Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

982 Beiträge, Schlüsselwörter: Singles, Alleinstehend

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 01:44
valja1587
schrieb:
seit 2012
Das ist aber auch schon eine sehr lange Zeit... Wie lange warst Du denn mit deiner Ex-Freundin zusammen?
valja1587
schrieb:
das finde ich weitaus bedenklicher, als allein zu sein
ich finde, alleine zu sein ist überhaupt gar nicht bedenklich. Ja, die ach so tolle Fassade lol Und genau solche sind es dann, die Leuten wie uns auf den Zeiger gehen "warum man denn doch keine Partnerin hat"... crazy


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 01:51
@Carsti
damals hätte ich es nicht geglaubt, aber in bin meistens gern single. ^^
äh...mit meinem ex-freund war ich 'nur' ein jahr zusammen, aber unter den umständen war das schon viel zu lang.

ich verstehe immer noch nicht, wieso du als kindisch betitelt wirst, weil du single bist. muss man den sinn dahinter verstehen?
ohne die fassade würde unsre gesellschaft wohl zusammenbrechen. xD
wenn man NULL ansprüche stellt und unbedingt auf ne beziehung aus ist, ist es natürlich ganz einfach, einen partner zu finden! da is es doch nur logisch, dass in deren augen mit allen, die freiwillig singles sind, was nicht stimmt. ^^


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 02:06
@valja1587 als "kindisch" wurde ich bezeichnet, weil ich halt mit einigen Damen, die ich halt schon lange kenne einfach nur befreundet war, aber eben auch "Spaß" hatte - ohne eben Verpflichtungen und dergleichen. Nur ich hab auch gemerkt, dass das auch nicht so wirklich Freundschaften waren, weil sie sich halt immer dann gemeldet hatten, wenn sie mal keinen Freund hatten und das über einige Jahre. Wie gesagt, auch sowas gibt mir mittlerweile gar nichts mehr und da bleib ich lieber komplett alleine und verzichte auch gerne auf 6.
valja1587
schrieb:
wenn man NULL ansprüche stellt und unbedingt auf ne beziehung aus ist
Das ist auch ein Grund, warum so viele Beziehungen scheitern. Ich denke, dass die meisten Menschen psychisch nicht grad stabil unterwegs sind, manche checken es auch nicht. Aber okay, das ist ja deren Problem... Nur nervt es halt, ausgerechnet SOLCHE ein ständig vollquatschen, das es ja so "schlimm sein muss" wenn man alleine ist LOL. Auch wenn man es denen zu erklären versucht, sie verstehen das nicht oder wollen es nicht verstehen.

Hmm... deshalb bin ich auch nicht nur Single, sondern allgemein eher ein "Eigenbrödler" und hab auch über die Jahre meine sozialen Kontakte stark eingeschränkt.

Edit: Ein sehr schöner und passender Spruch aus dem Buddhismus zu diesem Thema:

"Es ist schwer genug, das Glück in sich selbst zu finden -
völlig unmöglich aber, es in jemand anderen zu finden"


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 02:20
@Carsti
war das etwa bevor 'freundschaft plus' erfunden wurde? oder waren die neidisch? ôo
auch wenn es noch so oft als freundschaft bezeichnet wird, es sind keine, es waren nie welche und werden auch nie welche werden. es will nur niemand so wirklich einsehen. entweder es ist ein lückenbüßer oder einer ist überzeugt, dass er den anderen doch noch in ne beziehung gedrängt kriegt, wenn er die sonderleistungen lang genug macht. oô
ja, das kenn ich...man wird eben doch ruhiger mit dem alter. ich vermisse auch eher die nähe als 6 ( lol?).

und was glaubst du, was für leute dann aus diesen tollen beziehungen raus kommen? die sind nach jeder beziehungen noch gestörter und haben noch weniger selbstwertgefühl als vorher schon, also suchen sie sofort wieder jemand neuen, weil sie ohne die bestätigung, dass jemand sie 'will' gar nicht mehr klar kommen. ich weiß nicht, ob ich noch mitleid haben oder einfach nur noch drüber lachen soll...
wenn jemand schon offen zugibt, dass er seinen partner völlig ersetzbar findet, frage ich mich doch, wieso man weiter zusammen bleibt.
ich glaube, die können es gar nicht verstehen, weil sie sich nicht vorstellen können, dass man ohne permanente bestätigung von außen zufrieden leben kann. ôo

das kommt mir auch bekannt vor. man merkt irgendwann, an wem einem noch etwas liegt und an wem nicht. wenn man erstmal anfängt, über seinte 'freunde' nachzudenken, bleiben nicht mehr viele übrig.

schöner spruch!
andere können das glück in dir steigern, aber es nicht erschaffen.


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 02:28
valja1587
schrieb:
es sind keine, es waren nie welche
Hmm... ich hab mir eigentlich schon gewünscht, es wäre Freundschaft. Ich hab sie immer als wie Kumpels gesehen, mit denen man reden kann, lachen kann etc. Der 6 war eben dann wie ein "Bonus", habe das immer sehr locker gesehen.

Aber ja, im Nachhinein denke ich auch, dass es ihnen eigentlich nur um den 6 ging, denn wenn sie dann wieder einen Partner hatten, war ich komplett uninteressant. Und sowas sollte in einer Freundschaft nicht vorkommen.
valja1587
schrieb:
die sind nach jeder beziehungen noch gestörter
Das stimmt wohl und ich hab da auch wenig Mitleid. Oft hilft -wenn überhaupt- nur noch eine Therapie. Viele verweilen ewig in ihrem Teufelskreislauf.
valja1587
schrieb:
vermisse auch eher die nähe
dass muss ich mir ehrlich eingestehen, dass es bei mir auch so ist... und das sind dann einfach oft Momente wo ich mich schon recht einsam fühle


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 02:51
@Carsti
mach dir nix draus, ich hatte auch kumpels, die nur mit mir befreundet sein durften, solange sie single sind und ich hatte nicht mal was mit denen. aber sobald ne neue freundin da war, war ich plötzlich der feind. teilweise auch freundinnen, die keine zeit mehr hatten, weil sie 24 std am neuen partner geklebt haben. ich kanns zwar irgendwo verstehen, vor allem anfangs während der großen verliebtheit, aber irgendwann gibt man es auf.
was auch intressant ist, ist das päärchen meist nur noch mit anderen päärchen zeit verbringen und die schrägen singles nicht mehr in ihr leben passen. ^^'

und irgendwann heiraten sie dann irgendwen, der den absprung nicht mehr geschafft hat, kriegen kinder und züchten die nächste generation völlig verkorkster menschen heran. da hat man doch hoffnung für die zukunft!

vor 10 jahren hatte ich noch diverse beziehungen und einen relativ großen freundeskreis. heute habe ich noch 2-3 menschen, denen ich vertraue. wird bei dir wohl ähnlich aussehen? natürlich wird man da einsam.


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 03:04
@valja1587 och, ich mach mir nicht so viel draus, ein wenig so im Nachhinein fühl ich mich schon etwas gekränkt. Man kommt sich schon ein wenig doof vor, wenn man nur auf 6 reduziert wird und es eigentlich gar merkt. Aber ist okay, ist auch irgendwo menschlich. Ich hege auf jeden Fall keinen Groll.

ja, was Du schreibst kommt mir seeehr bekannt vor.
valja1587
schrieb:
kriegen kinder
Horror!!
valja1587
schrieb:
da hat man doch hoffnung für die zukunft
LOL naja, die Zukunft sehe ich persönlich jetzt auch nicht besonders rosig, daher hab ich beschlossen, das Beste draus zu machen. Ich hab erkannt, wie wertvoll das Leben ist und wie wichtig es ist, so glücklich wie möglich zu sein. Daher lebe ich eigentlich in meiner eigenen kleinen Welt, die ich so gestalte, wie ich es möchte.

Ja, ich habe auch nur 2 Menschen, die ich als Freunde bezeichne. Doch hundertprozentig würde ich ihnen auch nicht trauen, aber zumindest in Teilen schon recht weit.


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 03:12
Carsti
schrieb:
Daher lebe ich eigentlich in meiner eigenen kleinen Welt, die ich so gestalte, wie ich es möchte.
Same here.Bin froh Single zu sein und noch mehr, keine Kinder zu haben.Es gibt für mich nix besseres als das hier und jetzt, Kinder würden mir alles nur versauen, genauso wie eine Beziehung.


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 03:13
@Carsti
solang du es nicht gemerkt hat, war es ja auch nicht so schlimm und im nachhinein lohnt es sich eh nicht, sich darüber aufzureden. ändert jetzt doch nix mehr. jaaaa, es ist schon frustrierend, wenn man nur auf 6 reduziert wird! xD

es ist eben doch überall auf der welt das gleiche muster. ^^'

hast du horror vor kindern allgemein oder nur vor kindern aus verkappten beziehungen? lol

das was von der zukunft noch übrig ist, sollte man genießen so gut es geht. manchmal ist es besser, in seiner eigenen welt zu leben, da hat man wenigstens seine ruhe.

naja, ich würde ihnen mein leben anvertrauen, aber bei manchen themen, muss ich aufpassen, was ich sage. also vertrauen so weit es geht (ich hatte auch das 'bedingungslos' gelöscht lol).


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 03:25
Ich bin sehr früh Vater geworden (mit 20), natürlich nicht freiwillig. Meine beiden Kinder sind aber jetzt schon groß und ich hatte mich damals relativ früh getrennt. Sie sind also nicht bei mir aufgewachsen.

Also eine Frau mit Kinder wäre der pure Horror für mich, was schlimmeres gäbe es nicht. Das käme also niemals für mich in Frage. Es sei denn das Kind wäre schon groß/erwachsen, dann wärs natürlich egal. Aber auch so ganz allgemein bin ich nicht der Familien-Typ (finden auch sehr viele Menschen seltsam an mir)

Hm, also ich finde man sollte in einer richtigen Freundschaft über alles reden können.
valja1587
schrieb:
es ist eben doch überall auf der welt das gleiche muster
Das stimmt und von daher wohl auch einfach menschlich.


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 03:34
@Carsti
zum glück lag es in meiner verantwortung, ob ich kinder kriege. ich mag sie zwar, aber eigene will ich auf keine fall.
es ist schon übel, wenn mann kinder einfach aufgezwungen bekommt. was soll das denn bringen?

wieso ist das seltsam? weil die gesellschaft erwartet, dass man sich vermehrt? es ist doch im grunde jedem selbst überlassen, ob man familie will oder nicht. das klingt, als hättest du mit den falschen leuten zu tun.

sollte man eigentlich auch können, aber ich habe die eine zb einige jahre nicht gesehen und wir haben uns in der zeit natürlich verändert. da ist es nicht so einfach, wieder da anzusetzen, wo man mal war. oô

was ist schon menschlich? die menschen haben ihre menschlichkeit schon vor langem verloren. das ist wie zu sagen, etwas wäre normal. normal ist, was die mehrheit macht und für richtig hält. das muss aber nicht für alle das passende sein.


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 03:50
@valja1587 So tolerant wie Du sind nunmal nicht viele. Sie meinen, wenn man sich nicht nach Familie/Kindern sehnt, wäre man nicht "normal".
valja1587
schrieb:
was ist schon menschlich?
Das ist eine sehr gute Frage! Der Mensch ansich ist sehr komplex und alleine die Psyche und vor allem das Feld der Sexual-Psychologie ist sehr interesssant.

Ich bin überzeugt, dass jeder Mensch einzigartig ist und die Aussage "Alle Menschen sind gleich" halte ich für falsch. Jeder hat eine andere Genetik, andere Lebensumstände etc. Dementsprechend natürlich auch andere Neigungen, Fähigkeiten, Schwächen, Stärken usw.

Und natürlich sind nicht alle auf dem gleichen mentalen Entwicklungsstand, manche Menschen entwickeln sich nie weiter, wollen es nicht oder können es nicht. Von daher sehe ich das Ganze mittlerweile recht entspannt und bin auch viel nachsichtiger geworden.

Doch die Frage "was ist menschlich" ist schon sehr spannend. Da müsste man erstmal festlegen, wie man menschlich definiert. Und das ist sehr schwierig. Ich persönliche finde Friedrich Nietzsches Gedanken gut, zu versuchen "das Menschsein zu überwinden" und für sich selbst versuchen, sein eigenes höheres Selbst zu werden. Aber das führt jetzt arg weit...
valja1587
schrieb:
zum glück lag es in meiner verantwortung, ob ich kinder kriege. ich mag sie zwar, aber eigene will ich auf keine fall
Das klingt spannend, wie ist das zu verstehen? Du hast Kinder, aber keine eigenen? Hast Du welche adoptiert?


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 04:03
@Carsti
wenn es nicht mein leben ist, ist es auch nicht meine entscheidung. das ist für mich 'normal'. ^^
ich könnte ja auch sagen, es ist nicht normal, 'nur' 2-3 kinder zu kriegen, da unsere urinstinkte uns zur vermehrung animieren müssten. also ist normal doch das, was unser umfeld bestimmt. und ich mag mein umfeld nicht besonders. xD

gleich sind die menschen vielleicht nicht, aber sie denken ähnlich. wir sind zu viele menschen auf der welt, dass jemand noch wirklich einzigaritge lebensumstände hätte. was unsere eltern lernen, lernen wir von ihnen uws.
viele sind sich gar nicht bewusst, dass sie komplex sind und haben sich auch nie weiter gedanken darüber gemacht, dass es mehr im leben gibt als da zu sein. ôo

wir sind von 'die menschen, die wir kennen benehmen sich ähnlich' zu der grundfrage der menschlichkeit und nietzsche gekommen? man merkt, dass es vier uhr morgens ist! ^^
und eine definition ist schon allein deswegen schwierig, weil jeder mensch, der eigenständig denkt, auch etwas anderes darunter versteht. ich bezeichne mit 'menschlichkeit' oft moralische grundwerte, die ich von menschen erwarte, weil ich sie auch selbst beherzige.

spannend ist es überhaupt nicht. ^^ ich habe keine kinder, weil ich keine wollte bzw will und das auch entsprechend entscheiden kann. dafür bin ich die komische tante, die alle kinder mögen, wieso auch immer. xD ich habe demnach öfter kinder um mich (nichten, neffen, kinder von bekannten) und mag sie, aber habe keine eigenen. xD
das war jetzt nicht umständlich! lol


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 04:17
Hm ich gebe Dir völlig Recht, es sind zu viele Menschen, aber dazu mag ich mich gar nicht groß äußern, das gibt nur Probleme.

Wo Du hinsiehst auf sämtlichen Seiten scheint es nur noch Irre zu geben. Linksextreme, Rechtsextreme, religiöse Fanatiker, komplett Wilde etc etc... Nicht gerade die Sorte Mensch, die nach Nietzsches Philosophie leben.

Das Menschen wie "wir beide" dann einsam leben ist ja nur die logische Konsequenz. Aber eines ist sicher: Der Mensch war schon immer so, dieser Planet war schon immer so und er wird auch immer so sein. Wir werden das nicht ändern und vielleicht soll es auch so sein. Wenigstens ist es doch beruhigend zu wissen, dass dieser Planet nicht für immer existieren wird und wie unfassbar gewaltig das Universum ist, so dass das, was hier geschieht nicht von Relevanz für das große Ganze ist. Das große Ganze werden wir Menschen sowieso nie erfahren können.

Okay, Tante sein hat auf jeden Fall schon mal deutlich mehr 6 als wenn Du Mutter wärst ^^

Puh, 4 Morgens jetzt wirds aber Zeit fürs Bettchen für mich.

Ich bedanke mich herzlich für das sehr schöne Gespräch, hab mich schon ewig nicht mehr so gut unterhalten.

Liebe Grüße und gute Nacht

-Carsten


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 06:46
lenzko
schrieb am 16.07.2009:
Mir ist aufgefallen, dass sehr viele User hier ihr Leben als Single bestreiten.
Eigentlich muss man das auch als rein logisch annehmen, da nuneinmal Singles mehr Zeit haben, einen grossen Teil ihrer Freizeit in einem Internetforum zu bestreiten.
Innerhalb einer festen Beziehung könnten da echte Probleme auftreten.
Ich möchte noch sagen, dass ich selbst auch wieder ein Singlemensch bin und mich dabei eigentlich zur Zeit sehr wohl fühle.

Wie sieht es da mit Euren Erfahrungen aus ?

In Deutschland gibt es ca. 20 Mio. Singles !
lenzko
schrieb am 16.07.2009:
Seid Ihr bekennende Singles oder wünscht Ihr Euch doch eher ein Leben in einer
Partnerschaft ?

Was sind für Euch die entscheidenden Vorteile des Singlelebens ?
@lenzko

Wie folgt "nur" meine Meinung, Erfahrung und Erlebnisse:

Na, nicht alle Singles haben "Zeit", sich vermehrt im Internet zu beschäftigen und aktiv zu sein. Und nicht alle Menschen, die in einer Partnerschaft öä sind, haben/machen/bekommen Stress, weil der Partner vermehrt "aktiv" im Netz ist. Man mag das annehmen, aber es gibt schon massive Unterschiede und unterschiedliche Interessen & Menschen.

Ich bin zwar leider auch Single, bin aber deswegen nicht vermehrt Online oder in Foren aktiv(er) als sonst. Und weil ich Single bin, heißt es bei mir nicht automatisch, dass ich unendlich viel Zeit oder "mehr" Zeit habe. Im Gegenteil: Als Singletyp bin ich "mehr" ausgelastet, da ich viel mehr auf "mich" achte und 24/h auf "mich" optimiert/gestaltet habe.
Eben "weil" ich SIngle bin und quasi jede Sekunde an Mehrzeit auskoste.
Mit wem soll ich denn das sonst teilen? Da bleibe ja nur "ich" übrig.

Innerhalb einer Partnerschaft kann viel wegfallen bzw. es wird sich mehr auf den Partner konzentriert. Insofern kann ich das "pauschal" Gesagte in meinem Fall nicht unterstützen.
JEder Mensch ist wohl anders.

Ja, in der Tat können diesbezüglich innerhalb einer Beziehung Probleme auftreten.

Auch ich habe das als Mann und als Teenager bereits mitbekommen. Ich bin zwar kein Mensch, der 24/7 im Netz klebt und auch sonst keine Rücksicht genommen hat.
Dennoch gab es innerhalb der Beziehungen immer einen Streitfaktor, da mich "Mädchen" bzw. "Frauen" schon damals umstimmen oder umerziehen wollten. Bei mir stand und steht die potentielle Partnerin immer an erster Stelle, aber dennoch war das wohl "nie" gut genug.

Meine Erfahrung war, dass meine Exen anfangs immer total lieb, süß, niedlich, zuvorkommend, rücksichtsvoll usw. waren. Nach einer gewissen Zeit kamen dann gepaart mit "Zuneigungen", "Zärtlichkeiten" und diversen Satzstellungen/Schlagworten eben Änderungsanweisungen oder "quasi" Vorschläge von den Damen. Als Teenager macht man wohl verliebt noch alles für die Mädels, aber irgendwann wurde es einfach stressig und es kam zu Konflikten, da man weder "konstruktiv" intelligent ausdiskutieren konnte oder diverse Dinge seitens der Weibchen nicht verstanden/akzeptiert worden sind.

Dazu muss ich ehrlich gestehen: Meine erste Liebe kannte ich von der Schule her und wir waren vorab schon sehr lange vorab befreundet gewesen. Und ich war ein normaler Teenager, aber mir sind dennoch schon verfrüht weibliche Manipulationen aufgefallen. Als "dummer" Mann, der auf einfache Reize und Süßhaftigkeit reagiert hatte, bin ich anfangs darauf hereingefallen ;-)

Anfangs dachte ich, dass wohl jede Parte sein Ding durchzieht, unterschiedliche Interessen auch akzeptiert werden, aber man hier und da gemeinsam Dinge gestaltet, es zu Kompromissen kommt und man einfach locker flockig mit "allen" Situationen umgeht bzw. umgehen kann. Tja, leider waren die Frauen nicht so gewesen.

Als Teenager hatte ich aktiv Fußball gespielt und strebte zu dieser Zeit eine ernste Karriere im Fußball an. Insofern hatte ich mehrmals pro Woche "Training" und an den Wochenenden eben "Spiele" usw. Mit der ersten Liebe war ich da schon zusammen und sie hatte das anfangs auch unterstützt. Irgendwann kam der Punkt der "Nörgelei". SIe war zickig, komisch, abweisend, pampig usw. Zuneigungen hatten abgenommen und ich als junger Mann wusste nicht, was Sache war. Wenn es ein Problem gibt, spricht man das klar an, klärt es und hakt es dann "for ever" ab. Fertsch! Tja, meine Ex war aber nicht so.

Irgendwann kam sie dann damit, dass ich zu Hause bleiben soll und sie möchte, dass ich eben bei ihr bin. Das war zwar süß irgendwie und ich wollte auch 24/7 bei ihr sein, aber es gab auch DInge, die man als Mann einfach so nebenbei machen wollte. Also ich sage jetzt nicht Freiheit usw., sondern auch wichtige Dinge wie Schule, Arbeit, Ausbildung, Hobbys, Freunde usw. Ich hatte höflich gesagt, dass ich an der Karriere arbeite und schon den Sprung in diese Auswahl geschafft hatte. Zudem, dass wir uns ja trotzdem Montag bis Sonntag sehen und ich fast jeden Tag bei ihr schlafe bzw. sie bei mir. Es sind lediglich ein paar Tage pro Woche am Abend. SPiele an den WOchenenden waren vorab auch "geklärt".

Aus gesundheitlichen Gründen ging es dann nicht mehr und das Problem hat sich dann zwar in Luft aufgelöst, aber irgendwie verlagert.

Die Nörgelei hat zugenommen und vermehrt gab es psychologische Umerziehungsversuche.
Immer beim Kuscheln, Küssen oder nach dem Sex hatte meine Ex bestimmte Themen angesprochen und wollte mich dann "psychologisch" umpolen. Mit diversen Freunden sollte ich nicht mehr "abhängen", mehr Zeit mit ihr verbringen, keine Fahrgemeinschaften mehr machen, Kontakt zu "Freundinnen" abbrechen usw. Auch die Themen Internet, Playstation, Nintendo, PC, Auto, Tuning usw. waren dann Knackpunkte.

Ach, Frauen sind extrem kompliziert. Und dies, obwohl ich stets rücksichtsvoll war, geliebt hatte und Kompromisse eingegangen bin. Es gab "immer" Theater, Sexentzug, die SOfaverbannung und co.

Anfangs "liebevoll" und dann plötzlich manipulativ. Hatte ich nicht gespurt, war die Dame zickig, pampig und es gab keine Zuneigung mehr. Als Mann ist das bescheiden, wenn man Lust und Liebe verspürt, aber einer Person nicht nahe sein kann.

Ich hatte dies als "erste Liebe", "Alter", "Erfahrung" usw. abgetan.

Nur, es wurde danach nicht besser und "alle" Frauen führten das gleiche Muster durch.
Trotz Kompromissbereitschaft meinerseits gab es immer Theater. Nur, weil das "Umerziehen" nicht geklappt hat und ich meiner Linie treu geblieben bin.

Ja, es gibt auch andere Frauen, aber bisher hatte ich leider nur Fehlgriffe!

Nach diversen Fehltritten (unterschiedliches Alter und Charaktäre) wollte ich erst einmal ein paar Jahre "Ruhe" haben und mein SIngledasein genießen.

Tja, nun bin ich schon recht lange Single, aber diverse Dinge fehlen mir einfach.
Das mag sich doof lesen, aber ich bin auch nur ein Mensch und diverse Dinge sind biologisch gesehen einfach normal und neben Wünschen, Trieben, Sehnsüchten und Co. vermisst man eben diverse Sachen. Mit ein paar Mädels lebte ich zusammen und es war anfangs schon cool, wenn man fast alles teilt und eine PErson zu HAuse ist, die wartet (sinnbildlich gesehen) und einen liebt. Gemeinsam einschlafen, aufwachen, frühstücken usw. Schon toll!

Nur, irgendwann ist die Schwelle erreicht, wenn der Stress über der Liebe und dem Drang steht. Es ist schlimm, wenn man keine "Lust" mehr auf den Partner hat, weil dieser nur Stress macht und es eigentlich unnütz wäre und keinen Sinn ergab.

Vorteil meines SIngledaseins ist, dass ich von A-Z tun und lassen kann, was ich möchte.
Es gibt keine PErson, die mich bevormundet bzw. manipuliert oder irrelevanten Stress erzeugt.

Doof ist halt, dass man viele Dinge erfahren hat und diese eben vermisst.
Ich bin ein gesunder Mann und meine, dass diverse Dinge nicht lebensnotwenig sind, aber ich habe schon Lust und bin sehr potent. Ich fühle mich als Mann und möchte das auch ausleben und zeigen. Das fehlt also auch.

Doof ist, dass ich Frauen anziehend finde, aber diese extrem kompliziert sind.
In den letzten Jahren hatte ich undendlich viele Frauen angesprochen und es versucht, aber Frauen scheinen immer dem Schema F zu folgen.

Wie kann also eine Frau, die so lockt, sexy und süß ist, total abgedreht und komisch sein?
Das passt doch gar nicht zusammen. Männer werden gelockt, aber dann wird das Optische durch das Verhalten vernichtet. Ist doch auch evolutionär unlogisch!

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 08:35
Wissbegier
schrieb:
Vorteil meines SIngledaseins ist, dass ich von A-Z tun und lassen kann, was ich möchte.
Es gibt keine PErson, die mich bevormundet bzw. manipuliert oder irrelevanten Stress erzeugt
Das ist auch mein Motiv, warum ich unbedingt Single bleiben möchte.

Dein gesamter Beitrag deckt sich übrigens im Kern auch mit meinen Erfahrungen bzw. mit meinem Erlebten. Und auch wenn es angeberisch klingen mag, aber nach insgesamt 16 Frauen in meinem Leben hatte ich irgendwann die Schnauze voll.

Und auch ich bin ehrlich; das Einzige, was mir wirklich nur noch fehlt, sind Zärtlichkeiten und Sex.
Eine Beziehung möchte ich nie wieder führen, jedoch Ones und/oder regelmäßige Abenteuer ohne weitere Verpflichtungen würde in meine kleine Welt perfekt hineinpassen. Diese kleine Welt möchte ich aber mit niemandem mehr, was über Zärtlichkeiten und Sex hinausgehen würde, teilen. Aber das weibliche Gegenüber verwöhnen zu dürfen, fehlt tatsächlich.

Nachteil des Ganzes ist nur, dass man leider nicht jünger und attraktiver wird, sondern sich das Gegenteil immer mehr einstellt und sichtbar wird, was die Suche nach reinen Abenteuern erschwert. Aber, man gewöhnt sich an alles.
Und stelle ich dann das gegenüber, was ich durch mein Singledasein alles bekommen habe, dann sind die Punkte, die man dadurch nicht mehr bekommen hat, ein vertretbarer Kollateralschaden bzw. Verlust.


Auch ich habe eine 180 Grad Wende hingelegt und bin froh diese Wende geschafft, vollzogen zu haben. Zu meinem alten Ich möchte ich gar nicht mehr zurückkehren.


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 09:04
Ich war vorher ziemlich unglücklich als Single. Das will ich nie wieder erleben. Es gibt Partnerschaften, wo man trotzdem Zeit für sich hat. Sowas ist auch wichtig. Man muss nicht ständig aufeinander hängen. Jeder hat seine eigene Hobbys. Das sollte man akzeptieren. Ist genauso wie mit den Geschichten, das man den Partner ändern will. Man sollte sich gleich jemanden suchen, der so ist wie man mag.


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 09:48
lenzko
schrieb am 16.07.2009:
Seid Ihr bekennende Singles oder wünscht Ihr Euch doch eher ein Leben in einer
Partnerschaft ?

Was sind für Euch die entscheidenden Vorteile des Singlelebens ?
Ich stehe dazu „vorübergehend getrennt“ zu sein, wenn mich jemand fragt und auch, dass ich keine Partnerin suche. Viele Freunde sagen mir, such dir doch ne Freundin. Da ich aber glaube, dass die einfache, unbeschwerte und leichte Liebe nicht übers Internet oder in Bars/Clubs gefunden wird, suche ich nicht.

Was den zweiten Punkt angeht, denke ich Single hat 0, wirklich überhaupt keinen einzigen Vorteil. Wär sagt, dass man dann mehr Zeit für sich hat, sollte nochmals seine Sozialkompetenzen überdenken.
Faktisch geht alles, egal was, einfacher zu zweit als alleine. Es liegt auch in der Natur der Menschen in einem Rudel/Sippe zu leben. Der Mensch wurde anders als ein Tiger nicht als Einzelgänger erschaffen.


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 09:56
Beerus
schrieb:
Was den zweiten Punkt angeht, denke ich Single hat 0, wirklich überhaupt keinen einzigen Vorteil. Wär sagt, dass man dann mehr Zeit für sich hat, sollte nochmals seine Sozialkompetenzen überdenken.
Faktisch geht alles, egal was, einfacher zu zweit als alleine. Es liegt auch in der Natur der Menschen in einem Rudel/Sippe zu leben. Der Mensch wurde anders als ein Tiger nicht als Einzelgänger erschaffen.
Du immer mit deiner Natur. Ist mir ziemlich egal, was die Natur definiert. Übrigens bietet das Singledasein eine Menge Vorteile. Ebenso lässt sich vieles alleine viel unbeschwerter ausleben. Zahlreiche Hobbys zb. Ein Egoist bin ich trotzdem nicht.

Außerdem ist es so befreiend auf lange Sicht gesehen nicht mehr zu empfinden und an einen anderen Menschen denken zu müssen.

Aber nun gut, jeder soll so leben wie er mag.

Ps.
Du kannst vermutlich einfach nicht alleine sein, darum artet bei dir dieser ganze Beziehungsquatsch (vorsichtig ausgedrückt) schon in eine regelrechte Sucht aus. Unbedingt eine Beziehung haben und um jeden Preis halten wollen.


melden

Single - Glücklich damit, allein zu leben?

19.07.2020 um 10:07
rhapsody3004
schrieb:
Ebenso lässt sich vieles alleine viel unbeschwerter ausleben. Zahlreiche Hobbys zb.
Kenne kein Hobby das man alleine besser als zu zweit machen kann. Klar möchte/kann man nicht alle Hobbys mit dem Partner machen, aber dann macht man es mit Freunden. zB Bouldern oder Krafttraining.
rhapsody3004
schrieb:
Außerdem ist es so befreiend auf lange Sicht gesehen nicht mehr zu empfinden und an einen anderen Menschen denken zu müssen.
War vor meiner Beziehung auch so, dass ich mich am meisten liebte. Dann hab ich gesehen, dass es viel schöner ist, Liebe zu teilen.


melden
187 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt