schon vorstellen, dass die Krankenkasse das übernimmt. Kommt natürlich auch auf die Kosten an. @nairobi


melden

Sternenkinder

17.05.2022 um 21:14
@Bundeskanzleri
Jetzt konntebuch den Artikel lesen, wenn es natürlich so einfach wäre, wie der Guthrietest (womit auf verschiedene Stoffwechselerkrankungen getestet werden kann) -der obligatorisch gemacht wird, sofern die yeltern zustimmen- dann wäre das eine richtig gute Möglichkeit.

Klingt gut, bin gespannt, wann man wieder davon hört.


melden

Sternenkinder

18.05.2022 um 20:25
@Shot
Bis sowas mal zur Serienreife kommt, dauert bestimmt noch ne Weile.

Aber man könnte zumindest bei Risikokindern schonmal danach suchen. Also, wenn die Eltern schonmal ein Kind daran verloren haben.

Ich denke, das ist wichtig genug.

https://www.n-tv.de/wissen/Frueherkennung-fuer-Ploetzlichen-Kindstod-Dieses-biologische-Merkmal-macht-Babys-anfaellig-article23329698.html
In Deutschland starben im Jahr 2020 84 Kinder am Plötzlichen Kindstod. Das sind 0,01 Prozent der im gleichen Jahr geborenen Kinder. Vor 30 Jahren waren es noch über 1000 Kinder pro Jahr
Die Zahl ist also schon massiv gesunken.


1x zitiertmelden

Sternenkinder

18.05.2022 um 20:32
Zitat von BundeskanzleriBundeskanzleri schrieb:Die Zahl ist also schon massiv gesunken.
Ich war ehrlich gesagt auch erstaunt, als ich die Zahl gelesen hatte, dass es "nur" 84 Kinder waren, die 2020 in Deutschland daran verstorben- das kam mir wenig vor. Das ist sicher auf mehr Sensibilität bei den Eltern zurück zu führen, vielleicht gesünderes Verhalten ihrerseits und bessere medizinische Bedingungen.
Ich finde es auch super, dass die Zahlen so herunter gegangen sind, auch wenn es natürlich noch 84 Fälle zu viel sind.

Die Bekannte, die ich erwähnte, verlor ihr Kind 1991.
Der Arzt, der kam, hat gar nicht die Polizei gerufen, sondern einen natürlichen Tod bescheinigt (was es ja im Grunde auch ist).


1x zitiertmelden

Sternenkinder

18.05.2022 um 20:43
Zitat von nairobinairobi schrieb:Das ist sicher auf mehr Sensibilität bei den Eltern zurück zu führen, vielleicht gesünderes Verhalten ihrerseits und bessere medizinische Bedingungen.
Es gibt ja Risikofaktoren, die vermehrt dazu führen. Wie oben geschrieben, sollen die Babies in Bauchlage schlafen, nicht im Elternbett und so weiter.
Anscheinden konnte man damit schon sehr viel bewirken.
Ob diese Faktoren auch mit der neu gefundenen Ursache zusammenhängen?
Zitat von nairobinairobi schrieb:sondern einen natürlichen Tod bescheinigt (was es ja im Grunde auch ist).
Ja, wenn es der plötzliche Kindstod ist, ist es natürlich. Aber wie @Shot schrieb, kann man da auch Tötungsdelikte vertuschen.
Aber wer will bei so einer Tragödie schon den Eltern so etwas unterstellen.


1x zitiertmelden

Sternenkinder

18.05.2022 um 20:53
Zitat von BundeskanzleriBundeskanzleri schrieb:Aber wer will bei so einer Tragödie schon den Eltern so etwas unterstellen.
Es ist eine Gratwanderung.
Ein Tötungsdelikt ist da auch unheimlich schwer nachzuweisen. Es ist ja sehr leicht, ein hilfloses Baby zu töten.
Bei einem Todesfall ist es oft so, dass die Todesart ungeklärt ist. Oft bescheinigt ein Arzt im Zweifelsfall eben keinen natürlichen Tod. Meist ist es ja auch ein Notarzt, der kommt. Der kannte den Patienten und die Krankheitsgeschichte nicht und wird daher keinen natürlichen Tod bescheinigen. Und dann müssen zwingend Ermittlungen eingeleitet werden. Ein Notarzt stellt in der Regel auch nur eine vorläufige Todesbescheinigung aus.


melden

Sternenkinder

18.05.2022 um 20:58
@nairobi

Ok, so im Detail kenne ich mich nicht aus.

Vorläufig heißt dann, dass irgendjemand entscheidet, ob der Leichnam noch obduziert wird?


melden

Sternenkinder

18.05.2022 um 21:23
Die Formulare sind in den Bundesländern nicht einheitlich.
Vorläufig heißt, dass der Notarzt grundsätzlich schon den Tod bescheinigt und soweit wie möglich Angaben macht. Zur Person, wenn möglich, Auffindezeitpunkt oder aber Todeszeitpunkt und so.
Es muss aber nochmal ein Arzt die Leiche untersuchen. Der kommt dann zu einem Ergebnis. Wenn er einen natürlichen Tod bescheinigt, ist alles "geritzt" und die Bestattung kann nach der Beurkundung des Sterbefalls beim Standesamt erfolgen.
Dann gibt es die Möglichkeit "ungeklärt" und "kein Hinweis auf nicht natürlichen Tod".
Dann werden schon Ermittlungen durchgeführt, aber wenn alles plausibel und logisch erscheint kann der Fall auch abgeschlossen werden. Die Leiche ist aber beschlagnahmt und die Freigabe erfolgt über die Staatsanwaltschaft.
Wenn der Arzt "natürlich" einen unnatürlichen Tod attestiert sind die Ermittlungsbehörden automatisch mit im "Boot". Die Ermittlungen gehen dann dahin, ob ein Fremdverschulden zu erkennen ist. Da das manchmal ohne eine Obduktion nicht zu klären ist muss ggfs. von der StA ein Antrag beim zuständigen AG gestellt werden.
Darum ist es ja auch so wichtig, dass die Leichenschau gründlich und vorschriftsmäßig durchgeführt wird. Dass der Arzt den Verstorbenen aus 5 m Entfernung anguckt und sagte "der ist tot" reicht da nicht.


melden

Sternenkinder

21.05.2022 um 07:43
@nairobi
Du kennst dich ja gut aus, danke.

Finde ich sehr interessant. Als mein Vater gestorben ist, hatten wir uns viele Gedanken gemacht, wie das abgelaufen ist.
War nicht so leicht an Information zu kommen, die musste zum Teil der RA anfordern.


2x verlinktmelden

Sternenkinder

05.06.2022 um 19:38
https://www.zeit.de/video/2021-05/6253045094001/kinderwunsch-wir-waren-zu-dritt-aber-es-war-stille

Hier ein Video aus der Zeit, wo drei Betroffene berichten.

Es ist sehr berührend, aber gleichzeitig auch so wichtig.


melden

Sternenkinder

15.07.2022 um 20:19
https://www.spiegel.de/wissenschaft/statistisches-bundesamt-zahl-der-totgeburten-steigt-a-6cc3af2c-68f9-497b-9037-510ad6ca4b2e
Etwa jedes 230. Kind in Deutschland wird tot geboren. Nach einem Tiefstand im Jahr 2007 steigt die Quote tendenziell wieder an, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. 2021 wurden in Deutschland 3420 Kinder tot geboren, das entspricht etwa 4,3 Totgeburten je 1000 Geborenen.
Hier ist mal eine Statistik, die die Zahl der Totgeburten erfasst und vergleicht.

Jedes 230. Kind finde ich ganz schön viel.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Menschen: Wenn ein Verwandter nicht mehr lange lebt.
Menschen, 28 Beiträge, am 27.05.2014 von Streuselchen
The_Sorcerer am 19.11.2007, Seite: 1 2
28
am 27.05.2014 »
Menschen: Kinder und der Tod
Menschen, 50 Beiträge, am 25.09.2013 von Cherymoya
IvoryTower am 21.09.2013, Seite: 1 2
50
am 25.09.2013 »
Menschen: Selbstmord aus Protest - Eure Ansichten?
Menschen, 93 Beiträge, am 23.04.2012 von tic
vegan33 am 04.04.2012, Seite: 1 2 3 4 5
93
am 23.04.2012 »
von tic
Menschen: Das Beste kommt zum Schluss
Menschen, 79 Beiträge, am 22.04.2011 von lateral
lateral am 17.06.2009, Seite: 1 2 3 4
79
am 22.04.2011 »
Menschen: Trauer beim Tod von Prominenten
Menschen, 160 Beiträge, am 16.05.2023 von josie321
Balumpa am 14.09.2022, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
160
am 16.05.2023 »