Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

71 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gefängnis, Häftlinge ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Xyrnsystr Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

23.09.2010 um 03:56
Mir fällt es irgendwie auf, dass ich noch nie auf Berichte über Häftlinge in Deutschland gestoßen bin.

Ich krepiere mich grad die ganze Nacht durch bei mir Zuhause in einem Zimmer und stelle mir vor: das ist wie im Gefängnis! Nur mit PC.
Wenn sie jahrelang in Zellen sitzen müssen und noch dazu ohne PC, dann stelle ich mir da schrecklich vor. Toteslangeweile bis hin zur Suizidgedanken.

Rein systematisch gesehen:
Auf youtube gibt es z.B. viele Liebeskummervideo, aber keine Videos was die Häftlinge gefühlt haben mussten, nach dem sie entlassen wurden? oO

Oder bin ich zu bläd nach Stichwörtern?


2x zitiertmelden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

23.09.2010 um 06:14
es gibt eine seite die heisst knast.net da findest du alles glaube ich was du wissen willst.


melden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

23.09.2010 um 06:27
Zitat von XyrnsystrXyrnsystr schrieb:Toteslangeweile bis hin zur Suizidgedanken.
Klingt vielleicht abgedroschen, aber die Häftlinge sind nicht zu ihrem Vergnügen im Knast sondern sollen drüber nach denken was sie getan haben ;)

Und Langzeit Häftlinge haben in der Regel nen Fernseher und teilweise sogar ne Konsole um sich abzulenken und vielen weiteren Luxus wie z.B. ne eigenen Kaffeemaschine und so was.
Wenn sich einer gut benimmt dann kommt er in den Genuss von solchen Privilegien.


1x zitiertmelden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

23.09.2010 um 07:19
@Xyrnsystr
Ich krepiere mich grad die ganze Nacht durch bei mir Zuhause in einem Zimmer und stelle mir vor: das ist wie im Gefängnis! Nur mit PC.
Wenn sie jahrelang in Zellen sitzen müssen und noch dazu ohne PC, dann stelle ich mir da schrecklich vor. Toteslangeweile bis hin zur Suizidgedanken.


Dann habe ich ein Rezept für Dich.
Immer schön brav bleiben und nichts böses tun. Am besten die Hände in die Tasche und Lied pfeifen .


melden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

23.09.2010 um 09:21
Oder nicht erwischen lassen.

@Xyrnsystr

Bücher gibt es darüber genug:

http://www.amazon.de/Einschluss-Bericht-aus-einem-Gef%C3%A4ngnis/dp/3827003792

Auf öffentlich-rechtlichen TV-Kanälen gibt's oft genug Dokus aus deutschen Knästen.


1x zitiertmelden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

23.09.2010 um 11:28
es gibt auch einen tag der offenen tür.natürlich nur für besucher.


melden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

23.09.2010 um 11:47
Oder mann kann "Probesitzen":

Knast auf Probe - für einen Tag
Von SIMON BALZERT, 06.02.08, 22:10h

Das Ziel heißt Abschreckung: In der JVA Geldern schildern Häftlinge vorbestraften Jugendlichen ihren Alltag. Fünf Jungs aus Duisburg durften erleben, wie „uncool“ es ist, eingesperrt zu sein.
"Die Persönlichkeit bleibt hier", sagt der Beamte, der dem Probehäftling seine Sachen abnimmt und die Anstaltskleidung austeilt. "Die Persönlichkeit bleibt hier", sagt der Beamte, der dem Probehäftling seine Sachen abnimmt und die Anstaltskleidung austeilt.Geldern - Der 15-jährige Mustafa (alle Namen von der Redaktion geändert) schaut den Justizvollzugsbeamten unsicher an. „Die Unterwäsche auch?“, fragt der übergewichtige Junge, der mit kurzen hochgegelten Haaren in der „Kammer“ steht. Hier werden alle neuen Häftlinge auf ihren Gefängnisaufenthalt in der Justizvollzugsanstalt vorbereitet. „Ja. Welche Schuhgröße, welche Unterwäschengröße hast du?“, fragt der uniformierte Beamte trocken.

Mustafa ist mehrfach vorbestraft, unter anderem wegen schweren Raubs und gefährlicher Körperverletzung. „Weil mir langweilig war und ich ein neues Handy wollte“, so begründet er einen bewaffneten Raub mit Gaspistole. Heute soll der Jugendliche, der mit einem Bein bereits im Gefängnis steht, zur Abschreckung auch das zweite in den Knast setzen. Aus ganz Nordrhein-Westfalen kommen alle zwei Wochen vorbestrafte Jugendliche nach Geldern, um das Leben in einer JVA kennenzulernen und mit Häftlingen zu sprechen.

Drei Quadratmeter

Mustafa ist es sichtlich unangenehm, sich vor dem fremden Mann splitternackt auszuziehen. „Die Persönlichkeit bleibt hier“, sagt der Beamte, der Mustafas Jeans, Pullover und Unterwäsche in einen Stoffbeutel packt. Mit der Originalausstattung eines Häftlings auf einem Schiebewagen - Decken, Geschirr, Handtücher, Bettwäsche und Hausschuhe - macht sich Mustafa auf den Weg in die drei Quadratmeter kleine „Übergangszelle 1“. Ein Tisch und eine Bank - für mehr ist darin kein Platz. Mustafa scheint sich unwohl zu fühlen, ein wenig Angst steht ihm in sein rundes, kindliches Gesicht geschrieben, als sich die Zellentür hinter ihm schließt.

In einem anderen Raum der JVA sitzen vier Jugendliche aus Duisburg mit ihrer Bewährungshelferin zwischen sieben blaugekleideten Männern. An den Wänden wecken gemalte Strände, blaues Meer, Palmen und Papageien Fernweh - den Wunsch nach Freiheit kennen die Männer nur zu gut: Sie verbüßen in Geldern mehrjährige Haftstrafen. Heute sollen sie den Jugendlichen zeigen, dass ein Leben im Knast alles andere als „cool“ ist.

„Wenn ihr euch hier drin etwas kaufen wollt, müsst ihr sonntags einen Zettel ausfüllen, dann bekommt ihr das mittwochs geliefert. Aber glaubt mal nicht, dass das Luxus ist: Es gibt nur drei Zigarettenmarken oder zwei Sorten Schokolade zur Auswahl“, erklärt Tristan. Der 26-Jährige wirkt sympathisch und intelligent - gar nicht so, wie man sich einen „Knacki“ vorstellt. Er spricht die Jugendlichen direkt an, und sie hören ihm aufmerksam zu, haben offenbar Respekt vor ihm. In der Ecke beobachtet Sozialpädagoge Heinz Nielen die Szene. Seit 15 Jahren betreut er das Projekt.

„Ihr habt doch bestimmt jeder eine Perle, oder?“, fragt Tristan in die Runde. Die meisten Jungs nicken. „Meint ihr, eure Freundinnen würde drei,vier Jahre enthaltsam leben, falls ihr fünf Jahre aufgebrummt bekommt? Anfassen wird bei Besuchen hier nicht gern gesehen.“ Die Duisburger Jugendlichen schweigen. Fast alle sind zwischen 15 und 17 Jahre alt und meist mehrfach vorbestraft - wegen Körperverletzung, Raub oder Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. „Auf dem Hinweg warst du noch der Alleinunterhalter, jetzt bist du aber ganz schön still“, murmelt die Bewährungshelferin einem ihrer Klienten zu. - Weckzeiten, Mahlzeiten, ein begrenztes Sportangebot. Die Häftlinge schildern ihr Leben hinter Gittern in all seiner bedrückenden Routine. „Und selbst wenn eure Mütter euch besuchen“, sagt Tristan hinzu, „werden die von oben bis unten durchsucht und abgetastet. Auch an Brüsten und Oberschenkeln. Die Stimmung ist schon scheiße, wenn euer Besuch kommt.“

Etwas später steht die Gruppe vor der „Übergangszelle 1“. Nach einstündiger Einzelhaft auf Probe öffnet sich Mustafas Zellentür wieder. Der 15-Jährige sitzt still auf der Bank. „Wie war's? Erzähl deinen Kollegen mal, wie du dich gefühlt hast!“, sagt Hendrik, der mit 39 Jahren zu den älteren der sieben Inhaftierten zählt. „Langweilig“, lautet Mustafas knappe Antwort. „Was meinst du denn, wie viele Männer die Unterhose schon anhatten, die du jetzt trägst?“, fragt Tristan den Jugendlichen, der daraufhin nur mit den Schultern zuckt. „Bis zu 500 Leute, und unsere Matratzen werden nur alle acht Jahre getauscht - da will keiner mit dem Mikroskop reinschauen, was da alles drin ist.“ Die Jugendlichen hören konzentriert zu, stellen sich vor, wie es wäre, wenn sie an Mustafas Stelle für die Probehaft ausgewählt worden wären. „Und falls ihr keine Einzelzelle bekommt, müsst ihr vielleicht mit drei Russen auf eine Viererzelle. Wenn die den ganzen Tag russisches Fernsehen gucken, ist das einfach nur ätzend!“, sagt Tristan auf dem Weg zurück in den Besprechungsraum.

So, ihr bekommt jetzt alle diese Karten hier“, erklärt Hendrik nach dem Mittagessen, während er vor jedem der fünf Duisburger einen Stapel laminierter DIN-A-4-Karten ablegt. Darauf stehen verschiedene Verbrechertypen: Brandstifter, Mörder, Betrüger, Schläger, Drogendealer, Zuhälter. „Eure Aufgabe ist es, uns die Straftaten zuzuordnen“, erklärt Hendrik mit sächsischem Dialekt. „Ihnen?“, fragt einer der Jugendlichen überrascht. Erst jetzt scheint er richtig zu verstehen, dass die Männer in Blau wirklich Kriminelle sind. Oder zumindest waren.

Nachdem die fünf Jungs ihre Karten verteilt haben und sich wieder auf ihre Plätze gesetzt haben, fängt Hendrik an. „Zuhälter und Räuber bin ich nicht.“ Er zeigt die Karten, die ihm die Duisburger fälschlicherweise zugeordnet haben. Der 39-Jährige sieht aus wie ein durchschnittlicher Familienvater: Brille, blonder Mittelscheitel und freundlicher Blick. Sein Gesichtsausdruck wird ernst, als er fortfährt. „Ich bin das hier!“, sagt er und hält eine Karte hoch, die ihm keiner der Jugendlichen zugedacht hatte: Darauf ist ein Sarg abgebildet. Daneben steht „Mörder“. „Ein Polizist hat mich gezwungen, seine Frau umzubringen. Er hat mich und meine Familie mit dem Tod bedroht.“ Während Hendrik erzählt, schaut er niemandem ins Gesicht, sein Blick ist auf die Wand gerichtet. „Seit 1999 bin ich in Haft und kann bis heute nicht damit leben, dass ich einem Menschen das Leben genommen habe.“ Als der nächste Häftling anfängt, seine Geschichte zu erzählen, hört Hendrik nicht zu. Seine Gedanken sind immer noch woanders.

Sitzen bis 2011

Die Inhaftierten reden auf die Jungs ein, zeigen Parallelen zwischen ihren Werdegängen auf und sprechen eindeutige Prognosen aus: „Du wirst hundertprozentig im Knast landen!“ Oder: „Du musst verstehen, dass du drogenabhängig bist!“ Sie machen in ihrer Sprache deutlich, was es heißt, gefangen zu sein: „Ich muss noch bis 2011 sitzen“, sagt Tristan, der wegen Raubüberfällen und Autodiebstählen verurteilt wurde, „und ich weiß nicht mal, wie eine X-Box aussieht. Könnt ihr euch das vorstellen?“

Nach viereinhalb Stunden verlassen die Jugendlichen die JVA wieder. Alle fünf bekommen beim Pförtner Handys, Portemonnaies und Ausweise zurück. Nachdem sie sich von Hendrik, Tristan und den anderen verabschiedet haben, werden sie wieder gesprächiger. „Ist doch voll der Luxusknast“, tönt Mustafa auf dem Weg nach draußen. Ob der Tag im Gefängnis den 15-Jährigen wirklich kaltgelassen hat oder sich vor seinen Altersgenossen einfach nichts anmerken lassen will? Eines aber weiß Mustafa genau: Beim nächsten Mal - sollte es das geben - wird er seine Zelle nicht so schnell wieder verlassen dürfen.


1x zitiertmelden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

23.09.2010 um 11:53
@wasserelfe111

Guter Witz :D


Die Gefängnisinsassen sitzen nicht im Knast, um cool aus zu sehen oder um Mitleid für ihre Taten zu bekommen.
Sie sitzen dort, weil sie entweder eine schwere Straftat begangen haben, sehr viele Straftaten und/oder eine große Gefahr für andere Menschen dar stellen.

In deutschen Gefängnissen ist mit Sicherheit nicht alles positiv - vergleicht man allerdings mit sehr vielen Gefängnissen auf der Welt (und keineswegs nur mit 3.Welt-Ländern, sondern etwa USA oder Japan), dann sind die Verhältnisse in deutschen Gefängnissen überwiegend sehr positiv.

Man muss sich auch gerade bei Schwerkriminellen und Langzeitinsassen einfach mal vor Augen führen: Das sind keine kleinen, missverstandenen Kinderchen.
Diese Leute haben andere Menschen ganz oder fast umgebracht, absichtlich, sie haben Menschen halb tot geschlagen aus nichtigsten Gründen, Kinder oder Frauen vergewaltigt, Rauschgifte im großen Stil verkauft und damit zahllose Menschen in die Drogensucht mit all ihren Konsequenzen getrieben.
Solche Leute würde ich auch nicht in Luxus schwelgen lassen.


2x zitiertmelden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

23.09.2010 um 13:29
Zitat von KcKc schrieb:Rauschgifte im großen Stil verkauft und damit zahllose Menschen in die Drogensucht mit all ihren Konsequenzen getrieben
Naja, also dazu gehören immer noch 2 ... Drogenkonsumenten sind nicht alles unschuldige Opfer.


melden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

23.09.2010 um 15:23
Wo eine Nachfrage ist, da ist immer auch ein Angebot.


melden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

23.09.2010 um 16:19
@Xyrnsystr

Wenn sie jahrelang in Zellen sitzen müssen und noch dazu ohne PC, dann stelle ich mir da schrecklich vor. Toteslangeweile bis hin zur Suizidgedanken.

Jo, es ist schrecklich
Freiheitsentzug ist eines der schlimmsten dinge das einem Menschen passieren kann.
So soll es für Menschen die eine Straftat begangen haben auch sein..........schrecklich.


melden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

23.09.2010 um 17:24
@slider

Aber die meisten. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass Heroin- und Crackjunkies, um diese mal als Beispiel zu nehmen, wirklich freiwillig diese Drogen nehmen und wirklich glücklich damit sind.

Ich finde die Typen, die diesen Scheiß verkaufen, im höchsten Maße verachtenswert und unter anderem diese Personen gehören für mich eindeutig hinter Gitter.


melden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

23.09.2010 um 17:51
Youtube: Kontrollen im Gefängnis: Hallo Deutschland, 18.12.2009
Kontrollen im Gefängnis: Hallo Deutschland, 18.12.2009



melden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

23.09.2010 um 18:00
Bitte sehr...Geschichten aus dem Loch

http://www.freedom-for-thomas.de/thomas/index.shtml

http://www.gefangenen.info/

und das legendäre Angehörigen-Info

http://www.nadir.org/nadir/periodika/angehoerigen_info/

http://www.nadir.org/nadir/periodika/angehoerigen_info/ai189.html


melden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

26.09.2010 um 19:12
als Vollzugshelfer, wenn denn so etwas in deiner Stadt "angeboten" wird, kannst du live dabei sein und deine Unwissenheit stillen.
Denn in den Dokus wird einiges, natürlich, auch gern übertrieben dargestellt.



melden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

27.09.2010 um 14:28
Zitat von XyrnsystrXyrnsystr schrieb am 23.09.2010:Toteslangeweile bis hin zur Suizidgedanken.
...nicht, wenn man in der justizanstalt leoben einsitzt :)

http://www.norberthofer.at/brisant/gross/011JustizanstaltLeoben.pdf


1x zitiertmelden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

27.09.2010 um 15:08
lol bei knast.net das oben erwähnt wurde, gibts irgendwo eine Seite bei der man Brieffreundschaften mit Insassen beginnen kann....das kannt ich ja bisher nur ausm TV oO


melden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

27.09.2010 um 15:13
Solche Kontaktanzeigen waren in der Vor-Internet-Zeit in Zeitschriften gang und gäbe.

Männer, die natürlich "unschuldig in Haft" waren, suchten und fanden massenhaft Frauen in Blättern wie "Brigitte" und Co.


melden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

27.09.2010 um 17:59
Stimmt.

Ich habe manchmal das Gefühl, einige Frauen empfinden einen eigenartigen Nervenkitzel dadurch, dass ihr ,,Freund" ein verurteilter Mörder oder Vergewaltiger ist, der noch die nächsten 10 Jahre bis lebenslänglich hinter Gittern sitzt und den sie nur 3 Mal im Monat sehen.

Dann können sie sich damit von der breiten Masse anderer Frauen abheben, die ,,nur" brave, gesetzestreue Jungs haben.


Im Grunde finde ich Brieffreundschaften aber nicht unbedingt schlecht. Denke, die Leute sollten selbst entscheiden, ob sie sich mit Knastinsassen anfreunden und ihnen quasi den ,,Kontakt zur Außenwelt" weiter ermöglichen wollen.


melden

Gibt es Berichte über Häftlinge in Deutschland?

27.09.2010 um 18:27
ich hät kein problem mit so jemanden briefe zuschreiben
solange sie keine kinderschänder oder serienmörder sind

Ich denke ein Teil wird ihre taten sicher bereuen


1x zitiertmelden