weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Familie: Jeder gegen Jeden!

28 Beiträge, Schlüsselwörter: Familie, Egoismus, Konflikt
saba_key
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 02:08
Kindheitserinnerung ca. 1975:

Ostern auf einer Bergwiese in Flims-Ostereiersuchen-Flugzeuge fliegen lassen-Unbeschwert sein-Kind sein-Geliebt werden.

Situation 2011: Jeder gegen jeden-Jeder für sich-Alles, was man macht, ist falsch-Einstufung als Kostenfaktor, egal wie unabhängig man ist oder wie klein man sich macht-Endfremdbestimmtes Leben-Hass.

Ein Freund meinte zu mir, nicht diskutieren, das hat keinen Sinn, sondern auf Durchzug stellen und physischer Entzug, räumliche Trennung.

Erlebt Ihr es auch so? Oder erlebt Ihr Harmonie? Möchte auch Harmonie.


melden
Anzeige

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 02:51
@saba_key


Ich glaube da prallen schlechte Vorzeichen aufeinander. Man sollte sich klarmachen, nicht jede Familie hält durch. Familien die über ein paar Generationen funktioniert haben funktionieren nicht zwangsläufig für immer.

Dazu kommt. In den siebzigern waren die traditionellen familiären Muster noch viel stärker Teil der Gesellschaft. Man machte es einfach soundso. Im Jahr 2011 hat sich dies verändert. Familie wird nicht minder hoch geschätzt, aber kaum einer möchte den Preis der Entindividualisierung zahlen.

Wie war es denn für viele. Mama ordnet sich Papa unter, Mama ordnet sich Papas Familie unter, vor allem der Schwiegermutter, die Großeltern waren Autoriäten, denen sich die eltern nicht so leicht entzogen. Einladungen von Schwagern Schwippschagern und irgendwelchen entfernten Cousins und Cousinen wurden nicht ausgeschlagen. Man hielt zusammen ob man sich liebte oder hasste. Die Kinder bekamen davon nichts mit.

Heute sind wir stärker individualisiert, wir erkennen unseren Wert nicht mehr über die Großfamilie und nehmen Ungerechtigkeiten nicht hin, tolerieren nicht nach dem Motto, Blut ist dicker als Wasser. Das hängt auch damit zusammen, dass soetwas in unserer gesellschaft meist auch ökonomisch keinen Sinn macht.

Trotzdem werden die Kinder dieser - heutigen Familien ähnlich denken, zwar hat sich die Familienstruktur verändert, aber auch sie werden das damals als besser bewerten, und ihr heute - aufgeklärt durch den Reifungsprozess wahrscheinlich größtenteils schlechter.


melden

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 03:30
Das tut mir sehr leid für dich.

Ohne genau zu wissen, was vorgefallen ist..
Manchmal hilft es, wenn sich eine neutrale Person mit allen Parteien an einen Tisch setzt und jeder ganz offen ohne die üblichen Schuldzuweisungen darüber spricht, was ihn an der Beziehung so wie sie jetzt ist stört.
Denn oft haben sich die Fronten ja so verhärtet, dass man schon gar nicht mehr normal miteinander über seine Gefühle etc reden kann.
Eine neutrale Person hat auch oft einen viel besseren Blick auf die ganze Situation, das könnte ein Familienfreund sein, aber auch ein wirklicher Therapeut.
-
Die Vorraussetzung dazu ist natürlich, dass alle das wollen und daran scheitert es meistens.

ansonsten würde ich dir auch raten, mich nicht ständig mit Personen zu umgeben dir mir nicht gut tun.

ps..
ich hab irgendwann gemerkt, dass meine Familie schon immer kaputt war, ich das als Kind nur nicht so wahrgenommen habe.


melden
blue_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 08:58
@saba_key

Ich erlebe Ähnliches und sehe keine Lösung außer Kontaktabbruch.
Familienbindung, gestützt auf eine Illusion, die wenn es drauf ankommt an der Realität zerbricht, sind großer Mist.
Ich habe sie auch überschätzt. Eine Erkenntnis, die weh tut.

DIE Harmonie gibt es nicht. Das Übel daran ist, dass man es erst merkt, wenn ohnehin schon eine Notsituation gegeben ist.


melden

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 09:01
Ihr hattet 35 Jahre Zeit alles richtig zu machen.
Tja, so is das leben, so ist der Mensch.


melden
blue_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 09:06
@Lamm

Was meinst du damit?


melden

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 09:14
So wie ich es geschrieben habe.

Die Familie des Threadstellers/in hatte von 1975 bis 2011 Zeit sich Harmonie zu erarbeiten, alles in Harmonische Bahnen zu lenken, Liebe u. Respekt an die Tages Ordnung zu legen.

Naja u. das hat wohl nicht so ganz funktioniert.
Jeder ist seines Glückes Schmied.

Wiederhol:
Aber tja, so ist das Leben, so ist der Mensch.


melden
blue_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 09:21
@Lamm

So kann ich es nicht sehen. Die vergangene Zeit im Nachhinein als Arbeitszeit zur Harmoniegewinnung zu deklarieren. Man hat in einer scheinbar heilen Welt gelebt. Vielleicht war sie damals wirklich heil. Und erst später merkt man, dass etwas nicht stimmt.
Das wäre ein Pauschalangriff auf alle Familien, die nach 35 Jahren nicht mehr intakt sind.


melden

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 09:29
Na wenn 35 Jahre nicht genug sind um an sich selber u. gemeinsam auch an der Familie zu Arbeiten
das weis ich auch nicht.

Und ja man muss an einer guten Beziehung Arbeiten, jeder.
Den von nix kommt nix, gell.

Auf den Freund würde Ich auch nicht hören.
Eventuell haben Sie die ganze Zeit auf Durchzug gelebt u. deshalb hat es sich so entwickelt.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 09:39
@Lamm

ich würde mal sagen wenn Konflikte bestehen bei denen Andere sich der Klärung verweigern, dann kannste noch mit 80 unter einer emotionalen Nichtabnabelungssymbiose leiden...ich hoff und wünsche jedem mit solchen schwierigen Familienverhältnissen, dass sichs für sie irgendwie klärt und Grenzen eingehalten werden, die man aber erstmal ziehen sollte !

Die Frage ist : halten die, die Anderen auch ein ?

Und wenn nicht, hat man die Kraft und den Willen zum Bruch ?


melden
blue_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 09:42
Das mit den 35 Jahren ist leicht gesagt, wenn die Harmonie tatsächlich gegeben ist oder scheint. Ich arbeite an zwischenmenschlichen Beziehungen bewusst oder unbewusst. Keiner setzt doch bewusst etwas in den Sand.
Lamm schrieb:Eventuell haben Sie die ganze Zeit auf Durchzug gelebt u. deshalb hat es sich so entwickelt.
Das Sie nehme ich als Kompliment :D

Das Pauschalurteil "Durchzug" dagegen nicht. Sicher hilft in manchen Situationen nur Durchzug. Aber nicht permanent und auf 35 Jahre ausgelegt ;)
DieSache schrieb:und Grenzen eingehalten werden, die man aber erstmal ziehen sollte !

Die Frage ist : halten die, die Anderen auch ein ?
Genau da sehe ich ein Problem: Grenzen werden überschritten. Muss nicht mal Absicht sein. Oft genug ist es ja "nur gut gemeint" gewesen :o:


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 09:50
@blue_

hm...wird jedenfalls nicht leicht, wenn man sich zerstritten, oder entfremdet hat im Versuch die Bilderbuchfamilie darzustellen, die man aus der Werbung aus dieser Zeit kennt !

Ob wirklich immer Gold ist was glänzt erweist sich erst auf der Waage ;)


melden
blue_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 09:51
@DieSache

Genau das sage ich. Vielleicht habe ich mich unklar ausgedrückt.


melden
stopje
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 10:08
@saba_key
gehts ums Erben?

Die Institution Familie steht von vielen Seiten unter Beschuß.
So ist manche Regelung des Gesetzgebers drauf angelegt, Familien zu zerstören.
Auch verschiedene gesellschaftliche Gruppen und Entwicklungen arbeiten mehr oder weniger offen gegen die Familie.
Die Familien werden aber letztendlich von ihren Mitgliedern zerstört.
Hat meist materielle und individualistische Gründe.
Es fällt vielen Menschen heutzutage schwer sich zurückzunehmen und innerhalb kleinerer sozialer Verbände zu funktionieren.
Im Berufsleben nennt man das Teamfähigkeit.

Kannst ja mal ein paar Details geben, um den Einzelfall zu beurteilen.
Wahrscheinlich hat dein Kumpel recht, auf Durchzug schalten und laß die alle mal machen.
Für viele Familien ist physische Distanz auch nicht verkehrt.


melden

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 10:20
..... dein freund hat recht .... harmonie kann man nicht erzwingen ausserdem die menschen verändern sich die zeiten ändern sich man muss lernen das zu akzeptieren das leben ist nun mal kein wunschkonzert ....

vielleicht renkt sich alles wieder von selbst ein wenn du abstand nimmst oft muss man sich von menschen trennen um irgendwann wieder zueinander zu finden hört sich zwar blöd an ist aber so .... ich hatte zb. auch 22 jahre keinen kontakt zu meiner mutter weil wir uns auch zerstritten hatten und ich den kontakt konsequent abbrach .... heute nähern wir uns allmählich wieder an und "treffen" uns auf einer ganz anderen basis zueinander einer basis aus gegenseitigen respekt und toleranz was vorher nicht da war.

konsequent abstand zu nehmen ist oft das beste mittel damit es nicht noch mehr eskaliert und irgendwann mal eine annäherung wieder möglich ist


melden
popcorncandy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 10:36
Nicht jede Familie ist die geborene "Familie". Nicht alles was diesen Namen trägt ist es auch.
Eine Familie kann man sich nicht aussuchen. Es kommt immer darauf an wie die Persönlichkeiten der einzelnen Familienmitglieder sind und wie sie zusammen passen.
Sind einige darunter denen Harmonie egal ist und die selbstsüchtig sind, gegebenfalls auch einen zerstörerischen Charakter haben dann kann man sich noch so sehr bemühen und alle Anstrengungen sind umsonst.

Freunde hingegen kann man sich sehr wohl aussuchen. Manchmal können sie mehr "Familie" für einen sein, als es die blutsverwandte Familie jemals zu sein vermag.


melden
saba_key
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 12:57
@DeadPoet
@blue_

Antwort kommt.

@stopje
Es geht auch um das Erben. Meine Mutter möchte immer alle "gleichziehen" bis hin zu meinen Nichten.
Sie sagt, auch ich soll mit meiner Schwester gleichgezogen werden, aber das ist illusorisch, denn meine Schwester hat bereits zwei Häuser geerbt. Deswegen möchte ich den Begriff nicht mehr hören: "Ich werde dich gleichziehen, indem du eine Wohnung erhältst auf Nießbrauchsbasis."

Dann gibt es da noch einen ehemaligen Hof. Ich sage: "Ich möchte davon nichts, vererbe es einer Nichtin, um es als ganzes zu erhalten." Antwort: "Ihr werdet eine Erbengemeinschaft bilden". Der eine muss den anderen ausbezahlen! Sie selbst hat es zusammengehalten und hat Ihre Geschwister ausbezahlt, aber unter Schmerzen. 68-er sind total verhaßt, sie hatte die Gnade der frühen Geburt. Der Papst ist verhaßt, aber sie ist die einzige in der Familie, die noch in der Kirche ist. Pornographie ist verhaßt. Das Internet ("Du schaust dieses Mystery!") ist verhaßt. Sie sagt seit Jahren, ich möchte ins Theater. Nicht einmal gegangen. Sie sagt: Ich schaue nicht viel Fernsehen. Wenn ich komme, dann läuft RTL und seltener auch mal Phoenix. 9/11 ist genau so, wie es die Medien darstellen.

Mein Vater hat auch Vermögen, aber er macht sich anscheinend keine Gedanken über das Vererben (Erbschaftssteuer), sondern nur um das Mehren. Er unterhält einen technischen Fuhrpark, aber für sich hat er gerade ein Zeitungsabo, kauft keine Bücher, geht ungern aus und fährt als ehemaliger Arzt zu Aldi: "Alle anderen sind unverschämt!" Das bei guter Rente, Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, Sichteinlagen, die nicht unbeträchtlich sind. Neulich hat er zum ersten Mal gedroht mich zu Enterben, er kennt mich nicht, denn sonst müsste er doch wissen, das mir das egal ist. Wenn man konkret um etwas bittet, z. B. einen Kleinkredit, der abgesichert ist, dann hört man ellenlange Grundsatzstorys, nie ein: "Ja, das mache ich" oder ein "Nein". Ich kann nicht alles darstellen, aber aus meiner Sicht: Hardcore-Amalgam Vertreter, Hardcore Atomkraftbefürworter über Jahre ("Die Technik ist perfekt, der Mensch macht die Fehler siehe Tschernobyl"). Universelle Gesetze wie sie Duder auf seiner Homepage hat interessieren nicht: "Ich habe meine eigene Lebenserfahrung". Er versteht nicht, wenn ich mich mit Leuten treffe und wir uns über so etwas unterhalten.

Dann weiter: Sobald ich Kritik übe, geht das los: Dir geht es nicht gut. Geh zum Arzt! (Therapie für die eigene Ehe wird abgelehnt.) Nimm die Medikamente. Ich habe vor einer Woche den Spruch gehört, als ob indigniert: Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich in meinem Leben noch einmal nach Emmendingen muss! (Anmerkung: Als Besucher des eigenen Sohnes in der Psychiatrie)

Einigkeit zwischen meinen Eltern besteht immer dann, wenn sie mich in der Vergangenheit dorthin bringen durften. Ist das für Sie Genugtuung? Ich bin jetzt aber fünf Jahre nicht mehr dort gewesen. nur für eine Medikamentenumstellung.

Alles, was man macht ist falsch, und wird zunächst bekämpft:

Habe letztes Jahr gegen allen Widerstand (Mutter+Bankberater) Gold gekauft
Ich fahre wieder Auto und das "Toi, Toi, Toi" bisher unfallfrei und aus beruflichen Gründen
Ich habe Bekannten eine Stunde Rechtsanwalt bezahlt (175 Euro+MwSt.). Der Rechtsanwalt konnte mit 2-3 Briefen ca. 5000 Euro Netto berechtigt erzielen
Ich bin in die Klinik gegangen und habe mich vom für mich unsäglichen "Zeldox" befreit. Davor ging es mir zweimal in der Woche mies und auch generell nicht gut (zig Nebenwirkungen). Durch die vorherige Überdosierung von Zeldoox auf das Doppelte der empfohlenen Höchstmenge habe ich eine eingetragene Schwerbehinderung von 60% (Schiefhals), die sich aber zum Glück zürückbildet. Aber: "Nimm deine Medikamente!"

Das ich nicht so ende wie die meisten Chroniker, nämlich als physische und psychische Wracks habe ich nur meinem Willen zu verdanken. Natürlich mache auch ich Fehler z. B. falsche Freunde, aber hatten meine Eltern nie "falsche Freunde"? Sie hatten.

Ich bin zufrieden, wenn ich diese eine Wohnung erhalte


melden

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 13:08
@saba_key
Ich glaub dass is überall so! :/


melden
stopje
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 13:43
@saba_key
Erben, das ist so ein Standardfall. Es gibt da so einen Spruch:

"Verstehst du dich noch mit deinen Geschwistern oder habt ihr schon geerbt!"

Das Erbrecht ist in Deutschland so konstruiert, daß es sehr oft zu Streitigkeiten quer durch die Familie kommt.
Enterben geht nicht und bei der Geschichte mit dem Ausbezahlen gibt es auch regelmäßig Streit.
Versuch die Sache nicht zu persönlich zu sehen und versuch dich gut mit deinen Verwandten zu verstehen.
Den Verwandten geht es nicht um dich, sondern ums Geld.

Zu deinen Eltern:

Laß deine Eltern machen, was sie wollen.
Sie haben ihre eigenen Erfahrungen und Interessen und ihre eigene Weltsicht.
Laß sie ihnen und mach du dein Ding.

Wahrscheinlich sind sie so wie viele alte Menschen verbittert und verbiestert.
Bemitleide sie.


melden
Anzeige
stopje
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Familie: Jeder gegen Jeden!

30.07.2011 um 13:55
@pumpkins
Nee, bei uns in der Familie gabs nichts zu erben.
Das ist ein riesen Vorteil.


melden
120 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden