weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ente, Tod und Tulpe...

46 Beiträge, Schlüsselwörter: Tod, Kinder, Erlbruch, Ente Tod Und Tulpe
SamaelCrowley
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 20:57
... ist ein Buch von Wolf Erlbruch welches Kindgerecht erzählt was es mit dem Tod auf sich hat. Ein Kurzbericht:

"Irgendwann stellt jedes Kind die Frage nach dem Tod. Ganz unbefangen. Alle Eltern wissen das und haben selten eine unbefangene Antwort parat. So selbstverständlich der Tod im Leben ist, so selbstverständlich gehört er ins Kinderbuch. In Wolf Erlbruchs Ente, Tod und Tulpe ist der Tod ein leichtfüßiger Begleiter, schon immer da, man merkts nur nicht: Schon länger hatte die Ente so ein Gefühl. "Wer bist du und was schleichst du hinter mir her?" "Schön, dass du mich endlich bemerkst", sagte der Tod. "Ich bin der Tod." Die Ente erschrak. Das konnte man ihr nicht übel nehmen. "Und jetzt kommst du mich holen?" "Ich bin schon in deiner Nähe, so lange du lebst nur für den Fall." "Für den Fall?" fragte die Ente. "Na, falls dir etwas zustößt. Ein schlimmer Schnupfen, ein Unfall, man weiß nie."

Quelle:http://www.perlentaucher.de/buch/26562.html

Dieses Buch wurde jetzt verfilmt.
Ich habe diesen Kurzfilm heute zum ersten mal mit meiner Tochter gesehen. Ich war skeptisch und gleichzeitig auch etwas erleichtert das der Tod in solch eine Richtung gedrängt werden kann, das man ihm etwas Kindgerechtes abverlangen kann. Meine Tochter hat die 11 Minuten aufmerksam verfolgt und es kamen im nachhinein keine Fragen von ihr, was mich schon stutzig machte.

Kennt ihr das Buch oder den Film?

Was denkt ihr, ist es überhaupt sinnvoll einem Kind den Tod zu erklären?


melden
Anzeige
Asgaard
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 21:12
@SamaelCrowley
SamaelCrowley schrieb:Was denkt ihr, ist es überhaupt sinnvoll einem Kind den Tod zu erklären?
kommt drauf an wie alt es ist
wie hat man den tod im film überhaupt dargestellt?


melden
SamaelCrowley
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 21:15
@Asgaard

Ist ganz lustig um es mal so zu sagen. Ein Totenschädel unter einem bunten Flickenmantel.


melden
Gorgarius
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 21:19
@SamaelCrowley
So gesehen, haben alle Lebewesen schon sehr früh Erfahrungen mit dem Tod.
Die Kinder sollten früh die Natur verstehen und akzeptieren....
Es gibt immer mehr Kinder, die sich z.b. vor Schafen fürchten, weil sie nicht wissen was das ist.

Der Tod ist nichts schlimmes.... Das sollten Kinder auf natürliche Weise lernen....

heißt der Film auch so wie der Thread ? ^^ Dann sollte ich ihn mir mal ansehen um dann wieder hier zu schreiben :-)

Gruß Tobias

P.S. wie alt ist denn deine Tochter ?


melden
Asgaard
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 21:20
@SamaelCrowley
naja, ein totenschädel ist für ein kleines kind ja nicht grad ideal...


melden

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 21:20
Nein, ich kenne weder den Film noch das Buch.

Im Zusammenhang mit religiöser Erziehung hatt ich das Thema "Tod" allerdings letztes Jahr in der Erzieherausbildung. Unter anderem haben wir uns da auch Bilderbücher angeschaut und sie besprochen. Allgemein kann man sagen, dass man das Thema mit Kindern schon besprechen sollte, wenn es gerade aktuell ist, wenn z.B die Oma gestorben ist oder vielleicht auch nur das geliebte Meerschwein. man solltte dabei versuchen, individuell auf das Kind einzugehen und die Fragen, die es hat, zu beantworten. Ein Buch kann dabei unterstützend helfen, um dem Kind die Sache zu veranschaulichen, man sollte aber darauf achten, das ganze nicht nach Schema F abzuhaken, das Buch zu lesen und fertig, sondern die Bedürfnisse des Kindes zu beachten. Oder wie es in der Ausbildung immer so schön heißt: "Man muss das Kind da abholen, wo es steht."

Dazu muss vielleicht auch noch gesagt werden, dass ein Mensch die Vorstellung vom Tod, wie wir sie haben, erst mit etwa 12 Jahren erlangt. Davor gibt es unterschiedliche Zwischenstufen, der Entwicklung angepasst (welche Stufen das genau sind, müsste ich aber noch mal nachschauen, die habe ich auf einem AB stehen). So gibt es bei jüngeren Kindern z.B. auch "ein bisschen tot", etwas, dass man beispielsweise zu sehen bekommt, wenn Kinder den Tod spielerisch nachstellen. In diesen spielen lebt jemand im einen Moment nicht, im nächsten ist aber aber plötzlich wieder putzmunter. Dass eine gestorbene Person nie wieder zurückkommt, verstehen sie da noch nicht ganz.


melden
SamaelCrowley
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 21:28
@Sterntänzerin

Das klingt interessant ... danke schon mal.
Wie gesagt meine Tochter (ist jetzt 5) hat keine Fragen nach dem Film gestellt. Obwohl ich es eigentlich erwartet hätte. Ich habe ihr schon öfter versucht zu erklären das nach dem Tod nichts mehr kommt und das man dann einfach weg ist.


melden
barbiesenemy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 21:32
ich kenne das buch. habs im abi auch unter dem thema kinderpsychologie behandelt. ich sag mal so: meines erachtens ist es nichts für kindergartenkinder. vielleicht eher für ein alter von 10+
aber auch da sollte man vorsichtig sein. erklären sollte man kindern den tod immer, spätestens wenn es die situation erfordert.
zum buch muss ich sagen, der tod wird da meiner meinung etwas makaber dargestellt (vonwegen: ente: seit wann bist du hier? tod: schon immer du siehst mich nur nicht). sofern ich mich recht erinnere, ist aber auch nicht schlecht, da es irgendwo stimmt. mit der geburt wird ja festgelegt das jeder irgendwann stirbt aber sebsibele kinder könnten dadurch ängste entwickeln.
kinder reagieren meist sowieso anders als man es erwartet und gehen damit anders um. kindergartenkinder wissen ja auch, dass die piratenflagge böse ist etc.
für mich ist und bleibt das buch ein zwiespalt.


melden

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 21:36
Als Alternative für den Kindergarten hätte ich noch "Nie mehr Oma Lina Tag" - bein Bedarf sollte wäre es da allerdings sinnvoll, ein paar Seiten wegzulassen, wenn die Kinder noch jünger sind, weil es schon ziemlich lang ist und jeder Schritt, vor allem um die Beerdigung herum ziemlich genau beschrieben wird. Kommt da halt auch auf die Konzentration der Kinder an...oder man liest das Buch gar nicht vor und bespricht bloß die Bilder, was sich vor allem bei den Jüngeren immer wieder anbietet. Da kann man dann auch direkt auf die Fragen der Kinder eingehen.


melden

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 21:42
Da ich mein Arbeitsblatt nicht gerade nicht finden kann (jaja, ordnung müsste man in seienn Unterlagen haben *grummel*), habe ich mal fix gegoogelt und einen Text gefunden, in dem beschrieben wird, wie Kinder den Tod in welchem Alter wahrnehmen:

http://www.familienhandbuch.de/cms/Trauer.pdf

Bin jetzt selber allerdings noch nicht dazu gekommen, den Text vollständig durchzulesen, hab nur kurz drübergeschaut. Alle Angaben deshalb ohne Gewähr :D


melden
SamaelCrowley
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 21:42
@barbiesenemy
barbiesenemy schrieb:mit der geburt wird ja festgelegt das jeder irgendwann stirbt aber sebsibele kinder könnten dadurch ängste entwickeln.
Das Thema habe ich auch grad mit meiner Tochter. Sie hat mir grob die Hölle umschrieben und ich weiß nicht wo sie das her hat. Sie sagte mir Sinngemäß das wenn sie böse ist wo hin kommt wo sie immer weint ....


melden
SamaelCrowley
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 21:47
@Sterntänzerin

Hehehe .. ja die ersten Sätze des pdf kommen mir bekannt vor. Da ich viel in der Natur unterwegs bin kenne ich das Bespiel mit den Pflanzen. Auch der Gedanken der bei Kindern dahinter steckt. Nämlich das die Pflanze wiederkommt ... wieder neu wächst. Darüber hatte ich auch schon ein Gespräch mit meiner Tochter. Wir haben ein Teich ... und wenn ich ihr die Libellenlarven gezeigt habe die an den Blättern saßen, meinte sie auch da wachsen neue Libellen .. ;)


melden

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 21:53
@SamaelCrowley

Mhm, bei Kindern, die im Bewusstsein aufgezogen werden, dass es einen Gott gibt, hat man es da natürlich einfach, da kann man dann sagen: "Gott hat alle Kinder lieb, deswegen lässt er es nicht zu, dass sie in die Hölle kommen."

Im atheistischen Sinne, muss man das natürlich ein bisschen umschreiben. Vielleicht damit, dass sie nicht in die Hölle kommen kann, weil ihr sie immer lieb habt und das nicht zulasst. Ganz allgemein würde ich die Angst vor der Hölle als Angst vor Bestrafung für Fehlverhalten deuten. Ihr deutlich zu machen, dass man sie unabhängig von der Situation immer liebt ist da wichtig.

Geht deine Tochter in einen öffentlichen oder in einen kirchlichen Kindergarten? Ich denke so oder so, dass sie die Vorstellung von der Hölle da irgendwo aufgeschnappt haben wird, vielleicht von einem anderen, eventuell älteren Kind.


melden

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 21:56
Ich habe als Kind das Buch hier gelesen. Das fand ich immer traurig, aber irgendwie auch schön. http://www.amazon.de/wohl-lieber-Dachs-Susan-Varley/dp/3219102832


melden
SamaelCrowley
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 21:57
@Sterntänzerin

Ja den Gedanken hatte ich auch schon. Es geht in einen öffentlichen Kindergarten. Dennoch muss ich denken das dann dort ein Kind rumläuft was dieses verbreitet. Okay ... vielleicht durch Erziehung oder nur aufgeschnappt, das kann man nicht mehr sagen. Für mich ist es dennoch schwer dann mein Kind davon zu überzeugen das es keine Hölle gibt und das dort keine Kinder sind.
Es ist schade das man Kindern dieses aufdrückt und sie damit in die Öffentlichkeit entlässt.


melden

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 22:07
@SamaelCrowley

Es kann natürlich auch sein, dass das andere Kind, da irgendwo zufällig aufgeschnappt hat, bei einem Gespräch, das gar nicht ihm galt oder im Fernsehen. Gemischt mit ein bisschen blühender Fantasie, kommen da die fantastischsten Dinge raus.

Eventuell hilft es auch, wenn man das ganze etwas objektiviert, indem man einerseits klar macht, dass einige Leute an Gott, den Himmel und die Hölle glauben, du das aber wiederrum nicht tust. Deine Tochter hat dann die Möglichkeit, sich zu entscheiden, was sie für richtig hält. Je nachdem, wofür sie sich entscheidet, kann man dann ja seine Begründung warum gerade sie nicht in die Hölle kommt (bei ihr wohl auch nur eine zeitlich begrenzte Strafe für Fehlverhalten). Und wenn es nur ein "Sowas würden wir bestimmt nicht zulassen, wir beschützen dich." ist.


melden
SamaelCrowley
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ente, Tod und Tulpe...

28.08.2010 um 22:20
@Sterntänzerin

Das ist eigentlich die Erziehung die ich meinem Kind geben will. Es soll selber entscheiden was es möchte und an was es glauben will. Aber es macht die Sache nicht grad einfacher wenn Kinder daherkommen und ihr diese Flausen in den Kopf setzen. Sie können nichts dafür, aber es ärgert einen schon. Natürlich habe ich versucht zu erklären das keine Kinder in die Hölle kommen. Aber dieser Gedanken von ihr sitzt erst mal tief, zumal die Vorstellung auch abnorm ist und somit einen gewissen Reiz hat.


melden
Rea
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ente, Tod und Tulpe...

29.08.2010 um 11:17
ich denke es ist total wichtig, weil es eben etwas völlig Natürliches ist, Kinder mit dem Thema Tod in Kontakt zu bringen. Es fängt doch letztlich schon dabei an, wenn man ein Haustier hat, dass dieses vielleicht stirbt und schon ist das Thema auf dem Tisch, oder eine Oma oder der Opa verstirbt. Ich selber glaube, dass der Tod nicht das Ende bedeutet und dementsprechend gebe ich es auch an meine Kinder weiter. Als meine Mutter starb, habe ich meiner kleinen Tochter erzählt, Oma wäre jetzt im Himmel, irgendwann kam sie auf die Idee, Oma würde auf dem Mond wohnen (Töchterchen ist vier muss man dazu sagen)... für mich völlig okay, ab und an schaut sie zum Mond und denkt so an ihre Oma, die sie gar nicht so lange hatte und winkt dann hinauf. Ich denke für Kinder ist der Tod etwas, was eben passiert. Der Erwachsene ist es, der die Emotionen und Gefühle betreffend dieser Thematik dann in eine entsprechende Richtung schiebt. Es sind die Erwachsenen, die eben diesem Thema diese Schrecklichkeit und die Ängste diesbezüglich schüren.
Einem Kind, die angst vor der Hölle zu nehmen ist sicherlich schwierig, wenn sich ein solcher Gedankengang erstmal eingeschlichen hat.
Ich finde sternensammler hat es schön beschrieben, wie du es handhaben könntest.


melden
barbiesenemy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ente, Tod und Tulpe...

29.08.2010 um 14:29
@SamaelCrowley
ich wage zu vermuten, dass sie das aus einem bzw. verschiedenen märchen aufgeschnappt hat. aber falls es dich beruhigt, solche "fantasien" haben 99% der kinder.


melden
Anzeige
SamaelCrowley
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ente, Tod und Tulpe...

29.08.2010 um 15:10
@barbiesenemy

Hmmm ... ich denke mal schon das sie es von einem anderen Kind hat. Hat sie ja selber so gesagt ... allerdings nach etwas zögern. Aber das mit den Phantasien stimmt schon. Wobei man sagen muss das die sehr bildlich ausfällt bei meiner Tochter .. ;)


melden
287 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden