Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

1.270 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Skeptik ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 17:23
Zitat von insidemaninsideman schrieb:Sinnvoll: Solange man zum für sich selbst noch keine zufriedenstellende Erklärung hat , und/oder bis man aufgeschlossene Threadersteller seine Sichtweise dargelegt hat und ihm damit vl weitergeholfen hat.

Realität: Solange der Thread im ernsten Bereich offen ist , bzw solange ein Moderator den Thread schließt.
Na ja, man spricht ja nun auch nicht alleine mit dem TE.
Es mischen sich ja gerne auch andere User in so einen Thread ein ;-)

Sprich: Eine Diskussion darf gerne auch mal etwas ausschweifender sein und auch den nicht aufgeschlossenen Usern immer wieder kontra bieten. Ich störe mich gar nicht so sehr an diesen Endlosdiskussionen - darum sind wir ja schließlich alle in einem Diskussionsforum angemeldet.
Zitat von insidemaninsideman schrieb:An diesem Punkt, als Skeptiker sollte man nur einen Beitrag benötigen um zu merken ob der TE nun aufgeschlossen ist oder nicht, endet im Normalfall die Diskussion und bes beginnt Spamsmalltalk.

Bei offensichtlichen Trollthreads, müsste man ernsthaft interessierte Skeptiker eigentlich gar nicht finden. Tut man ja auch nicht, nur die Trollskeptiker.
Na ja, auch auf die Gefahr hin, dass ich mich jetzt hiermit zum Abschuss freigebe: Bei mir löst das einen gewissen Jagdtrieb aus. Ich will dann beweisen, dass die Stories erfunden sind. Denn was gibt es schöneres als seine Ansichten bestätigt zu sehen? Und meine Ansicht hat eben viel mit Belegbarem und Fundiertem zu tun. Um so schöner, wenn die X-te "Bei mir spukt's" Geschichte mal auffliegt.

Der Ton macht am Ende des Tages die Musik.


2x zitiertmelden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 17:24
Zitat von mjzmjz schrieb:Der Ton macht am Ende des Tages die Musik.
Und da liegt die Crux..


melden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 17:29
Zitat von mjzmjz schrieb: Bei mir löst das einen gewissen Jagdtrieb aus. Ich will dann beweisen, dass die Stories erfunden sind. Denn was gibt es schöneres als seine Ansichten bestätigt zu sehen? Und meine Ansicht hat eben viel mit Belegbarem und Fundiertem zu tun. Um so schöner, wenn die X-te "Bei mir spukt's" Geschichte mal auffliegt
Vl werde ich mir das mal anschauen, wie Du das machst. Das was ich hier kritisiere hat nichts mit "etwas beweisen" zu tun.

Ein blinder Elefant kann beweisen, dass eine Geschichte in einem Trollthread erfunden ist. Der würde das auch dem Forum dienlicher machen als die User , die hier diese Rubrik fluten.

Und was willst du beweisen? Bist du vor Ort und kannst das Geräusch identifizieren?

Weil nen Spinnerthread als Spinnerthread zu entlarven ist keine Meisterleistung. Zeig mir doch bei Gelegenheit, welche Referenzen du zu bieten hast, in Sachen Thread entlarven.


1x zitiertmelden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 17:33
Zitat von scheinwelt23scheinwelt23 schrieb:Nur ab wann gilt etwas als Beweis? Wenn es auf der Tagesschau steht und zeitgleich auch bei Wikipedia? Manche Dinge lassen sich mit unseren physikalischen Gesetzen noch nicht beweisen. Gilt dann automatisch, dass diese Phänomene nicht Existent sind?
Willst du ein konkretes Beispiel, ab wann ich etwas als Beweis gelten lassen würde? Dann kann ich mir jetzt einiges aus den Fingern saugen.

Unerklärliche Phänomene mag es geben, aber der Fisch stinkt da vom Kopfe her. Denn "unerklärlich" wird in diesem Forum automatisch mit "übernatürlich" gleichgesetzt. Das stimmt letztendlich ja einfach nicht. Nur weil es noch keine wissenschaftliche Erklärung für etwas gibt, bedeutet es nicht, dass das Phänomen außerhalb der Wissenschaft liegt.

Sprich: Ja, es gibt solche Phänomene definitv, aber sie haben nichts mit "wandernden Seelen", "bösen Geistern" oder Harry Potter zu tun. Das ist alles, was ich begreiflich machen will.
Zitat von scheinwelt23scheinwelt23 schrieb:Wo sind die Beweise der Medien die uns etwas erzählen? Vieles beruht einfach nur auf Weitergabe einer Meldung. Aber reicht dies automatisch als Beweis? Ist der Wahrheitsgehalt größer in den öffentlichen Medien als wenn mir Freunde und dessen Familie eine unglaubliche Geschichte erzählen? Es ist nicht immer einfach einem Rationalisten einen Beweis zu liefern, welchen er dann auch so akzeptiert. Meist werden diese dann auch zu Skeptikern...
Genau das ist ja die Sache: es ist nicht leicht etwas zu beweisen, es ist aber leicht etwas zu behaupten. Willst du aber in einer Diskussion weiterkommen, musst du mit Fakten und nicht mit Behauptungen arbeiten.

Es gibt aktuell einen Thread, in dem der TE behauptet besessen oder ähnliches zu sein: er habe unkontrollierte Wutausbrüche und höre Stimmen.

Schickt man Links zu psychischen Störungen greift man automatisch die Persönlichkeit des TEs an, weil man ihn ja für "verrückt" erklärt. Schlägt man vor, dass er damit zum Arzt sollte, verschließt man sich ja nur vor der Realität, dass böse Geister in seinen Körper gefahren sind und ihn lenken...

Sowas ist nicht zielführend. eine logische Erklärung für sein Verhalten (so es denn stimmt) wäre eine klare psychische Störung. Da wir alle keine Ärzte sind und Ferndiagnosen via Internet so schwer funktionieren, kann hier keiner sagen, was genau es ist.

Aber wenn er wirklich "Hilfe" suchen würde, dann würde er den Rat einen Arzt aufzusuchen doch wohl annehmen, oder?

Ganz zu schweigen davon, dass es in seiner Story selbst gewisse Fragezeichen gibt, die er auch nicht ausmerzen kann.

Aber das ist das Dilemma in dem du steckst, wenn du skeptisch hinterfragst.


1x zitiertmelden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 17:37
Zitat von insidemaninsideman schrieb:Vl werde ich mir das mal anschauen, wie Du das machst. Das was ich hier kritisiere hat nichts mit "etwas beweisen" zu tun.

Ein blinder Elefant kann beweisen, dass eine Geschichte in einem Trollthread erfunden ist. Der würde das auch dem Forum dienlicher machen als die User , die hier diese Rubrik fluten.

Und was willst du beweisen? Bist du vor Ort und kannst das Geräusch identifizieren?

Weil nen Spinnerthread als Spinnerthread zu entlarven ist keine Meisterleistung. Zeig mir doch bei Gelegenheit, welche Referenzen du zu bieten hast, in Sachen Thread entlarven.
Ich glaube wir verstehen uns etwas falsch. Ich will hier keinen Wettbewerb starten alá "Wer kann am schönsten Threads als gelogen entlarven", aber genau darin liegt meine Motivation immer weiter zu machen.

Ich will "beweisen", dass es keine mystischen Wesen gibt, die heimlich diese Welt steuern. That's all.


melden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 17:41
@mjz
Zitat von mjzmjz schrieb:Willst du ein konkretes Beispiel, ab wann ich etwas als Beweis gelten lassen würde? Dann kann ich mir jetzt einiges aus den Fingern saugen.
Ich wollte nur wissen, ab wann für dich etwas als bewiesen gilt. Manche glauben ja nur das, was sie mit ihren eigenen Augen sehen oder selber erleben. Der andere möchte aufgezeichnete Daten haben und der Dritte möchte einen 100% Beweis vorgelegt bekommen, den auch unsere heutige Wissenschaft akzeptieren würde.
Zitat von mjzmjz schrieb:Genau das ist ja die Sache: es ist nicht leicht etwas zu beweisen, es ist aber leicht etwas zu behaupten. Willst du aber in einer Diskussion weiterkommen, musst du mit Fakten und nicht mit Behauptungen arbeiten.
Beweisen kann man meist gar nichts, da wir uns immer auf irgendwelche Quellen berufen. Und da beginnt schon das ganze Dilemma, da sich jeder auf unterschiedliche Quellen beruft. Natürlich exisiteren auch Bilder und Videoaufnahmen, von Geschehnissen welche wir uns nicht erklären können, dennoch gibt es viele Themen die man nicht mittels Bilder aufzeigen kann. Wie will man dazu Beweise liefern. Es gibt Zeugen die sagen das und dann gibt es die rationalen Wissenschaftler die sagen, dass kann es nicht geben und so geht die Diskussion immer weiter... :D


1x zitiertmelden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 17:49
Zitat von scheinwelt23scheinwelt23 schrieb:Ich wollte nur wissen, ab wann für dich etwas als bewiesen gilt. Manche glauben ja nur das, was sie mit ihren eigenen Augen sehen oder selber erleben. Der andere möchte aufgezeichnete Daten haben und der Dritte möchte einen 100% Beweis vorgelegt bekommen, den auch unsere heutige Wissenschaft akzeptieren würde.
Ich befinde mich irgendwo zwischen der zweiten und der dritten Variante. Etwas, was nicht mit Daten zu untermauern ist, bleibt eine Behauptung. Zunächst vollkommen neutral. Ich sage weder die Behauptung stimmt, noch die Behauptung stimmt nicht. Aber es ist eben nicht mehr als eine Behauptung. Und was es in keinem Fall ist: Die "Wahrheit" übder das "Jenseits", die menschliche "Seele"... oder Harry Potter...

Ich hab ein nettes praktisches Beispiel: Eine junge Dame hat behauptet, dass sie "Hexenmeisterin" sei und Leute verwünschen könnte. Das war meiner Erinnerung nach irgendwann mal ein Off-Topic in einem Thread, in dem jemand behauptet hat, Vampire gebe es wirklich und er sei einer.

Auf die Bitte hin, dass die Hexenmeisterin mich doch bitte verwünschen möge, kam nur ein "Das darf ich nicht.". Hätte sie es getan und hätte sie mir wirklich irgendwas an den Hals gezaubert... ich bin sofort da, dokumentier es und melde mich als erster, der zugibt falsch gelegen zu haben.


1x zitiertmelden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 17:53
@mjz
Zitat von mjzmjz schrieb:Ich befinde mich irgendwo zwischen der zweiten und der dritten Variante. Etwas, was nicht mit Daten zu untermauern ist, bleibt eine Behauptung. Zunächst vollkommen neutral. Ich sage weder die Behauptung stimmt, noch die Behauptung stimmt nicht. Aber es ist eben nicht mehr als eine Behauptung. Und was es in keinem Fall ist: Die "Wahrheit" übder das "Jenseits", die menschliche "Seele"... oder Harry Potter...
Dann wird man dich aber zu bestimmten Themen nie überzeugen können. Wenn nun eine Reihe Menschen dir erzählen die Person XY hätte diese geheilt, alleine mit Gedankenkraft. Wäre das für dich ein Beweis? Wie müsste dort ein Beweis aussehen?


1x zitiertmelden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 17:55
Zitat von scheinwelt23scheinwelt23 schrieb:Dann wird man dich aber zu bestimmten Themen nie überzeugen können. Wenn nun eine Reihe Menschen dir erzählen die Person XY hätte diese geheilt, alleine mit Gedankenkraft. Wäre das für dich ein Beweis? Wie müsste dort ein Beweis aussehen?
Damit er für mich vollkommene Gültigkeit besitzt? XY müsste seine Fähigkeiten an unvoreingenommenen Patienten beweisen, unter Beobachtung und wissenschaftlichen Bedingungen.

Man kann mich überzeugen, wenn man mir etwas liefern kann.


1x zitiertmelden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 17:56
Zitat von kurvenkriegerkurvenkrieger schrieb:wie is das eigentlich mit der Liebe,
Zum Thema Liebe :}

Liebe und sein Auswirkungen im Hirn sichtbar;

Aber es gab auch deutliche neurophysiologische Unterschiede zwischen Menschen, die sich in der akuten Phase einer neuen Liebensbeziehung befanden und jenen, die Teil einer gereiften Partnerschaft waren.

Bei Frischverliebten wurden starke Aktivitäten im Gyrus cinguli registriert – das ist eine Hirnregion unterhalb des Stirnhirns, in dem Empfindungen wie Obsession und auch Angstgefühle zu finden sind, die häufig zur stürmischen Gefühlslage am Beginn einer Liebesbeziehung gehören.

Bei langjährig Verliebten dagegen wurde eine erhöhte Aktivität von serotoninreichen Regionen im Hirnstamm registriert.

Diese gelten im Spektrum emotionalen Erlebens eher als Sitz von Ruhe und Gelassenheit. Das heißt indes bei weitem nicht, dass eine Liebesbeziehung, die schon viele Jahre hinter sich hat, langweilig sein muss. Denn auch der Nucleus accumbens war bei den Testpersonen, wenn sie bildlich oder in Interviewfragen mit dem Gedanken an den Lebenspartner konfrontiert wurden, in einem Zustand erhöhter Erregung.

Der Nucleus accumbens ist eine Kernstruktur im unteren Vorderhirn. Sie spielt eine zentrale Rolle beim Verlangen und bei dem Belohungsgefühl, das eine Erfüllung des Verlangens mit sich bringt.


http://www.welt.de/wissenschaft/article2833426/Wenn-die-Liebe-wie-eine-Droge-wirkt.html


1x zitiertmelden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 17:58
@mjz
Zitat von mjzmjz schrieb:Damit er für mich vollkommene Gültigkeit besitzt? XY müsste seine Fähigkeiten an unvoreingenommenen Patienten beweisen, unter Beobachtung und wissenschaftlichen Bedingungen.

Man kann mich überzeugen, wenn man mir etwas liefern kann.
Wenn es nun diese Person lange Zeit tot sei. Und nun verschieden ehemalige Betroffene davon erzählen und einige die nicht betroffen waren davon erzählen. Was müssen diese tun, damit du es nicht nur als Einbildung und Behauptung abschmetterst?


1x zitiertmelden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 18:02
Zitat von scheinwelt23scheinwelt23 schrieb:Wenn es nun diese Person lange Zeit tot sei. Und nun verschieden ehemalige Betroffene davon erzählen und einige die nicht betroffen waren davon erzählen. Was müssen diese tun, damit du es nicht nur als Einbildung und Behauptung abschmetterst?
Fassen wir deine Frage zusammen: Wenn etwas unter keinen Umständen mehr beweisbar ist, wie kann man es dir dann beweisen?

Grundsätzlich würde das für mich bedeuten: Es gibt Hinweise, dass es da jemanden gegeben hat, der irgendwas ganz tolles konnte. Dann kann man anfangen sich die Situationen anzusehen, bei denen er das konnte und kann anch einer rationalen Lösung suchen.

Gegenfrage: Warum glaubst du Menschen die soetwas erzählen? Glaubst du einfach leicht an alles?


1x zitiertmelden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 18:13
@mjz
Zitat von mjzmjz schrieb:Fassen wir deine Frage zusammen: Wenn etwas unter keinen Umständen mehr beweisbar ist, wie kann man es dir dann beweisen?

Grundsätzlich würde das für mich bedeuten: Es gibt Hinweise, dass es da jemanden gegeben hat, der irgendwas ganz tolles konnte. Dann kann man anfangen sich die Situationen anzusehen, bei denen er das konnte und kann anch einer rationalen Lösung suchen.

Gegenfrage: Warum glaubst du Menschen die soetwas erzählen? Glaubst du einfach leicht an alles?
Nein ich glaube nicht alles und habe auch nicht gesagt, dass ich Menschen die sowas erzählen sofort glauben schenke. Grundsätzlich glaube ich ziemlich wenig von dem, was öffentlich publiziert wird, nicht dadurch weil es Spaß macht Skeptiker zu sein, sondern weil ich für mich schon oft fesgestellt habe, das Medien dazu missbraucht werden die Unwahrheit zu erzählen.

Wenn Menschen als Zeugen aussagen und diese ihre Informationen überzeugend präsentieren und ihre Informationen mit den sonst von mir besorgten Informationen überstimmen, dann tendiere ich den Menschen zu glauben. Ich frage mich dann, was hat der Zeuge XY davon, dass sie hier die Unwahrheit erzählen. Klar könnte man auch Zeugen kaufen, aber so gesehen kann man jeden und alles kaufen :D

So wie gehe ich selber mit so einem Thema dann vor?
Erstmal bekomme ich einen Tipp von irgendwenn zum einem Thema. Dann informiere ich mich nach Informationsquellen. Im Anschluss vergleiche ich diese immer mit der offiziellen Darstellung. Dann glaube ich eventuell an etwas oder bin dann immer noch unentschlossen schließe aber nicht die inoffizielle Variante aus. Es kommt eben drauf an, wie gut und überzeugend und logisch die Quellen waren und auch wie groß mein Vorwissen zu einem bestimmten Thema war.

Jetzt zu deiner Eröffnungsfrage, ja aus wissenschaftlicher Sicht läßt sich dieses Ereignis nicht mehr beweisen. Es gibt Zeitzeugen, Bilder und Menschen die diese Person kannten und es existierwen auch einige Bücher dazu. Aber hier zu einer abschließenden Meinung zu kommen ist wirklich schwer. Aus wissenschaftlicher Sicht lässt es sich nicht mehr beweisen...


melden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 18:37
@Keysibuna

machs dir doch nicht so schwer mit der Erklärung :-)

sonst gibbet immer nette kleine Bildchen...für Erklärungen bin ich zuständig :-)


melden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 18:49
Zitat von mjzmjz schrieb:Na ja, zunächst wollen natürlich alle Beweise. Das ist doch der Grund, warum sich Menschen mit paranormalen Aktivitäten auseinandersetzen, oder nicht?

Auch schon mit Indizien fängt es ja an. ich habe noch nicht einen vernünftigen Hinweis gesehen, der darauf hindeutet, dass rationale Erklärungen eher nicht in Frage kommen...
Mit Indizien meinte ich nicht nur Hinweise dieser Art, sondern viel mehr die subtilen Andeutungen, die in fast jedem Beitrag zwischen den Zeilen mitschwingen, und darin lässt sich schon viel herauslesen. Oft ist auch grade das, was nicht nidergeschrieben wurde viel mehr von Belang als der letztlich ins Forum getippte Text.
Der viel interessantere Teil Deines Beitrags liegt in den Zeilen davor, eine erfrischend ehrliche Antwort auf die Frage warum sich Menschen mit paranormalen Aktivitäten außeinandersetzen. Und ich denke da liegst Du goldrichtig was die Intentionen der "Skeptiker" anbelangt: sie suchen Beweise um das Ganze be-greif-bar zu machen oder um es mangels triftiger Beweise guten Gewissens in die Spökenkieckerecke verfrachten zu können.
Allerdings gibt es noch andere Intentionen hier tätig zu werden und egal wie man selbst dazu steht sollte im Forum doch ein Klima herrschen, das es jedem zulässt sein persönliches Weltbild zu betonieren, oder?
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Indizien können letztendlich zu einer Verurteilung und zu neuen Erkenntnissen führen.
Weil sie aber diskutabel sind ist auch jedem eine eigene Meinung zuzustehen. So kann es durchaus sein, dass etwas, dass du für ein tragfähige Indiz hältst, den Nächsten höchstens zum Lachen reizt.
Das ist in einer Diskusion auszuhalten.
Natürlich. Aber anderen Indizien sollte ebenfalls nachgegangen werden:
es reicht oft schon die dargebrachte Erkenntnisse nach Methoden zu durchleuchten ohne gleich gewisse Intentionen zu unterstellen. Oder anders: ich kann dem Thema gegenüber positiv gestimmt sein und es durch skeptische Anmerkungen bereichern oder ich nenne mich Skeptiker und erniedrige noch nen verrückten und scheinbar leghasthenischen Queerdenker, wie das z.B. beim Thema Dämon zu beobachten war.
Der Dämon
Zitat von KeysibunaKeysibuna schrieb:Liebe und sein Auswirkungen im Hirn sichtbar;

Aber es gab auch deutliche neurophysiologische Unterschiede zwischen Menschen, die sich in der akuten Phase einer neuen Liebensbeziehung befanden und jenen, die Teil einer gereiften Partnerschaft waren.
Das beweist noch lange nich die Liebe, darüber wird gerne gestritten. Im Grunde beschreibst Du doch nur die logische Konsequenz der Pheromonwirkung, aber als Beweis für die Existenz von Liebe wird das nicht durchgehen. Alles nur Pheromone, Hormone und Endorphine, sorry. ;)
Quark, ich "glaube" schon an die Liebe, aber vieleicht hilft dieser Vergleich um das lieblose Verlangen nach Beweisen endgültig ad acta legen zu können... :)


melden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 18:57
:}

Teil II.

Verliebte verschließen die Augen

Verliebte neigen dazu, die geliebte Person zu idealisieren. Sie übersehen negative Eigenschaften, Fehler werden gar in positives Eigenschaften umgedeutet.
Ein Beispiel: Kommt er etwa zu spät zur Verabredung, findet die Verliebte das erfrischend unkonventionell. Selbst die banalsten Eigenschaften sind für Verliebte wahre Tugenden, haben Forscher in Studien herausgefunden.

Frisch Verliebte als Forschungsobjekt

An der Universität Wuppertal wurde in einem langjährigen Forschungsprogramm dieses Phänomen näher untersucht. In einer der Studien befragten die Wissenschaftler über zweihundert Frischverliebte und begleiteten sie über die ersten sechs Monate ihrer neuen Beziehung. Nur allzu verständlich war es, dass in dieser Phase alle völlig euphorisch im Hinblick auf ihre Beziehung waren, und dementsprechend waren sie allesamt mit ihrer Beziehung auch sehr zufrieden

Nach sechs Monaten kommt die Wende

Nach nur sechs Monaten sieht das alles schon ganz anders aus: Nicht nur, dass schon diese kurze Zeitspanne reicht, um deutlich weniger zufrieden mit der Beziehung zu sein. Plötzlich berücksichtigten die nicht mehr so frisch verliebten Testpersonen viel stärker, wie viel Gemeinsamkeiten sie mit dem Partner hatten, wie gut es im Bett klappte, wie viel Verständnis und Zärtlichkeit es gab und so weiter. Das heißt: in einem etwas "abgekühlteren“ Zustand nehmen die Paare eine gründlichere Bewertung ihrer Beziehung vor.

Wieso Liebe blind macht

Doch wie kommt es zu solchen Wahrnehmungsverzerrungen? Dazu muss man wissen, wie Gefühle unser Denken beeinflussen. Zum einen haben Gefühle Konsequenzen für unsere Erinnerungen. Beispielsweise berichten gut gelaunte Menschen, die sich an ihre Schulzeit zurückerinnern, mehr positive Erlebnisse als schlecht gelaunte. Und ebenso fallen Verliebten mehr positive Eigenschaften des Partners oder der Partnerin ein als Leuten, die nicht mehr ganz so stark verliebt sind. Kurzum: Angenehme Gefühle lassen uns die Welt etwas rosiger erscheinen als sie tatsächlich ist.

Verliebte sind eher risikobereit

Außerdem: Positive Gefühle - wie eben auch das Verliebtsein - vermitteln uns Sicherheit, signalisieren uns, dass alles in Ordnung ist. Dann können wir ruhig ein wenig risikobereit und eher weniger gründlich sein. Verliebte lassen dann auch schon mal Fünfe gerade sein und sind bei Arbeiten, die sehr viel Sorgfalt erfordern, eher etwas oberflächlich. Und manchmal übersehen sie dabei auch Dinge, die sich langfristig negativ auf die eigene Beziehung auswirken. William Shakespeare hat das im Kaufmann von Venedig einst sehr treffend zusammengefasst: "Doch Liebe ist blind, und Verliebte sehen nicht das schöne Narrenspiel, das sie selbst spielen." [*1]

Neurotrophin

Neurotrophine tragen zur Gedächtnisbildung bei und spielen beim Aufbau und beim Abbau von neuen Nervennetzen eine große Rolle.

Experten für Neurotrophin-Forschung an der Ruhr-Universität Bochum vermuten, dass sich die Neurotrophin-Werte beim Verlieben verändern. Wissenschaftler der italienischen Universität Pavia stellten erhöhte Neurotrophin-Werte bei frisch verliebten Testpersonen fest und vermuten, dass dies für die typische Euphorie am Beginn einer Liebesromanze verantwortlich sei. Nach einem Jahr seien keine erhöhten Werte mehr festgestellt worden.[*2]

[*1 Q:] http://lifestyle.t-online.de/verliebtsein-wie-lange-macht-liebe-blind-/id_20021618/index
[*2 Q:] Wikipedia: Neurotrophin


1x zitiertmelden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 19:05
Junkies gewöhnen sich mit der Zeit angeblich auch an ihr Zeug. ;)
Neurotrophin - ein Botenstoff. Jaja, was die Pheromone so bewirken können...
Endorphin ist eine Wortkreuzung aus „endogenes Morphin“, vom Körper selbst produziertes Opioid.
Wikipedia: Endorphin

Wer beweist uns denn jetzt daß die erhöhte Anzahl der Neurotrophine "frischverliebter" nicht "nur" auf eine erstaunliche Pheromonwirkung zurückzuführen sein könnte?


1x zitiertmelden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 19:16
Zitat von kurvenkriegerkurvenkrieger schrieb:Wer beweist uns denn jetzt daß die erhöhte Anzahl der Neurotrophine
Zitat von KeysibunaKeysibuna schrieb: Neurotrophin-Forschung an der Ruhr-Universität Bochum



melden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 19:23
@Keysibuna

Witzbold, lies mal genauer was die da "beweisen":

"Experten für Neurotrophin-Forschung an der Ruhr-Universität Bochum vermuten, dass sich die Neurotrophin-Werte beim Verlieben verändern."

Und wo is jetzt Dein Beweis? Die wissen halt was sie tun und stellen deshalb Vermutungen auf, keine wirren Behauptungen wie Du. ;)


melden

Die Motivation der Skeptiker auf Allmy

23.08.2012 um 19:39
Ist doch nicht so schwer dich an Neurotrophin-Forschung an der Ruhr-Universität Bochum zu wenden und nach zufragen, oder?


1x zitiertmelden