Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Waldorfschulen

403 Beiträge, Schlüsselwörter: Waldorf

Waldorfschulen

25.09.2008 um 09:19
So viel ich weis kann man in Waldorfschulen überhaupt nicht sitzen bleiben und das Bekannte Zensurensystem wurde auch abgeschafft. Natürlich wird die schulische Leistung dann anders bewertet.

Weiterhin haben meines Wissens Waldorfschulen keine Computer im Unterricht.

Für mich steht fest, das diese Faktoren (nicht sitzen bleiben, keine Computer und ein anderes Bewertuntgssystem der schulischen Leistungen) einen merkbaren Unterschied zum bekannten staatlichen Schulsystem darstellt.

Ob die Faktoren allerdings auch einen qualitativen Nachteil für die Schüler darstellen, kann ich nicht beurteilen.



melden

Waldorfschulen

25.09.2008 um 15:22
Link: www.sozialismus.info (extern)

Buchtipps zum Thema:

Peter Bierl, Wurzelrassen, Erzengel und Volksgeister

Jutta Ditfurth, Entspannt in die Barbarei: Esoterik, (Öko-)Faschismus und Biozentrismus

Michael Grandt, Schwarzbuch Waldorf
Sybille-Christin Jacob, Detlef Drewes, Aus der Waldorf-Schule geplaudert: Warum die Steiner-Pädagogik keine Alternative ist

Klaus Prange, Erziehung zur Anthroposophie: Darstellung und Kritik der Waldorfpädagogik

Eine gute Zusammenfassung des Bierl-Buches bietet der Link.



melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waldorfschulen

25.09.2008 um 16:35
Rechnen mag ich heute nicht!
Viel lieber würde ich singen und tanzen!


War nicht eigentlich dieser R. Steiner iwie in diese Sache involviert?



melden

Waldorfschulen

26.09.2008 um 08:54
Rudi "Ratlos" Steiner ist der Begründer der Waldorf-Pädagogik. Von ihm stammen solche Sätze wie die folgenden:

"Diese Schwarzen in Afrika haben die Eigentümlichkeit, dass sie alles Licht und alle Wärme vom Weltraum aufsaugen. (...) Und dieses Licht und diese Wärme im Weltraum, die kann nicht durch den ganzen Körper durchgehen, weil ja der Mensch immer ein Mensch ist, selbst wenn er ein Schwarzer ist. (...) Da muss etwas sein, was ihm da hilft beim Verarbeiten, das ist namentlich sein Hinterhirn. Beim Neger ist das Hinterhirn besonders ausgebildet. Das kann alles, was da im Menschen drinnen ist an Licht und Wärme, verarbeiten. (...) Der Neger hat also ein starkes Triebleben. (...) Im Neger wird da drinnen fortwährend richtig gekocht, und dasjenige, was dieses Feuer schürt, das ist das Hinterhirn."

Wahrscheinlich ist Gloria von Tut und Tatnix verkappte Waldorf-Lehrerin: "In Afrika sterben die Leute an AIDS, weil sie zu viel schnackseln, der Schwarze schnackselt gerne".

Ein' hab' ich noch, ein' hab' ich noch:
Rudolf Steiner; Gesamtausgabe Band 348, S. 185
"Neulich bin ich in Basel in eine Buchhandlung gekommen, da fand ich das neueste Programm dessen, was gedruckt wird: ein Negerroman, wie überhaupt jetzt Neger allmählich in die Zivilisation von Europa hineinkommen! Es werden überall Negertänze aufgeführt, Negertänze gehüpft. Aber wir haben ja sogar schon diesen Negerroman. Er ist urlangweilig, greulich langweilig, aber die Leute verschlingen ihn. Ja, ich bin meinerseits davon überzeugt, wenn wir noch eine Anzahl Negerromane kriegen und geben diese den schwangeren Frauen zu lesen, in der ersten Zeit der Schwangerschaft namentlich, wo sie heute ja gerade solche Gelüste manchmal entwickeln können - wir geben diese Negerromane den schwangeren Frauen zu lesen, da braucht gar nicht dafür gesorgt werden, dass Neger nach Europa kommen, damit Mulatten entstehen; da entsteht durch rein geistigs Lesen von Negerromanen eine ganze Anzahl von Kindern in Europa, die ganz grau sind, Mulattenhaare haben, die mulattenähnlich aussehen werden."



melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waldorfschulen

26.09.2008 um 09:00
wenns nicht so traurig wäre, könnte man sich über diesen geistigen Bruchpiloten scheckig lachen...



melden

Waldorfschulen

26.09.2008 um 09:35
Dann wirst Du aber ganz grausig grau und wachst morgens nicht mit einer Morgenlatte, sonder als Mulatte auf. Das walte Rudi!



melden

Waldorfschulen

27.09.2008 um 02:32
Jetzt weiss ich wieder, warum ich von Waldorfschulen nichts halte. Danke, Doors!



melden
die_strafe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waldorfschulen

27.09.2008 um 03:08
Link: de.wikipedia.org (extern)

So aus dem Zusammenghang gerissen klingen Steiners Statements wirklich sehr abstrus.

Wären sie auch sicher, wenn der Mann es kürzlich von sich gegeben hätte.
Nicht, dass es ein Thema ist,mit dem ich mich bislang schon eingehend befasst habe, jedoch reichten mir einige Mouseclicks um das ganze aus einem etwas weiterem Blickwinkel zu sehen.
Jedem seine Meinung.
Aber da ist grad das Prinzip des Negierens wunderbar zur Schau getragen worden.

Danke Doors, wie so oft, ist meines Erachtens der Schuss des kramphaft Witzigseins mal wieder voll ins Leere gegangen.



melden
die_strafe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waldorfschulen

27.09.2008 um 03:15
Womit ich darauf abziele, dass man sich nur die Lebzeit des Hr.Steiner anschauen muss und sich somit seine Haltung dem Fremden gegenüber schon etwas leichter nachvollziehen lässt.

Damals war das Exotische in der alten Welt halt auch noch exotisch.



melden

Waldorfschulen

27.09.2008 um 03:28
die_ strafe
das vergessen nur manche gerne.
der mensch ist immer nur ein kind seiner zeit
kann dem von dir nichts hinzufügen ausser das ichs mit unterschreibe :D



melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waldorfschulen

27.09.2008 um 10:29
würde mich wirklich interessieren wer von den "Wissenden" wirklich involviert ist (war)? Ich hatte alle Kinder sowohl im Waldorfkindergarten, als auch in der Schule und erst dann kann man glaube ich wirklich mitreden.
Es ist vollkommen unzulässig z.B. Rudolf Steiner das Versagen einzelner Lehrer unterzuschieben, die mit dessen Pädagogik nicht verantwortlich umgehen können.
Nach Steiner ist man nur Waldorflehrer nach "reinkarnationstechnischen" Möglichkeiten. :)
Dies sagt bereits aus, wieviele es davon geben mag!
Nimmt man die Aussage ernst, dann steht ein überraus großer Bauimpuls, der wenig umgesetzten Pädagogik gegenüber.
Dieser ist soweit gediehen, daß es mehr Schulen als Waldorferzieher und Lehrer geben mag.
Von besonders kritisch zu bewertender Relevanz ist die Unterwanderung seitens Scientology, auch innerhalb andrer lukrativer Einrichtungen seit ca. 20 Jahren.
Hier vermeintlich Kritik zu üben, unter Hilfenahme eines einzelnen mutwillig gegriffenen Zitats, als Blinder von Farben zu reden, dient keinem.
Oben angeführte Problematik wurde zumindest von Steiner, wie auch vieles andere vorhergesehen. Alles ist und bleibt in (Ver)wandlung begriffen!
Es wäre segensreicher hier mal einen Thread über soziale Dreigliederung, oder das bedingungslose Grundeinkommen zu finden! Aber hiervon hat man vermutlich noch nie etwas gehört?
Dennoch, auch die halbwegs umgesetzte Waldorfpädagogik ist kindgerechter als das was teilweise im Schwange ist. Zuerst kommt es überall darauf an, wie man sich als Eltern verhält. Leider wird innerhalb der oben angeführten Problematik, die Schule zu oft als elitär und Aufbewahrungsort für Kinder wohlhabender Eltern angesehen.
Dies trifft leider auch zu. Da diese Eltern sich über die Inhalte ernsthaft nicht mehr Rechenschaft ablegen, sondern meinen es genügt Geld zu haben, verkommt die ursprüngliche Idee.
Diesem muß Einhalt geboten werden, wenn die Waldorfpädagogik nicht untergehen soll. Geld ist zwar hier wie andernorts heute wichtig, aber wenn es zu faulen Kompromissen führt verliert es seinen Wert. Ursprünglich war eine Schule für Arbeiterkinder geplant,- und nicht für Neureiche.



melden
die_strafe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waldorfschulen

27.09.2008 um 11:59
@kore
Das ist wohl an Waldorfschulen der gleiche Mißstand wie überall, dass Bildung einfach wieder zum Luxusartikel verkommt.
Dein Post gefällt mir, eben das hab ich auch versucht auszudrücken, nur leider ohne mit der Materie vertraut zu sein.
Wenig bis keine Ahnung von der Sache, aber erstmal blind mit lose herbeigezauberten fuckten negieren.



melden

Waldorfschulen

27.09.2008 um 17:46
@einar
Zitat von einar
einar
schrieb:
Weiterhin haben meines Wissens Waldorfschulen keine Computer im Unterricht.
Waldorfschulen haben Computer und benutzen diese auch, wie jede andere normale Schule es auch tut.
Immer wieder tauchen diese Sätze, wie "Meines Wissens nach...", auf; doch woher nimmt ihr euch eigentlich immer euer "Wissen"?
War schonmal jemand von solch "wissenden" Leuten an einer Waldorfschule oder hat mal mit einem Waldorfschüler oder Waldorflehrer gesprochen?

Und Rudolf Steiner hat mit einer modernen Waldorfschule soviel gemeinsam wie eine Tomate mit einem Apfel, sogut wie garnichts!
Auch distanzieren sich Waldorfschulen von vielen Werken Steiners und überhaupt, an Waldorfschulen wird nicht das gelehrt was der olle Rudolf eigentlich wollte!

Und Waldorfschule ist nicht gleich Waldorfschule, die einzelnen Schulen unterscheiden sich, da sie ja autonom geführt werden, deshalb gibt es immer Abweichungen und man kann nicht von allen Waldorfschulen in einem Ton sprechen ;)



melden
cheos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waldorfschulen

27.09.2008 um 19:14
Ein kleiner Witz am Rande^^

Mathematikunterricht

Hauptschule:

Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50,- Euro.
Die Erzeugerkosten betragen 40,- Euro.

Berechne den Gewinn !


Realschule:

Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50,- Euro.
Die Erzeugerkosten betragen 4/5 des Erlöses.

Wie hoch ist der Gewinn ?

Gymnasium:

Ein Agrarökonom verkauft eine Menge
subterraner Feldfrüchte für eine Menge Geld (G). G hat die Mächtigkeit 50.
Für die Elemente aus G gilt: G ist 1. Die Menge
hat die Herstellungskosten (H).

H ist um 10 Elemente weniger mächtig als die Menge G.
Zeichnen Sie das Bild der Menge H als die Tilgungsmenge der Menge G und geben
sie die Lösung (L) für die Frage an: Wie mächtig ist die Gewinnsumme?



Waldorfschule:

Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50,- Euro.
Die Erzeugerkosten betragen 40,- Euro und der Gewinn 10,- Euro.

Aufgabe: Unterstreiche das Wort "Kartoffeln" und singe ein Lied dazu.



melden
alssa84
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waldorfschulen

27.09.2008 um 19:51
ich muss Sol_Invictus vollkommen recht geben.....wir hatten auch computer.....wir haben sogar sachen durch genommen die haben die noch nicht mal auf dem gymnasium gehabt.......z.b. parzival......



melden

Waldorfschulen

27.09.2008 um 21:27
Zitat von cheos
cheos
schrieb:
Mathematikunterricht

Hauptschule:

Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50,- Euro.
Die Erzeugerkosten betragen 40,- Euro.

Berechne den Gewinn !


Realschule:

Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50,- Euro.
Die Erzeugerkosten betragen 4/5 des Erlöses.

Wie hoch ist der Gewinn ?

Gymnasium:

Ein Agrarökonom verkauft eine Menge
subterraner Feldfrüchte für eine Menge Geld (G). G hat die Mächtigkeit 50.
Für die Elemente aus G gilt: G ist 1. Die Menge
hat die Herstellungskosten (H).

H ist um 10 Elemente weniger mächtig als die Menge G.
Zeichnen Sie das Bild der Menge H als die Tilgungsmenge der Menge G und geben
sie die Lösung (L) für die Frage an: Wie mächtig ist die Gewinnsumme?



Waldorfschule:

Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für 50,- Euro.
Die Erzeugerkosten betragen 40,- Euro und der Gewinn 10,- Euro.

Aufgabe: Unterstreiche das Wort "Kartoffeln" und singe ein Lied dazu.
Waaaah...den kenn ich. So geil. XDD
*rumkugel*



melden

Waldorfschulen

27.09.2008 um 23:24
Oja Rudolf Steiner..*g* ich arbeite in einem antro. Betrieb..

finde Waldorfschulen net so..a la jaaaa wenn du keine Lust hast dann musst du es nicht machen und ja ihr hattet ne Schulaufgabe, Gian-Thomas, steh doch bitte auf und tanz die uns vor..

Ich wurde auch gemobbt und habs überlebt ohne Waldorfschule, ich finds einfach krass, da werden gewisse Menschen gemobbt, und man kann da nicht was mobilisieren oder mal Selbstvertrauen entwickeln, neeeeein man geht gleich an ne andere Schule, super Signalwirkung für die Täter.


Leute, das Leben ist kein Ponyhof!



melden

Waldorfschulen

27.09.2008 um 23:55
Was gewisse Aussagen R. Steiners (zumal die von Doors zitierten) angeht bin ich ebenfalls "not amused" - nicht weil ich das ganze Werk R. Steiners nach diesen Aussagen beurteile, sondern weil ich von einem geistigen "Vordenker" und nach Aussagen seiner Anhänger spirituell Erleuchteten Menschen derartige rassistische Äusserungen nicht unreflektiert hinnehmen möchte.

Schliesslich ist auch der Hinweis auf den "Zeitgeist" nicht hilfreich, sondern auch seinerzeit gabs spirituelle Menschen die anders dachten als R. Steiner in Sachen Rassen.

Aber da wirkte bei ihm leider die "Wurzelrassen-Lehre" der Mme. Blavatzky nach deren "deutscher Sektion" der "Theosphischen Gesellschaft" R. Steiner einige Jahre vorstand.

Mir sind diese Aussagen auch bekannt gewesen und ich habe sie auch hier verschiedentlich schon angesprochen, wenngleich nicht so ausführlich wie das Doors möglich gewesen ist.

Aber wie einige andere hier finde ich - und meine beiden Töchter besuchen Waldorfschulen - dass es heutzutage in den Waldorfschule beileibe nicht so "versteinert" zugeht, wie das manche meinen.



melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waldorfschulen

28.09.2008 um 11:03
schüttet mal das Kind nicht mit dem Bade aus. Steiner ist und bleibt deren Begründer und war KEIN Rassist!
Wer hier so tut, als könne man das umgehen, was glücklicherweise nicht, oder noch nicht der Fall ist, sollte sich vergegenwärtigen daß diese Schulen um legitim arbeiten zu können, dem Bund der Waldorfschulen angeschlossen sein müssen.
Selbstverständlich arbeiten sie autonom, da es keine Bedingung für Schüler oder Eltern ist sich grundsätzlich mit Steiner auseinanderzusetzen.
Was den Lehrkörper anbetrifft ist es aber Pflicht, die leider zunehmend verwässert wird. Das kann nicht im Sinne einer Waldorfpädagogik sein! Man brauchte diese besondere Form der Pädagogik dann nicht mehr.
Hier ist auch nicht die Tatsache relevant, daß Unterricht am PC heute normal ist,- (Steiner hätte dies wohl nie bestritten), sondern die Inhalte der Didaktik und der Menschenkunde, die heute ebenso zeitgemäß sind, wie zu der Zeit, als Steiner sie vortrug.
Ohne diese gibt es aber gar keine Waldorfpädagogik und man könnte, ohne gewillt zu sein dies ernst zu nehmen, genauso gut, seine eigene Schule eröffnen ,ohne den Namen zu miß(ge)brauchen.
Die Problematik, die ich weiter oben anführte ist verantwortlich dafür, daß man nicht auf die Schulung der Lehrer genug Zeit verwendet, oder möglicherweise nicht genug Geld dafür übrig bleibt. Dies ist ein nicht übersehbares Dilemma. Wie man auch in diesem Thread sieht, ist es unmöglich sich ein Bild von Steiner im Handumdrehen zu machen. Dies gilt aber in weitaus höherem Maße für seine Pädagogik und deren Ausübung.



melden
al-chidr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waldorfschulen

28.09.2008 um 13:26
Mag sein, dass er bei diesem Thema merkwürdigen Theorien anhing, aber wenn man bsp. seine kurzen Abhandlungen über die Erziehung des Kindes liest, wird man ein anderes Urteil über sein Weltbild gewinnen

Man muss den Herrn ja nicht verehren, wie es Steinerianer in nicht geringer Zahl tun ...



melden